PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tour-Dauertest SRAM Rival



PolarSun
23.06.2007, 16:18
Gibt es inzwischen auch schon Erfahrungen der Forumsuser, die die Kritik aus dem Test bestätigen. Oder handelt es sich nur um die Dokumentation eines Einzelfalles, bei der der Testfahrer einfach auch durch den Einsatz unter harten bzw. nassen Witterungsbedingungen diesen hohen Verschleiß verursachte? Ein Innenlager sollte doch wohl unabhängig vom Wetter länger als ein halbes Jahr seine Dienste verrichten, und der Felgenquerschnitt sieht wirklich nicht mehr vertrauenserweckend aus. Hatte hier jemand auch so große Probleme mit dem Felgenverschleiß beim Einsatz der SRAM-Bremsbeläge? Wenn man so etwas gefährliches sieht, sind einem die 150/250 Gramm Gewichtsvorteil gegenüber einer Centaur/Ultegra dann vielleicht doch egal.

Lightweight
23.06.2007, 18:29
Gibt es inzwischen auch schon Erfahrungen der Forumsuser, die die Kritik aus dem Test bestätigen. Oder handelt es sich nur um die Dokumentation eines Einzelfalles, bei der der Testfahrer einfach auch durch den Einsatz unter harten bzw. nassen Witterungsbedingungen diesen hohen Verschleiß verursachte? Ein Innenlager sollte doch wohl unabhängig vom Wetter länger als ein halbes Jahr seine Dienste verrichten, und der Felgenquerschnitt sieht wirklich nicht mehr vertrauenserweckend aus. Hatte hier jemand auch so große Probleme mit dem Felgenverschleiß beim Einsatz der SRAM-Bremsbeläge? Wenn man so etwas gefährliches sieht, sind einem die 150/250 Gramm Gewichtsvorteil gegenüber einer Centaur/Ultegra dann vielleicht doch egal.

"Länger als ein halbes Jahr"... Was ist denn das für eine Aussage ?????????

Das kann man doch gar nicht pauschal so sagen und außerdem würde ich dann wohl eher die Fahrleistung in KM zu Grunde legen.

Ich kenne Campa-Viekantlage, die waren nach 5000 Km hinüber, ich
kenne Campa-Lager, die hielten 20.000 Km.

Ich kenne Dura Ace Octalink - Lager, die hielten bei Nässe gerade mal
3500 KM und ich kenne gleichartige Lager die halten 25.000 KM.

Ich doch von sehr vielen Faktoren abhängig, wie lange so ein Innenlager
(speziell diese Lager !!!) halten.

Hier oben, bei salzahaltiger Luft und viel Regen, wird es wohl kaum so
lange halten, wie in Südfrankreich, wo es deutlich weniger regnet.;)

Das nur mal so nebenbei....

LW

PolarSun
23.06.2007, 18:39
"Länger als ein halbes Jahr"... Was ist denn das für eine Aussage ?????????

Das kann man doch gar nicht pauschal so sagen und außerdem würde ich dann wohl eher die Fahrleistung in KM zu Grunde legen.

Ich kenne Campa-Viekantlage, die waren nach 5000 Km hinüber, ich
kenne Campa-Lager, die hielten 20.000 Km.

Ich kenne Dura Ace Octalink - Lager, die hielten bei Nässe gerade mal
3500 KM und ich kenne gleichartige Lager die halten 25.000 KM.

Ich doch von sehr vielen Faktoren abhängig, wie lange so ein Innenlager
(speziell diese Lager !!!) halten.

Hier oben, bei salzahaltiger Luft und viel Regen, wird es wohl kaum so
lange halten, wie in Südfrankreich, wo es deutlich weniger regnet.;)

Das nur mal so nebenbei....

LW

Ja genau das wollte ich doch fragen. Vielleicht habe ich es im Eingangsposting nicht deutlich genug herausgestellt, aber so ein Erfahrungsspektrum wie Du es gerade angedeutet hast wäre in diesem Zusammenhang gerade interessant. Darum auch meine Erkundigung danach ob die in der Tour beschriebenen Erfahrungen vermehrt beobachtet werden können oder eben nur ein Einzelfall sind. Dem Artikel zufolge kam es nach 8561 km zum Austritt einer Fett-Rost-Mischung aus dem Tretlager und es wurde 4500 km auf nassen Straßen bewegt.

rider
23.06.2007, 18:44
Dem Artikel zufolge kam es nach 8561 km zum Austritt einer Fett-Rost-Mischung aus dem Tretlager und es wurde 4500 km auf nassen Straßen bewegt.Statistische Werte fehlen mir. Aber nach 4500 Nasskilometern sind mir schon verschiedene Campi-Lager (damals Super Record) zur Sau gegangen (Steuersatz, Pedale, vermutlich auch Naben). Ein Urteil, ob das nun gut oder schlecht ist, scheint mir schwierig.

Aber relativ schnell verschleissende Tretlager würde ich noch halbwegs akzeptieren - kosten schliesslich nicht allzu viel. Anders sähe es mit den sehr teueren SRAM Force Schaltbremsgriffen aus.

Lone Wolf
23.06.2007, 18:46
Mein Dura Ace Octalink Innenlager hat sogar mehr als 40.000 km gehalten und würde es heute noch tun, wenn ich nicht auf Hollotech II und Kompakt umgestiegen wäre.

Ich finde das Abschneiden der Rival Gruppe enttäuschend. Innenlager viel zu schnell kaputt und die Bremsbeläge scheinen ja sehr aggressiv zu sein. Da hatte ich SRAM doch deutlich mehr zugetraut. Am MTB habe ich SRAM Komponenten und die sind Shimano in der gleichen Preisklasse absolut ebenbürtig. Der Einstieg in das Rennrad Segment scheint doch nicht so leicht zu sein. Damit meine ich jetzt nicht die zwei Rückrufaktionen der Force Bremsen.:)

PolarSun
23.06.2007, 18:50
Statistische Werte fehlen mir. Aber nach 4500 Nasskilometern sind mir schon verschiedene Campi-Lager (damals Super Record) zur Sau gegangen (Steuersatz, Pedale, vermutlich auch Naben). Ein Urteil, ob das nun gut oder schlecht ist, scheint mir schwierig.

Aber relativ schnell verschleissende Tretlager würde ich noch halbwegs akzeptieren - kosten schliesslich nicht allzu viel. Anders sähe es mit den sehr teueren SRAM Force Schaltbremsgriffen aus.

Die Schaltung wurde ja eher gelobt. Teuer wird es höchstens wenn alle SRAM-Bremsbeläge so zu Werke gehen wie im Tourtest, denn das hieße spätestens alle 14.000 km einen neuen LRS (nachdem noch 0,4 mm Wandstärke übrig geblieben waren).

PAYE
23.06.2007, 18:54
...
Ich finde das Abschneiden der Rival Gruppe enttäuschend. Innenlager viel zu schnell kaputt und die Bremsbeläge scheinen ja sehr aggressiv zu sein. Da hatte ich SRAM doch deutlich mehr zugetraut. ...

Wieso enttäuschend?
Jetzt weiss der SRAM-Nutzer, was er zu tun hat:
-Bremsklötze gegen z.B. Koolstop tauschen
-Schaltröllchen als Ersatzteil bereithalten oder auf Tacx etc. ausweichen
-Innenlager ggf. als Ersatzteil bereithalten
-Kettenblätter ggf. nach 10tkm tauschen (evt. anderes Fabrikat nehmen)

Ansonsten war doch Funktion, Dichtigkeit der Züge, Bremswirkung, Schaltvorgang untadelig. Was will man mehr?
Kann mich nicht erinnern, dass bei Neuerscheinen einer Gruppe hier nicht über Details davon gemeckert wurde (ausser es stand Campa drauf ... :D )!

Lone Wolf
23.06.2007, 19:01
Wieso enttäuschend?
Jetzt weiss der SRAM-Nutzer, was er zu tun hat:
-Bremsklötze gegen z.B. Koolstop tauschen
-Schaltröllchen als Ersatzteil bereithalten oder auf Tacx etc. ausweichen
-Innenlager ggf. als Ersatzteil bereithalten
-Kettenblätter ggf. nach 10tkm tauschen (evt. anderes Fabrikat nehmen)

Ansonsten war doch Funktion, Dichtigkeit der Züge, Bremswirkung, Schaltvorgang untadelig. Was will man mehr?
Kann mich nicht erinnern, dass bei Neuerscheinen einer Gruppe hier nicht über Details davon gemeckert wurde (ausser es stand Campa drauf ... :D )!

Genau das meine ich mit enttäuschend. Innenlager, Bremsklötze und Kettenblätter sind keine Neuentwicklung und sollten daher nicht solche "Ausfallerscheinungen" haben. Bei den Bremsschaltgriffen hätte ich das eher erwartet. Zum Glück hat SRAM die gut hinbekommen.

rider
23.06.2007, 19:03
Die Schaltung wurde ja eher gelobt. Teuer wird es höchstens wenn alle SRAM-Bremsbeläge so zu Werke gehen wie im Tourtest, denn das hieße spätestens alle 14.000 km einen neuen LRS (nachdem noch 0,4 mm Wandstärke übrig geblieben waren).Falls das mit den Belägen wird wirklich stimmen sollte, dann kann man sie ja wechseln. Allerdings sind 4500 km im Nassen auch für die Felgen eine ziemliche Belastung. Wenn da genug Sand auf der Strasse liegt, dann können auch "zarte" Beläge die Felgen killen. Ob dazu allerdings 14000 Total- und 4500 Nasskilometer reichen, weiss ich allerdings nicht - bin ja nicht Statistiker. ;)

clekilein
23.06.2007, 19:07
das blöde ist bloß, das wusste ich bevor ich mir die Force Kurbel geholt habe noch nicht, dass die Innenlager nicht kompatibel zu den FSA/Race Face und Shimano Modellen sind. Denn das DuraAce Tretlager ist schon echt gut. Im gegensatz zu dem Standartmäßg bei Gossamern verbautes FSA Tretlager.


Aber solange es nur Dichtungen sind:

Aber am schlimmsten sind ChinHaur Tretlager, die brechen nähmlich im Wiegetritt, das ist echt zum kotzen!

rider
23.06.2007, 19:10
das blöde ist bloß, das wusste ich bevor ich mir die Force Kurbel geholt habe noch nicht, dass die Innenlager nicht kompatibel zu den FSA/Race Face und Shimano Modellen sind. Denn das DuraAce Tretlager ist schon echt gut. Im gegensatz zu dem Standartmäßg bei Gossamern verbautes FSA Tretlager.Ich fahre verschiedene FSA-Lager (Aussenlager). Bislang alles OK. Falls es mal Probleme gibt, wird ersetzt. Vielleicht steht dann auch ein Shimano-Lager zur Diskussion, weiss ich noch nicht.

Wegen des SRAM-Lagers: ich würde das gleiche tun - einfach mal fahren, bis es kaputt geht. Und dann entscheiden, ob die Kilometerleistung reichte, oder ob's eine andere Kurbelgarnitur mit besserem Lager sein muss.

TonyMontana
23.06.2007, 19:11
Bei mir hat das Innenlager nach jetzt knapp 5000km jetzt endgültig den Geist aufgegeben und wurde heute in die ewigen Jagdgründe verabschiedet. Die Bremsbeläge hingegen Funktionieren sehr gut. Egal ob bei Carbon oder Alu und bisher kein erhöhter Verschleiß.

Die Achse der Kurbel hingegen schaut so aus:

http://img158.imageshack.us/img158/8216/dsc00788by4.jpg

Aus diesem Grund geht auch die Kurbel zurück an SRAM mal schauen was die dazu zu sagen haben!

PAYE
23.06.2007, 19:19
Bei mir hat das Innenlager nach jetzt knapp 5000km jetzt endgültig den Geist aufgegeben und wurde heute in die ewigen Jagdgründe verabschiedet. ...
Die Achse der Kurbel hingegen schaut so aus:

...

Wenn ich das so sehe, brauche ich gar nicht enttäuscht zu sein, dass mein Campa Vierkant Innenlager *schon* nach 10 Jahren und rund 50.000 km zwar noch tiptop funktionierte, jedoch nicht mehr wirklich schön aussah: siehe Bild!
:D

bernhard67
23.06.2007, 19:20
Naja, toll ist das Ergebnis wirklich nicht:

1. Daß Bremsbeläge bei Nässe hahinschmelzen, ist leider normal. Das kann man SRAM nicht zum Vorwurf machen. Daß sie aber den Felgen so zusetzen, sollte nicht sei.

2. Daß Schaltrollen nach 14 tkm total verschlissen sind ist eine Schande. Habe ich noch nie erlebt.

3. Das selbe gilt für die Kettenblätter. Nach 14 tkm darf denen noch nichts fehlen. Mein Shimano Ultegra haben über 30 tkm gehalten.

4. Daß ein Tretlager nach 8 tkm die Segel streicht, habe ich noch nicht erlebt. Selbst die alten Shimano Konuslager waren da besser. Mein Ultegra Octalink Tretlager hat ca. 40 tkm drauf und macht keine Mucken. Und auch ich bin etliche km im Regen gefahren.

Es ist ja positiv, wenn Shimano endlich mal ein ernstzunehmende Konkurenz bekommt, denn das belebt das Geschäft. Aber bis SRAM Shimano das Wasser reichen kann, werden die noch kräftig zulegen müssen.

Interessant war auch die Bewertung durch die tour-Leser im tour Trainingscamp. SRAM ist da deutlich schlechter bewertet worden, als die beiden etablierten Hersteller.

Und wie es mit der Ersatzteilversorgung aussieht, muß sich erst zeigen. Das ist bei Shimano jedenfalls perfekt.

Döbel
23.06.2007, 20:05
Mal ne Frage wegen abgebremster Felgen: Kann ich das von außen irgendwie erkennen, ob die Felge runter ist? Langsam wirds mir zu nervig, die Felger immer zu zerschneiden und danach in mühevoller Fummelei wieder zusammenzuschweißen... :D


MfG

rider
23.06.2007, 20:11
Mal ne Frage wegen abgebremster Felgen: Kann ich das von außen irgendwie erkennen, ob die Felge runter ist? Langsam wirds mir zu nervig, die Felger immer zu zerschneiden und danach in mühevoller Fummelei wieder zusammenzuschweißen... :D


MfG

Das habe ich früher auch immer so gemacht. Aber das war mir zu aufwändig. Also bohre ich nur noch kleine Löcher in die Flanke und schaue nach, wie dick die Wände sind.

Und man kann natürlich auch die Schieblehre nehmen.

;)

clekilein
23.06.2007, 20:13
Ich dachte immer Mavic hat Verschleißindikatoren (eventl. innenliegende)

Die Felgenflankenstärke sollte eine gewisse stärke nicht unterschreiten, dass kann man ja zum glück noch messen. Bei Schlauchreifenfelgen ist das schon etwas schwieriger aber auch weniger wichtig.

PAYE
23.06.2007, 20:17
Mal ne Frage wegen abgebremster Felgen: Kann ich das von außen irgendwie erkennen, ob die Felge runter ist? ...

Messen, wie dick die Flanke noch ist.
Pinguin hat mal den Tipp erwähnt, an die Spitze der Schiebelehre eine Kugel mit Sekundenkleber zu kleben, um unter das Felgenhorn zum Messen zu kommen. Klingt vernünftig.

So wie ich die Tour verstehe, liegt die Ausgangswandstärke bei 1,0mm. Davon sollte nicht allzuviel verschwinden.

Ansonsten: wie immer bleiben noch Ceramic-Felgen als Problemlösung übrig für Selbstbau-Laufräder.

PolarSun
23.06.2007, 20:21
Ansonsten: wie immer bleiben noch Ceramic-Felgen als Problemlösung übrig für Selbstbau-Laufräder.

Dann aber nicht die Austauschbremsbeläge für die Rückfahrt vergessen! :D

PAYE
23.06.2007, 20:24
Dann aber nicht die Austauschbremsbeläge für die Rückfahrt vergessen! :D

Ceramic-Bremsbeläge halten Jahre/>10tkm (bei mir), da sie sehr hart sind.

Andi Arbeit
23.06.2007, 20:28
Hatte mal die Rival-Brems-Schaltgriffe neu in der Hand, die Bremshebel hatten seitliches Spiel und das Finish hatte für mich bestenfalls "105"er-Niveau, abgesehen davon bin ich gerade bei der Umwerferbetätigung kein Freund von langen Hebelwegen. KV!
Gruß Andi

Speichennippel
10.07.2007, 09:10
Habe den Test erst jetzt gelesen. Der Tester fährt in Wuppertal, da geht es ständig auf und ab. Oft passiert es, dass man eine steilere Abfahrt mit schleifenden Bremsen runter muss, weil Autos zu langsam sind. Wenn es dabei regnet, kriegt man Bremsklötze innerhalb 500 km aufgelöst. 14000 km für eine Felge finde ich viel. Am MTB habe ich die Felgen nach 2000 km durch...
Auch am Rennrad habe ich Felgen nach 10000 km weggetan. (Mavic Open Pro mit Campa-Klötzen)
Zum Innenlager: Die Horrortech II Lager bekommen sehr schnell Spiel, vielleicht montiere ich sie auch falsch, bisher hat keins eine Saison gehalten (FSA und Shimano Hone hatte ich)
Wichtiger finde ich, dass die DoubleTap halten. Die Campa Dinger waren immer nach 16000 (Chorus) 18000 (Centauer) 21000 (Mirage) kaputt.

robelz
10.07.2007, 09:13
Die Campa Dinger waren immer nach 16000 (Chorus) 18000 (Centauer) 21000 (Mirage) kaputt.

Schön, wie sich die Haltbarkeit mit dem Preis steigert :D

Isaac
10.07.2007, 11:25
Habe den Test erst jetzt gelesen. Der Tester fährt in Wuppertal, da geht es ständig auf und ab. Oft passiert es, dass man eine steilere Abfahrt mit schleifenden Bremsen runter muss, weil Autos zu langsam sind. Wenn es dabei regnet, kriegt man Bremsklötze innerhalb 500 km aufgelöst. 14000 km für eine Felge finde ich viel. Am MTB habe ich die Felgen nach 2000 km durch...
Auch am Rennrad habe ich Felgen nach 10000 km weggetan. (Mavic Open Pro mit Campa-Klötzen)
Zum Innenlager: Die Horrortech II Lager bekommen sehr schnell Spiel, vielleicht montiere ich sie auch falsch, bisher hat keins eine Saison gehalten (FSA und Shimano Hone hatte ich)
Wichtiger finde ich, dass die DoubleTap halten. Die Campa Dinger waren immer nach 16000 (Chorus) 18000 (Centauer) 21000 (Mirage) kaputt.

Stand das im Test das der Fahrer ion Wuppervalley untwegs war?

Brunolp12
10.07.2007, 15:20
Wenn es dabei regnet, kriegt man Bremsklötze innerhalb 500 km aufgelöst. 14000 km für eine Felge finde ich viel. Am MTB habe ich die Felgen nach 2000 km durch...
Auch am Rennrad habe ich Felgen nach 10000 km weggetan. (Mavic Open Pro mit Campa-Klötzen)
Zum Innenlager: Die Horrortech II Lager bekommen sehr schnell Spiel, vielleicht montiere ich sie auch falsch, bisher hat keins eine Saison gehalten (FSA und Shimano Hone hatte ich)
Wichtiger finde ich, dass die DoubleTap halten. Die Campa Dinger waren immer nach 16000 (Chorus) 18000 (Centauer) 21000 (Mirage) kaputt.

Herr Speichennippel, Sie sind ein "worst case scenario" !

Lone Wolf
10.07.2007, 16:33
Habe den Test erst jetzt gelesen. Der Tester fährt in Wuppertal, da geht es ständig auf und ab. Oft passiert es, dass man eine steilere Abfahrt mit schleifenden Bremsen runter muss, weil Autos zu langsam sind. Wenn es dabei regnet, kriegt man Bremsklötze innerhalb 500 km aufgelöst. 14000 km für eine Felge finde ich viel. Am MTB habe ich die Felgen nach 2000 km durch...Auch am Rennrad habe ich Felgen nach 10000 km weggetan. (Mavic Open Pro mit Campa-Klötzen)
Zum Innenlager: Die Horrortech II Lager bekommen sehr schnell Spiel, vielleicht montiere ich sie auch falsch, bisher hat keins eine Saison gehalten (FSA und Shimano Hone hatte ich)
Wichtiger finde ich, dass die DoubleTap halten. Die Campa Dinger waren immer nach 16000 (Chorus) 18000 (Centauer) 21000 (Mirage) kaputt.

Bei mir halten die Felgen deutlich länger. Einige Laufradsätze haben mehr als 25.000 km runter und sind noch lange nicht am Ende. Hier im Oberallgäu geht es auch viel rauf und runter.:D
Wenn Du am MTB die Felgen nach nur 2000 km durch hast, empfehle ich Dir dringend Scheibenbremsen. Habe früher auch einige Felgen am Mounty durchgebremst, mit Scheibe halten die Felgen ewig wenn man sie nicht auf andere Art schrottet.

Speichennippel
10.07.2007, 21:12
Sicher habe ich etwas extreme Bedingungen beschrieben.
Habe einen "Schönwetterlaufradsatz". Der hat auch so ca. 20000 km, ohne große Verschleißspuren.

Mal 2 Dinge zum Vergleich:

400 km in einer Woche, im Winter, Regen 4°C, täglich zur Arbeit, darunter eine Abfahrt 2km 10%. Da können so Bremsklötze schon mal runtergebremst sein, vor allem, wenn man nicht täglich die Felgen saubermacht.

Der andere Fall sind 2 Marathon im Münsterland, bei schönem Wetter. Danach kann man die Bremsen noch als "Neu" bei E-Bay verticken.

Beim MTB kann es noch extremer aussehen:
Letztes Jahr bin ich von Juni bis September mit den selben Bremsklötzen gefahren. So ca. 3000 km.
Im Mai bin ich im Sauerland einen Marathon gefahren, das war eine richtige Schlammschlacht, tlw. mit Schnee. Da waren die Bremsklötze am Ende fertig, haben also nur 100 km gehalten.

Will damit eigentlich nur deutlich machen, dass der Tour Test so nichts aussagt.