PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Moderne Stahlrahmen - Rostgefahr?



Foco
30.10.2002, 10:01
Moin!

Die neuen Stahlrohre haben ja Wandstärken bis zu 0,4 mm (Foco) oder 0,38 mm (Ultrafoco) in der Rohrmitte, auch SLX war nicht viel stärker.
Wer hat schon mal Probleme mit Rost im Inneren von dünnwandigen Stahlrahmen gehabt?
Reicht der Rostschutz der Hersteller aus, nützt eine zusätzliche Behandlung mit Hohlraumversiegelung?
Ist die Kinetik auf unserer Seite äh... ist das Rahmeninnere schon wieder trocken, bevor sich nennenswert Rost gebildet hat?

Viele Grüße
Foco

Oxygen
30.10.2002, 10:48
... im Prinzip ja, aber...!

Hi, erstmal! Zunächst ist der Stahl, der dort verarbeitet wird kein Feld- Wald- und Wiesenstahl, aber auch nicht rostfrei! Ich würde ihn als schwerrostend bezeichnen. Wie die Praxis aber zeigt, rostet fast jeder Stahlrahmen so leicht vor sich hin, es sei denn der Hersteller hat entsprechende Vorsorge betrieben. Wenn Du sicher gehen willst, wiederholst Du die Prozedur einmal am nackten Rahmen. Schaden kann es nicht, bringt vielleicht ein paar Gramm mehr auf die Waage.

Ach ja, ist erst Rost im Rohr, trocknet das Rohr nicht mehr so schnell, im Gegenteil, Rost ist ein wenig hygroskopisch.

Alles klar? Vielleicht gibt es aber noch ein paar Experten hier, die Dir mehr erzählen können.

messenger
30.10.2002, 12:22
Ich machs bei allen Rahmen so:
- Ablaufbohrung unters Tretlager (wenn nicht schon vorhanden)
- ab und zu Sattelstütze raus und gründlich auslüften lassen
- anschließend mit Sprühwachs einnebeln (innen)

Obs was bringt, weiß ich nicht; beruhigt aber zumindest das Gewissen.

Gruß mess.

PS. Mein Tommasini fahr ich im Regen nicht.

Ikarus
30.10.2002, 12:26
Du solltest deinen Rahmen gleich mit Hohlraumversiegelung
(Teroson) behandeln. Kann ich dir nur empfehlen. Wen Rost
vorhanden bringt es nicht mehr viel.
Have a nice Day

AndreasIllesch
30.10.2002, 17:01
wie lange hast du denn deinen fire schon?
schau doch mal rein, ob da rost ist?

raceit
30.10.2002, 18:04
das sind aber ernste probleme, die die stahlfraktion hat...
Hohlraumversiegelung: erinnert mich an meinen vw käfer

Foco
31.10.2002, 10:20
Original geschrieben von Gandalf
wie lange hast du denn deinen fire schon?
schau doch mal rein, ob da rost ist?

Moin,

nein, bisher nach einem Jahr kein Rost (ausser an den Klemmflächen der Ausfallenden).
Angeblich wird der Rahmen durch eine Art Rostschutz konserviert (Phosphatierung?).
Beim Hersteller heisst es dazu:
"It is (...) all "cataforesi" treated, good for extremely thin tubings because it deeply protect them from rust."

Hast Du mit dünnwandigen Stahlrahmen schlechte Erfahrungen gemacht?

Viele Grüße
Foco

AndreasIllesch
31.10.2002, 10:43
nein, ich fahre keinen so dünnwandigen stahlrahmen.
foco, ultrafoco sind lauthersteller von sich aus gut rostbeständig.
Andererseits kann man von solchen rahmen nicht erwarten, dass sie viele jahre lang halten so wie eher klassisch gebaute stahlrahmen.
rahmen aus foco/ultrafoco sind profimaterial, es wird erwartet, dass man sie bei entsprechenden gelegenheiten einsetzt und nicht als ganzjähriges trainingsgerät benutzt.

Graf Cannondale
31.10.2002, 12:44
Da gibt es ein gutes Mittel! Fertan-Rostumwandler. Das Zeug ist total dünnflüssig und kriecht überall hin. Fertan wird vom Rost aufgesaugt. Nachdem das Mittel seine Wirkung gezeigt hat sieht die ehemalige Roststelle leicht schwarz-silbrig aus und rostet in den nächsten Jahren nicht weiter.
Einfach das Zeug in den Rahmen kippen, den Rahmen drehen und das überschüssige Fertan wieder rauslaufen lassen. Fertan ist übrigens biologisch unbedenklich.

Gruß Graf Cannondale

SF_
31.10.2002, 13:12
Original geschrieben von messenger


PS. Mein Tommasini fahr ich im Regen nicht.

Wie machst Du das? Fährst Du nur bei Superhochdruckwetter 5 km um Dein Haus, damit Du bei der ersten Wolke gleich in Deine Garage flüchten kannst?
Ich kann mir nicht vorstellen, daß sich Regen so stark gebrauchswertmindernd auswirkt. Und wenn, dann wäre der Rahmen sowieso Schrott. In diesem Fall: wegwerfen - nächstes Mal ein Qualitätsprodukt kaufen.

Übrigens, ich habe auch nur Stahlrahmen.

Foco
31.10.2002, 13:26
Original geschrieben von Gandalf
...
foco, ultrafoco sind lauthersteller von sich aus gut rostbeständig.
Andererseits kann man von solchen rahmen nicht erwarten, dass sie viele jahre lang halten so wie eher klassisch gebaute stahlrahmen.
rahmen aus foco/ultrafoco sind profimaterial, es wird erwartet, dass man sie bei entsprechenden gelegenheiten einsetzt und nicht als ganzjähriges trainingsgerät benutzt.

Hallo!

Aussagen über die Haltbarkeit sind in dieser Pauschalität schwierig, schliesslich gilt es Unterschiede zwischen einzelnen Rahmen (geschweisst oder gelötet, bei welcher Temperatur, Rahmengröße...) ebenso wie Fahrermasse, Bodenbeschaffenheit usw. in solche Spekulationen einzubeziehen.

Auch Tests helfen nur bedingt weiter, sie sprechen aber meiner Meinung nach mindestens dafür, dass moderne Stahlrahmen nicht schlechter als die bewährten SLX-Rahmen vor 10 Jahren halten:
So hatte mal ein Basso Viper (Stahl, 1,6 kg) in einem in Tour veröffentlichten Langzeittest mehr Belastungszyklen ausgehalten, als die schwereren Stahlmodelle (SLX gemufft, ca. 2 kg).

Solch einen Rahmen dürfte ohnehin niemand im Alltags- oder Winterrad einsetzen...; ausserdem sind vermutlich ohnehin die Schweissnähte wichtiger für die Dauerhaltbarkeit, als eventueller Rost.

Foco

SF_
31.10.2002, 13:29
Original geschrieben von raceit
das sind aber ernste probleme, die die stahlfraktion hat...
Hohlraumversiegelung: erinnert mich an meinen vw käfer

Zunächst glaube ich nicht, daß das Problem bei einer Gebrauchsdauer von ca. 20 Jahren überhaupt besteht. Wenn einer meiner Stahlrahmen in den nächsten Jahren durchrostet, werde ich es hier im Forum natürlich mitteilen.
Wenn ich Bedenken wg. Kondenswasser o. ä. hätte, würde ich einfach ein Loch in die untere Linie des Tretlagergehäuses bohren (verschließbar, für Leute die Ihr Rad auch Mal durch einen Bach schieben). Auf eine regelmäßige Entlüftungsorgie (Sattelstütze raus, Rad umdrehen usw.) habe ich jedenfalls keine Lust.

Litespeed
31.10.2002, 16:38
Beim Rennrad ist die Sache natürlich nicht ganz so wild, wie beim MTB, aber dazu eine kleine Anekdote.
Ich habe mir 1993 einen Specialized S-Works Stahlrahmen gekauft, der damals mit 1700g (bei minimal 0,5mm Wandstärke)fürs MTB schon ein Fliegengewicht war. Das Rad war in dieser Zeit ganzjährig im Einsatz. Letztes Jahr habe ich ihn aus Sicherheitsgründen ausgemustert, weil er inzwischen wesentlich geringere Steifigkeitswerte aufwies. Aus sämtlichen Lüftungsbohrungen ist regelmässig Rostbrühe rausgelaufen.
Ih bringees leider nicht übers Herz, in mal der Länge nch aufzusägen und einen Blick hinein zu werfen...

Ich denke, bei den inzwischen innenbehandelten Rohrsätzen und in Anbetracht der Tatsache, dass ein Rennrad wesentlich weniger der Feuchtigkeit und Witterung ausgesetzt ist, als ein MTB, kann man bedekenlos von einer Haltbarkeit von 20 Jahren ausgehen.
Allerdings kann bei Rohrsätzen wie dem Ultrafoco, die eh schon hart an der Grenze gebaut sind, eine Oberflächliche Korosion von 0,2 mm bei etsprechender Maximalbelastung schon das Aus bedeuten

Gruss
Baschdel

Buckl
31.10.2002, 17:01
Habe bei meinem RR (Col SLX) keine Bedenken.
Ich habe mir vor (11) Jahren mal ein GT MTB gekauft, das auch schon bei übelsten Wetter im Einsatz war. Wurde halt anschließend (nach den Einsätzen) wieder gereinigt und in einen trockenen Keller gestellt. Ab und Zu mit Pflegeöl behandelt.
Letztes Jahr habe ich mal vorsichtshalber den Vorbau, Steuerlager und Schraube ausgetauscht - das wars. Ansonsten alles im Besten Zustand.

Wasser ist nicht im Wesentlichen der Rostverursacher. Bei Stalrahmen ist der eigentliche Rostverursacher der Schweiß, der auf den Rahmen tropft (Ist halt ne Salzlösung). Speziell aber auch Vorbau.
Einfaches Mittel: Nach jeder Fahrt Schweiß mit einer leichten Seifenlösung abwischen. Ich habe auch das Oberrohr einfach mit einer Klarsichfolie umklebt. Sieht man nicht und schützt ausserdem vor Kratzer (wenn Rahmen gegen die Hauswand gelehnt).

Viele grüße

Buckl

Litespeed
31.10.2002, 17:24
Entschuldige Buckl, aber was bis Du denn für einer ?
Hauptrostursache : Schweiss, der auf's Oberrohr tropft ???
Ist jetzt nicht Dein Ernst, oder ?
Und wer zum Geier lehnt sein Rad mit dem Oberrohr gegen eine Hauswand ? Davon abgesehen, wie geht das ??

Baschdel

messenger
31.10.2002, 17:56
Original geschrieben von SF_


Wie machst Du das? Fährst Du nur bei Superhochdruckwetter 5 km um Dein Haus, damit Du bei der ersten Wolke gleich in Deine Garage flüchten kannst?
Ich kann mir nicht vorstellen, daß sich Regen so stark gebrauchswertmindernd auswirkt. Und wenn, dann wäre der Rahmen sowieso Schrott. In diesem Fall: wegwerfen - nächstes Mal ein Qualitätsprodukt kaufen.

Übrigens, ich habe auch nur Stahlrahmen.

Also: Als Kurierprofi fahr ich bestimmt genausoviel im Regen wie ein belgischer Rennfahrer. Da brauch ich es mir nicht unbedingt in meiner Freizeit anzutun. Und wenn doch: wozu hat man denn nen Sack voll Räder? Da muß man ja wirklich nicht das beste Stück durch den Regen jagen.
Ansonsten gebe ich Dir Recht: Dem Rahmen macht das am wenigsten aus, aber Laufräder und Getriebe leiden schon ganz ordentlich.

Gruß mess.

Buckl
01.11.2002, 09:33
ich denke Du weißt welches Rahmenrohr gemeint war:


\
\--------------!! <----- "oberes Rohr"
\``````````//'''\
\`````´´´//´´´\
\´´´´´´ //´´´´'\
\´´´´ //´´´´´´'(
O


Alles Klar ?
:D

Ach so: Ist Dir es etwa noch nicht passiert:
Rad mit Sattel irgenwo angelehnt, losgelassen, Lenker eingedreht, Rad abgerutscht, "oberes" Rahmenrohr an Ecke entlanggeschrammt ?
Dann sei froh und glücklich !

Gruß

Buckl

sensole
01.11.2002, 14:09
Vermutlich ist wird dieses Problem überbewertet, ausser bei jenen Benutzern, die das Rad bei jedem Wetter, also auch im Winter mit Schnee, Pflotsch und Salzwasser, benutzen. Das einzige was mir in all den Jahren jemals durchgerostet ist, war die Lötstelle an einer Gabelspitze, eindeutig durchgerostet aber meiner Ansicht nach nicht von eindringendem, sondern von Kondenswasser. Dies alles an einer rund 30-jährigen Gabel, die in Verbindung mit dem gleich alten Rahmen, das Schicksal eines Einsteiger-Rennrades und Schlechtwetter-Rades teilte.

edgar
03.02.2003, 22:46
Hi Foco,
also ich bevorzuge einen galvanisch erzeugten Korrosionsschutz weil der teure Rahmen dann auch nach 10 Jahren oder mehr nicht rostet. Außerdem ist ein Abstrahlen und Neulackieren des Rahmens möglich, weil die Vernickelung das Rohr schützt. So gesehen sind diese Verfahren umweltfreundlich, weil nicht alle paar Jahre ein neuer Rahmen gekauft werden muß. Die Entsorgung der giftigen Chemikalien muß natürlich gewährleistet sein. Hier sind 3 Herstellerbeispiele:

Hans Mittendorf (http://www.mittendorf-bicycle.de)
Orlando Simoncini (http://www.simoncinitelaibiciclette.com)
Stefano Scapin (http://www.scapin.com)

freddd
04.02.2003, 07:18
Faustregel:
Den Rahmen einmal im Jahr mit Sprühwachs innen und jedes zweite Monat außen gründlich einsprühen und es sollte keine Probleme geben.
Lackschäden müssen natürlich sofort ausgebessert werden.

bergfloh
04.02.2003, 09:26
Das mit dem Schweiß ist schon richtig. Ich fahre auch einen Stahlrahmen von Basso. Der Lack ist ja nicht so besonders und war an den Ausfallenden bald weg - dort bildete sich kein Rost. Allerdings schon bei den Gewinden der Flaschenhalter - dort wo der Schweiß hinläuft.

Pina
04.02.2003, 11:21
Ich fahre mein 12 Jahr altes SLX Rennrad nur im Winter wenn es regnet oder wenn Salz gestreut wird und ich sehe noch immer kein Rost.

Ich spruehe es ab nach einer Fahrt (im Winter etwa 1200 km/Monat) und lasse es trocknen.

Pina

Meilenjäger
04.02.2003, 18:19
Wie stark rostet :D eigentlich so ein auf Maß gefertigter Rahmen aus Edelstahl :D ???

Im Ernst, ein Stahlrahmen mag rosten, das ist ua eine Frage der Legierung, ob Rückstände von zB Fließmitteln in den Rohren kleben, wie das Velo gelagert wird, ob und wie es nach Kontakt mit rostfördernden Agenzien gereinigt wird...

Generell ist ein einigermaßen guter Stahlrahmen ziemlich sicher. Man kann ja auch noch zur Not Opferanoden wie Alu-Flaschenhalter dranmachen.

Mein neues Stahlroß zB hat 10 Jahre Garantie, der Konstrukteur winkte ab als ich das erwähnte und meinte daß das Gerät "locker" 30 Jahre halten würde. Und ich habe es mit einem Hersteller zu tun, dem ich voll vertraue.


es grüßt,

Meilenjäger

edgar
04.02.2003, 20:43
Soweit mir bekannt ist kann es an polierten Edelstahlteilen lediglich zu Flugrostbildung kommen. Dieser kann jedoch leicht entfernt werden. Was die Edelstahl-Rohrsätze im Rennrahmenbau angeht, werden diese meines Wissens nach nicht mehr hergestellt (Columbus Metax und P&P Noblex). Oder kann jemand eine Bezugsquelle für neue, nahtlos gezogene Inox-Rohre nennen? Wollen wir gemeinsam eine Initiative auf die Beine stellen und die Stahlindustrie auffordern, etwas Entwicklungsarbeit zu leisten und wieder Edelstahl Rohrsätze und die zugehörigen Anlötteile auf den Markt zu bringen? Kramt doch mal das Tour Rahmenbau Sonderheft Velo Werkstatt VI hervor und schlagt die Seite 42 auf. Dort steht:
Für die Zukunft wären leichtgewichtige, einfach zu verarbeitende Edelstahlrohrsätze wünschenswert, ..... Ich schließe mich dieser Aussage an, wer noch?

brodie
07.02.2003, 13:20
Rostumwandler undHohlraumversiegelung helfen eigentlich immer. Klassische Methode für Motorradtanks: Bleischrot rein und lange schütteln.
Je nach Stahlsorte hast Du mehr oder weniger Schwierigkeiten. Columbus-stähle zb rosten schon beim Hingucken, Ishiwata und Tange sind deutlich träger.
Aluminium korrodiert gleichermaßen, nur heißt es da anders. Als die polierten Rahmen noch modern waren haben die Leute mit Ihrem Schweiß und mineralgetränken schöne Krater in die Oberflächen gefressen.

K. Thomas
24.09.2003, 21:54
Hallo Zusammen!
Hat jemand Erfahrungen bzgl. Rost bei einem Gios Compact Pro? (Ich möchte mir einen kaufen.)
Viele Grüße!

Thomas

ChrisH
24.09.2003, 23:03
Zugegeben, das gute Rad bekommt ab und an etwas Brunox in die Rohre gesprüht. Aber......
So wild kann das mit dem Rost nicht sein: Ich habe ca. 1986 ein KTM-Sportrad gekauft (gemuffter Stahlrahmen). Das Ding stand zwar oft unter einem Vordach, war aber Alltagsrad und mußte jahrelang bei JEDEM Wetter Dienst tun, auch bei Eis und Schnee und Salz. Seit ca. 3 Jahren ist es in Rente und wird nurnoch selten hervorgekramt. Aber es läuft immer noch. Und ehrlich, ich habe zwar äußerliche Macken im Lack repariert, aber innen habe ich NICHTS zur Rostvorsorge getan.
ChrisH

tigerchen
24.09.2003, 23:36
(fast) unverkäuflich, das wird von den Radsportzeitschriften schon dafür gesorgt: durch pausenlos wiederholte Aussagen wie: zu weich, zu schwer, Stahlgabel hält nur 6000km, Rahmen flattert bei höheren Geschwindigkeiten, Gabel hat nur 1 Zoll usw.

PeterS.
24.09.2003, 23:51
Da kann man tigerchen nur zustimmen. Aber es hat auch den Vorteil, dass man die wenigen Fahrer mit gutem individuellen Geschmack sofort erkennt. Ich glaube es war messenger, der auch ein wunderschönes Tommasini sein eigen nennt. Oder die schönen Scapinräder, die hier gezeigt wurden. Aber natürlich soll jeder, der Gefallen und Spaß daran hat, sein Canyon oder Poison fahren. Es gibt genauso schöne Aluräder oder Carbonräder.

Grüsse

Schnellster
25.09.2003, 01:31
Hi

@edgar

1. Ich schließ mich an.

2. Frag mal die hier:

http://www.marschall-framework.de/frames/frame_kontakt.html

die haben einen Va- Rahmen.


@meilenjäger

Opferanoden...~..Alutrfl....:p :) :)


brodie

Waren die denn im Normalfall nicht Klarlackgeschützt ?
Ich überlege mir nämlich ob ich meinen neuen Rahmen (roh) polieren oder lackieren soll .
Das über das polierte Alu Klarlack kommt ist für mich selbstmurmelnd.

M.f.G.

S.

Frank Schmidt
25.09.2003, 02:12
Hallo,
habe einen Tip aus der Oldtimerbranche. Bei den historischen Kfz
stellt sich das Problem immer wieder aufs neue und hier hat sich Fertan hervorragend bewährt. Der Schutz ist erstklassig und das zu einem vernünftigen Preis und auch als Laie wirst Du mit der An-
wendung keine Probleme haben.

Gruß FRANK

bimboo
25.09.2003, 16:27
Fertan dient aber nur als Rostumwandler, die Versiegelung danach ersetzt es nicht.


Das Rostschutzforum:

http://f23.parsimony.net/forum46030/

edgar
29.03.2004, 00:52
Hi Foco,

jetzt ist Spirit angesagt. Das ist der neue Top-Stahlrohrsatz von Columbus. Was die Korrosionsbeständigkeit angeht verhält er sich ähnlich wie Edelstahl. D.h. es kann auf eine Cataforese-Behandlung oder auf eine Vernickelung des Rahmens verzichtet werden.
siehe hier:

Spirit tubing is made out of Niobium, a special microalloyed steel with Manganese, Chrome, Nickel, Molybdenum et Niobium. It has greater mechanical properties and better resistance to corrosion than conventional carbon steel tubing. The finer grains obtains with Niobium increase strength while Chromium and Molybdenum ensure resistance to corrosion and fatigue. The shape of tube has been redone to optimise strength and handling. The coefficient of reliability, resistance to fatigue, corrosion and the performance of this steel alloy is greater than the other one at a reduce weight.
Perfect for the cyclist or racer that his fondamental criteria is reliability and lightness.

Ist auch nötig, wenn ein eingeklebeter Carbon-Hinterbau verwendet werden soll.

Label (http://www.edgarjakobs.gmxhome.de/spirit-label.gif)

Spirit-Hauptrohre (http://www.edgarjakobs.gmxhome.de/spirit.jpg)

ciao

Edgar