PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Maximale Ritzel Shimano



T-Mulrooney
17.04.2007, 23:54
Moin - fahre Shimano Ultegra. Vorne hab ich 39/53 - das 39iger ist in Verbindung mit 27er Ritzel hinten oft zu klein um schön flüssig (90rpm) im GA1 zu kurbeln.

Ich nehme an, dass hier nur Training hilft oder aber:
Kompaktkurbel bzw Dreifach?

Geht ein noch größeres Ritzel mit dem kurzen Käfig oder hilft hier müßte dafür schon der lange her und bis zu wie vielen Ritzeln packt der?

Rüganer
18.04.2007, 00:24
Hallo

erstmal die Frage, fährst du 8X 9X oder 10X?

Bei 8X und 9X besteht die Möglichkeit eine MTB Kassette zu nehmen.

Bei 10X würde es wohl eine Bastel-Kompromiss- Suboptimal-lösung werden, von der ich keine Ahnung habe. In diesem Fall rate ich zu Kompakt, am besten mit 34 46 (nicht 34 50), damit man sich keinen Wolf schaltet.
Natürlich heißt das nicht, dass du dann eine KK mit 34 46 finden musst, sondern kauf dir eine günstige z.B. Shimano FC-R 600 (passende Innenlagerschalen wirst du ja wahrscheinlich im Rahmen haben) mit Standard 34 50. Probiere aus, ob du damit (Übersetzung) klar kommst und wenn nicht dann kauf ein 46er Blatt dazu.

Grüße
Rüganer

Rüganer
18.04.2007, 00:35
deine Schaltwerkfrage bei Shimano:

Das kurze Shimanoschaltwerk ist mit 27 Zähnen bereits an der Grenze.

Wenn du also hinten 30 oder 32 oder 34 Zähne haben willst, geht das nur mit langem Schaltwerk auf Dauer gut.
Ist aber eh nur für 8X 9 X relevant.

cyclon
18.04.2007, 07:04
Moin - fahre Shimano Ultegra. Vorne hab ich 39/53 - das 39iger ist in Verbindung mit 27er Ritzel hinten oft zu klein um schön flüssig (90rpm) im GA1 zu kurbeln.

Ich nehme an, dass hier nur Training hilft oder aber:
Kompaktkurbel bzw Dreifach?

Geht ein noch größeres Ritzel mit dem kurzen Käfig oder hilft hier müßte dafür schon der lange her und bis zu wie vielen Ritzeln packt der?

bei einigen rahmen rahmen geht ein 28" oder sogar ein 30", gibt es einzeln bei rose versand.ich nehme das 13" raus und dafür das 28"rein.

Rüganer
18.04.2007, 07:29
bei einigen rahmen rahmen geht ein 28" oder sogar ein 30", gibt es einzeln bei rose versand.ich nehme das 13" raus und dafür das 28"rein.


10 fach?

wäre interessant zu wissen, weil günstige Alternative

Wie ist der Roselink?

marvin
18.04.2007, 08:41
30er bei 10-fach Ultegra ist kein Problem mit kurzem Käfig.
Such mal in meinen Beiträgen (erweiterte Suche) nach dem Begriff "Marchisio". Ich bin letztes Jahr und werde auch dieses Jahr die ganze Jeantex Transalp mit 39/30 auf 10-fach Ultegra mit kurzem Käfig fahren. Du musst etwas mit der Kettenlänge experimentieren und die B-Screw voll reindrehen. Ausserdem verbietet es sich natürlich, Gross/Gross zu fahren (es geht aber ohne Schaden).



Aber an welchen fiesen Steigungen fährst Du denn Deine GA1-Einheiten, dass Du mit 39/27 nicht zu Rande kommst ??? Da stellt sich tatsächlich die Frage nach dem Trainingszustand, bzw. da drängt sich Kompakt oder Dreifach geradezu auf.

rider
18.04.2007, 08:53
Aber an welchen fiesen Steigungen fährst Du denn Deine GA1-Einheiten, dass Du mit 39/27 nicht zu Rande kommst ??? Da stellt sich tatsächlich die Frage nach dem Trainingszustand, bzw. da drängt sich Kompakt oder Dreifach geradezu auf.

39/27 bei 90 U/min ist ca. 16.3 km/h

Ein 77 kg schwerer Fahrer mit einer L2-Obergrenze von 240 w erreicht die 16.3 km/h bei ca. 4.7 % Steigung. Und eine L2-Obergrenze von 240 w bei 77 ist nicht so übel - sind nämlich ungefähr meine eigenen Werte. ;)

Ach ja - L2 entspricht ungefähr dem GA1 (oder ist sogar ein bisschen intensiver).

Es ist also nicht so, dass man dafür besonders schlecht in Form sein müsste. Es stellt sich allerdings die Frage, ob man wirklich mit 90 U/min hoch fahren muss. Kurzfristig halte ich in Aufstiegen auch 75 U/min für vertretbar. Längere Aufstiege und GA1- (oder L2-) Training schliessen sich IMO ohnehin aus.

marvin
18.04.2007, 09:04
39/27 bei 90 U/min ist ca. 16.3 km/h

Ein 77 kg schwerer Fahrer mit einer L2-Obergrenze von 240 w erreicht die 16.3 km/h bei ca. 4.7 % Steigung. Und eine L2-Obergrenze von 240 w bei 77 ist nicht so übel - sind nämlich ungefähr meine eigenen Werte. ;)

Ach ja - L2 entspricht ungefähr dem GA1 (oder ist sogar ein bisschen intensiver).

Es ist also nicht so, dass man dafür besonders schlecht in Form sein müsste. Es stellt sich allerdings die Frage, ob man wirklich mit 90 U/min hoch fahren muss. Kurzfristig halte ich in Aufstiegen auch 75 U/min für vertretbar. Längere Aufstiege und GA1- (oder L2-) Training schliessen sich IMO ohnehin aus.
Natürlich darf man GA1-Einheiten auch im Anstieg fahren, aber wozu ? Ich würde die immer vorzugsweise im Flachen fahren. Zumal man wohl eher selten derart lange und gleichmässige Anstiege vorfindet, dass man dort mal eben 2-3 Stunden konzentriert GA1 fahren könnte.

Bseven
18.04.2007, 09:10
Guck mal hier:
http://clemenzo.com/index.php/content/view/12/31/lang,de/
bzw. hier:
http://anysystem.de/de/

Da findest du bestimmt was.

rider
18.04.2007, 09:16
Natürlich darf man GA1-Einheiten auch im Anstieg fahren, aber wozu ?Man kann natürlich auch absteigen und schieben. :D

Es wohnt halt nicht jeder im Topf-ebenen Land. Jetzt kommt der Spruch mit dem Tellerrand. ;)

vorTrieB
18.04.2007, 09:23
Das kurze Shimanoschaltwerk ist mit 27 Zähnen bereits an der Grenze.

Wenn du also hinten 30 oder 32 oder 34 Zähne haben willst, geht das nur mit langem Schaltwerk auf Dauer gut.

Das ist vornehm ausgedrückt: Missverständlich. Mit der Länge des Schaltwerks hat das größt-mögliche Ritzel nix zu tun. Das hängt von der Geometrie des Schaltwerks ab. Rennschaltwerke von Shimano schaffen laut Shimano auch bei langem Käfig sicher nur 27 Zähne. Im Einzelfall sind je nach genauer Position des Schaltauges im Verhältnis zur Achse auch schon mal 30 Zähne drin. Zuweilen werden 30 Zähne möglich, wenn oben eine 10- statt 11-Zahn-Rolle zum Einsatz kommt. Mit MTB-Schaltwerk sind mehr Zähne möglich. Ein altes XTR 900-Schlatwerk bedient bei mir je nach Einsatzzweck eine 11 - 32 und eine 12 - 27-Kassette völlig einwandfrei. Bei 12 - 25 oder noch kleineren Kassetten soll's vor allem bei den kleineren größeren Ritzeln schon mal etwas hakeln.

DaPhreak
18.04.2007, 09:36
...Ein altes XTR 900-Schlatwerk bedient bei mir je nach Einsatzzweck eine 11 - 32 und eine 12 - 27-Kassette völlig einwandfrei. Bei 12 - 25 oder noch kleineren Kassetten soll's vor allem bei den kleineren größeren Ritzeln schon mal etwas hakeln.

Auch bei 10-Fach? Soweit ich weiß, gibt es von Shimano bei 10-Fach maximal einen 27er. Ansonsten Marchisio.

marvin
18.04.2007, 09:41
Man kann natürlich auch absteigen und schieben. :D

Es wohnt halt nicht jeder im Topf-ebenen Land. Jetzt kommt der Spruch mit dem Tellerrand. ;)
Ja, das mit dem topfebenen Land hatte ich auch schon in Erwägung gezogen, aber der Fredstarter lässt uns leider im Unklaren über seinen Standort. Klar, wenn es da wirklich nur raufrunter geht, hat er u.U. ein Problem. Da lob ich mir meine schöne RheinMainRegion - hier gibt es eigentlich alles, was das Radfahrerherz begehrt :D

Rüganer
18.04.2007, 10:49
1.

Das ist vornehm ausgedrückt: Missverständlich. Mit der Länge des Schaltwerks hat das größt-mögliche Ritzel nix zu tun. Das hängt von der Geometrie des Schaltwerks ab. Rennschaltwerke von Shimano schaffen laut Shimano auch bei langem Käfig sicher nur 27 Zähne. Im Einzelfall sind je nach genauer Position des Schaltauges im Verhältnis zur Achse auch schon mal 30 Zähne drin. Zuweilen werden 30 Zähne möglich, wenn oben eine 10- statt 11-Zahn-Rolle zum Einsatz kommt.

2.

Mit MTB-Schaltwerk sind mehr Zähne möglich. Ein altes XTR 900-Schlatwerk bedient bei mir je nach Einsatzzweck eine 11 - 32 und eine 12 - 27-Kassette völlig einwandfrei. Bei 12 - 25 oder noch kleineren Kassetten soll's vor allem bei den kleineren größeren Ritzeln schon mal etwas hakeln.

Ich gehe immer davon aus, dass alles möglich sein soll.
D.h. sowohl 11 39 als auch 32 53 falls man sich doch verschaltet oder kurzzeitig mal drauf fährt.

Zudem weiß ich wie stark gespannt mein 105 8x Schaltwerk (im 9X System) war, als ich 2 Glieder weniger in der Kette hatte, als ich nicht nach meiner sonst üblichen Ablängmethode (klein klein, Schaltwerk gerade gespannt) gekürzt hatte, sondern nach der Shimanomethode (klein groß, Schaltrollen senkrecht übereinander) mit einer 11-23 Kassette und dann eine Kassette mit 25 als größtes Ritzel montierte.
Ich möchte es daher meinen kurzen Schaltwerken nicht zumuten.

2.

Du redest von Problemen mit MTB Schaltwerken und kleinen Ritzeln?


Ich habe bei meiner 11-23 Kassette (9X) am Renner ein extra langes aktuelles XT Schaltwerk und habe keine Probleme.

Warum so krasse Kombi:

Irgendwann soll auf dieses Rad nämlich mal eine KK (kann mit Knien nur 2X Kurbeln mit niedrigen QFaktor ab) und eine 11- 34 Kassette, wenn ich damit auf Reisen gehe.
Da will ich die Feder nicht über Gebühr belasten.
(Ist bei mir so drin, weil ein Radhändler mal empfohlen hat, das Rad im unbenutzten Zustand mit entspannten Federn zu lagern, weil das die Haltbarkeit und Dauerpräzision erhöhen soll. Daher gehe ich heute noch davon aus dass es gesünder ist das Schaltwerk so wenig wie möglich zu belasten.)

cyclon
18.04.2007, 10:55
10 fach?

wäre interessant zu wissen, weil günstige Alternative

Wie ist der Roselink?

ich fahre 9 fach, ob es bei 10 fach geht keine ahnung!

Rose Katalog Seite: 427 (der neue)

Rüganer
18.04.2007, 11:10
ich fahre 9 fach, ob es bei 10 fach geht keine ahnung!

Rose Katalog Seite: 427 (der neue)

Bei 13(auf das die Kette wohl eingestellt)/14 und nicht 11 als kleinstes Ritzel, glaube ich ohne weiteres, dass es mit dem kurzen Schaltwerk klappt 28 bzw 30er Ritzel zu fahren.

wolfi_sd
18.04.2007, 11:48
Bin voriges Jahr das Kitzbühler Horn und den Glockner hinten mit einer 30iger Bastellösung (Marchisio 30iger Ritzel, abgestimmter Zwischenring) gefahren (Shimano 10fach mit kurzem Schaltwerk). Technisch kein Problem, die Schaltqualität zwischen 27 und 30 war bei mir allerdings nicht besonders.

Für einmalige Aktionen OK, als Dauerlösung für mich nicht vertretbar, dann schon lieber KK oder 3fach.

LG
Wolfgang

vorTrieB
18.04.2007, 13:05
Auch bei 10-Fach? Soweit ich weiß, gibt es von Shimano bei 10-Fach maximal einen 27er. Ansonsten Marchisio.

Nein, ich habe 9-fach & weiß nicht genau, ob sich ein etwas dickeres, großes 9-fach-Ritzel bei Verwendung eines entsprechend dünneren Zwischenrings auch in einer Zehnfachschaltung verwenden lässt.


Ich möchte es daher meinen kurzen Schaltwerken nicht zumuten.

Völlig in Ordnung. Das war jedoch nicht die Frage, und Du hattest den Eindruck erweckt, als könnte man mit einem Rennschaltwerk mit langem Käfig stets 30 und mehr Zähne schalten. Das stimmt so eben nicht. Eine bestimmte Mindestlänge des Käfigs ist je nach Ritzelkombination notwendige, aber nicht hinreichende Bedingung für fehlerfreies Schalten. Übers größt mögliche Ritzel entscheidet allein die Geometrie des Schaltwerks und die Position des Schaltauges im Verhältnis zur Achse.

Grundsätzliche gilt: Mountainbikeschaltwerke führen die Kette von hinten gesehen beim Zurückschalten steiler nach links unten als Rennschaltwerke. Dadurch wird der Abstand zwischen Leitrolle und Ritzel um so größer, je weiter links die Kette läuft und kann die Schaltfunktion insbesondere bei den kürzeren Übersetzungen beeinträchtigt werden. Wenn's nicht weiter stört, macht's nix.

RazzFazz3HT
18.04.2007, 13:32
Moin - fahre Shimano Ultegra. Vorne hab ich 39/53 - das 39iger ist in Verbindung mit 27er Ritzel hinten oft zu klein um schön flüssig (90rpm) im GA1 zu kurbeln. ...Geht ein noch größeres Ritzel mit dem kurzen Käfig oder hilft hier müßte dafür schon der lange her und bis zu wie vielen Ritzeln packt der?

Hi,
ich hab mir aus ner 12-27 RR-Kassette und einer 11-34 MTB-Kassette(beides 9fach, komplette MTB-Kassette war billiger als 30er Einzelritzel) ne 13-30 Kassette gebaut: 12er und 13er der RR-Kassette rauswerfen, das 30er aus der MTB Kassette nehmen und dann den Rest der 12-27Kassette drauf und dann noch ein neues 13er Abschlussritzel. Feddish.

Das 30er kann ich mit nem Langen UltegraSchaltwerk fahren.
Platztechnisch sollte auch das Kurze gehen, ich weiss aber nicht ob bei dir das mit der Kettenlänge passt.

Das 30er fährt sich etwas rauher, weil Schaltwerk und Ritzel sich fast berühren, es geht aber ansonsten Problemlos.

Tschö
RF3HT

cyclon
18.04.2007, 17:07
Hi,
ich hab mir aus ner 12-27 RR-Kassette und einer 11-34 MTB-Kassette(beides 9fach, komplette MTB-Kassette war billiger als 30er Einzelritzel) ne 13-30 Kassette gebaut: 12er und 13er der RR-Kassette rauswerfen, das 30er aus der MTB Kassette nehmen und dann den Rest der 12-27Kassette drauf und dann noch ein neues 13er Abschlussritzel. Feddish.

Das 30er kann ich mit nem Langen UltegraSchaltwerk fahren.
Platztechnisch sollte auch das Kurze gehen, ich weiss aber nicht ob bei dir das mit der Kettenlänge passt.

Das 30er fährt sich etwas rauher, weil Schaltwerk und Ritzel sich fast berühren, es geht aber ansonsten Problemlos.

Tschö
RF3HT

das 30" kostet einzeln gerade mal einen fünfer(glaube ich)

ritzelman
18.04.2007, 18:42
das 30" kostet einzeln gerade mal einen fünfer(glaube ich)

Die einzelnen 30er für 8 fach gibt es bei Rose meiner Erinnerung für 3€. Aus ner 12-27er das 14er raus und dafür das 30er hinter das 27er funktioniert bei meiner Freundin perfekt und schaltet auch gut. Hängt aber sehr von Rahmen/Schaltauge ab. Hab das Hinterrad von meiner Freundin mal bei mir rein und da streift das Ritzel selbst bei voll reingedrehter B-Screw an der Rolle. Geht übrigens problemlos bei kurzem Käfig.

Edit: Die Rede ist natürlich von 10fach

sch8mid
19.04.2007, 06:27
Du hattest den Eindruck erweckt, als könnte man mit einem Rennschaltwerk mit langem Käfig stets 30 und mehr Zähne schalten. Das stimmt so eben nicht. Eine bestimmte Mindestlänge des Käfigs ist je nach Ritzelkombination notwendige, aber nicht hinreichende Bedingung für fehlerfreies Schalten. Übers größt mögliche Ritzel entscheidet allein die Geometrie des Schaltwerks und die Position des Schaltauges im Verhältnis zur Achse.

Grundsätzliche gilt: Mountainbikeschaltwerke führen die Kette von hinten gesehen beim Zurückschalten steiler nach links unten als Rennschaltwerke. Dadurch wird der Abstand zwischen Leitrolle und Ritzel um so größer, je weiter links die Kette läuft und kann die Schaltfunktion insbesondere bei den kürzeren Übersetzungen beeinträchtigt werden. Wenn's nicht weiter stört, macht's nix.

ja ..äusserst richtiges posting ,stimmt komplett mit einigen meiner etwas dilettantischen versuche überein.

was man bei dieser diskussion noch ins felde führen könnte ist die belastung von grossen einzelritzeln 24 - 28 auf leichte alu-freiläufe.

die besten erfahrungen hab ich bis jetzt mit T.A. aluritzeln aus der Kheops
linie gemacht , ziemlich breit (werden mit speziellen spacern geliefert)
haltbar und an den freiläufen ist auch nach 5000 km wenig zu sehen.

nette grüsse

s

Rüganer
19.04.2007, 06:49
ja ..äusserst richtiges posting ,stimmt komplett mit einigen meiner etwas dilettantischen versuche überein.



Was hast du ausprobiert und was festgestellt?

sch8mid
19.04.2007, 06:59
hab mal versuchsweise ein xt -schaltwerk am stevens strada montiert
da liess sich dann auch ein 30er problemlos schalten , was vorher am RR nicht der fall war (leitrolle streifte , trotz voll reingedrehter schraube)

untenrum hats dann wie "vortrieb" schrieb aber ziemlich gehapert ( miese schaltqualität)

wobei ich bei montagen und diffizilen einstellungsarbeiten nicht unbedingt ein kriterium bin (eigentlich sollte ich da eher "smaul" halten :D :D )

grüsse

s

Rüganer
19.04.2007, 07:00
1.

Völlig in Ordnung. Das war jedoch nicht die Frage, und Du hattest den Eindruck erweckt, als könnte man mit einem Rennschaltwerk mit langem Käfig stets 30 und mehr Zähne schalten. Das stimmt so eben nicht. Eine bestimmte Mindestlänge des Käfigs ist je nach Ritzelkombination notwendige, aber nicht hinreichende Bedingung für fehlerfreies Schalten. Übers größt mögliche Ritzel entscheidet allein die Geometrie des Schaltwerks und die Position des Schaltauges im Verhältnis zur Achse.

2.

Grundsätzliche gilt: Mountainbikeschaltwerke führen die Kette von hinten gesehen beim Zurückschalten steiler nach links unten als Rennschaltwerke. Dadurch wird der Abstand zwischen Leitrolle und Ritzel um so größer, je weiter links die Kette läuft und kann die Schaltfunktion insbesondere bei den kürzeren Übersetzungen beeinträchtigt werden. Wenn's nicht weiter stört, macht's nix.

1.


Stimmt, ich hatte da keinen Unterschied zwischen langen Renn- und MTB Schaltwerken gesehen, außer dass das MTB Schaltwerk fähig ist ein noch größeres Ritzelspektrum abzudecken.

2.

Den Fakt bezweifele ich nicht, weil ich mich damit nicht so beschäftigt habe.
Was aber dabei verwunderlich ist, ist dass MTB Schaltwerke doch im Grunde genommen mit gleichen kleinen Ritzeln in den MTB Kassetten klar kommen müssen, wie die Rennradschaltwerke in ihren zugeordneten Kassetten.

Rüganer
19.04.2007, 07:05
hab mal versuchsweise ein xt -schaltwerk am stevens strada montiert
da liess sich dann auch ein 30er problemlos schalten , was vorher nicht der fall war (leitrolle streifte , trotz voll reingedrehter schraube)

untenrum hat dann wie vortrieb schrieb aber ziemlich gehapert ( miese schaltqualität)

wobei ich bei montagen und diffizilen einstellungsarbeiten nicht unbedingt ein kriterium bin (eigentlich sollte ich da eher "smaul" halten :D :D )

grüsse

s


Vielleicht kommt es auch auf die Art der Schalthebel an.

Ich nutze ja Lenkerendschalthebel (Rasterung an) und du wahrscheinlich die Art Rapid Fire Hebel und Vortrieb redet wahrscheinlich von STIs.

vorTrieB
19.04.2007, 07:11
Was aber dabei verwunderlich ist, ist dass MTB Schaltwerke doch im Grunde genommen mit gleichen kleinen Ritzeln in den MTB Kassetten klar kommen müssen, wie die Rennradschaltwerke in ihren zugeordneten Kassetten.

Das ist nicht verwunderlich. Denk noch mal drüber nach.


Vielleicht kommt es auch auf die Art der Schalthebel an.

Nein.

Rüganer
19.04.2007, 07:33
1.

Das ist nicht verwunderlich. Denk noch mal drüber nach.


2.

Nein.



1.

Erklärs mir:

bisher hast du in meinem Kopf ein Widerspruch erzeugt

Nur soviel:

Beim Runterschalten und Hochschalten beim MTB hat es bei mir keinen Unterschied gemacht, ob ich auf den kleinen , mittleren oder großen Blatt war.


2.

Doch einen gibt es:

beim Schalten zum größeren Ritzel:

Die Art und Weise wie man Nachdrücken (Nachhelfen beim Gangwechsel nach dem eigentlich Klick) kann ohne in den nächsten Gang zu kommen ist eine andere.
Im Grunde genommen, sollte man mit den STIs sogar die wenigsten Schaltprobleme haben und ich die größten mit den Lenkerendschalthebeln. Das sind einerseits meine Erfahrungswerte und anderseits erklärt sich das über die Schalthebellänge. Je länger der Schalthebel um so einen größeren Weg muss ich den Hebel auslenken um am anderen Ende einen Effekt zu erzielen.


Beim Schalten aufs kleinere Ritzel dagegen bin ich mit den Lenkerenschalthebel nur ganz ganz minimal im Vorteil:

weil ein ganz kleines bißchen Nachdrücken kann (was aber nicht notwendig ist)

und ihr nur den Auslösehebel bedienen könnt

vorTrieB
19.04.2007, 11:58
Erklärs mir.

Schau bitte oben noch mal nach. Davon



Beim Runterschalten und Hochschalten beim MTB hat es bei mir keinen Unterschied gemacht, ob ich auf den kleinen , mittleren oder großen Blatt war.

war hier bislang nicht die Rede & es gehört allenfalls sehr mittelbar zum Thema. Das gleiche gilt für:


Doch einen gibt es:...

*cl*
19.04.2007, 13:29
Das kurze Shimanoschaltwerk ist mit 27 Zähnen bereits an der Grenze.

Nicht immer: Bei mir läuft ein 28er Ritzel in Verbindung mit dem kurzen Ultegra-Schaltwerk völlig problemlos (v. 52/39, h. 14-28, alles 9fach). Ich würde sogar behaupten, dass da hinten noch mehr drin ist, wenn ich mir so meinen Antrieb begutachte.

EDIT: Asche auf mein Haupt, hätte erst mal den ganzen Fred lesen sollen, wurde inhaltlich so bereits geschrieben.

Rüganer
20.04.2007, 00:34
Nicht immer: Bei mir läuft ein 28er Ritzel in Verbindung mit dem kurzen Ultegra-Schaltwerk völlig problemlos (v. 52/39, h. 14-28, alles 9fach). Ich würde sogar behaupten, dass da hinten noch mehr drin ist, wenn ich mir so meinen Antrieb begutachte.

EDIT: Asche auf mein Haupt, hätte erst mal den ganzen Fred lesen sollen, wurde inhaltlich so bereits geschrieben.

deswegen ja an der Grenze

Rüganer
20.04.2007, 00:38
1.

Schau bitte oben noch mal nach. Davon

2.


war hier bislang nicht die Rede & es gehört allenfalls sehr mittelbar zum Thema. Das gleiche gilt für:

1.

sorry weiß immer noch nicht, was du meinst

Erst sagst du lange Schaltwerke sind "Mist" bei kleinen Ritzeln und dann sagst du, dass es nicht verwunderlich ist, dass lange Schaltwerke auf den kleinen (gleich großen) Ritzeln von MTB Kassetten klar kommen. :confused:

2.

Das war bloß ein Versuch zu raten, worum es dir gehen könnte.

vorTrieB
20.04.2007, 05:36
Erst sagst du lange Schaltwerke sind "Mist" bei kleinen Ritzeln und dann sagst du, dass es nicht verwunderlich ist, dass lange Schaltwerke auf den kleinen (gleich großen) Ritzeln von MTB Kassetten klar kommen. :confused:

Das habe ich nicht gesagt & erst recht nicht gemeint. Lies bitte noch mal nach.

zwanzich
20.04.2007, 06:46
@T-Mulrooney:
Noch ein Aspekt zu flüssigem Kurbeln:
Bei gleicher Übersetzung ist die Kombination "großes Blatt/kleines Ritzel" angenehmer zu kurbeln als "kleines Blatt/großes Ritzel".
Also eine Kombination 39/13 fährst sich unrrunder als bspw. 50/25, obwohl Übersetzung und Entfaltung übereinstimmen.

Das Paradekriterium für eine KK, da du (besonders als häufiger Alleinfahrer) ein 50er Blatt öfter zum Einsatz bringst, als ein 53er.

Rüganer
20.04.2007, 09:22
Das habe ich nicht gesagt & erst recht nicht gemeint. Lies bitte noch mal nach.

Werde es demnächst tuen, hab den Kopf derzeit zu voll mit anderen Sachen.

Ansonsten:

53 39 und 11-23 Ultegra 9X und XT Schaltwerk aktueller Generation langer Käfig

http://www.roseversand.de/output/controller.aspx?cid=155&detail=10&detail2=9335

und Dura Ace Lenkerenschalthebel funktionieren sehr gut zusammen.