PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Peugeot-Rennrad von 1965 wiegt...



alexander_m
21.06.2007, 18:05
Hallo zusammen !

Mein Vater erzählte mir anlässlich meines Kaufes meiner neuen Rennmaschine, dass er schon mit 18 (also ca. 1965 ?) ein Peugeot-Rad gekauft habe, das damals nur 7 kg gewogen haben soll. :eek:

Daher auch seine Meinung, ich gäbe für das 9,5 kg Rad "vielzuviel" Geld aus.

Also, ich muss es wissen bevor ich ihn das nächste mal sehe:

Wieviel hat ein Rennrad von ca. 1965 (von Peugeot) tatsächlich gewogen ??

Vielen Dank,
Alexander

Gandalf
21.06.2007, 18:09
Das kann gut sein mit den 7kg.

colnamex
21.06.2007, 18:13
das stimmt definitiv nicht,Leichtbau ging erst Mitte der 70er los und für ein 8 kg Rad mußte man alles aufbieten was es gab,ich denke mal 10kg war in den 60ern realistisch.

martl
21.06.2007, 19:34
das stimmt definitiv nicht,Leichtbau ging erst Mitte der 70er los und für ein 8 kg Rad mußte man alles aufbieten was es gab,ich denke mal 10kg war in den 60ern realistisch.
Es *gab* in der Zeit 7kg-Räder, und Leichtbau ist so alt wie der Radsport. Für ein normales Rennrad aus den 60ern würde ich allerdings auch 9-10kg annehmen.

M.

medias
21.06.2007, 19:42
Ein Fahrer mit dem Namen Guyot ist 1966 die TdS Bergetappen mit einem 6.9 Kg Rad gefahren.

Beast
21.06.2007, 19:54
Man bedenke:


vorne nur ein Blatt
hinten deutlich weniger Gänge
STI's/Ergos waren noch nicht erfunden. Geschaltet wurde mit Rahmenschalthebeln


...das spart schon einiges an Gewicht. ;)

Wobei ich 7kg für arg optimistisch halte...

Daddy yo yo
21.06.2007, 19:57
Wobei ich 7kg für arg optimistisch halte...wie so viele gewichtsangaben hier im forum! :smileknik :rolleyes:

mein mich an eine zeitschrift zu erinnern, in der ulles pinarello sowie pantanis bianchi von entweder 1997 oder 1998 abgebildet waren. die dinger hatten mächtig übergewicht, ulles pinarello hatte über weit 8kg! :eek:

medias
21.06.2007, 20:03
Habt ihr das Rad gesehen,gefahren,gewogen?
Ich ja.

Eder Franz
21.06.2007, 20:11
habe gerade nen alten Stahlrahmen aus den späten 70ern zu nem Singlespeeder umgebaut; ok es ist nix tolles, Massenware, aber das Teil wiegt ohne Schaltwerk, Umwerfer, Züge, Schaltgriffe, Kassette und WH-R500 knapp 10kg.

Dass dann Peugeot in den 60ern Räder mit 7 kg samt Schaltung etc. mit 7kg verkauft hat, ist schon möglich, aber dann waren das sicher keine Allerweltsräder, sondern damals high tech und somit ws. schweineteuer...

Nützel
21.06.2007, 20:19
Hallo zusammen !

Mein Vater erzählte mir anlässlich meines Kaufes meiner neuen Rennmaschine, dass er schon mit 18 (also ca. 1965 ?) ein Peugeot-Rad gekauft habe, das damals nur 7 kg gewogen haben soll. :eek:

Daher auch seine Meinung, ich gäbe für das 9,5 kg Rad "vielzuviel" Geld aus.

Also, ich muss es wissen bevor ich ihn das nächste mal sehe:

Wieviel hat ein Rennrad von ca. 1965 (von Peugeot) tatsächlich gewogen ??

Vielen Dank,
Alexander

Hallo Alexander!

Zum Gewicht eines Rades in den 60ern kann ich Dir zwar leider nichts sagen...

...aber zur Rechtfertigung könntest Du z.B. anführen:

- 10fach (oder auch 9fach)-Schaltung, mit praktischen Schalthebeln am Lenker gab´s damals nicht; Dein Vater hat sicher am Rahmen geschaltet ==> spart Gewicht, ist aber unpraktisch!
- hmmm...hat das 7kg-Rad eine Zweifach(oder gar dreifach)-kurbel gehabt? Wenn nicht, war auch kein Umwerfer nötig!

Ob Du ihm auch was von STW(Steifigkeits)-Werten erzählen willst, die damals bei 7kg-Rädern sicher nicht so toll waren, überlasse ich Dir (mit bangem Blick auf den traditionsbewussten und v.a. den Anti-Canyon-Teil der Forumsgemeinde fürge ich hinzu: ich möchte Dir das ausdrücklich nicht empfohlen haben!!! :Angel: :Angel: :Angel: )
Trotzdem - ein Vorteil wäre: er kann Dir das Gegenteil nicht beweisen; und wenn er sagt, das war bombensteif, dann kannst Du ihm mangelnde Beinkraft vorhalten :D :D :D


Gruß - Nützel

Colnagix
21.06.2007, 20:38
hallo!

stell die frage mal im klassiker-unterforum. :)
rene herse kann dir da sicher was zu erzählen. er hat da schon mal erwähnt, dass schon in frühester zeit räder weit unterhalb der 8kg liegen konnten.
das war sozusagen ein wettbewerb im wettbewerb: wer hat das leichteste rad, wenn ich das recht verstanden habe.

dass räder zu ulles anfangszeit/indurains zeiten etc. bis zu und über 10kg wogen, heisst im umkehrschluss nicht, dass es noch früher noch schwerer war. also: je neuer, je leichter - stimmt nicht.
die campa super record war z.b. deutlich leichter als die nachfolgerin C-record (delta-bremsen, flächige, aerodynamische optik, wieder-verzicht auf titan etc., das war alles in den 90ern mächtig schwer).
erst ende der 90er besann man sich wieder auf leichtere materialien, nicht zuletzt durch den großflächigen einsatz von carbon.

im brügelmann von '89 war mal ein bsp.radl zusammegestellt mit 6,3kg!
und die teile, die da einzug fanden, waren eigentlich schon länger als 1989 auf dem markt. nur so als beispiel.
muss allerdings sagen: in den 60er kenne ich mich dann nicht mehr so blind aus.

martl
21.06.2007, 20:44
Man bedenke:


vorne nur ein Blatt


na na, 2-fach vorne war schon Anfang der 50er normal.


Wobei ich 7kg für arg optimistisch halte...
wie schon geschrieben: möglich, aber nicht besonders wahrscheinlich :)

rider
21.06.2007, 21:22
Mit obskuren Tricks und Verzicht auf Funktionaliät wurde auch schon in den 40er-Jahren Radgewichte von Sub-7-kg erzielt.

René Berton hat 1948 den GP des Nations (Einzelzeitfahren über 140 km) mit einem Schnitt von knapp 40 km/h gewonnen. Er fuhr einen Starrlauf ohne Hinterbremse, super leichte Reifen, Felgen, Rahmen etc.:
http://www.wooljersey.com/gallery/v/aldoross/pd/Rene_Berton_1948_GPdN.jpg.html?g2_imageViewsIndex= 1
http://www.wooljersey.com/gallery/d/117802-3/Rene_Berton_1948_GPdN.jpg

Normal war das aber nicht. Ein gutes Rennvelo aus den 60ern würde ich eher auf 9.5 bis 10 kg schätzen.

Cyclo Mob
21.06.2007, 22:28
wie so viele gewichtsangaben hier im forum! :smileknik :rolleyes:

mein mich an eine zeitschrift zu erinnern, in der ulles pinarello sowie pantanis bianchi von entweder 1997 oder 1998 abgebildet waren. die dinger hatten mächtig übergewicht, ulles pinarello hatte über weit 8kg! :eek:

das kann gut hinkommen, wobei ich weiss das die bei telekom auch je nach etappe verschieden schwere räder fuhren.

beispiel: matze kesslers pinarello mit der gebogenen gabel und hinterbau wiegt 8,5 kg inkl. tacho,pedalen,flaschenhalter und record/barcelona lrs mit conti sprinter.
sein pinarello noch mit gerader gabel und hinterbau war zbs.ne ganze stange leichter.

B-17
22.06.2007, 00:01
hallo!

...also: je neuer, je leichter - stimmt nicht.
die campa super record war z.b. deutlich leichter als die nachfolgerin C-record (delta-bremsen, flächige, aerodynamische optik, wieder-verzicht auf titan etc., das war alles in den 90ern mächtig schwer)...


Interessant wäre für mich auch mal ein Gewichtsvergleich zwischen einer kompletten Super Record Gruppe und der aktuellen Record Gruppe mit ihren Carbon Teilen. Sicher ist der Vergleich nicht ganz fair, Die Super Record hat keine Bremsschaltgriffe, keine Click-Pedale, die Zahnkränze gibt es in verschiedenen Ausführungen, usw. aber interessieren würde es mich schon. Vielleicht hat ja jemand die entsprechenden Gewichtsangaben.

Klassik-Renner
22.06.2007, 00:09
Eine voll ausgestattete Peugeot-Rennmaschine mit 7 kg gehört für mich ins Reich der Märchen und des Jägerlateins ("Schwank aus der Jugend Deines Vaters").

Ich habe mich letzten Winter mit historischem Leichtbau befasst. Das Ergebnis war ein Rad, das gaaaanz knapp die 9-kg-Grenze unterboten hat.

Es enthält aber Ausstattungsmerkmale, die zu ihrer Zeit extrem teuer und eher selten waren:

- 1600 g Stahlrahmen aus Reynolds 753 Rohr (quasi das leichteste Rohr, was in den 70ern und 80ern zu haben war)
- 165 g Omas Titan Innenlager (Brügelmann-Preis 1987: DM 155,-)
- 280 g Mavic Gel280 Hinterradfelge mit 32 Speichen
- Vorderrad mit nur 28 Speichen
- 240 g 3ttt Super Leggero Lenker
- Aluminium Außenhüllen für die Bremszüge
- Super Record Schaltung mit Titanbolzen

Mehr Infos zur genauen Ausstattung findet Ihr hier: http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?t=94929 und auf dem Bild unten.

Das Rad enthält das Edelste und Leichteste, was damals zu haben war. Mit etwas leichteren Reifen und einem Campa-Aluzahnkranz (Brügelmann-Preis 1987: DM 319,-) wären vielleicht noch einmal 200 Gramm Gewichtsersparnis drin, so dass das Gewicht meines rades auf 8,7 kg sinken würde - aber 7 kg für einen Peugeot-Serienrenner sind in meinen Augen unmöglich.

http://www.wooljersey.com/gallery/d/202065-1/final-20.jpg

Goldfinger10
22.06.2007, 00:50
Eddy Merckx hat seinen Stundenweltrekord mit einem unter 6kg schweren Rad aufgestellt (5,25 kg ?).
Dazu Schaltung und Bremsen - 7,x könnte sich schon ausgehen :)

Klassik-Renner
22.06.2007, 00:52
Eddy Merckx hat seinen Stundenweltrekord mit einem unter 6kg schweren Rad aufgestellt (5,25 kg ?).
Dazu Schaltung und Bremsen - 7,x könnte sich schon ausgehen :)Nein!

Der Kollege Merckx wird z.B. auf der Bahn ultraleichte Seidenschlauchreifen gefahren haben, auf denen er auf der Straße mit etwas Glück 10 km weit gekommen wäre.

Gerolf
22.06.2007, 01:13
Jetzt wollt ich doch mal nachsehen.

In diesem (http://vintagebicyclepress.com/goldenage.html) Buch wird auf den Seiten 44-47 ein René Herse von 1947 vorgestellt, das inklusive Schutzblechen, Beleuchtung (Seitenläufer, Scheinwerfer, Rücklicht), Frontgepäckträger und Pumpe 7,9 kg auf die Waage bringt.

Extremer Leichtbau mit Reynolds 531, fillet brazed, Aluschrauben, gelochtem Ledersattel.

Ne Klingel hat's auch!

G.

Joey
22.06.2007, 01:31
Der alte Brügelmann hat doch irgendwo in einem Interview (oder im Katalog?) mal erzählt, er sei schon in den 70ern ein 7 kg Rad gefahren. Im Wiegetritt hat's eigenmächtig geschaltet. War also wohl nicht wirklich bombensteif, eher hoffnungslos unterdimensioniert.

martl
22.06.2007, 01:33
Kaum vorstellbar, das sowas haltbar ist, würde man heute doch kaum hinbekommen mit Foco Thermachrom und den hochwertigsten Anbauteilen aus Alu und Stahl. Selbst ein Canyon F10 mit Schutzblechen und Beleuchtung würde kaum weniger wiegen mit Campa Record.
Was man so hört, war Herse ein absolut Besessener, und er hat viele Teile selbst hergestellt. Wenn er es darauf angelegt hat für ein Ausstellungsstück....

Klassik-Renner
22.06.2007, 01:42
Die Ausstellungsstücke eines René Herse werden kaum mit den Rädern vergleichbar sein, die beim Großserienhersteller Peugeot über den Tresen gegangen sind. Da bleibt's bei der Aussage: Früher gab es keine 7,x kg Serienräder.

Gerolf
22.06.2007, 01:42
"It is amazing that a machine from the 1947 technial trials has survived almost completely intact. A few parts have been changed and replaced (see page 164*), but essentially, the bike is as it was ridden in 1947."

*"René Herse. Technical Trials, 1947: 650B x 38mm, 9.0 kg (19.8 lbs.; current weight). Tires smaller than original, front light, rear reflector, straddle cable yoke, rear derailleur, some bolts not original."

Macht im heutigen Zustand 1,1 kg mehr.

Hatte nen Übersetzungsfehler, die 7,9 kg beziehen sich wohl auf das Gewicht ohne Reifen (Erst führen sie 7 kg an, das hielt ich für das Gewicht ohne Reifen. Tatsächlich ist es das Gewicht ohne Reifen und die "Straßenausrüstung" wie Schutzbleche, Beleuchtung etc.).

"The bikes were weighed without tires and innertubes to level the playing field, because lightweight tires were available only on the black market so shortly after the war."

7 kg ohne Reifen sind nichtsdestotrotz ein respektabler Wert. Die Bremsen sind übrigens "Froglegs" und die Kurbel eine "Kompakte". Und natürlich wurde jedes Teil befeilt.

Edit:

Die Formulierung ist in dem Zusammenhang wirklich zweideutig.

"The complete bike therefore weighed about 7.9 kg (17.4 lbs.), including fenders, lights, rack and pump."

G.

Gerolf
22.06.2007, 01:46
Die Ausstellungsstücke eines René Herse werden kaum mit den Rädern vergleichbar sein, die beim Großserienhersteller Peugeot über den Tresen gegangen sind. Da bleibt's bei der Aussage: Früher gab es keine 7,x kg Serienräder.

Das wird wohl stimmen.

Akki
22.06.2007, 02:10
Also, ich hab hier ein 67er oder 68er Peugeot PX10 in original Ausstattung stehen, wenn ich doch bloß die verflixte Waage finden könnte :viking: wären wir ein ganzes Stück weiter.
Glaube aber kaum, daß es 7 kg wiegt, um und bei 9 kg sind´s dann wohl doch.
Trotzdem, für die damalige Zeit und Stahlrahmen schon sehr ordentlich.

Grüße!

DerBergschreck
22.06.2007, 09:11
Hallo zusammen !

Mein Vater erzählte mir anlässlich meines Kaufes meiner neuen Rennmaschine, dass er schon mit 18 (also ca. 1965 ?) ein Peugeot-Rad gekauft habe, das damals nur 7 kg gewogen haben soll. :eek:

Daher auch seine Meinung, ich gäbe für das 9,5 kg Rad "vielzuviel" Geld aus.

Ach, das ist wie bei den Anglern. Je älter die Geschichte ist, desto größer wird der Fisch. Dein Vater kann viel erzählen, wenn er das Rad zum realen nachwiegen nicht mehr hat. Also nur eine Behauptung, die er schon beweisen können muß.

robelz
22.06.2007, 09:22
Habt ihr das Rad gesehen,gefahren,gewogen?
Ich ja.

Ich bezweifle nicht, dass es das gab. Der Vater des Threadherstellers wunderte sich aber um die vermeintlich absurd hohen Preise, suggeriert damit, dass sein Einsteigerrad damals schon etwa 7kg wog für kleines Geld. Und da sage ich: NIE IM LEBEN!

Theo
22.06.2007, 09:33
Hallo zusammen !

Mein Vater erzählte mir anlässlich meines Kaufes meiner neuen Rennmaschine, dass er schon mit 18 (also ca. 1965 ?) ein Peugeot-Rad gekauft habe, das damals nur 7 kg gewogen haben soll. :eek:

Daher auch seine Meinung, ich gäbe für das 9,5 kg Rad "vielzuviel" Geld aus.

Also, ich muss es wissen bevor ich ihn das nächste mal sehe:

Wieviel hat ein Rennrad von ca. 1965 (von Peugeot) tatsächlich gewogen ??

Vielen Dank,
Alexander

alexander,

mein erstes RR war ein weisses Peugeot,52/42 mit 5 Zahnkränzen am Leerlauf.
Also, das war eher ein 9 kg Rad, gewogen hab ich's nicht.
Gekauft im 1974, bin noch ein paar Jährchen älter als Dein Papa.

Ciao ...Theo

rumplex
22.06.2007, 09:57
Der hat bestimmt sein erstes Puky Rad mit Peugeot verwechselt. :D


Nö, kann nicht sein...Puky wiegt deutlich über 10 kg:ä

Theo
22.06.2007, 10:07
Habt ihr das Rad gesehen,gefahren,gewogen?
Ich ja.

Möglich, aber vielleicht bei einem Treffen der Ehemaligen (champions;) ).
Ein Guyot ist bei der TDS 66 jedenfalls nicht mitgefahren.

Hingegen hat der Franzose Bernard Guyot im 1966 die Friedensfahrt gewonnen.

Ciao ...Theo

Döbel
22.06.2007, 12:22
Ähm... Ist das so erheblich, ob ein Rad 7 oder 9 Kilo wiegt? Ist doch beides relativ leicht... Als Ausrede sagst du einfach, damit sei das Training am Berg anstrengender und damit effektiver.

medias
22.06.2007, 14:11
Möglich, aber vielleicht bei einem Treffen der Ehemaligen (champions;) ).
Ein Guyot ist bei der TDS 66 jedenfalls nicht mitgefahren.

Hingegen hat der Franzose Bernard Guyot im 1966 die Friedensfahrt gewonnen.

Ciao ...Theo
Es gab übrigens auch noch einen Bruder.
Er hat mir erzählt es sei es 66 bei der TdS gefahren,einer Bergetappe in der Westschweiz,vielleicht hat es sich im Jahr getäuscht,oder meinte die TdR.
Das komplette RR wog 6.9 mit eigenen Auge gesehen.
Von Peugeot gab es sicher kein 7 kg RR.

Theo
22.06.2007, 16:04
Es gab übrigens auch noch einen Bruder.
Er hat mir erzählt es sei es 66 bei der TdS gefahren,einer Bergetappe in der Westschweiz,vielleicht hat es sich im Jahr getäuscht,oder meinte die TdR.
Das komplette RR wog 6.9 mit eigenen Auge gesehen.
Von Peugeot gab es sicher kein 7 kg RR.

Heute (http:///www.cyclingnews.com/~theo/bike2007.html) sind die Profiräder im Bereich 6.8-7.7 kg. Um die angesprochene Zeit eher zwischen 9-10 kg, was nicht bedeuten will, dass dasjenige von Guyot nicht so getuned war, wie von Dir angegeben.

War es jetzt Bernard oder Claude ?

An der TDS hat nur ein Guyot teilgenommen, in den späten 40er Jahren,
ein Charles Guyot und der war Schweizer.

Für die TDR zu Zeiten der Guyots hab ich keine so genauen Infos wie für die TDS gesehen. Ist zwar immer interessant, aber spielt ja keine Rolle.

Hast Du ihn denn in einem Ehemaligen Treffen oder rein zufällig getroffen

Ciao ...Theo

medias
22.06.2007, 16:34
Ehemalige.
Als Amateur war er der einzige der 54x12 auflegte,bei den Pros war es ausser bei einigen Rennen nicht mehr so schnell.
Aus Italien gab es zu dieser Zeit auch RR mit sehr schwabeligen Titanrahmen und 24 Speichen LR mit Nisi Pista Felgen,in der 7 Kilo Klasse.

Colnagix
22.06.2007, 18:46
Interessant wäre für mich auch mal ein Gewichtsvergleich zwischen einer kompletten Super Record Gruppe und der aktuellen Record Gruppe mit ihren Carbon Teilen. Sicher ist der Vergleich nicht ganz fair, Die Super Record hat keine Bremsschaltgriffe, keine Click-Pedale, die Zahnkränze gibt es in verschiedenen Ausführungen, usw. aber interessieren würde es mich schon. Vielleicht hat ja jemand die entsprechenden Gewichtsangaben.

was ich bieten kann:

kurbelsatz 52/42 170mm 595g
bremshebel ca. 225g
bremsen 344g
schaltwerk 182g
umwerfer-anlöt 92g
schalthebel ca. 70g
pedale titanachse 265g
haken alu M 22g
steuersatz 129g
sattelstütze ca. 220g
zahnkranz 14-24 185g
schnellspanner 170g

fehlen noch die naben. summe könnt ihr selbst bilden :D , gewichte der neuen record gibts ja bei den WW :rolleyes: .

alexander_m
22.06.2007, 19:46
...dann kann ich meinem werten Erzeuger also berichten, dass es solche Räder zwar gab, er Sie sich ob seiner klammen finanziellen Lage aber kaum leisten konnte.

Z.B. habe ich ihn gefragt, für wieviel er das Rad später wieder verkauft hat, er wusste es nicht mehr. Bei einem ordentlichen Preis sollte er das schon noch wissen...

Vielen Dank an alle für die rege Beteiligung.
Bin echt begeistert ! :respekt:

Grüsse,
Alexander

B-17
23.06.2007, 01:01
was ich bieten kann:

kurbelsatz 52/42 170mm 595g
bremshebel ca. 225g
bremsen 344g
schaltwerk 182g
umwerfer-anlöt 92g
schalthebel ca. 70g
pedale titanachse 265g
haken alu M 22g
steuersatz 129g
sattelstütze ca. 220g
zahnkranz 14-24 185g
schnellspanner 170g

fehlen noch die naben. summe könnt ihr selbst bilden :D , gewichte der neuen record gibts ja bei den WW :rolleyes: .

Danke für die Gewichtsangaben :)

UweR
23.06.2007, 01:30
Ich habe gerade in einem älteren Bernard Hinault Buch eine Gewichtsangabe des "Standardrades" Mitte der 70er seiner Mannschaft La Vie Claire gefunden mit Campa Super Record Gruppe - 9 kg bei RH 53,5

Grüße, Uwe

Arm Lancestrong
23.06.2007, 08:11
Hallo zusammen !

Mein Vater erzählte mir anlässlich meines Kaufes meiner neuen Rennmaschine, dass er schon mit 18 (also ca. 1965 ?) ein Peugeot-Rad gekauft habe, das damals nur 7 kg gewogen haben soll. :eek:

Daher auch seine Meinung, ich gäbe für das 9,5 kg Rad "vielzuviel" Geld aus.

Also, ich muss es wissen bevor ich ihn das nächste mal sehe:

Wieviel hat ein Rennrad von ca. 1965 (von Peugeot) tatsächlich gewogen ??

Vielen Dank,
Alexander

Für mich ist das "Seemannsgarn". Die Teile aus Volleisen, auch im Profisegment lagen immer über 8 kg. Es sei denn man hat wirklich brutal gebohrt und gefräst. Ich habe ein Peugeot von 1974 und das wiegt im Originalzustand 10,5kg mit Schlauchreifen. Ist kein highend aber immerhin ein echter Renner.