PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : GP 4000 oder GP Attack & Force



billgehts
29.11.2007, 11:48
hallo,

suche empfehlungen für eines der beiden varianten...

[k:swiss]
29.11.2007, 13:33
Hallo,
ich fahre seit kurzem den 4000s und bin von der Performance begeistert.
Rollt gut und haftet in der Kurve phänomenal.
Das neue Black Chilli compound scheint wirklich was zu bringen wird aber auch bei der überarbeiteten Force/Attack eingesetzt.
Attack und Force bin ich noch nicht gefahren und kann nur über den 4000s schreiben, aber den finde ich richtig gut.
Gruss Cosmic

Schnecke
29.11.2007, 16:55
Fahre den GP 4000 s und bin zufrieden damit. Als der GP Force & Attack rauskam gabs mal einen Test in der Tour und es wurde darauf hingewiesen, dass kein Untereschied zwischen dem Reifenpaar und dem GP 3000 besteht. Deshalb denke ich, dass sich der UNterschied zwischen den beiden Reifen auch mit der jeweils neuen Generation in Grenzen halten wird, da bei beiden ja die neue Gummimischung zu Einsatz kommt.

Albrandbiker
29.11.2007, 17:20
Ich fahre den 4000 s seit ungefähr 2 Monaten. Vor allem von der Kurvenhaftung bin ich begeistert.

billY
29.11.2007, 19:06
ich hatte die force & attack --> wie alle reifen von continental haben die bei mir an der seite fäden verloren....

jetzt fahre ich michelin pro 2 race, die mir viel besser gefallen

Rüganer
29.11.2007, 19:55
Seit dem es den GP 4000 S gibt, braucht man über Force und Attack denke ich nicht mehr nachdenken. Der GP 4000 S bietet sowohl Grip als auch niedrigen Rollwiderstand.

Ich habe übrigens den Michelin Krylion Carbon für mich als Allround Reifen (Training plus RTF) ausgewählt und bin damit sehr zufrieden. Er ist sehr pannensicher (auf gut 3000 km bisher keinen Platten, das ist ein Novum auf meinen bisherigen knapp 50.000 km gefahrenen Kilometern) und er ist auf der Lauffläche nicht so sehr schnittanfällig. Leider hat der Reifen 2 derbe Schnitte in der Seitenwand bekommen. Das liegt aber daran, dass wir immer mehr auf dreck- und scherbenverseuchte Radwege gedrängt werden. Dabei ist zwar der Schlauch leicht heraus gequollen, es gab aber keinen Platten. Ich habe mit einem Stücken aus einen anderen Reifen diesen Reifen von innen geflickt.


Ich habe auch den Michelin P2R Den nutze ich aber lieber wenn die Wege etwas sauberer und nicht so feucht sind. Er rollt etwas besser als der Krylion hat aber dafür Schwächen bei Nässe (auch wenn er vorher angeschliffen wurde). Zudem ist seine Lauffläche schnittempfindlicher.


Von den GP 4000 und 4000 S hört man viel unterschiedliches. Der Rollwiderstand ist gering. Der Verschleiß hält sich in Grenzen. Ein weiterer Vielfahrer (um die 10000 km anno) bei uns im Verein berichtete allerdings von ein paar Pannen mit diesem Reifen. Allerdings ist er fast täglich auf einer Strecke damit gefahren, die leider sehr von den zuständigen Stellen, was die Säuberung angeht, vernachlässigt wird.

Weiterhin hat bei uns im Verein der neue Schwalbe Ultremo (mit der voll ausgemalten Schrift) sehr positiven Anklang gefunden vom Fahrgefühl und vom Grip her und ziemlich pannensicher scheint er ebenso zu sein. Dagegen fiel sein Vorgänger (umrandete Schrift) mit frühen Auflösungserscheinungen des Gummis der Lauffläche auf.


Auf meinem Stadtrenner fahre ich übrigens, seit dem er ziemlich pannenanfällig (bei ca. 2000 km ständig Steinchen aufgesammelt und die dann bis zum Schlauch durchgereicht ) geworden ist, den Conti Ultra Gator Skin allerdings mit Pannenschutzband. Der Reifen ist noch ohne Pannenschutzband mit einen relativ hohen Rollwiderstand ( Vergleich zu meinen Michelin) aufgefallen allerdings hat er mit ziemlich guten Grip geglänzt. Dass mit dem Grip lässt nun, wo er ziemlich eckig abgefahren ist, nach. Er überrascht mich in letzer Zeit mit einem wegschmieren am Hinterrad. (Reifen ist von 2005)


Grüße
Rüganer

EDIT

Sorry sind einige Fehler im Text, hoffe es ist trotzdem verständlich