Seite 18 von 51 ErsteErste ... 814151617181920212228 ... LetzteLetzte
Ergebnis 341 bis 360 von 1009
  1. #341
    siggi Gast
    Eine Kommentar zur Kölner Situation im Kölner Bürgerhaushalt

    Überlebender | 06.11.2007 | 14:11
    Wo gibt's Radwege ???


    Es wird von Seiten der Stadt und anderer unbedarfter Kreise immer wieder vom Kölner Radwegenetz gesprochen. Ich bin seit 45 Jahren notorisch und maßlos auf Kölner Straßen mit dem Rad unterwegs, überwiegend rechtsrheinisch, und ich suche das Kölner Radwegenetz noch immer.

    Ich habe in Köln keine Radwege gefunden.

    Ich fand Teststrecken für die Haltbarkeit von Fahrradfelgen und Rahmen mit rasant überraschenden Höhenunterschieden bis 15 cm (leider ist die kölntaugliche Felge noch immer nicht auf dem Markt);
    Ich fand Gassistreifen für Hund und Herrchen, durch Häufchen und quergespannte Hunde-Ausziehleinen interessant belebt;
    ich fand Reservate für Strassenbäume mit einem Stammdurchmesser von 60 cm, um die dann rechts und links ein rotgemaltes Streiflein von jeweils 30 cm Breite herumführte (wer zu lange überlegte, ob er rechts oder eher links vorbeipasst, hatte halt Pech gehabt) ;
    ich fand Poller in tarnfarben grau auf Asphalt in ebensolchem grau (bzw. ich fand sie zweimal erst recht spät und fand mich danach in ärztlicher Behandlung);
    ich fand Radverkehrsleitspuren, die Radler von einer bevorrechtigten Hauptstraße zwangsweise so umleiten, dass sie dreimal an roten Ampeln warten müssen, um eine einzige Kreuzung zu passieren, damit das Radfahren auch ja nicht zur Gewohnheit wird;
    ich fand Ausstellungsflächen für die Gemüsekisten unserer türkischen im Handel tätigen Mitbürger und Versammlungsorte für das Samstagabendfamilientreffen;
    ich fand Mülltonnenstellplätze für Tonnen in inzwischen vier frischen Farbgebungen und kostenlose Lagerstätten für den Sperrmüll der kommenden zwei Monate;
    ich fand Park- und Ladezonen für Pkw und Lkw;
    auch Endlagerstätten für Scherben, Kronkorken und Laub und das ganze Jahr über abgefallene oder abgerissene Äste, stellenweise bedeckt mit bei Regenwetter schmierigem Schleim, weil hier ja eine Fahrbahnreinigung unnötig ist, weil es sich ganz offensichtlich nicht um Fahrbahnen handelt;
    ich fand Materiallager von Strassenbaufirmen , die etwa in den 70er Jahren in Konkurs gegangen sein müssen;
    ich fand Beschleunigungsspuren für Autofahrer, die zuvor in der Nähe geparkt hatten und nun wieder wenigstens auf 40 kommen möchten, bevor sie in den fließenden Verkehr zurückkehren oder gerade von selbigem kommen und nun 300 Meter weiter parken möchten. Da es sich ja nicht um Radwege handelt, muss man als Autofahrer gegenüber solchen Zweiradexoten, die dort überlebensinteressenwidrig herumgeistern, auch keine falsche Rücksichtnahme zeigen.

    Die rote Färbung auf einigen dieser Mehrzweckstreifen bedeutet offenbar: Hier fließt regelmäßig Blut.

    Oder: bitte die Autotür hierhin auframmen, dieser unverschämte radfahrende Kotzbrocken hat noch eigene Zähne.

    Oder: Hier verkehrende Radfahrer haben nie und nimmer Vorfahrt.

    Vielleicht bedeutet sie aber auch : hier müssen Radler zu Fuß gehen, weil sie seitlich zu den parkenden Autos keine 70 cm Mindestabstand einhalten können, zu denen sie nach einschlägigen Gerichtsurteilen verpflichtet sind.

    Hauseingänge grenzen unmittelbar an hubbelige Furten mit Wasserablaufrinnen in der Mitte, die per Verkehrsschild als „benutzungspflichtige Radwege“ ausgewiesen sind (Köln-Rath,Rösrather Strasse).
    Tja – die Kölner sind eben flexibel, was die alles „Radweg“ nennen - da ist gleich zu Fuß gehen fast schneller, als alle 100 Meter anzuhalten, um die unbewaffnet aus dem Hauseingang auf den „Radweg“ tretende Omi nicht auf den Lenker zu nehmen.

    Vielleicht hat die Stadt Köln ja auch ein fehlerhaftes Exemplar der StVO abbekommen und dort steht unter dem einschlägigen Schild statt „benutzungspflichtiger Radweg“ „benutzungspflichtiger Radschiebeweg“.

  2. #342
    Registriert seit
    Apr 2004
    Ort
    Via del Monte
    Beiträge
    2.559



    Noch ein Wort zum Thema Radwegenetz. Viele Bürgermeister meinen ja, sie hätten in ihrer Stadt/Gemeinde ein Radewegenetz.

    Lt. Wikipedia ist ein Netz "ein Verbindungs- oder Verteilungssystem, das eine Vielzahl von Endpunkten, Teilnehmern oder Baugruppen miteinander verbindet".

    Also nicht nur eine Schlangenlinie von A nach B.

  3. #343
    Registriert seit
    Feb 2006
    Ort
    Gemütliches Chaos
    Beiträge
    4.968
    Zitat Zitat von pro99 Beitrag anzeigen



    Noch ein Wort zum Thema Radwegenetz. Viele Bürgermeister meinen ja, sie hätten in ihrer Stadt/Gemeinde ein Radewegenetz.

    Lt. Wikipedia ist ein Netz "ein Verbindungs- oder Verteilungssystem, das eine Vielzahl von Endpunkten, Teilnehmern oder Baugruppen miteinander verbindet".

    Also nicht nur eine Schlangenlinie von A nach B.
    Es gibt aber auch noch eine andere Beschreibung für Netz: "Loch an Loch und hält doch" Vielleicht orientieren sich ja viele auch daran.....

  4. #344
    Registriert seit
    Apr 2004
    Ort
    Region Stuttgart / BaWü
    Beiträge
    8.477
    Hey Siggi, der Text ist große Klasse! Wo genau hast Du den her? (Link?)

    Habe auch was geschrieben, allerdings im Konfliktthread. Nämlich einen Sparvorschlag mit Thema "Praxistaugliche Radverkehrseinrichtungen". Hoffe, er wird bald veröffentlicht. *Jetzt ist er gerade rein!*
    .
    Gruß, DJ

    Cycleride - eine Initiative von Radfahrern für praxistaugliche Radverkehrspolitik.
    www.Cycleride.de
    - Fragen und Antworten: kontakt@cycleride.de


    "Wir haben in Deutschland keine Radwegebenutzungspflicht!" Ulrich Kasparick, ehem. parlamentarischer Staatssekretär des Bundesverkehrsministeriums

  5. #345
    Registriert seit
    Oct 2003
    Beiträge
    17

    Mehr Fahrradunfälle

    Und wieder sind es nur die Radfahrer

    Doch auch andere Zweiräder haben die Bilanz belastet. Rund 7.500 mehr Unfälle mit Fahrrädern als im Vorjahr registrierten die Statistiker im ersten Halbjahr. Das entspricht einem Anstieg um kräftige 24,2 Prozent. "Eine der Ursachen ist die Rücksichtslosigkeit im Zweiradverkehr", sagt Schnieder. Radfahrer würden oft die falsche Straßenseite benutzen und bei Dunkelheit nicht immer das Licht anschalten. Im Gegensatz zu Unfällen mit motorisierten Zweirädern kamen bei Fahrradunfällen aber weniger Menschen als im Vorjahr ums Leben. Die Beteiligung von Fußgängern an Verkehrsunfällen änderte sich kaum.
    http://www.n-tv.de/881666.html
    Geändert von Blade (19.11.2007 um 16:27 Uhr)

  6. #346
    Registriert seit
    Sep 2004
    Ort
    Erde
    Beiträge
    17.199
    Zitat Zitat von Blade Beitrag anzeigen
    Und wieder sind es nur die Radfahrer

    Doch auch andere Zweiräder haben die Bilanz belastet. Rund 7.500 mehr Unfälle mit Fahrrädern als im Vorjahr registrierten die Statistiker im ersten Halbjahr. Das entspricht einem Anstieg um kräftige 24,2 Prozent. "Eine der Ursachen ist die Rücksichtslosigkeit im Zweiradverkehr", sagt Schnieder. Radfahrer würden oft die falsche Straßenseite benutzen und bei Dunkelheit nicht immer das Licht anschalten. Im Gegensatz zu Unfällen mit motorisierten Zweirädern kamen bei Fahrradunfällen aber weniger Menschen als im Vorjahr ums Leben. Die Beteiligung von Fußgängern an Verkehrsunfällen änderte sich kaum.

    http://www.n-tv.de/881666.html
    Keine weiteren Fragen.
    "Beteiligung" suggeriert ja ganz richtig, daß da andere auch noch mitspielen ... wer ist das bloß?!?
    treten statt tippen?
    -> http://forumsoetzi.5freunde.net/

  7. #347
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    9.854
    Zitat Zitat von toxy Beitrag anzeigen
    Das gibts hier in Bonn auch, allerdings an ner Straße wo KFZ gar nicht links abbiegen dürfen. Danke dafür

    Felix
    Wo meinst du? Das an der Reuterstraße? Da kann man aber schon links abbiegen.

  8. #348
    siggi Gast
    Nun ist es amtlich. Köln bleibt bis 2014 offiziell "fahrradfreundlich"
    http://www.stadt-koeln.de/presse/mit...902/index.html

  9. #349
    Registriert seit
    Feb 2004
    Ort
    Halberstadt
    Beiträge
    1.100
    Zitat Zitat von siggi Beitrag anzeigen
    Nun ist es amtlich. Köln bleibt bis 2014 offiziell "fahrradfreundlich"
    http://www.stadt-koeln.de/presse/mit...902/index.html
    Ist es ein Omen, daß Herr Jürgen Müllenberg den Beitrag unterzeichnet hat?

    Gruß Henning
    Das Lächeln, das Du aussendest, kehrt zu Dir zurück.

    Das Benutzerbild hat mein Töchterchen gemalt!

  10. #350
    siggi Gast
    Zitat Zitat von Don Jusi Beitrag anzeigen
    ch habe das Buch gelesen, es steht hinter mir im Schrank.

    Ich teile hier aber Kettler's Aussage nicht. Er kommt aus dem flachen Kiel, wo es vielleicht besser ist. Aber ich habe im Großraum Stuttgart, wie auch in Bayern Italien oder Österreich schon mit genügend Autofahrern zu tun gehabt, die nicht nur blindlings um die Kurve rasen (und ich glücklicherweise rechts war - oft an meinem eigenen Hausberg), sondern auch mit bereits ziemlich vielen Durchgeknallten, bei denen von einer auf die andere Sekunde die Sicherung durchgeknallt ist. Die hupten wild, fuhren teilweise bei Tempo 40 noch auf weniger als 1 Meter auf, bis sie mich dort hatten, wo sie wollten - rechts! Einmal blockierte ich (einen Tag nach der Empfehlung in drf, mittig zu fahren bei engen Straßen und Gegenverkehr) tatsächlich innerorts die Fahrbahn. Gleich das allererste Auto fuhr extrem dicht auf, als frei war überholte es hupend, scherte vor mir ein und hielt an - es befanden sich 4 große Kerle darin!
    Ich fuhr aber daran vorbei, war ziemlich geladen und denke mal, dass nur weil ich nicht gerade ein dünner Rasmussen war, die nicht ausgestiegen sind! Aber: Das zweite Auto überholte trotz freier Gegenspur auch sehr knapp, das dritte wurde durch Gegenverkehr blockiert und musste warten und überholte dann auch mit 10 cm Abstand! Erst das fünfte oder sechste Fahrzeug hielt korrekt Abstand! Seitdem geht mir die Meinung von drf sonstwo vorbei. Ich komme mir der 80 cm Regelung am besten klar. Ich - Ihr könnt machen, was Ihr wollt, aber nachher nicht wundern, ok?!?

    Ach ja: Der Tonfall bei drf ist von manchen Postern für mich äußerst übel. Fehler machen und Du wirst beleidigt, das scheint dort ganz normal zu sein ("verpiss Dich" z.B.)
    .
    __________________
    Gruß, DJ
    Indianer Nordamerikas im Jahr 1850
    Radfahrer Deutschlands 2007
    Mit dem Umsiedelungsgesetz/Radwegbenutzungspflicht wurden die Weißen/Autofahrer darin bestärkt, die Indianer/Radfahrer aus ihrer Heimat/von ihren Fahrbahnen zu vertreiben.
    Sie boten ihnen einen "Tausch" an:
    ihr Stammesgebiet/Fahrbahn gegen neues Land (Reservate)/(Radwege). Das neue Land war meist unfruchtbar/unbefahrbar, das Klima schlecht. Als die Indianer/Radfahrer gegen diese Umsiedelung Widerstand leisteten, ..........siehe oben.

  11. #351
    Registriert seit
    Apr 2004
    Ort
    Region Stuttgart / BaWü
    Beiträge
    8.477
    Das blöde ist halt, dass wir uns so schlecht wehren können und ein Autofahrer sehr wohl weiß, dass er uns mit einem kurzen Schubser von hinten knallhart vom Rad holen kann, ohne dass sein Auto auch nur einen winzigen Kratzer abbekommt. (psst).

    Noch blöder ist, dass die Autofahrermeinung nicht nur stark vorherrscht, sondern sehr viele Radfahrer sich (auch aufgrund dessen) sich Radwege herbeisehnen, wo noch keine sind!

    Ich werde weiterhin korrekt aber bestimmt in der Öffentlichkeit auf diese Misere hinweisen, innerhalb unserer IC Missstände auch visuell anprangern (auch Behördenschreiben kommen demnächst rein, aber wir brauchen noch einen Webmasterunterstützer mit etwas Zeit) und werde mir wohl demnächst so etwas zulegen:

    http://www.elv.de/output/controller....&detail2=20625

    um mal, die Kamera um den Lenker nach vorne oder am Sattel nach hinten ausgerichtet, knallharte Beweismittel zu bringen, wie mit uns umgegangen wird. Und dann immer wieder die Obrigkeit fragen: "Was soll das??" "Tun Sie was dagegen!!". Egal ob Landes- oder Bundesverkehrsminister.

    Irgenwann springt hoffentlich auch mal Focus-, Stern- oder Spiegel-TV o.ä. auf, zur Not tut es auch Bild.
    .
    Gruß, DJ

    Cycleride - eine Initiative von Radfahrern für praxistaugliche Radverkehrspolitik.
    www.Cycleride.de
    - Fragen und Antworten: kontakt@cycleride.de


    "Wir haben in Deutschland keine Radwegebenutzungspflicht!" Ulrich Kasparick, ehem. parlamentarischer Staatssekretär des Bundesverkehrsministeriums

  12. #352
    Registriert seit
    May 2005
    Ort
    Bonn
    Beiträge
    3.160
    Perfekt! Ich könnte so Bilder gottseidank nicht liefern, hier ists recht ruhig.

    Zitat Zitat von Cippoli Beitrag anzeigen
    Wo meinst du? Das an der Reuterstraße? Da kann man aber schon links abbiegen.
    Hinter der Viktoriabrücke in die Bornheimerstraße. Da ist eine Extraampel wo sich Radfahrer aufstellen können die nach links wollen.

    Felix
    Geändert von toxy (26.11.2007 um 21:12 Uhr)

  13. #353
    siggi Gast
    Zitat Zitat von Don Jusi Beitrag anzeigen
    werde mir wohl demnächst so etwas zulegen:

    http://www.elv.de/output/controller....&detail2=20625

    um mal, die Kamera um den Lenker nach vorne oder am Sattel nach hinten ausgerichtet, knallharte Beweismittel zu bringen, wie mit uns umgegangen wird. Und dann immer wieder die Obrigkeit fragen: "Was soll das??" "Tun Sie was dagegen!!". Egal ob Landes- oder Bundesverkehrsminister.

    Irgenwann springt hoffentlich auch mal Focus-, Stern- oder Spiegel-TV o.ä. auf, zur Not tut es auch Bild.
    .
    Der Nachteil dieser Kammeras ist, sie haben keinen Ringspeicher. Damit wären sie für unsere Einsatzzwecke ideal. Man kann sie immer mitlaufen lassen und und wenn mal etwas passiert ist, was man festhalten möchte, Karte rausnehmen und neue Karte rein.
    Eventuell könnte man die Kammera auf Ringspeicher umbauen.

    Zitat Zitat von toxy Beitrag anzeigen
    Perfekt! Ich könnte so Bilder gottseidank nicht liefern, hier ists recht ruhig.
    Felix
    Für Köln müsste eine geeignete Kammera erst erfunden werden. So grosse Speicherkarten gibt es garnicht.

  14. #354
    Registriert seit
    Apr 2004
    Ort
    Region Stuttgart / BaWü
    Beiträge
    8.477
    Zitat Zitat von siggi Beitrag anzeigen
    Der Nachteil dieser Kammeras ist, sie haben keinen Ringspeicher. Damit wären sie für unsere Einsatzzwecke ideal. Man kann sie immer mitlaufen lassen und und wenn mal etwas passiert ist, was man festhalten möchte, Karte rausnehmen und neue Karte rein.
    Eventuell könnte man die Kammera auf Ringspeicher umbauen.

    Für Köln müsste eine geeignete Kammera erst erfunden werden. So grosse Speicherkarten gibt es garnicht.
    4 Gig sind heute bezahlbar und laufen eine Stunde. Einfach ab und an mal mitlaufen lassen und zuhause auswerten. Ein Kartenwechsel und Akkuwechsel ist pro Stunde kein Problem. Da passiert genug!
    .
    Gruß, DJ

    Cycleride - eine Initiative von Radfahrern für praxistaugliche Radverkehrspolitik.
    www.Cycleride.de
    - Fragen und Antworten: kontakt@cycleride.de


    "Wir haben in Deutschland keine Radwegebenutzungspflicht!" Ulrich Kasparick, ehem. parlamentarischer Staatssekretär des Bundesverkehrsministeriums

  15. #355
    Registriert seit
    Sep 2004
    Ort
    Erde
    Beiträge
    17.199
    Zitat Zitat von Don Jusi Beitrag anzeigen
    4 Gig sind heute bezahlbar und laufen eine Stunde. Einfach ab und an mal mitlaufen lassen und zuhause auswerten. Ein Kartenwechsel und Akkuwechsel ist pro Stunde kein Problem. Da passiert genug!
    .
    Nettes Teil, aber:
    kann man wirklich den Akku wechseln?
    Klingt nach festeingebaut.
    Sonst müßte man prüfen, ob der Betrieb am "c't-Bordnetz" möglich wäre ...
    treten statt tippen?
    -> http://forumsoetzi.5freunde.net/

  16. #356
    siggi Gast
    Köln 02. Dezember 2007

    PKW nach Unfall mit Radfahrer flüchtig - Wie wichtig gerade für Radfahrer das Tragen eines Fahrradhelms es, da sie beim Radfahren ohne Schutzzone unterwegs sind, macht der
    nachfolgende Verkehrsunfall mehr als deutlich. Nach bisherigen Ermittlungen fuhr der 30-Jährige am Samstag nacht (01.12.07) gegen 00.15 Uhr auf der Mündelstraße aus Richtung Montanusstraße, als er in einer Rechtskurve mit einem unbekannten Auto zusammenstieß. Der junge Mann stürzte zu Boden und schlug mit dem Kopf auf dem Bordstein auf.

    Ohne sich um den Verletzten zu kümmern, flüchte der Fahrzeugführer vom Unfallort. Ein Zeuge (33) fand den Radfahrer an der Unfallstelle und verständigte die Polizei. Der Radfahrer zog sich Platzwunden am Kopf zu und schlug sich zwei Zähne aus. Er wurde in eine Klinik gebracht. Am Unfallort konnten unter anderem Teile eines PKW-Frontscheinwerfers sichergestellt werden.Die Polizei Köln bittet um Hinweise auf das Fluchtfahrzeug unter Tel. 0221-229-0 Verkehrskommissariat 22. (le)
    Mit Helm wäre der Unfall nicht passiert und die Zähne hätte der Radfahrer wohl auch noch.
    Die Kleinigkeiten wie Unfallflucht, Körperverletzung und unterlassene Hilfeleistung ist der Polizei keinerlei zusätzlichen Kommentar wert.
    Lieber nimmt man solche Unfälle zum Anlass Oberlehrerhaft über angebliches leichtsinniges Verhalten von Radfahrern herzuziehen - man wie mich das ankotzt.

  17. #357
    Registriert seit
    Apr 2004
    Ort
    Region Stuttgart / BaWü
    Beiträge
    8.477

    Question

    Zitat Zitat von siggi Beitrag anzeigen
    Mit Helm wäre der Unfall nicht passiert und die Zähne hätte der Radfahrer wohl auch noch.
    Die Kleinigkeiten wie Unfallflucht, Körperverletzung und unterlassene Hilfeleistung ist der Polizei keinerlei zusätzlichen Kommentar wert.
    Lieber nimmt man solche Unfälle zum Anlass Oberlehrerhaft über angebliches leichtsinniges Verhalten von Radfahrern herzuziehen - man wie mich das ankotzt.
    Siggi: Der Unfall passt ganz gut hier rein, besser noch in den Konfliktthread. Das mit diesen ewigen Helmempfehlungen ist auch blöd.

    Aber woher um Himmels Willen willst Du denn wissen, dass ohne Helm der unfall nicht passiert wäre??? Deine Anti-Helm-Kampagnen sind ja fast noch dramatischer, als die Pro-Helm-Zitate in polizeilichen Unfallberichten.

    Ich wäre in dieser Situation auch froh gewesen, einen Helm aufgehabt zu haben. Ich kann mir gut vorstellen (behaupte es aber nicht!), dass der Radfahrer ohne Helm noch viel schlimmer ausgesehen hätte.
    .
    Gruß, DJ

    Cycleride - eine Initiative von Radfahrern für praxistaugliche Radverkehrspolitik.
    www.Cycleride.de
    - Fragen und Antworten: kontakt@cycleride.de


    "Wir haben in Deutschland keine Radwegebenutzungspflicht!" Ulrich Kasparick, ehem. parlamentarischer Staatssekretär des Bundesverkehrsministeriums

  18. #358
    siggi Gast
    Zitat Zitat von Don Jusi Beitrag anzeigen
    Siggi:
    Aber woher um Himmels Willen willst Du denn wissen, dass ohne Helm der unfall nicht passiert wäre??? Deine Anti-Helm-Kampagnen sind ja fast noch dramatischer, als die Pro-Helm-Zitate in polizeilichen Unfallberichten.
    Ich gehe mal davon aus, der Radfahrer hatte keinen Helm auf. Ich denke nicht, dass die Kölner Polizei über Kopfverletzungen von Radfahrern berichtet die einen Helm trugen. So viel einseitige Information muss schon sein.

    Übrigens mache ich keine Anti-Helm-Kampagnen. Ich habe nur etwas dagegen, dass man nur den Radfahrern das Nicht-Tragen eines Helmes zum Vorwurf macht.
    Das ist für mich nur Mittel zum Zweck um das Radfahrern unatraktiver zu machen.
    Geändert von siggi (02.12.2007 um 21:01 Uhr)

  19. #359
    Registriert seit
    Sep 2004
    Ort
    Erde
    Beiträge
    17.199
    Zitat Zitat von Don Jusi Beitrag anzeigen
    Aber woher um Himmels Willen willst Du denn wissen, dass ohne Helm der unfall nicht passiert wäre???
    Hast du die Frage wirklich ermst gemeint?

    Zitat Zitat von Don Jusi Beitrag anzeigen
    Ich wäre in dieser Situation auch froh gewesen, einen Helm aufgehabt zu haben. Ich kann mir gut vorstellen (behaupte es aber nicht!), dass der Radfahrer ohne Helm noch viel schlimmer ausgesehen hätte.
    Vielleicht.
    Vielleicht aber auch nicht.

    Ausgeschlagene Zähne machen es aber nicht gerade wahrscheinlich.
    Trägst du deinen Helm über der Kauleiste?
    treten statt tippen?
    -> http://forumsoetzi.5freunde.net/

  20. #360
    Registriert seit
    Apr 2004
    Ort
    Region Stuttgart / BaWü
    Beiträge
    8.477
    Zitat Zitat von siggi Beitrag anzeigen
    Ich gehe mal davon aus, der Radfahrer hatte keinen Helm auf. Ich denke nicht, dass die Kölner Polizei über Kopfverletzungen von Radfahrern berichtet die einen Helm trugen. So viel einseitige Information muss schon sein.

    Übrigens mache ich keine Anti-Helm-Kampagnen. Ich habe nur etwas dagegen, dass man nur den Radfahrern das Nicht-Tragen eines Helmes zum Vorwurf macht.
    Das ist für mich nur Mittel zum Zweck um das Radfahrern unatraktiver zu machen.
    Stimmt natürlich, Du hast mich mit Deinem Kontra auf die falsche Fährte geführt.

    Dass der Unfall mit Helm wesentlich glimpflicher ausgegangen wäre, kann man natürlich nicht behaupten, allerdings wäre mir in so einer Situation wohler, wenn ich ein solches Ding aufhätte!
    .
    Gruß, DJ

    Cycleride - eine Initiative von Radfahrern für praxistaugliche Radverkehrspolitik.
    www.Cycleride.de
    - Fragen und Antworten: kontakt@cycleride.de


    "Wir haben in Deutschland keine Radwegebenutzungspflicht!" Ulrich Kasparick, ehem. parlamentarischer Staatssekretär des Bundesverkehrsministeriums

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 24.03.2013, 16:04
  2. Radfahrer auf der Autobahn verpetzen ?
    Von UK_Uli im Forum Dies & Alles
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 15.07.2009, 18:33
  3. babyshambles; shotters nation
    Von lsp92 im Forum Dies & Alles
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 30.09.2007, 10:29
  4. Zeitung nimmt sich der Probleme der Radfahrer an
    Von harzloethi im Forum Dies & Alles
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 11.07.2007, 08:44
  5. Schutzpatron der Radfahrer?
    Von Roland_G im Forum Dies & Alles
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 05.02.2003, 22:12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •