PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Simplon Pride,Specialize Tarmac, Kuota Kebel



cramer
09.05.2007, 05:48
Hallo!
Ich verpreche dass ist mein letzter Thread hier! :-)


War heute bei einem großen Händler und der hat mir folgendes gezeigt:
(Meine Anforderung war ein gutes Rennrad für ca. 2000€!)

Die Hauptfrage ist und bleibt: Carbon um dieses Geld (Einsteiger bis Mittelklasse) oder Alu (absolutes TopModell)
Alles mit Ultegra.

Er zeigte mir Kuota Kebel (2100€ ohn Pedale)

Etwas besser meinte er sei das Specialized Tarmac. (2929€) Ich nehme an es war das Comp (es war dass, mit der breiten Sattelstütze hinten!!)

Und noch besser sei das Simplon Pride. (2460€)

Was haltet Ihr von denen, welche Vorzüge hättet ihr?

Ich habe ein paar unklarheiten:


1.) wieso kosten alle 3 mit Ultegra und fast gleichem Laufradsatz so unterschiedlich viel? Denn die Rahmen kosten eigentlich überall ca. 1300€.

2.) Ist denn da Specialize um den Preis und mit der breiten Sattelstütze Halterung sicher der Rahmen der Stufe 6 oder? Also nicht soo hochwerig oder?

3.)Sind die 3 eurer Meinung nach gleichwertig? also vom Rahman, oder spielt das ein eoder andere schon in einer anderen Kategorie? (also angeblich Simplon eher Richtung Kredo. Beim selben Preis!)

4.) Was könnt Ihr über die Räder sagen?

5.) Kennt denn jemand Testberichte über diese Bikes?

6.) Würdet Ihr um ca.2000€ eher Top Alu, oder Einsteiger Carbon nehmen? (bringen die 600 Euro Preisunterschied außer Prestige einen Vorteil im Rahmen, oder fangen die Vorteile (Gewicht, Dämpfung etc.) erst bei höherwertigenan?


Vielen Dank für diese letzte Beratung.

Machiavelli
09.05.2007, 06:12
Mein Tip :

Kauf dir das, welches dir optisch am besten gefällt, bei gleicher Ausstattung
bzw. LR.
Es sei denn du wiegt 120 kg, da müsste man schon ins Detail gehen.
In der letzten Tour war ein Test der Preisklasse 2000€.

904
09.05.2007, 09:37
die drei carbon renner sind sicher sehr gut. mach eine proberunde, wenn's geht. wobei ein problem ist das richtige setup und die dauer der probefahrt - bei einem vorführer. das pride und das tarmac kann ich nur empfehlen. imho carbon zahlt sich aus.
wenn du allerdings (öfters) rennen fahren möchtest, wo es rauh zugehen kann, nimm lieber alu.

sonst lass dein herz entscheiden. vergiss nicht, die seele fährt mit. was nutzt dir ein lt. "testbericht" spitzen_rad, wenn du innerlich damit nicht einverstanden bist.

roadrunner77
09.05.2007, 13:18
Hallo!
Ich verpreche dass ist mein letzter Thread hier! :-)

War heute bei einem großen Händler und der hat mir folgendes gezeigt:
(Meine Anforderung war ein gutes Rennrad für ca. 2000€!)



:respekt: welcher händler macht denn schon vor 6 uhr auf!?:eek:

Grand Pedaleur
09.05.2007, 15:30
:respekt: welcher händler macht denn schon vor 6 uhr auf!?:eek:

Mal aus einem anderen Forum:

Gestern, 22:51 #1
Cramer
Mitglied

Hallo!
Ich verpreche dass ist mein letzter Thread hier! :-)


War heute bei einem großen Händler und der hat mir folgendes gezeigt:
(Meine Anforderung war ein gutes Rennrad für ca. 2000€!)




Also...

1) Sein Händler macht so früh nicht auf
2) Sind die Angebote bei einer Preisvorstellung von 2k deutlich überzogen
3) Bekomm ich bei meinem Händler um 07:00h schon frischen Kaffee ;)

Herr Sondermann
09.05.2007, 17:17
Dein Händler sollte mal sein Gehör testen lassen.
Deine Maßgabe waren 2000 Steine, gewiß eine Menge Geld für ein Rad.
Die Angebote liegen alle drüber, vielleicht hat er dich nicht richtig verstanden...:rolleyes:

Wenn du das aber dennoch ausgeben willst/kannst, gab es hier schon den ultimativen Tipp: Kauf das Rad, das dir am besten gefällt und auf dem du dich bei ner Probefahrt am wohsten fühlst.

SPIRITS
09.05.2007, 19:21
Also fast 3000 Flocken für ein Ultegra-Speci kommt mir arg viel vor.
Würd' ich nicht machen. Sollte das evtl. 1.9XX gewesen sein?

Persönlich halte ich Carbon in der 2000er Klasse für überzogen, die Rahmen sind zwar etwas leichter als Top-Alumodelle, aber eben auch kritischer im Sturzverhalten - nicht das sie unbedingt schneller kaputt gehen, man kann's halt nur schlecht einschätzen, wenn was ist.

Aber das muß jeder selber wissen.

Ansonsten teile ich die o. g. Auffassung: wenn mein Händler mir auf die Anforderung "2000" ein 3000er vorsetzt, würd' ich ihm schön was flüstern!

Es gilt: Das Rad kaufen, welches einem optisch & vom Image her am besten gefällt (Letzteres etwas schwierig bei 3 Taiwan-Joghurtbechern ;)) und welches sich dann bei einer Probefahrt auch noch gut anfühlt & sich gut auf Dich & Deine Bedürfnisse einstellen läßt.