PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rahmengewichte 2008



sandneha
25.09.2007, 13:09
Hi,
gibt es irgendwo schon die Rahmengewichte der 2008er Modelle?
Pinarello, Specialized, Simplon, Colnago, Cervelo,..

miki.epic
25.09.2007, 13:13
Keine Ahnung.
Aber eine generelle Frage würde mich interssieren:
Wie werden sich wohl die Rahmengewichte in den nächsten zehn Jahren insgesamt entwickeln? Wird der stinknormale Serienrahmen eines 2000,- Euro-Rades mal unter 1000 gr. wiegen?

sachs dreigang
25.09.2007, 13:49
hallo,

das glaube ich eher nicht. wodurch soll denn dann der preisunterschied zu den toprahmen der hersteller gerechtfertigt werden? es existieren ja auch heute noch topmodelle, die nicht unter 1000 g wiegen, aber recht hochpreisig sind.

gruss

sachs dreigang

scottradler
25.09.2007, 16:36
scott cr1

Minifutzi
25.09.2007, 20:08
Das hatte ich vor einigen Wochen auch mal angefragt aber offensichtlich scheint keiner in dieser Richtung recherchiert zu haben.

Der einzige konkrete Vergleich stammt von Trek und oh Wunder, Trek ist dabei der leichteste Rahmen.

Algera
25.09.2007, 20:57
Aber eine generelle Frage würde mich interssieren:
Wie werden sich wohl die Rahmengewichte in den nächsten zehn Jahren insgesamt entwickeln? Wird der stinknormale Serienrahmen eines 2000,- Euro-Rades mal unter 1000 gr. wiegen?

Die Entwicklung dürfte nicht zuletzt auch davon abhängen, ob das derzeitige UCI Limit von 6,8 kg aufgehoben wird.

Thomas H
26.09.2007, 10:19
Und davon, wie alltagstauglich ein solcher Rahmen noch sein soll,...

robelz
26.09.2007, 10:30
Die Entwicklung dürfte nicht zuletzt auch davon abhängen, ob das derzeitige UCI Limit von 6,8 kg aufgehoben wird.
Klar, die Firmen bauen bewusst schwere Rahmen aus ihrer panischen Angst heraus, die 6,8kg Marke sonst nicht zu erreichen.

Zur Erinnerung: Die Profis fahren normale Sättel, meist sogar gut gepolstert, teilweise 300g schwer. Dazu fahren fast alle Alu-Lenker und -Vorbauten sowie -Sattelstützen. Ein Syntace F99 ist mir dabei nicht unter gekommen. Lightweight sponsort kein Team (mehr) und Zipp nur CSC. Die 6,8kg Marke wurde bis jetzt nur geknackt, wenn sich irgendein Hersteller werbewirksam profilieren wollte, so wie Carbonsports bei Rujano oder CSC bei Basso. Wobei Basso auch wirklich nur in den bergigsten Etappen ein solches Setup fuhr.

Es ist wirklich ein Mythos, dass die 6,8kg Marke von Jedermann locker erreicht werden kann.

Prometeo
26.09.2007, 11:13
Es ist wirklich ein Mythos, dass die 6,8kg Marke von Jedermann locker erreicht werden kann.

Locker sicher nicht.

Aber so schwer ist das auch wieder nicht. Bedingung dafür sind ausgesuchte Teile und zwar konsequent. Das erfordert halt ein bisschen Recherche, aber dann geht das, und zwar unter 3000 Euro.

Hier kommen immer wieder user die das Gewicht der gezeigten Räder konsequent in Frage stellen, bloss weil sie es selber nicht schaffen was leichtes auf die Beine zu stellen. Aber wenn man die Räder dieser Leute dann anschaut erkennt man, dass sie einfach nicht konsequent leicht bauen. Aber das muss man. Und jeder einzelne Fehler macht dann die 6 vor dem Komma zu Nichte.

Mike Stryder
26.09.2007, 12:05
Klar, die Firmen bauen bewusst schwere Rahmen aus ihrer panischen Angst heraus, die 6,8kg Marke sonst nicht zu erreichen.

Zur Erinnerung: Die Profis fahren normale Sättel, meist sogar gut gepolstert, teilweise 300g schwer. Dazu fahren fast alle Alu-Lenker und -Vorbauten sowie -Sattelstützen. Ein Syntace F99 ist mir dabei nicht unter gekommen. Lightweight sponsort kein Team (mehr) und Zipp nur CSC. Die 6,8kg Marke wurde bis jetzt nur geknackt, wenn sich irgendein Hersteller werbewirksam profilieren wollte, so wie Carbonsports bei Rujano oder CSC bei Basso. Wobei Basso auch wirklich nur in den bergigsten Etappen ein solches Setup fuhr.

Es ist wirklich ein Mythos, dass die 6,8kg Marke von Jedermann locker erreicht werden kann.


häää ???

was redest du ???

natürlich gehen die pros. bei den bergetappen an die 6,8 kg grenze. vielleicht nicht ein boonen, aber die "bergflöhe / fahrer" schaffen das locker.

siehe zum beispiel saunier duval. die fahren mit dem scott adict rum. diese neuen mavic carbon laufräder usw. usw.

da ist es ja viel schwerer über 6,8 kg zu bleiben, als unter.

warum kleben die sich sonst bleigewichte unter die rahmen ???

Mike Stryder
26.09.2007, 12:08
...so (verhältnismäßig) schwere sättel können die pros. fahren, weil ihre räder trotzdem dann noch sehr leicht sind...

robelz
26.09.2007, 12:34
häää ???

was redest du ???

natürlich gehen die pros. bei den bergetappen an die 6,8 kg grenze. vielleicht nicht ein boonen, aber die "bergflöhe / fahrer" schaffen das locker.

siehe zum beispiel saunier duval. die fahren mit dem scott adict rum. diese neuen mavic carbon laufräder usw. usw.

da ist es ja viel schwerer über 6,8 kg zu bleiben, als unter.

warum kleben die sich sonst bleigewichte unter die rahmen ???
Dann haben wir jetzt das 2. Team neben CSC.

TMO gingegen fuhr mit Obis, aber ohne Zusatzgewichte trotz Giant Adv ISP...

Mal so als Anregung :rolleyes:

Und kein Team betreibt konsequent Leichtbau, was schon darin begründet ist, dass sie gestelltes Material fahren. Ein Rad, welches zB mit DA + DA Carbon LRS fährt wiegt auch bei sehr leichtem Rahmen mit Standardkomponenten 7,3kg. Also noch 500g "Luft"!

Bei den Komponenten machen die wenigstens Fahrer Kompromisse, oftmals sieht man sogar zB bei Easton EA70 (statt EC90) Komponenten, vergleichbar mit Ritchey Pro!

Leichtbaupedale habe ich sogar noch bei KEINEM EINZIGEN Pro gesehen, nichtmal bei den bekannten Materialfetischisten!

GeEk
26.09.2007, 12:48
Dann haben wir jetzt das 2. Team neben CSC.

TMO gingegen fuhr mit Obis, aber ohne Zusatzgewichte trotz Giant Adv ISP...

Mal so als Anregung :rolleyes:

Und kein Team betreibt konsequent Leichtbau, was schon darin begründet ist, dass sie gestelltes Material fahren. Ein Rad, welches zB mit DA + DA Carbon LRS fährt wiegt auch bei sehr leichtem Rahmen mit Standardkomponenten 7,3kg. Also noch 500g "Luft"!

Bei den Komponenten machen die wenigstens Fahrer Kompromisse, oftmals sieht man sogar zB bei Easton EA70 (statt EC90) Komponenten, vergleichbar mit Ritchey Pro!

Leichtbaupedale habe ich sogar noch bei KEINEM EINZIGEN Pro gesehen, nichtmal bei den bekannten Materialfetischisten!

Das unibet-Team mußte FSA Vorbauten und Sattelstützen verbauen, da sie sonst in Kombi mit den LW-Laufrädern die 6,8 locker unterboten hätten. Mit dem Syntace-Setup wiegen die Canyon Räder (so wie sie vom Team eingesetzt werden) zwischen 6,5 und 6,7 kg, trotz Sofa als Sattel...

Ich glaub bei den TMO sind sogar Gewind am Rahmen, damit dort die Bleigewichte zum "Gewichts-Fein-Tuning" angeschraubt werden können (muß mal gucken ob ich das Foto dazu noch finde).

Leichter Rahmen, LW-Laufräderm, Syntace-Komponenten und DA oder Record Gruppe in Serien-Austattung und du bist locker unter 6,8 kg und hast ein altagstaugliches Rad (Natürlich ist es überdimensinoiert und versnobt mit LW's seine Trainingsrunden zu drehen aber es gibt mehr als genug die das machen und keinerlei Probleme in Sachen Haltbarkeit haben).

robelz
26.09.2007, 12:50
Leichter Rahmen, LW-Laufräderm, Syntace-Komponenten und DA oder Record Gruppe in Serien-Austattung und du bist locker unter 6,8 kg und hast ein altagstaugliches Rad (Natürlich ist es überdimensinoiert und versnobt mit LW's seine Trainingsrunden zu drehen aber es gibt mehr als genug die das machen und keinerlei Probleme in Sachen Haltbarkeit haben).

Jetzt weiss ich immer noch nicht, was das mit Profis zu tun hat!?

miki.epic
26.09.2007, 13:03
warum kleben die sich sonst bleigewichte unter die rahmen ???

... was ich nicht verstehe. Wieso verbauen die so superleichtes Zeugs, wenn sie danach doch wieder Gewichte dranpappen müssen.
Wieso wickelt sich ein Rasmussen das Lenkerband ab - sind die Colnagos wirklich so schwer??

Prometeo
26.09.2007, 16:26
... was ich nicht verstehe. Wieso verbauen die so superleichtes Zeugs, wenn sie danach doch wieder Gewichte dranpappen müssen.

Warum glaubst Du dass Lightweight Unibet gesponsert hat? Zum Spass?

grilli
26.09.2007, 16:45
Klar, die Firmen bauen bewusst schwere Rahmen aus ihrer panischen Angst heraus, die 6,8kg Marke sonst nicht zu erreichen.

Zur Erinnerung: Die Profis fahren normale Sättel, meist sogar gut gepolstert, teilweise 300g schwer. Dazu fahren fast alle Alu-Lenker und -Vorbauten sowie -Sattelstützen. Ein Syntace F99 ist mir dabei nicht unter gekommen. Lightweight sponsort kein Team (mehr) und Zipp nur CSC. Die 6,8kg Marke wurde bis jetzt nur geknackt, wenn sich irgendein Hersteller werbewirksam profilieren wollte, so wie Carbonsports bei Rujano oder CSC bei Basso. Wobei Basso auch wirklich nur in den bergigsten Etappen ein solches Setup fuhr.

Es ist wirklich ein Mythos, dass die 6,8kg Marke von Jedermann locker erreicht werden kann.


Ohne Carbon - Laufräder ist es meiner Meinung gar nicht so extrem locker möglich unter die 6,8 kg zu kommen, ohne irgendwelchen nicht sehr haltbaren Leichtbau-Schnickschnack zu verbauen, möglich ist es natürlich schon.
Mit Carbon-Laufräder wiederum ist es kein Problem.

Algera
26.09.2007, 17:42
Klar, die Firmen bauen bewusst schwere Rahmen aus ihrer panischen Angst heraus, die 6,8kg Marke sonst nicht zu erreichen.



Du übersiehst, welchen Einfluß das Reglement auf die technische Entwicklung hat. ;)

Der Automobilrennsport ist hierfür der beste Beweis.

Algera
26.09.2007, 17:43
Und davon, wie alltagstauglich ein solcher Rahmen noch sein soll,...

Ist für die Weiterentwicklung eher von untergeordneter Bedeutung.

robelz
26.09.2007, 17:48
Du übersiehst, welchen Einfluß das Reglement auf die technische Entwicklung hat. ;)

Der Automobilrennsport ist hierfür der beste Beweis.

Die 6,8kg Marke ist ein Marketinginstrument und das unterschreiten seit jeher Wettbewerb der Kunden. Denke, lange Zeit war es eher Förderung der Entwicklung!

victim of fate
26.09.2007, 19:06
Also wenn man der Procycling glauben darf (jaja, sollte man lassen, ich weiß) dann kommen praktisch alle an die 6,8kg Marke ran, wenn es in die Berge geht. Erinner mich auch daran gelesen zu haben, dass sie bei Discovery mal bei Lance schwerere Pedale+schwerere Kassette montieren mussten um wieder über die 6,8kg zu kommen.

Aber zum Thema: ich weiß nichtmehr wo das war, aber ich habe mal gelesen angeblich solle es in Zukunft mgl. sein noch deutlich leichtere Rahmen zu bauen.
Wie dem auch sei, ich kann das schlecht beurteilen, aber wenn jetzt die leichtesten Rahmen zw 800 und 900 Gramm wiegen wird wohl irgendwann 1000Gramm an einem 2000€ Rad durchaus mgl. sein.
Man weiß es nie, vor 30 Jahren hätte man auch ein alltagstaugliches 7kg Rad für unvorstellbar gehalten

robelz
26.09.2007, 19:10
Aber zum Thema: ich weiß nichtmehr wo das war, aber ich habe mal gelesen angeblich solle es in Zukunft mgl. sein noch deutlich leichtere Rahmen zu bauen

Es ist auch ein Geldproblem. In der Formel 1 zaubert man aus Kohlefasern Dinge, die in einer anderen Liga spielen, vergleichbar mit einem 30g Vorbau und einem 450g Rahmen. Nur wäre es sooooo teuer, dass Anton und Co sogar streiken würden... Ihr könnt ja mal bei AX fragen, was die für den Motorsport bauen, dagegen ist deren Radsportsparte a) Pipifax und b) ertragslos...

Puy de Dôme
26.09.2007, 19:16
Was bauen die denn?

Algera
26.09.2007, 19:20
Die 6,8kg Marke ist ein Marketinginstrument und das unterschreiten seit jeher Wettbewerb der Kunden. Denke, lange Zeit war es eher Förderung der Entwicklung!

Oben ist gefragt worden, wie sich in den nächsten 10 Jahren das Gewicht der Rahmen wohl entwickeln werde.

Ich bin der Meinung, daß die Entwicklung eben auch vom Reglement, das für Wettbewerbe gilt, beeinflußt wird.

Mit den heute auf dem Markt angebotenen Spitzenrahmen kann man die Gewichtsgrenze für das Komplettrad von 6,8 kg relativ leicht erreichen bzw. sogar unterschreiten. Deshalb besteht gar nicht die Notwendigkeit, noch leichtere Rahmen zu bauen.

Würde die 6,8 kg Grenze fallen, dürfte es durchaus interessant werden, noch leichtere (und dabei ausreichend stabile) Rahmen zu entwickeln.

Algera
26.09.2007, 19:24
Es ist auch ein Geldproblem. In der Formel 1 zaubert man aus Kohlefasern Dinge, die in einer anderen Liga spielen, vergleichbar mit einem 30g Vorbau und einem 450g Rahmen. Nur wäre es sooooo teuer, dass Anton und Co sogar streiken würden... Ihr könnt ja mal bei AX fragen, was die für den Motorsport bauen, dagegen ist deren Radsportsparte a) Pipifax und b) ertragslos...

Der Automobilrennsport war und ist aber Vorreiter für zahlreiche technische Entwicklungen, die schließlich dem Serienauto zugute gekommen sind.

römer
26.09.2007, 20:21
die gewichte der top rahmen werden in den nächsten jahren sicherlich noch deutlich fallen bei gleichen oder höheren mechanischen Eigenschaften, Bayer hat mittlerweile ein Verfahren entwickelt Carbon Nanotubes im Tonnenmaßstab zu produzieren, wenn die Rahmenbauer demnächst Composits mit den CNTs fertigen wird die nächste Generation an Rahmen kommen. Ultrasteife und leichte Eishockeyschläger gibts ja schon aus diesem Composite Material.

Mike Stryder
26.09.2007, 21:36
Dann haben wir jetzt das 2. Team neben CSC.

TMO gingegen fuhr mit Obis, aber ohne Zusatzgewichte trotz Giant Adv ISP...

Mal so als Anregung :rolleyes:

Und kein Team betreibt konsequent Leichtbau, was schon darin begründet ist, dass sie gestelltes Material fahren. Ein Rad, welches zB mit DA + DA Carbon LRS fährt wiegt auch bei sehr leichtem Rahmen mit Standardkomponenten 7,3kg. Also noch 500g "Luft"!

Bei den Komponenten machen die wenigstens Fahrer Kompromisse, oftmals sieht man sogar zB bei Easton EA70 (statt EC90) Komponenten, vergleichbar mit Ritchey Pro!

Leichtbaupedale habe ich sogar noch bei KEINEM EINZIGEN Pro gesehen, nichtmal bei den bekannten Materialfetischisten!


....gut, bei tmo ist es nicht möglich....

aber nur weil du keine bleigewichte siehst denkst du die räder wären schwerer als 6,8 kg ???

*tzzzz*

schon mal was von fahrradketten im sitzrohr o.ä. gehört ???

Freakazoid
26.09.2007, 21:56
Oben ist gefragt worden, wie sich in den nächsten 10 Jahren das Gewicht der Rahmen wohl entwickeln werde.

Ich bin der Meinung, daß die Entwicklung eben auch vom Reglement, das für Wettbewerbe gilt, beeinflußt wird.

Mit den heute auf dem Markt angebotenen Spitzenrahmen kann man die Gewichtsgrenze für das Komplettrad von 6,8 kg relativ leicht erreichen bzw. sogar unterschreiten. Deshalb besteht gar nicht die Notwendigkeit, noch leichtere Rahmen zu bauen.

Würde die 6,8 kg Grenze fallen, dürfte es durchaus interessant werden, noch leichtere (und dabei ausreichend stabile) Rahmen zu entwickeln.

Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass Hersteller aufhören leichte Rahmen zu entwickeln, weil es ein Gewichtslimit für Kompletträder im Renneinsatz gibt. Denn trotz Reglement gibt es immernoch Konkurenz innerhalb des Marktes. Und wenn man sich hier umschaut, scheint der Markt doch geradezu nach superleichten Sachen um jeden Preis zu schreihen. Auch psychologisch kann ich das nicht verstehen. "Oh nein der Rahmen ist zu leicht, ich könnte unter 6,8kg landen!"?

robelz
26.09.2007, 23:43
schon mal was von fahrradketten im sitzrohr o.ä. gehört ???

Klar, und davon, dass Elvis in der Südsee seinen Lebensabend verbringt, die Amis nie auf dem Mond waren...

Cubeteam
26.09.2007, 23:46
Die Hersteller entwickeln für Hobbyfahrer, nicht für Pros.
Sonst würde es keine Sub 1000g Rahmen, oder Rahmen wie Canyon F10 geben

Algera
27.09.2007, 20:38
Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass Hersteller aufhören leichte Rahmen zu entwickeln, weil es ein Gewichtslimit für Kompletträder im Renneinsatz gibt. Denn trotz Reglement gibt es immernoch Konkurenz innerhalb des Marktes. Und wenn man sich hier umschaut, scheint der Markt doch geradezu nach superleichten Sachen um jeden Preis zu schreihen. Auch psychologisch kann ich das nicht verstehen. "Oh nein der Rahmen ist zu leicht, ich könnte unter 6,8kg landen!"?

Ist sicher nicht ganz unrichtig, was Du sagst.

Nur, wenn die Gewichtsgrenze fallen würde, hätte dies wohl den "Zwang", noch leichtere Rahmen zu bauen, zur Folge.

medias
27.09.2007, 20:45
Habe heute eine Meldung ins Haus bekommen,dass die Chinesische Regierung ,die Carbon Rahmen Produktion stärker kontrollieren will.
Zuviele Rahmen seien gebrochen,teilweise mit beträchtlichen Schäden.
Man will soetwas wie ein Kontroll Zertifikat einführen.
Wird die Rahmen nicht leichter machen,denke ich.

marathonisti
27.09.2007, 21:00
Habe heute eine Meldung ins Haus bekommen,dass die Chinesische Regierung ,die Carbon Rahmen Produktion stärker kontrollieren will.
Zuviele Rahmen seien gebrochen,teilweise mit beträchtlichen Schäden.
Man will soetwas wie ein Kontroll Zertifikat einführen.
Wird die Rahmen nicht leichter machen,denke ich.

Ist das dein ernst oder willste und veräppeln :hmm: :hmm: :hmm:

Algera
27.09.2007, 21:02
Man will soetwas wie ein Kontroll Zertifikat einführen.
Wird die Rahmen nicht leichter machen,denke ich.

Zwar könnte ich mir vorstellen, daß der Leichtbautrend dadurch (geringfügig) verzögert wird, aber aufhalten wird man ihn wohl nicht.

Wenn man beispielsweise einige Jahre zurückdenkt an den ALAN Alu-Rahmen, verklebt in Muffen. Das Modell, mit dem Klaus-Peter Thaler seine Cross-Erfolge erzielt hat und den das Team Teka auch bei Straßenrennen fuhr. Ein leichter Rahmen für die damalige Zeit, heute allenfalls belächelt.

So könnte ich mir denken. daß man in absehbarer Zeit 500 gr Rahmen bauen wird, die stabil und haltbar sind.

Noch ein Vergleich zum Automobilrennsport: Man konnte immer leichtere Autos bauen aufgrund neuer technischer Möglichkeiten. Dadurch wurden die Fahrzeuge, und das gilt keineswegs nur für die Formel 1, schneller. Aus Sicherheitsgründen wurden solche Entwicklungen durch das Vorschreiben von Mindestgewichten eingebremst. Dies hat jetzt aber weniger mit technischen Unzulänglichkeiten zu tun, sondern damit, daß die Sicherheitsstandards der Rennstrecken (!) mit den steigenden Gewchwindigkeiten nicht mehr mithalten konnten.

cluso
27.09.2007, 21:08
Radsportsparte a) Pipifax und b) ertragslos...


Das wird DER Knackpunkt sein bei der Sache.

Die Kohle sitzt im Rennsport (Hobby oder Profi) einfach viel viel lockerer als bei den armen Schluckern von Radfahrern.

Selbst die vermeintlichen Großeinkäufer hier im Forum sind da ganz kleine Fische dagegen würde ich sagen.

Algera
27.09.2007, 21:22
Aber nicht für Leute, die 1,90m groß sind und RH 61 fahren. Mein leichtestes Rad ist im Bereich 7,8kg und da fährt schon der Gedanke mit, ob das mal alles so hält. Ich habe auch kein Interesse daran, jedes Jahr Lenker, Vorbau, Kurbel, Pedale Sattel-/stütze zu tauschen oder gar noch Laufräder und Rahmen, nur weil ich mich in einem Bereich bewege, wo die Dauerhaltbarkeit stark eingeschränkt sein könnte. Ich wohne leider nicht da, wo es nur lupenreinen Asphalt gibt, sondern fast überall treten fiese Kanten, Löcher, Wellen etc auf. Also wäre das Material, was bei P-R hält, nicht verkehrt. Die meisten Leichtbauer scheinen alle klein und leicht zu sein, da gelten ganz andere Maßstäbe.

Die Frage, die hier angesprochen wird, ist: Was wird in naher Zukunft technisch machbar sein.

Was der Einzelne dafür ausgeben will, steht auf einem ganz anderen Blatt. ;)

xcbiker88
27.09.2007, 21:39
Das wird DER Knackpunkt sein bei der Sache.

Die Kohle sitzt im Rennsport (Hobby oder Profi) einfach viel viel lockerer als bei den armen Schluckern von Radfahrern.

Selbst die vermeintlichen Großeinkäufer hier im Forum sind da ganz kleine Fische dagegen würde ich sagen.

Würd mal sagen :goodpost:!
Du bringst es auf den punkt, wir haben keine kohle für die wirklich gute kohle...