PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rollwiderstand



Dierk
04.06.2008, 04:57
Hi,
es ist ja inzwischen bekannt dass breitere Reifen besser rollen als schmale, und große Laufräder (28") besser als kleine (26").
Zumindest stand das mal so ähnlich in der Tour und ist auch hier (http://www.forschungsbuero.de/PV32_S15_19.pdf) nachzulesen.

Wobei der Reifen anscheinend noch besser rollen würde, wenn die Fasern radial also dem Umfang lang verlaufen würden - anscheinend würde sich dann das Gummi weniger eindrücken und die "umlaufende Schockwelle" würde weniger Energie vernichten, da sie weniger Amplitude hätte... und damit auch die Fläche des walkenden Schlauches kleiner würde.

Den radialen Gürtelreifen scheints ja nicht zu geben, zumindest habe ich nichts dazu gefunden. Einige experimentell hergestellte Exemplare sollen krass die Hälfte des Rollwiederstandes von konventionellen Diagonalreifen gehabt haben...

Nun die Frage: welche aktuellen RR-Reifen haben einen teilweise oder vollständigen radialen Faserverlauf, z.B. beim Pannenschutzstreifen? Sind das dann auch die besonders leichtlaufenden Reifen?

Und für Bastler: könnte man den stabilisierenden Effekt des radial verlaufenden Streifens (der die Amplitude der Schockwelle vermindern soll) nicht noch erhöhen, wenn man innen in den Reifen ein Felgenband (aus Plastik) reinvulkanisieren würde? Also ich meine nachträglich. So wäre auch gleichzeitig der Schlauch besser vor Scherben usw. geschützt... Falls da irgendwie scheuernde Kanten wären, könnte man das Plastikband ja noch mit einem Textilband überkleben. :Bluesbrot

Allerdings hat der Reifen einen größeren Durchmesser, also wären die handelsüblichen Plastikfelgenbänder wohl zu klein... hm ist nur mal so 'ne Idee... :D

Aber wenn Leute sogar bereit sind, Reifen auf die Felge zu kleben, um ein paar Prozent bessere Rolleigenschaften zu haben, ist das mit dem Felgenband sicher nicht zu weit hergeholt, oder?

Grüße,
Dierk

ejpres
04.06.2008, 09:51
Seit wann haben breitere Reifen besseren (=niedrigeren) Rollwiderstand?

Zu Deinem Bastelansatz: Ich glaube nicht, dass man durch zusätzliche Schichten den Rollwiderstand verringern können wird, da jegliche zusätzliche Masse gewalkt werden will und somit den Rollwiderstand erhöht.

Der Faserverlauf wird interessant, wenn man Schichten ersetzt.

TTBeiDerArbeit
04.06.2008, 09:55
Seit wann haben breitere Reifen besseren (=niedrigeren) Rollwiderstand?



Bei selben Luftdruck ist die Aussage zutreffend.

Beim dünneren Reifen ist nämlich dann die Auflagefläche größer, da er nur in die Länge und nicht mehr in die Breite einfedert.

klappradl
04.06.2008, 10:09
Bei selben Luftdruck ist die Aussage zutreffend.

Beim dünneren Reifen ist nämlich dann die Auflagefläche größer, da er nur in die Länge und nicht mehr in die Breite einfedert.

Nein, die Fläche ist gleich, aber sie wird kürzer und dafür breiter.
Es muss auch der Aufbau der Reifen gleich sein. Wenn der dickere Reifen eine stärkere Karkasse bräuchte, stimmt die Aussage möglicherweise nicht mehr.
Der Luftwiderstand spricht übrigens für den schmaleren Reifen.

ejpres
04.06.2008, 10:12
Okay, ich bin von gebrauchsüblichen Zustand ausgegangen. Es ist ja gerade die Idee der schmaleren Reifen, dass man höhere Drücke fahren kann.

Mr_Spinalzo
04.06.2008, 10:15
Seit wann haben breitere Reifen besseren (=niedrigeren) Rollwiderstand?

.....

gugst du

http://www.rouesartisanales.com/article-1503651.html

mfg

TTBeiDerArbeit
04.06.2008, 10:19
Der Luftwiderstand spricht übrigens für den schmaleren Reifen.

Macht maximal im Zeitfahren Sinn. Ansonsten wäre der Michelin P2R mit seinen real 24 mm Breite (max 8 Bar Druck) nie zu seinem Ruhm gekommen.

ejpres
04.06.2008, 10:33
gugst du

http://www.rouesartisanales.com/article-1503651.html

mfg

Hier wird ja auch wieder von gleichem Druck ausgegangen. Unten in der Tabelle (Schlauchreifen) fällt auf, dass einige der schmalen Reifen sogar unter dem empfohlenen Minimaldruck getestet (und verglichen!) wurden. Das Ergebniss ist so eher unbrauchbar.

Wollte ja eigentlich nur darauf hinweisen, dass breiter nicht selbstverständlich besser ist (auch nicht zwangsläufig schlechter).
Der eigentliche Ansatz des Threaderstellers war das Material und vor allem der Faserverlauf, um das Thema mal wieder in die Spur zu bringen.

Thomas H
04.06.2008, 11:48
Macht maximal im Zeitfahren Sinn. Ansonsten wäre der Michelin P2R mit seinen real 24 mm Breite (max 8 Bar Druck) nie zu seinem Ruhm gekommen.

Wobei es interessant wäre, ob der Pro2Race in einer 20 mm Version mit 10 bar besser rollen würde als der 23 mm breite mit 8 bar.