PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Regelungen für Bahnräder



Doubleyou
05.10.2007, 13:22
Was muss man beim Aufbau eines Bahnrades beachten, bzw. welche Normen müssen eingehalten werden, damit man bei offiziellen Bahnrennen starten darf?

rider
05.10.2007, 13:40
Vereinfacht:

Starrlauf - Übersetzung beliebig
keine Bremsen erlaubt
keine Übersetzung erlaubt (mit Starrlauf auch schwierig)
ansonsten wie Strassenräder (z. B. gleich grosse Laufräder)
vermutlich sind auch Bidon-Halter und ähnliches verboten

Doubleyou
05.10.2007, 13:48
Wie sieht es z.B. mit Schlauch- oder Drahtreifen aus - oder ist das egal?

rider
05.10.2007, 14:10
egal

pinguin
05.10.2007, 14:16
geometrie des rades (tretlagerhöhe, kurbellänge, irgendwelche winkel, hinterbaubreite) auch komplett egal, solange es ein typisches rennrad ist?

sprich, ich dürfte mit meinem stahlrahmen (126er hinterbau, 265 mm tretlagerhöhe, steiler steuerrohrwinkel) auf die bahn, solange ich den fixen laufradsatz reinstecke und die bremsen abschraube? geil... :D

rider
05.10.2007, 14:22
geometrie des rades (tretlagerhöhe, kurbellänge, irgendwelche winkel, hinterbaubreite) auch komplett egal, solange es ein typisches rennrad ist?

sprich, ich dürfte mit meinem stahlrahmen (126er hinterbau, 265 mm tretlagerhöhe, steiler steuerrohrwinkel) auf die bahn, solange ich den fixen laufradsatz reinstecke und die bremsen abschraube? geil... :D

Kleiner Vorbehalt: früher waren IIRC horizontale, nach hinten offene Ausfallenden zwingend. Aber ich denke/vermute, dass das heute egal ist und bei Rennen selbst dann nicht beanstandet würde, wenn es verboten wäre.

Zur Geometrie:

mit niederem Tretlager wirst du auf einer richtigen Bahn keine Freude haben, ausser, du willst nur im Verfolgerstil fahren.
Und Bahnvelos haben typischerweise steilere Steuerwinkel, als Strassenräder - von daher wird dein Velo kaum einen steileren Winkel aufweisen. ;-)

rider
05.10.2007, 14:24
Übrigens: ich vergass - Schnellspanner sind verboten. Aber man kann ja Spannachsen mit Inbusschrauben verwenden. Ich bin die ganze Saison 2007 alle Rennen mit einem Vuelta-Strassenvorderrad mit Schraubspannachse gefahren.

Und noch 'was: Reifenkitt ist ebenfalls verboten. Die Reifen müssen richtig fest geklebt werden (z. B. mit Teppichkleber oder klassisch mit Schelllack).

Stiegl
05.10.2007, 15:56
Und wie stelle ich bei vorgegebener Übersetzung von 84" oder 88" ohne Bahnausfaller die Kettenspannung ein ?

einLieger
05.10.2007, 16:00
Und wie stelle ich bei vorgegebener Übersetzung von 84" oder 88" ohne Bahnausfaller die Kettenspannung ein ?
Ein Excenterinnenlager wär eine Möglichkeit.

Herr Sondermann
05.10.2007, 16:04
mit niederem Tretlager wirst du auf einer richtigen Bahn keine Freude haben, ausser, du willst nur im Verfolgerstil fahren.
Warum dieses? Heißt das, dass bei einem Bahnrahmen das Tretlager höher liegt, als bei einem Straßenrahmen, also ähnlich wie beim Querfeldeinrad? :confused: Oder bezog sich die Aussage nur auf Pinguins alten Stahlzossen? :ä

medias
05.10.2007, 16:49
Gewisse Rennbahnen erlauben keine Drahtreifen.

wolfi_sd
05.10.2007, 16:53
Warum dieses? Heißt das, dass bei einem Bahnrahmen das Tretlager höher liegt, als bei einem Straßenrahmen, also ähnlich wie beim Querfeldeinrad? :confused: Oder bezog sich die Aussage nur auf Pinguins alten Stahlzossen? :ä

Ja, ansonsten wirst du mit der Kurbel relativ schnell in der Kurve aufsetzen und einen bösen Abflug machen. Deswegen wird auf der Bahn auch mit 165iger (max 170) Kurbeln gefahren.

Draht-/Faltreifen sind nicht gerne gesehen.

ffo
05.10.2007, 16:57
Gewisse Rennbahnen erlauben keine Drahtreifen.

Auf welcher denn?? Selbst unsere Sprinter fahren mittlerweile, auch teilweise im Wettkampf, Michelin Pro Race auf der Bahn und die Bahn hier in FFO ist nicht gerade einfach zu fahren sag ich jetzt mal.

robelz
05.10.2007, 17:01
Auf welcher denn?? Selbst unsere Sprinter fahren mittlerweile, auch teilweise im Wettkampf, Michelin Pro Race auf der Bahn und die Bahn hier in FFO ist nicht gerade einfach zu fahren sag ich jetzt mal.
Es geht ja nicht um "einfach zu fahren", sondern darum, dass a) ein kaputter DR fast unweigerliche zum Sturz auf der Bahn führt und b) die Bahn durch die Kanten der Felge leichter beschädigt werden kann...

ffo
05.10.2007, 17:03
Es geht ja nicht um "einfach zu fahren", sondern darum, dass a) ein kaputter DR fast unweigerliche zum Sturz auf der Bahn führt und b) die Bahn durch die Kanten der Felge leichter beschädigt werden kann...

Schon klar das es nich ums "einfach zu fahren" geht, aber welche Bahn verbietet DR???

Cubeteam
05.10.2007, 17:59
Und noch 'was: Reifenkitt ist ebenfalls verboten. Die Reifen müssen richtig fest geklebt werden (z. B. mit Teppichkleber oder klassisch mit Schelllack).

:eek: echt? macht ne Carbon Flege das mit? also wenn der Reifen irgendwann mal runter muss?
selbst bei Conti Kitt kommt einem ja schon mal minimal Carbon entgegen...

medias
05.10.2007, 18:04
:eek: echt? macht ne Carbon Flege das mit? also wenn der Reifen irgendwann mal runter muss?
selbst bei Conti Kitt kommt einem ja schon mal minimal Carbon entgegen...

Ich nehme für alle meine LR Forbo Teppichkleber,5 cm freilassen,vorsichtig abziehen.Gut.

Cubeteam
05.10.2007, 18:14
Ich nehme für alle meine LR Forbo Teppichkleber,5 cm freilassen,vorsichtig abziehen.Gut.

bei mir bleibt bei Conti schon regelmäßig das Nahtschutzband auf der Felge... ich glaub, ich nehme zu viel kleber...

medias
05.10.2007, 18:18
bei mir blaibt bei Conti schon regelmäßig das Nahtschutzband auf der Felge... ich glaub, ich nehme zu viel kleber...

Da werde wir halt zu den Decals noch ne Tube Forbo packen.

Cubeteam
05.10.2007, 18:26
Da werde wir halt zu den Decals noch ne Tube Forbo packen.

Dann lass aber das Geld raus;)

medias
05.10.2007, 18:33
Dann lass aber das Geld raus;)

Ich verwende den seit mir ein Six Day Mechaniker das gefüstert hat,kannte auch ein Spitzen Mech der nahm für die Bahn Pattex.
Forbo fein auftragen,mit Lumpen verreiben,bisschen ziehen lassen,montieren.
Gut wir sind ja nicht dauernd an der Bremse,aber gewandert ist mir noch nie ein Reifen.

Cubeteam
05.10.2007, 18:42
Ich verwende den seit mir ein Six Day Mechaniker das gefüstert hat,kannte auch ein Spitzen Mech der nahm für die Bahn Pattex.
Forbo fein auftragen,mit Lumpen verreiben,bisschen ziehen lassen,montieren.
Gut wir sind ja nicht dauernd an der Bremse,aber gewandert ist mir noch nie ein Reifen.

Ok, das Problem hatte ich auch noch nciht... aber schaden tut zusätzliche sicherheit nie:)

Speed III
05.10.2007, 20:34
Ich verwende den seit mir ein Six Day Mechaniker das gefüstert hat,kannte auch ein Spitzen Mech der nahm für die Bahn Pattex.
Forbo fein auftragen,mit Lumpen verreiben,bisschen ziehen lassen,montieren.
Gut wir sind ja nicht dauernd an der Bremse,aber gewandert ist mir noch nie ein Reifen.

Ich verwende den Industriekleber Terokal 2444, der wurde mir auch von Sixday-Mechanikern empfohlen, da er sehr schnell aushärtet (der wird auch zum Einkleben der Autoscheiben verwendet)!! Hält wirklich gut und mach auch beim abziehen nur minimale Probleme!!

Gruß Speed III

Speed III
06.10.2007, 10:48
Mir fällt noch ein, dass auch für Bahnräder das Gewichtslimit von 6,8kg gilt!!!! Dieses Jahr auf der Nachwuchs DM-Bahn musste an das eine oder andere Rad tatsächlich Zusatzgewicht angebracht werden!!

maximgold
11.10.2007, 09:13
Ich verwende den Industriekleber Terokal 2444, der wurde mir auch von Sixday-Mechanikern empfohlen, da er sehr schnell aushärtet (der wird auch zum Einkleben der Autoscheiben verwendet)!! Hält wirklich gut und mach auch beim abziehen nur minimale Probleme!!

Gruß Speed IIIBitte mal für Dummies: Terokal auf Nahtschutzband und Felge, ablüften lassen, nochmal Terokal auf Felge, Reifen montieren ausrichten, aufpumpen, 24 Stunden trocknen lassen. Richtig??? Oder mehrere Schichten Terokal?

Gruß

Maxim

rider
11.10.2007, 09:27
Schon klar das es nich ums "einfach zu fahren" geht, aber welche Bahn verbietet DR???Das würde mich auch interessieren. Wenn ich das richtig in Erinnerung habe (bin aber unsicher), dann waren die Mietvelos in Aigle (tolle, schöne Holzbahn bei der UCI) mit Drahtreifen versehen.

Ich habe den Eindruck, auf der Bahn komme man zumindest im Training von der "tubular only"-Haltung etwas ab.

rider
11.10.2007, 09:31
Und wie stelle ich bei vorgegebener Übersetzung von 84" oder 88" ohne Bahnausfaller die Kettenspannung ein ?In dem du die ideale Ritzel-Kettenblattkombination ausrechnest (im Netz gibt's irgendwo wo einen Rechner dazu) und ggf. ein Halbglied in die Kette einbaust. Oder in dem du Nabe ENO excentric von White industries benutzt.

für die Bahn würde ich das aber alles nicht machen, sondern gleich einen richtigen Bahnrahmen benutzen - die günstigsten sind nicht viel teurer als die ENO-Nabe. Und das Problem mit dem Tretlager, das wirklich eines ist, hat man auch gleich eliminiert.

Speed III
11.10.2007, 09:47
Bitte mal für Dummies: Terokal auf Nahtschutzband und Felge, ablüften lassen, nochmal Terokal auf Felge, Reifen montieren ausrichten, aufpumpen, 24 Stunden trocknen lassen. Richtig??? Oder mehrere Schichten Terokal?

Gruß

Maxim


Es reicht eine Schicht Terokal auf Felge und Nahtschutzband!

Gruß Speed III

ffo
11.10.2007, 09:51
Das würde mich auch interessieren. Wenn ich das richtig in Erinnerung habe (bin aber unsicher), dann waren die Mietvelos in Aigle (tolle, schöne Holzbahn bei der UCI) mit Drahtreifen versehen.

Ich habe den Eindruck, auf der Bahn komme man zumindest im Training von der "tubular only"-Haltung etwas ab.

Ist ja auch alles eine Preisfrage mit dem Schlauchreifen!!!

rider
11.10.2007, 10:00
Ist ja auch alles eine Preisfrage mit dem Schlauchreifen!!!Klar. Und wenn die Besitzer/Betreiber der Bahn selber Räder mit Drahtreifen zur Verfügung stellen, dann werden die Probleme, die Drahtreifen möglicherweise bereiten, nicht als sehr gravierend eingestuft.

Cubeteam
11.10.2007, 10:37
Klar. Und wenn die Besitzer/Betreiber der Bahn selber Räder mit Drahtreifen zur Verfügung stellen, dann werden die Probleme, die Drahtreifen möglicherweise bereiten, nicht als sehr gravierend eingestuft.

Zumindest Schwalbe Reifen sollte man dann verbieten:D

ffo
11.10.2007, 10:38
Zumindest Schwalbe Reifen sollte man dann verbieten:D

:confused: :confused: :confused:

Cubeteam
11.10.2007, 10:43
:confused: :confused: :confused:

Bei der Wurfpassung... wenn da ein Schlach platzen sollte, springt der Reifen runter, Metall auf Holz verträgt sich nicht....

Vittoria z.B. sollte auch als draht keine Probleme machen, die sitzen relativ stramm, müssten drauf bleiben;)

rider
11.10.2007, 10:52
Meine Trainingsräder auf der Bahn sind für Drahtreifen. Um da auf etwas sicherer zu gehen, habe ich zwei Felgenbänder montiert (Tipp des Bahnmechs).

Wenn ich sehe, wieviele Leute bei Rennen oder im Training Platt fahren, dann ahbe, ich allerdings den Eindruck, dass mit Schlauchreifen viel mehr Defekte auftreten, als mit Drahtreifen. Das Problem der Drahtreifen ist IMO keins.

OCLV
11.10.2007, 10:53
Der neue Ultremo ist etwas enger von der Passung her. :)

pinguin
11.10.2007, 10:56
Meine Trainingsräder auf der Bahn sind für Drahtreifen. Um da auf etwas sicherer zu gehen, habe ich zwei Felgenbänder montiert (Tipp des Bahnmechs).

Wenn ich sehe, wieviele Leute bei Rennen oder im Training Platt fahren, dann ahbe, ich allerdings den Eindruck, dass mit Schlauchreifen viel mehr Defekte auftreten, als mit Drahtreifen. Das Problem der Drahtreifen ist IMO keins.

Auf der Bahn sollte ein Platten doch eh recht selten sein?

rider
11.10.2007, 11:00
Auf der Bahn sollte ein Platten doch eh recht selten sein?Ist er nicht. Bei Punktefahren legen wir immer einen zweiten Satz Räder und das notwendige Werkzeug parat. Die Jury vergütet dann die durch den Radwechsel bedingten Rundenverluste. Ein Kumpel von mir hatte dieses Jahr ca. 3 Defekte bei gesamthaft gesehen vielleicht 12 Bahnmeetings, also an jedem vierten Rennabend.

*Holz anfass*
Ich selber hatte auf der Bahn noch nie einen Defekt, habe aber schon meine Conti Supersonic (unbeabsichtigt) am Hinterrad an mehreren Stellen auf die Karkasse runtergefahren. Die Erfahrungen sind also sehr unterschiedlich. Ich muss allerdings auch anfügen, dass ich einer der eher wenigen bin, die im Training konsequent mit den Trainingsrädern fahren.

maximgold
17.10.2007, 14:33
Ich hole das Thema noch einmal nach oben:

- ist eine breite Bahnkette empfehlenswert oder kann man bedenkenlos auch schmale Kette, Kettenblätter, Ritzel fahren

- zur Kurbel: wegen der Austauschbarkeit der Ritzel und Kettenblätter zum meinem Eingangrad würde ich am Bahnrad gerne eine Kompaktkurbel montieren. Andererseits denke ich mir, dass Bahnkurbeln nicht von ungefähr einen größeren Lochkreis haben. Trotzdem Kompaktkurbel?

- zur Übersetzung: was wird üblicherweise so gefahren.

- zu den Laufrädern: früher hat man die Speichen an Bahnlaufrädern wohl gerne verlötet. Ist das immer noch en vogue und nötig?

Gruß

Maxim

zerberos
17.10.2007, 14:51
gibts einen online händler der günstig bahnräder anbietet?

Britney Spears
17.10.2007, 15:07
Hi Maxim,

Ich denke verlöten ist nicht mehr so angesagt: Jobst Brandt sagt: "Ist eh doof" (http://www.sheldonbrown.com/brandt/tied-soldered.html). ;)

Britney Spears
17.10.2007, 15:11
gibts einen online händler der günstig bahnräder anbietet?

Günstig ist sicherlich relativ, aber das "Chaka Kohola" ist recht preiswert:
http://chaka.de/images/Produkte/Rennraeder/Kohola/Bahn_mt.jpg

Wobei ich zu bedenken gebe, dass die insbesondere Bahnkurbel recht teuer werden kann, da es da von Campagnolo & Shimano nur die Topgruppen gibt.

Die Dura Ace Track wird auch schon mal für jenseits der 300€ angeboten.

Ich würde daher die Miche Primato Pista empfehlen. Die ist bezahlbar, hat aber ein doofes Innenlager, welches wiederum so exotisch "breit" ist, dass man kaum einen vernünftigen Ersatz findet.

chilometro
18.10.2007, 13:09
Also um die breite Kette wirst du fast nicht rum kommen da die Ritzel meistens nur für dicke Ketten sind. An der Kurbel fahre ich trotzdem Kettenblätter für dünne Ketten - das ist kein Problem.

Als Kurbel kannst du eine normale Kurbel nehmen. Allerdings musst du das grosse Kettenblatt auf die Stelle des kleineren Kettenblattes schrauben damit die Kettenlinie stimmt. Kompakt macht keinen Sinn, ich fahre nur 48 bis 53 Blätter. Länge als Anfänger max. 170 mm.

Übersetzung ist Erfahrungs-, Typ- und Einsatzsache. Als Anfänger vielleicht 14 - 48. Als Anfänger ist es mit einem dicken Gang schwer überhaupt auf die Bahn zu kommen, wenn sie steil ist. Zum testen einfach mit dem Rennrad mit einem fest eingestellten Gang losfahren, schauen ob man in 50 Meter leicht auf Tempo 30 kommt und dann das Tempo so bis 35 mit dem Gang noch gut treten kann. Die Übersetzung kannst du dann leicht umrechnen.

Besondere Laufräder brauchst du als Anfänger nicht. Wenn du mal Rennen fährst und mit Tempo 60 durch die Kurve rollst dann reden wir noch mal.

Ich würde erst mal mit jemandem der das schon mal gemacht hat auf die Bahn fahren und mir ein Rad mieten um Erfahrung zu sammeln. Am besten noch wenn wenig los ist, da es nicht so leicht ist und man schnell mal jemanden zu Boden schickt.


Ich hole das Thema noch einmal nach oben:

- ist eine breite Bahnkette empfehlenswert oder kann man bedenkenlos auch schmale Kette, Kettenblätter, Ritzel fahren

- zur Kurbel: wegen der Austauschbarkeit der Ritzel und Kettenblätter zum meinem Eingangrad würde ich am Bahnrad gerne eine Kompaktkurbel montieren. Andererseits denke ich mir, dass Bahnkurbeln nicht von ungefähr einen größeren Lochkreis haben. Trotzdem Kompaktkurbel?

- zur Übersetzung: was wird üblicherweise so gefahren.

- zu den Laufrädern: früher hat man die Speichen an Bahnlaufrädern wohl gerne verlötet. Ist das immer noch en vogue und nötig?

Gruß

Maxim

maximgold
18.10.2007, 13:44
Also um die breite Kette wirst du fast nicht rum kommen da die Ritzel meistens nur für dicke Ketten sind. An der Kurbel fahre ich trotzdem Kettenblätter für dünne Ketten - das ist kein Problem.

Als Kurbel kannst du eine normale Kurbel nehmen. Allerdings musst du das grosse Kettenblatt auf die Stelle des kleineren Kettenblattes schrauben damit die Kettenlinie stimmt. Kompakt macht keinen Sinn, ich fahre nur 48 bis 53 Blätter. Länge als Anfänger max. 170 mm.Schmale Ritzel hätte ich da. Das wäre also kein Problem. Und eben die Kettenblätter für Kompaktkurbel. Das wäre der einzige Grund, eine Kompaktkurbel vorzuziehen. Warum hat man denn Kurbeln mit größerem Lochkreis? Wegen der Stabilität?


Übersetzung ist Erfahrungs-, Typ- und Einsatzsache. Als Anfänger vielleicht 14 - 48. Als Anfänger ist es mit einem dicken Gang schwer überhaupt auf die Bahn zu kommen, wenn sie steil ist.48/14 kommt mir relativ dick vor. Ich habe mal was von 52/16 als Standardübersetzung für Bahn gelesen???

Gruß

Maxim

Speed III
18.10.2007, 13:51
48/14 kommt mir relativ dick vor. Ich habe mal was von 52/16 als Standardübersetzung für Bahn gelesen???

Gruß

Maxim

In der Jugendklasse wird als Standard eigentlich 49:15 (im Rennen) und 49:16 (im Training) gefahren.
In den Junioren (da gibts auf der Bahn keine Überstzungsbegrenzung mehr) wird dann 50:15 oder 51:15 (im Training dann wieder entsprechend hinten ein 16er) je nach Fahrertyp, Bahn (Holz oder Beton) und Renneinsatz verwendet.

Gruß Speed III

K,-
18.10.2007, 18:44
Übersetzung beliebig

keine Übersetzung erlaubt

:confused:

K,-
18.10.2007, 18:45
Auf der Bahn sollte ein Platten doch eh recht selten sein?

So eine Bahn ist doch auch nur ein besserer Radweg.