PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Carbongabel 1 Zoll - Kaufberatung



metallica
03.10.2007, 21:05
Hallo,

ich habe bei der Suche bereits mehrere Threads gefunden, die die Stabilität von Carbongabeln behandeln. Meine Frage geht aber noch weiter. Durch einen Unfall muss ich bei meinem Rad die Überhöhung nackenfreundlicher gestalten. Zu diesem Zweck möchte ich eine Carbongabel mit voller Schaftlänge und einem ca. 7 cm Spacerturm fahren:5bike: . Das ganze bei einem Gewicht von knapp 90 kg. Ist ein Carbonschaft oder Aluschaft bei der Spacerhöhe sicherer? Die Kraft, die auf den Schaft wirkt, ist ja doch wesentlich größer als bei wenigen/keinen Spacern.
Welche Gabel würdet Ihr empfehlen?

nimmersatt
03.10.2007, 21:21
wenn das wirklich nicht anders geht

verzichte auf Alu und Carbon und nimm Stahl

ich habe eine Carbon/Stahl Mizuno, die wiegt so etwa 540 g bei 230mm Schaftlänge und die macht keine Mucken

der Unterschied zu meinen anderen Gabel ist auffällig (stabiler)

pasta basta
03.10.2007, 22:17
wenn das wirklich nicht anders geht

verzichte auf Alu und Carbon und nimm Stahl

ich habe eine Carbon/Stahl Mizuno, die wiegt so etwa 540 g bei 230mm Schaftlänge und die macht keine Mucken

der Unterschied zu meinen anderen Gabel ist auffällig (stabiler)

Genau! Ich hatte eine Mizuno Vollcarbongabel mit 1" Schaft. Ich bin leichter als Du und hatte keine Spacer verbaut. Trotzdem flexte der Schaft z. B. im Wiegetritt deutlich spürbar. Da hilft nur Stahlschaft!

cone-A
04.10.2007, 08:16
7 cm Spacerturm? :eek:

Bekommst Du da nicht noch was mit dem Vorbauwinkel hin? Ein umgedrehter 17°-Vorbau schindet doch auch ein paar cm. Um die Optik brauchst Du Dir bei der Lenkerhöhe eh keine Sorgen mehr zu machen.

Wenn es wirklich bei der Spacerhöhe bleibt, erlischt Dir eh bei den meisten Vollcarbongabel die Herstellerfreigabe, weil üblicherweise nur 5 cm Spacer erlaubt sind.

Also wie schon gesagt: Stahl ins Steuerrohr!

Gruß cone-A

metallica
04.10.2007, 14:29
Ich habe mir sowas auch schon gedacht. Leider habe ich mir im letzten Jahr beim Radeln die Brustwirbelsäule so dämlich gebrochen, daß ich den Kopf nicht mehr so weit in den Nacken bekomme, wie es nötig wäre um noch Übersicht über die Straße zu haben. Schulterblick ist bei meinem Rad im Moment gar nicht möglich. Ich suche immer noch nach einer bezahlbaren Alternative zum Maßrahmen, aber mit der Optik eines Spacerturms bin ich eigentlich selbst nicht glücklich. Das mit dem umgedrehten Vorbau steht sowieso an, aber ich glaube nicht wirklich, daß das ausreicht.

cone-A
04.10.2007, 15:20
Oh, das hört sich gar nicht gut an...

Fährst Du Lizenzrennen? Wenn nicht, bist Du ja nicht an ein UCI-konformes Rad gebunden. Da würde ich einfach den Rennlenker gegen einen geraden MTB-Lenker mit Flatbar-Schalthebeln wechseln.

Gruß cone-A

metallica
04.10.2007, 15:36
Nö, ich fahr höchstens mal ne RTF, (die ich meist in den Abendstunden beende - und zwar nicht, weil ich so weit fahre, sondern weil ich so langsam fahre :D) aber im Moment fahre ich kaum überhaupt. Ein Rad mit Flatbar habe ich zusätzlich und nutze es im Moment auch vermehrt, aber mein Herz hängt doch mehr am Renner :6bike2: