PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Woher unlaminierte Carbonschnur fürs Sattelgestell? Oder gar Dyneema?



varenga
12.04.2007, 03:14
Bin gerade schwer am Sattelgestell pimpen, was sich gar nicht als so einfach erweist.

Brauche eine echte Alternative zum Titanrohr von Selle Italia, wo das Gestell 45 g wiegt (nicht schlecht eigentlich).

Mir selbst schweben aber etwa 20-25 g vor und das geht nur mit Carbon.

Jetzt die Frage: Wo gibts unlaminierte, gewebte Carbonschnur mit 7 oder 8 mm Durchmesser? Die Hersteller von Carbongestellen müssen das Zeugs ja auch erstmal unlamiert bekommen, um es in Form zu bringen und zu laminieren.

Hab mir auch schon überlegt, Dyneema-Schnur mit 6 mm einfach einzuharzen und aushärten zu lassen. Und dann das Ganze noch an den Knick-Stellen wegen der Steifigkeit zu verstärken.

Glaubt ihr, daß man Dyneema laminieren kann und das Gewebe Epoxidharz aufnimmt?

Bitte keine Diskussion über Sinn oder Unsinn.

Ich hätt gern einfach einen sub 100 g Sattel, der etwa 40 Euro kostet und auf Basis eines Flites, Spezial-Schaumstoff, Lacklederbezug (in gold, hehe...) und einem selbstgebastelten Carbongestell oder eben auch Dyneema läßt sich das verwirklichen. Ohne weiteres.

Bin Leichtbauer mit wenig Geld und brauche da halt mal Bezugsquellen, die mich nicht gleich arm machen.

Gruß,

Varenga

Mr.Hyde
12.04.2007, 03:31
nene, vergiss mal dyneema, das saugt harz ohne ende und steif ists auch nicht, bricht dir beim ersten draufsetzten durch und hängt dann schlaff rum.
6mm sind auch eh zu wenig, bei geringem fahrergewicht und sehr schonender sattelstütze geht das im sonntagsgebrauch gut, aber sobald man eine jochklemmung hat oder mehr als 65kg wiegt taugts nicht. die knickstellen sind übrigens auch nicht annähernd die stellen am gestell wo die größte belastung auftaucht.
und aus 7- oder 8mm-rovings (das sind ja schon tows...) macht man sowas auch nicht, zum einen hast du durchs tränken eine volumenzunahme, kommst also auf mehr als 8mm raus, und zum anderen lassen sich so dicke bündel einfach beschissen laminieren, bleibt die hälfte trocken...

varenga
12.04.2007, 13:37
Hehe..., hab gewußt, daß MR. Hyde wohl als erster schreibt.

Gut, dann laß ich das mal mit dem Dyneema.

Was mich aber immer die Frage offen läßt, woher man die Carbonschnüre bekommt, selbst wenn das schwere Laminierarbeit ist.

Gruß,

Varenga

charliemike
12.04.2007, 13:46
Hehe...,
Was mich aber immer die Frage offen läßt, woher man die Carbonschnüre bekommt, selbst wenn das schwere Laminierarbeit ist.


z.B. hier: http://shop.ezentrum.de/4DCGI/ezshop?hid=27&sprachnr=1
unter "Verstärkungsfasern" -> "Kohlerovings" suchen
oder hier: http://cgi.ebay.de/Spezial-Kohlefaser-Roving-Tenax-HTA-62m-Carbon_W0QQitemZ300100815564QQihZ020QQcategoryZ477 03QQssPageNameZWDVWQQrdZ1QQcmdZViewItem

Gruß
charliemike

varenga
12.04.2007, 15:54
Naja, das sind Rovinge, also UD-Fasern auf der Rolle.

Wenn ich mir aber meinen Aliante Carbon oder den AX Lightness von nem Freund ankucken, sieht das Gestell natürlich geflochten aus und nicht einfach glatt wie aufeinandergelegte Rovinge.

Soll ich jetzt noch einen Makramee-Kurs machen? Klar gibts Flechtanleitungen für Freundschaftsbändchen, aber die Zwischenräume saugen sich mit Harz voll und dann ist das auch nicht so ganz das Wahre. Denn ich denke nach wie vor: 20g max. 25 g fürs Gestell, mehr sollte es nicht wiegen. Und da muß dann der Faseranteil entsprechend hoch dafür sein.

Wobei ich die Meinung von charliemike echt schätze, die meisten hier ham ja keine Ahnung, was dieser Könner schon zustande gebracht hat aus Carbon *respekt*

Gruß,

Varenga

toxy
12.04.2007, 16:16
Es gibt Carbonschläuche, z.B. bei www.r-g.de

Felix

DaPhreak
12.04.2007, 16:35
Hm, braucht man für die Herstellung von CFK Bauteilen nicht einen Autoklaven?

Nano
12.04.2007, 16:42
Naja, das sind Rovinge, also UD-Fasern auf der Rolle.

Wenn ich mir aber meinen Aliante Carbon oder den AX Lightness von nem Freund ankucken, sieht das Gestell natürlich geflochten aus und nicht einfach glatt wie aufeinandergelegte Rovinge.

Soll ich jetzt noch einen Makramee-Kurs machen? Klar gibts Flechtanleitungen für Freundschaftsbändchen, aber die Zwischenräume saugen sich mit Harz voll und dann ist das auch nicht so ganz das Wahre. Denn ich denke nach wie vor: 20g max. 25 g fürs Gestell, mehr sollte es nicht wiegen. Und da muß dann der Faseranteil entsprechend hoch dafür sein.

Wobei ich die Meinung von charliemike echt schätze, die meisten hier ham ja keine Ahnung, was dieser Könner schon zustande gebracht hat aus Carbon *respekt*

Gruß,

Varenga


Ich glaube kaum, das die Carbonschläuche verwenden. Die Streben werden aus einem normalen Gewebe, was in einer Form ausgehärtet wird, gemacht. Gegen die Bruchgefahr ist sicherlich eine Lage Aramid Empfehlenswert, vorallem auch bei der Klemmung. Die Streben sind hohl, massiv wäre viel zu schwer. Der AX Phoenix hat wohl eine Mischung aus UD und einem Gewebe und damit lassen sich die Kräfte besser auffangen.

Nein, man braucht dafür nicht zwingend einen Autoklaven. In dem Fall von Varenga ist das Handlaminieren, aber das ganze stellt man ich einfacher vor als es ist. Ich würde vielleicht ohne Übung nicht gerade mit einem Sattelgestell beginnen, da es doch ein tragendes Teil ist.

charliemike
12.04.2007, 19:00
Naja, das sind Rovinge, also UD-Fasern auf der Rolle.

Wenn ich mir aber meinen Aliante Carbon oder den AX Lightness von nem Freund ankucken, sieht das Gestell natürlich geflochten aus und nicht einfach glatt wie aufeinandergelegte Rovinge.

Soll ich jetzt noch einen Makramee-Kurs machen? Klar gibts Flechtanleitungen für Freundschaftsbändchen, aber die Zwischenräume saugen sich mit Harz voll und dann ist das auch nicht so ganz das Wahre. Denn ich denke nach wie vor: 20g max. 25 g fürs Gestell, mehr sollte es nicht wiegen. Und da muß dann der Faseranteil entsprechend hoch dafür sein.

Wobei ich die Meinung von charliemike echt schätze, die meisten hier ham ja keine Ahnung, was dieser Könner schon zustande gebracht hat aus Carbon *respekt*

Gruß,

Varenga


Vielen Dank für die Blumen!
Ich dachte, Du suchst Rovings, sorry. Gewebeschläuche gibt's natürlich auch bei r&g; eine gute Auswahl gibt's auch hier: http://www.carbon-vertrieb.com/site.php?p=6
trotzdem ist die Basis für ein Sattelgestell Kohlefaser-Roving.
Der äussere Gewebeschlauch dient zum einen der Optik und zum anderen zu verhindern, dass sich die inneren Rovingstränge aufspleisen (eine radiale Bindung der Rovings).

Gruß
charliemike

Mr.Hyde
12.04.2007, 19:32
wie charliemike schon schreibt (hat ja auch genug ahnung :ä), es geht weder nur mit gewebeschlauch, noch überhaupt mit gewebe. da liegt viel zu viel in richtungen die man nicht braucht.
und varenga, die faser hat ein spez. gewicht von 1,7g/cm³ in etwa, harz von 1,2g/cm³, mit hohen faservolumenanteil steigt auch dein gewicht. ich geh gerade mal nachwiegen was so ein gestell in für 70-75kg-minimalausführung so wiegt (60%vol fasern, tausende von km erprobt und für sehr gut befunden).

Mr.Hyde
12.04.2007, 19:39
so, ca. 22g ohne befestigung oder etwas schutz im klemmbereich, so wie sie bei mir in der 70 und 75kg-straßenversion zum einsatz kommen wiegts dann ca. 26g.

varenga
13.04.2007, 00:56
Na, dann werde ich mal mein Glück versuchen und zwar mit was ganz Gefährlichem, aber immerhin auf Roving-Basis. Hab selbst noch massig Meter vom 12K Roving, da wird mir noch was einfallen.

Wie gesagt, ich möchte den Sattel und das Gestell nicht neu erfinden, mir gehts nur darum, daß ich das Titanium-Gestell vom Flite TT als Basisform nehme fürs Gestell.

Hatte auch schon einen Prototypen gebaut, der aber zu sehr geflext hat und zu dünn war, nämlich 6 mm.

Ich denke auch, daß 22 g realistisch sind fürs Gestell. Und der Carbonschlauch ist natürlich optisch sehr schick :-) Nur muß ich mir durchrechnen, ob das nicht meine 30 Euro-Grenze sprengt. Für viel Geld kann man sich nämlich alles kaufen, für wenig Geld eben nicht...

Als Ausgangssattel hab ich den Flite genommen, gestrippt und mit dem Dremel geshaved und komme (nachdem ich das Gestell rausgenommen habe) auf 60 g für den nackten Sattel. Natürlich noch schön durchlöchert wegen dem Flex.

Einige hatten ja letztes Jahr orakelt, daß mir mein Sattel unterm Arsch wegbrechen würde wegen den Löchern. Fakt ist aber, daß das Ding 30 Rennen mitgemacht hat, einen nassen Winter und ein Trainingslager und der Flite einfach hält, hehe... Das nur allen Unkenrufen zum Trotz.

Dann kommt aber noch eine dünne Schicht Polster und noch weißes bzw. silbernes Lackleder drauf und ein wenig Kontaktkleber.
Nackt kann ich den Sattel nicht fahren. Sieht übel aus, das durchlöcherte Teil und ein wenig Polster brauch ich halt, komme nun ja langsam auch in die Jahre :-)

Sonst hätte ich wohl einen 82g Sattel. Aber da nehm ich doch den 100g Sattel und laminiere mir noch ne Umwerferschelle dazu, hehe...

Ich stell dann mal ein Bild vom fertigen Gestell ins Forum, wenn dann alles soweit ist.

Und natürlich: Die ganze Selbstbauerei ist ein fieser Zeitkiller, eine große Sauerei und eine undankbare Arbeit. Aber was solls, irgendwas muß man ja machen, um ein Rad auf Basis eines 1500g auf 7 Kilo ohne Edel-Teile zu bekommen.

Interessiert hier eigentlich irgendwen die Teileliste von meinem Hobel?

Gruß,

Varenga

Gruß,

Varenga

Mr.Hyde
13.04.2007, 17:42
6mm hätte auch nicht gehalten in rennen ;)

arrakis
13.04.2007, 18:06
Da wäre es aber viel einfacher, das Gewicht mit einer Carbonsatteldecke einzusparen als mit einem selbstgebauten Gestell.

basti
13.04.2007, 18:23
6mm hätte auch nicht gehalten in rennen ;)



Oh oh oh, das würde ich so nicht sagen!

Fahre schon seit geraumer Zeit einen Selbstbausattel mit 57 gr.

Das Gestell ist 6mm dick (nur der Klemmbereich wurde auf 7 mm aufgedickt).

Das ganze hält und das bei meinen 77 kg. Dazu muss ich allerdings sagen, dass das nicht irgendein Sonntags rad ist, sondern im Training/Trainingslager, sowie auch bei Rennen gefahren wurde/wird.

Denke das wichtigste ist, dass das Gestell nicht so abgeknickt wie ein Metallgestell und der Faseranteil recht hoch ist, und dann kann da schon gar nicht mehr so viel schief gehen....;)

So weit, ich schwing mich jetzt aufs rad...:D

varenga
13.04.2007, 18:42
Das mit der Carbonsatteldecke kommt noch, werde mir beizeiten, wenn ich Geld für Aramid und Carbon habe, auch einen Aliante nachbauen aus Gewebe.

Aber wie gesagt, ob das dann "besser" und leichter ist als mein 100g-Flite sei mal dahin gestellt.

Wenn, dann wird das ein Bastelstück, nichts, das ich wirklich bräuchte.

Gruß,

Varenga

Mr.Hyde
13.04.2007, 18:50
Oh oh oh, das würde ich so nicht sagen!

Fahre schon seit geraumer Zeit einen Selbstbausattel mit 57 gr.

Das Gestell ist 6mm dick (nur der Klemmbereich wurde auf 7 mm aufgedickt).

Das ganze hält und das bei meinen 77 kg. Dazu muss ich allerdings sagen, dass das nicht irgendein Sonntags rad ist, sondern im Training/Trainingslager, sowie auch bei Rennen gefahren wurde/wird.

Denke das wichtigste ist, dass das Gestell nicht so abgeknickt wie ein Metallgestell und der Faseranteil recht hoch ist, und dann kann da schon gar nicht mehr so viel schief gehen....;)

So weit, ich schwing mich jetzt aufs rad...:D

ich meinte auc durchgängig 6mm starke gestelle, und wenn dann noch dazukommt dass man vllt. weil anfänger noch nicht den hohen faservolumenanteil hinbekommt, oder einen hohen luftporengehalt hat, dann wirds bei schlaglöchern und hohem tempo wie im rennen schon eng.

bob600
14.04.2007, 00:32
Interessiert hier eigentlich irgendwen die Teileliste von meinem Hobel?

Varenga

Ja klar, her damit

varenga
14.04.2007, 00:53
Gut, dann hier die Teileliste:

Scott Speedster Rahmen, (leider etwa 1500g
Braxxo Vollcarbongabel (gekürzt auf 220 mm)375g
KCNC Vorbau 100mm (mit Ti-Schrauben 100g
Ritchey WCS Carbon Sattelstütze (Titan-Schrauben,31,6mm gekürzt) 163g
Nokon Hüllen und Züge vielleicht 170g
Cane Creek IS2 Steuerlager (etwa 60 g)
4ZA Wing Flaschenhalter mit Alu-Schraubenje 28 g


Dura Ace 10-fach Antrieb:

STI 420 g
Umwerfer +Schelle 34,9 (Aluschrauben): 88g
Schaltwerk (Alu-Bolzen u. Schrauben, KCNC-Röllchen) 165g
Kurbel mit Innenlager (Kurbelschrauben Alu) 740g
Kette 270 g
Cassette 12-25 190 g

Bremsen Ultegra 10-fach (Cool-Stop, Alu/Titanschrauben): 295 g
Pedale Time RXS 195 g
Spacer, Gabelexpander 25g
Sattel Flite TT (custom made) 135 g
Lenkerband BBB weiß 40 g
Schmierung 20 g
Lenker Syntace 7075 CD 420mm Gr. M 225 g
Tune Schnellspanner 50 g
Sigma Tacho/Polar Speedsensor 50 g
Laufräder A (Drahtreifen):
DT Swiss 1.1 Felgen, Aerolite-Speichen (28/32), Amclassic Naben, Felgenb. 1390 g
Mäntel Schwalbe extra light je 65 g
Schwalbe Ultremo Reifen je 190 g

Laufräder B Schlauchreifen:

Alexrims 2.0 Tubular, Aerolite-Speichen (20/24), Amclassic Naben 1380g
Veloflex Carbon Schlauchreifen je 270 g

Naja, komme so auf 7,2 kg fahrfertig, aber dafür wenigstens bombensteife Rahmen/Gabel-Kombi und bin bis auf den weichen Lenker sehr zufrieden

Aber am Sattel, der Stütze und an der Kette möcht ich noch was machen.

KMC 10 SL Gold und Sattel und Stütze selbst bauen, damit ich auf 230 g Kette komme und 230 g Kombi Sattel/Stütze.

Aber zurück zum Sattelgestell: Auf wieviel mm muß das Gestell klemmen, damit das eine sichere Sache wird und nicht so gefährlich wie bei der fiesen Jochklemmung?

Ich find da die WCS Stützen ziemlich geil, weil die doch auf einer riesigen Fläche klemmen und sehr gestellfreundlich sind.

Gruß,

Varenga