PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 3fach Ultegra "Probleme"



Lord
18.09.2003, 20:50
Mein Vater hat heute sein neues Rennrad Ultegra 3-fach
bekommen. Schaltet man auf das mittlere Kettenblatt gibt es
ein ständiges Geräusch ( klackern ). Bin mir sicher das die Kette
leicht an den Steighilfen anschlägt. Dieses Geräusch ist aber
ziemlich lästig. Gibt es Abhilfe für dieses Problem.


Mfg!

tigerchen
18.09.2003, 20:53
Kette nicht so schräg fahren, dass die Kette an den Steighilfen vom grossen Blatt hängen bleibt
Kette+Ritzel muss erst mal so 200km eingefahren werden

Lord
18.09.2003, 21:32
Hat sicher nichts mit dem Schräglauf der Kette zu tun, weil es bei
jedem Ritzel auftritt. Bin mir sicher das die Kette an den Steighilfen anschlägt und dadurch das Geräusch entsteht.

Letzter
18.09.2003, 22:09
Hai Lord,

genau wegen dem Problem war ich heute in der Werkstatt meines geringsten Misstrauens. Du hast Recht es sind die Steighilfen. Der Mechaniker hatte die Steighilfen angeschliffen, es ist besser geworden aber nicht weg. Es ist ein Lachsack, dass an dieser Gruppe ein solches Geräusch auftritt, ich finde es ist unheimlich nervend. Sollte er beim nächsten Versuch das nicht wegbekommen, bekommt er die Kurbelgarnitur oder das ganze Rad wieder, ist immerhin ein Koga Super Winner. Ich meine sowas darf nicht sein.


Wütende Grüße
Thomas

Meister
19.09.2003, 00:12
Hallole Letzter, Lord

Das habt Ihr gut beobachtet. Solche Symptome treten gar nicht
so selten bei 105 und Ultegra auf. Nachdem ich mich Anfang
letzten Jahres damit bei einem Kunden blamiert hatte, wandte
ich mich an Paul Lange (Shimano D). Dort hört man zuerst die
einstudierten Phrasen wie beispielsweise: "Damit sind sie der
erste, sowas haben wir noch nie gehört", dann wird man mit Ratschlägen auf tigerchens Niveau genervt, bevor sie einen
spüren lassen, daß sie dich für zu blöd halten, eine Schaltung
einzustellen. Das ist eine Don Quichote-Aktion.
Offenbar wird erwartet, daß der Mechaniker solche "Bagatellen"
selbst erledigt. Ein guter Verkäufer kann das, wie auch das
Einstellen der Sitzposition oder die Abstimmung von Federelementen, ohne manuelle Aktionen (=verbale Optimierung).
Damit wird das Feedback von der Basis im Keim erstickt.
Aus gegebenem Anlass möchte ich dafür den Begriff "Morbus Magenwirth" (MoMa) einführen.

Nachdem ich mich nun ausgeheult habe, möchte ich noch ein bißchen konstruktiv werden. Hier einige Anmerkungen:

-- Bei der aktuellen 9-fach Kettengeneration (HG 73/93) wurden
gegenüber der ersten (HG 72/92) die Masse der Laschen
verändert, was das Symptom verstärkt.
-- Das Symptom verstärkt sich zuerst in der Einfahrzeit und
verflüchtigt sich erst nach vielleicht tausend Kilometern.
-- Wenn man die Bewegung der Kette relativ zum Kettenblatt
beobachtet sieht man, wie die Kette in ihrer Annährung an
das Kettenblatt kurz von einer Zahnecke aufgehalten wird
wodurch sie mit etwas Schwung auf die Steighilfe fällt.

Obwohl es sicher nicht richtig ist solche "Präzisionsteile" nachzuarbeiten mache ich das, wenn ein Neurad diese
Symtomatik zeigt (wird wieder seltener), und zwar so:
-- Die vier Steighilfen tangential etwa einen viertel Millimeter
niedriger schleifen, ohne das Kettenblatt zu verletzen
-- Die betreffenden Zähne (1.+/2. nach Steighilfe) entgraten
und die Ecke leicht abrunden

Zum Nachweis kann man ein Zweifachblatt montieren, dann ist
das Geräusch weg. Leider ist das nicht vernünftig schaltbar.

Grüße

pinguin
19.09.2003, 08:46
obwohl ich selbst nicht betroffen bin.

Zum Einen: Sowohl hier als auch im IBC-Rennradforum als auch ganz allg. im Web wird dieses Thema oft auf den Tisch gebracht (ich glaub' ich war hier der Erste). Also über Suchen oder googlen kriegt man noch weitere Leidensgenossen bzw. Lösungsansätze wie das Abschleifen präsentiert.

Zum Abschleifen: Die Bekannte, die damals das Problem an mich herangetragen hatte, war beim Händler ihres Misstrauens (sogar ein SchimpansoServiceCenter) und wurde dreimal abgespeist. Dann kam das Abschleifen - jetzt nach (ich habe letztes WE mit ihr darüber gesprochen) ca. 1.600 km ist das Geräusch immer noch da. Und zwar verstärkt, seitdem sie die Kette ordentlich mit Lappen, Zahnbürste gereinigt hatte und mit Kettenöl wieder gepflegt hatte. Das dünnflüssigere Öl dämpft wohl das Geräusch nicht ab. Sie ist wieder zum Händler und ratet mal, was der mit der armen G. gemacht hat? Er hat ihr "richtiges" Kettenfett auf die Kette geschmiert, damit wieder etwas Ruhe herrscht.

Also bis da durch Verschleiss Ruhe im System habt, hat das Kettenblatt evtl. schon Haifischzähne (bei meiner DA ging das mit den Haifischzähnen schon nach 2.500 km los - hab's aber bisher ignoriert) und muss getauscht werden. Dann geht der Sound wieder los - viel Spass damit!

Ich habe auch schon einige PM von Forumsmitgliedern dazu bekommen. Scheinbar trauen sich manche schon gar nicht mehr, dieses doofe Problem hier öffentlich zu machen.

Wenn einer von Paul Lange hier mitlesen würde und vielleicht so mutig wäre, mal Stellung zu beziehen?

Ich, wenn ich so'n Schrott angedreht bekommen hätte, würde spätestens jetzt die Mängelhaftungsorgie durchziehen (siehe anderen Thread dazu - von Kartsen, dem armen Kerl, dem ist was am Umwerfer abgeplatzt...). Wenn an einem Rennrad was klappert/rasselt oder sonst Krach macht (ausser ich selbst), dann werde ich zum Tier. So ein fu..ing damned "$%/)§ racing bike hat die Ruhe zu bewahren!

Und locker bleiben
pinguin

pinguin
19.09.2003, 08:48
Original geschrieben von Meister
Obwohl es sicher nicht richtig ist solche "Präzisionsteile" nachzuarbeiten mache ich das, wenn ein Neurad diese
Symtomatik zeigt (wird wieder seltener), und zwar so:
-- Die vier Steighilfen tangential etwa einen viertel Millimeter
niedriger schleifen, ohne das Kettenblatt zu verletzen
-- Die betreffenden Zähne (1.+/2. nach Steighilfe) entgraten
und die Ecke leicht abrunden


Mit was schleifst du das ab?

pinguin

VanceBeinstrong
19.09.2003, 08:53
Hiya!

Bei Tripple kann man immer 2 mal schalten, wenn man auf dem mittleren Blatt fährt...der Umwerfer hat zwei Stellungen...vielleicht ist es nur das. Wenn du auf dem grossen Blatt fährts und auf das kleine Blatt schaltest, dann kannst du nochmal schalten...ohne dass der Umwerfer die Kette auf das kleinste Blatt wirft.

Denke mal das könnte des Rätzels Lösung sein...

tigerchen
19.09.2003, 09:17
der Eddy Merckx schalten?? keine Steighilfen, kein Shimpanso?? Ach ja der hatte Campa und das geht auch ohne Steighilfen!

Paco73
19.09.2003, 09:36
Hallo

Bei der Suchfunktion Klackern eingeben dann hat es glaube ich noch mehr Themen dazu. Ist unten rechts. Bei mir habe ich das gleiche Problem. Liegt schon an den Steighilfen. Ich habe diese angeschliffen und ein bischen Fett drauf. Habe jetzt etwa 1200 Km mit dem neuen Rad und langsam is das Geräusch weg.

Bin mir aber trotzdem am überlegen ne 2-Fach DA garnitur drauzumachen. Bei den meisten Rädern mit Ultegra kann man fast nur noch Triple kaufen. :(

Das geräusch nevt ziemlich.

Gruss

Sausewind
19.09.2003, 10:04
Original geschrieben von tigerchen
der Eddy Merckx schalten?? keine Steighilfen, kein Shimpanso?? Ach ja der hatte Campa und das geht auch ohne Steighilfen!

Der konnte schalten, weil er nicht so grosse "Sprünge" hatte. 42/52 oder 53 war damals Standard, die Schaltperformance aber natürlich nicht so prall wie heute. Aber 42/52 schaltet sich immer noch blendend, auch ohne Steighilfen etc.

@ alle

Ich hab aber auch noch ne Frage: Wenn man die Steighilfen (ein wenig) abschleift, erfüllen sie dann überhaupt noch ihre Funktion? Können sie die Kette dann beim Hochschalten überhaupt noch halten???

Ich selber fahre Zweifach Campa, aber auch hier gibt es mit dreifach "Probleme". Ist ja auch klar, auch gei 2-fach kann man bei 9 oder zehn Ritzeln hinten, auf keinem Blatt alle Ritzel problemlos fahren. Bei 3-fach erwarten die Meisten, daß sie auf dem mittleren Blatt hinten alle Ritzel fahren können, der Hersteller muss sich aber bezüglich Kettenlinie entscheiden, ob er das mittlere Blatt eher Richtung grosser, oder eher Richtung kleiner Ritzel ausrichtet. Da die Kette systembedingt nur mit dem grossen Blatt kollidiert, müsste man die Kettenlinie weit nach aussen verschieben um dies zu verhindern. Die ohnehin schon grössere Achsbreite würde NOCHgrösser, kleine Fahrer mit schamlem Becken bekämen u.U. anatomische Probleme. Bei Zweifach fällt das Problem nicht so auf, weil mittlerweile Jeder über ungünstige Kettenlinien Bescheid weiss und das kleinste und vielleicht zweitkleinste Ritzel nicht auf dem kleinen Blatt fährt.

Trotzdem sind mit Sicherheit noch verbesserungen möglich (beim MTB funktionierts ja besser), wie z.B Kette. Hats denn schonmal jemand mit ner Campa 10-fach Kette versucht? Die ist aussen doch extrem schmal, kaum überstehende Nite oder Laschen...okay, sie könnte zwischen zwei Kettenblätter fallen...aber einen Versuch wärs doch wert!?!

Lord
19.09.2003, 20:52
Erstmal Dankeschön für eure zahlreichen Antworten.
Aber so eine richtige Hilfe gegen dieses "klackern" habe
ich nicht bekommen. Es ist eigentlich traurig das Shimano
auf dieses Problem, das doch sehr häufig vorkommt und
eigenlich ein Produktionsfehler in dieser Serie ist keine
Stellungsnahme nimmt.


Mfg! Lord

michaelJK
20.09.2003, 09:26
da ich grade ein neues Rad kaufen will, habe ich etliche mit Ultegra Triple probegefahren. Seltsam ist, es gibt einige wenige, bei denen ist nichts zu hören! Manche klackern aber ganz heftig. andere ein bißchen.

Michael

Frank Schmidt
20.09.2003, 10:30
Hallo,
da habe ich anscheinend Glück gehabt, denn meine Ultegra hatte
nie derartige Probleme. Auch das Klappern der STI trat nie auf-an
scheinend ein sonst häufig vorkommendes Problem.

Gruß FRANK