PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Drahtlose Radcomputer



Martin
30.10.2002, 23:35
Hallo! Was habt Ihr für Erfahrungen mit drahtlosen Radcomputern im Vergleich zu verkabelten was den Batterieverbrauch angeht. Danke für Eure Hilfe. Martin

pit-pedale
31.10.2002, 08:00
Hallo,

hatte den Eindruck das die Drahtlose Version des Flight Deck extrem viel Batterien verbraucht. Seitdem ich den Computer nach einer Ausfahrt immer abnehme ist der Batterieverbrauch im normalen Rahmen. Es kann auch sein, daß der Tacho nur dann viel Strom verbraucht, wenn der Zähl Modus für die aktuelle Einheit aktiv ist (km/h Anzeige blinkt).

Gruß Peter

400er
31.10.2002, 08:20
Hallo!

drahtlose Computer brauchen halt Batterien, die ein kabelgebundener gar nicht hat. Soviel vorweg.

Mein Sigma 1400 am MTB braucht am Sender viel Batterien. Empfänger und Computer halten sich in Grenzen, ich ziehe den Computer aber nach der Fahrt immer ab.

Für´s Rennrad würde ich auf den Funkkram verzichten. Ich finde, es braucht ihn nicht und es macht doch mehr Sorgen.

Gruß
Jürgen

Windfänger
31.10.2002, 08:56
Der Nachteil von den "drahtverbundenen" ist aber, dass sie Kontakte zwischen Computer und Halterung für den Signaleingang brauchen, und die machen Probleme: Korrision, verbogen, etc. Ich habe jedenfalls regelmäßig Ärger damit und das bei bislang jedem Modell, das ich hatte.

trenga.de
31.10.2002, 10:17
Weil weniger Verbrauch, und bessere Optik, weil dezenter, filigraner, kein klobiger Sender an der Gabel und außerdem billiger in der Anschaffung.

Die Kontaktprobleme, die Windfänger beschreibt, hast du bei Funk auch, denn auch da ist der Computer abnehmbar.

Marcus

Graf Cannondale
31.10.2002, 10:31
Ich fahre den VDO C15+
Nach meiner Erfahrung hält die Batterie im Computer 4000 Kilometer. Die Batterie im Sender funktioniert nach 5000 Kilometer noch immer.
Einen Nachteil hat so ein drahlloser Computer allerdings. Manchmal zeigt er Geschwindigkeiten von jenseits der 130 KM/H an. Gerade in dicht bebauten Wohngebieten, oder wenn man unter einer Hochspannungsleitung herfährt neigt der drahtlose Tacho zu einer fehlerhaften Anzeige. Allerdings kommt dieses selten vor, dauert nur 1-2 Sekunden und hat keine Auswirkung auf die anderen Fahrwerte.
Meiner Meinung wirkt ein edles Rad mit einem drahtlosen Computer aufgeräumter.

Gruß Graf Cannondale

Principia
31.10.2002, 10:46
Ich fahre auch den VDO C15+ seit Mai 02.
Die Batterie im Computer hält bei mir jetzt schon seit 8000 Kiolmetern. Die Baterie im Sender musste ich nach 6000 Kilometern tauschen.

Windfänger
31.10.2002, 12:39
Original geschrieben von trenga.de
Die Kontaktprobleme, die Windfänger beschreibt, hast du bei Funk auch, denn auch da ist der Computer abnehmbar.

Das versteh' ich nicht. Antenne/Empfänger kann man doch in den Computer einbauen, wozu dienen dann noch Kontakte?

trenga.de
31.10.2002, 12:58
die haben immer eine basis, an der der empfänger sitzt
ist auf die modulbauweise zurückzuführen

ich persönlich finde ordentlich gewickelte kabel schöner
als riesige sender und empfänger

zudem noch das problem mit hochspannungsleitungen, bzw mit parallel laufenden eisenbahnschienen, reicht mir schon das mein pulsmesser da versagt.

marcus

Windfänger
31.10.2002, 13:17
Original geschrieben von trenga.de
die haben immer eine basis, an der der empfänger sitzt
ist auf die modulbauweise zurückzuführen

Achso.
Sowas käme für mich auch nicht in Frage. Wie gesagt, das mit den Kontakten ist das einzige, was mich an meinem Drahtcomputer stört.

SF_
31.10.2002, 14:22
Ich habe gelesen, es gibt Tachos die die Geschwindigkeit nach dem Dopplerprinzip ermitteln. Schon vor mehr als 10 Jahren habe ich einen "Cateye-Solar" weggeworfen, der hatte eine Solarzelle + Pufferbatterie. Eine Kombination dieser 3 Dinge wäre doch optimal: kein Sensor, keine Kabel, keine offenen Kontakte, kein mitlaufender Geber (Magnet), extrem seltener Austausch der Batterie, keine Eingabe des Laufraddurchmessers. Am besten in Form einer Uhr mit Armband, daß man nur beim Fahren am Lenker befestigt. Gibt es so etwas nicht? Gab es die letzten 13 Jahre bei den Tachos keinen Fortschritt?

Radfahrer
31.10.2002, 17:08
Ich finde drahtlose nicht so gut. Bei mir ham sie nich immer funktioniert durch störungen und wenn man den mit draht richtig befestigt stört er überhaupt nicht!!!!!

Opa-Bernie
31.10.2002, 21:24
Original geschrieben von SF_
Ich habe gelesen, es gibt Tachos die die Geschwindigkeit nach dem Dopplerprinzip ermitteln. Schon vor mehr als 10 Jahren habe ich einen "Cateye-Solar" weggeworfen, der hatte eine Solarzelle + Pufferbatterie. Eine Kombination dieser 3 Dinge wäre doch optimal: kein Sensor, keine Kabel, keine offenen Kontakte, kein mitlaufender Geber (Magnet), extrem seltener Austausch der Batterie, keine Eingabe des Laufraddurchmessers. Am besten in Form einer Uhr mit Armband, daß man nur beim Fahren am Lenker befestigt. Gibt es so etwas nicht? Gab es die letzten 13 Jahre bei den Tachos keinen Fortschritt?

Ein Radcomputer nach dem Dopplereffekt heißt meiner Meinung nach, dass ein Radarsensor eingestezt werden muss. Solche Komponenten kenne ich von Lokomotiven aus den USA und Hochleistungstraktoren. Die werden dort verwendet um die Absolutgeschwindigkeit über Grund und nicht aus der Raddrehzahl ableitenzuleiten. Die Preise dürften aber ca. 50 mal größer sein als herkömmliche Radcomputer, ganz zu schweigen vom Mehrgewicht.

Also da wird man wohl noch etwas warten müssen. Ich denke realistischer ist die Geschwindigkeitsmessung in Zukunft mit einem GPS- Empfänger.

Zu den Tauschzeiten von Batterien:
Ich habe einen drahrlosen und verkabelten Radcomputer, beide von VDO. Beim Drahtlosen habe ich in 5 Jahren zwei mal die Batterie getauscht, die Variante mit Kabel hält seit 7 Jahre ohne Batterietausch (ca. 60.000 km).

Gruß Bernd

csc
31.10.2002, 21:27
Beim drahtlosen Flight Deck (->super Computer ) habe ich nur das Gefühl, daß die Batterien im Sender ziemlich schnell alle sind, aber ansonsten: Keine Probleme!

Ete
31.10.2002, 21:57
Original geschrieben von Graf Cannondale
Ich fahre den VDO C15+
Nach meiner Erfahrung hält die Batterie im Computer 4000 Kilometer. Die Batterie im Sender funktioniert nach 5000 Kilometer noch immer.
Einen Nachteil hat so ein drahlloser Computer allerdings. Manchmal zeigt er Geschwindigkeiten von jenseits der 130 KM/H an. Gerade in dicht bebauten Wohngebieten, oder wenn man unter einer Hochspannungsleitung herfährt neigt der drahtlose Tacho zu einer fehlerhaften Anzeige. Allerdings kommt dieses selten vor, dauert nur 1-2 Sekunden und hat keine Auswirkung auf die anderen Fahrwerte.
Meiner Meinung wirkt ein edles Rad mit einem drahtlosen Computer aufgeräumter.

Gruß Graf Cannondale

Kann ich nur bestätigen, fahre zwar erst seit 2500 km den c15+ aber ich glaube, dass es kaum einen besseren drahtlosen Compi gibt. Ganz nebenbei fährt man für 1-2 sek. rekordverdächtige 384 km/h, dass aber nur an Orten wie oben beschrieben. Bei mir passiert das durchschnitllich alle 6 Std mal, hat also überhaupt keine Auswirkungen, mal von der Maximalgeschw. Bin zufrieden ...

blackwater
31.10.2002, 22:14
Von Ciclosport gibt es einen Radcomputer der die Daten Digital überträgt. Kennt jemand von Euch die Vorteile, bzw. hat jemand Erfahrung damit?
Ich benutze einen Ciclo 409 und habe damit des öfteren Übermittlungsprobleme. Ist ein "Digitaler" sicherer bei der Übertragung?
Wer kennt sich damit aus?
Danke und Beste Grüße, blackwater