PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Speichung ? 2 Fach 3fach ?



El Nino
30.11.2007, 10:01
Hallo
wie sollte man einen LRS Speichen lassen ?? 3 Fach ? Anders ??

Danke .

prince67
30.11.2007, 10:07
Da hängt stark vom Einsatzzweck und Speichenzahl ab.

z.B.:
Klassisch: Speichen sollen möglichst tangential zum Nabenflansch sein. Das ist bei 32/36 Speichen bei einer 3fach Kreuzung gut realisiert.
Beim Vorderrad kann man davon abweichen (radial, wenn Nabe dafür ausgelegt), weil es keine Antriebskräfte übertragen muss.

kogafreund
30.11.2007, 10:35
Beim Vorderrad kann man davon abweichen (radial, wenn Nabe dafür ausgelegt), weil es keine Antriebskräfte übertragen muss.

Der Sinn der Radialspeichung hat sich mir nie erschlossen:
Der Nabenflansch wird viel höher belastet. Die Gewichtseinsparung durch die kürzeren Speichen ist marginal. Wenn es ein haltbarer LRS sein soll, würde ich immer 3-fach kreuzen u. ggf. beim Speichenmaterial "tunen" (z.B. DT-Revo).

Gruß

kogafreund

RowdyBurns
30.11.2007, 10:43
Vorne Radial sieht besser aus, und bringt gegenüber der dreifach Kreuzung keine nennenswerten Nachteile in der Haltbarkeit. Fahre mehrere Sätze radial eingespeichte Vorderräder. Alle mit Standard Dura Ace Naben, 32 oder 36 Loch und sehr hart gespannten Speichen. Das Ganze bei einem Körpergewicht jenseits der 90 kg und ein VR sogar im Crosseinatz! -> Keinerlei Probleme! ;)

Tick-Tack
30.11.2007, 11:20
na, dass mit dem besseren Aussehen ist wohl Ansichtssache. Ich persönlich finde klassich gespeichte Laufräder immer noch am schönsten. Und wenn da mal ein Schlag drin ist, lassen sie sich auch am leichtesten zentrieren (ohne Herrsteller-Versand und tage- / wochenlanges warten).

Man muß nicht jede Mode mitmachen und schon gar nicht wenn man kein Profi ist und das Material selbst bezahlen muß.

Gruß
Tick-Tack

RowdyBurns
30.11.2007, 11:32
Warum sollte sich ein radial eingespeichtes Laufrad schwerer zentrieren lassen?? Im Vergleich zur 3fach Kreuzung eher im Gegenteil! ;)

kogafreund
30.11.2007, 11:38
Vorne Radial...bringt gegenüber der dreifach Kreuzung keine nennenswerten Nachteile in der Haltbarkeit.

Entschuldigung, das ist Quatsch !
Sehr wohl gibt es Nachteile, nämlich die höhere Wahrscheinlichkeit des Flanschabrisses,
weil der Nabenflansch bei Radialspeichung viel höher belastet wird.
Nicht jede VR-Nabe ist herstellerseitig für Radialspeichung freigegeben.
Das ist aus gutem Grund so.
Als Händler habe ich bereits 2 Naben mit abgerissenem Flansch gehabt.
Die Gewährleistung war natürlich futsch.
Die Kunden fahren jetzt mit 3-fach - Kreuzung. Seitdem ist Ruhe. :D

Gruß

kogafreund

vorTrieB
30.11.2007, 11:42
Radial gespeichte Räder sind eindeutig leichter zu zentrieren. Sie sind außerdem steifer, weil zum einen der Winkel der Speiche zur Felge kleiner ist und zum zweiten mehr Speichenspannung sowohl möglich als auch nötig ist. Stabiler sind radial gespeichte Räder allerdings ganz & gar nicht. Wenn die Speichenspannung zu gering ist oder das Rad bei einem Sturz oder überraschend auftauchender Bordsteinkante überlastet wird, reißen die Speichen sehr viel eher als bei gekreuzter Speichung. Für Erbsenzähler und Perfektionisten: Radial eingespeichte Räder sind aerodynamisch minimal günstiger als gekreuzt eingespeichte.

pasta basta
30.11.2007, 11:52
Radial gespeichte Räder sind eindeutig leichter zu zentrieren. Sie sind außerdem steifer, weil zum einen der Winkel der Speiche zur Felge kleiner ist und zum zweiten mehr Speichenspannung sowohl möglich als auch nötig ist. ...

Hmm, der Winkelunterschied ist ja wohl kaum messbar und eher zu vernachlässigen. Steifer sind sie auch dadurch, dass die verwendeten Speichen bei radial kürzer sind als bei gekreuzten LR. Das bedeutet, es steht weniger federnde Länge der Speichen zur Verfügung, das resultiert in größerer Härte des Laufrads.

Ich kann mich kogafreund nur anschließen, Laufräder mit radialen Speichen (aus Standard-Material) sind sinnfrei.

vorTrieB
30.11.2007, 12:04
Hmm, der Winkelunterschied ist ja wohl kaum messbar...

Das stimmt, ein Geo-Dreieck lässt sich wirklich schlecht anlegen :)


... und eher zu vernachlässigen.

Das nun gerade nicht. Spocalc.xls sagt: Radialspeichen mit 25 mm hoher Felge und Durchschnittsrennradvorderradnabe bringt bei Köpfen innen 9,3 Grad (Abweichung zur Orthogonalen) und 3-fach Kreuzung 7,2 Grad (32 Speichen). Das ist ein gewaltiger Unterschied.

RowdyBurns
30.11.2007, 12:33
@ Koga: Ich gehe immer von meiner eigenen Erfahrung aus, und dabei habe ich noch keine Nachteile feststellen können, und gerissene Flansche hatte ich auch noch nicht! Wie gesagt, bin kein Leichtgewicht und gehe beim Crosser nicht gerade zimperlich mit dem Material um. Alle Laufräder haben bisher auch Renneinsätze klaglos überstanden... Warscheinlich bin ich ein Einzellfall...

Im Endeffekt muss aber jeder selber wissen was er für richtig hält! ;)

robelz
30.11.2007, 12:52
EDIT: Totaler Kappes

prince67
30.11.2007, 13:00
Was so nicht ganz richtig ist. Wenn Du bremst ist die Belastung (Verdrehen von Felge zur Nabe) die gleiche wie anders herum beim Beschleunigen. Im Gegenteil: Die Bremskraft entspricht einer Leistung, die kein Mensch zu bringen in der Lage ist.

Die negative Beschleunigung bei einem normalen Mittelklassewagen entspricht zB der Beschleunigungsleistung eines Fahrzeuges mit etwa 1000PS...
:confused:
Wenn du recht hättest, dürfe man nicht radial einspeichen!

Bei der Felgenbremse wird die Energie außen an der Felge vernichtet (Wärme) und die Speichen müssen dazu keine Umfangskräfte auf die Nabe übertragen und dadurch hast du auch keine Verdrehung von Felge zur Nabe


Beim Rennrad hast du keine Scheibenbremse. Bei einer Scheibenbremse hast du natürlich recht. Dort wird auch nicht radial eingespeicht.

vorTrieB
30.11.2007, 13:11
Bei der Felgenbremse wird die Energie außen an der Felge vernichtet (Wärme) und die Speichen müssen dazu keine Kräfte auf die Nabe übertragen und dadurch hast du auch keine Verdrehung von Felge zur Nabe

Na klar übertragen die Speichen auch beim Bremsen an der Felge Kraft auf die Nabe. Die Hauptbelastung beim Felgenbremsen trifft die Speichen, die gerade vorne und hinten stehen. Sie müssen die Kraft aufnehmen, die die Bremse gegen die Drehung einleitet & sie über die Nabe zur gegenüberliegende Seite der Felge leiten. Das können radial eingespeichte Räder mindestens genau so gut wie jedes andere. Anders bei Scheibenbremsen, wo die Bremskraft direkt in die Nabe eingeleitet wird & von dort über die Speichen zur Felge zu übertragen ist: Da fehlt es bei radialer Einspeichung an einem Hebel für die Kraftübertragung. Drehmoment wird erst übertragen, wenn sich die Nabe beim Bremsen gegen die Felge verdreht und so doch wieder ein Hebel entsteht.

kogafreund
30.11.2007, 13:23
Das nun gerade nicht. Spocalc.xls sagt: Radialspeichen mit 25 mm hoher Felge und Durchschnittsrennradvorderradnabe bringt bei Köpfen innen 9,3 Grad (Abweichung zur Orthogonalen) und 3-fach Kreuzung 7,2 Grad (32 Speichen). Das ist ein gewaltiger Unterschied.

Das mag ja sein.
Aber was bedeutet das in der Praxis ?
Daß ein Laufrad steifer sei, nur weil es radial gespeicht ist,
stimmt auch wieder nicht.
Die Speichenspannung ist hier der ganz entscheidende Faktor. Radial gespeichte Laufräder brauchen eine sehr hohe Speichenspannung. Ist die nicht vorhanden, wird das Laufrad weich sein und im Wiegetritt gibts ein schönes Klapperkonzert.
Es mag ein (theoretischer) Vorteil sein, daß bei radialer Speichung die Speichen "steiler" sind.
Meiner Meinung nach überwiegen allerdings die bereits erwähnten technischen Nachteile.

Gruß

koga

pasta basta
30.11.2007, 13:28
Das stimmt, ein Geo-Dreieck lässt sich wirklich schlecht anlegen :)



Das nun gerade nicht. Spocalc.xls sagt: Radialspeichen mit 25 mm hoher Felge und Durchschnittsrennradvorderradnabe bringt bei Köpfen innen 9,3 Grad (Abweichung zur Orthogonalen) und 3-fach Kreuzung 7,2 Grad (32 Speichen). Das ist ein gewaltiger Unterschied.

Kopf innen oder außen? Da ja bei gekreuzt beides vorhanden ist, relativiert sich hier die nackte Winkelangabe nämlich.

prince67
30.11.2007, 13:29
Na klar übertragen die Speichen auch beim Bremsen an der Felge Kraft auf die Nabe. Die Hauptbelastung beim Felgenbremsen trifft die Speichen, die gerade vorne und hinten stehen. Sie müssen die Kraft aufnehmen, die die Bremse gegen die Drehung einleitet & sie über die Nabe zur gegenüberliegende Seite der Felge leiten. Das können radial eingespeichte Räder mindestens genau so gut wie jedes andere. Anders bei Scheibenbremsen, wo die Bremskraft direkt in die Nabe eingeleitet wird & von dort über die Speichen zur Felge zu übertragen ist: Da fehlt es bei radialer Einspeichung an einem Hebel für die Kraftübertragung. Drehmoment wird erst übertragen, wenn sich die Nabe beim Bremsen gegen die Felge verdreht und so doch wieder ein Hebel entsteht.

Das habe ich auch so gemeint. Habe mich nur etwas ungeschickt ausgedrückt. Darum habe ich auch "Kraft" in Umfangskraft verbessert. Besser wäre vielleicht wenn ich von einem "Drehmoment" geschrieben hätte

vorTrieB
30.11.2007, 14:04
Kopf innen oder außen? Da ja bei gekreuzt beides vorhanden ist, relativiert sich hier die nackte Winkelangabe nämlich.

Bei gekreuzter Einspeichung unterstellt spocalc unterkreuzen und rechnet demzufolge mit dem Mittelwert. Alle Köpfe innen ist außer bei radial wohl nur bei 1-fach-Kreuzung oder 2-fach Kreuzung mit wenig Speichen sinnvoll.

feinbein
30.11.2007, 14:20
Na klar übertragen die Speichen auch beim Bremsen an der Felge Kraft auf die Nabe. Die Hauptbelastung beim Felgenbremsen trifft die Speichen, die gerade vorne und hinten stehen. Sie müssen die Kraft aufnehmen, die die Bremse gegen die Drehung einleitet & sie über die Nabe zur gegenüberliegende Seite der Felge leiten. Das können radial eingespeichte Räder mindestens genau so gut wie jedes andere. Anders bei Scheibenbremsen, wo die Bremskraft direkt in die Nabe eingeleitet wird & von dort über die Speichen zur Felge zu übertragen ist: Da fehlt es bei radialer Einspeichung an einem Hebel für die Kraftübertragung. Drehmoment wird erst übertragen, wenn sich die Nabe beim Bremsen gegen die Felge verdreht und so doch wieder ein Hebel entsteht.

Beste Erläuterung bisher. Aber:
Nein, nur die, die 'hinten' stehen und auf Zug belastet werden. Die 'vorne' müssten Druck aufnehmen, dafür sind sie aber nicht geeignet, auch wenn ein noch so kompakter Verband entsteht. Angesichts der hohen Bremskräfte müsste die Druckaufnahmefähigkeit der Speichen zu vernachlässigen sein, die würden gerade so wegknicken.

robelz
30.11.2007, 14:56
:confused:
Wenn du recht hättest, dürfe man nicht radial einspeichen!

Bei der Felgenbremse wird die Energie außen an der Felge vernichtet (Wärme) und die Speichen müssen dazu keine Umfangskräfte auf die Nabe übertragen und dadurch hast du auch keine Verdrehung von Felge zur Nabe


Beim Rennrad hast du keine Scheibenbremse. Bei einer Scheibenbremse hast du natürlich recht. Dort wird auch nicht radial eingespeicht.

Oh, Du hast völlig recht, da hatte ich einen Denkfehler.

Ich entschuldige mich, ziehe meinen Beitrag zurück und behaupte fortan das Gegenteil! :ü

uage
30.11.2007, 16:44
Hi,

also ich habe als doch relativer Laienschrauber schon mehrere Vorderräder radial eingespeicht (sehr hart) und kann nur positives berichten. Natürlich muss die Nabe das mitmachen und auch die Felge Reserven bieten. Aber sind diese *******setzungen erfüllt zeigen sich doch viele kleinere Vorteile. Ich hatte gegenüber den 3-fach gekreuzten Rädern immer ein sehr "präzises" Feedback beim zentrieren, was halt sehr subjektiv und schwer zu belegen ist.

Dann wollte ich noch als Argument Pro-Radial in den Raum werfen: Viele Systemlaufradsätze haben irgendwann einen Speichenriss am Hinterrad. Aber die radialen Vorderräder dieser LRS nutzen die Besitzer oft noch weitere Zeit. Die scheinen einfach belastbar zu sein. Ob nun System- oder Standardteile sollte dabei keine große Rolle spielen, wenn man das richtige (!) Standardmaterial nimmt.

Grüße
Uwe

Rüganer
30.11.2007, 18:44
Wenn radial so bescheiden ist (im Vergleich zu 3fach sicherlich nicht so dauerhaltbar, ohne Frage), dann frage ich mich wie unser 100 kg "Bulle" im Verein mit einem 28 radial gespeichten (DT Comp) VR klar kommen kann. Die Felge ist AFAIK eine Mavic CXP 2? (auf jeden Fall keine CXP 33). Die Nabe ist eine Ultegra 9X also definitiv noch nicht mal für Radialspeichung zugelassen. So viel fährt er nicht mehr, das Rad hat aber gewiss schon 5000 - 10000 km gehalten. Nur zur Info, das ist derjenige bei uns im Verein, der schon eine Ultegra 9X Kette gekilllt hat. Was ich damit sagen will, so sanft ist er mit seinem Matertial nicht.

pasta basta
30.11.2007, 19:19
Mag ja sein, dass es hier und da eine Weile hält, wenn man radial einspeicht, mal überspitzt formuliert.

Wenn man aber mal pro und contra gegenüberstellt, handelt man sich im Zweifel mit radial fast nur Nachteile ein. Wozu also?

kogafreund
30.11.2007, 19:43
Wenn man aber mal pro und contra gegenüberstellt, handelt man sich im Zweifel mit radial fast nur Nachteile ein. Wozu also?

So ist es !
Auch das oben zu lesende Argument, das tangential gespeichte HR habe eher einen Defekt als das radial gespeichte VR ist ein Scheinargument:
Das HR allein sorgt für den Antrieb und ist für die Übetragung des Drehmoments zuständig.
Daneben lastet das meiste Körpergewicht des Fahrers auf dem HR.
Daß es bei dieser Mehrbelastung eher am HR zu einem Speichendefekt kommt,
ist deshalb nichts Außergewöhnliches.
Man kann es drehen und wenden wie man will:
Im Ergebnis handelt man sich mit einem radial gespeichten Laufrad jedenfalls langfristig eher Nachteile ein.

Gruß

koga

RowdyBurns
01.12.2007, 02:13
So ist es !
Im Ergebnis handelt man sich mit einem radial gespeichten Laufrad jedenfalls langfristig eher Nachteile ein.


Halte ich aus eigener Erfahrung in der Praxis für Blödsinn.

uage
01.12.2007, 02:24
Mein Vergleich bezog sich nicht auf die unterschiedlichen Belastungen von Vorder- und Hinterrädern. Es geht lediglich darum, dass es insgesamt kaum Probleme mit radialen Vorderrädern gibt und das über längere Zeiträume ( deshalb der Vergleich). Mein WHR-550 Hinterrad verabschiedete sich nach 10.000 km. Das Vorderrad ist nach der Doppelten Strecke noch in Ordnung. @Koga:Nur weil du Flanschausrisse festgestellt hast, heißt das nicht, dass die Grundgesamtheit radialer Laufräder schlecht ist. Selbst konservativste Laufradprofis sind gerade im Highendbereich auf radial geschwenkt. Das allein ist sicher kein Argument, aber es bestätigt meine Meinung bzw. meine selbst gemachten Erfahrungen. Diese wären: Radial ist kein Problem, wenn die Speichspannung hoch ist und die Naben genug Material haben. Warum soll jemand, der weiß was er tut nicht radial einspeichen? Ein Kumpel fährt eines der ältesten Shimano Systemvorderräder (natürlich radial). Das hat mindestens 25.000 km hinter sich. Behauptet ihr einfach, dass radiale Räder weniger lang halten, oder wisst ihr das? Am Hinterrad würde ich (einseitig) radial auch vermeiden wollen um das Drehmoment gleichmäßiger zu verteilen. Aber am Vorderrad hab ich bisher einfach keine Nachteile feststellen können.

Grüße
Uwe

PS: Ein Flanschausriss ist häufig ein Indiz für miese Einspeicharbeit. Bei gekreuzter Einspeichung wäre das vielleicht nicht passiert, sondern "nur" eine Speiche nach der anderen gerissen. So ein Laufrad ist so oder so schlecht. Klar ist Flanschdefekt gefährlicher, aber für ambitionierte Schrauber stellt das kein Argument dar. Wer sauber arbeitet braucht sich darum keine Sorgen machen.

Mr.T
01.12.2007, 07:01
Hallo,

Gleich mal vorweg: Ich bin weder auf die radiale oder die gekreuzte Speichung festgelegt. Aber ich denke schon, dass es einfach verschiedene Auslegungen und Prioritäten gibt. Wenn ich einen Kriteriums-LRS bauen würde, würde ich auch 24 oder 28 Speichen radial verwenden, da hier ein steifes Vorderrad beim Kurvenfahren und bei den Antritten Vorteile bringt.
Zum Querfeldeinfahren: Ich fahre selbst querfeldein und möchte anmerken, dass hier das Vorderrad (gut eingespeicht) nach meiner Erfahrung auch im forcierten "Standardbetrieb" ohne gröbere Zwischenfälle selten Probleme macht. Man versucht hier schließlich stets durch Gewichtsverlagerung wenigstens das Vorderrad über Unebenheiten wie etwa dicke Wurzeln drüberzuheben, ich denke die wenigsten werden hier im Sattel sitzend sehenden Auges ohne Regung und mit einem käftigen "Donk"-Geräusch über (oder besser "in") eine armdicke Wurzel oder einen herumliegenden Ziegelstein rumpeln. Aber so etwas passiert halt ab und zu versehentlich und hier ist es gut, wenn man Reserven hat.
Die größte Belastung für Laufräder stellen meines Erachtens Kopfsteinpflsterrennen wie Paris-Roubaix dar. Hier is nix mit drüberheben über die Unebenheit, weil die Unebanheit ein paar hundert Meter lang ist, ausserdem muss man hier soviel Druck auf das Pedal geben, dass eine entlastende Gewichtsverlagerung nicht möglich ist. Auf Grund der dichten Fahrweise und dem hohen Tempo muss man hier auch davon ausgehen, dass man nicht immer die beste Linie erwischen und durch einige Löcher knallen wird. Zu den harten Spitzenbelastungen kommt auch noch eine zermürbende Dauerbelastung von insgesamt etwa 50 km Kopfsteinflaster. Hier fahren die meisten Pro-Teams klassische Laufräder. Radial eingespeichte klassische Laufräder (Also Standard-Nabe und Standard-Flansch) habe ich bei solchen Rennen noch nicht gesehen.

Gruß
Mr.T

kogafreund
01.12.2007, 09:47
Halte ich aus eigener Erfahrung in der Praxis für Blödsinn.

Naja, da bleibt nur zu hoffen, daß Du Dir zukünftig mit Deinen Beiträgen hier etwas mehr Mühe gibst.
Ansonsten sei herzlich auf den allseits bekannten Dieter Nuhr verwiesen.

Ich weiß nicht, wieviele Laufräder ich bislang gesehen/repariert/entsorgt habe.
Es waren unzählige. Wenn man den halben Tag in der Werkstatt steht, bekommt man irgendwann ganz gute Rückmeldungen u. Erfahungswerte derjenigen, die das Zeug benutzen u. fahren.
Und da ist es nun mal so, daß radiale Speichung keinerlei technischen Nutzen bringt, der sich in irgendeiner Weise bemerkbar machen würde. Bringt eher die beschriebenen Nachteile u. insbesondere eine höhere Belastung des Materials.

Die Frage nach dem echten Nutzen radial gespeichter Laufräder hat bisher noch niemand schlüssig beantwortet.

Gruß

koga

RowdyBurns
01.12.2007, 22:22
@ Koga: Nur zur Info, hab mehrere Jahre im Bikshop geschraubt, und in der Zeit sicher einige hundert Sätze Laufräder aufgebaut, denke also schon dass ich mir ein qualifiziertes Urteil erlauben kann! Mag ja sein, dass die Belastung für den Nabenflansch minimal höher ist, ich habe jedoch noch NIE einen gerissenen Nabenflansch gehabt! (Dura Ace/ Ultegra) Mir ist es aber relativ gleich wie du das beurteilst, wenn du die gekreuzten für sinniger hältst kreuze deine Speichen und werde glücklich damit. Ich jedenfalls werden meine LR weiterhin vorn radial einspeichen! ;)

Zum Vorteil: Das radial eingespeichte LR Vorteile haben habe ich niemals behauptet. Mir gefällt es optisch besser. Ich habe lediglich deine Aussage dass eine radiale Einspeichung gravierende Nachteile mit sich bringt verneint!

pasta basta
02.12.2007, 11:42
Mag ja sein, dass die Belastung für den Nabenflansch minimal höher ist, ich habe jedoch noch NIE einen gerissenen Nabenflansch gehabt! (Dura Ace/ Ultegra)
Zum Vorteil: Das radial eingespeichte LR Vorteile haben habe ich niemals behauptet. Mir gefällt es optisch besser. Ich habe lediglich deine Aussage dass eine radiale Einspeichung gravierende Nachteile mit sich bringt verneint!

Wenn Du schon einige hundert Laufräder aufgebaut hast - mit den Grundlagen hast du dich auch schon mal beschäftigt?
Von minimal höherer Belastung des Nabenflansches bei radial zu sprechen, scheint das jedenfalls auszuschließen.

Die Belastung des Flansches ist bei radial wesentlich höher. Guck dir mal den Kraftverlauf bei radial/gekreuzt an, kannst Du ganz leicht erkennen am Verlauf der Speichen.

Der Charme der gekreuzten Variante ist ja gerade, dass die Kräfte benachbarter Speichen im Flanschbereich gegeneinander wirken und so die Belastung des Flansches erheblich senken! Dazu kommt, dass die Speichen bei gekreuzter Bauweise länger sind und daher mehr Federreserven bieten. Auch das senkt effektiv die Belastung des Flansches.

Als einziges Argument für radial kam bisher die Optik. Immerhin! :Applaus:

HeinerFD
02.12.2007, 15:39
[...]
Die Frage nach dem echten Nutzen radial gespeichter Laufräder hat bisher noch niemand schlüssig beantwortet.

Gruß

koga

Höhere Seitensteifigkeit.

RowdyBurns
02.12.2007, 16:50
Wie gesagt, wer damt glücklicher ist seine Speichen zu kreuzen soll das tun, nur bitte nicht irgendwelche Märchen von reihenweise Flanschbrüchen etc. pp in die Welt setzen! ;)

@ Pasta: Wie gesagt, ich muss mich überhaupt gar nicht rechtfertigen, ich weiss was meine selbst aufgebauten Laufräder können, das reicht mir! Ebenso kenne ich die Rate der defekten Vorderräder die ich radial gespeicht habe. Daher zählt mir meine Erfahrung wesentlich mehr wie die theoretische Mehrbelastung. Dass die Belastung höher ist streite ich überhaupt nicht ab, solange diese nicht zum Materialbruch führt ist mir die Belastung aber relativ egal! ;)

vorTrieB
02.12.2007, 18:14
Höhere Seitensteifigkeit.

Genau so ist es. Wie bereits gesagt :)