PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie war denn die Jeantex-Tour-Transalp?



Kaeptn B
08.08.2003, 18:06
Unter "Radsport" -> "Hobbysport" wurde gefragt:

Wie war denn die Jeantex-Tour-Transalp?

Bitte beteiligt euch. Ich habe dort auch einen Teil meiner Eindrücke geschildert.

Scheinbar denken die Leser dieses Forums, dass es außer dem Streit um das Finisher-Trikot nichts zu berichten gibt...

Monika Weber
13.08.2003, 19:35
Hallo Käptn B,
zu deiner Frage wie war die Jeantex-TOUR-Transalp, vielleicht auch einmal eine Sicht aus dem Orga-Team.

Habe selten eine Veranstaltung mit organisiert und begleitet, die so viel Spaß gemacht hat!!!!!

Natürlich mussten wir auch in einigen Passagen die Route ändern (Tagesbaustellen, kurzfristige Behördenauflagen) oder hatten kleinere Probleme (Hotelzimmer, etwas Warten bei der Essenausgabe etc.), die sich erst während der Veranstaltung ergaben. Haben Sie aber - glaube ich - doch ganz gut gelöst.

Alles in allem würde ich sagen, waren wir ein prima Team (und sicher jeder für alles ansprechbar) mit einer großen Begeisterung (und einem 16-Stunden-Tag) für die Veranstaltung: ob es die Jungs von den beiden Aufbau-, das Ärzteteam, die Moderation, die Zeitnahme-, das Taschenteam (möchte nicht wissen, wieviel Tonnen gebuckelt wurden) oder die Teams an den Verpflegungsstationen, die sich jeden Tag, was Neues für die Teilnehmer einfallen ließen und jeden persönlich betreuten. Nicht zu vergessen unsere 16 italienischen Motorradfahrer, die die Strecke im rotierenden System absperrten (wo gibts das sonst schon).

Und wir hatten das gute Gefühl - bis auf das Diskussionsthema Trikot, das jetzt auch geklärt ist - dass auch die Teilnehmer sehr zufrieden waren. Die Hilfsbereitschaft zwischen den Rennradfahrern waren enorm groß. Bei kleineren und größeren Dingen/Unfällen half man sich gegenseitig oder in schwierigen Fällen, wurde Erste Hilfe geleistet (ohne Rücksicht auf die eigene Position im Klassement), bis unsere Ärzte (5!!!) super schnell und der Wagen vom THW/oder Hubschrauber eintrafen.

Der Zieleinlauf in Garda, das Ambiente (direkt am See beim strahlenden Sonnenschein und viel Publikum) dort rundeten eine gelungene Veranstaltung mit einer sensationellen Leistung der Rennradfahrer ab. Wer kann schon sonst von sich behaupten in sieben Etappen über 20.000 Höhenmeter, 19 Pässe gefahren zu sein. Eine Woche Jeantex Tour Transalp ist anstrengender als eine Woche Tour de France!

Dies ging nur mit Ulli Stanciu, der aufgrund seiner großen Erfahrung der Touren in den Alpen im Vorfeld eine vorzügliche Route ausgearbeitet hatte, die es sicherlich in sich hatte. Mancher 'Flachland'-Fahrer war auch mit der falschen Übersetzung angetreten und musste noch kurzfristig umrüsten.

Aber unsere Partner Rose für den technischen Support und Motorex für die Pflege haben bestens geholfen. Ärgerlich sind natürlich Dinge, die wir nicht beeinlussen konnten. Wie z.B., dass aus einem Hotel teure Rennräder aus dem abgeschlossenen Keller gestohlen wurden. Hier waren aber die teilnehmenden Rennradfahrer mit aktiv und stellten Zweiträder zur Verfügung, ebenso die Rose-Leute.

Die Damen und Jungs von der Massage von JEANTEX waren ständig in Aktion und sorgten für lockere Beine. Diesen Service werden wir sicherlich noch erweitern.

Auch unsere Jungs vom TOUR-Magazin sind ja nicht schlecht bei der Jeantex-Tour-Transalp abgeschnitten. Unsere Carola aus der Tour-Redaktion hatte die tägliche Aufgabe, die TOUR-Gazetta zum Laufen (und Drucken)zu bringen.Sie musste einmal ihr Laptop total demontieren und ber perndiagnose aus Deutschland reparieren.

Mir persönlich sind aber am meisten in Erinnerung geblieben:
- eine Traumlandschaft, die mich nicht zum letzten Mal gesehen hat
- ein Teamgeist unter den Rennradfahrern, und auch dem Orga-Team MNP und Verlag/Tour, den man nur selten findet
- eine Spitzenatmosphäre
- eine Leistung, der Teilnehmer, dass ich noch heute sage: ich wäre am zweiten Tag schon gescheitert
- ein Erlebnis, das ich auch in 2004 gerne wieder hätte.

Eine Veranstaltung, die sich sicher noch weiter entwickeln wird, die aber auch nicht zu groß werden sollte, um den 'Spirit' zu erhalten. Ich hoffe, dass ein bisschen meine persönliche Emotion mit rübergekommen ist.

Glaubt mir, dass ich dieses Rennen wirklich einschätzen kann, da ich auch alle anderen Veranstaltungen von Delius Klasing (z.B. die BIKE-Festivals, adidas bike Transalp Challenge) für alle Titel unseres Verlages betreue.

So, jetzt habe ich aber mehr geschrieben als ich wollte (und trotzdem immer noch nicht alles). Bei Fragen könnt ihr mich gerne anmailen oder im Delius Klasing Verlag, Bielefeld, anrufen.

In eigener Sache:
Bedanke mich hier auch bei allen, ob Teilnehmer, Verlagskollegen, MNP-Leute, Birgit, Olli, Ali, Jochen, Anette, Peter, Uli, Matthias Ley, Moitz, Roberto, Gernot (müsste jetzt um die 60 Leute aufzählen, die mitgearbeitet haben....)

Tschüß und schönen Abend noch
Monika

cyberbross
15.08.2003, 16:18
Schöner Werbeartikel in eigener Sache!

Kaeptn B
15.08.2003, 18:59
Monika war echt ok.

Und der Beitrag klingt jetzt wirklich nicht nur wie eine Werbemaßnahme...

cyberbross
16.08.2003, 18:42
Na klar ist Monika ok - und der TransAlp war ja auch durchweg bestens organisiert.

Die einzig kleine Anekdote die uns in Sterzing unangenehm aufgefallen ist, war, als das Organisationsteam unsere Zimmer einfach belegt hat und wir uns ein neues Quartier suchen mussten. Haben wir aber überlebt.

Ausserdem ist Monika's obiger Beitrag netter und volksnäher geschrieben als der Beitrag in der letzten tour! :)

Plattfuß
10.09.2003, 20:35
:) Hallo Radfreunde!
Ich fand die Transalp auch OK und sie hat mir wirklich Spaß gemacht.
Das Startgeld war etwas hoch,doch dafür waren die Straßen gut gesichert und drumherum war es sehr gut Organisiert.
Natürlich kann man bestimmt das eine oder das andere noch verbessern,doch man darf nicht vergessen diese Veranstaltung war das erste mal und ich denke beim nächsten mal wird es noch besser.
Man sollte auch noch erwähnen,das die gesamte Strecke ab Italien jeden Tag gespert und wir von der Italienischen Polizei bekleidet wurde,die uns ganz toll den weg frei machten.
Wollte eigentlich nicht mehr mitfahren,doch ich denke wenn alles gut läuft bin ich im nächsten Jahr wieder dabei.
Ach ja,die DVD kann ich nur jedem der mitgefahren ist empfehlen,
sie macht richtig Spaß anzuschauen.

Sportlicher Gruß
Plattfuß

cyberbross
11.09.2003, 08:40
"... und wir von der Italienischen Polizei bekleidet wurde,die uns...."

Also, ich wurde nicht von der italienischen Polizei bekleidet - ich hatte, wie es sich für einen ordentlichen Radsportler gehört, eigene Kleidung dabei...