PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : wie lang trainieren für Ironman-Zeitlimit ?



q314
07.07.2008, 22:48
Hallo

nur mal rein aus theoretischem Interesse und unter dem Eindruck der eindrucksvollen Leistungen in Frankfurt gestern die Frage:

wie lange und wie intensiv muß ein Mensch voraussichtlich trainieren, um einen Ironman in 15:59 (war das das Limit in Ffm?) zu finishen - wenn man von folgender Minimal-Basis ausgeht: a) Nichtschwimmer, b) 10 km Joggen in ~50 Min., c) Radfahren Schnitt > 30 km/h auf 100 km Ebene.

Ist ein solches Training ein Halbtagsjob (20 h/Wo.), reicht Wochenend-Training oder muß man mehr Zeit investieren als das ? Wieviel Jahre lang ?

Kann das überhaupt jeder Mensch können, wenn das Training langfristig und intensiv genug ist oder gibt es Menschen, die niemals eine solche Ausdauerleistung erbringen könnten, sei die Trainingsmethodik auch noch so gut ?

Grüße

Man In Red
07.07.2008, 23:07
ha das ist eine schwierige Frage - hab ich bisher immer verdrängt, darüber nachzudenken. Also am Rad scheinst Du fit zu sein, Laufen kann man mit wenig Zeitaufwand auch optimieren (Radfahren braucht deutlich! mehr Zeit), als Nichtschwimmer, wirst Du wohl zuallererst Schwimmen lernen müssen. Die Grundausdauer kannst Du vom Rad nehmen, aber bis sich die "Schwimmmuskulatur" entsprechend angepasst hat, dauerts schon eine Weile.

Wie lange man wirklich braucht (meine mal was von etwa 1 Jahr Vorbereitung gelesen zu haben) und welche Tode man unterwegs sterben wird kann ich Dir nicht sagen.
Aber solang ich noch keine 180 km gefahren oder einen Marathon gelaufen bin (was ja absolut realistische Ziele sind), verdränge ich diese Frage lieber wieder und gehe nur ab und an aus "Gesundheits- und Haltungsaspekten" ein paar Bahnen ziehen... :D

pmbarney
08.07.2008, 09:28
Also es gibt ein Buch von Ole Peterson "Ironman: Das 8-Stunden Triathlon-Programm. Vom Anfang bis zum Finish" und damit ist die Wochentrainingszeit gemeint. Soviel zur Theorie! Schau mal im 3athlon Forum - da wird Dir geholfen.

Es liegt an Dir selbst was Du daraus machst. Falls Du das wirklich vorhast würde ich mir auf dem Niveau wo Du aktuell bist zwei Jahre Zeit lassen und die Distanzen aufbauen.

Vergiss mit einer Zielzeit kurz vor Limit zu kalkulieren! Kalkuliere auf sichere 13-14 Stunden. Wenn es dann im WK nicht so gut läuft kannst Du wenigstens noch im Zeitlimit finishen.

Peter

dr.eiweiß
08.07.2008, 09:48
das sollte doch auch ohne training zu überleben sein:D

misterT
08.07.2008, 11:20
3,8km Brustschwimmen in 2 Std sollte man mit wenig Training hinbekommen.
180km Rad in 8 Std. locker mit 22,5er Schnitt auch!
Dann hat man noch 6 Std. Zeit um die 42,195 Kilometer zügig mit 7Km/h durchzuwandern!

Rennrentner
08.07.2008, 11:33
3,8km Brustschwimmen in 2 Std sollte man mit wenig Training hinbekommen.
180km Rad in 8 Std. locker mit 22,5er Schnitt auch!
Dann hat man noch 6 Std. Zeit um die 42,195 Kilometer zügig mit 7Km/h durchzuwandern!

Nach knapp 4km Brustschwimmen will ich mich ehrlich gesagt nicht in die Aero Position zwängen müssen. Blockierende Wirbel vorprogrammiert. Ansonsten würd ich einem meiner Vorredner recht geben wollen und ebenfalls 2 Jahre Vorbereitungszeit nehmen. Allein schon wegen der enormen Belastung von Sehnen, Bändern und Gelenken beim Laufen....Wird immer wieder kolossal unterschätzt, auch und vor allem bei Leuten, die "nur" einen Marathon machen wollen.....Ihr betreibt da absoluten raubbau an eurem Körper. Aber auf mich hört ja eh niemand:D

q314
08.07.2008, 12:02
@all: Danke Euch für die Antworten. Zwei Jahre Training, da braucht man vermutlich eine Menge mentaler Härte.

@rennrentner: das mit den Sehnen, Bändern und Gelenken glaube ich Dir gern, habe mal vor Jahren ohne vorheriges Training (abgesehen von einer Handvoll 2-7 km Runden im Beinahe-Spaziertempo) einen 3/4 Marathon probiert (einmal und nie wieder) - das hat noch 3 Tage danach richtig weh getan, und um nachzuzählen, wieviel Sehnen und Muskeln der menschliche Körper hat, hätte ich damals kein Anatomie-Lehrbuch aufschlagen müssen, ich spürte jeden einzelnen :D

Grüße

Man In Red
08.07.2008, 13:49
@Rennrentner: davon ausgehend, dass dein Post bezüglich Bänder und Sehnen v.a. ala Antwort auf mein Posting oben gemeint war. Natürlich benötigt der Körper Zeit, sich zu adaptieren, aber ein Marathon ist dennoch im Vergleich zu einem Ironman ein Ziel, dass man mit einem halbwegs vernünftigen Training auch mittelfristig bewältigen kann!
"Mal eben" geht das sicher nicht, das ist klar - sonst hätt' ich das schon längst gemacht :rolleyes:

Rennrentner
08.07.2008, 14:18
@Rennrentner: davon ausgehend, dass dein Post bezüglich Bänder und Sehnen v.a. ala Antwort auf mein Posting oben gemeint war. Natürlich benötigt der Körper Zeit, sich zu adaptieren, aber ein Marathon ist dennoch im Vergleich zu einem Ironman ein Ziel, dass man mit einem halbwegs vernünftigen Training auch mittelfristig bewältigen kann!
"Mal eben" geht das sicher nicht, das ist klar - sonst hätt' ich das schon längst gemacht :rolleyes:

Geb ich dir vollumfänglich recht.

ScuBac
09.07.2008, 00:28
Ich stimme allen zu, aber es geht hier nicht darum einen Marathon zu laufen, sondern 42km zu WANDERN!!!
Ob es Sinn macht, eine Langdistanz mit der Zielsetzung "Zeitlimit" anzugehen ist eine Frage, welche ich nicht beantworten kann.


Es ging um die Frage wie lange man Trainieren muss, um im Zeitlimit zu bleiben.

Wie oben schon gesagt, in 2h sollte das Schwimmen nach einem halben jahr mit 1-2 Trainingseinheiten pro Woche zu machen sein. Wenn es eine Mischung aus Brust, Rücken und Kraul wird, was solls...

Jemand, der ca. 7h Rad fährt, sitzt nicht in einer anspruchsvollen Aeroposition, wozu auch? Der Aeroaufsatz wird nur zur bequemen Auflage - möglichst hoch. Die Beine kurbeln gemütlich die 180 km. Wer 100km im 30er Schnitt schaft, schaft auch 180 mit 26er Schnitt. ohne besonderen Mehraufwand - ein paar mal 150 in der Vorbereitung, und gut ist.

Laufen... ja, wieviel Zeit bleibt noch bis zum Zielschluß? 7h? macht also 10min pro km. Das doppelte aus der Vorgabe über 10km!! Das ist weder anspruchsvoll, noch besonders belastend für Sehnen und Gelenke. Das ist Wandern. Ich wüsste gar nicht, wie ich für 7h Wandern trainieren soll? Lange Läufe brauchts da bestimmt nicht, die sind ja belastender als der WK an sich...

Wer es in dieser Zeit schaffen möchte, braucht keine 8h pro Woche trainieren.
Laufen braucht man ja auch nicht wirklich extensiv trainieren, wenn man "nur" wandert.
Ich hab vergangenes Jahr für den "Lauf" 4h53 gebraucht. Mit ausgedehnten Wanderungen ab km 6. Trainiert hab ich die 24 Wochen vor dem WK im
Schnitt 6,5h pro Woche (es ging halt nicht mehr, aber deswegen schmeiß ich den Startplatz nicht weg). Im Ziel war ich knapp unter 12 h.

Ich will nur sagen, dass man einen Ironman nicht überbewerten muß. Klar, wenn man in zehn Stunden durchkommen möchte, sollte man schon gut und passend trainieren. Für ne Zeit über 14, 15h ist das aber nicht wirklich nötig. Ob es gesund ist? weiß nicht... Ein blanker Marathon in Bestzeit tut mehr und länger weh als eine bewußt gewanderte Langdistanz.



Die größte Herausforderung beim Ironman ist mittlerweile eh das ergattern eines Startplatzes...

Ach ja: es kann jeder Mensch, der sich eigentlich normal bewegen kann. Ich als übergewichtiger Raucher und Trinker bin z.B. ein Beispiel dafür.

Rennrentner
09.07.2008, 08:39
Ist in Ordnung was du sagst. Ich persönlich bin jedoch der Meinung, dass es mit Sport nichts mehr zu tun hat wenn man einen Marathon wandert. In meinen Augen ist das dann kein Marathon mehr. Ein Marathon sollte gelaufen werden. Meine Meinung, ich akzeptiere auch andere.

Laredo
09.07.2008, 08:56
Ist in Ordnung was du sagst. Ich persönlich bin jedoch der Meinung, dass es mit Sport nichts mehr zu tun hat wenn man einen Marathon wandert. In meinen Augen ist das dann kein Marathon mehr. Ein Marathon sollte gelaufen werden. Meine Meinung, ich akzeptiere auch andere.

Na ja - mein Respekt gilt auch all jenen, die es kurz vor dem Zeitlimit schaffen!

Muss man erst mal bewältigen - und es ist ein langer Weg/Tag bis ins Ziel!

Und nurmit "wandern" wird´s auch nicht zu realisieren sein - man darf die Wechselzeiten nicht vergessen, Nahrungsaufnahme, usw. - oder vielleicht einen Platten beim Radfahren,...

Zurück zur Frage des Thread-Eröffners:
Mit den Rad- und Laufleistungen wäre es sicher kein Problem, innerhalb eines bis zwei Jahren einen IM zu finishen.

Allerdings: Handicap "Nichtschwimmer"

Hier kommt´s sicher auch auf das Alter an.
Ich habe für meine Triathlon-aktivitäten mit über 40 Jahren begonnen, den Kraulstil zu lernen - Mann, das war wirklich anstrengend und nervtötend!

Ich denke jedoch, dass es für einen absoluten Nichtschimmer einfacher ist, Kraul als Bruststil zu lernen.

Laredo, der seinen ersten Ironman damals in knapp 15 Stunden absolviert hat ;-)

scinnner
09.07.2008, 09:14
Allerdings: Handicap "Nichtschwimmer"

Hier kommt´s sicher auch auf das Alter an.
Ich habe für meine Triathlon-aktivitäten mit über 40 Jahren begonnen, den Kraulstil zu lernen - Mann, das war wirklich anstrengend und nervtötend!

Ich denke jedoch, dass es für einen absoluten Nichtschimmer einfacher ist, Kraul als Bruststil zu lernen.




ich habe im winter angefangen hin und wieder schwimmen zu gehen um nach 15 jahren endlich mal wieder bahnen zu ziehen. die anfänge verliefen so:

1. versuch:

25 m bahn x 40 = 1 km, davon ca. 3/4 brust, 1/4 kraul - geschafft, aber im eimer ..



danach ging ist sehr sehr unregelmäßig ins wasser ... alle 2-3 wochen mal und schwamm immer die gleiche strecke, wobei ich den kraul-anteil erhöhte ..


seit mai/juni versuche ich mich nun an 50 m bahnen .. :D ..

1. versuch:

50 m x 20 = 1 km, 50:50 kraul/brust - geschafft, aber im eimer, weil so ne bahn doch deutlich länger ist ... :D



nun war ich ... mmmh ... soo ... insgesamt 8 mal im wochentakt auf der 50 m bahn schwimmen .. derzeitiger stand:

50 m x 40 = 2 km, 70:30 kraul/brust, .. zeit ... mmh .. ich glaub um 50 minuten ... 100% kraul traue ich mich eigentlich nun zu .. ganz gemütlich auf jeden fall ..

4 km kraul unter 2 stunden halte ich für mich durchaus zeitnah für erreichbar, ohne dass ich mir ein bein ausreiße .. denn training ist das was ich das erplansche noch lange nicht ..

q314
09.07.2008, 11:31
15 oder 16 Stunden körperliche Aktivität im Ausdauerbereich ist aber auch eine
unglaublich lange Zeit, selbst wenn die Mechanik des Körpers das nach jahrelangem Training hergibt.

Da muß man sicher peinlich genau aufpassen, daß man Mineralien-, Wasser-, Vitamin- und Kohlehydrate-Haushalt im Gleichgewicht hält.

Ein ernstes Problem wäre für mich auch die Langeweile beim Training - Radfahren ist ja noch vergleichsweise abwechslungsreich, man sieht was von der Landschaft, aber Schwimmen oder Laufen ??

gibt's da einen Trick, mit der Langeweile beim Laufen oder Schwimmen fertigzuwerden ?

Grüße

Rennrentner
09.07.2008, 11:53
15 oder 16 Stunden körperliche Aktivität im Ausdauerbereich ist aber auch eine
unglaublich lange Zeit, selbst wenn die Mechanik des Körpers das nach jahrelangem Training hergibt.

Da muß man sicher peinlich genau aufpassen, daß man Mineralien-, Wasser-, Vitamin- und Kohlehydrate-Haushalt im Gleichgewicht hält.

Ein ernstes Problem wäre für mich auch die Langeweile beim Training - Radfahren ist ja noch vergleichsweise abwechslungsreich, man sieht was von der Landschaft, aber Schwimmen oder Laufen ??

gibt's da einen Trick, mit der Langeweile beim Laufen oder Schwimmen fertigzuwerden ?

Grüße

Laufen find ich nicht langweilig weil:
- du nicht so schnell unterwegs bist und somit auch einen "detailierteren" Blick für die Landschaft haben kannst.
- es bei weitem nicht so viel Zeit in Anspruch nimmt als Radfahren.
- Du die Natur beobachten kannst. Hab ez.Bsp gestern jagende Falken beobachtet während des Laufens. Sehr interessant!
- USW

pmbarney
09.07.2008, 13:58
gibt's da einen Trick, mit der Langeweile beim Laufen oder Schwimmen fertigzuwerden ?

Laufen find ich garnicht langweilig und fürs Schwimmen gibt es jetzt wasserdichte MP3 Player! :D

ScuBac
09.07.2008, 21:02
Ein ernstes Problem wäre für mich auch die Langeweile beim Training - Radfahren ist ja noch vergleichsweise abwechslungsreich, man sieht was von der Landschaft, aber Schwimmen oder Laufen ??

gibt's da einen Trick, mit der Langeweile beim Laufen oder Schwimmen fertigzuwerden ?

Grüße


laufen ist genauso oder weniger langweilig wie/als rennradeln
kannst jeden x-beliebigen waldweg nehmen,
bist kaum auf wetter/tageslich angewiesen (lauf mal im winter nachts über die felder - ein traum) beleutung macht die stimmung nur kaputt...
egal wo du beruflich/urlaubsbedingt unterwegs bist - laufen geht immer
und die anderen genannten gründe

und schimmen? naja, reines bahnenziehen ist schon ziemlich langweilig, deswegen: verein oder trainingsgruppe suchen - so schnell vergeht die zeit sonst nie. schwups sind 90 min rum. ist übrigens auch besonders für die technik zu empfehlen - und techniktraining ist eigentlich nie langweilig und immer sinnvoll:) - es hilft auch ungemein, wenn man generell spaß am schwimmen hat, aber das dauerte bei mir ca. 3 jahre:heulend:

wer keine motivation zum schwimmen, radeln, laufen hat, sollte bei seiner lieblingsdisziplin bleiben und glücklich sein - stichwort: zufriedenheit

gemacht hab ich es, weil ich eben einen kindheitstraum hatte, und mir den erfüllen wollte. beim schwimmen hab ich dann häiufig an den großen tag gedacht - mit freudentränen unter der schwimmbrille, weil ich mit jedem zug meinem ziel näher gekommen bin. beim laufen war es teilweise so, dass ich mir bei aufkommendem frust den letzten der verdammten 226 kilometer vorgestellt habe - du läufst durch das spalier der menschen, alle freuen sich mit dir, weil du diese tolle leistung erbracht hast, für die du dich im lauf des jahres gequält hast.




ich find auch nicht, dass ein gewanderter marathon ein marathonlauf ist, aber es ging nur um ankommen im zeitlimit. dafür reicht wandern aus. da kann man dann wenigstens essen und trinken was man will
ich befürworte es aber ausdrücklich nicht und möchte es auch nicht mehr erleben, aber wenn es halt nicht mehr laufend geht, steigt man ja nicht aus (wie die pros :heulend:) sondern wandert ind ziel - beklatscht wird man zu späterer stunde eh mehr als ein 9h30 finisher:Applaus:


naja, wie auch immer: ich wünsche allen eine schöne rest-saison, viele erfolgreiche und schöne wettbewerbe und vor allem spaß dabei!!

hang loose:)

q314
09.07.2008, 21:06
Hallo

@ScuBac: hab' Dein Posting mit Interesse gelesen (die Postings der anderen
natürlich auch)



Ob es Sinn macht, eine Langdistanz mit der Zielsetzung "Zeitlimit" anzugehen ist eine Frage, welche ich nicht beantworten kann.


Finishen wäre mir "schon" mehr als genug, aber ich glaube, das liegt doch in unerreichbarer Ferne für mich.



Wie oben schon gesagt, in 2h sollte das Schwimmen nach einem halben jahr mit 1-2 Trainingseinheiten pro Woche zu machen sein. Wenn es eine Mischung aus Brust, Rücken und Kraul wird, was solls...


Nur sicherheitshalber die Nachfrage: Ist das wirklich Dein Ernst - nach einem halben Jahr? 2 h für 3.8 km wäre für mich sensationell, da Nichtschwimmer seit Teenager-Zeiten.

Was genau meinst Du mit 'Trainingseinheit pro Woche', wieviel Stunden (Schwimmen) ?



Ich wüsste gar nicht, wie ich für 7h Wandern trainieren soll?


Hauptproblem für mich: schaffen die Bänder und Muskeln nach Schwimmen
und Radfahren noch 7h Wandern ? Leistungsmäßig habe ich beim
Dauerlauf keine Probleme (wenn ich mich auf 10 km/h beschränke), nur
schmerzen mir nach allerspätestens 30 km Dauerlauf die Beine so höllisch, daß weiteres Joggen nicht mehr möglich ist.

Frage also: wie belastend ist 42 km "Wandern" für die Beinmuskeln/Bänder/Gelenke ? Tut das ähnlich weh wie 30 km Dauerlauf bei 10 km/h ?



Ich hab vergangenes Jahr für den "Lauf" 4h53 gebraucht. Mit ausgedehnten Wanderungen ab km 6.


Meine Gratulation.
Das sind 8.6 km/h im Schnitt :eek: - das ist aber deutlich mehr als strammes Wandertempo (6 km/h), oder ?

Grüße

gozilla
10.07.2008, 14:29
Also es gibt ein Buch von Ole Peterson "Ironman: Das 8-Stunden Triathlon-Programm. Vom Anfang bis zum Finish" und damit ist die Wochentrainingszeit gemeint. Soviel zur Theorie! Schau mal im 3athlon Forum - da wird Dir geholfen.

Es liegt an Dir selbst was Du daraus machst. Falls Du das wirklich vorhast würde ich mir auf dem Niveau wo Du aktuell bist zwei Jahre Zeit lassen und die Distanzen aufbauen.

Vergiss mit einer Zielzeit kurz vor Limit zu kalkulieren! Kalkuliere auf sichere 13-14 Stunden. Wenn es dann im WK nicht so gut läuft kannst Du wenigstens noch im Zeitlimit finishen.

Peter

Hi Peter,
ich hab das Buch auch im Schrank stehen...rein aus Interesse und weil Herr Peterson gerne mal auf den Busch haut...und ich hab ja auch eigene IM Erfahrungen...so 2 oder 3 :D:D

Ich sag jetzt mal um beim Thema zu bleiben...ich habe mir jetzt FFM angeschaut und für die anstehenden Rennen in Roth und Klagenfurt 2 Athleten etwas näher begleitet...betreut möchte ich nicht sagen denn IM Athleten sind da sehr sehr speziell...aber das Zeitlimit ist kein Problem so man kein Übergewicht hat und auch sonst gesund und einigermaßen lernfähig ist...ich hab hier sogar einen funktionierenden Notplan für die letzten 10 Wochen liegen der bisher immer funktioniert hat für Zeiten zwischen 9h40 und knapp 11h...das Problem ist der Kopf der Leute da ist ein Wurm drin und der Wurm zerfrisst ihnen das ganze schöne Training eines JAhres , die unmittelbare Vorbereitung und lässt sie dann (was am Schlimmsten ist) in der WK Woche und während des WK noch seltsame Dinge tun...der Effekt ist das sie sich von Anfang bis Ende quälen:rolleyes:

Deshalb ..machbar ist alles nur eben mit Maß und Ziel...und keine Wissenschaft draus machen

Gruß G

Ach ja...richtig von mir betreute Athleten in semipro Umfeld schaffen dann auch mal gerne Zeiten an die 9h oder darunter:D:D;)

q314
10.07.2008, 20:20
@all: Danke euch nochmal herzlich für die teilweise umfangreichen Antworten.

@pmbarney: danke für den Buchtip, das Buch werde ich mir auf jeden FAll kaufen - erstmal, damit ich überhaupt entscheiden kann, ob so ein Sport für mich in Frage kommt!

Wasserdichter mp3 Player ist sicher eine gute Idee für die meisten Leute, nur bei mir speziell hilft Musikhören nicht wirklich gegen Langeweile, weiß nicht warum. Ich präge mir Musik schnell ein, und ein paarmal gehört, wird mir die meiste Musik 99% schon langweilig. Radio ist auch keine Alternative,
selber Grund. Trotzdem danke für den Hinweis.


Heute geprüft, ob ich überhaupt noch schwimmen kann. 2 km in 1:20 h. Keine Frage, ist viel zu langsam, ging aber doch erheblich besser als ich befürchtet hatte, denn mir fehlt die komplette schwimm-spezifische Brust- und Armmuskulatur - das letzte Mal schwimmen war ich als Teenager.

Grüße

scinnner
10.07.2008, 20:23
Heute geprüft, ob ich überhaupt noch schwimmen kann. 2 km in 1:20 h. Keine Frage, ist viel zu langsam, ging aber doch erheblich besser als ich befürchtet hatte, denn mir fehlt die komplette schwimm-spezifische Brust- und Armmuskulatur - das letzte Mal schwimmen war ich als Teenager.

Grüße


ich kenne da einige durchaus sportliche menschenkinder die keine 2 km schaffen. egal in welchem schwimmstil ... von daher ... :duimop:

q314
10.07.2008, 20:37
danke :D

ich finde immer noch, Laufen ist mit weitem Abstand das härteste.

Grüße

gozilla
11.07.2008, 10:15
ich kenne da einige durchaus sportliche menschenkinder die keine 2 km schaffen. egal in welchem schwimmstil ... von daher ... :duimop:

Du mußt Dir beim Schwimmen kleine und erreichbare Ziele setzen...z.B. 500m durchschwimmen in sagen wir mal 12 oder 15min und dann das mit entsprechenden Pausen wiederholen...beim Kraulen ist die Technik das A und O...ist aber selbst für Bewegungslegastheniker erlernbar...

Das Problem beim IM ist für den guten Radfahrer daß er immer (!!!) zu schnell fährt und denkt er könnte sozusagen ein Zeitpolster ansparen...Irrtum beim IM kommt es v.a. auf den Energiehaushalt und im besonderen auf die letzten 15 bis 10km beim Laufen an...

Und ich kann Dir aus eigener Erfahrung sagen alles was beim Marathon langsamer als 4 h ist das willst Du nicht wirklich machen:rolleyes:

Gruß G

Rosti
11.07.2008, 10:18
...beim Kraulen ist die Technik das A und O...ist aber selbst für Bewegungslegastheniker erlernbar...


hast du dazu Tips oder empfiehlst du gleich nen Schwimmverein?

gozilla
11.07.2008, 19:11
hast du dazu Tips oder empfiehlst du gleich nen Schwimmverein?

Schwimmverein ist so wie bei Deiner früheren Sportart...so Du Dich nicht auskennst findest Du keine guten Verein...ansonsten bist Du ja beim Schwimmen ab 20 eigentlich schon Senior und dann wird mit Trainer für Anfänger noch blöder...

...ich rate zu einem pfiffigen Aktiven mit entsprechendem background und/oder zu einem der zahlreichen Wochenendseminare oder auch längeren workshops die für Anfänger angeboten werden

z.B. sowas
https://wssv3.mycema.com/sites/SharePoint24/utemueckel/Lists/Termine/DispForm.aspx?ID=15&RootFolder=%2fsites%2fSharePoint24%2futemueckel%2f Lists%2fTermine

oder
http://multisportsnetwork.com/media/schwimmseminare_2009.pdf

oder
http://www.sandravoelker.de/flash/index.html

Nur um mal einige zu nennen

Im Großraum S wäre das hier

http://www.tbc-triathlon.de/cmsimple2_9/index.php?Training:Trainingsst%E4tten

oder das hier
http://vfl-sindelfingen-tria.de/triathlon/index.php?option=com_content&task=view&id=57&Itemid=47

eine gute Idee...

Aber immer vorher fragen ob man als newbie mitschwimmen darf

Gruß G

Rosti
11.07.2008, 21:41
Schwimmverein ist so wie bei Deiner früheren Sportart...so Du Dich nicht auskennst findest Du keine guten Verein...ansonsten bist Du ja beim Schwimmen ab 20 eigentlich schon Senior und dann wird mit Trainer für Anfänger noch blöder...

...ich rate zu einem pfiffigen Aktiven mit entsprechendem background und/oder zu einem der zahlreichen Wochenendseminare oder auch längeren workshops die für Anfänger angeboten werden

z.B. sowas
https://wssv3.mycema.com/sites/SharePoint24/utemueckel/Lists/Termine/DispForm.aspx?ID=15&RootFolder=%2fsites%2fSharePoint24%2futemueckel%2f Lists%2fTermine

oder
http://multisportsnetwork.com/media/schwimmseminare_2009.pdf

oder
http://www.sandravoelker.de/flash/index.html

Nur um mal einige zu nennen

Im Großraum S wäre das hier

http://www.tbc-triathlon.de/cmsimple2_9/index.php?Training:Trainingsst%E4tten

oder das hier
http://vfl-sindelfingen-tria.de/triathlon/index.php?option=com_content&task=view&id=57&Itemid=47

eine gute Idee...

Aber immer vorher fragen ob man als newbie mitschwimmen darf

Gruß G
Danke schön....;)

Aber ich denke, bevor ich mich zu so nem Seminar anmelde muss ich erstmal wieder ordentlich was für meinen verlommelten Oberkörper tun - sonst ist nach 15min für mich die Geschichte schon beendet...:D

sky
11.07.2008, 23:07
hast du dazu Tips oder empfiehlst du gleich nen Schwimmverein?

wie wo was....jetzt willst du nen Tria in Angriff nehmen?:eek:
sicher gleich Ironman oder?;):D

ich hätt da was....http://www.tvg-buschhuetten.de/Frameset%202.html
wenn du mitmachst meld ich mich auch an;):D

Rosti
11.07.2008, 23:15
wie wo was....jetzt willst du nen Tria in Angriff nehmen?:eek:
sicher gleich Ironman oder?;):D

na, wenn dann die lange Variante - ist eher was für mich. Ich brauch wieder n Ziel - taumel gerade in der Leere...


ich hätt da was....http://www.tvg-buschhuetten.de/Frameset%202.html
wenn du mitmachst meld ich mich auch an;):D

:eek:

sky
11.07.2008, 23:18
na, wenn dann die lange Variante - ist eher was für mich. Ich brauch wieder n Ziel - taumel gerade in der Leere...


:eek:

och sicher...da bietet sich son Ironman ja irgendwie an.....dir ist schon klar wie lang 42km zu Fuß gehen sind?;):D

BMI
11.07.2008, 23:19
Hier gibt es einen interessanten Fred (http://www.rennrad-news.de/forum/showthread.php?t=21899) dazu, auf der letzten Seite ist dann sein Bericht aus Frankfurt inkl. Reifenpanne usw.:D

Rosti
11.07.2008, 23:26
och sicher...da bietet sich son Ironman ja irgendwie an.....dir ist schon klar wie lang 42km zu Fuß gehen sind?;):D

ich konnte mal erschreckend gut rennen... musste ich früher mal reichlich, als ich noch nicht so viel geradelt und mehr auf der Matte rumgesprungen bin...;) nur die Planscherei... GottohGottohGott...:ü

Rosti
11.07.2008, 23:37
Hier gibt es einen interessanten Fred (http://www.rennrad-news.de/forum/showthread.php?t=21899) dazu, auf der letzten Seite ist dann sein Bericht aus Frankfurt inkl. Reifenpanne usw.:D

ah, nicht schlecht...;)

sky
11.07.2008, 23:39
ich konnte mal erschreckend gut rennen... musste ich früher mal reichlich, als ich noch nicht so viel geradelt und mehr auf der Matte rumgesprungen bin...;) nur die Planscherei... GottohGottohGott...:ü

planschen ist doch kein Problem...Fett schwimmt oben:D
aber diesen Rettungsring dann über 42km zu transportieren....halte ich für unmöglich:ü

Mount Ti
11.07.2008, 23:44
och sicher...da bietet sich son Ironman ja irgendwie an.....dir ist schon klar wie lang 42km zu Fuß gehen sind?;):D

Gegen einen Bike Marathon sind die 42km ein Kindergeburtstag - dieses Jahr am eigenen Leib erfahren und ich war bei der Lauferei wesentlich besser platziert als beim biken - selbst Zeiten unter drei Stunden dürften noch mit überschaubarem Aufwand machbar sein (allerdings ohne vorherige Schwimmerei und Radlerei)...

sky
11.07.2008, 23:49
Gegen einen Bike Marathon sind die 42km ein Kindergeburtstag - dieses Jahr am eigenen Leib erfahren und ich war bei der Lauferei wesentlich besser platziert als beim biken - selbst Zeiten unter drei Stunden dürften noch mit überschaubarem Aufwand machbar sein (allerdings ohne vorherige Schwimmerei und Radlerei)...
bikemara sind 100km im Wald oder?
gut hab ich noch keinen auf Zeit gefahren aber schon zig einfach so....hab ich in keinster Weise als anstrengend empfunden...auch 200km mit dem Rennrad hier bei uns im Mittelgebierge....geht alles ohne aua....aber nach 20km laufen tun mir die Haxen weh dann mag ich nimmer:rolleyes:

Mount Ti
11.07.2008, 23:54
bikemara sind 100km im Wald oder?
gut hab ich noch keinen auf Zeit gefahren aber schon zig einfach so....hab ich in keinster Weise als anstrengend empfunden...auch 200km mit dem Rennrad hier bei uns im Mittelgebierge....geht alles ohne aua....aber nach 20km laufen tun mir die Haxen weh dann mag ich nimmer:rolleyes:

Weniger als 10 Läufe um die 30km + X und das Thema hat sich erledigt. ;) 200 Rennrad km + 4000Hm sind gegen einen Bike Marathon mit 110km und 3000 Hm ebenfalls Kindergeburtstag. Da sitze ich jedes mal früher oder später (fast) heulend auf dem Bike...

sky
12.07.2008, 00:04
Weniger als 10 Läufe um die 30km + X und das Thema hat sich erledigt. ;) 200 Rennrad km + 4000Hm sind gegen einen Bike Marathon mit 110km und 3000 Hm ebenfalls Kindergeburtstag. Da sitze ich jedes mal früher oder später (fast) heulend auf dem Bike...
gut meine hatten immer nur um die 2000hm:rolleyes:
bin ja immer nur hier bei uns gefahren und soviel gibt unser Siegerländer Wald einfach nicht her;)
ich komm vermutlich nicht mal 30km....spätestens bei 20 ist einfach Schluß....ich brauch aber auch für die 20 vermutlich so lang wie du für 30:D
ich müßt also einfach nur schneller laufen:hmm:

Mount Ti
12.07.2008, 01:00
gut meine hatten immer nur um die 2000hm:rolleyes:
bin ja immer nur hier bei uns gefahren und soviel gibt unser Siegerländer Wald einfach nicht her;)
ich komm vermutlich nicht mal 30km....spätestens bei 20 ist einfach Schluß....ich brauch aber auch für die 20 vermutlich so lang wie du für 30:D
ich müßt also einfach nur schneller laufen:hmm:

Beim Laufen reicht's eben nach meiner Erfahrung sich während den langen Läufen und den schnellen Läufen zwischendurch richtig weh zu tun. Der Zeitaufwand ist jedenfalls wesentlich geringer und die Leiden auch. ;) :ä

sky
12.07.2008, 01:03
Beim Laufen reicht's eben nach meiner Erfahrung sich während den langen Läufen und den schnellen Läufen zwischendurch richtig weh zu tun. Der Zeitaufwand ist jedenfalls wesentlich geringer und die Leiden auch. ;) :ä

deswegen werd ichs wohl nie zu was bringen:ü
ich kann mir einfach nicht weh tun:D

Mount Ti
12.07.2008, 01:07
deswegen werd ichs wohl nie zu was bringen:ü
ich kann mir einfach nicht weh tun:D

Wer den Ötzi gefinished hat, hat sich wohl schon weh gemacht... ;) Und da dauern die Leiden schon recht lange. ;)

gozilla
12.07.2008, 06:43
och sicher...da bietet sich son Ironman ja irgendwie an.....dir ist schon klar wie lang 42km zu Fuß gehen sind?;):D

Moin moin,
so der TF Sonnenschein Sky auch auf die Idee mit dem IM kommt dann machen wir eine Selbsthilfegruppe unter meiner Leitung auf...:D:D;)

...die nächstjährige Challenge in Roth böte sich an aber nicht zu lange trödeln mit dem Anmelden:rolleyes:

Gruß G

Ach ja...einer meiner Jungs ist da am Start ...eigentlich IM Veteran und auch sonst dieses JAhr bei Kurzen am Start...aber ohne Laufspezifische Vorbereitung...er will unter 11h finishen...ich habe ihm mal längere Spaziergänge vorausgesagt:quaeldich

Dafür gibt es andere Forumsmembär die unter den Top 20 finishen:eek:

sky
12.07.2008, 09:48
Wer den Ötzi gefinished hat, hat sich wohl schon weh gemacht... ;) Und da dauern die Leiden schon recht lange. ;)
hab ich da gelitten?
kann ich mich echt nicht mehr dran erinnern:rolleyes:
ich kann mich nur noch an das geniale Gefühl erinnern als ich ins Ziel gerollt bin....ich glaub ich hab mich sicher mehr gefreut als der Sieger:D


Moin moin,
so der TF Sonnenschein Sky auch auf die Idee mit dem IM kommt dann machen wir eine Selbsthilfegruppe unter meiner Leitung auf...:D:D;)
:geeftbloe
allein für diese Selbsthilfegruppe lohnt es sich ja schon mal drüber nachzudenken;):D
aber frag mal K.Roo der hat meine ganze Durchgeknalltheit vorm Ötzi aushalten müssen.....ich bin da etwas schwierig zu betreuen:D

...die nächstjährige Challenge in Roth böte sich an aber nicht zu lange trödeln mit dem Anmelden:rolleyes:

Gruß G
öhm....ich denk ich versuch erst mal einen simplen Lauf-Marathon zu überleben bevor ich mich völlig zum Affen mach:rolleyes:
die ersten 2 Disziplinen würd ich nämlich vermutlich sogar überleben nur was hat das für einen Zweck wenn ich nicht weiter als 20km gelaufen bekomme:D
und überhaupt nach dem Radfahren laufen geht eigentlich gar nicht....hab ich mal versucht....dann hängt mich sogar mein 10Jähriger Sohn ab :ü
andersrum....also erst laufen dann radeln...mach ich das fast ständig da merk ich überhaupt nix von....also ich bin dafür das die ganze Geschichte erst mal überarbeitet wird bevor ich starte;):D:D:D

BMI
12.07.2008, 10:05
Ich möchte auch in eine "Selbsthilfegruppe Ironman", am liebsten in eine, in der man mich nicht auslacht :D Ich brauche dringend Schwimmtraining, eine Laufschule, einen Trainingsplan und einen Ernährungsplan :ü, denn von wg. "Fett schwimmt oben" hilft dann allerdings beim Laufen recht wenig:rolleyes:

gozilla
12.07.2008, 11:39
Ohne jetzt noch tiefer in die Materie einsteigen zu wollen...

...um das Zeitlimit im ersten Anlauf zu schaffen wird mann/frau nicht umhin kommen den einen oder anderen Meter während des Wettkampf zu gehen...:quaeldich

Und so ich jetzt mal den Ötzi oder die Transalp als Vergleich heranziehen soll...was natürlich schwierig ist...dann ist das mit dem IM am Schluß beim Laufen eine ganz andere Geschichte...und keineswegs lustig;) daher kann man da irgendwelche Quervergleiche usw ziemlich vergessen

Gruß G

@sky: das mit dem Marathon solo ist auch wohl zu überlegen da die orthopädische Vernichtung da auch nicht zu verachten ist

sky
12.07.2008, 11:54
@sky: das mit dem Marathon solo ist auch wohl zu überlegen da die orthopädische Vernichtung da auch nicht zu verachten ist
eben....bevor ich nicht 1. Idealgewicht hab und nicht auch noch meine Knochen mit zu viel Gewicht zusätzlich belaste
und 2. soweit bin das ich laufen kann wie ich radfahre....also einen Leistungsstand hab das ich über 20/30km nur grinsen kann werd ich sowas niemals wagen...
ich laufe schrecklich gern.....es gibt nix schöneres als gedankenverloren durch den Wald zu traben....aber ein Marathon ist ne ganz andere Geschichte:ü
wobei sich so ne Trophäe später mal als Oma mit Enkelkind am Schoß sicher ganz gut macht:quaeldich

q314
12.07.2008, 19:16
hm, das Schwimmen scheint ja wirklich nicht so schlimm zu sein wie es sich anhört - heute probehalber 4 km in unter 2 h geschwommen - und ich hab' nicht mal eine Badehose (aber eine Turnhose) - da ich seit Kinderzeiten erst zweimal ernsthaft geschwommen bin, und das war vorgestern und heute.

Da ist Lauftraining aber *unendlich* viel härter, wie mir scheint.

Man In Red
12.07.2008, 19:32
hm, das Schwimmen scheint ja wirklich nicht so schlimm zu sein wie es sich anhört - heute probehalber 4 km in unter 2 h geschwommen - und ich hab' nicht mal eine Badehose (aber eine Turnhose) - da ich seit Kinderzeiten erst zweimal ernsthaft geschwommen bin, und das war vorgestern und heute.

Da ist Lauftraining aber *unendlich* viel härter, wie mir scheint.

Du warst ohne Badehose schwimmen? :eek::respekt:
wenn Du von heute auf morgen mal eben 4km geschwommen bist, wirst Du morgen wohl kein Anatomiebuch mehr brauchen, um die einzelnen Muskeln des Oberkörpers zu finden:D

q314
12.07.2008, 20:39
mal sehen :D

ja, leichter Muskelkater in den Bicipes, aber nicht der Rede wert.

Fernziel ist jetzt 1:45 h für 4 km, dann spare ich nämlich die Hälfte vom Eintritt ins Hallenbad :D

ScuBac
14.07.2008, 23:05
so, gestern frisch getestet:
Voraussetzung Trainingsgeschichte seit 01.07.2007:
kein Schwimmen bis Dezember, im Dezember 3x einfach so - je ca. 1,5km in kleinen Häppchen
kein Rad, außer 3 Ausfahrten, einem Radrennen (letzte 10% des Feldes...) einem Zeitfahren (letzte 10% des Feldes) - alles in allem keine 300 km
Laufen 12 mal, maximal 70 min am Stück.
Gewichtszunahme: 7 Kg
Würde sagen: relativ untrainiert


Seit 01.01.2008
Schwimmen: 45km, längste Einheit: 2,7km
Rad: 2853km, zwei Fahrten länger als 150km, die letzte im Mai
Laufen 426km, davon 3x20km, 1x27km, einmal HM in 1:45
Gewichtsabnahme: fast nix
Gesamttrainingsaufwand 6,5h pro Woche

Ergebniss gestern:
Schwimmen unter 1:15h war ok
Rad unter 5:50h lief trotz regen ganz gut
Lauf unter 4:45h ab km 24 (da kam der große Regen zurück) gefroren wie die sau und fast nur noch gewandert.
PB um 36min verpasst, was solls, war vorher schon klar.

Schmerzen? nicht so schlimm wie nach einem blanken Marathon.



Beispiel2: Freund ist seit Oktober keinen Meter geschwommen - mit Brustschwimmen nach 1:32h aus dem Wasser

Beispiel3: anderer Freund:
Jahreskm auf dem Rad 2007: ca 1800
Jahreskm auf dem Rad 2008: ca 2300, keine Fahrt länger als 124 km
Radzeit: 6:18
Laufen: im Schnitt 2x pro Woche, noch nie Marathon blank, 2x20, 1x27 im Training: Laufzeit: 5:06




das das alles "gesund" ist, glaube ich nicht. Aber andererseits ist eine Langdistanz oder ein Marathon an sich nie gesund, egal wie gut vorbereitet man ist.

Fakt ist auf jeden Fall: Es geht auch mit (relativ) wenig Aufwand. Hat dann halt auf der Strecke mehr Aua,
wer es nur einmal "machen" möchte: es ist eigentlich nicht schlimmer als ein blanker Marathon.
100km von Biel, Rennsteiglauf etc. sind wahrscheinlich orthopädisch noch anspruchsvoller.


Wer vernünftig ist, nimmt sich 2 Jahre Zeit und probiert erstmal auf Unterdistanzen die Sportart und passt durch zielgerichtetes Training seinen Körper an die Belastungen an.
Wer einigermaßen trainiert ist (100km Radeln und 10km im 5er Schnitt ohne Nachwehen zähle ich dazu) kann es auch in einem Jahr (im Winter gibts in unseren Breitengraden ohnehin keine LD) ohne größere Probleme schaffen.


So, jetzt geh ich wie jedes Jahr in die Regenerationsphase und trainier wahrscheinlich bis in den Winter gar nix mehr...


Hang loose und alles nicht so ernst nehmen... so ein Körper hält einiges aus:)

Rosti
15.07.2008, 00:00
Glückwunsch!:)

q314
16.07.2008, 22:05
von mir auch Glückwunsch.

Der Buchtip Ole Petersen war ein Volltreffer. Jetzt sehe ich schon erheblich klarer.

Ich habe in meinem Leben noch nie GA trainiert. Immer von KA/EB an aufwärts ... Alles für die Katz' :heulend:

Grüße

Excpt
20.07.2008, 11:00
Ich habe in meinem Leben noch nie GA trainiert. Immer von KA/EB an aufwärts ... Alles für die Katz' :heulend:


Unsinn, für die Katz ist das nicht :)
Nur mit GA1 Training kommt man nämlich auch nicht sehr weit.
Für 'ne LD brauchst du beides.


Ich hab letztes Jahr mit Triathlon angefangen und mir als Ziel gesetzt,
2010 auf der LD in FFM zu starten.
Bis dahin werde ich kontinuierlich meine Lauf- und Schwimmschwäche reduzieren,
und stückchenweise an immer längeren Wettkämpfen teilnehmen.

Wenn ich merke, dass es bis 2010 nicht hinkommt, hab ich damit aber auch kein Problem. Ich will meinen Körper ja nicht unnötigt zu Grunde richten und "nur" mit Ach und Krach im Zeitlimit ankommen

strwd
20.07.2008, 23:06
Bei Fragen 11_8_33 (http://www.triathlon-szene.de/index.php) :D

Gruß strwd

q314
21.07.2008, 07:40
Hallo!


Unsinn, für die Katz ist das nicht :)
Nur mit GA1 Training kommt man nämlich auch nicht sehr weit.


ist klar, habe ich absichtlich "spitz" formuliert :D

Den GA1-Anteil von praktisch 0% auf 70% zu steigern wird aber trotzdem eine große Umstellung sein. Na gut, der Winter ist lang :)



Ich hab letztes Jahr mit Triathlon angefangen und mir als Ziel gesetzt,
2010 auf der LD in FFM zu starten.


habe ich auch in's Auge gefaßt. Allerdings habe ich erst letzte Woche
mit Triathlon angefangen, wobei, etwas Laufen (10 km) und Radfahren kann ich schon von meinen Feierabend-Runden in den letzten paar Sommern, aber
natürlich keine Langdistanzen.


Grüße

vargas
30.07.2008, 21:37
Hallo Gemeinde,
bin zwar schon ein älteres Semester (47) und habe mit dem Laufen wegen meiner Bänder nicht mehr viel am Hut ( 25 Jahre Basketball),möchte aber zum Schwimmen noch was loswerden.
Schwimme aus Fitnessgründen einmal die Woche,wenn es geht,meine 2,5 km in knapp über einer Stunde.und ich habe,wie ich vor 3 Jahren damit angefangen habe, 2 Monate gebraucht,um diesen Level zu erreichen.
Schwimmtechnisch war ich zugegebenermaßen aus Jugendzeiten vorbelastet.
Ist übrigens auch etwas,worauf ich bei meinen Kindern Wert lege,100 m Kraul mit 12 Jahren sollten locker drin sein.
Warum ich aber dabei bleibe ( und nicht auf irgendeinen Event trainiere),ist,daß ich mit dem Dantebad in München eine optimale Trainigsstätte gefunden habe ,wo du 365 Tage im Jahr ein 50 m Aussenbecken hast,und auch noch um 10 Uhr Abends bei Schneetreiben schwimmen kannst.Vielleicht gibt es sowas auch bei dir in der Nähe.Mir ist der Spaß auf jeden Fall 18 km umweg vom Büro nach Hause wert.
Langeweile kommt nicht auf,da du entweder ähnlich,wie beim joggen,Gedankenverloren durchs Wasser gleitest,oder versuchst,mit anderen mitzukommen,oder auch fasziniert beobachtest,wie junge Athleten-innen an dir vorbeizischen,daß du denkst,du stehst im Wasser,Also langweilig ist es nicht.
Was deine verbesserungswürdige Technik betrifft, schau mal bei
Google unter "goswim" nach.Ist eine australische oder amerikanische website mit über 100 kostenlosen videoclips mit allen nur denkbaren technikdetails der 4 Schwimmstiele.Eine echte Schatzkammer.
Viel Erfolg,vargas

q314
31.07.2008, 21:24
ein 50 m Becken hätte ich auch gerne, kenne ich aber hier weit und breit nicht.

25 m Freibecken gibts ein paar, nur stößt man nach 12 m an eine "Lampion-Schnur", die den Nichtschwimmerbereich abtrennt.

Bleiben 12 m für ernsthaftes Schwimmen ?? Wenn man nach jeder Bahn unter Wasser wendet und mit den Füßen kräftig abstößt bleiben dann noch 6 oder 7 m zum Schwimmen, bevor man vor der Schnur schon wieder wenden darf :heul:

Zugegeben, der Slalom um die mind. 4 Leute plus halbe Wasserballmannschaft herum, die sich bei schönem Wetter in diesen 6 oder 7 m öfters tummeln, verlängert die Schwimmstrecke wieder :D

Grüße