PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Shimano Schaltzug



Maxxx7
29.05.2007, 00:08
Bin beinahe Verzweifelt beim Einstellen der Schaltung meiner 10-Fach Ultegra. Irgendwie hat es nie richtig gepaßt bzw. irgendwelche Gänge sind immer hin und her gesprungen. Dachte zuerst, dass die Kette schon verschlissen ist. Aber auch nach dem Kettenwechsel hat sich nichts geändert. Bis dann während einer Fahrt dann der Schaltzug (endgültig) gerissen ist. Da war mir auch schlagartig klar woran es lag... Neuen Schaltzug eingebaut und alles hat sich wieder wunderbar schalten lassen :)
Was für mich daran ungewöhnlich war: Der Schaltzug ist ca. 1 cm hinter dem Ende des Endstückes im Schalthebel gebrochen. Darum hab ich es auch nicht gesehen, dass das Schaltseil schon beschädigt ist. Bisher sind mir die Schaltseile immer nur unten am Schaltauge gebrochen. Dazu war das mein neues Rad mit nicht mal 7000km drauf. Hat schon mal jemand auch das Problem gehabt, dass das Schaltseil im Schalthebel gebrochen ist?

[k:swiss]
29.05.2007, 00:20
Ist die Zughülse aus Plastik oder Metall? Vielleicht reibt sich der Zug and der Zughülse kaputt? Ist aber ungewöhnlich das sich der zug genau dort aufreibt...
Gruss

Maxxx7
29.05.2007, 09:26
Die Zughülse ist aus Plastik. Ich habe bei der ersten Durchsicht eigentlich auch nichts besonderes sehen könne, wo sich der Seilzug aufreiben könnte.

Pit
12.08.2007, 21:56
Was für mich daran ungewöhnlich war: Der Schaltzug ist ca. 1 cm hinter dem Ende des Endstückes im Schalthebel gebrochen. Darum hab ich es auch nicht gesehen, dass das Schaltseil schon beschädigt ist. Bisher sind mir die Schaltseile immer nur unten am Schaltauge gebrochen. Dazu war das mein neues Rad mit nicht mal 7000km drauf. Hat schon mal jemand auch das Problem gehabt, dass das Schaltseil im Schalthebel gebrochen ist?

Bei mir genau an der gleichen Stelle gebrochen. Mein erster gerissener Schaltzug überhaupt. Warum er ausgerechnet dort gebrochen ist, kann ich nicht sagen. Muss nächste Woche es mal genauer anschauen.

UweR
13.08.2007, 00:03
Was ich mir vorstelle: Beim Einfädeln des Zuges in den Hebel könnte er schon beschädigt worden sein. Manchmal bildet der Zug ein Auge bei Einfädeln; wenn man das zuzieht (weil man gerade auf das Ende des Zuges guckt, wo man zieht) kann das Kabel brechen. Ist mir bei einer Bremse mal passiert, allerdings habe ich es noch rechtzeitig gesehen (der Zug hat sich ein bisschen aufgedreht an der Stelle).

victim of fate
13.08.2007, 00:54
vll. liegt es irgendwie an den Drehungen die der Zug im Schalthebel macht *dunno*

Maxxx7
13.08.2007, 09:35
Da ich das Rad neu vom Händler gekauft hab und auch bei meiner 'alten' Shimano 105er in den letzten 27000km nie Probleme damit hatte, bin ich nicht auf die Idee gekommen, dass hier etwas nicht stimmen könnte. Ich hab den jetzigen Schaltzug mal selber eingezogen und werde beobachten ob es hier auch Probleme gibt.

Itsme
27.02.2008, 13:21
Mir ist das Schaltseil im Schalthebel einmal bei 6700 und jetzt bei 11500 wieder an meiner 10-Fach Ultegra gerissen. Jedesmal ca. 1cm vom Ende des Schaltseiles entfernt. Scheint dass sich das Schaltseil irgendwo innen aufreibt. Da kommt man blos so schlecht hin zum nachschauen...

marvin
27.02.2008, 13:34
Das ist die übliche Bruchstelle. Der Bruch entsteht durch das "Aufwickeln" des Zuges im STI. Das stellt eine permanente Biegebelastung dar, die früher oder später zum Ermüdungsbruch des Zuges führt.

Also immer mal bei gezogenem Bremshebel durchschalten und den Schaltzug anschauen. Es ist ziemlich ärgerlich, wenn er unterwegs an dieser Stelle reisst.
Ausserdem dringen Bruchstücke der einzelnen Seelen gerne mal in die STI-Mechanik ein und können diese lahmlegen.

OCLV
27.02.2008, 14:11
Das ist die übliche Bruchstelle. Der Bruch entsteht durch das "Aufwickeln" des Zuges im STI. Das stellt eine permanente Biegebelastung dar, die früher oder später zum Ermüdungsbruch des Zuges führt.

Also immer mal bei gezogenem Bremshebel durchschalten und den Schaltzug anschauen. Es ist ziemlich ärgerlich, wenn er unterwegs an dieser Stelle reisst.
Ausserdem dringen Bruchstücke der einzelnen Seelen gerne mal in die STI-Mechanik ein und können diese lahmlegen.

So sieht's aus.

Mag am großen Marktanteil der Ultegra liegen oder daran, dass im Inneren irgendwas anders ist, aber mir fällt auf, dass dieses Problem gehäuft bei Ultegra 9- und 10fach auftritt. Bei 105 und DA ist mir das fast nicht bekannt. :confused:

showdown
27.02.2008, 14:37
Abgesehen von unpassenden Ausfall-Momenten und ärgerlichen Kollateralschäden im Hebel: neue Züge, sorgfältig verlegt und mit richtig schön sauber abgelängten Außenzügen schalten sich einfach super.

Seit ich mal günstig nen Cable-Cutter abgreifen konnte, kommen die bei mir schon deshalb jedes Jahr neu dran. Freiwillig und gerne. :)

Itsme
27.02.2008, 18:03
Ausserdem dringen Bruchstücke der einzelnen Seelen gerne mal in die STI-Mechanik ein und können diese lahmlegen.

So wie es aussieht hat sich bei mir das abgebrochene Ende auch irgendwie im Schalthebel verhakt. Ich kann die Gänge jedenfalls nicht soweit heraufschalten, dass ich das neue Schaltseil einziehen kann...
Wenn es blöd läuft muss ich den Schalthebel wohl zerlegen.

marvin
28.02.2008, 10:45
So wie es aussieht hat sich bei mir das abgebrochene Ende auch irgendwie im Schalthebel verhakt. Ich kann die Gänge jedenfalls nicht soweit heraufschalten, dass ich das neue Schaltseil einziehen kann...
Wenn es blöd läuft muss ich den Schalthebel wohl zerlegen.
Das ist normal. Das "Rad", das den Zug aufwickelt, wird nur durch den Zug zurückgezogen - ohne Zug daran dreht es sich nicht Richtung "Einlegeposition".
Deswegen sollte man auch nie an einem STI rumschalten, der keinen Zug drin hat :(

Vom Auseinanderbauen rate ich Dir eher ab. Das macht keinen grossen Spass. Versuch runterzuschalten und das Rad gleichzeitig mit einem Schraubenzieher in die richtige Richtung zu drehen. Das geht zu zweit eventuell besser - einer schaltet immer wieder, der andere versucht das Rad rumzuhebeln. Aber versuch, dabei nicht die Lauffläche zu zerkratzen, auf der der Zug läuft (also das "Tal" des Rades) - sonst ist der nächste Zugriss schon angelegt.

OCLV
28.02.2008, 10:48
Das ist normal. Das "Rad", das den Zug aufwickelt, wird nur durch den Zug zurückgezogen - ohne Zug daran dreht es sich nicht Richtung "Einlegeposition".
Deswegen sollte man auch nie an einem STI rumschalten, der keinen Zug drin hat :(

Kann ich so nicht bestätigen. Konnte bei den STIs (und auch den Ergos) immer rumspielen so viel ich wollte - und das mach ich gerne! :D - und da gabs nie Probleme mit.

Itsme
29.02.2008, 08:43
Bei meinem vorhergehenden Seilriss konnte ich auch noch beliebig rauf und runterschalten. Hier scheint sich irgend was verkeilt zu haben.

triduma
29.02.2008, 13:25
Hi,
bei meinem Ultegra 10fach STI ist das Seil an der gleiche Stelle gerissen. Schalthebel musste ich danach auch zur Reperatur einschicken. Am besten ist wirklich die Züge regelmäßig kontrollieren und austauschen.
Gruß triduma;)

Itsme
29.02.2008, 23:02
Habs doch noch geschafft: Das Fahrrad auf dem Montageständer auf den Kopf gestellt und am STI ein bisschen rumgeklopft. Dadurch hat sich das verklemmte Endstück gottseidank gelöst und ich konnte ganz runterschalten um das Seil zu wechseln...