PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gründe für an den Bremsen schleifenden hinteren Laufrad?



Rüganer
13.03.2007, 01:01
Hallo

Ich stelle fest dass mein 36 Speichen Laufrad (Open Pro mit Sapim Race), was inzwischen ziemlich hart eingespannt ist, im mittelstarken Wiegetritt an den Bremsen schleift.

Die Nabe hat ganz wenig Spiel im ausgebauten Zustand. Um Spiel fest zu stellen, muss man schon auf der einen Seite mit der Hand gegen die Achse plus Konus drücken und an der anderen Seite an Achse und Konus racken. Die Nabe wurde mit sehr viel Fett von mir gefüttert (bevor ich ein ein Schleifen fest gestellt hatte).

Sollte ein Open Pro wirklich zu weich sein für mich mit 80 kg ?
Früher bin ich schon viel weicher eingespannte Laufräder mit der Open Pro gefahren (sogar mit gleichen Naben und dünnere Speichen DT Revo) und habe so etwas noch nie fest gestellt.
Allerdings war ich noch nie so gut Form wie jetzt - sollte das der Grund sein - wohl kaum ?!? Oder kann man so etwas jetzt erst fest stellen, weil die etwas runter gefahren Koolstopp Beläge bei leichten Berührungen mehr Krach machen als die ganz neuen Koolstopp bzw. die lange zuvor gefahrenen Shimano Beläge?
Oder sollte es wirklich an dem vielen Fett liegen,was erst bei starken Kräften komprimiert wird?

Grüße Rüganer

pinguin
13.03.2007, 06:21
Wackelt das Hinterrad, wenn du dich seitlich neben das Rad stellst und oben den Reifen anpackst und quer zur Fahrtrichtung hin- und herwackelst?

Wenn ja: Lager ordentlich einstellen.

Weiter:

Bremsen zu eng gestellt?

Schlag im Hinterrad?

Hinterbau technischer Müll?

Ganzes Fahrrad zu weich im Tretlager?

Längere Kurbelarme verbaut, dadurch andere Hebel?

Speichenspannung doch nicht so prima?

Tröste dich: ich fahre am ALAN auch ab zweistelligen Prozenten mit offener Bremse hinten. Aber, da weiß ich, woher es kommt...

Schnecke
13.03.2007, 07:01
An den Felgen sollte es nicht liegen, die halten normalerweise 80 kg locker aus. Spann das Rad mal in eine feste Rolle ein und versuch die Felge hin und her zu drücken, wenn dabei Spiel auftritt einfach das Lager richtig einstellen.

Cubeteam
13.03.2007, 08:20
Hinterbau angerissen?
Eventuell auch ein Haarriss innen im Tretlagergehäuse....

Speichennippel
13.03.2007, 08:35
Bremse öffnet nicht ganz, weil Gelenke verdreckt oder Federspannung zu schwach oder Bremszug schwergängig? Bremse nicht mittig ? Felge nachzentrieren ? Bremsklötze stehen nicht richtig an der Felge ?

Rüganer
13.03.2007, 09:27
Hallo

Das mit in der Rolle einspannen werde ich mal probieren. Denn so beim Wackeln des Laufrades im Rahmen zu den Bremsen hin, kann ich nicht mehr erkennen als bei anderen Rahmen und Laufräder. Man bekommt ja immer problemlos die Felge gegen die Bremsbacken gedrückt.

Der Rahmen ist ein Stevens Aspin also kann ich mir nicht vorstellen, dass der von vorne rein Mist ist.

Haarriss, wie soll man sowas erkennen?

Grüße
Rüganer

Achso vll. eins noch ich hatte mal allerdings nur ganz kurz mein CXP 33 Laufrad drin mit den gleichen Komponenten. Das ist definitiv weicher eingespannt und ich konnte nichts fest stellen von Schleifen, allerdings sind 500 m Teststrecke nicht gerade aussagekräftig vor allem in der Ebene. Vll muß ich mal mit den CXP 33 eine Runde drehen und dann vergleichen. Übrigens habe ich hier auch kürzlich die Nabe mit etwas mehr Fett ausgestattet.

klappradl
13.03.2007, 09:32
Die Nabe hat ganz wenig Spiel im ausgebauten Zustand. Um Spiel fest zu stellen, muss man schon auf der einen Seite mit der Hand gegen die Achse plus Konus drücken und an der anderen Seite an Achse und Konus racken. Die Nabe wurde mit sehr viel Fett von mir gefüttert (bevor ich ein ein Schleifen fest gestellt hatte).
Wenn du am ausgebauten Rad Spiel fühlen kannst, würde ich das Lager nachstellen.
Ein gut eingestelltes Lager hat kein Spiel und läuft trotzdem leicht :)

Rüganer
13.03.2007, 09:34
Bremse öffnet nicht ganz, weil Gelenke verdreckt oder Federspannung zu schwach oder Bremszug schwergängig? Bremse nicht mittig ? Felge nachzentrieren ? Bremsklötze stehen nicht richtig an der Felge ?

Das mit der Bremse muß ich mal schauen, wenn es gerade geschliffen hat, so im Montageständer kann ich nichts erkennen. Die Bremse öffnet ohne Verzögerung und die Bremsbacken haben über einen mm Abstand. Die Gummilippe der Koolstopp Beläge ist auch schon abgebremst (steht ja sonst am dichtesten an der Felge).


Die Felge wurde nach dem ich das erste mal das Problem hatte härter gespannt und geht wirklich nicht mehr härter, sonst kommen die Ösen. Danach war das Problem etwas gemindert, aber immer noch da.

Die Felge ist 1 A zentiert und steht mittig.

Rüganer
13.03.2007, 09:35
Wenn du am ausgebauten Rad Spiel fühlen kannst, würde ich das Lager nachstellen.
Ein gut eingestelltes Lager hat kein Spiel und läuft trotzdem leicht :)

Nur minimales Spiel, was beim leichten Anziehen der Schnellspanner verschwindet.

pinguin
13.03.2007, 09:43
Das Fett ist doch echt egal.

Test in der Ebene bringt gar nix. Such dir eine Rampe mit 10% oder so in der Nähe, dann siehst du gleich, was los ist.

Einen Haarriß erkennste nur beim peniblen Reinigen des Rahmens und Begutachtung auffälliger Stellen mit einem Vergrößerungsglas. Also halt mit einfachen Mitteln.

Was passiert, wenn du seitlich in den Rahmen trittst, also Pedal nach unten, drauftreten quer zur Fahrtrichtung. Weicht der Rahmen in beide Seiten gleich weit aus (beide Seiten so testen)?

Warum soll ein Stevens-Rahmen unendlich haltbar sein? Ich kenne mindestens drei Stevens-Rennradrahmen, die im letzten Jahr im Kollegenkreis gerissen sind... Aber alles kulant geregelt.

Ich denke nicht, dass es der Rahmen ist, aber wer weiß...

Was passiert, wenn du deinen "Wackellaufradsatz" in einem anderen Rahmen fährst? Gleicher Effekt?

Rüganer
13.03.2007, 09:46
mehr oder weniger OT:


Was ich mich in dem Zusammenhang frage, ich stelle zum Erstaunen fest dass die Aksium, die doch recht steife Laufräder sein sollen, von einigen als zu weich bezeichnet werden und dass sie an den Bremsen schleifen.

Womit hängt das zusammen?

Schleifen den selbst die steifsten Laufräder im Wiegetritt bei über 80 kg Personen an den Bremsen und man registriert das sonst einfach nicht, weil die Bremsklötze keine Geräusche von sich geben?

Meine Koolstoop sind doch schon etwas älter machen im Gegensatz zum Neuzustand gerade beim leichten Anbremsen ab und zu dieses schöne quietschende Geräusch, was ich ja nie zuvor seit 10 Jahren beim Rennrad hatte. Nimmt man dadurch eventuell das leichte Schleifen im Wiegetritt überhaupt erst wahr?

klappradl
13.03.2007, 09:50
Was passiert, wenn du deinen "Wackellaufradsatz" in einem anderen Rahmen fährst? Gleicher Effekt?
Das ist eine gute Idee.


OT:
Es soll Menschen geben, die diese Möglichkeit nicht haben. Ich habe 5 Räder und kann zwischen keinen dieser Räder die Laufräder tauschen. :D

Rüganer
13.03.2007, 10:15
Das Fett ist doch echt egal.

Test in der Ebene bringt gar nix. Such dir eine Rampe mit 10% oder so in der Nähe, dann siehst du gleich, was los ist.

Einen Haarriß erkennste nur beim peniblen Reinigen des Rahmens und Begutachtung auffälliger Stellen mit einem Vergrößerungsglas. Also halt mit einfachen Mitteln.

Was passiert, wenn du seitlich in den Rahmen trittst, also Pedal nach unten, drauftreten quer zur Fahrtrichtung. Weicht der Rahmen in beide Seiten gleich weit aus (beide Seiten so testen)?

Warum soll ein Stevens-Rahmen unendlich haltbar sein? Ich kenne mindestens drei Stevens-Rennradrahmen, die im letzten Jahr im Kollegenkreis gerissen sind... Aber alles kulant geregelt.

Ich denke nicht, dass es der Rahmen ist, aber wer weiß...

Was passiert, wenn du deinen "Wackellaufradsatz" in einem anderen Rahmen fährst? Gleicher Effekt?

Ich meinte nicht, dass der Stevens Aspin Rahmen unendlich haltbar sind, sondern dass sie im Neuzustand ordentliche Steifigkeitswerte haben und keine sinnfreien Hinterbauten.

Dass Stevens mit Rissen im Tretlager und Steuerlager zu kämpfen hat, habe ich bei mehreren Rahmen der Crossserie gesehen.
Mein Aspin ist wenn es hoch kommt vielleicht 5000 oder 6000 km gelaufen, muss ich aber noch mal durch rechnen und hat natürlich keinen Crosseinsatz hinter sich (ist ja auch ein Renner).

Wegen der Tretlagerauslenkung: Sollte man Defekte nicht schnell an einer Kette, die im Wiegetritt am Umwerfer schleift erkennen?

Das mit dem "Wackellaufradsatz", einer war mein CXP 33 LRS. Achso den Anstieg habe ich durch angezogen VR Bremse und ein anderes mal bin ich mit schweren Gang angefahren, also da wo schon die Probleme mit dem Open Pro LRS aufgetreten sind.

Was mich wundert, ist halt, dass die Probleme nicht gleich von Anfang an wahrnehmbar waren sondern erst vor ca. 500 km und dann stärker wurden. Ich habe über diesen Zeitraum das Nabenspiel beobachtet und das hat sich nicht verändert.

Seit wann die Koolstoop Beläge quietschen, kann ich leider nicht genau sagen. Mir ist es auf jeden Fall irgendwo in diesem Zeitraum aufgefallen.

Rüganer
13.03.2007, 10:19
Das ist eine gute Idee.


OT:
Es soll Menschen geben, die diese Möglichkeit nicht haben. Ich habe 5 Räder und kann zwischen keinen dieser Räder die Laufräder tauschen. :D

Bei meinem CXP 33 LRS hatte ich auch zu Testzwecken die 10 fach Kassette runter geschmissen und die 9fach Kassette verbaut, was ich nun wieder tuen müsste.
Das ist zwar kein super großer Akt aber auf Dauer trotzdem nervig.

Ich will fahren und nicht Material testen :heulend: .

pinguin
13.03.2007, 10:29
mehr oder weniger OT:


Was ich mich in dem Zusammenhang frage, ich stelle zum Erstaunen fest dass die Aksium, die doch recht steife Laufräder sein sollen, von einigen als zu weich bezeichnet werden und dass sie an den Bremsen schleifen.

Womit hängt das zusammen?

Schleifen den selbst die steifsten Laufräder im Wiegetritt bei über 80 kg Personen an den Bremsen und man registriert das sonst einfach nicht, weil die Bremsklötze keine Geräusche von sich geben?

Meine Koolstoop sind doch schon etwas älter machen im Gegensatz zum Neuzustand gerade beim leichten Anbremsen ab und zu dieses schöne quietschende Geräusch, was ich ja nie zuvor seit 10 Jahren beim Rennrad hatte. Nimmt man dadurch eventuell das leichte Schleifen im Wiegetritt überhaupt erst wahr?

Du spürst das auch, nicht nur hören ist da angesagt. Wenn der Stopper und die Felge gute Reibwerte aufweisen, dann spürst du bei jedem Wiegetritt eine kurze Verzögerung, wenn die Felge an den Stopper chipt.

Ich wiege auch ca. 80 Kilo, bin oft mit Rucksack unterwegs usw. Keines meiner Laufräder chipt im Wiegetritt, wenn sie im ultrastabilen Porsche-Rahmen drinstecken. Der Rahmen ist steif wie Krypton... :D

Frag mal den User Widu, der Kerle ist unendlich lang und leicht schwerer wie du oder ich. Er fährt ein Rad der Marke Schlucht... :D Und er fährt die Aksium auch. Ohne Schleifen, wie ich vermute. Aber er wird es dir genau sagen können.

Rüganer
13.03.2007, 10:47
Du spürst das auch, nicht nur hören ist da angesagt. Wenn der Stopper und die Felge gute Reibwerte aufweisen, dann spürst du bei jedem Wiegetritt eine kurze Verzögerung, wenn die Felge an den Stopper chipt.

Ich wiege auch ca. 80 Kilo, bin oft mit Rucksack unterwegs usw. Keines meiner Laufräder chipt im Wiegetritt, wenn sie im ultrastabilen Porsche-Rahmen drinstecken. Der Rahmen ist steif wie Krypton... :D

Frag mal den User Widu, der Kerle ist unendlich lang und leicht schwerer wie du oder ich. Er fährt ein Rad der Marke Schlucht... :D Und er fährt die Aksium auch. Ohne Schleifen, wie ich vermute. Aber er wird es dir genau sagen können.

Naja es ist ja auch eine psycholgisches Problem, wenn man es hört das nimmt man auch die Verzögerung eher wahr.

Wenn man es nicht hört schiebt man eventuelle Verzögerungen auf den Reifen den man verformt oder den Straßenbelag oder vermutet einen schlecht aufgepummten Reifen.

Trotzdem der Stevens Rahmen sollte ja nicht butterweich sein, dass kann ich mir nicht vorstellen.

Das komische ist halt, dass ich in meinem Stahlrahmen nichts dergleichen festgestellt habe. Hier sind allerdings auch ganz frische Koolstop Beläge drin und da habe ich es bein Fahren auch ruhiger Angehen lassen.

Ach man ist das ein Mist.

Ich werde demnächst mal durchtesten, was ihr vorgeschlagen habt und berichte dann weiter.

Grüße
Rüganer

Widu
13.03.2007, 10:51
OK... momentan 90 KG ( :heulend: ) bei 194cm Höhe.

Die Aksium schleifen im Wiegtritt nicht. Sind aber weniger steif vom Gefühl her, wie meine alten LR mit DP18 Felgen.

Fahre noch Zondas: Diese geben im Wiegtritt nach und schleifen ein wenig, wenn die Bremsen eng eingestellt sind.
Die Zondas rollen aber dafür fantastisch.


Einfach ein bisschen die Bremsen aufmachen und schon läuft das wieder.

Ob nun alle Felgen im Wiegtritt schleifen?

Ab einem gewissen Gewicht oder auch Kraft mit Sicherheit. Auch DP 18 mit 32 Speichen verwinden sich, wenn man nur ordentlich genug hinein tritt.

Wo ist Dein Problem?

Rüganer
13.03.2007, 11:17
OK... momentan 90 KG ( :heulend: ) bei 194cm Höhe.

Die Aksium schleifen im Wiegtritt nicht. Sind aber weniger steif vom Gefühl her, wie meine alten LR mit DP18 Felgen.

Fahre noch Zondas: Diese geben im Wiegtritt nach und schleifen ein wenig, wenn die Bremsen eng eingestellt sind.
Die Zondas rollen aber dafür fantastisch.


Einfach ein bisschen die Bremsen aufmachen und schon läuft das wieder.

Ob nun alle Felgen im Wiegtritt schleifen?

Ab einem gewissen Gewicht oder auch Kraft mit Sicherheit. Auch DP 18 mit 32 Speichen verwinden sich, wenn man nur ordentlich genug hinein tritt.

Wo ist Dein Problem?

Dass man wenn man es so stark wahr nimmt schon Angst um sein Material hat und was dagegen tuen möchte.

Ich sage ja vll. nehme ich erst jetzt war, wo das Quietschen
der Bremsbeläge mich das erste mal seit 10 Jahren auf so etwas hinweist.

Übrigens wiege ich "nur" 80 kg (bei 1,75 m) und möchte mir gewiss keine Bärenkräfte bescheinigen.

Widu
13.03.2007, 11:33
Dass man wenn man es so stark wahr nimmt schon Angst um sein Material hat und was dagegen tuen möchte.

Ich sage ja vll. nehme ich erst jetzt war, wo das Quietschen
der Bremsbeläge mich das erste mal seit 10 Jahren auf so etwas hinweist.

Übrigens wiege ich "nur" 80 kg (bei 1,75 m) und möchte mir gewiss keine Bärenkräfte bescheinigen.


Ja, dann mach die Bremsen weiter auf und das Quietschen ist weg.
Mit 0,2mm an den Felgenflanken vorbei geführten Bremsbelägen schleift eventuell auch ein Scheibenrad.

Prüfe Deinen Rahmen durch oben beschrieben Tret-Methode sowie ob die Laufräder in den Lagern wackeln und dann lass es gut sein.

Rüganer
15.03.2007, 22:01
Hallo

Ich habe heute mein vermeintlich steiferes CXP 33 Laufrad drin gehabt und ich stellte auch ein Schleifen fest.

Das Schleifen tritt nur in der Druckphase der linken Kurbel auf.

Bei einem Sichtung mit Lichtllupe konnte ich auf der Innenseite der rechten Kettestrebe allerdings nur etwas erkenne, was wie ein Haarriss aussieht, Nur worin unterscheiden sich Lackkratzer und Haarriss? Wenn es ein Riss sein sollte verläuft er am äußeren Rand der Schweißnaht (Verbindung Tretlager Kettestrebe) zur Kettestrebe hin.

Was ich mir noch nicht überlegt habe (weil derzeit andere Probleme - aus meinen frontalen Bus"unfall" sind nämlich 30 € wegen Vorfahrt nehmen geworden - mit welchem Recht :confused: ), ist wie der Riss rechts mit der Kurbel links zu tuen hat?!?

Grüße
Rüganer

Rüganer
15.03.2007, 23:56
Keiner eine Idee, wie man einen Lackkratzer vom Haarriss unterscheidet?

Cubeteam
16.03.2007, 00:25
naja... sicherste Methode wäre, lack um den vermeindlichen Haarriss zu entfernen, aber irgendwie auch bescheiden, weil dann ja großer Lackschaden....:ü

Rüganer
16.03.2007, 00:31
naja... sicherste Methode wäre, lack um den vermeindlichen Haarriss zu entfernen, aber irgendwie auch bescheiden, weil dann ja großer Lackschaden....:ü

hm, werde morgen erstmal zum Händler. Es ja schließlich noch Garantie auf dem Rahmen.

Inwiefern ein Haarriss in der rechten Strebe innen nur in der Druckphase der linken Kurbelseite zu einen Schleifen führt, kannst du dir auch nicht erklären?

Cubeteam
16.03.2007, 07:47
naja, 100% nicht. aber es reicht ja, dass wenn du links rein tritts, und der rahmen dort "runter" will, das er sich dann etwas verzieht. wenn er dann rechts nicht 100% fest ist, könnte das schon schleifen...
da beim rein treten rechts der zug genauer auf die rechte Strebe wirkt, ist da der effekt eventuell nicht ganz so groß