PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : STI schaltet nicht



Regengott
28.10.2002, 18:36
Am linken STI (105, Bj. 95) versagt häufiger der kleine Hebel, der den Umwerfer wieder zurückschnappen läßt. Ich kann ohne Probleme die Kette aufs große Blatt drücken, nur zurück geht es dann nicht mehr. Dieses Phänomen tritt auch nur während der Fahrt auf. Wenn man mal Zeit und Werkzeug da hat um evtl. was zu machen, funktioniert natürlich alles bestens.
Schaltzug und Umwerfer laufen störungsfrei. Das Problem ist nämlich, daß ich keine Rasterung im Hebel mehr spüre, wenn ich schalten will. Der Fehler muß also im STI selber liegen.
Ich kann mir nicht vorstellen, daß es große Möglichkeiten gibt, den Fehler zu beheben. Auseinanderbauen werde ich den Hebel auf keinen Fall! Wer hat 'ne Idee? Oder habe ich jetzt endlich einen guten Grund die Hebel gegen bessere zu tauschen?

Frank
28.10.2002, 20:41
Hi,

versuch mal den Schaltungszug etwas zu lockern, es kann sein wenn Du auf dem großen Kettenblatt bist und der Zug extem unter Spannung ist, das er dann klemmt.

hoffe es hilft

Frank

www.bike4more.de

bin mal auf deine Antwort gespannt

pit-pedale
29.10.2002, 07:25
ziehe mal den bremshebel und sprüh mit einem silikonspray
in das (rechteckige) loch wo der schaltzug durchgefädelt wird. hat das problem bei mir behoben.

gruß peter

OnkelW
29.10.2002, 07:32
Hallo,

bei mir war das selbe. Hat am Anschlag des Umwerfers gelegen. Der war zu stramm eingestell, so das es beim Schalten gerade einrastet ist und dann der Gegendruck zu groß war wenn ich am kleinen Hebel gedrückt habe. Ein Einstellungssache eben. Ansonsten etwas Leichtöl in den Hebel einsprühen.

Rennradlusche

trenga.de
29.10.2002, 09:51
Hallo Regengott,

ich muß der Lusche rechtgeben.
Es handelt sich wahrscheinlich um ein Einstellungsproblem, das Problem hatte ich an meiner rechten STI-Einheit auch, ein wenig den zug nachgestellt, und weg war es.

Habe ich aber auch in der Werkstatt machen lassen, weil ich total unsicher war, denn ich hatte gerade erst nen neuen hebel bekommen,
an dem alten war nämlich eine Schraube rausgefallen.
dann kannst du nur noch mit dem großen Hebel schalten, klein ist total blockiert.
dabei handelt es sich um die kleine Schraube, die man von hinten-unten im Schalthebel entdecken kann (gibt es auf beiden Seiten), also mal checken, od die auf beiden Seiten da ist.

Marcus

emm-eff
29.10.2002, 10:48
@ trenga.de


Original geschrieben von trenga.de
an dem alten war nämlich eine Schraube rausgefallen.
dann kannst du nur noch mit dem großen Hebel schalten, klein ist total blockiert.
dabei handelt es sich um die kleine Schraube, die man von hinten-unten im Schalthebel entdecken kann (gibt es auf beiden Seiten), also mal checken, od die auf beiden Seiten da ist.
Marcus


Das Problem mit der fehlenden Schraube habe ich an meinem rechten Ultegra-Hebel.
weiß irgendjemand, ob man diese Schraube einzeln bekommt? Ein neuer Hebel ist ja ziemlich teuer.


Gruß aus Ostfriesland


Martin

Guido Stierle
29.10.2002, 10:50
Ich hatte dasselbe Problem.Nachdem ich einen neuen Schaltzug montierte war alles wieder in Ornung. Der alte war nämlich leicht eingerissen, deshalb funktionierte die Rasterung nicht mehr 100 prozentig.

trenga.de
29.10.2002, 11:00
Mit dem Prob würde ich umgehend zum Händler gehen,

denn bei mir wurde die komplette Einheit auf Kulanz ausgetauscht.

Oder Paul Lange kontaktieren.

Marcus


Das Problem mit der fehlenden Schraube habe ich an meinem rechten Ultegra-Hebel.
weiß irgendjemand, ob man diese Schraube einzeln bekommt? Ein neuer Hebel ist ja ziemlich teuer.


Gruß aus Ostfriesland

Seben
29.10.2002, 12:29
Genau so erging es mir auch: die Schraube ist aus meinem rechten Ultegra Schalthebel geflogen und dann ließ sich der kleine Schalter nicht mehr bedienen.
Mein Händler hat mir gesagt, dass da nichts mehr zu machen ist und ich habe einen neuen Hebel gekauft.
So richtig habe ich es immer noch nicht glauben mögen, dass das irreperabel war - also wenn ihr eine Lösung für das Problem wißt würde mich das auch sehr interessieren...

trenga.de
29.10.2002, 16:43
Hallo Seben,

genau das Probelm hatte ich auch, mein Schrauber hat das dann erstmal auseinandergenommen und wieder zusammengebaut.
wenn ich das richtig erinnere, geht dabei die rastscheibe kaputt.

ich habe dann nen neuen hebel auf kulanz bekommen.
soll angeblich ein shimano-bekanntes probelm sein und shimano bietet tausch uaf kulanz an.
das läßt darauf schließen, das dein händler dich beschissen hat!!!

Marcus

Regengott
29.10.2002, 20:31
Falsche Einstellung kann man wahrscheinlich ausschließen, weil die Schaltung zu 85 % gut funktioniert. Nur hin und wieder, gerne wenn es bergauf geht, fällt die Funktion des Hebels aus. Ich bin inzwischen bei zwei Händlern aus dem Verein gewesen. Beiden war das Problem bekannt aber keiner hatte 'ne Idee. Ihrer Meinung nach könnte die Sperrklinke im Hebel blockiert sein, so daß sich der kleine Hebel zwar weiter bewegen läßt aber nicht mehr den Zug lösen kann.

Frank
29.10.2002, 22:04
Hi,

ich gehe davon aus das Du es nicht probiert hast was ich in meinem Beitrag geschrieben hab.

Dieses ist in den meißten Fällen der Fehler,
kann Dir nur helfen wenn Du auch willst.

Frank

www.bike4more.de


also nochmals wenn der Zug zu stark unter Spannung ist, wird die Verzahnung klemmen,
übrigens bei meinem Rad hat es geklappt !!!!!

Varianti
02.11.2004, 20:37
Ich hole mal den Beitrag aus der Versenkung, da ich diesen auch bei der Suche nach meinem Problem (Shimano RSX Bj. 99) gefunden habe.

Folgendes Problem tritt auf:
"Am linken STI (105, Bj. 95) versagt häufiger der kleine Hebel, der den Umwerfer wieder zurückschnappen läßt. Ich kann ohne Probleme die Kette aufs große Blatt drücken, nur zurück geht es dann nicht mehr. Dieses Phänomen tritt auch nur während der Fahrt auf. Wenn man mal Zeit und Werkzeug da hat um evtl. was zu machen, funktioniert natürlich alles bestens.
Schaltzug und Umwerfer laufen störungsfrei. Das Problem ist nämlich, daß ich keine Rasterung im Hebel mehr spüre, wenn ich schalten will. Der Fehler muß also im STI selber liegen."

Ursache:
Der Kipphebel in der linken STI, den man von oben sieht, wenn man die Bremse zieht, bewegt sich nur wie "gedämpft". Ursache ist hier verharztes Öl bzw Fett. Das Problem dürfte bei kälterem Wetter schlimmer werden.

Folgender Mechansimus bewirkt oben zitierten Fehler: Da der Kipphebel nur verzögert (gedämpft) durch die Feder nach unten gedrückt wird, springt dieser bei zu schneller Bewegung des Schalthebels über den Mitnehmer (u.U. spürt man ab und zu eine leichte Einhakbewegung die nicht vollzogen wird).

TEST: Der Kipphebel sollte genügend Zeit zum setzen haben, wenn man den Schalthebel 2 cm nach rechts bewegt, wartet und weiterdrückt zum schalten (Bei gedrückter Bremse kann man den Vorgang im STI beobachten). Dann hat sich dieser Kipphebel von seinem Ruhestellungspodest in die untere Einrastlage bewegt.

Reparatur:
1. Brutale Tour: Caramba oder WD40 reinsprühen und den Hebel wieder gängig machen. Sollte gehen, ist aber keine dauerhafte Lösung (da diese Sprühöle sehr flüchtig sind) und zerstört das weisse Fett im Rest des Hebels.

2. elegante und dauerhafte Tour: Sicherungsring des Hebels entfernen. Hebel und Feder rausnehmen (geht sehr gut, wenn man den Hebel in Bremsstellung arretiert, am Besten mit ausgebautem Vorderrad). Kipphebelachse, Feder und Kipphebel entfetten und mit Fett einschmieren. Ich nehme am liebsten Kupferpaste, kann aber auch MoS2 oder weisses Fett sein. Darf nur bei Kälte nicht zu dick werden. Dann wieder zusammenbauen. Geht recht einfach, wenn folgendermassen vorgeht:
1. Feder in ursprüngliche Lage bringen,
2. Kipphebel anschnäbeln (so dass die Sicherungsringnut verdeckt ist) und jetzt die Feder unter Vorspannung drauflegen.
3. Kipphebel bis zum Anschlag auf die Achse drücken.
4. Sicherungsring mit Hand und Schraubendreher raufdrücken (geht sehr leicht). Danach ein paarmal schnappen lassen.
5. Jetzt müsste schon eine Verbesserung zu spüren sein.

AUF KEINEN FALL DEN STI HEBEL ABSCHRAUBEN!!! Ist nicht notwendig. Oben beschriebene Vorgehensweise dauert 15 min. Dagegen dauert es den Hebel wieder draufsetzen: 3h - unendlich. Eine ekelhafte Fummelarbeit und bringt rein gar nichts.

Ich hoffe die Anleitung war hilfreich. Viel Spass beim runterschalten!

Maulwurf
02.11.2004, 21:29
kannst du mal gucken, ob das ein ST-1055 ist? Wenn ja, kannst du mir mal eine PM schicken, wäre nett, habe da eine kurze Frage zu.