PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Höhenmeter beim RR-Fahren



Snake
22.10.2002, 13:59
Wenn man sich so umschaut hier im Forum oder auch in RR-spezifischen Zeitschriften, dann werden bei Rennradlern meistens nur die Kilometer angegeben. Was ist aber mit den Höhenmetern, die sind doch nicht zu unterschätzen, oder?

Wenn ich hier im Oberbergischen eine 2 Std. - Tour mache, habe ich nachher ohne Probleme 600 - 750 HM drauf. Sind die für die reinrassigen Rennradler nicht relevant?

Und was heißt für Euch Grundlagenausdauer-Training, automatisch alle Berge und Hügel umfahren, um möglichst wenig Höhenmeter zu fahren oder ist GA und Höhenmeter für Euch kein Widerspruch?

Rupert
22.10.2002, 14:25
Grundlagentraining ist fahren in einem bestimmten Herzfrequenzbereich, egal ob ich da nun 2 m über NN oder 600 m hoch bin. Habe hier leider keine riesigen Berge, kann nichts umfahren...

theBikeMike
22.10.2002, 18:07
Och, bei mir schaut's so aus, dass entweder ur viele HM's am Polar oben sind oder nur so 200-400, wenn ich eben flach trainiere (zur Donau runter, dann flach, dann halt alles wieder hoch zurück nach Hause).

Bergaufradler
23.10.2002, 09:45
Hi zusammen,

wenn ich GA fahre, dann meist zwischen 2 und 3 Stunden. Da ich aber im Allgäu wohne, sind dabei 1500 Hm oder mehr ganz normal. Flachere Strecken zu suchen wäre richtig Arbeit. Das sind dann meist Bundesstraßen, da macht das RR-Fahren keinen Spass. Wenn es steil wird muss man eben einen Gang kleiner fahren, damit der Puls nicht zu stark ansteigt.
Bertachtet man es genau, ist bei mir GA und KA1 fast identisch, eben aufgrund der Hm.
Fazit:
Bis jetzt bin ich ganz gut damit gefahren und man gewöhnt sich an die Belastung. Auf Dauer macht es einen zäh gegen Widerstände, wenn selbst die "erholsamen" Einheiten nicht ganz so leicht sind.

Abschließend bleibt zu erwähnen:
Bei mir sind die Hm´s wichtiger als die Km´s. Ich schaue zuerst auf den Höhenmesser, dann erst auf den Kilometerzähler!

cu
Bergaufradler

lenni
23.10.2002, 19:40
eine Zeit X in seinem persönlichen GA 1 oder 2
Bereich fahren. Dies ist ziemlich unabhängig vom Terrain.

Ich gehe davon aus, wenn jemand GA trainiert das er
sich vorher die Strecke überlegt . Somit kann man
doch in allen Gegenden die "Hügel" ab 1o % weg lassen.

Ob im Bergischen oder Allgäu.

Die verbleibenden Hügel mit wenig Tempo fahren und
in seinem Bereich bleiben.

Bergaufradler
25.10.2002, 08:19
Ich nehme an, dein Artikel bezieht sich auf mich. Die Anzahl an Hm bedeutet ja nicht, dass ich die ganze Trainingsausfahrt lang Pässe auf und ab fahre. Aber mit den Stunden summieren sich auch die kleinen Hügel (um die 200 Hm, 5-8%), die man mit vernüftiger Übersetzung auch im GA fahren kann.

See you,
Bergaufradler

stahlwade
25.10.2002, 10:22
Leut,
ich habe wohl was versäumt - aber wie kommt Ihr eigentlich auf die exakten Höhenmeterangaben? Gibt es Radcomputer die das messen und am Ende die Summe ausgeben?

Wie werden Höhenmeter einer bestimmten Strecke eigentlich addiert bzw. gemessen? Bei manchen HM-Angaben von Profirennen/Etappen komme ich einfach nicht (geschätzt) auf die vielen Höhenmeter, wenn ich mir die Streckenprofile anschaue.

der die das - wer wie was - wieso weshalb warum - wer nicht fragt bleibt dumm ...;)

Snake
25.10.2002, 10:41
Klar, dafür gibt es kleine Minicomputer, so groß wie ein Tacho. Ich benutze z.B. den HAC4, der Tacho-Höhenmesser-Pulsmesser in einem Gerät vereint.

Daneben gibt es reine Höhenmesser, wie z.B. von Huger oder der Avocet. Die meisten orientieren sich am Luftdruck, daher kann es manchmal zu ungenauen Angaben kommen, wenn der Luftdruck durch ein plötzlich aufziehendes Gewitter sich verändert. Meistens sind die Teile aber recht genau.

Ich möchte z.B. bei Rennen oder längeren Touren nicht darauf verzichten, da ich immer noch genau vor Augen habe, wieviele Höhenmeter noch kommen.

theBikeMike
25.10.2002, 10:47
Naja, Höhenmessung zB bei HAC4, Polar 710:cool:, usw, usw.

Höhenmeter bei Etappen uä werden eigentlich genau so gezählt wie beim RR-fahren, einfach alle Aufstiege zusammen.

Vielleicht zählen sie bei Rennen wie der TdF bei Bergen die Differenz zwischen Anfang und Ende des Anstieges, das halt ich für realistischer.

HM's sind aufgrund der kleinen Anstiege,... immer ein bissi mehr als nur die 2, 3 großen Berge

friedel
25.10.2002, 10:52
hallo stahlwade!

der hac 4 mißt und addiert die gefahrenen höhenmeter die man rauf wie runter gefahren ist.

gibts auch unter anderen von polar.


gruß
friedel

Opa-Bernie
25.10.2002, 22:18
Original geschrieben von stahlwade
Leut,
ich habe wohl was versäumt - aber wie kommt Ihr eigentlich auf die exakten Höhenmeterangaben? Gibt es Radcomputer die das messen und am Ende die Summe ausgeben?

Wie werden Höhenmeter einer bestimmten Strecke eigentlich addiert bzw. gemessen? Bei manchen HM-Angaben von Profirennen/Etappen komme ich einfach nicht (geschätzt) auf die vielen Höhenmeter, wenn ich mir die Streckenprofile anschaue.

der die das - wer wie was - wieso weshalb warum - wer nicht fragt bleibt dumm ...;)

Die Höhenmeter einer Strecke ermittle ich mit einer elektronischen topographischen Karte 1:25.000 (Bayern 3D: 3 CDs). Für eine freiwählbare Strecke berechnet das Programm die Höhenmeter und zeigt das Profil in einer Grafik an.

Damit kann man bei der Streckenplanung schon sehen, was man sich vorgenommen hat.


Gruß

Bernd

stahlwade
27.10.2002, 08:21
Danke Bernd, guter Tip!

Mammux
27.10.2002, 15:38
Hallo Opa-Bernie,

da wir aus der gleichen Gegend kommen:
Wie lautet denn die genaue Bezeichnung Deiner elektronischen topographischen Karte 1:25.000 (Bayern 3D: 3 CDs) und woher kann man sowas beziehen?

grüße
Mammux

Opa-Bernie
27.10.2002, 18:43
Original geschrieben von Mammux
Hallo Opa-Bernie,

da wir aus der gleichen Gegend kommen:
Wie lautet denn die genaue Bezeichnung Deiner elektronischen topographischen Karte 1:25.000 (Bayern 3D: 3 CDs) und woher kann man sowas beziehen?

grüße
Mammux

Hallo Mammux

Die elektronische 3D- Karte basiert auf den amtlichen topographischen Karten des Bayerischen Landesvermessungsamtes.

Die Software stammt von der Firma MAGICMaps, Tübingen. Als ich die 3 CDs vor ca. einem Jahr gekauft habe, gab es dass gleiche auch für Baden- Würtemberg und Nordrhein- Westfalen. Vielleicht sind ja in der Zwischenzeit noch weitere Bundesländer hinzu gekommen.

Erste Informationen erhält man auch unter:
www.magicmaps.de

Die Koordinaten für eine ausgewählte Strecke lassen sich auch auf ein GPS- Gerät überspielen.

Ich hoffe die Informationen helfen Dir weiter.

Bernd

Corrado Olmo
29.10.2002, 00:14
Ich sag nur:

"What goes up,
must come down!"

Ciao,

Corrado

Guido Stierle
29.10.2002, 18:55
Ich habe schon lange darauf verzichtet mir die Kilometer im Training zu notieren. Stattdessen notiere ich mir die Stunden, die ich gefahren bin. Auf der Schwäbischen Alb , woher ich komme geht es ständig auf und ab, deshalb sind die Kilometer zweitrangig.


Gruß Poncho

axelball
30.10.2002, 10:01
bei uns nahe nürnberg ist die landschaft so hügelig, dass ich bei "zufälliger" routenauswahl praktisch immer auf ca. 1% gesamtsteigung für die strecke komme: 70 km, ca 700 höhenmeter. das klappt wunderbar; fahren ist somit abwechslungsreich und am ende vom jahr stehen dann eben doch ordentliche 60 oder 70.000 gefahrene höhenmeter.

Opa-Bernie
30.10.2002, 22:20
Original geschrieben von axelball
bei uns nahe nürnberg ist die landschaft so hügelig, dass ich bei "zufälliger" routenauswahl praktisch immer auf ca. 1% gesamtsteigung für die strecke komme: 70 km, ca 700 höhenmeter. das klappt wunderbar; fahren ist somit abwechslungsreich und am ende vom jahr stehen dann eben doch ordentliche 60 oder 70.000 gefahrene höhenmeter.

... kann ich nur bestätigen. Das ist auch mein Erfahrungswert, den ich bei der Planung unterschiedlicher Touren im Raum Nürnberg ermittelt habe. Man muss sich schon sehr anstregen, um in die Gegend von 2% zu kommen.

Gruß Bernd

maximops
31.10.2002, 17:12
Wenn Du 700 m auf 70 km bergauffährtst, ist Deine Durchschnittssteigung 2% - so der Start- dem Zielort entspricht. Schließlich musst Du die auch wieder runter rollen. Also ist Nürnberg gar nicht so flach....

Aber eine andere Frage: Wieviele Höhenkilometer fahrt Ihr im Jahr bergauf?
Mein Plan ist es, immer über 100 zu schaffen - gelingt auch meist.
Grüße

Opa-Bernie
31.10.2002, 21:30
Original geschrieben von maximops
Wenn Du 700 m auf 70 km bergauffährtst, ist Deine Durchschnittssteigung 2% - so der Start- dem Zielort entspricht. Schließlich musst Du die auch wieder runter rollen. Also ist Nürnberg gar nicht so flach....

Aber eine andere Frage: Wieviele Höhenkilometer fahrt Ihr im Jahr bergauf?
Mein Plan ist es, immer über 100 zu schaffen - gelingt auch meist.
Grüße

... stehe ich auf der Leitung? Runterrollen gilt jedenfalls nicht.

Bernd

axelball
01.11.2002, 10:03
Original geschrieben von maximops
Wenn Du 700 m auf 70 km bergauffährtst, ist Deine Durchschnittssteigung 2% - so der Start- dem Zielort entspricht. Schließlich musst Du die auch wieder runter rollen. Also ist Nürnberg gar nicht so flach....

Aber eine andere Frage: Wieviele Höhenkilometer fahrt Ihr im Jahr bergauf?
Mein Plan ist es, immer über 100 zu schaffen - gelingt auch meist.
Grüße
also sorry,
aber 700 m höhenunterschied auf 70 gefahrene km sind nun mal eindeutig 1% durchschnittliche gesamtsteigung; was übrigens tatsächlich nicht so wenig ist!:D

stahlwade
01.11.2002, 12:15
HA! da haben wir's wieder, das Thema vom Anfang. Werden nun die HM die es bergab geht mitgezählt oder nicht? Logisch wäre NEIN, aber so einig scheint man sich hier im Forum auch nicht zu sein ...