PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mavic CXP33 maximale Reifenbreite



alexmaxflo
26.05.2007, 22:10
Hallo

lt,. der Hompage vom Mavic gehen max 28 mm Reifen auf die Felge.

Weis jemand welche max Breite man auf einem Rennrad verwenden kann, mein altes soll so was wie ein crosser werden, beginnt aber als normales Rennrad.

Breiter und auch Reifern mit Profil wären für die Waldwege/Feldwege nicht schlecht.

Gruss
Alex

Z2!
26.05.2007, 22:20
Bonsoir,
da würde ich die max. Reifenbreite nehmen, die der Rahmen verträgt. Hatte mal aus Verlegenheit die cxp 33 mit 37er Schwalbe Marathon. Das fühlt sich nicht wirklich gut an, hält aber auch auf der Felge. Denke, 32-35 mm sind kein Problem.

cone-A
27.05.2007, 10:19
Die Crosser machen doch auch 32-35 mm-Reifen drauf.

Gruß cone-A

aegluke
27.05.2007, 10:22
Reifen, die mit 40 angegeben sind, sind aufgezogen auf eine RR-Felge meist um die 35-38 breit.

Ich fahre zwar nicht die CXP33 sondern nur die CXP22 - aber das läuft auch mit einem 40er Reifen.

goflo
27.05.2007, 10:25
Hier findest du die zulässigen Kombinationen:

http://tandem-fahren.de/Technik/Reifentips/REIFEN.HTM

Kathrin
27.05.2007, 10:59
sehr interessante Seite.

Was für eine Maulweite hat die CXP33?

Mad Mountain
27.04.2008, 04:40
Sorry an die SuFu-Zeigefingerheber,

ich hänge mich mal in diesen Thread, weil er das Thema behandelt, und frage, welcher aktuelle Reifen sich für diese Zwecke eignet.
Anwendung soll ein Einsatz nicht als Crosser sondern schneller Großstadteinsatz, mit den bekannt katastrophalen Radwegen, +5cm-Absenkungen an Straßeneinmündungen, aber auch mal ein Feldweg/Schotterweg etc. sein. Der vorgesehener Rahmen packt auch breitere Reifen. Außer den bekannten stark profilierten Crossreifen findet sich ja fast immer nur der allgegenwärtige Schwalbe Marathon, ein Reifen, den ich nicht unbedingt mag, dessen neue version "Racer" ich aber nicht kenne.
Gibt es denn auch reine Rennradreifen in Übergrößen?
Ansonsten wäre ich natürlich dankbar für Tipps in Richtung andere Hersteller.

Da gibt es doch diese neue Richtung "Fitnessbikes", also Quasi-Rennräder mit geradem Lenker, die sind doch für eine Zielkundschaft, die auch nicht nur Rennradlike auf der Straße fährt, und evtl. auch den Komfort dickerer Reifen zu schätzen weiß. Was haben die denn meist für Reifen?

Ich habe vor, damit im Sommer öfter bis regelmäßig mal beruflicherweise die Strecke MG-D'dorf (ca. 40km einfache Strecke) zurückzulegen. Leider ist die Strecke (Radweg, zu kreuzende Straßenbahnschienen, Hafeneinfahrten) in weiten Teilen marode, und große Umwege bringen auch nichts. Obendrein macht die Polizei in Düsseldorf gezielte Jagd auf Radfahrer, die nicht auf den furchtbaren Radwegen fahren (das habe ich im letzten Jahr, während der Bahnstreiks erfahren müssen), da habe ich mir die eigentlich unverwüstlichen CXP33 versaut und musste sie zum nachzentrieren bringen.

Ich denke, mit fetteren reifen wird so eine Strecke wieder fahrbarer, und ich muss nicht auf ein schweres Trekkingbike oder MTB zurückgreifen.

Wie dem auch sei, vielen Dank für Hinweise!

Dramato
27.04.2008, 04:51
Der Cnonti GP 4 Season in 28mm mm ist Dir auch noch zu schlank, oder?

:)Dramato

rider
27.04.2008, 10:16
Conti Ultrasport (http://www.conti-online.com/generator/www/de/de/continental/fahrrad/themen/rennrad/ultrasport/ultra_sport_de.html). Rollt einigermassen, recht pannensicher und ist in Grössen zwischen 20 und 32 mm erhältlich.

Chelm
27.04.2008, 10:55
Ich empfehle SportContact (http://www.conti-online.com/generator/www/de/de/continental/fahrrad/themen/city/sportcontact/sportcontact_de.html), dieser ist mein Bevorzugter CityReifen. Bietet gute Haftung und guten Pannenschutz. Alternativ könnte ich noch Schwalbe Kojak einwerfen.

garbel
27.04.2008, 11:26
Hier findest du die zulässigen Kombinationen:

http://tandem-fahren.de/Technik/Reifentips/REIFEN.HTM

Wenn ich mir diese Tabelle anschaue (der ich übrigens fast voll zustimme, nur daß Felgen mit 23'er Maulweite nicht für Reifen über 2" geeignet sein sollen, finde ich etwas merkwürdig), dann fahren 80 % der CC-MTB-Fahrer auf zu schmalen Felgen durch die Gegend. Gerade die Felgen mit 17'er u. 19'er Maulweite werden doch massenhaft mit 2,1" - 2,25" Schlappen gefahren.

Mad Mountain
28.04.2008, 21:46
Wenn ich mir diese Tabelle anschaue (der ich übrigens fast voll zustimme, nur daß Felgen mit 23'er Maulweite nicht für Reifen über 2" geeignet sein sollen, finde ich etwas merkwürdig), dann fahren 80 % der CC-MTB-Fahrer auf zu schmalen Felgen durch die Gegend. Gerade die Felgen mit 17'er u. 19'er Maulweite werden doch massenhaft mit 2,1" - 2,25" Schlappen gefahren.
Ja, das klingt schon seltsam, zumal viele Räder schon als Erstausrüstung vom Hersteller mit viel zu dicken Reifen (oder zu schmalen Felgen) bestückt werden.

manus
28.04.2008, 21:55
Die Crosser lass mal außen vor, Crosser fallen total aus dem Limit, da die richtigen Crosser im Gelände niemals einen 40er o. 37er Reifen mit zugelassenen 5 Bar oder gar mehr fahren würde.

Ich persönlich wollte keinen Schwalbe Smart Sam mit zugelassenen 6 Bar mit Breite 37 auf einer CXP 22,23,33 er Felge fahren.

Allein mein Racing Ralph, der auf der 33er Felge war, summte schon gewaltig bei 5 Bar.

Und man sollte widerum keine 3 Bar mit diesen Pannenreifen auf Straße fahren ;) Crossreifen sind nicht für Pannensicherheit bekannt. Eher dem Gegenteil.

Man sollte wenn man vorhat, den Reifen prall zu fahren, nicht ans Limit gehen und schon garnicht weit drüber hinaus. Also konkret: Ich würde keine CXP Felge mit einem 35er oder gar 37er Reifen mehr fahren und mehr als 4 Bar draufmachen. Fürs Crossen ist das nicht nötig, aber für Straße.



Les mal das hier:

http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?t=131920

Crossandreas
29.04.2008, 00:28
Die Crosser lass mal außen vor, Crosser fallen total aus dem Limit, da die richtigen Crosser im Gelände niemals einen 40er o. 37er Reifen mit zugelassenen 5 Bar oder gar mehr fahren würde.

Ich persönlich wollte keinen Schwalbe Smart Sam mit zugelassenen 6 Bar mit Breite 37 auf einer CXP 22,23,33 er Felge fahren.

Allein mein Racing Ralph, der auf der 33er Felge war, summte schon gewaltig bei 5 Bar.

Und man sollte widerum keine 3 Bar mit diesen Pannenreifen auf Straße fahren ;) Crossreifen sind nicht für Pannensicherheit bekannt. Eher dem Gegenteil.

Man sollte wenn man vorhat, den Reifen prall zu fahren, nicht ans Limit gehen und schon garnicht weit drüber hinaus. Also konkret: Ich würde keine CXP Felge mit einem 35er oder gar 37er Reifen mehr fahren und mehr als 4 Bar draufmachen. Fürs Crossen ist das nicht nötig, aber für Straße.



Les mal das hier:

http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?t=131920

ich fahr schon mal öfter mit méinem crosser auf der strasse-problemlos.
das crossreifen nicht für pannnensicherheit bekannt sind kann ich jetzt nicht bestätigen-kommt halt darauf an welchen reifen man fährt

hier wäre der vittoria randonneur cross eine gute alternative

manus
29.04.2008, 10:38
ich fahr schon mal öfter mit méinem crosser auf der strasse-problemlos.
das crossreifen nicht für pannnensicherheit bekannt sind kann ich jetzt nicht bestätigen-kommt halt darauf an welchen reifen man fährt

hier wäre der vittoria randonneur cross eine gute alternative

Schon klar, gibt von Vredestein und Vittoria tatsächlich Reifen mit Pannenschutz, also Pannenschutz im Reifen, nicht nur im Marketing. Doch sieht man sich mal die meisten Reifen von Schwalbe an, außer vielleicht SmartSam, so sind die ohne jegliche Einlage, nacktes Gummi halt. PannenRalph ist ja auch bekannt für seine bestimmten Momente.

Doch die meisten fahren irgendwie immernoch Schwalbe, halt das, was so als Erstausrüstung mitgegeben wurde, wird wieder gekauft.

Frag mich nicht, wieso ich meine 500km abgelutschten Schwalbe Racing Ralph (was auch so beschrieben wurde) letztes Jahr im Herbst noch bei Ebay für 30 Euro (2 Reifen + 2 Schläuche) verkaufen konnte. Wohlbemerkt war nicht nur ich über den Verkauf glücklich. Die Leuts hecheln Schwalbe halt hinterher, weil sie stark vertreten sind. Vittoria und Vredestein kriegt man ja fast nirgendwo.

rider
29.04.2008, 12:52
Schon klar, gibt von Vredestein und Vittoria tatsächlich Reifen mit Pannenschutz, also Pannenschutz im Reifen, nicht nur im Marketing. Doch sieht man sich mal die meisten Reifen von Schwalbe an, außer vielleicht SmartSam, so sind die ohne jegliche Einlage, nacktes Gummi halt. PannenRalph ist ja auch bekannt für seine bestimmten Momente. Meine Racing Ralphs haben bei durchmischtem Einsatz (Asphalt, Schotter, richtiges Gelände) und total vielleicht 2000 km genau einen Defekt gehabt - eine Art Nagel ist durchgestochen --> Schleicher. Ich benutze die Reifen übrigens immer noch, der hintere hat halt auf der Lauffläche praktisch keine Stollen mehr, was ich bei genanntem Mischeinsatz gar nicht schlecht finde.


Doch die meisten fahren irgendwie immernoch Schwalbe, halt das, was so als Erstausrüstung mitgegeben wurde, wird wieder gekauft. Die Erfahrungen werden in dem Fall aber nicht so schlecht sein, sonst würde man wechseln.


Frag mich nicht, wieso ich meine 500km abgelutschten Schwalbe Racing Ralph (was auch so beschrieben wurde) letztes Jahr im Herbst noch bei Ebay für 30 Euro (2 Reifen + 2 Schläuche) verkaufen konnte. Wohlbemerkt war nicht nur ich über den Verkauf glücklich. Die Leuts hecheln Schwalbe halt hinterher, weil sie stark vertreten sind. Vittoria und Vredestein kriegt man ja fast nirgendwo.Das mag schon sein. Aber vielleicht sind die Leute im Gegensatz zu dir mit dem Rennralph gar nicht so unzufrieden.

Kann es sein, dass du von deiner wie auch immer begründeten n=1-Erfahrung etwas zu forsch eine Kausalität ableitest?

manus
29.04.2008, 13:24
Ich hatte mit dem Racing Ralph keine einzige Panne, nur sah meiner nach 300km schon aus, wie ein Semislick, ist tierisch teuer, dafür dass er Null tatsächlich praktischen Pannenschutz hat (außer den Stollen, die ein bisschen Luft zwischen Pannenerzeuger und Schlauch schaffen).

Es gibt beim RR ja die bekannte große Streuung. Da ich mit ihm auch viel Schotter und Asphalt fuhr, oder fahren musste, um mal in den Wald zu kommen, hab ich ihn oft mit 4 oder sogar schon 5 Bar gefahren, um möglichst wenig Abrieb zu erzeugen, mein Vredestein hält nun schon 500km und es sind erstmal oben de Gummiläppchen ab in der Mitte, von Verschleiß keine Rede, meinen RR hab ich dann als quasi-SemiSlick verkauft. Da es natürlich keiner ist, war der Seitenhalt in Kurven eine mittlere katastrkophe nach wenigen KM und man konnte dem Gummi halt zusehen, wie es sich abnutzt.

Das alles für den Preis ohne jeglichen Pannenschutz fand ich höchst bedenklich, dass ich keine Lust auf größere Touren mehr hatte.

Man kann immer Pech haben, auf meinen Wegen hatte ich bisher immer Glück, insgesamt eine nagelpanne im MTB Reifen, der ebenso hinten abgefahren war, der nagel hätte aber auch jeden anderen Reifen zerstört bzw. durchpiekst. Sogar den marathon Plus, so tief wie das Ding drinnen war.

Was für mich def. nicht stimmt beim RR ist der Preis für den hohen Verschleiß, den nicht vorhandenen Pannenschutz (keine Panne bedeutet hier halt einfach "Glück gehabt").

garbel
30.04.2008, 16:52
Der Racing Ralph ist doch eh 'ne Wettkampf-Pelle und von Schwalbe auch dahingehend konstruiert (geringes Gewicht und Leichtlauf auf Kosten anderer Eigenschaften)

Für's tägliche Training und Touren sicherlich der falsche Reifen...

Klassik-Renner
30.04.2008, 16:57
Für's tägliche Training und Touren sicherlich der falsche Reifen...Für solche Zwecke fahre ich einen Michelin Dynamic in 28 mm Breite an meinem Stadtrennrad. Damit kann man auch über Bordsteinkanten und Waldwege rumpeln. Echte Leichtläufer sind es natürlich nicht, wenn man es mit dem Pro2Race aus dem gleichen Haus vergleicht.

obisk
30.04.2008, 21:16
Also ich rate ab breitere Reifen zu nehmen, da der Druck durch die größere Reifenoberfläche auf den Felgenrand wirkt und die Felge auseinanderreißen kann. Das ist ja auch der Grund warum dickere Reifen weniger aufgepumpt werden sollen...