PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ...weiß die linke Hand, was die rechte tut?



Oposum
11.03.2008, 23:26
Sahs gestern auf dem Rad, nachdem ich neue Mäntel aufgezogen hatte. Natürlich ist etwas Fett auf die Felgen gekommen. Das musste erst runter gebremst werden.

Dabei kam mir die Frage:
Warum wird das Hinterrad mit der rechten Hand verzögert und das Vorderrad, an dem man bedeutend mehr Bremskraft gebrauchen kann, mit der linken?

Die meisten werden in der rechten Hand mehr Kraft haben

Hummel256
11.03.2008, 23:41
Weil ein Rechtshänder "in Panik" wohl auch mit der rechten Hand stärker zugreift - wenn das dann die Vorderrad-Bremse ist, gibt es halt einen gepflegten Überschlag.... ;)

Man In Red
11.03.2008, 23:44
könnte auch vom normalen rad (mtb) kommen, wo die gewichtsverteilung ja meist etwas anders ist und es sinn macht, mehr hinten zu bremsen.
wahrscheinlich auch, dass man, wie hummel schon schrieb, in notsituationen das vr nicht gleich blockiert

fahre selber kein töff (motorrad), aber habe im hinterkopf, dass es bei töffs eben grad andersrum ist, was die fahrer dazu veranlasst, ihre mtb bremshebel "verkehrt" herum anschliessen um im falle einer notbremsung nicht gleich vore über zu fliegen...
berichtige mich, wers besser weiss!

Minifutzi
11.03.2008, 23:51
Ich vermute auch, dass es Über-Den-Lenker-Abflug verhindern soll. Linkshänder sind also benachteiligt. :)

black
12.03.2008, 01:28
Ich (Rechtshänder => rechts mehr Kraft und Gefühl) fände es anderes herum auch besser (auch bei der Schaltung) und hab schon überlegt die Bremszüge zu vertauschen (wie es m.W. Pantani tat). Ich konnte mich aber bislang nicht dazu durchringen - Standardisierung hat ja auch Vorteile.


fahre selber kein töff (motorrad), aber habe im hinterkopf, dass es bei töffs eben grad andersrum ist, was die fahrer dazu veranlasst, ihre mtb bremshebel "verkehrt" herum anschliessen um im falle einer notbremsung nicht gleich vore über zu fliegen...
berichtige mich, wers besser weiss!

IIRC:

rechte Hand: VR-Bremse
rechter Fuß: HR-Bremse
linke Hand: Kupplung

marcus1979
12.03.2008, 02:57
Warum das so ist, wie es ist, weiß ich net.
Beim Motorrad ist es aber so, dass ein blockierendes Hinterrad sehr gefährlich ist, da die Kiste dann ausbrechen kann (nur Profis können das abfangen) und drum bekommt man schon in der Fahrschule beigebracht, mehr Bremskraft aufs Vorderrad zu geben (bekommt man eh fast nicht zum blockieren). Bei meiner Kiste ist ein Bremskraftverteiler verbaut, der das ganz automatisch macht, drum brems ich da auch fast nie mit der Hand.
Wie gefährlich ein blockierendes Hinterrad beim Rennrad ist weiß ich net. :confused:

a x e l
12.03.2008, 06:07
http://sheldonbrown.com/german/brakturn.html#whichside

Joey
12.03.2008, 09:08
Traditionell war die Vorderbremse immer links, keine Ahnung wieso. Soweit ich mich erinnere, wanderte sie dann irgendwann im Laufe des MTB- und Trekkingbooms in den frühen 90ern bei Neurädern nach rechts, ich glaube, es gab sogar irgendeine Verordnung dazu. Eben weil die rechte Hand bei den meisten stärker ist. Das war eigentlich überflüssig, weil spätestens mit der V-Brake die Teile so effektiv wurden, dass Handkraft eh keine Rolle mehr spielte. Ich hatte schon in Vor-MTB-Zeiten die vordere rechts und bin immer dabei geblieben.

OCLV
12.03.2008, 09:24
An den Rädern der DDR war es anders herum: vorne wird mir rechts gebremst und hinten mit links.

Warum hat man das so gemacht? Einfach um anders zu sein als der Westen! :rolleyes: Da waren auch die Bremsen anders herum aufgebaut: an der VR Bremse war die Seite mit dem Zug nicht rechts sondern links. Am HR dann entsprechend kam der Zug auch nicht links vom Rahmen zur Bremse sondern rechts.

Und das alles nur um anders zu sein....


Ich erinner mich noch daran, dass Rominger mal seine Bremsen vertauscht hatte und nachdem er sich nach 2-3 Etappen böse aufs Ei gelegt hat, ganz schnell hat wieder zurück tauschen lassen...

martl
12.03.2008, 09:28
könnte auch vom normalen rad (mtb) kommen,
Huch? MTBs sind deutlich jünger als Rennräder, also was das "normalere" Rad ist, ist unklar :)


Warum das so ist, wie es ist, weiß ich net.
Beim Motorrad ist es aber so, dass ein blockierendes Hinterrad sehr gefährlich ist, da die Kiste dann ausbrechen kann (nur Profis können das abfangen) und drum bekommt man schon in der Fahrschule beigebracht, mehr Bremskraft aufs Vorderrad zu geben (bekommt man eh fast nicht zum blockieren). Bei meiner Kiste ist ein Bremskraftverteiler verbaut, der das ganz automatisch macht, drum brems ich da auch fast nie mit der Hand.
Wie gefährlich ein blockierendes Hinterrad beim Rennrad ist weiß ich net. :confused:
Ahm...?

umgekehrt wird ein Schuh draus. Ein einspuriges Fahrzeug (da verhalten sich Fahrrad und Motorrad gleich) bricht aus, wenn vorne blockiert wird, und bleibt richtungsstabil, wenn hinten blockiert wird. Was jedes Kind zum Leidwesen des Pappis, der oft neue Mäntel kaufen muß, mit Powerdrifts mit der Rücktrittbremse schon getestet hat :)
(Bei zweispurigen Fahrzeugen ist das genau umgekehrt, deshalb waren Autobremsanlagen vor ABS so eingestellt, dass sie im Zweifelsfall vorne zuerst überbremsten.

Wenn das in der Fahrschule so gelehrt wird, dürfte das damit zu tun haben, dass Du vorne mehr Bremskraft übertragen kannst.

Ob das auf die Anordnung der Bremshebel beim Rad einen Einfluß hat, weiß ich nicht. Im Zweifelsfall hat Onkel Sheldon recht :)

Sahnie
12.03.2008, 09:29
Es heißt "Rechtshändler" nicht "Rechtshänder", ihr Analfabeten.:D

martl
12.03.2008, 09:31
oder "Rechtehändler"

http://www.spiegel.de/img/0,1020,782399,00.jpg

Blitzdings
12.03.2008, 09:39
Ich (Rechtshänder => rechts mehr Kraft und Gefühl) fände es anderes herum auch besser (auch bei der Schaltung) und hab schon überlegt die Bremszüge zu vertauschen (wie es m.W. Pantani tat). Ich konnte mich aber bislang nicht dazu durchringen - Standardisierung hat ja auch Vorteile.


Versuche es!

Ich hatte immer die VR-Bremse rechts und bin damit bestens klargekommen. (Erscheint mir auch logisch, das Durchschnittsindividuum hat in der rechten Hand sowohl mehr Gefühl als auch Kraft)

Anlässlich eines noch durchzuführenden Lenkertausches bei einem neuen Rad hab' ich es dann einmal bei der klassischen Anordnung belassen. Da der Lenker fast ein Jahr nicht kam (Cinelli halt...), hatte ich dann auch genügend Zeit diese Variante auszuprobieren.

Ergebnis: Die 'richtige' Bremse rechts ist deutlich besser zu dosieren - Erst damit kann ich einigermassen vernünftig bremsen. Auch die recht lange Phase der versuchten Umgewöhnung konnte daran nichts ändern.

Speichennippel
12.03.2008, 11:12
Mit rechts bedient man die hinteren Komponenten, mit links die vorderen. (Schaltung & Bremse)

feinbein
12.03.2008, 11:27
Bin Rechtshänder und seit immer daran gewöhnt, vorne mit links zu bremsen. Anders als Mr. Sheldon fahre ich lieber links die vordere Bremse, weil ich mit rechts gelegentlich am Reissverschluss, der Flasche oder sonstwo rumfummle und eine Hand an der wichtigeren Bremse haben kann. :D

Natürlich nur, weil ich mich eben daran gewöhnt habe.

Steig doch mal einer von einem europäischen Automatikgetriebe auf ein englisches Schaltgetriebe im Auto um - und komme mir dann mit Logik! Mopeds schalten und kuppeln mit links und bremsen mit rechts, wenn ich mich recht erinnere. Über Kreuz wär das auch nicht einfacher...

martl
12.03.2008, 11:36
Mit rechts bedient man die hinteren Komponenten, mit links die vorderen. (Schaltung & Bremse)
Nicht bei Rahmenschalthebeln...

feinbein
12.03.2008, 11:43
Traditionell war die Vorderbremse immer links...

Aber nicht bei dieser Spezies:

101.20
12.03.2008, 12:26
Aber nicht bei dieser Spezies:

Im High-End Bereich macht man's halt wieder anders...

101.20
12.03.2008, 12:31
Bin Rechtshänder und seit immer daran gewöhnt, vorne mit links zu bremsen. Anders als Mr. Sheldon fahre ich lieber links die vordere Bremse, weil ich mit rechts gelegentlich am Reissverschluss, der Flasche oder sonstwo rumfummle und eine Hand an der wichtigeren Bremse haben kann. :D

Natürlich nur, weil ich mich eben daran gewöhnt habe.

Steig doch mal einer von einem europäischen Automatikgetriebe auf ein englisches Schaltgetriebe im Auto um - und komme mir dann mit Logik! Mopeds schalten und kuppeln mit links und bremsen mit rechts, wenn ich mich recht erinnere. Über Kreuz wär das auch nicht einfacher...

Etwa sowas?

marcus1979
12.03.2008, 12:49
Ahm...?

umgekehrt wird ein Schuh draus. Ein einspuriges Fahrzeug (da verhalten sich Fahrrad und Motorrad gleich) bricht aus, wenn vorne blockiert wird, und bleibt richtungsstabil, wenn hinten blockiert wird.

Wenn das in der Fahrschule so gelehrt wird, dürfte das damit zu tun haben, dass Du vorne mehr Bremskraft übertragen kannst.


Frag' einfach jeden Motorradfahrer den du kennst, jeder wird dir bestätigen, dass er vorne stärker bremst. Ich hab' auch schon mehrere Sicherheitstrainings hinter mir, da wird dir das nochmal gesagt. Hinten blockiert einfach viel leichter als vorne und das ist auf dem Motorrad richtig sch...

MrHalionFear
12.03.2008, 12:57
Frag' einfach jeden Motorradfahrer den du kennst, jeder wird dir bestätigen, dass er vorne stärker bremst. Ich hab' auch schon mehrere Sicherheitstrainings hinter mir, da wird dir das nochmal gesagt. Hinten blockiert einfach viel leichter als vorne und das ist auf dem Motorrad richtig sch...



umgekehrt wird ein Schuh draus. Ein einspuriges Fahrzeug (da verhalten sich Fahrrad und Motorrad gleich) bricht aus, wenn vorne blockiert wird, und bleibt richtungsstabil, wenn hinten blockiert wird. Was jedes Kind zum Leidwesen des Pappis, der oft neue Mäntel kaufen muß, mit Powerdrifts mit der Rücktrittbremse schon getestet hat :)
(Bei zweispurigen Fahrzeugen ist das genau umgekehrt, deshalb waren Autobremsanlagen vor ABS so eingestellt, dass sie im Zweifelsfall vorne zuerst überbremsten.

Das ist doch imho davon abhängig, wie schnell man unterwegs ist.
Bei höheren Geschwindigkeiten sollte man eher zur Vorderradbremse greifen. Verzögert besser, das Motorrad ist aber schwiedriger zu beherrschen im Gegensatz zur Hinetrradbremse. Die nutzt man insbesondere bei niedrigeren Geschwindigkeiten und in Kurven eher die Hinterradbremse; Stichwort: Kippmoment.

BG MHF

Ihr habt also beide recht!

martl
12.03.2008, 13:05
Das ist doch imho davon abhängig, wie schnell man unterwegs ist.

nö :)

MrHalionFear
12.03.2008, 13:07
nö :)

Selbstverständlich :D

martl
12.03.2008, 13:07
Frag' einfach jeden Motorradfahrer den du kennst, jeder wird dir bestätigen, dass er vorne stärker bremst. Ich hab' auch schon mehrere Sicherheitstrainings hinter mir, da wird dir das nochmal gesagt. Hinten blockiert einfach viel leichter als vorne und das ist auf dem Motorrad richtig sch...
Ja, vorne kannst du mehr Bremskraft übertragen, weil da durch den Bremsvorgang mehr Gewicht draufkommt. Das ändert aber nichts daran, dass beim Blockieren am Vorderrad das Motorrad Richtungs-instabil wird und am Hinterrad nicht :)

deruneinholbare
12.03.2008, 13:20
Wie gefährlich ein blockierendes Hinterrad beim Rennrad ist weiß ich net. :confused:
http://de.youtube.com/watch?v=23JL3NNB2Io

also ist wohl beherschbar...

marcus1979
12.03.2008, 13:22
nö :)

dito

martl
12.03.2008, 13:28
Ihr definiert gerade die Fahrzeugdynamik neu, schade, dass es für Ingenieurwissenschaften keinen Nobelpreis gibt :D

MrHalionFear
12.03.2008, 14:08
Ihr definiert gerade die Fahrzeugdynamik neu, schade, dass es für Ingenieurwissenschaften keinen Nobelpreis gibt :D

Ich definiere gar nichts neu! Ich habe ja auch nicht ohen Grund "imho" geschrieben. ;)

Du wirst mir jetzt aber mit Sicherheit erklären können, warum es überhaupt Vorderrad- und Hinterradbremse gibt.

black
12.03.2008, 14:13
Du wirst mir jetzt aber mit Sicherheit erklären können, warum es überhaupt Vorderrad- und Hinterradbremse gibt.

VR-B zum Bremsen, HR-B für Wheelies? ;)

MrHalionFear
12.03.2008, 14:20
VR zum Bremsen, HR für Wheelies? ;)

Aahhhh, das war also der Sinn des ganzen! :D

Und ich dachte, es ging dabei um Bremslastverteilung sowie die Balance vorne und hinten....:rolleyes:

martl
12.03.2008, 15:03
Ich definiere gar nichts neu! Ich habe ja auch nicht ohen Grund "imho" geschrieben. ;)

Du wirst mir jetzt aber mit Sicherheit erklären können, warum es überhaupt Vorderrad- und Hinterradbremse gibt.
Wie Du aus der Diskussion auf die Frage kommst, ist mir ja etwas schleierhaft, wir diskutierten ja den Extremfall einer Blockierbremsung.

Tatsächlich ist theoretisch am Fahrrad die Vorderradbremse ausreichend, da bei einer idealen Bremsung auf dem Hinterrad 0N lasten.

Warum dann die Hinterradbremse? Erstens ist sie Pflicht und wir fühlen uns sicherer, wenn das Bremssystem redundant ausgelegt ist, zweitens gilt obiges nur bei bestimmtem Mindestgrip (also zB bei trockenheit und fester Fahrbahn), und drittens ist, wie oben erlüutert, ein Fahrrad, das hinten blockiert, richtungsstabil und damit leichter beherrschbar.

a x e l
12.03.2008, 16:28
.....und drittens ist, wie oben erläutert, ein Fahrrad, das hinten blockiert, richtungsstabil und damit leichter beherrschbar.

Wenn man nicht gerade in der Kurve bremst:rolleyes:

martl
12.03.2008, 16:31
Wenn man nicht gerade in der Kurve bremst:rolleyes:
Behält 1a seine Richtung bei. Ist halt nur nicht die weitere Richtung der Strasse :)

MrHalionFear
12.03.2008, 16:34
Wie Du aus der Diskussion auf die Frage kommst, ist mir ja etwas schleierhaft, wir diskutierten ja den Extremfall einer Blockierbremsung.

Tatsächlich ist theoretisch am Fahrrad die Vorderradbremse ausreichend, da bei einer idealen Bremsung auf dem Hinterrad 0N lasten.

Warum dann die Hinterradbremse? Erstens ist sie Pflicht und wir fühlen uns sicherer, wenn das Bremssystem redundant ausgelegt ist, zweitens gilt obiges nur bei bestimmtem Mindestgrip (also zB bei trockenheit und fester Fahrbahn), und drittens ist, wie oben erlüutert, ein Fahrrad, das hinten blockiert, richtungsstabil und damit leichter beherrschbar.

Die Frage war eher spaßeshalber gemeint - keineswegs böse oder etwaiges! ;)

Mir ging es hier nicht um den Extremfall einer Blockierbremsung, sondern darum, die vorzunehmende Bremsung der eigenen Geschwindigkeit anzupassen - das war mit "abhängig von der Geschwindigkeit" gemeint.
Wir haben ja auch beide geschrieben, dass mit der Vorderradbremsung mehr Bremsleistung erzielt werden kann und das dies schwerer zu beherrschen ist, als die Bremsung mit der Hinterradbremse.
Ich würde bei hoher Geschwindigkeit aber bestimmt nicht die Vorderradbremse voll durchziehen....->:5bike:

zu 1. jo, stimmt beides
zu 2. kann sein...hab ich mich bisher nicht beschäftigt
zu 3. hab auch nie etwas Gegenteiliges behauptet! ;)

MfG MHF

black
12.03.2008, 17:08
Behält 1a seine Richtung bei. Ist halt nur nicht die weitere Richtung der Strasse :)

Und bei Schräglage fehlt plötzlich die Fliehkraft.

martl
12.03.2008, 18:27
Und bei Schräglage fehlt plötzlich die Fliehkraft.
Die ist schon da, wenn man dem Kurvenradius weiter folgt. Das Problem ist eher, dass die Reibungskraft, die der Reifen übertragen ann, gerichtet ist. Je mehr Bremskraft er in Fahrtrichtung übertragen kann, desto weniger Seitenführungskraft ist möglich.

mgabri
13.03.2008, 08:38
Traditionell war die Vorderbremse immer links, keine Ahnung wieso.

Weil man bei den schwergängigen Dingern richtig reinlangen mußte. So hatten zumindest die Rechtshänder die Chance auf eine gewisse Verzögerung.

Veloce
13.03.2008, 08:51
Versuche es!

Ich hatte immer die VR-Bremse rechts und bin damit bestens klargekommen. (Erscheint mir auch logisch, das Durchschnittsindividuum hat in der rechten Hand sowohl mehr Gefühl als auch Kraft)

Anlässlich eines noch durchzuführenden Lenkertausches bei einem neuen Rad hab' ich es dann einmal bei der klassischen Anordnung belassen. Da der Lenker fast ein Jahr nicht kam (Cinelli halt...), hatte ich dann auch genügend Zeit diese Variante auszuprobieren.

Ergebnis: Die 'richtige' Bremse rechts ist deutlich besser zu dosieren - Erst damit kann ich einigermassen vernünftig bremsen. Auch die recht lange Phase der versuchten Umgewöhnung konnte daran nichts ändern.


Ich kenne das vom jahrelangen Motorrad fahren gar nicht anderst . Also hab ich auch die Bremsen an allen Rädern entsprechend montiert .

Blitzdings
13.03.2008, 09:09
Ich kenne das vom jahrelangen Motorrad fahren gar nicht anderst . Also hab ich auch die Bremsen an allen Rädern entsprechend montiert .
:drinken2:

Mir ist völlig schleierhaft, warum mancher meint, dass man bei hohen Geschwindigkeiten die VR-Bremse besser meidet. :confused::confused::confused:

Fakt ist, dass allein diese, bedingt durch die dynamische Achslastverlagerung, zu brauchbarer Verzögerung führt. Im Zweifelsfall kann man tatsächlich auf die HR-Bremse dauerhaft verzichten. Ausnahme: Auf wenig griffigem Untergrund, denn ein blockierendes Hinterrad ist einem ebensolchen vorn unbedingt vorzuziehen. :icon_eek:
(Beim:rijden: ist's übrigens genau umgekehrt)

Jeder die die HR-Bremse favorisiert, möge doch einfach mal die nächste (bitte nicht zu steile) Abfahrt allein mit dieser bewältigen. Viel Spaß!



Aber eigentlich ging es hier doch darum welche Hand welche Bremse bedient, oder? :D

a x e l
13.03.2008, 13:25
Aber eigentlich ging es hier doch darum welche Hand welche Bremse bedient, oder? :D

Ach komm jetzt :), wir sind bei Fred #40 angekommen und in jedem Beitrag kommt zumindest das Wort Brems* oder bremsen vor.

Ich finde das schon eine Leistung.

Ausserdem kreisen wir das Thema eben weitläufig ein, um nur ja keinen Aspekt aus dem Auge zu verlieren.

Bremsen nennen wir bei uns übrigens auch die dicken Mistviecher, die bei den Kühen oder Pferden das Blut saugen. :D

MrHalionFear
13.03.2008, 13:30
Bremsen nennen wir bei uns übrigens auch die dicken Mistviecher, die bei den Kühen oder Pferden das Blut saugen. :D

Um beim Thema zu bleiben:D: So ein Mistviech hat mich letztes Jahr gebissen. Da hat sich ein ordentlicher Knubbel gebildet - diese blöden Bremsen!

a x e l
13.03.2008, 13:33
Um beim Thema zu bleiben:D: So ein Mistviech hat mich letztes Jahr gebissen. Da hat sich ein ordentlicher Knubbel gebildet - diese blöden Bremsen!


Aahh ja, beißen oder stechen die BREMSEN und bist du ein Pferd oder eine Kuh?:D Und wo war der Knubbel-links oder rechts, vorne oder hinten?:ä

MrHalionFear
13.03.2008, 13:41
Aahh ja, beißen oder stechen die BREMSEN und bist du ein Pferd oder eine Kuh?:D Und wo war der Knubbel-links oder rechts, vorne oder hinten?:ä

Gebissen, gestochen, gepiekst, attackiert, angegriffen, malträtiert, was auch immer! Muuhhh, muh mmmuuh muuuh mmmmmmuh. Verstanden!?:D

a x e l
13.03.2008, 13:43
Gebissen, gestochen, gepiekst, attackiert, angegriffen, malträtiert, was auch immer! Muuhhh, muh mmmuuh muuuh mmmmmmuh. Verstanden!?:D

Du bist off topic! Was hat das jetzt bitte mit Bremsen zu tun?:D

MrHalionFear
13.03.2008, 13:47
Du bist off topic! Was hat das jetzt bitte mit Bremsen zu tun?:D

Sind meine natürlichen Feinde, muh http://www.cosgan.de/images/smilie/tiere/n030.gif !

Papi
13.03.2008, 14:17
@ marcus 1979:

Da wir ja eh schon ot sind und ich gerade Zeit habe mal ein paar Anmerkungen / Anregungen zu Dir:

- Zwischen "ein Motorrad bewegen können" und "Motorrad fahren können" liegen Welten. Ersteres können die meisten nach der ersten Fahrstunde, zweites dauert weit länger! Ich habe aufgrund Deines Geschriebenen den Eindruch Du bist noch weitaus näher am Motorrad bewegen. Ist nicht böse gemeint!

- Informier Dich mal über die Dynamische Radlastverteilung (wurde hier schon erwähnt). Kurz: Im Extremfall / Notbremsung / Vollbremsung lastet bis zu 100% des Gewichts auf dem Vorderrad ---> Bremsübertragung Vorderrad 100%, Hinterrad 0%.

- Auch wenn Dein Motorrad mit einem Integralbremssystem ausgerüstet ist, leitet dieses beim Tritt auf die Fußbremse den größeren Teil der Bremskraft auf das Hinterrad. Volle Bremskraft erzielst Du nur durch Einsatz der Vorderradbremse / Handbremse.

- Wie schon geschrieben ist ein Blockieren des Hinterrades nochmalerweise gar kein Problem. Beim Blockieren des Vorderrades sieht das schon anders aus, ist aber bei Geradeausfahrt - richtige & schnelle Reaktion vorausgesetzt - auch beherschbar.

- Richtiges / Gutes Bremsen ist neben dem "Lesen" der Straße und dem Vorhersehen der Aktionen von anderen Verkehrsteilnehmern Deine Lebensversicherung auf dem Motorrad! Dies zu erlernen erfordert aber Beschäftigung mit dem Thema und vor allem: üben!

- zum Abschluß noch als Tip die Standardlektüre: Bernt Spiegel - Die obere Hälfte des Motorrads.

---

Ich habe übrigens aus Gewohnheitsgründen auch an allen Rädern die Vorderradbremse rechts!

Gruß
Frank

Oposum
13.03.2008, 23:15
VR-B zum Bremsen, HR-B für Wheelies? ;)

:Applaus: genau!!!

marcus1979
14.03.2008, 02:27
- Auch wenn Dein Motorrad mit einem Integralbremssystem ausgerüstet ist, leitet dieses beim Tritt auf die Fußbremse den größeren Teil der Bremskraft auf das Hinterrad. Volle Bremskraft erzielst Du nur durch Einsatz der Vorderradbremse / Handbremse.

Definitiv falsch, ich fahr meine Guzzi jetzt schon seit 8 Jahren, ich weiß wie sie funktioniert. Wie das System bei Honda oder BMW arbeitet weiß ich nicht.
http://www.motorradonline.de/lexikon/schraubertipps/bremsen/integralbremse.4506.htm

Deine Ratschläge in allen Ehren, aber die kenn ich schon.

Übrigens lässt dein Posting darauf schließen, dass du dein Motorrad nur bewegen und nicht fahren kannst, denn anscheinend hast du deine Fahrpraxis aus einem Buch und dein Wissen zur Integralbremse ist ja auch eher begrenzt. Ist auch nicht böse gemeint.

Das ein blockierendes Hinterrad nicht zum ausbrechen des Motorrades führt hab' ich mittlerweile auch geschnallt, hab' das einfach vom Auto her so gedacht.

obisk
14.03.2008, 08:28
Also ich benötige nicht viel Kraft zum Bremsen und glaube auch, dass meine rechte Hand nicht soviel mehr Kraft hat (die linke wurde ja jetzt beim Bremsen jahrelang trainiert).
Wenn ich übrigens von vorne auf mein Rad schaue, dann bremse ich plötzlich auf der rechten Seite vorne. Wenn ich selbst in Fahrtrichtung schaue, dann bremse ich wieder links. Irgendwie seltsam! Vertauscht nun ein Spiegel tatsächlich rechts und links? Warum vertauscht er dann nicht oben und unten?
Blöderweise macht das mein Speigel, wenn ich mit dem Kopf um 90° verdreht reinschaue. so dass das rechte Augen oben und das linke Auge unten ist.

Zauberspiegel?

Spaß bei Seite:
wir bremsen halt auf einer Seite weil es nicht anders geht und auf eine Seite musste man sich halt festlegen. So wie im Straßenverkehr auch.

Papi
14.03.2008, 09:03
[QUOTE=marcus1979;2225542]Definitiv falsch, ich fahr meine Guzzi jetzt schon seit 8 Jahren, ich weiß wie sie funktioniert. Wie das System bei Honda oder BMW arbeitet weiß ich nicht.
http://www.motorradonline.de/lexikon/schraubertipps/bremsen/integralbremse.4506.htm
Hast Du den Text auch gelesen?

Übrigens lässt dein Posting darauf schließen, dass du dein Motorrad nur bewegen und nicht fahren kannst, denn anscheinend hast du deine Fahrpraxis aus einem Buch und dein Wissen zur Integralbremse ist ja auch eher begrenzt. Ist auch nicht böse gemeint.

Nun denn...

Gruß
Frank (20 Jahre Motorraderfahrung)

black
14.03.2008, 09:34
Irgendwie seltsam! Vertauscht nun ein Spiegel tatsächlich rechts und links? Warum vertauscht er dann nicht oben und unten?

Ein Spiegel kehrt nur den Tiefenvektor (d.h. den zur Spiegelebene orthogonalen 'Richtunganteil') um. Er vertauscht also nicht links und rechts, sondern vorne und hinten. Die scheinbare Vertauschung von links und rechts resultiert aus der veränderten relativen Lage der Vektoren.

martl
14.03.2008, 09:34
...ich fahr meine Guzzi jetzt schon seit 8 Jahren...



(20 Jahre Motorraderfahrung)
Los Jungs, Tatsachen auf den Tisch, wer hat den Längeren...? :D

(das ist natürlich nicht böse gemeint)

marcus1979
14.03.2008, 11:32
Hast Du den Text auch gelesen?

Du offensichtlich nicht, bitte lies ihn nochmal sorgfältig durch, habe keine Lust es jetzt auch noch zu erklären.

MrHalionFear
14.03.2008, 11:40
Los Jungs, Tatsachen auf den Tisch, wer hat den Längeren...? :D

(das ist natürlich nicht böse gemeint)

*zustimm*
So langsam bekommt der fred die richtige Richtung!:D

mrspinergy
14.03.2008, 11:43
auch Pro`s benutzen die andere Seite. oder besser Ex Pro

marcus1979
14.03.2008, 11:48
Los Jungs, Tatsachen auf den Tisch, wer hat den Längeren...? :D

(das ist natürlich nicht böse gemeint)

Den hab' natürlich ich. :D

Oposum
17.03.2008, 14:17
Also ich benötige nicht viel Kraft zum Bremsen und glaube auch, dass meine rechte Hand nicht soviel mehr Kraft hat (die linke wurde ja jetzt beim Bremsen jahrelang trainiert).

sehr schönes Argument. Wer Rad fährt gleicht sein Fehlverhalten (ständig die rechte Hand bevorzugen) aus :D

Wenn ich übrigens von vorne auf mein Rad schaue, dann bremse ich plötzlich auf der rechten Seite vorne. Wenn ich selbst in Fahrtrichtung schaue, dann bremse ich wieder links. Irgendwie seltsam! Vertauscht nun ein Spiegel tatsächlich rechts und links? Warum vertauscht er dann nicht oben und unten?
Blöderweise macht das mein Speigel, wenn ich mit dem Kopf um 90° verdreht reinschaue. so dass das rechte Augen oben und das linke Auge unten ist.

Was auch immer du grad rauchst, ich möchte auch was :cancan:davon

Zauberspiegel?

Spaß bei Seite:
wir bremsen halt auf einer Seite weil es nicht anders geht und auf eine Seite musste man sich halt festlegen. So wie im Straßenverkehr auch.
.

divergent!
17.03.2008, 16:36
was heißt hier muss. ich bremse vorne immer mit rechts. spätestens wenn du aufm roller oder motorrad sitzt weißt du warum man bremsen nicht " falsch " rum montiert.

drjones
17.03.2008, 18:56
Tatsächlich ist theoretisch am Fahrrad die Vorderradbremse ausreichend, da bei einer idealen Bremsung auf dem Hinterrad 0N lasten.
Nicht ganz richtig. Bei einer idealen Bremsung werden laut Definition an beiden Rädern bzw. Achsen gleiche Kraftschlußbeanspruchungen ausgenutzt. Wie ich die Bremskräfte auf vorne und hinten theoretisch am geschicktesten verteile, hängt nicht von der Geschwindigkeit ab sondern nur von der gewünschten Verzögerung und ist wiederum abhängig von Schwerpunktslage etc. . Bei Fahrrädern und Motorräden steigen bis zu einer Verzögerung im Bereich ein Drittel bis Hälfte der maximalen Verzögerung sowohl vordere als auch hintere Bremskraft. Danach steigt nur noch die vordere, die hintere fällt ab auf Null bei amax

Leider kann kein Mensch das leisten und auch geregelte Systeme sind noch nicht wirklich serienreif.

martl, du redest vom Fall der Grenze zur maximalen Verzögerung

ejpres
17.03.2008, 19:15
was heißt hier muss. ich bremse vorne immer mit rechts. spätestens wenn du aufm roller oder motorrad sitzt weißt du warum man bremsen nicht " falsch " rum montiert.

Es gibt auch Menschen, die die Bedienung zweier Fahrzeuge separat im Unterbewußtsein ablegen können.
Da die gesamten Bedienumstände eines Rollers oder Motorrads sich stark von denen eines Fahrrades unterscheiden, ist das auch gar nicht so schwer.

Aber es darf und sollte natürlich jeder so machen, wie er es am liebsten mag und vor allem am besten klar kommt.