PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Allgemeine Frage zu (eigentlich zu) kleinen Rahmengrößen.



Lion
26.05.2007, 00:21
Hi! Ich fahre ja als "Sommerrad" ein CR1 in RH 56. Passt mit meinen 86 cm Innenbeinlänge (bei 186cm Körpergröße) super. Leider kann ich max. eine Überhöhung von knappen 10 cm fahren (momentan 8cm mit 2cm Spacer), da ich den Lenker ja nicht ins Steuerrohr schrauben kann und die Sattelstütze am Maximum ist (will ja noch zu den Pedalen runter kommen) ! :D

Da ich aber auf lange Sicht auch eine größere Überhöhung fahren will und das sicher nicht mein letzter Rahmen bleibt (der Schlechtwetterrahmen steht auch schon in den Startlöchern) wollte ich euch mal fragen, ob ich nicht auch einen 54er Rahmen fahren kann oder das aufgrund meines im Verhältnis langen Oberkörpers ein Problem darstellen könnte...?

Wie sind da eure Erfahrungen?

schlaffe wade
26.05.2007, 00:25
Da ich aber auf lange Sicht auch eine größere Überhöhung fahren will

weil ? :confused:

Lion
26.05.2007, 00:28
weil ? :confused:

Sorry, da mein Ziel auf lange Frist Starts in EZF ist, weshalb ich meinen Rücken JETZT schon schön langsam drauf vorbereiten will!

desigual
26.05.2007, 00:33
Meine Freundin fährt seit einem Jahr intensiv ein zu kleines geliehenes 26" Rennrad mit sehr kleiner Rahmengröße.
Sie hat ein normales Verhältnis zwischen Oberkörper und Beinläge. Im Moment fährt sie deswegen auch eine "Profiüberhöhung". Der Vorteil ist die Vorspannung des Körpers was etwas mehr Druck aufs Pedal bekommt.
Nachteile sind bei steilen Abfahrten das Gefühl überzukippen und Rückenschmerzen die so nach etwa 100km eintreten.

Bei deiner Größe finde ich ein 56er schon sportlich kompakt.

Gruß Ralf

schlaffe wade
26.05.2007, 00:37
dann empfehle ich die flexibilisierung und stärkung der rückenmuskulatur resp. der "schlinge" von nacken bis beinbeuger. das wird dir mehr bringen, als mit gewalt einen zu kleinen / kurzen rahmen zu fahren. zudem der aufwand, dir so einen rahmen "passend" zu machen eigentlich nicht im verhältnis steht (das mußt du allerdings selbst wissen). mit der zu kleinen rahmengröße gewöhnst du dir alles an, nur keine vernünftige ezf position.
ich war mal der meinung, einen zu kleinen rahmen fahren zu müssen (geschenk / schlechtwetterrad), dieser wanderte nach einer saison und ewigem rumgemurkse weiter.
zudem kommt natürlich noch die frage nach dem passenden rahmen. wenn du wirklich verstärkt ezf bestreiten willst, wirst du an einem dementsprechendem rahmen / aufbau nicht vorbei kommen. ob es dann allerdings sinnvoll ist, mit diesem trainingskm zu schrubben, ist die andere frage.

Lion
26.05.2007, 00:38
Meine Freundin fährt seit einem Jahr intensiv ein zu kleines geliehenes 26" Rennrad mit sehr kleiner Rahmengröße.
Sie hat ein normales Verhältnis zwischen Oberkörper und Beinläge. Im Moment fährt sie deswegen auch eine "Profiüberhöhung". Der Vorteil ist die Vorspannung des Körpers was etwas mehr Druck aufs Pedal bekommt.
Nachteile sind bei steilen Abfahrten das Gefühl überzukippen und Rückenschmerzen die so nach etwa 100km eintreten.

Bei deiner Größe finde ich ein 56er schon sportlich kompakt.

Gruß Ralf

Danke für deine Antwort!:)

Also wäre ein 54er ein "Schmerzmobil" in deinen Augen? :confused:

schlaffe wade
26.05.2007, 00:41
Also wäre ein 54er ein "Schmerzmobil" in deinen Augen?

vermutlich ja. unabhängig davon, daß ich wirklich der überzeugung bin, daß keine rechte freude oder vernünftiges, langes fahren möglich sein wird.

Lion
26.05.2007, 00:44
dann empfehle ich die flexibilisierung und stärkung der rückenmuskulatur resp. der "schlinge" von nacken bis beinbeuger. das wird dir mehr bringen, als mit gewalt einen zu kleinen / kurzen rahmen zu fahren. zudem der aufwand, dir so einen rahmen "passend" zu machen eigentlich nicht im verhältnis steht (das mußt du allerdings selbst wissen). mit der zu kleinen rahmengröße gewöhnst du dir alles an, nur keine vernünftige ezf position.
ich war mal der meinung, einen zu kleinen rahmen fahren zu müssen (geschenk / schlechtwetterrad), dieser wanderte nach einer saison und ewigem rumgemurkse weiter.
zudem kommt natürlich noch die frage nach dem passenden rahmen. wenn du wirklich verstärkt ezf bestreiten willst, wirst du an einem dementsprechendem rahmen / aufbau nicht vorbei kommen. ob es dann allerdings sinnvoll ist, mit diesem trainingskm zu schrubben, ist die andere frage.

Das Zeitfahren ist noch Zukunftsmusik, wenn ich von der Konstitution so stark bin, dass ich mir zutraue in regionalen Events auch vorne mitzumischen, werde ich gezielt dahingehend trainieren. Jetzt war mir einfach mal eine dementsprechende "Anpassung", die ich aber scheinbar völlig missverstanden habe wichtig. Dachte da der Mensch ein Gewöhnungstier ist, wäre es meinem Rücken egal, ob er sich nun auf einem zu kleinen Rahmen krümmen muß oder auf einer Zeitfahrmaschine. Natürlich sind die Positionen völlig unterschiedlich und nicht vergleichbar, aber dann hilft es eh nichts... jetzt die Basis holen und dann im Speziellen weitertrainieren, wenn ich "so weit" bin! :)
Denn auf den hinteren Plätzen will ich mich in meinem ersten EZF nicht wiederfinden! :ü

desigual
26.05.2007, 00:50
Danke für deine Antwort!:)

Also wäre ein 54er ein "Schmerzmobil" in deinen Augen? :confused:

Auf alle Fälle, Du solltest wahrscheinlich sogar 58 fahren können. Kommt halt individuell darauf an wie lange ein Rahmen baut.

Darf ich fragen wie lange Strecken Du in der Regel fährst? Hatte nämlich mal einen Aufsatz drauf wegen Tri und hab dabei meinen Lenker um 2 Spacer nach unten versetzt. Nachdem ich den Aufsatz für ein Rennen abmontieren musste hab ich den Lenker unten gelassen. Auf Kurz bis Mittelstrecken ist das nett aber jetzt wo ich ein zweites RR habe merke ich bei langen Strecken wie unbequem es ist.

Gruß Ralf

Lion
26.05.2007, 00:55
Auf alle Fälle, Du solltest wahrscheinlich sogar 58 fahren können. Kommt halt individuell darauf an wie lange ein Rahmen baut.

Darf ich fragen wie lange Strecken Du in der Regel fährst? Hatte nämlich mal einen Aufsatz drauf wegen Tri und hab dabei meinen Lenker um 2 Spacer nach unten versetzt. Nachdem ich den Aufsatz für ein Rennen abmontieren musste hab ich den Lenker unten gelassen. Auf Kurz bis Mittelstrecken ist das nett aber jetzt wo ich ein zweites RR habe merke ich bei langen Strecken wie unbequem es ist.

Gruß Ralf

Ich fahre in der Regel zwischen 80 und 140 km, je nach Wetter und Zeit. Momentan komme ich mit der 8 cm Überhöhung sehr gut klar, weniger wäre aber auch machbar. Nur bei 10 cm liegt der F99 auf dem Steuersatz auf, was optisch auch nicht wirklich mein Ding ist! :D 9 cm mit 1 cm Spacer wäre sicherlich machbar!

schlaffe wade
26.05.2007, 00:59
Dachte da der Mensch ein Gewöhnungstier ist, wäre es meinem Rücken egal, ob er sich nun auf einem zu kleinen Rahmen krümmen muß oder auf einer Zeitfahrmaschine. Natürlich sind die Positionen völlig unterschiedlich und nicht vergleichbar, aber dann hilft es eh nichts... jetzt die Basis holen und dann im Speziellen weitertrainieren, wenn ich "so weit" bin!

das ist aber auch eine methode, den rücken zu "opfern". nicht wirklich zuträglich.
basis aufbauen, gezielt trainieren, dehnen und stärken (das ist kein witz). richtigen aufbau in erfahrung bringen. position bestimmen, einige male (und nicht die ganze saison) fahren, gewinnen. das war`s eigentlich schon. :D
position und spezifisches training "erfahren" wird einen sehr kleinen teil deiner vorbereitung ausmachen.

PLAYLIFE
26.05.2007, 09:55
Ein bisschen mehr Überhöhung bei deiner Körpergröße müsste schon drin sein.

Das Problem am Scott Rahmen ist das Steuerrohr/die Geometrie. Suche dir als nächsten Rahmen einfach einen mit kürzerem Steuerrohr (bei Beibehaltung deiner jetzigen Oberrohrlänge wenn diese gut passt).

Ich fuhr ja letztes Jahr ein Canyon F10 in RH 54 (bei Scott fahre ich ja auch 54) und kam durch die andere Geometrie/das kürzere Steuerrohr ca. 2 cm als am Scott. War halt bei langen Fahrten nicht unbedingt eine Wohltat für den Rücken, dafür wars für Rennen einfach besser....Dafür ists am Scott aber einfach bequemer :D

nikerider
26.05.2007, 12:49
Hi lion,
bevor du dir einen neuen Rahmen zu legt, würd ich es lieber einmal mit einem anderen Vorbau versuchen. Zum Beispiel mit syntace VRO, oder halt mit einem ergostem, mit dem kannst du sogar um ecken bauen:D

Gruß Sven

jokurt
26.05.2007, 13:24
Der F99 hat einen Winkel von 6°. Wenn du dir z.B. einen Vorbau mit 17° (F139) besorgst, kommst du bei einer Vorbaulänge von 110mm nochmal ca. 2 cm tiefer. Oder aber den oben erwähnten VRO.

Kadauz
26.05.2007, 13:43
Ich habe bei deinen Maßen ein 58er Rahmen. Einen 56er könnt ich mir kaum vorstellen. (Mein Rücken:heulend: ) Wenn irgndwann mal EZF ansteht, würd ich mir nen Triarahmen kaufen. Da passt dann auch der Sitzwinkel und Oberrohrlänge.;)

Lion
26.05.2007, 14:21
Danke für die vielen Antworten! Der F99 ist nagelneu, wäre mehr als unwirtschaftlich, den nun zu tauschen.

Mit dem Rahmen komme ich aber super zurecht. Am Anfang dachte ich auch, es müße mindestens ein 57er sein, wenn nicht ein 58. Doch auf dem CR1 kann ich all das machen, was ich auf einem größeren Rahmen nicht so effizient machen könnte. Die Kraftübertragung stimmt, die "Aerodynamik" in UL-Position und selbst das entspannte GA-Training funktioniert bestens. Kann sein, dass bei einem anderen Hersteller und einer anderen Geometrie einen größeren Rahmen besser passen würde, bei Scott jedenfalls nicht.

nikerider
26.05.2007, 15:57
Danke für die vielen Antworten! Der F99 ist nagelneu, wäre mehr als unwirtschaftlich, den nun zu tauschen.

....


Also ich weiß nicht ob es wirtschaftlicher ist einen cr1 Rahmen oder einen neuen Vorbau zu tauschen:confused: :confused: :confused:

aber ich hätte da so eine Tendenz:rolleyes:

Gruß Sven

Lion
26.05.2007, 16:05
Also ich weiß nicht ob es wirtschaftlicher ist einen cr1 Rahmen oder einen neuen Vorbau zu tauschen:confused: :confused: :confused:

aber ich hätte da so eine Tendenz:rolleyes:

Gruß Sven

Ich will den Rahmen ja nicht JETZT tauschen, sondern in ferner Zukunft!

Fabi89
26.05.2007, 16:11
Hi! Ich fahre ja als "Sommerrad" ein CR1 in RH 56. Passt mit meinen 86 cm Innenbeinlänge (bei 186cm Körpergröße) super. Leider kann ich max. eine Überhöhung von knappen 10 cm fahren (momentan 8cm mit 2cm Spacer), da ich den Lenker ja nicht ins Steuerrohr schrauben kann und die Sattelstütze am Maximum ist (will ja noch zu den Pedalen runter kommen) ! :D

Da ich aber auf lange Sicht auch eine größere Überhöhung fahren will und das sicher nicht mein letzter Rahmen bleibt (der Schlechtwetterrahmen steht auch schon in den Startlöchern) wollte ich euch mal fragen, ob ich nicht auch einen 54er Rahmen fahren kann oder das aufgrund meines im Verhältnis langen Oberkörpers ein Problem darstellen könnte...?

Wie sind da eure Erfahrungen?
Ich fuhr auch nen 56er, jetzt ein 54 mit "rießiger" Überhöhung und ist sehr angenehm zu fahren und viel besser!