PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Diese Schei** Gossamer FSA Kurbel: Kette rutscht zwischen Kettenblätter



nummer
24.06.2008, 22:49
Hallo liebe Tour-Foris.

Ich erzähl mal kurz meine Story, kurz und knackig, denn ich bin echt fertig, nach 3 Stunden Rumgebastel am Bike.

Habe eine FSA Gossamer Kurbel 2-Fach am Bike, ansonsten alles Ultegra, was Schaltung anbelangt.

Habe seit geraumer Zeit das gleiche Problem, das ich noch nie abschließend in den Griff bekommen habe und scheinbar ist das mit der FSA keine totale Seltenheit:

Beim Runterschalten vom großen KB rutscht sporadisch die Kette nicht aufs kleine KB, sondern nur so halb - einfach dazwischen, sie bleibt dann so auf dem Kettenblatt liegen, rastet nicht in die Zähne ein.

Bereits versucht habe ich erfolglos:
Alles reinigen, festziehen, fetten, Kette getauscht, Zug erneuert, neu eingestellt, Zugspannung erhöht/verringert, half alles nichts.


Heute ist mir ein wesentlicher "aha" Effekt gelungen, der mich aber nun doch nicht wirklich weiterbringt.

Der Umwerfer war scheinbar nicht ganz so perfektionistisch eingestellt, wie FSA es scheinbar erfordert. Naja also: Im Netz liest man ja auf jeder 3. Fahrradseite was über Umwerfer einstellen, man soll den Umwerfer exakt parallel zum großen Kettenblatt ausrichten.

Tu ich das - hab ich das Problem tatsächlich gelöst, kann aber den größten Gang nicht mehr schalten. Öffne ich die äußere Anschlagsschraube, fliegt mir die Kette um die Ohren, genauer von der Kurbel.


So - und das Entscheidende nun:

ich habe mal spaßeshalber den Umwerfer nicht parallel zum großen Kettenblatt ausgerichtet, sondern den größten Gang einstellt, also hintern kleines Ritzel vorn großes Kettenblatt und den Umwerfer parallel zu der dann verlaufenden Kette gestellt - siehe da - die Kette fliegt weiterhin wieder zwischen die Blätter, aber ich kann ohne Probleme nun tatsächlich alle Gänge schalten, sogar ohne Nachzujustieren am STI. Wunderbar.

Tja, nun ist mir aufgefallen, dass diese besch*ssenen Kettenblätter von FSA keine Steighilfen haben, die vielleicht helfen würden, dass die Kette auch besser in die Zähne flutscht.

Frage nun: Wie kann ich das Problem lösen, ohne Kompromisse vorn und hinten? Also sowohl dass die Kette nicht zwischenflutscht als auch, dass ich den größten Gang schalten kann ohne Schleifen außen am Umwerfer?

Oder löse ich das Problem nur mit neuen Kettenblättern mit Steighilfen? Ich habe erst 2000km auf diesen Kettenblättern drauf, abgefahren sind die noch lang nicht.

milchkaffee
24.06.2008, 23:19
Falls du FSA-"fremde" Kettenblätter fährst, wirst du mit dem Problem leben müssen.

Habe die gleiche Erfahrung schon mit Kocmo-Kurbel/ TA-Kettenblättern sowie Dura Ace-Kurbel mit originalem 53er sowie Ultegra-42er Kettenblatt gemacht.

nummer
25.06.2008, 08:54
Hi,

ich habe FSA Kettenblätter drauf, die ab Werk dabei waren. Gleiches Modell.


Gestern abend hab ich nochmal rumgeschraubt es ist wie verhext.

Wenn ich den Umwerfer exakt parallel zum Kettenblatt stelle, fliegt die Kette nicht zwischen die Blätter, was aber auch klar ist, denn dann steht der Umwerfer in dem Moment nämlich bös schräg zur Kette und somit schleift sie natürlich hier und da.

Eieieie.

sodom
25.06.2008, 09:23
Ich habe den Umwerfer tiefer gesetzt, vorher sprang die Kette ständig runter, ca. 2 mm Abstand zum grossen Blatt und dann den Umwerfer neu eingestellt. Dauerte alles etwas bis es perfekt war, aber ging....

Merlin.Ti
25.06.2008, 09:33
Also ich weiß nicht recht - irgendwie erscheint mir Dein Bericht eher so, als ob es einen Montagefehler gibt. Ich kann keines der geschilderten Probleme nachvollziehen und die orginalen FSA-Blätter haben durchaus Steighilfen. Vielleicht kannst Du ja auch ein Bild der Anbausituation hier reinstellen.

Ansatzpunkte bzw. Fragen zu Deinem Problem:

1. Welche Gossamer ist es? megaexo, ISIS,...
2. Ist die Kurbel ausdrücklich auch für 10-fach freigegeben?
3. Ist das kleine Kettenblatt richtig herum montiert? Ansonsten ist der Abstand zwischen den Blättern zu groß.
4. Welcher Umwerfer? 2- oder 3-fach
5. Abstand äußeres Umwerferblech zum großen Kettenblatt ca. 1mm?

klappradl
25.06.2008, 09:45
Was sind das für Kettenblätter? Es besteht ein Unterschied zwischen 9- und 10-fach Blättern (bei Shimano zumindest). Bei 10-fach Kette auf 9-fach Kurbel (Ultegra) passiert das gleiche.

nummer
25.06.2008, 09:50
Ich gehe mal stark von aus, dass das alles passt, es ist ein Stevens Standard Rad ohne jede Umbauten.

Habe eine normale silberne Gossamer 2-Fach Kettengarnitur, meine STI sind für 10 fach gedacht, hab auch 10 fach.

Ist alles 10fach, also wirklich alles, alles auch dafür ausgelegt, kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass Stevens ab Werk Sachen verkauft, die überhaupt nicht passen, zumal ich anfangs auch schleiffrei fahren konnte. Gewechselt wurde nur der Schaltzug bzw. Umwerferzug. Sonst nüscht.

Ich hab zwei Möglichkeiten:

- Ich richte den Umwerfer parallel aus zum großen Kettenblatt, dann steht er etwas schepp zur Kette, wirft aber super ab, die Kette verkeilt sich nirgendwo und der Umwerfer wirft gut runter und hoch, jedoch hob ich nur 0.5mm bis 1mm Luft beim größten Gang und dem Umwerfer rechts und das ist für schleiffreies Fahren im höchsten Gang zu wenig.

- oder ich richte den Umwerfer anders aus - ich schalte erstmal auf den aller höchsten Gang und richte dann den Umwerfer nicht parallel zum Kettenblatt aus, sondern zur Kette (das ist was anderes!) und dann wirft er wieder nicht gescheit ab aufs untere Kettenblatt, aber ich hab genug Luft zwischen Kette und Umwerfer und - jetzt kommt der hit - ich kann alle Gänge schleiffrei schalten, ohne sogar trimmen zu müssen, also quasi der Traum eines jeden Bikers - nur wirft sie dann halt bescheiden ab bzw. flutscht nicht aufs untere Kettenblatt.

Beides also nur mit viel Kompromiss, wobei ersterer der kleinere für mich ist.


By the way - gibts einen Tipp, am Montageständer wiegetritt zu simulieren? Oder anders - wie kann ich in der Werkstatt schon die Schmerzgrenze rausfinden, wie weit ich den Abstand zwischen Kette und Umwerfer tunen kann, um schleiffrei im höchsten Gang fahren zu können, ohne dass die Kette abfliegt? Würde das gern nicht wieder bergauf im Wiegetritt erleben müssen, wie letztes mal.

klappradl
25.06.2008, 10:27
Ich kenne die Gossamer nicht, auch nicht die Blätter, die dran sind.
Aber wenn nichts anderes hilft, könntest du das große Blatt durch eins von Shimano ersetzen. Die sind so geformt, dass die Kette sich nicht zwischen die Blätter legen kann.

nummer
25.06.2008, 10:28
Ich kenne die Gossamer nicht, auch nicht die Blätter, die dran sind.
Aber wenn nichts anderes hilft, könntest du das große Blatt durch eins von Shimano ersetzen. Die sind so geformt, dass die Kette sich nicht zwischen die Blätter legen kann.

Daran hatte ich auch gedacht, ich hab Shimano am MTB - solche Probleme sind mir nämlich nicht bekannt dort, kann ma aber eine Kurbel von FSA mit Shimano Blättern mischen?

klappradl
25.06.2008, 10:36
kann ma aber eine Kurbel von FSA mit Shimano Blättern mischen?
Wenn der Lochkreisdurchmesser der gleiche ist, wüsste ich nicht, was außer vielleicht der Optik dagegen spricht.

Brunolp12
25.06.2008, 10:38
ich hab mal aus Unwissenheit die Shimano-Blätter (allerdings bei mir Shimano Kurbel) nicht richtig ausgerichtet (da ist so ne Markierung, die ich aber ignoriert hatte), dann kamen dieselben Symptome.

Das könnte bestärken, dass das was mit den Steighilfen (oder nicht-Steighilfen) zu tun hat.

nummer
25.06.2008, 10:45
ich hab mal aus Unwissenheit die Shimano-Blätter (allerdings bei mir Shimano Kurbel) nicht richtig ausgerichtet (da ist so ne Markierung, die ich aber ignoriert hatte), dann kamen dieselben Symptome.

Das könnte bestärken, dass das was mit den Steighilfen (oder nicht-Steighilfen) zu tun hat.

Soweit ich weiß, hat meine FSA bzw. die FSA Blätter keine Steifhilfen, das machts so schwer, man muss den Umwerfer schräg ausrichten und alles primär so einstellen, dass die Kette auf das KB fliegt, demnach entsteht überall anderswo ein fauler Kompromiss, weil man quasi alle Faustformeln brechen muss, um den Umwerfer gescheit einstellen zu können.

phonak zwerg
25.06.2008, 11:33
also ich habe dasselbe Problem mit Original Campa Ausrüstung seit 1000km.
Dieersten 3000km alles in Ordnung, nun legt sich die Kette beim runterschalten auf das kleine Kettenblatt und ich trete ins leere. Also kein reines FSA Problem.

seven7
25.06.2008, 11:37
also ich habe dasselbe Problem mit Original Campa Ausrüstung seit 1000km.
Dieersten 3000km alles in Ordnung, nun legt sich die Kette beim runterschalten auf das kleine Kettenblatt und ich trete ins leere. Also kein reines FSA Problem.

@zwerg: Das kann ich bestätigen, meine Shimano Ausstattung muckt auch und zwar regelmäßig nach 1000km - dann ist ein neues Setup dran und jedesmal hab ich erneut massive Kinderkrankheiten, das nervt gewaltig.

sir-florian
25.06.2008, 11:38
Moin, ich habe mir ne gebrauchte Kurbel gekauft und hatte das gleiche Problem. Lösung, das kleine Kettenblatt war fals herum montiert, damit haben die Abstände nicht mehr gestimmt. Schau mal obs das ist...

seven7
25.06.2008, 11:44
Frage mal am Rande - richtet ihr eure Umwerfer nach der Parallelität zur Kette aus oder zu den Kettenblättern?

Merlin.Ti
25.06.2008, 12:45
Moin, ich habe mir ne gebrauchte Kurbel gekauft und hatte das gleiche Problem. Lösung, das kleine Kettenblatt war fals herum montiert, damit haben die Abstände nicht mehr gestimmt. Schau mal obs das ist...

Hatte ich oben schon angemerkt - aber doppelt hilft ja vielleicht besser. :D

Und nochmal: FSA-Kettenblätter haben Steighilfen (schau mal nach eingenieteten Bolzen am großen Kettenblatt)

Merlin.Ti
25.06.2008, 12:46
Frage mal am Rande - richtet ihr eure Umwerfer nach der Parallelität zur Kette aus oder zu den Kettenblättern?

Campa und FSA Umwerfer: Parallel zum gr. KB

seven7
25.06.2008, 13:20
Campa und FSA Umwerfer: Parallel zum gr. KB

Danke - weil ich permanent höre, man soll mal probieren, parallel zur Kette auszurichten, die ist doch jedesmal (aufgrund der unterschiedlichen Kettenlinie je nach eingestelltem Gang) unterschiedlich.

Herr Sondermann
25.06.2008, 15:47
Hmpf, ich habe für die Geschichte auch noch keine abschließende Lösung gefunden.
Habe das an zweien meiner Campa Kompaktantriebe, an zwei anderen nicht und an den beiden Rädern mit Standardkurbelsatz auch nicht.

Es passiert übrigens nur dann, dass die Kette beim runterschalten zwischen den Kettenblättern landet, wenn hinten eines der fünf kleinsten Ritzel aufgelegt ist. Darüber fluppt die Kette immer problemlos aufs kleine Blatt. Ist das bei euch auch so?

Leider konnte ich jedoch noch nicht wirklich herausfinden, woran der Käse liegt.
Montagefehler der Kettenblätter schließe ich hier aus, weil es auf beiden Rädern, wo die Kette zwischen den Blättern landet, anfangs funktioniert hatte.
Auch verdreckte Züge scheiden aus.
Ob es was mit der Federspannung des Umwerfers zu tun hat?

Heidenei
25.06.2008, 16:05
Hmpf, ich habe für die Geschichte auch noch keine abschließende Lösung gefunden.
Habe das an zweien meiner Campa Kompaktantriebe, an zwei anderen nicht und an den beiden Rädern mit Standardkurbelsatz auch nicht.

Es passiert übrigens nur dann, dass die Kette beim runterschalten zwischen den Kettenblättern landet, wenn hinten eines der fünf kleinsten Ritzel aufgelegt ist. Darüber fluppt die Kette immer problemlos aufs kleine Blatt. Ist das bei euch auch so?

Leider konnte ich jedoch noch nicht wirklich herausfinden, woran der Käse liegt.
Montagefehler der Kettenblätter schließe ich hier aus, weil es auf beiden Rädern, wo die Kette zwischen den Blättern landet, anfangs funktioniert hatte.
Auch verdreckte Züge scheiden aus.
Ob es was mit der Federspannung des Umwerfers zu tun hat?

JA JUHUUUU - kann ich bestätigen, :5bike::wave: :piano::coolfeest


Ich dacht schon ich bin bekloppt, hatte das Problem nach wenigen KM mit dem Rad, vielleicht wars schon seit Beginn an da, nur ist es mir vielleicht nicht aufgefallen, wie dem auch sei - nein ich habe keine Lösung - aber ich habs sowohl an einer FSA als auch Shimano Kurbel erlebt, wäre ein Ding, wenn da beidemale was nicht richtig montiert gewesen wäre, glaube ich nicht.

seven7
25.06.2008, 16:19
Nochmal von mir die Frage an alle mit diesem Problem -

Wie genau parallel steht euer Umwerfer zum großen Kettenblatt. Man kann tatsächlich durch exakte Parallelität verhindern, dass die Kette zwischengeworfen wird. Dadurch kann man, wie hier schon erwähnt wurde, das Abschmeißen auf das Kettenblatt erheblich verbessern. Allerdings durch das Schrägstellen des Umwerfers in Bezug auf die Kette (nicht in Bezug auf die KBs, da steht er gerade bzw. parallel) hat man widerum eingeschränkte Platzverhältnisse bei dem höchsten Gang (kleinstes Ritzel und großes Kettenblatt).

Probiert das mal und gebt Feedback.

Wenn ich das befolge, hab ich zumindest kein Problem mehr mit dem Abwerfen aufs kleine KB, natürlich ist das auch ein Stück logisch, da der Umwerfer hinten die Kette deutlich früher berührt und dann quasi wie ein Keil abschmeißt, ist das Risiko gering, dass sie in einem Schwupps zwischen die Blätter geschmissen wird.

ramblin'man
25.06.2008, 16:46
Ich hab FSA und richte den Umwerfer parallel zum KB aus. Weil mir auch anfangs hie und da die Kette ùber das grosze Blatt geschmissen wurde, schalte ich einfach ein wenig langsamer, das klappt eigentlich immer. Zwischen die KB fiel mir die Kette noch nie.

Thomas H
25.06.2008, 16:52
Frage mal am Rande - richtet ihr eure Umwerfer nach der Parallelität zur Kette aus oder zu den Kettenblättern?

Ich habe meine Umwerfer an der Kette bei vorne groß- hinten klein ausgerichtet.

Campa Umwerfer mit Kurbeln von TA, Sugino und Shimano (alt), die KB sind alles TA.

Herr Sondermann
25.06.2008, 16:57
Ach herrje...
Ich habe da schon alle möglichen Einstellungen durch. :ü Parrallel zum Kettenblatt, zur Kette, hoch, ewas runter, leicht nach innen gedreht... Besserung ergab es alles nicht wirklich.

Was ist mit meinem Tipp zur Federspannung des Umwerfers? Kann das überhaupt sein?

xrated
25.06.2008, 22:43
Kann viele Gründe haben:
- Umwerfer schmeisst die Kette nicht weit genug nach innen
- Abstand Kettenblätter zu gering
- Kette zu rutschig?? Verwende Teflonöl
- Kurbel zu weit innen, falsche Kettenlinie
- Kette zu schmal

Ich habe eine FSA Elite Pro (ISIS mit 108mm) mit einem 46er TA und Campa Compact Umwerfer. Mit einer KMC X10 hatte ich kein Problem beim schalten, jetzt mit einer Shimano 105 habe ich das Problem auch. Diese Kette hat 5.8mm während alle anderen mind. 5.9mm haben. Der Umwerfer (äußeres Leitblech) ist bei mir parallel zum KB ausgerichtet.

Wenn die Kette auf dem kleinsten Ritzel ist, wird dieser Effekt ja begünstigt da die Kette weiter aussen Richtung großes Kettenblatt zeigt und die Kette dann generell widerwilliger schaltet als wenn sie auf dem großen Ritzel ist.

Schalte ich im Stand ganz langsam runter mit angehobenem Hinterrad dann sehe ich das die Kette mit ca 30% in der Luft hängt auf dem kleinem Kettenblatt.

Noch weiter kann ich den Umwerfer nicht nach innen stellen da die Kette eh schon schleift wenn hinten klein, vorne klein.

nummer
26.06.2008, 09:05
Es wird schlimmer, je unparalleler (also je weniger parallel) der Umwerfer zu meinen Kettenblättern steht.



Was ist mit meinem Tipp zur Federspannung des Umwerfers? Kann das überhaupt sein?

Ja, das kann sein, aber meinst du mit Federspannung die Zugspannung? Also ich meine, die Feder müsste mehr Power beim Zurückschnallen haben, wenn der Umwerfer nach innen kippt. Die einzige Einstellmöglichkeit bietet da aber nur meines Wissens nach der Zug, den man fester spannen müsste oder? Oder lockerer?

killy
26.06.2008, 09:51
Hallo,
ich les hier die ganze Zeit schon mit und ich frage mich, ob es nicht an der Kette liegen könnte... :hmm:
Kettenbreite wurde ja als mögliche Ursache schon mal genannt.

Aber könnte es nicht auch sein, dass die Kette zu lang ist oder sich durch Verschleiß gelängt hat?

Bin kein Fachmann - daher nur mal so als Idee in den Raum geworfen....

nummer
26.06.2008, 09:55
Hallo,
ich les hier die ganze Zeit schon mit und ich frage mich, ob es nicht an der Kette liegen könnte... :hmm:
Kettenbreite wurde ja als mögliche Ursache schon mal genannt.

Aber könnte es nicht auch sein, dass die Kette zu lang ist oder sich durch Verschleiß gelängt hat?

Bin kein Fachmann - daher nur mal so als Idee in den Raum geworfen....

Hatte ich mir auch schon gedacht, aber da ich anfangs solche Probleme nicht hatte, hab eine Ultegra Kette, die auch ab Werk dabei war, kann ichs mir nicht so recht vorstellen.

Ich hab die Kette nach 1000km getauscht, da sie stark verschlissen war, wieso auch immer. Wie der eine Ultegra.

killy
26.06.2008, 10:12
Hatte ich mir auch schon gedacht, aber da ich anfangs solche Probleme nicht hatte, hab eine Ultegra Kette, die auch ab Werk dabei war, kann ichs mir nicht so recht vorstellen.

Ich hab die Kette nach 1000km getauscht, da sie stark verschlissen war, wieso auch immer. Wie der eine Ultegra.

Wie viel Kilometer hat die Kette denn jetzt drauf?

Macht nach meinem bescheiden Technikwissen am ehesten Sinn, da bei einer gelängten Kette die Röllchen irgendwann auf den Zähnen aufsitzen und nicht mehr dazwischen rutschen.

Beim gleichmässigen Pedalieren ist da noch genug Spiel um das auszugleichen, aber beim Schaltvorgang kommts ja auf ein einzelnes Kettenglied an, dass sauber in den anderen Kranz einhaken muß ...

xrated
26.06.2008, 12:38
Wer hat denn alles keine Shimano Kette und wer hat Ergopower/STI?

seven7
26.06.2008, 13:13
Also ich bin schon Shimano Kette und FSA gefahren, habe STIs, hat beides nichts geholfen, die FSA war fast doppelt so teuer, half auch nichts. Zumindest nicht gegen das Rutschen zwischen die Blätter.

Persönlich glaube ich, es liegt an einer peniblen Umwerfereinstellung. Einen Defekt hab ich nicht bei mir, Rahmen ok, Umwerfer ok, alles ok, daher tippe ich auf die Einstellung des Umwerfers - oder Zuges.

Ich werd heute abend nochmal ein komplett neues Setup anstellen, ich verzweifel sonst echt noch.

Triplemax
26.06.2008, 14:47
Das gibts ja nicht haha :Applaus::Applaus: hatte das gleiche Problem bei meinem Zeitfahrrad , Shimano Tiagra Umwerfer , Rival Kurbel mit Dura Ace Kettenblätter 10fach , 10fach Shimano Ketten und DA Schaltwerk

Es viel immer zwischen die Blätter wenn ich eins der 5 kleinsten Ritzel hatte war wie verhext stunden rumgemurkst geschraubt eingestellt nix gin:heulend:

Geh ich heute zum Nachbarn da heute Abend Zeitfahrlandesmeisterschaft um es doch noch vieleicht eingestellt zu bekommen und siehe da.

Sagt er mir ja der Abstand der Shimano Kettenblätter ist nicht gemacht für die Sram Kurbel , ich nach Hause Sram Rival Kettenblätter wieder drauf und es flutscht 1a :Applaus::Applaus::Applaus:


Vieleicht ist es bei dir auchsowas ?? Kettenblatt hat so nen Nietstift der muss da sein wo die Kurbelarme sind.
Kettenlänge ist auch wichtig wenn zu lang gehts auch nicht...


Müsste eigentlich bei dir gehen :ü:confused:

xrated
26.06.2008, 16:46
Also meine Kette ist ziemlich lang, da könnte was dran sein! Nicht von der Längung sondern Anzahl der Glieder.

chaval
26.06.2008, 17:21
@Herr Sondermann: Ich hatte exakt die gleiche Beobachtung gemacht, dass die Kette nur fällt, wenn man auf den kleineren Ritzeln fährt. Aber in der Praxis und in der Hitze des Gefechts kann man daruf nicht immer achten.

Bei mir (Campa 10-fach + FSA Gossamer Mega Exo) ließ sich das Problem dadurch lösen, dass ich den Umwerfer nicht exakt parallel zu den KB stelle, sondern hinten leicht (c2-3mm) einwärts geschwenkt. Das hat funktioniert.

Gruß
Chaval

xrated
26.06.2008, 21:01
Ich bin mir ziemlich sicher das die Summe von ungünstigen Konstellationen diesen Effekt herbeiruft. Ich habe die Kette jetzt etwas gekürzt und am Schaltwerk den Käfig gestrafft um mehr Kettenspannung zu erhalten.

Herr Sondermann
26.06.2008, 22:57
Ich bin mir ziemlich sicher das die Summe von ungünstigen Konstellationen diesen Effekt herbeiruft.
Könnte gut sein.
Mir fällt gerade auf, dass das nur bei meinen Rädern mit Schaltwerken mittellangem Käfig auftritt. :hmm: Das ist doch mal ein Ansatzpunkt...

monoklonius
26.06.2008, 22:59
Das Problem hatte ich lange lange Zeit am Crosser, und ich habs lösen können.

Verantwortlich sind:

-Zugspannung muss hoch sein, damit der Umwerfer gescheit zurückschnellt
-Umwerfer muss so stehen, dass er wenig Leerlauf innen an der Schelle zur Kette hat, also sie sofort mit dem äußeren Leitblech berührt, wenn sie runtergeworfen werden soll.
-Innere Begrenzerschraube nicht zu feste reindrehen, sonst wandert der Umwerfer zu sehr nach aussen, damit verschenkt ihr wichtige Performance
-Umwerfer nicht parallel zur Kette und auch nicht parallel zum KB stellen und jetzt beginnt die Fummelei, immer von vorn prüfen, wie es am sinnvollsten ist, er muss leicht angeschrägt werden, wie leicht und in welche Richtung - Ausprobieren, hängt von der Kettenlinie und so weiter ab.

xrated
26.06.2008, 23:07
Der Umwerfer muss natürlich richtig eingestellt sein aber der hatte bei mir überhaupt keine Auswirkung darauf.


-Zugspannung muss hoch sein, damit der Umwerfer gescheit zurückschnellt
-Umwerfer muss so stehen, dass er wenig Leerlauf innen an der Schelle zur Kette hat, also sie sofort mit dem äußeren Leitblech berührt, wenn sie runtergeworfen werden soll.

Das musste mir jetzt aber erst erklären. Wenn die Spannung zu hoch ist tritt das Problem wohl eher auf weil dann der Käfig nicht den vollen Weg zurück macht.

Ich halte die Kettenspannung und Kettenlinie für den Hauptgrund.

Herr Sondermann
27.06.2008, 20:54
So... Ich kapituliere, geb´s auf, streich die Segel, hab die Schnauze voll!!! http://www.cosgan.de/images/smilie/traurig/d020.gif

:heulend::heulend::heulend:

Ich wollte es heute wissen und habe daher folgendes versucht:

-Kette gekürzt
-Umwerferanschläge verändert
-Umwerfer nach oben und unten versetzt, nach innen gedreht
-Zugspannung erhöht und verringert
-neuen Zug verlegt
-Führung unter dem Tretlager getauscht
-Kettenblätter neu verschraubt
-Kettenblätter gewechselt
-Umwerfer"lager" gefettet

...ihr könnt es euch wohl denken... alles ohne Erfolg.

Jetzt weiß ich´s auch nicht mehr. Werde wohl morgen einen neuen Umwerfer kaufen. :heulend:

Jetzt trink ich erst mal einen schönen Rotwein. :drinken2:

Herbert_K
27.06.2008, 22:06
Ist vielleicht der Umwerfer leicht verbogen. Das hatte ich mal, da hat es mir die Kette beim Runterschalten jedesmal aufs Tretlagergehäuse geworfen.
Du schreibst ja, dass es vor der Montage neuer Züge geklappt hat, also muss irgendetwas verändert worden sein. Wie der Umwerfer verbogen wurde habe ich bei mir auch nicht herausgefunden. Mit der Zange zurechtgebogen und keine Probleme mehr.
Vielleicht hilft es Dir ja.

Sport Conny
27.06.2008, 22:44
Hallo und guten Abend -

ein Phänomen, mit dem ich an einem meiner Räder seit dem 100. gefahrenen km ab Neuzustand zu kämpfen habe und mich jedesmal ärgere.

- Gossamer FSA Kurbel ALU
- FSA Original Kettenblätter (richtig herum montiert)
- Shimano Kette (bereits die zweite Kette) Ultegra 10x
- Kassette Ultegra 10x
- Umwerfer und Schaltwerk Ultegra 6600

Ich habe jetzt knapp über 2000km auf diesem Rad drauf und habe heute erstmalig eine Testfahrt von 35km gemacht, während dessen ich akribisch versucht habe, das Problem zu reproduzieren.

Nach etwa insgesamt 10 Stunden reinem Verstellen des Umwerfers, der Zugspannung und Co habe ich für mich die entscheidende Lösung gefunden, mit der ich keinerlei Kompromisse mehr eingehen muss.

Ich werde die ganze Prozedur mal mit Hilfe von Fotos morgen festhalten, wie ich es gemacht habe.

Ich hatte zuvor bei nahezu jedem Schalten ein Zwischenfallen der Kette. Ich habe alles probiert, was in den gängigen Threads empfohlen wurde. Wirklich alles, keine Chance.

Nun, am Sonntag werde ich mich melden, da ich morgen leider nicht die Zeit haben werde.

Glück auf!


Ich habe Montag bis Donnerstag geschraubt, nur am Umwerfer, jeweils 4-5 Stunden täglich, da geht man dran kaputt. Aber es hat gelohnt.

Herr Sondermann
27.06.2008, 22:48
Hallo und guten Abend -

... habe ich für mich die entscheidende Lösung gefunden, mit der ich keinerlei Kompromisse mehr eingehen muss.

Ich werde die ganze Prozedur mal mit Hilfe von Fotos morgen festhalten, wie ich es gemacht habe. :eek::eek::eek::eek:
...bis SONNTAG!!!??? :quaeldich
Werde bis dahin narret! Das kannst du doch nicht wollen! :D

Gib doch wenigstens schon mal einen Tipp ab. :Angel:

Soll ich mir denn einen anderen Umwerfer kaufen?

Sport Conny
27.06.2008, 23:06
Hi,

also ich habe das Problem extrem massiv gehabt, etwa 95% aller Fälle ist er mir zwischengesprungen, selbst mein Händler kannte das Problem nicht, konnte es nur so lösen, dass ich mangelhaft meine anderen Gänge schalten konnte.

Ich glaube, du warst derjenige, der es auch vor langer langer Zeit im Archiv (ich hab mir ALLES durchgelesen) erwähnt hatte - es hängt mit der Zugspannung zusammen, mit den Einstellschrauben, insbesondere der inneren, die den inneren Anschlag begrenzt, zudem mit der Umwerferposition.

Ich habe letztendlich nichts getauscht - also ich habe wieder meine "alten" Teile draufmontiert, da es ja kein Materialproblem ist oder war, ich hatte es zuvor noch mit Campa probiert, mit einer anderen Kette von FSA, mit anderen Kettenblättern von Shimano, sogar mit einer anderen Kurbel, es half einfach nichts.

Testhalber habe ich nochmal nach "Shimano Anleitung" alles eingestellt und sofort fiel mir die Kette wieder zwischen die Blätter, ich kann also problemlos das "Problem" wieder rekonstruieren, es wegzukriege ist ja aber viel interessanter.

Zwischenzeitlich hatte ich schon garkeine Lust mehr, aufs Rad zu steigen, zumindest nicht auf dieses. Auch heute hab ich mir fest vorgenommen, wenns wieder so wird, dass ich Probleme bekomme und das Ding nicht funktioniert, steige ich ab und nehme das Mountainbike.

Ich hatte wirklich keine Lust mehr.

Ich bin leider morgen den ganzen Tag weg, werde es hoffentlich schaffen, ein paar Fotos zu schießen, außerdem will ich das ganze nochmal reproduzieren, damits kein zufall war.

Denn ich bin das erste Mal gefahren, habe geschätzte 200x rauf und runtergeschaltet, ich war mehr am Schalten als am Fahren, habe am Berg geschaltet, mit dem kleinsten Ritzel hinten und dem größten Ritzel hinten.

Ich konnte mein Glück kaum fassen, wenn ich nicht so müde gewesen wäre, wär ich gern nochmal 30km mehr gefahren, aber ich habs dann sein gelassen.


Viele Grüße - das wird schon noch, es ist eine Fummelei - vor allem weil es so Kleinigkeiten sind, ich habe schon am Donnerstag 2-3x gedacht, es war Zufall, aber ich konnte es direkt reproduzieren, möchte jetzt noch versuchen, komplett ein neues Setup zu machen, um wieder zum gleichen Ergebnis zu gelangen, damit ich es auch mal dokumentieren kann.

Also Sonntag auf alle Fälle, mal schauen, vielleicht morgen abend, ich muss aber erstmal Geld verdienen, die teuren Ersatzteile wollen bezahlt werden ;) die jetzt hier rumliegen und auf den Verschleiß der alten hoffen, hat ja nichts geholfen, daher hab ich die neuen Sachen wieder abmontiert, da es rein eine Einstellungssache war.

xrated
28.06.2008, 15:39
Kettenlänge
Spannschraube am Schaltwerk
Umwerferausrichtung und Begrenzerschrauben

Was anders kann eigentlich nicht sein bei einer Einstellungssache.

Herr Sondermann
28.06.2008, 16:02
Kettenlänge
Spannschraube am Schaltwerk
Umwerferausrichtung und Begrenzerschrauben

Was anders kann eigentlich nicht sein bei einer Einstellungssache.
Wie gesagt (siehe oben). Ich habe alles durch und nix davon war´s.

Sport Conny
28.06.2008, 21:20
Also - ohne jetzt auf alle Vorüberlegungen einzugehen, die ich mir gemacht habe - ich habs heute Mittag nochmal getestet und die Umwerferschelle ganz gelöst und neu angebracht, um zu schauen, ob ich die Einstellung nur per Zufall so hinbekam oder ob ich es systematisch wiederholen kann.


Also - es musste die Zugspannung sein. Lustigerweise hatte ich an diesem Rad noch nie das Problem, das mir die Kette aufs Tretlager fiel, ich konnte den Abstand auf fast einen Zentimeter stellen, die innere Anschlagsschraube total rausdrehen, die Kette fiel mir nie aufs Tretlager, und da hab ich angeknüpft.

Hintergrundgedanke war: So wenig wie möglich den Umwerfer mit den beiden Einstellschrauben beeinflussen, sondern wenn möglich alles über die Zugspannung lösen, also so dass die Einstellschrauben für inneren und äußeren Anschlag quasi nichts zu tun haben. Speziell die innere nicht.

Also ich habs so gemacht:

Umwerfer erstmal gelöst, gelockert. Anschließend habe ich ihn erstmal vorläufig (!) parallel zum äußersten Kettenblatt ausgerichtet, die Höhe extrem knapp - 1mm oder weniger über dem großen Kettenblatt ausgerichtet, soweit alles ein alter Hut, kennt jeder, aber das ist nur vorläufig. Den Umwerfer noch nicht knallfest machen, sondern nur vorläufig fest, dass er nicht mehr verrutscht, da müssen wir nochmal ran.

Zug einklemmen (ich hatte ihn garnicht ausgeklemmt), handfest, wie gewohnt. Entsprechend drauf achten, dass man an der Feinjustierung am Rohr noch nachjustieren kann bzw. am Schalthebel, je nach System.

Dann hab ich erstmal beide Schrauben für die beiden Anschläge ganz rausgedreht, also wirklich komplett raus.

Anschließend auf den kleinsten Gang gestellt. Alles nichts neues bis hierher. Natürlich hab ich das Rad auch nicht neu erfunden ;)

Gut, als nächstes jetzt kommt was neues - und zwar die innere Anschlagschraube hab ich nicht reingedreht! Erstmal nicht!
Sondern ich hab die Zugspannung am Rohr für den Umwerfer so eingestellt, dass entgegen jeder im Internet veröffentlichten Anleitung der Umwerfer nicht etwa nur 1mm oder 2mm Platz zur Kette hat am inneren Leitblech, sondern saftig viel Platz am inneren Leitblech zur Kette hat, also bei mir sind das vielleicht 4mm. Keine Sorge, wir haben ja das Problem, dass der Umwerfer die Kette nicht weit genug in Richtung Tretlager wirft, also es war bei mir zumindest extrem unwahrscheinlich, dass irgendwie aufs Tretlager abfällt, gerade die Richtung wollte ich ja forcieren.

Ok - u nd erst jetzt widme ich mich der inneren Anschlagschraube, die wird nicht etwa feste reingedreht, sondern exakt nur soweit, bis sie den Umwerfer wieder nach innen schiebt, das kontrolliere ich am besten so, dass ich den Schraubendreher in der linken Hand habe und von vorn auf den Antrieb schaue, in dem Moment, wo der Umwerfer sich nur einen Xtel Millimeter nach innen bewegt, höre ich sofort auf zu drehen und drehe noch eine achtel Umdrehung zurück, dass der Umwerfer keinesfalls von der inneren Anschlagsschraube begrenzt wird, das ist nicht nötig, da die Zugspannung das schon regelt und die Kette bei mir zumindest nie weit genug geschmissen wurde, dass sie je auf dem Tretlager landete, also innere Begrenzerschraube ganz locker, so dass sie eigentlich keine Arbeit hat.


So. Und jetzt das nächste: Auf den größten Gang schalten, vorsicht, die Kette könnte abfliegen, da die äußere Schraube noch draußen ist, also Achtung.

Und jetzt die nächste Abweichung von den gängigen Anleitungen. ich richte nun den Umwerfer ein zweites Mal aus und zwar so, dass das äußere Leitblech exakt parallel zur Kette verläuft. Das kann sein, gegen den Uhrzeigersinn oder mit dem Uhrzeigersinn drehen, je nach dem, nur gaaaaaanz wenig. Bei mir war das Blech vom vielen Probieren schon verbogen, daher hab ich mit der Draufsicht von oben niemals eine Parallele hinbekommen, am besten auch hier von vorn auf den Antrieb schauen und schrittweise etwas drehen, dann kann man den Umwerfer festschrauben.

Und jetzt die äußere Anschlagsschraube wie gewohnt schrittweise zumachen, damit die Kette nicht überläuft.
Perfekt ist es, wenn die Zugspannung auch das hier größtenteils regelt, so wie sie innen regeln sollte, dass der Umwerfer nicht aufs Tretlager fällt, ohne dass man mit der inneren Begrenzerschraube groß Einstellungen vornehmen muss, wäre es hier perfekt, wenn der Zug genau so gespannt ist, dass der Umwerfer garnicht unnötig weit ausschwenkt, ohne dass man übermäßig viel Kraft auf den linken STI bringen muss.

Grundidee also, dass die Arbeitsumgebung des Umwerfers größtenteils durch den Zug bzw. die Zugspannung bestimmt wird und nicht durch die Anschlagsschrauben, die erledigen nur noch Feinarbeit.


So und mit diesen Schritten hab ich es so hinbekommen, dass der Umwerfer die Kette nicht einmal zwischengeschmissen hat. Wohlbemerkt - ich hab eigentlich fast die Standardanleitung verwendet, bis auf die Sache mit der inneren Anschlagsschraube.

Der Umwerfer steht bei den Standardanleitungen viel zu weit in Richtung Kurbel, also viel zu weit außen, es ist viel zu wenig Spannung drauf, als dass er genug Power hat, die Kette richtig zurückzuschmeißen. Statt dessen wird sie halbherzig zurückgeschnallt und landet zwischen den Blättern. Das ganze hab ich darauf zurückgeführt, dass ich die innere Begrenzerschraube nach Anleitung immer viel zu weit reingeschraubt habe, weil ich dachte, das muss so sein. Dass dann der Umwerfer nicht mehr vollständig nach Richtung Tretlager ausschwenken kann, hab ich nie bedacht. Doch es reicht, wenn die Zugspannung die Begrenzung regelt, ist sie straff genug, springt die Kette nicht aufs Tretlager runter.



Bin eben nochmal 20km gefahren, kurz aber schnell und keinerlei Probleme, ein Traum, ich habs provozieren wollen, aber es klappte glücklicherweise nicht, sie einzuklemmen

Ich mach gern ein Kurbeldreh-Video als Beweis ;)

pinguin
28.06.2008, 22:14
Du schreibst "Blech schon verbogen vom vielen Probieren"... Das läßt mich mal sehr stutzig werden, ob das nicht eigentliche die Ursache für deine Schaltprobleme war?

Sport Conny
28.06.2008, 22:19
Naja, das Blech war vorher nicht verbogen und trotzdem ist die Kette dazwischengerutscht, durch etwa 200maliges Probieren hatte ich dann irgendwann ein etwas verbogenes Blech, das ist jetzt noch immer verbogen, aber in dem Bereich, wo die Kette nicht vom Umwerfer berührt wird, sondern weiter unten, nur hat es das extrem schwer gemacht, ihn parallel zur Kette von oben gesehen auszurichten, das geht nur, wenn ich vorn auf den Antrieb schaue.

Irgendwie verbiegt es das Blech deutlich leichter, als beim MTB, mag aber auch am schwereren Material meines DEORE Umwerfers liegen.

Naja, wie dem auch sei, gerade gebogen habe ich es nicht, es ist immer noch etwas gedellt, aber unten, oben wo die Kette geschoben wird, ist es glatt/gerade.

xrated
28.06.2008, 23:07
Also ich gehe mal davon aus das es hier um 2fach Kurbeln geht. Mir ist nicht ganz klar was da die Zugspannung groß bewirken soll. Der Umwerfer rastet genau dort ein, je nach dem wie man die Begrenzerschrauben einstellt. Erst bei 3fach kommt auf dem mittleren Blatt die Zugspannung wirklich zum Einfluss. Ausserdem schalten meine Ergos nicht den kompletten Weg auf einmal.

Den Umwerferkäfig habe ich ja parallel zum KB eingestellt, würde ich den parallel zur Kette im größten Gang ausrichten würde die Kette noch weniger weit nach innen geworfen werden.

Ausserdem habe ich den Käfig schon so eingestellt das die Kette nahezu den Käfig an der rechten Seite berührt wenn kleines Ritzel und kleines Kettenblatt aufgelegt sind.

Bei mir hat die Kürzung der Kette schon etwas geholfen, es hat mir die Kette auf 50km nur einmal zwischengeworfen. Ausserdem denke ich das nicht-Shimano Ketten hier wesentlich unanfälliger sind.

Sport Conny
28.06.2008, 23:44
Also ich gehe mal davon aus das es hier um 2fach Kurbeln geht. Mir ist nicht ganz klar was da die Zugspannung groß bewirken soll. Der Umwerfer rastet genau dort ein, je nach dem wie man die Begrenzerschrauben einstellt. Erst bei 3fach kommt auf dem mittleren Blatt die Zugspannung wirklich zum Einfluss. Ausserdem schalten meine Ergos nicht den kompletten Weg auf einmal.

Den Umwerferkäfig habe ich ja parallel zum KB eingestellt, würde ich den parallel zur Kette im größten Gang ausrichten würde die Kette noch weniger weit nach innen geworfen werden.

Ausserdem habe ich den Käfig schon so eingestellt das die Kette nahezu den Käfig an der rechten Seite berührt wenn kleines Ritzel und kleines Kettenblatt aufgelegt sind.

Bei mir hat die Kürzung der Kette schon etwas geholfen, es hat mir die Kette auf 50km nur einmal zwischengeworfen. Ausserdem denke ich das nicht-Shimano Ketten hier wesentlich unanfälliger sind.

So gesehen ist mir überhaupt nicht klar, wieso die Kette überhaupt zwischengeworfen wird, dieses Phänomen hab ich seit ich Rad fahre noch nie in dieser Brutalität gehabt, wie mit dieser Kurbel. Ich habe keine Ahnung, woran es liegt, aber da ich alles durch habe, von verschiedenen Ketten und Kettenlängen, mit denen ich dann andere Probleme hatte, schiebe ich es auf die Zugspannung.

Für mich ist die Sache so - wenn der Umwerfer nicht weit genug in Richtung Rohr, also in Richtung Tretlager zurückschnallt, fliegt die Kette nicht weit genug und da die Blätter zumindest bei mir anders aufgebaut sind, als MTB Blätter, fliegt sie nicht weit genug und somit zwischen die Blätter.

Naja, also ich habs zumindest lösen können, mir ist seither der Umwerfer noch nicht zwischengefallen, ich könnte es jedoch reproduzieren, wie es vorher war und die Kette würde mir wieder bei jedem Schalten dazwischenhauen ;)

Ich hatte das Problem mit allen Ketten, allen Kettenblättern, die ich hatte und halte es nicht für ein Materialproblem. Auch die Tatsache, dass hier so viele unterschiedliche Materialien verwendet werden und trotzdem das gleiche Problem herrscht, zeigt es für mich, dass es ein Einstellungsproblem sein muss, auch wenns nur ein Kniff ist.

xrated
29.06.2008, 00:05
Hattest du nicht eine andere Kurbel auch probiert? War das etwa auch FSA?

Wie schlimm muss das erst mit 5.5mm 11fach Ketten sein.

Mir kommt auf jeden Fall keine Shimano Kette mit 5.8mm mehr ans Rad. Mit der KMC X10 hatte ich sowas nie.

manus
29.06.2008, 13:38
Ich hab mir jetzt nicht alles durchgelesen. Aber aus der Not heraus hatte ich mal eine breitere FSA Kette drauf bei mir und hatte bei 10fach massive Ritzelprobleme. Zwischengeworfen hatte er aber auch, ob jetzt öfter oder seltener, weiß ich nicht. Aber zumindest rieb die Kette hinten bei der engen Kassette, bei 9fach mag das ok gehen, bei 10fach wirds eng, bei 11fach muss man wohl gezwungenermaße eine sehr dünne Kette nehmen.

Katastrophal, deshalb würde ich niemals auf 11fach raufrüsten, denn das muss Probleme geben.

Bei mir hängt es auf jeden Fall massiv davon ab, ob der Umwerfer parallel zur Kette im höchsten Gang steht oder nicht, tut er das nicht, wirft er meistens zwischen.

Herr Sondermann
29.06.2008, 14:33
@sport conny: Danke erst mal für die ausführliche Schilderung! :gut:

Werde das morgen mal ausprobieren! (Heute habe ich keine Lust zu schrauben...:rolleyes:)
Ich erstatte dann auch Bericht.

xrated
29.06.2008, 15:01
Bei mir hängt es auf jeden Fall massiv davon ab, ob der Umwerfer parallel zur Kette im höchsten Gang steht oder nicht, tut er das nicht, wirft er meistens zwischen.

Sicher?

nummer
15.07.2008, 09:57
Späte Rückmeldung:
Habe jetzt auch mal rumgebastelt - bin seither gefrustet nur mehr MTB gefahren, hatte echt keinen Bock mehr auf die Geschichte. Bin aber am Wochenende 100km gefahren, Kette ist nicht einmal zwischengefallen und nicht einmal übergeflogen, schleifen tut auch nichts, ein Wunder ist geschehen, bis zum nächsten Zugwechsel dann, der hoffentlich nicht vor 1000km kommt.

dermitdemradfährt
16.04.2010, 09:57
moin,

ein Kumpel von mir hat sich ein gebrauchtes Rad zugelegt; Chorus 10-fach-Gruppe, vorne Campa CT-Umwerfer (top eingestellt, parallel zu den KBs) und FSA-Gossamer-Kurbel mit FSA-Blättern

bei ihm rutscht die Kette auch oft zwischen die Kettenblätter...
gibts da mittlerweile einen Masterplan? hats mal jemand mit Kettenblättern anderen Fabrikats versucht?

Grüße

gooldi
16.04.2010, 12:26
Was sind das für Kettenblätter? Es besteht ein Unterschied zwischen 9- und 10-fach Blättern (bei Shimano zumindest). Bei 10-fach Kette auf 9-fach Kurbel (Ultegra) passiert das gleiche.

Nö.

ich fahre am Geländecrosser 10fach kette auf 9fach Mtb Kurbel 48 Zähne....die läuft gut und ohne jedes Problem....


verient die vorteile von Mtb ( 26/36/48 oder , schnell und billig 22/32/44 Zähne) mit 10fach Kassetten , fein und gut gestuft(11-28).

das läuft wie ne Eins, war auch zuerst Skeptisch.

Kurbel kostete nix....50 Euro, mit den kleinen Blättern fürn 30er dazu bei Hs....

GearX
18.08.2011, 19:12
Muss diesen uralt Fred nochmal aufwärmen - Ich hatte nämlich grade das gleiche Problem: Nach einem Schaltwerksabriss und damit verbundenen Neuanschaffungen fiel die Kette bei fast jedem Schaltvorgang vom großen auf´s kleine KB (FSA Gossamer MEgaExo 50/38) zwischen die Blätter.
Getauschte Komponenten:

Fulcrum R3 für R5
´11er Force SW für `08er Force
Shimano CN-6600 für CN-6701

Nach langem Umwerferverstellen (Force ´08), usw. hab ich dann die neue 6600er Kette wieder demontiert und eine neue 6701er aufgezogen....Problem gelöst :ü.
Vielleicht liegt´s an den angefasten Au?enlaschen...

Hirschturbo
19.08.2011, 00:39
Ich hatte solch ein Phänomen an meinem Triathlonrad.
Ultegra 6600 Teile und Kurbel Storck Powerarms 4Kant 130 mm

Kettenblatt gross: Ultegra SL 130 mm, 3F 52er 10F
Kettenblatt klein: Stronglight 130 mm, für 9/10 F, 38er

Beim Runterschalten hat die Kette manchmal durchgedreht. Das heisst das Kettenblatt hat sich gedreht, aber die Kette hatte keine Lust sich draufzusetzen.

Stronglight Kettenblatt raus, Ultegra SL 130 mm 39er Kettenblatt rein und das Problem war behoben.