PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Umwerfer Gewinde kaputt



el Buffo
25.08.2007, 21:19
Hallo,

heute wollte ich meinen Umwerfer (DuraAce 2x10, anlöt) neu justieren, da ich meine Kompaktkurbel für eine Bergtour montiert habe.

Beim Anziehen (6 NM) der Befestigungsschraube am Anlötsockel hat sich dann das Gewinde am Umwerfer verabschiedet - dachte zuerst es sei eine Feder, was sich dann aber als Gewinde erwies. :eek:

Und das, wo jetzt endlich mal das Wetter gut ist und für morgen eine Tour ansteht. Jetzt muß ich mit dem Rad meiner Frau (was nicht passt, wird passend gemacht) fahren.
Um vorzubeugen: Da kann ich den Umwerfer nicht abschrauben, weil Schelle und Campa.

Ich habe auch schonmal die Suchfunktion bemüht und festgestellt, dass andere schon ähnliche Probleme hatten, allerdings mit der Zugbefestigungsschraube.

Was glaubt Ihr, kann man da noch was reparieren? Neues Gewinde rein?
Oder soll ich mir einen neuen Umwerfer kaufen.

Anbei ein Bild:
1. Das Loch mit dem halben Gewinde. Ganz hinten ist noch etwas Gewinde zu sehen.

2. Die Schraube schein auch was abbekommen zu haben

3. Der Rest vom Gewinde

Vielen Dank schonmal!

el Buffo

prince67
25.08.2007, 21:30
Es sieht so aus, als ob hinten noch genug Gewinde übrig ist. Verwende einfach eine um ca. 5mm längere Schraube und versuche es erstmal mit dieser. Wenn du diese mindestens 4-5 Umdrehungen einschrauben kannst sollte es halten.

Ansonsten eine neues Gewinde einschschneiden mit nächst grösseren Durchmesser und sog Helicoil einsetzen.

el Buffo
25.08.2007, 21:40
Es sieht so aus, als ob hinten noch genug Gewinde übrig ist. Verwende einfach eine um ca. 5mm längere Schraube und versuche es erstmal mit dieser. Wenn du diese mindestens 4-5 Umdrehungen einschrauben kannst sollte es halten.

Da geht glaube ich nichts mehr. Wenn ich die alte Schraube nehme, dann geht die ohne Widerstand komplett rein. Und der intakte Bereich der Schraube sollte auf jeden Fall bis zu dem scheinbar vorhandenen Gewinde reichen.



Ansonsten eine neues Gewinde einschschneiden mit nächsten Durchmesser und sog Helicoil einsetzen.

Wer kann sowas machen? Gibt es einen Typischen Handwerker der das kann (Schlosser, KFZler, usw...)?

Vielen Dank für die schnelle Antwort! Das ging ja echt fix!

look kg 481
25.08.2007, 21:48
Da geht glaube ich nichts mehr. Wenn ich die alte Schraube nehme, dann geht die ohne Widerstand komplett rein. Und der intakte Bereich der Schraube sollte auf jeden Fall bis zu dem scheinbar vorhandenen Gewinde reichen.

Wer kann sowas machen? Gibt es einen Typischen Handwerker der das kann (Schlosser, KFZler, usw...)?

Vielen Dank für die schnelle Antwort! Das ging ja echt fix!


Das geht schon. Nimm einen neue Schraube die länger ist, wie beschrieben, dann hält das.
Dem Bild nach sind die ersten Gänge weg, aber hinten trägt das noch, also wie gesagt, längere Schraube und los !

Mit der Vorhandenen kannste den Test obs trägt nicht machen...

*cl*
25.08.2007, 21:59
Hatte gleiches Problem vor ein paar Wochen mit dem 105er Anlötumwerfer, allerdings hat sich bei mir der komplette Gewindegang verabschiedet, jetzt ist es innen schön glatt. Ich würde einen neuen Umwerfer kaufen, deinem halbdefekten Gewinde würde ich nicht trauen. Ich konnte den kompletten Gewindegang mit einer Zange einfach herausziehen. :eek:

Seitdem arbeitet vorne ein Campa - Anlötumwerfer. Das Gute an dem Teil ist, dass sich hier besagtes Gewinde in einer auswechselbaren Mutter befindet.

Holsten
25.08.2007, 22:07
Wer kann sowas machen? Gibt es einen Typischen Handwerker der das kann (Schlosser, KFZler, usw...)?



Bei mir mein Kumpel(Maschinenbauingenieur,Selbstständig eigene Firma)
Buchse rein und gut

*cl*
25.08.2007, 22:16
Was für eine Buchse? Hält das dann wieder?

K,-
25.08.2007, 22:25
Wo ist das Problem?
Nimm eine Schraube die lang genug ist, dass sie hinten aus dem Umwerfer weit genug rausschaut, um eine Mutter raufzuschrauben.

Holsten
25.08.2007, 22:36
Was für eine Buchse? Hält das dann wieder?

Muss natürlich ein Fachmann ran-bei mir hält`s seid einem Jahr

look kg 481
26.08.2007, 08:43
Was für eine Buchse? Hält das dann wieder?

Helicoil (http://www.boellhoff.de/web/web.nsf/HTML/aktuell_presseinformationen_gewindetechnik_helicoi l_reparatur.html) ist das Stichwort zu den Gewindeeinsätzen.

ABER: das brauchst Du wirklich alles nicht, der Vorschlag mit der Mutter hinten drauf iss natürlich Quatsch, weil für eine Mutter da kein Platz ist, bzw dann der Umwerfer nicht mehr funktioniert.
Geh in einen Eisenwarenladen und kaufe die eine 5mm längere M6 Schruabe und das Problem ist gelöst! Versuche es wenigstens; Es wird halten.
Die Helicoilgeschichte ist am Ende sicher teurer, wenn Du es machen läßt, als ein neuer Umwerfer ... und es ist nicht nötig.

Fragen? PM

el Buffo
26.08.2007, 09:21
Vielen Dank für die vielen Antworten! :Applaus:
Ich werde mir jetzt zunächst, wie vorgeschlagen, eine etwas längere Schraube besorgen und das ganze mal testen (schreibe das Ergebnis dann hier rein).

Sollte es nicht funktionieren kaufe ich mir eben einen neuen Umwerfer.

Aber jetzt geht´s erstmal mit dem "Ersatzrad" auf Tour. :rolleyes:

Viele Grüß!
el Buffo

[k:swiss]
26.08.2007, 11:22
Wo ist das Problem?
Nimm eine Schraube die lang genug ist, dass sie hinten aus dem Umwerfer weit genug rausschaut, um eine Mutter raufzuschrauben.

Geht bei dem aktuellen Dura Ace nicht, den das Loch geht nicht durch und die Schraube kommt "hinten" nicht raus.Müsste man erstmal durchboren und wie schon angesprochen könnte die Mutter dann die Mechanik behindern.

Ich würde mit einem Gewindeschneider das Gewinde eine Nummer grösser schneiden. Genug Futter ist m.M. nach vorhanden.

kampfgnom
26.08.2007, 12:26
Ich würde mit einem Gewindeschneider das Gewinde eine Nummer grösser schneiden. Genug Futter ist m.M. nach vorhanden.
Am Umwerfer selber vielleicht sogar wirklich, am Anlötsockel ist im Original mit M5 meist schon recht wenig Material, die brechen schon gerne. Und dann auf 6mm aufmachen? :ü

[k:swiss]
26.08.2007, 19:24
Stimmt, ... habe ich nicht bedacht.
da sachste was..;)

look kg 481
26.08.2007, 19:28
Am Umwerfer selber vielleicht sogar wirklich, am Anlötsockel ist im Original mit M5 meist schon recht wenig Material, die brechen schon gerne. Und dann auf 6mm aufmachen? :ü

Uwe gruess Dich,

was mir noch eingefallen ist, einen M5 Gewindestab mit Loctite bis zum Anschlag rein und die Mutter vorn drauf drehen, dann hat man das was an Gewinde noch übrig ist im Umwerfersockel komplett tragend.

Thomas

[k:swiss]
26.08.2007, 19:32
Uwe gruess Dich,

was mir noch eingefallen ist, einen M5 Gewindestab mit Loctite bis zum Anschlag rein und die Mutter vorn drauf drehen, dann hat man das was an Gewinde noch übrig ist im Umwerfersockel komplett tragend.

Thomas

Das ist gut!
Optisch und Technisch eine gute Lösung.

K,-
26.08.2007, 19:33
Am Umwerfer selber vielleicht sogar wirklich, am Anlötsockel ist im Original mit M5 meist schon recht wenig Material, die brechen schon gerne. Und dann auf 6mm aufmachen? :ü

Der Schlitz ist doch aber eh breiter damit man den Werfer schwenken kann. 6mm würde diesen Schwenkbereich allerdings einschränken.

K,-
26.08.2007, 19:36
Uwe gruess Dich,

was mir noch eingefallen ist, einen M5 Gewindestab mit Loctite bis zum Anschlag rein und die Mutter vorn drauf drehen, dann hat man das was an Gewinde noch übrig ist im Umwerfersockel komplett tragend.

Thomas

Dann kann ich doch aber auch eine von der Länge passende (Inbus)schraube verwenden, oder?

kampfgnom
26.08.2007, 20:25
Vorteil der Gewindestange wäre, dass Du sicherstellen könntest die maximale Gewindetiefe auszunutzen und gleichzeitig mittels hochfestem Klebstoff eine bessere Sicherung erreichen würdest als Du es Dir wegen Demontierbarkeit an einer Schraube leisten könntest.

el Buffo
27.08.2007, 09:32
was mir noch eingefallen ist, einen M5 Gewindestab mit Loctite bis zum Anschlag rein und die Mutter vorn drauf drehen, dann hat man das was an Gewinde noch übrig ist im Umwerfersockel komplett tragend.
Thomas

Ja, das hört sich sehr gut an! Loctite 222 hätte ich zuhause, müsste das reichen, oder ist das zu schwach?

Gruß!
el Buffo

look kg 481
27.08.2007, 15:03
Also soweit ich weiss ist 222 das Niedrigfeste, aber das geht ja nur drum dass ich das nicht losrüttelt, also ich denk das hält.

Da ja auch das Gewinde tragen sollte. Probiers, anfangs beobachten und vor Allem sicherstellen dass Du richtig bis zum Grund des Gewindes reinschraubst. (aber nicht wieder überdrehen ;-)

Tristero
27.08.2007, 18:16
Ja, das hört sich sehr gut an! Loctite 222 hätte ich zuhause, müsste das reichen, oder ist das zu schwach?

Gruß!
el Buffo

Loctite ist hier unangebracht. Da nimmste den stärksten Kleber, den Du auftreiben kannst: Du willst die Gewindestange ja nicht mehr demontieren.

Natürlich kannst Du auch eine Schraube nehmen. Die mußt Du dann allerdings absägen. Hatte das Problem mit der Zugbefestigungsschraube bei meinem Ultegraumwerfer. So gelöst und alles bestens.

kampfgnom
27.08.2007, 19:43
Loctite ist hier unangebracht. Da nimmste den stärksten Kleber, den Du auftreiben kannst

Du meinst z.B. Loctite 638?:rolleyes:
Loctite stellt alles von Bonbonspaß bis ewigkeitstauglich her...

el Buffo
27.08.2007, 20:59
Aktueller Status:
Heute Mittag war ich beim Schrauben-Händler und habe die längeren M5 probiert. Da ging nichts. Die gingen alle direkt durch ans Ende des Lochs.

Habe dann im Keller einen alten Gewinde-Schneid-Satz aus Vorkriegszeiten entdeckt :D
M6 Gewinde reingedreht und eine M6-Schraube abgesägt.
Die Schraube reingedreht und mit Loctite 222 gesichert.
Dann hat die M6 Schraube natürlich nicht durch den Sockel gepasst. Den Sockel wollte ich aber nicht anfassen (weil an den Carbon-Rahmen genietet).
Habe dann die "Gewindestange" auf beiden Seiten etwas abgefeilt - passt!
:Applaus:

Fazit: Der Umwerfer sitzt jetzt wieder wie er soll. Allerdings stellt sich die Frage, ob das eine Dauerlösung sein soll - zumindest für diese Saison wird´s aber halten. Jetzt muß ich die Tage noch eine kleine Testfahrt machen.

Vielen Dank für die zahlreichen Ratschläge! SUPER!