Ergebnis 1 bis 15 von 15

Thema: Transalp 2018

  1. #1
    Avatar von marvin
    marvin ist offline Kann man nicht lernen, muss man können.
    Registriert seit
    Jul 2004
    Ort
    Magrathea
    Beiträge
    17.070

    Transalp 2018

    Ich würde einen TA2018-Thread ja gerne mit etwas Erfreulichem eröffnen, aber wie jedes Jahr ist die Preisentwicklung auch dieses Jahr wieder ein heisses Eisen.

    Startgebühr 2018 sind € 999

    Aber damit nicht genug: Die PastaParty heisst jetzt MeetAndEat und kostet nochmal € 120 extra

    In Summe also € 1119


    Irre ich mich, oder ist das die mit Abstand heftigste Preissteigerung seit Beginn der Transalp???
    DON'T PANIC !

    Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen.

  2. #2
    Registriert seit
    Jul 2005
    Ort
    Arbeitsplatz
    Beiträge
    853
    Vielleicht waren die Kosten für die Busfahrten dieses Jahr etwas hoch und der Veranstalter will das Risiko nicht nochmal haben.

    Mir reicht eine Teilnahme, fahre lieber Einzelrennen, aber interessant war es schon.

  3. #3
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    Sodenthaler
    Beiträge
    24.772
    Blog-Einträge
    1
    Zitat Zitat von marvin Beitrag anzeigen
    Ich würde einen TA2018-Thread ja gerne mit etwas Erfreulichem eröffnen, aber wie jedes Jahr ist die Preisentwicklung auch dieses Jahr wieder ein heisses Eisen.

    Startgebühr 2018 sind € 999

    Aber damit nicht genug: Die PastaParty heisst jetzt MeetAndEat und kostet nochmal € 120 extra

    In Summe also € 1119


    Irre ich mich, oder ist das die mit Abstand heftigste Preissteigerung seit Beginn der Transalp???
    Immer noch billiger wie die Haute Route
    Geändert von marathonisti (12.10.2017 um 17:59 Uhr)

  4. #4
    Registriert seit
    Oct 2014
    Beiträge
    485
    2 x reicht mir. So schön wie 2012 wird's ohnehin nie mehr..

  5. #5
    Registriert seit
    Nov 2015
    Beiträge
    1.276
    Ich habe das auch mit großem Erstaunen zur Kenntnis genommen. Aber man muss auch feststellen, dass es nicht nur teurer wird, sondern auch Qualität und Leistung immer schlechter bzw. weniger werden. Das war bei der letzten TA auch an der Strecke festzustellen. Erstmalig fuhr ich ziemlich enttäuscht nach Hause.

    V. a. dass den Organisation drei Tage vor der Schlussetappe auffällt, dass ihr die erforderlichen Berechtigungen fehlen und Rennräder dann über gravelbikegeeignete Strecken geführt werden, auf denen man zum Absteigen und Rad-Tragen aufgefordert wird.

    Gleiches gilt für den Service: Es gibt keine Gels mehr und auch keine Geltanks vor dem Start. Gels können aber gekauft werden und müssen dann aber die ganze Zeit mitgeschleppt werden. Protein-Shakes zur Zielverpflegung gibt es keine mehr, man kann aber ein Zusatzpaket buchen, so dass die Leute sogar an der Strecke stehen und einen mit Gels etc. und im Ziel mit Protein-Shakes versorgen.

    Wenn man all das dazu bucht, bewegt man sich langsam in Preisregionen, da auch andere Etappenrennen in Betracht kommen. V. a. wenn man die niedrigen Flugpreise berücksichtigt.

    Interessant wird sein, ob dieses neue Konzept samt Preisstrategie auch für die BIKE-Transalp gelten wird. Da ich die eigentlich immer schon mal fahren wollte (und mich bislang nur nicht traute), wäre das gegebenenfalls mal ein zusätzlicher Grund, endlich ein MTB-Etappenrennen über die Alpen zu wagen.

    Interessant finde ich aber die Begründung für die heftige Preiserhöhung: "Um die Serviceleistungen für die Teilnehmer weiter zu verbessern und auszubauen, [...]." Würden die Organisatoren bei den Etappenstädten mal vorab nachfragen, dann könnten sie von vornherein Einfluss auf die Essensqualität nehmen."

  6. #6
    Registriert seit
    Nov 2003
    Beiträge
    1.782
    Ich habe das auch gerade gelesen - bin 4 x dabei und auch nicht täglich bei der Pasta-Party gewesen. Ich weiß nicht, ob die zusätzlichen nun zubuchpflichtigen Leistungen den leider zu vernehmenden Abwärtstrend stoppen können. Zu den Preisen möchte ich mich gar nicht weiter äußern, der Ötzi wird ja auch immer teurer. Nur wenn ich hier und da fahren will, dann muß ich das schlucken und darf nicht mäkeln. Im Falle einer (möglichen) Teilnahme würde ich das MeetAndEat nicht buchen, da man vermutlich mit eigener Abendverpflegung besser fährt - anstatt in heißen Zelten in der Schlange zu stehen und sich dann auf Holzbänke setzen zu müssen. Dem Popo sollte nach jeder Etappe auch etwas Komfort gegönnt werden. 2012 haben wir es sehr genossen, dass man in manchen Unterkünften auch gut zu Abend essen konnte - nicht mehr aus dem Haus musste und Smalltalk mit anderen "Verrückten" halten konnte. Das mit der Gelverpflegung war natürlich auch super - gab es - ich glaube vor 2010 (bin auch 2005 und 2007 gefahren) - auch nicht - wer gibt aber schon gerne mit etwas angenehmes ab, wobei ja hier auch (gem. Wortlaut vom guten Uli Stanciu) die Müllvermeidung auf der Strecke mit im Vordergrund stand.




    Zitat Zitat von marvin Beitrag anzeigen
    Ich würde einen TA2018-Thread ja gerne mit etwas Erfreulichem eröffnen, aber wie jedes Jahr ist die Preisentwicklung auch dieses Jahr wieder ein heisses Eisen.

    Startgebühr 2018 sind € 999

    Aber damit nicht genug: Die PastaParty heisst jetzt MeetAndEat und kostet nochmal € 120 extra

    In Summe also € 1119


    Irre ich mich, oder ist das die mit Abstand heftigste Preissteigerung seit Beginn der Transalp???
    Geändert von macmax (14.10.2017 um 08:28 Uhr)

  7. #7
    Registriert seit
    Nov 2003
    Beiträge
    1.782
    Zitat Zitat von B115 Beitrag anzeigen
    2 x reicht mir. So schön wie 2012 wird's ohnehin nie mehr..

    Stimmt 2012 - war auch klasse !

  8. #8
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    Sodenthaler
    Beiträge
    24.772
    Blog-Einträge
    1
    Zitat Zitat von macmax Beitrag anzeigen
    Stimmt 2012 - war auch klasse !
    Stimmt

    Über die Preise sag ich jetzt mal nix das muss jeder für sich entscheiden aber eine schöne Veranstaltung ist es schon

  9. #9
    Registriert seit
    Nov 2015
    Beiträge
    1.276
    2011 war noch schöner - die Strecke war briliant und das Wetter bestach täglich durch strahlenden Sonnenschein.

    Jenseits davon:
    Zitat Zitat von macmax Beitrag anzeigen
    [...] Zu den Preisen möchte ich mich gar nicht weiter äußern, der Ötzi wird ja auch immer teurer. Nur wenn ich hier und da fahren will, dann muß ich das schlucken und darf nicht mäkeln. [..]
    Du hast insofern Recht, als wir in einer freien Marktwirtschaft leben und es mir frei steht, das Angebot zu realisieren (zu kaufen) oder nicht. Aber als souveräner Konsument stellt man natürlich Preis-Leistungs-Vergleiche an. Da ich mit einer Ausnahme seit 2011 jedes Jahr dabei war, kann ich bestätigen, dass es neben der jährlichen Preissteigerung einen kontinuierlichen Trend der Leistungsverminderung und -verschlechterung gibt.

    Wenn man eine ungefähre Vorstellung hat, wie so einen Veranstaltung organisiert wird, dann kann man sich gut vorstellen, dass bei der Planung der TOUR-Transalp ein Pflichtenheft erstellt wird und dann die einzelnen Positionen (to do`s) darauf überprüft werden, inwieweit sie gestrichen oder an Sponsoren vergeben oder als optional kostenpflichtiges Zusatzangebot oder zumindest in verringertem Ausmaß angeboten werden können und v. a. das Abarbeiten der einzelnen Pflichten möglichst billig erfolgt. Und das macht sich jedes Jahr unangenehm auch in einzelnen Details bemerkbar.

    Zuletzt eben in der unfassbar schlechten Streckenorganisation. Teilweise musste man zuletzt auf Radwegen entlang derjenigen Straßen langsam daher zuckeln, auf denen man früher noch fahren konnte oder wurde direkt über Schotterpisten durch den Wald geschickt. Ein Radfahrer hatte sich dabei überschlagen und verletzt.

    Oder wenn eine Etappe gestrichen wird, weil die Räder (entgegen vorheriger Ankündigung) schon weiter transportiert worden waren und man während des Bustransfers zum nächsten Etappenort zusehen kann, wie Radfahrer bei strahlend blauem Himmel über die Pässe fahren.

    Oder je mehr die Städte an die TOUR-Transalp zahlen müssen, um so weniger bieten sie an (Zielverpflegung, Abendessen, Frühstück, Übernachtung), Zernez 2015 war hier sicherlich ein besonders trauriges Beispiel.

    Und dann ist es keine Frage mehr alleine des Preises, sondern auch der dafür erhältlichen Leistung.

    Aber über die letzte BIKE-Transalp z. B. habe ich nur Gutes gehört. Derzeit mache ich mich jedenfalls kundig, was es noch an alternativen Etappenfahrten (Rennrad/MTB) in Europa gibt.

  10. #10
    Registriert seit
    Nov 2004
    Beiträge
    14
    ich stimme Dir in vielen Punkten; man sollte aber auch mal die Unternehmerseite betrachten, die letztendlich an diesem Event verdienen wollen und müssen.
    Ich glaube auch , dass die auch nicht von Preissteigerungen(Genehmigungen etc.) verschont bleiben.
    Es muss schließlich jeder für sich entscheiden, ob er bereit ist soviel Geld hinzublättern.

    Übrigens:
    Ich habe 2005 mit 495€ angefangen
    Geändert von Samborax (16.10.2017 um 11:34 Uhr)

  11. #11
    Registriert seit
    Dec 2012
    Ort
    Im Süden
    Beiträge
    224
    Ich bin über den Preis auch ziemlich erschrocken, als ich ihn gelesen habe.
    Mein Teampartner und ich wollen uns aber trotzdem noch definitiv ein letztes Mal , nach nun 4 Teilnahmen und 2 Jahren Abstinenz, wieder anmelden.
    (quasi so eine Art Abschiedstour, wir "alten Säcke" wollen es künftig ein wenig ruhiger angehen)

    Ganz sicher werden wir aber kein Hotelpaket und kein MeeetAndEat dazubuchen.
    Wir hatten bisher immer Glück mit unseren privat gebuchten Unterkünften gehabt, wo wir fast immer für kleines Geld eine Halbpension (also Abendessen) dazu buchen konnten.
    Mit dem Hotelpaket (hatten wir einmal gebucht) waren wir sehr unzufrieden, teilweise mussten wir mit dem Rad noch 400 Hm extra radeln, und auch einmal 10 km zusätzlich. Auch das ewig lange warten auf den Shuttlebus, mit einer ca. 30-minütigen Fahrdauer zum Hotel hat extrem genervt.

    Dass es neuerdings keine Geltanks zum Auffüllen der kleinen Gelfläschchen mehr gibt, wusste ich bisher noch nicht und finde ich schade.

    Dann hoffe ich mal, dass das Wetter in 2018 passt, das ist fast das Wichtigste

  12. #12
    Avatar von marvin
    marvin ist offline Kann man nicht lernen, muss man können.
    Registriert seit
    Jul 2004
    Ort
    Magrathea
    Beiträge
    17.070
    Zitat Zitat von Mr.Spock Beitrag anzeigen
    ...Dann hoffe ich mal, dass das Wetter in 2018 passt, das ist fast das Wichtigste
    Da musst Du das SunAndDry-Paket zubuchen.
    Kostet leider 399 Euro extra pro Nase.

    Das fehlt uns noch...
    DON'T PANIC !

    Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen.

  13. #13
    Registriert seit
    Aug 2006
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    67
    hätte es das SunAndDry-Paket dieses Jahr gegeben, ich hätte es glatt gekauft
    was war das nur für eine nasskalte TA...


    Zitat Zitat von marvin Beitrag anzeigen
    Da musst Du das SunAndDry-Paket zubuchen.
    Kostet leider 399 Euro extra pro Nase.

    Das fehlt uns noch...
    mittendrin

  14. #14
    Registriert seit
    Dec 2012
    Ort
    Im Süden
    Beiträge
    224
    Hat jemand schon Informationen über die Strecke in 2018 ?
    Es wird wohl eher wieder die Ostroute Richtung Dolomiten sein
    Oder hat jemand schon gesicherte Infos über die Etappenorte ?

    Was ich mich zusätzlich frage ist, wo und wenn überhaupt noch das abendliche Breefing der anstehenden Tagesetappe stattfindet, wenn es nur noch die "Bezahl-EssenVeranstaltung" gibt ?
    Geändert von Mr.Spock (20.10.2017 um 23:45 Uhr)

  15. #15
    Registriert seit
    Oct 2017
    Beiträge
    4

    Bike odyssey 2018 - xc race greece NEW BEST RACE

    The epic mtb race returns on 17.06.2018 for the 6th consecutive year and promises to be more exciting than ever before!
    The most hard and demanding mtb race last year left its mark in the cycling community both inside and outside borders! 8 days, 8 stages, 620 km and 19.800m altitude difference will raise your adrenaline and will offer a unique experience for sure!
    From beautiful Smixi of Grevena, each participant as a modern Odysseus will try to find his Ithaca crossing the Pindos Mountain Range and passing through 6 counties, 57 villages, rough paths, rivers and forest landscapes of infinite beauty to finish in Nafpaktos of Aitoloakarnania on 24.06.2017.
    Athletes will compete in pairs and must use all the skills and competencies they possess to overcome the physical barriers! Furthermore, only the strongest and the most skilful will wear the cycling shirt of the winner!

    Information:
    http://www.bikeodyssey.gr
    https://www.facebook.com
    mailto:info@bikeodyssey.gr
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	8days_home.jpg 
Hits:	3 
Größe:	161,5 KB 
ID:	630316

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •