PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Noch leichtere Carbonrahmen durch Nanoröhren?



yves
02.10.2007, 13:19
Hi,

ich habe heute diesen Artikel gelesen:
http://www.heise.de/tr/artikel/96664

Sind dadurch noch weitere Fortschritte für den Leichtbau bei Fahrrädern zu erwarten oder wird diese Technik evtl. schon eingesetzt?

Gruß

Mr.Hyde
02.10.2007, 13:25
BMC mischt Nanotubes in Pulverform zu. Easton in den Lenkern. Als Pulver bringts aber Fahrradspezifisch fast nix bis gar nix. Endlos-Nanotubes könnte man ggf. gebrauchen um die Biegesteifigkeit zu erhöhen nur muss ein Rahmen ja auch Zugkräfte aufnehmen, die haben nix mehr der höheren Biegesteifigkeit zu tun, also könnte es sein, dass man trotzdem nicht weniger Faserfläche (und somit auch Volumen und damit Gewicht) einsetzen kann, sondern dass der Rahmen einfach nur steifer wird, und vllt. robuster.

mete
02.10.2007, 13:25
Nanotubes werden schon seit einiger Zeit bei Easton eingesetzt (CNT Sattelstütze/ Lenker) es blieb wohl beim Hype....

Brunolp12
02.10.2007, 13:25
war es nicht so, dass Easton das schon nutzt ?

Edit:
sorry, zu langsam

miki.epic
02.10.2007, 14:36
Hab ich nicht grad in der neuen Roadbike etwas über Carbon in Wabenstruktur gelesen? Die sind zwar nicht nano in der Größe, aber im Prinzip auch tubes. Ich glaub, FRM nutzt das beim Black Hole Rahmen. Und Trek hatte sowas z.T. auch schon, wenn ich richtig informiert bin.

Tom
02.10.2007, 14:41
Hab ich nicht grad in der neuen Roadbike etwas über Carbon in Wabenstruktur gelesen? Die sind zwar nicht nano in der Größe, aber im Prinzip auch tubes. Ich glaub, FRM nutzt das beim Black Hole Rahmen.

Tubes am Rahmen? :eek: Wer macht denn sowas, das ist ja revolutionär...

Die Steifigkeit von Rohren wird im wesentlichen von der Zugfestigkeit an der Oberfläche bestimmt. nanotubes bringen sicher etwas bei "flächigen" Konstruktionen wie Platten, Karosserieteilen, Fahrwerksteilen und sicher wenig bis nix im Fahrradbau.

Tom

varenga
02.10.2007, 15:11
Rahmengewicht ist doch nicht wirklich interessant...

Wenn, dann sollte man bei anderen Komponten drauf setzen, die tatsächlich "schwer" sind im Verhältnis. Z.B. Carbonfelgen, die man dadurch entweder leichter oder eben steifer machen könnte.

Oder eben Lenker, die meist auch noch ein wenig steifer sein könnten in der Sub 220g-Liga

Ich denk mal, daß Serienrahmen unter 900g auf lange Sicht nicht noch leichter werden (müssen). Das ist wahrscheinlich in 5 Jahren noch so exklusiv, daß das kaum ein Massenprodukt werden kann, mit dem man auf breiter Basis Kunden gewinnt.

Zumal jetzt viel mehr als früher durchaus mal die Preise rechtfertigen muß,da man heute für einen Sub 1000g-Rahmenset entweder die Hersteller irgendwie rechtfertigen müssen, warum man heute schon für 900 Euro ein solches Rahmenset bekommt oder eben wie bei BMC, Storck, Cervelo glatt das Vier-oder Fünffache.

Deshalb denk ich mal: Bei den üblen Rahmenpreisen besser die Nanotechnologie auf andere Sachen wie Lenker, Sattelstützen und Felgen ausweiten.

Gruß,

Varenga

miki.epic
02.10.2007, 21:35
Tubes am Rahmen? :eek: Wer macht denn sowas, das ist ja revolutionär...

Die Steifigkeit von Rohren wird im wesentlichen von der Zugfestigkeit an der Oberfläche bestimmt. nanotubes bringen sicher etwas bei "flächigen" Konstruktionen wie Platten, Karosserieteilen, Fahrwerksteilen und sicher wenig bis nix im Fahrradbau.

Tom

Schau mal auf der FRM Seite nach. Ob's was bringt, keine Ahnung.