PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was kostet Rennrad fahren?



feinbein
21.11.2007, 10:49
Jedes Hobby und jeder Sport haben seinen Preis...

Ich meine jetzt aber nur das Rennrad, also nicht all die Kosten wie Reisen, Klamotten, fürs Forum vertane Zeit am Arbeitsplatz, Sammlerstücke, etc.

Also mein Beispiel:

Rennrad 1.650€
Restwert nach 6 Jahren und 30.000 km 350€ ?
(jaichweissichkönntemehrfahrenherrje...)
Verschleiss, Ersatz, Austausch, Tests in 6 Jahren 1.100€

Entspricht 400 €/Jahr bzw. -/5.000 km oder 10€/125 km. Fahrt ihr auch in dieser Preisklasse? 10€ je Ausfahrt nur fürs Rennrad?

Gibt sicher deutlich günstigere und teuerere Fahrer und Fahrerinnnen ...

(Dazu kommen dann eben noch Kleidung, Schuhe, Riegel, Helm, Gebühren, Extras, verpasste Preisgelder etc. Aber das mal aussen vor.)

RennM.
21.11.2007, 10:56
Ich rechne das lieber nicht aus und halte es da mit den Zimtplätzchen gefüllten Weihnachtstassen: Immer zweimal mehr wie ...:D

martl
21.11.2007, 10:57
Ich denke, Deine Rechung passt schon so ungefähr.

Wenn man den Vergleich zu anderen "Gerätesportarten" wie Tauchen oder Alpin-Skifahren zieht, sieht Radfahren extrem billig aus, vor allem, wenn man den Preis/Tag berechnet :)

zerberos
21.11.2007, 11:06
Jedes Hobby und jeder Sport haben seinen Preis...

Ich meine jetzt aber nur das Rennrad, also nicht all die Kosten wie Reisen, Klamotten, fürs Forum vertane Zeit am Arbeitsplatz, Sammlerstücke, etc.

Also mein Beispiel:

Rennrad 1.650€
Restwert nach 6 Jahren und 30.000 km 350€ ?
(jaichweissichkönntemehrfahrenherrje...)
Verschleiss, Ersatz, Austausch, Tests in 6 Jahren 1.100€

Entspricht 400 €/Jahr bzw. -/5.000 km oder 10€/125 km. Fahrt ihr auch in dieser Preisklasse? 10€ je Ausfahrt nur fürs Rennrad?

Gibt sicher deutlich günstigere und teuerere Fahrer und Fahrerinnnen ...

(Dazu kommen dann eben noch Kleidung, Schuhe, Riegel, Helm, Gebühren, Extras, verpasste Preisgelder etc. Aber das mal aussen vor.)


In 6 Jahren nur 30000??? das ist ja auch extrem wenig. Wenn man eine normale Kilometerzahl annimmt sagen wir 12k im jahr dann biste bei 4-5€ pro Ausfahrt(125km) und das finde ich ok

Der Rheinländer
21.11.2007, 11:11
In 6 Jahren nur 30000??? das ist ja auch extrem wenig. Wenn man eine normale Kilometerzahl annimmt sagen wir 12k im jahr dann biste bei 4-5€ pro Ausfahrt(125km) und das finde ich ok
Zum einen sind 12 Mm nicht "normal" und zum anderen ist Verschleiß und Wertverlust abhängig von der km-Leistung.
Also bitte noch mal nachrechnen.


PS: Nordic Walking ist billiger.

feinbein
21.11.2007, 11:16
In 6 Jahren nur 30000??? das ist ja auch extrem wenig. Wenn man eine normale Kilometerzahl annimmt sagen wir 12k im jahr dann biste bei 4-5€ pro Ausfahrt(125km) und das finde ich ok

... ja das stimmt: "Fahren Sie möglichst viel!" gilt auch für die Kosten. Aber in diesem meinem Lebensabschnitt ist es nunmal so.

Andererseits ist bei den Vielmehralsich-Fahrern aber oft viel teureres Material unterwegs, der Verschleiss ist entsprechend höher. Habe immer noch das Gefühl, recht günstig unterwegs zu sein.

rumplex
21.11.2007, 11:16
Jedes Hobby und jeder Sport haben seinen Preis...

Ich meine jetzt aber nur das Rennrad, also nicht all die Kosten wie Reisen, Klamotten, fürs Forum vertane Zeit am Arbeitsplatz, Sammlerstücke, etc.

Also mein Beispiel:

Rennrad 1.650€
Restwert nach 6 Jahren und 30.000 km 350€ ?
(jaichweissichkönntemehrfahrenherrje...)
Verschleiss, Ersatz, Austausch, Tests in 6 Jahren 1.100€

Entspricht 400 €/Jahr bzw. -/5.000 km oder 10€/125 km. Fahrt ihr auch in dieser Preisklasse? 10€ je Ausfahrt nur fürs Rennrad?

Gibt sicher deutlich günstigere und teuerere Fahrer und Fahrerinnnen ...

(Dazu kommen dann eben noch Kleidung, Schuhe, Riegel, Helm, Gebühren, Extras, verpasste Preisgelder etc. Aber das mal aussen vor.)

vier Stunden Squashen würden mindestens vier mal so teuer kommen.....

Vier Stunden Sauna wären auch teurer....

Dabei sind die An- und Abfahrtskosten nicht gerechnet..

Also, passt schon:)

Meine rechnung für mein altes Rennrad:

Kosten: 2000,- DM (1000 euro) - 10 Jahre - Zusatzkosten für Ketten, reifen etc. ca. 500 euro - also 1500 euro - Laufleistung 60.000 km - 0,025 Cent/km = 3 euro auf 120 km

Silberstern
21.11.2007, 11:23
In 6 Jahren nur 30000??? das ist ja auch extrem wenig. Wenn man eine normale Kilometerzahl annimmt sagen wir 12k im jahr dann biste bei 4-5€ pro Ausfahrt(125km) und das finde ich ok

Die letze "Wieviel km fahrt ihr" Umfrage hat gezeigt, dass 5k/a eher Durchschnitt (auf einer normalverteilten Kurve) sind.

Ich gebe für den Radsport über alles ca. 1 k€ pro Jahr aus. Für ein sehr zeitintensives Hobby mit positiven Nebeneffekten - man braucht sich nicht extra um Fitness zu kümmern :D - ist das imho günstig.

RennM.
21.11.2007, 11:23
... ja das stimmt: "Fahren Sie möglichst viel!" gilt auch für die Kosten. Aber in diesem meinem Lebensabschnitt ist es nunmal so.

Andererseits ist bei den Vielmehralsich-Fahrern aber oft viel teureres Material unterwegs, der Verschleiss ist entsprechend höher. Habe immer noch das Gefühl, recht günstig unterwegs zu sein.

Genau aus diesem Grund nehme ich mal an, dass die Kosten pro gefahrenem km bzw. pro genutzter Stunde konstant bleiben.

El Barto
21.11.2007, 12:07
Hallo
ich hab letztens mal ausgerechnet dass Rennradfahn mich ca 2 bis 2,50 pro Stunde kostet (1 Rad seit 4 Jahren) ohne Carbon-Räder und zig Sattel würde es noch besser aussehen. :heulend:
Das ist günstig im Vergleich zu schwimmen, Eintritt(3,50€).
Laufen wär aber imho günstiger.

Maxxx7
21.11.2007, 12:13
Entspricht 400 €/Jahr bzw. -/5.000 km oder 10€/125 km. Fahrt ihr auch in dieser Preisklasse? 10€ je Ausfahrt nur fürs Rennrad?



Dafür fährst Du dann jetzt deutlich billiger, weil der Restwert des Rennrades nicht mehr viel fällt :)

HeFra
21.11.2007, 12:15
Rennrad fahren ist günstig. Da gibt es im Grunde einmal anschaffungskosten und das bisschen Verschleiß. Ich fahre MTB und Crossrennen, da gibt es viel mehr kosten unter der Saison... ich rechne lieber nicht nach ;)

feinbein
21.11.2007, 12:23
Dafür fährst Du dann jetzt deutlich billiger, weil der Restwert des Rennrades nicht mehr viel fällt :)

Nee, hab erst 3 von den 6 Jahren weg. Ist ja auch nur ein Beispiel. Danach täte es günstiger werden, wenn hier nicht immer so schöne Neuigkeiten präsentiert würden ....

bike_andy
21.11.2007, 12:33
die hauptkostenart ist und bleibt das mehr an essen.

du ballerst je nach intensität 1000 kkalorien pro stunde raus.
das wären dann im teuersten fall 3 pb-riegel = 6 euro.

bei nackten nudeln sind das dann zwar weniger, aber wer mag das schon.

ich sags euch nochmal das viele essen geht richtig ins geld.
ihr esst den wert eures rades jedes jahr zweimal, wenns reicht.:D

feinbein
21.11.2007, 12:48
... bei nackten nudeln ...

Wie hier abgebildet kann auch mit wenigen Kalorien günstig Rad fahren!

Minifutzi
21.11.2007, 12:51
Der Preis des Rades relativiert sich mit der Zeit wenn man es mit den Klamotten vergleicht. Ein, vielleicht zwei Räder reichen wohl den meisten aber man braucht doch einiges an Klamotten speziell wenn man in einem Singlehaushalt alle paar Wochen die Waschmaschine voll bekommt.

Ansonsten versuche ich ein Rad solange zu fahren bis EUR/km bzw. EUR/h in einen erträglichen Rahmen kommt. Momentan habe ich auf meinem Renner etwa 600h verbracht. Bei 1000h werde ich es wohl für vertretbar halten nach neuem Material umzuschauen. :)

Früher habe ich ab und zu Squash gespielt und das war wesentlich teuerer. (Vor allem die drei bis vier Bälle die mein Spielpartner pro Sitzung in unerreichbaren Kanten und Ecken ablegte waren mir als unnötige zusätzliche Kosten im Gedächtnis geblieben.)

Ianus
21.11.2007, 12:54
Wie hier abgebildet kann auch mit wenigen Kalorien günstig Rad fahren!

Findest Du das jetzt lustig? Ich finde es eher geschmacklos!

Red Bull Racer
21.11.2007, 13:02
Also alles in allem,fahre seit 2004 mindestens 5000-10000 Euro inklusive Unfall und Stürze.
MfG Red Bull Racer

feinbein
21.11.2007, 13:14
Findest Du das jetzt lustig? Ich finde es eher geschmacklos!

Auf dem Bild sind weder Gewalt noch Herabsetzung, weder Entwürdigung noch Beleidigung zu erkennen.

Die Jungs sehen eher gesund und erfinderisch aus als geschmacklos. Offenbar kommen sie besser mit den Realitäten dieser Welt klar als Du.

Und wer pro Ausfahrt 3 Riegel für 6€ isst, verkraftet das schöne Bild locker.

ramblin'man
21.11.2007, 13:22
ùberlegt mal was es kostet nicht radzufahren... was macht man in der zeit? sicher nicht geld verdienen, eher woanders ausgeben....

billig ist nur schach.
aber man kann auch gùnstig rennradfahren, wenn man vernùnftig einkauft und nicht das herz entscheiden làsst (wer aber will das schon)

[k:swiss]
21.11.2007, 13:26
wenn du meine Frau fragen würdest, eindeutig zu viel....:D

ramblin'man
21.11.2007, 13:27
wenn du meine Frau fragen würdest, eindeutig zu viel....:D

was sagt dein rad zu den kosten deiner frau :ä

[k:swiss]
21.11.2007, 13:30
was sagt dein rad zu den kosten deiner frau :ä

Och, da gibts keine Probleme...das schweigt sich derzeit noch aus.

feinbein
21.11.2007, 13:32
was sagt dein rad zu den kosten deiner frau :ä
:smileknik

Der am schwierigsten zu verhandelnde Punkt ist die Zeit, nicht das Geld ...

Dramato
21.11.2007, 13:53
Ich nutze das Rennrad auch um von A nach B zu kommen. Damit spare ich jeden Monat ca 60 Euro für ein Monatsticket und bin dazu noch schneller, als mit den Öffentlichen. Im Vergleich zu meinen Kollegen komme ich auch gar nicht in die Versuchung, Nachts um drei dann doch noch ein Taxi zu nehmen.

Damit sind die laufenden Kosten für Verschleiß und Klamotten schon reingespielt.
Training, Ausfahrten und mit dem Rad mal spontan an die Ostsee sind zusätzlicher Luxus, der dann nach meinem Weltbild nichts kostet:D

Und wenn ich mir sonntags einrede, ich mache eine GA-Tour von Berlin nach Bad Freienwalde, dann hole ich in Polen eine Stange Zigarretten mit (ich weiß, nicht rennfahrertypisch), dann habe ich Montag das gute Gefühl, wieder 30 Euro mit dem Rennrad "verdient" zu haben, und daß ich das Geld jetzt getrost zum Beispiel in einem neuen Trikot, Handschuhen oder Titanschrauben anlegen kann:D

Als Nebeneffekt fühle ich mich fit und spare mir das Geld fürs Fitnesscenter. :Applaus:

Oberschorsch
21.11.2007, 14:00
Hab letztens ausgerechnet, das für meinen Stahlbock in 3 Jahren so ca. 700 Euro zusammengekommen sind. Da hab ich die Hände über'm Kopf zusammengeschlagen und den Rechenzettel ganz schnell weggeworfen, damit das bloß keiner sieht. Das gute Baföggeld!!!! Aber wenn ich mir das hier so durchlese, sind da draußen noch einige verrückter als ich und lassen bei Ebay und im Fahrradladen jede Menge mehr Kohle. Naja, da kann ich mich ja auf was gefasst machen, wenn ich dann in ca. 1 Jahr anfang zu arbeiten.

JoMi
21.11.2007, 14:00
Von den ermittelten Kosten darfst Du gleich wieder was abziehen:

Erledigst Du auch mal Fahrten, die Du sonst mit dem Auto machen würdest? -> Auto-KM Kosten abziehen.

Darunter fallen natürlich auch Freizeitfahrten. Wenn Du abends oder am Wochenende eben nicht auf dem Bock sitzt, hast Du auf einmal viel Zeit und es könnte Dir ja der Gedanke kommen, daß Du mal ins Grüne willst und Dich dafür ins Auto setzt -> Auto-KM Kosten abziehen.

Nachmittagsfernehen -> durch Werbung initiierte Käufe abziehen
in einen Freizeitpark -> erhebliche Kosten und psychische Schäden abziehen
Langeweile -> Büchergeld, Videos, DVDs, Videokabinen

bike_andy
21.11.2007, 14:15
lasst uns doch bei dem aspekt radfahren-frauen-zeitmangel bleiben.
das ist ein viel zu wenig beleuchtetes thema, in dem noch viel entwicklungsarbeit zu leisten ist.

ausreden, entschuldigungen und motivationsarbeit am partner und so.

weil mit dem geld und den kosten, das kriegt man schon in den griff.
aber wenn du stress mit dem partner hast, dass kostet richtig nerven,

Oimrausch
21.11.2007, 14:16
Mich kostet der Sport Kopf und Kragen, bisher 16 RR-Rahmen, 5 MTBs und endlos Material, das ich durchgewechselt habe, ein halber Keller voll Laufräder und es geht irgendwie immer weiter .....

Ich habe mein altes Zeugs zwar immer ganz ordentlich vertickert aber man macht natürlich miese, kein Thema.

Schlimm und richtig teuer wurde es eigentlich erst, seitdem es Online-Shops gibt ..... günstig sind sie zwar, aber man kauft Kram, für den man nie in einen Laden gehen und man dort auch nicht so einfach finden würde.

So schauts bei mir aus, Buam! Der Ruin ist mein Schatten, die Frau schon mit Koffern an der Türschwelle, die Kinder verlottert, kein Benzin mehr im Tank ..... aber die Edelmöhre schimmert wie ein Polarstern aus dem Suterrain :D

Gruß!

triass
21.11.2007, 14:18
Zum einen sind 12 Mm nicht "normal" und zum anderen ist Verschleiß und Wertverlust abhängig von der km-Leistung.
Also bitte noch mal nachrechnen.


PS: Nordic Walking ist billiger.

obacht! :eek: unterschätze nicht den verschleiß an der spitze und die unzahl an zerbrochenen stöcken um sich gegen hunde und aggresive läufer zu wehren UND gegen andere walker beim zieleinlauf! das ist kampf bis aufs messer!


;)

clem
21.11.2007, 14:41
Laufen: 200h/Jahr mit drei Paar Schuhen 450 Euro: 2,25 Euro/h
Skifahren: Pass 417 Euro, Ski 270 Euro, 40 Schneetage (2h) 8,58 E/h
Schwimmen: 50 Euro (Verein), 100h/Jahr 0,50 E/h
Rad: 200h/Jahr, Rad 2000 Euro/Jahr 10 E/h

Das sind alles Schaetzwerte um eine Tendenz zu sehen.
Jetzt bin ich aber selber erstaunt.

Danke fuer die Idee

feinbein
21.11.2007, 14:50
...Rad 2000 Euro/Jahr 10 E/h...

:D

Maxxx7
21.11.2007, 15:00
Laufen: 200h/Jahr mit drei Paar Schuhen 450 Euro: 2,25 Euro/h
Skifahren: Pass 417 Euro, Ski 270 Euro, 40 Schneetage (2h) 8,58 E/h
Schwimmen: 50 Euro (Verein), 100h/Jahr 0,50 E/h
Rad: 200h/Jahr, Rad 2000 Euro/Jahr 10 E/h

Das sind alles Schaetzwerte um eine Tendenz zu sehen.
Jetzt bin ich aber selber erstaunt.

Danke fuer die Idee

Vergiß beim Skifahren/Schwimmen aber nicht die (Auto-)Fahrt zum Freizeitort.

cooper99
21.11.2007, 15:02
Schlimm und richtig teuer wurde es eigentlich erst, seitdem es Online-Shops gibt ..... günstig sind sie zwar, aber man kauft Kram, für den man nie in einen Laden gehen und man dort auch nicht so einfach finden würde.

So schauts bei mir aus, Buam! Der Ruin ist mein Schatten, die Frau schon mit Koffern der Türschwelle, die Kinder verlottert, kein Benzin mehr im Tank ..... aber die Edelmöhre schimmert wie ein Polarstern aus dem Suterrain :D

Gruß!


:Applaus: :Applaus: :Applaus:

... Volltreffer, besser hätte ich es nichtbeschreiben können. ;)

Übrigens: neben den eigentlichen Kosten für das Rad + Ersatzteile darf man
Trikots
Jacken
Hosen
Schuhe
Brillen
Helme
Handschuhe
Riegel
Trainingslager
undsoweiterundsofort

in der KM-Pauschle nicht vergessen. Wenn ich das noch dazu rechne... :eek:

Bergwalross
21.11.2007, 15:06
:spam:
lasst uns doch bei dem aspekt radfahren-frauen-zeitmangel bleiben.
das ist ein viel zu wenig beleuchtetes thema, in dem noch viel entwicklungsarbeit zu leisten ist.


Ja - zumal es auch bei einigen auch eine Variante des Problems geben soll: Das"Radfahrenzeit-Frauenmangel"-Problem :eek: :D :ballonen: :piano:

Maxxx7
21.11.2007, 15:07
lasst uns doch bei dem aspekt radfahren-frauen-zeitmangel bleiben.
das ist ein viel zu wenig beleuchtetes thema, in dem noch viel entwicklungsarbeit zu leisten ist.

ausreden, entschuldigungen und motivationsarbeit am partner und so.

weil mit dem geld und den kosten, das kriegt man schon in den griff.
aber wenn du stress mit dem partner hast, dass kostet richtig nerven,

die Nebenkosten des radfahren-frauen-besänftigungs Aspektes hab ich noch gar nicht bedacht: "Ich fahr jetzt mal kurz 3 Stunden Rad und dafür gehen wir später ins Kino"...

immerflach
21.11.2007, 15:13
Laufen: 200h/Jahr mit drei Paar Schuhen 450 Euro: 2,25 Euro/h
Skifahren: Pass 417 Euro, Ski 270 Euro, 40 Schneetage (2h) 8,58 E/h
Schwimmen: 50 Euro (Verein), 100h/Jahr 0,50 E/h
Rad: 200h/Jahr, Rad 2000 Euro/Jahr 10 E/h

Das sind alles Schaetzwerte um eine Tendenz zu sehen.
Jetzt bin ich aber selber erstaunt.

Danke fuer die Idee

um Radfahren mit dem Laufen gleichzusetzen mußt Du auch Schuhe und Helm etc. mitrechnen:5bike:

terzian
21.11.2007, 15:24
Wenn ich so die letzten 10kkm durchpeile, komme ich auf ca. 0,15 €/km, also etwa 4 - 5 €/Stunde.

Das ist etwas weniger als die Hälfte eines sparsamen Mittelklasse - Dieselstinkers.

(Wir haben Anfang 07 unseren letzten PKW endgültig in die Tonne getreten und da wird er auch bleiben!).

Wenn ich dann noch die nicht gefahrenen Blödsinns - PKW - km rechne (oh, Bier is alle, ich hol mal zwei Flaschen von der Tanke...), fahre ich jetzt quasi für lau.

Dann keine 60 € Fitnessstudio, keine 100 € Apotheken - Selbstmedikationskrempel wg. Rückenschmerzen etc., kein Taxi nach der Kneipe, also wenn ich das zusammenrechne, verdiene ich eigentlich beim radfahn :D

clem
21.11.2007, 15:27
immerflach : beim Laufen trag ich keinen Helm

maxxx7: wohn im skigebiet (sehr schlecht fuer mein sonstige training)

Tristero
21.11.2007, 15:52
Wobei ich schon finde, daß man die Klamotten mit einbeziehen muß. So auch den Verlust durch Crash hin und wieder. Ersteres hatte ich damals (als ich angefangen habe) total unterschätzt. Weiß nicht ob ich mir mein erstes MTB überhaupt gekauft hätte, wenn ich gewußt hätte, welch kostenintensive, unendliche Materialschlacht mich da erwartet.

Aber ich bereue nichts! Skifahren ist übrigens sicherlich nicht billiger. Obige Rechnung ist m.E. nicht verallgemeinerbar, da sie auf 1. wohnen im Skigebiet und 2. Saisonpaß beruht. Auch Skitour ist teurer als Rad, weil der Materialverschleiß sehr hoch ist und vor allem die teuren Anfahrten dazu kommen. Trotzdem ein genialer Sport und allemal besser als sich auf dem Bock den Hintern abzufrieren. Kann ich nur jedem empfehlen, der in der Nähe die Möglichkeiten dazu hat.

Vorteil beim Rad ist halt, daß es von der Haustür an losgeht und man nur 2m fahren muß und schon fühlt es sich an wie Urlaub. Welcher andere Sport bietet das schon?

feinbein
21.11.2007, 16:03
Was mir bis hierher gut gefällt, ist die Angabe mit Kosten/Stunde. So kann man behaupten: Hey, kostet nur drei-fuffzich die Stunde! (Muss ja nicht gleich gesagt werden, dass man grundsätzlich immer versucht, möglichst viele Stunden auf dem Rad zu verbringen.)

Mit den €/h lassen sich auch gut Vergleiche ziehen. Mir bleibt allerdings der Verdacht, dass viele in einem Keller voller Edelräder, Teile, Werkzeuge und Klamotten ganze Vermögen verwalten. Was alleine der Keller (ohne Inhalt) kostet! ;)
Wer die Radkosten gegen fiktive Kosten aufrechnet, dem sei geraten, die rund um den Radsport verbrachte Zeit einmal als entgangenen Gewinn aus wertschöpfender Tätigkeit zu verrechnen ...:krabben:

clem
21.11.2007, 16:09
Hey Feinbein (cooler Name, kennst Du die Band?)
ich wollt es ja nicht sagen, aber wenn man Klamotten, Helm und so mit einrechnet, dann geht das schlecht aus fuer den guten alten radsport,
der ist ja nun mal die Paradedisziplin fuer den Equipmentfetischisten

Sahnie
21.11.2007, 16:17
Man kann ja auch mit einem Tiagra Rad und Aldi Klamotten fahren. Und Radsport hat einen großen Vorteil. Man kann ihn auch im Winter ohne Zusatzkosten betreiben. Tennis und Co. sind zwar im Sommer günstig. Die Hallenpreise lassen einen aber verzweifeln.

Maxxx7
21.11.2007, 16:27
Man kann ja auch mit einem Tiagra Rad und Aldi Klamotten fahren. Und Radsport hat einen großen Vorteil. Man kann ihn auch im Winter ohne Zusatzkosten betreiben. Tennis und Co. sind zwar im Sommer günstig. Die Hallenpreise lassen einen aber verzweifeln.

ähm wie willst Du im Winter ohne Zusatzkosten fahren. Also in Sommerklamotten friert man sich den A**** ab.

terzian
21.11.2007, 16:28
Wer die Radkosten gegen fiktive Kosten aufrechnet, dem sei geraten, die rund um den Radsport verbrachte Zeit einmal als entgangenen Gewinn aus wertschöpfender Tätigkeit zu verrechnen ...:krabben:

Wahre Wahrheit! ;)

War bei mir aber zumindest bei mir auch eher nicht ganz ernst gemeint...

Grundsätztlich kommt man bei Kosten - Nutzen Rechnungen immer irgendwann in den Bereich nicht mehr bezifferbarer persönlicher Vorlieben.

Zählt das Parkticket beim letzten Museumsbesuch nun in den Kulturhaushalt oder in den Verkehrshaushalt?;)

Ist die Titansattelstütze nun wirklich noch den Kosten des Rades 1:1 zuzurechnen und muss man die im Keller vermodernde Vorgängerstütze mitrechnen?

Goretexhose = Fahrrad, Levis 501 im Auto = ??

Klares jein.

Und mit dem Auto ins Fitnessstudio oder mit dem Fahrrad dran vorbei sind schon echte Kosten...

Aber Kosten je km oder je Stunde sind insgesamt schon sinnvolle Vergleiche.

feinbein
21.11.2007, 16:54
... kennst Du die Band?

...jetzt wo Du sowas sagst... Hab ich die im Gambrinus gesehen? Sinkkasten? Batschkapp? Als ich klein war...?

@terzian: Das Parkhausticket kriegt der Herr Steinbrück, klare Sache!

taunuskriecher
21.11.2007, 16:55
lasst uns doch bei dem aspekt radfahren-frauen-zeitmangel bleiben.
das ist ein viel zu wenig beleuchtetes thema, in dem noch viel entwicklungsarbeit zu leisten ist.

ausreden, entschuldigungen und motivationsarbeit am partner und so.

weil mit dem geld und den kosten, das kriegt man schon in den griff.
aber wenn du stress mit dem partner hast, dass kostet richtig nerven,

Hin und wieder mal ein Ausraster meinerseits während eines sport- und fahrradfreien Wochenendes haben meine Frau letztlich davon überzeugt, dass sie mich am Besten jedes WE für ein paar Stunden ziehen lässt und sich nur darum bemüht, dass ich nicht allzulange weg bin.

Außerdem fahren wir regelmäßig mit ihrer besten Freundin (und Familie) in den Urlaub und wir Männer fahren dann gemeinsam Rad - nicht exzessiv, nur jeden zweiten Tag so ca. 3 Stunden. Noch besser ist die Teilnahme an Etappenfahrten, z. B. Giro delle Dolomiti! Da muss ich mich natürlich ordentlich drauf vorbereiten, denn es darf ja nicht sein, dass der Mann der Besten Freundin mich verheizt, selbst frau sieht das so!? - und das gilt auf der anderen Seite natürlich genauso und wir wissen das auch vortreflich zur Ausweitung der männlichen Fahrradfreiheiten zu nutzen :-))))) Bitter wird es dann nur, wenn der Vater der Besten Freundin mit von der Partie ist ... da haben wir jungen nichts zu lachen, wenn der Alte Stoff gibt ... Das gibt dann immer böse Kommentare: erst vom Alten und wenn wir dann die Frauen wieder treffen auch von denen nach dem Motto: Weshalb lassen wir Euch denn trainieren, wenn Ihr nichtmal mit dem Alten Sack mithalten könnt ... Da hilft dann nur der dezente Hinweis, dass wir den Alten im nächsten Jahr locker verheizen, wenn wir täglich auch nach der Arbeit noch ....

Was bei mir allerdings ins Geld geht sind die RTF's - die Extra-Frei-Zeit entlohne ich Frau und vor allem den Kindern immer damit, dass sie ins Ziel kommen (mit dem Auto) und wir gemeinsam Bratwurst etc. vertilgen. Die Kinder sind da (noch) ganz heiß drauf ... Gehen halt so EUR 20 bei drauf ... Ganz schön teuer, so eine RTF!!!

Sahnie
21.11.2007, 16:59
ähm wie willst Du im Winter ohne Zusatzkosten fahren. Also in Sommerklamotten friert man sich den A**** ab.

Die 20 Euro für Aldi Winterhose und Jacke im Set habe ich mal außen vor gelassen. Schätze mal soviel kostet mittlerweile eine Stunde Tennis in der Halle.

pinguin
21.11.2007, 17:03
Was kostet Rennrad fahren?

Wenn's dumm läuft, das Leben.

El Barto
21.11.2007, 17:04
Laufen: 200h/Jahr mit drei Paar Schuhen 450 Euro: 2,25 Euro/h
Skifahren: Pass 417 Euro, Ski 270 Euro, 40 Schneetage (2h) 8,58 E/h
Schwimmen: 50 Euro (Verein), 100h/Jahr 0,50 E/h
Rad: 200h/Jahr, Rad 2000 Euro/Jahr 10 E/h


Was mir an deiner Rechnung nicht gefällt, Skifahren und Schwimmen kosten pro Jahr xx € pro Stunde.
Aber das Material für Radfahren kannst du locker 5-10 Jahre nutzen. Jedes Jahr, vielleciht noch 100 € für Reifen und ne Kette, das war's.

Auf die Dauer lohnt es sich auch ungemein selber am Rad zu schrauben.
Ich hab bestimmt schon 200-250 € für Radwerkzeug ausgegeben, aber imho lohnt es sich, vorallem für die Vielfahrer.

clem
21.11.2007, 17:07
hey taunuskriecher
kennst Du auch das Phaenomen das die Frau vom Trainingskumpel einen mit falschen Wettkampzeiten konfrontiert, die immer zu Gunsten Ihres Partners sind...

clem
21.11.2007, 17:11
Aehm El Barto,
die 2000 fallen leider jedes Jahr an, Thema vollgestappelter Keller, sinnlose Weiterverkaeufe an den Schwager zu Scheisspreisen usw. und Selberschrauben ist ein ganz schlimmer Kostentreiber, man kann ja leider staendig was verbessern (2000 pro Jahr)

griselda
21.11.2007, 17:18
Jedes Hobby und jeder Sport haben seinen Preis...

Ich meine jetzt aber nur das Rennrad, also nicht all die Kosten wie Reisen, Klamotten, fürs Forum vertane Zeit am Arbeitsplatz, Sammlerstücke, etc.

Also mein Beispiel:

Rennrad 1.650€
Restwert nach 6 Jahren und 30.000 km 350€ ?
(jaichweissichkönntemehrfahrenherrje...)
Verschleiss, Ersatz, Austausch, Tests in 6 Jahren 1.100€

Entspricht 400 €/Jahr bzw. -/5.000 km oder 10€/125 km. Fahrt ihr auch in dieser Preisklasse? 10€ je Ausfahrt nur fürs Rennrad?

Gibt sicher deutlich günstigere und teuerere Fahrer und Fahrerinnnen ...

(Dazu kommen dann eben noch Kleidung, Schuhe, Riegel, Helm, Gebühren, Extras, verpasste Preisgelder etc. Aber das mal aussen vor.)

wie hoch schaetzt Du den Wert dieses Rades ein!?
Manchmal ist dabei auch viel emotionalitaet und nicht in Geld messbar.
Fahrspass und Freizeitvergnuegen

Motobécane
21.11.2007, 17:45
Radfahren kann ein sehr günstiger Sport sein, oder ein sehr teurer. Man kann ein Rad durchaus länger als 10 Jahre fahren, und wenn ich jetzt 1500€ für ein neues Rad ausgebe (das ist für mich die Obergrenze, und davon sind noch 500 für den Luxus anzusetzen, ein relativ leichtes Rad mit Stahlrahmen fahren zu wollen), dann hoffe ich, das es zwanzig Jahre hält!

Schaut Euch mal Eure Budgets an, und fragt Euch, ob man nicht einfach mit der Hälfte auskommen kann (Ich meine jetzt die, die eh schon halbwegs venünftige Budgets haben.). Das ist eine gute Übung schon für die nähere Zukunft.

victim of fate
21.11.2007, 17:57
Naja, "nur" Radfahren ist erträglich, aber wer Rennen fährt blecht schon wirlich ordentlich. Mehr als ich als Schüler eigentlich ausgeben sollte. Man zerlegt ja auch in einem Renne schnell mal was und Fahrtkosten zu den Rennen sumieren sich auch ganz schön.
Aber das mehr an Nahrung ist wie schoneinmal beschreiben auch ein enormer Kostenfaktor.

ramblin'man
21.11.2007, 18:15
hui, man kònnte ja alles reinrechnen, wie zB ersparte gesundheitskosten im alter. oder, noch besser, was der zusàtzliche lustgewinn beim koitieren durch gesteigerte ausdauer, kraft und beweglichkeit...:Angel:

büttgen
21.11.2007, 18:18
Radfahren kann ein sehr günstiger Sport sein, oder ein sehr teurer. Man kann ein Rad durchaus länger als 10 Jahre fahren, und wenn ich jetzt 1500€ für ein neues Rad ausgebe (das ist für mich die Obergrenze, und davon sind noch 500 für den Luxus anzusetzen, ein relativ leichtes Rad mit Stahlrahmen fahren zu wollen), dann hoffe ich, das es zwanzig Jahre hält!

Schaut Euch mal Eure Budgets an, und fragt Euch, ob man nicht einfach mit der Hälfte auskommen kann (Ich meine jetzt die, die eh schon halbwegs venünftige Budgets haben.). Das ist eine gute Übung schon für die nähere Zukunft.

10 Jahre.:eek:

Dann müsste mein Rad ca. 130 000 km halten.:ü

bike_andy
21.11.2007, 18:28
je nach sattel und kälte gibst manchmal leider keinen meßbaren lustgewinn sondern eher einen verlust :( .

rein von der libido gesehen, gibt es tatsächlich insgesam einen gewinn, der sich aber erst mit den jahren deutlicher ausprägt. is halt ein ausdauersport!,
der ist jedoch für eine kosten-nutzen rechnung kaum zu ermessen.

mit diesem zwar wesentlichen aspekt verlassen wir das forumsthema technik und erreichen entweder training und medizin oder Plaudern/Dies und das.

Drahtwade
21.11.2007, 19:22
Fahre im Schnitt 125x mit dem Rad auf Arbeit. Sind 70km pro Tag,macht so zwischen 4 bis 6€ pro Fahrt an gesparten Spritkosten,dazu kommt noch Pendlerpauschale.Rad hat 1200€ gekostet macht mit allen Nebenkosten in ca.3Jahren "Gewinn". Anders siehts bei meinen "guten" Madone aus :eek:

müsing-jarifa
21.11.2007, 19:30
Eine Kostennutzenrechnung ist einfach nicht machbar - Radfahren ist extrem günstig, wenn man die Bereitstellung der körpereigenen Drogen bedenkt.

Habe die vorgenannte Rechnung für mich mal aufgestellt und bei gleichem jährlichen Zeitaufwand sind die Kosten für das Laufen deutlich höher. Wenn man schon sechs Räder hat, braucht man nicht jedes Jahr ein neues (schon allein die Diskussion mit der Frau würde soviel Zeit kosten, die man sicher sinnvoller nutzen kann), Laufschuhe fallen leider alle zwei bis drei Monate an. Fünf Paar pro Jahr machen 750 Ocken und dazu kommen noch 2-3 Sätze Einlagen - von einem Rad der 3000Euro-Klasse erwarte ich schon, dass es mindestens fünf Jahre hält.

Die weitere Klamottage sollte für beide Anwendungsbereiche gleich teuer sein.

Roland_
21.11.2007, 20:05
Jetz hab e ich mir das auch mal für mich durchgerechnet, also alles zusammen (Rad für 5 Jahre, Klamotten, Reifen usw.) komme ich auch auf fast genau 4€ pro 100km, ist ja etwa mal die Hälfte, was ein Auto allein an Sprit dafür braucht. ;)

Dramato
21.11.2007, 20:08
Jetz hab e ich mir das auch mal für mich durchgerechnet, also alles zusammen (Rad für 5 Jahre, Klamotten, Reifen usw.) komme ich auch auf fast genau 4€ pro 100km, ist ja etwa mal die Hälfte, was ein Auto allein an Sprit dafür braucht. ;)

Bei der Rechnung sind dann aber nicht die Kohlenhydrate eingerechnet, die deine Oberschenkel statt Sprit verbrauchen;)

Hoppeditz
21.11.2007, 22:34
Mein Rennradbudget setzt natürlich einen Idealquotienten von Kneipe : Rennrad von 1 : 1 voraus ... :D

scinnner
21.11.2007, 22:50
Mein Rennradbudget setzt natürlich einen Idealquotienten von Kneipe : Rennrad von 1 : 1 voraus ... :D

ich war gestern in sachen radsport unterwegs und hatte einen kneipe : rad quotienten von 16 : 0 ....

terzian
22.11.2007, 05:37
10 Jahre.:eek:

Dann müsste mein Rad ca. 130 000 km halten.:ü

Na und?

Guckst Du hier:http://www.velotraum.de/pdf/100.000.pdf :eek: :eek:

martl
22.11.2007, 08:09
oder hier:

http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?t=116611&highlight=altinger

konservativ geschätzte 120'km auf dem Buckel, Fahrer ist 1m93 bei gut 80kg. Die Gruppe, eine 8-fach DA, läuft immer noch, am Nachfolgerahmen.

griselda
22.11.2007, 08:45
10 Jahre.:eek:

Dann müsste mein Rad ca. 130 000 km halten.:ü

Wieso nicht, ein gut gepflegtes Rennrad um das sich regelmaessig gekuemmert wird darf sich schon auf eine Lebensspanne von 5 Jahren freuen. Der Rahmen wird ja meistens dann nicht erneuert eher das Schaltwerk also so bewegliche Teile. Bin bis jetzt ganz gut damit gefahren und wer hat schon Bock nach 2 Jahren sein Bike wieder hergeben zu muessen (auch wenn es sein muss)
:heulend:

terzian
22.11.2007, 09:44
oder hier:

http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?t=116611&highlight=altinger

konservativ geschätzte 120'km auf dem Buckel, Fahrer ist 1m93 bei gut 80kg. Die Gruppe, eine 8-fach DA, läuft immer noch, am Nachfolgerahmen.

gell, so muss das!!! :respekt:

Kjuh
22.11.2007, 12:07
Hallo zusammen

meine Rechnung sieht so aus:
an 124 Tagen die 30 km zur Arbeit gefahren macht 7440km mal konservativ gerechneten 0,15€ pro km macht locker gesparte 1116€ Ersparnis pro Jahr. Die Verschleißmaterialien finanziere ich über die restlichen Fahrten, bei denen ich das Auto nicht nehme (meinetwegen zieht mir noch die 116€ jährlich ab).:Bluesbrot
Spätestens nach 3 Jahren könnte ich mir also ein tolles Rad kaufen.:6bike2:
Dass ich das nicht mache, liegt mitunter auch daran, dass Mister Klein sich entschlossen hat, keine Räder mehr zu bauen:heulend:
Was meine Rechnung noch verbessert ist, dass man seine Räder zum Teil noch stark reduziert bei einigen Dealern findet:ä .
Was jetzt noch stört, ist der frühe Schnee in diesem Jahr und ein paar Autofahrer(innen), die es in diesem Jahr anscheinend darauf abgesehen haben, die Anzahl der auf unseren Straßen fahrenden Kleins zu dezimieren:eek:

feinbein
22.11.2007, 13:27
Es mehren sich also die Stimmen derer, denen das Rennrad Geld bringt. Das ist schön.

Gefragt war aber doch gar nicht, was es beispielsweise nicht kostet, nicht mit dem Auto zu fahren, sondern: Wieviel muss für das Rennrad aufgewendet werden, um es zu fahren.
Antworten wie: 'Das zahlt Ihr mir über die Pendlerpauschale' oder 'Das bleibt bei günstiger Ernährung übrig', sind dann doch leider nur sehr vage Angaben.

@alle, die Gewinn und Umsatz nicht auseinander halten können: Ist nicht schlimm, Hauptsache es macht Spass... :Applaus:

Ist ja auch nicht als lebenswichtiger Fred entstanden, mehr nur so und zur allgemeinen Info. Danke an alle, die mal mitgerechnet haben!