Ergebnis 1 bis 11 von 11
  1. #1
    Avatar von UK_Uli
    UK_Uli ist offline Windschattenspender des Besenwagens
    Registriert seit
    Sep 2002
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    4.231

    Campagnolo Werkzeug UT CN 200 Stift abgebrochen ?

    Hallo
    ich wollte in den nächsten Tagen eine Campagnolo Veloce 10fach Kette montieren.
    Ich hatte vor Jahren mal das Werkzeug UT CN 200 gebraucht gekauft und bisher nicht benutzt.
    Nun habe ich mal den Stift mir genauer angesehen und festgesellt das der Stift CN 201 den es auch als Ersatzteil gibt abgebrochen sein könnte. Der "Reststift" scheint nicht herauszugehen aus dem Werkzeug.
    Hat jemand das Problem schon mal gehabt und lösen können ? hat jemand einen Tipp ?

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC01780.JPG 
Hits:	57 
Größe:	113,5 KB 
ID:	649015Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC01781.JPG 
Hits:	37 
Größe:	113,8 KB 
ID:	649016Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC01782.JPG 
Hits:	36 
Größe:	112,3 KB 
ID:	649017

  2. #2
    Registriert seit
    Feb 2005
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    2.107
    Ein starker Magnet ist da hilfreich.
    Gruß Alex

    Hat die Körbchen auf dem Trikot und nicht darunter

  3. #3
    Avatar von UK_Uli
    UK_Uli ist offline Windschattenspender des Besenwagens
    Registriert seit
    Sep 2002
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    4.231
    Danke für den Tipp - mit einem Magneten geht es nicht das Teil scheint darin festgefressen zu sein ...

  4. #4
    Registriert seit
    Feb 2003
    Ort
    Monnem-Heidelbersch
    Beiträge
    844

    Ausschlagen

    Auf einen wenig geöffneten Schaubstock legen (beim Einspannen rutschts dann oder wird krumm gedrückt) und mit einem feinen Durchschläger rausschlagen, in Richtung "Gewinde" der Überwurfmutter.
    Ein Nagel, Stahlnagel kanns eventuell auch noch, wenn kein Durchschläger passend da ist.
    Ich nörgel nicht!

  5. #5
    Registriert seit
    Oct 2004
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    2.600
    Zitat Zitat von UK_Uli Beitrag anzeigen
    hat jemand einen Tipp ?
    1. Versuch: Mit einem Körner o. Durchschlag und Hammer von oben auf den Resteinsatz
    schlagen

    2. Versuch: Rausbohren
    1. Nur weil ich es nicht verstehe oder glaube, kann es trotzdem so sein.
    2. Nur weil ich etwas nicht kenne, kann es doch existieren.
    3. Wenn das, was ich geschrieben habe, auf mehrere Arten gedeutet werden kann und
    eine davon dich traurig oder wütend macht, habe ich die andere gemeint.

  6. #6
    Registriert seit
    Oct 2004
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    2.600
    Zitat Zitat von tom114010 Beitrag anzeigen
    Auf einen wenig geöffneten Schaubstock legen (beim Einspannen rutschts dann oder wird krumm gedrückt) und mit einem feinen Durchschläger rausschlagen, in Richtung "Gewinde" der Überwurfmutter.
    Ein Nagel, Stahlnagel kanns eventuell auch noch, wenn kein Durchschläger passend da ist.
    Ich gaube, Uli bekommt das Teil in der Spindel nicht raus..

    Ich habe bei meinem Ausdrücker geschaut. Der hintere Teil hat einen DM v. 3,95 mm, ist gut eingeölt
    und hinten in der Spindel ist eine Kugel, so dass sich der Pin leicht dreht.

    Wenn es nicht gehärtet ist, hilft evtl. ein 3,5mm Bohrer
    Geändert von a x e l (16.05.2018 um 15:08 Uhr)
    1. Nur weil ich es nicht verstehe oder glaube, kann es trotzdem so sein.
    2. Nur weil ich etwas nicht kenne, kann es doch existieren.
    3. Wenn das, was ich geschrieben habe, auf mehrere Arten gedeutet werden kann und
    eine davon dich traurig oder wütend macht, habe ich die andere gemeint.

  7. #7
    Registriert seit
    Feb 2003
    Ort
    Monnem-Heidelbersch
    Beiträge
    844

    Oh!

    Das Teil in der Spindel...
    Sitzt in Öl, daher "fest". Ausblasen mit Druckluft sollte gehen (Schutzbrille!!).
    Unter dem Rest in der Spindel sollte eine Kugel sein, zudem ist das ganze mit Öl/Fett voll. Daher gehts nicht raus.
    Viel Erfolg!
    Ich nörgel nicht!

  8. #8
    Avatar von UK_Uli
    UK_Uli ist offline Windschattenspender des Besenwagens
    Registriert seit
    Sep 2002
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    4.231
    Zitat Zitat von a x e l Beitrag anzeigen
    Ich gaube, Uli bekommt das Teil in der Spindel nicht raus..

    Ich habe bei meinem Ausdrücker geschaut. Der hintere Teil hat einen DM v. 3,95 mm, ist gut eingeölt
    und hinten in der Spindel ist eine Kugel, so dass sich der Pin leicht dreht.

    Wenn es nicht gehärtet ist, hilft evtl. ein 3,5mm Bohrer
    Hallo Axel -
    das Teile durch die Rädelschraube geht nicht von alleine raus da es gequetscht ist - ich denke mit Flex oder Miniflex kann ich das so durchschneiden das die Rädelschraube nicht beschädigt wird.
    Das grosse Problem ist das Teil an der Spindel - der Reststift ist festgefressen und es ist gehärteter Stahl. Da wird ausbohren nicht möglich sein.
    Ich habe noch bei der Minibohrmaschine so Schleifer - mit denen könnte ich versuchen das festgefressene Metall abzuschleifen und es gäbe die Möglichkeit mit Hitze und dem Heissluftgerät
    Geändert von UK_Uli (16.05.2018 um 16:12 Uhr)

  9. #9
    Avatar von UK_Uli
    UK_Uli ist offline Windschattenspender des Besenwagens
    Registriert seit
    Sep 2002
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    4.231
    Hier mal noch mein mögliches Werkzeug Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC01783.JPG 
Hits:	28 
Größe:	115,5 KB 
ID:	649029

  10. #10
    Avatar von marvin
    marvin ist offline Kann man nicht lernen, muss man können.
    Registriert seit
    Jul 2004
    Ort
    Magrathea
    Beiträge
    17.842
    Der Stift wird nur in dei Spindel reingesteckt und durch die Überwurfmutter am Rausfallen gehindert.
    Verklemmt haben kann er sich ja eigentlich nur im Bereich der Bruchstelle, weil es da zu einer entsprechenden Verformung gekommen ist.

    Die Spindel von aussen zu erhitzen, sollte die Passung zwischen Spindel und Stift etwas entspannen.
    Da würde ich eher einen Gasbrenner als das Heissluftgerät verwenden (die scharfe Flamme lässt sich besser gezielt einsetzen).

    Ansonsten würde ich versuchen, mit dem Dremel so gut es geht die ersten Zehntel des abgebrochenen Stiftes wegzuschleifefn, ohne dabei die Spindel zu sehr in Mitleidenschaft zu ziehen. Hoffnung wäre, dabei das feststeckende Ende wegschleifen zu können.
    DON'T PANIC !

    Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen.

  11. #11
    Avatar von UK_Uli
    UK_Uli ist offline Windschattenspender des Besenwagens
    Registriert seit
    Sep 2002
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    4.231
    Danke für die Infos - ich werde versuchen am Wochenende noch eine Kette damit zu wechseln - und nächste Woche dann mit den Versuchen beginnen das ganze zu reparieren.
    Ich halte euch auf dem Laufenden ob es klappt

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •