PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : wie läuft man GA1 ??



q314
27.07.2008, 18:49
beim Radeln ist es ja leicht, willentlich zwischen GA1, ..., ANS auszuwählen.

beim Laufen habe ich aber keine Gangschaltung ...

Frage: welcher Laufstil ermöglicht denn GA1, also bspw. 70% ANS ? Selbst das langsamstmögliche Traben liegt bei mir im KA (77% ANS), und normaler Dauerlauf liegt bei mir an der Grenze KA/EB (90% ANS).

Grüße

gozilla
27.07.2008, 22:03
beim Radeln ist es ja leicht, willentlich zwischen GA1, ..., ANS auszuwählen.

beim Laufen habe ich aber keine Gangschaltung ...

Frage: welcher Laufstil ermöglicht denn GA1, also bspw. 70% ANS ? Selbst das langsamstmögliche Traben liegt bei mir im KA (77% ANS), und normaler Dauerlauf liegt bei mir an der Grenze KA/EB (90% ANS).

Grüße

Im Zweifelsfall mußt Du bei strikter Einhaltung der Pulsbereiche dann eben gehen:D:D

Pizzaboy501
27.07.2008, 22:19
weißt du aber auch, dass die Pulsbereiche beim Joggen etwas höher liegen als beim Radeln, da ja auch mehr Gewicht "bewegst" also auch mehr Leistung aufbringen musst.

weiß jetzt aber nicht mehr genau, ob es 10-15% je Bereich oder 10-15bpm pro Bereich waren...

Beppo
27.07.2008, 23:27
Recht einfach: so lange noch genug Luft zum Quatschen hast, bist du im grünen Bereich. Wenn du nach jedem Wort japsen musst, bewegst du dich Richtung Sauerstoffschuld. Brauchst halt nur noch jemand, der mit dir läuft. :ä
Laute Selbstgespräche könnten Nichteingeweihte irritieren :D
PEP
Nachtrach: HF-Bereiche: grobe Annäherung, die eigentlich meistens passt: Trainingsbereiche vom Rad "plus 10 Schläge".

rollör
28.07.2008, 11:29
Recht einfach: so lange noch genug Luft zum Quatschen hast, bist du im grünen Bereich. Wenn du nach jedem Wort japsen musst, bewegst du dich Richtung Sauerstoffschuld. Brauchst halt nur noch jemand, der mit dir läuft. :ä
Laute Selbstgespräche könnten Nichteingeweihte irritieren :D
PEP
Nachtrach: HF-Bereiche: grobe Annäherung, die eigentlich meistens passt: Trainingsbereiche vom Rad "plus 10 Schläge".


So handhabe ich das auch, da ich aber meist alleine laufe, schaue ich bei den langen G- Läufen einfach dass ich immer noch alle Luft durch die Nase bekommen. Wenn ja ist alles im grünen Bereich, falls ich zusätzlich Luft durch den Mund brauche dann muss ich zurückschalten.

Pizzaboy501
28.07.2008, 15:19
oder auch noch eine möglichkeit (wenn man alleine ist):
ich höre immer musik beim laufen, wenn ich noch mitsingen kann, dann bin ich auch noch im GA bereich :D

gozilla
28.07.2008, 15:35
weißt du aber auch, dass die Pulsbereiche beim Joggen etwas höher liegen als beim Radeln, da ja auch mehr Gewicht "bewegst" also auch mehr Leistung aufbringen musst.

weiß jetzt aber nicht mehr genau, ob es 10-15% je Bereich oder 10-15bpm pro Bereich waren...

Kann man so pauschal nicht sagen...in aller Regel ist aber der Unterschied im GA1 Bereich bei Rad zu Lauf etwa 20 Schläge...wobei ich jetzt keine Diskussion lostreten will ob und ab welcher Zeitdauer im Radtraining solche Fahrten was bringen...

Einfaches Beispiel...Wintertraining GA1 fürs LAufen bei einer Dauer von 90 bis 150 min bei mir 135 bis 150...Rad wäre das dann zwar auch noch GA aber eben nicht für 5h und mehr...;)

Als Anfänger würde ich beim LAufen sowieso eher mal den Ball etwas flach halten und in den Monaten Okt bis Dez eher zu langsam aber mit höherem Umfang laufen bis mal eine Grundlage (60 bis 100h) zusammen gekommen ist und dann gegebenen Falls den Umfang etwas reduzieren und die Intensität erhöhen

Gruß G

q314
28.07.2008, 16:21
@all: danke Euch allen für die Antworten :)


die Formel "Lauf ist Rad plus 10 Pulsschläge" habe ich schon mal gelesen,
aber die Differenz ist bei mir momentan noch größer als 10 -

mit "Rad GA1 plus 20/Min" läßt sich in meinem Fall schon joggen, bei (subjektiv) höherem Anstrengungsgefühl als Rad GA1.

Eigentlich will ich nach dem kleinen Buch von Ole Petersen vorgehen, und dort konnte ich nichts davon finden, daß die Trainingsbereiche für Laufen und Radeln bei unterschiedlichen Pulsfreq liegen.

Nach Petersen müßte ich dann wohl tatsächlich GA1 walken, wie gozilla schon geschrieben hat, denn in diesem Buch wird ja hoher Wert auf niedrig-intensive Trainingsbestandteile gelegt (50%-70% ANS für den GA1-Bereich ist wirklich relativ niedrig angesetzt)

(ein bischen peinlich wäre mir Walken in Dauerlaufkleidung schon, aber
GA1 Rollern auf dem Rennrad ja irgendwie auch :D)


Grüße

casaubon
28.07.2008, 16:40
(ein bischen peinlich wäre mir Walken in Dauerlaufkleidung schon, aber
GA1 Rollern auf dem Rennrad ja irgendwie auch :D)
... genau deshalb wird das abends gen 23h auf dem Feldweg erledigt. Nicht auszudenken, wenn mir mein Nachbar etwa begegnen würde. :D

Skully
28.07.2008, 17:27
oder auch noch eine möglichkeit (wenn man alleine ist):
ich höre immer musik beim laufen, wenn ich noch mitsingen kann, dann bin ich auch noch im GA bereich :D

:Applaus::Applaus:

Wenn du im GA-Bereich einen Song vom Skatman John singen kannst dann Hut ab :D

Pizzaboy501
28.07.2008, 18:05
von singen können war ja eh nicht die rede, aber irgendwie mitstöhnen\grölen :D

obwohl der gute skatman doch eine Herausforderung wäre, muss ich echt mal probieren ski bap bap ba da bop..... I'm a skat man!

:D:D:D:D:D

q314
30.07.2008, 23:57
...wobei ich jetzt keine Diskussion lostreten will ob und ab welcher Zeitdauer im Radtraining solche Fahrten was bringen...


das würde mich aber sehr interessieren, wirklich. Der Gedanke, meine knapp bemessene Trainingszeit mit GA zu verbringen, wenn es nicht soviel bringt wie intensiveres Training, gefällt mir nicht wirklich :eek:

Grüße

Skua
31.07.2008, 00:52
Da hab ich gerade mal in das Buch von Dieter Baumann reingeguckt:

"Laufen Sie mit!
Das Trainingsbuch"

Das Buch ist sehr gut. Und wendet sich vom Einsteiger bis zum Überflieger (Marathon in 3 Stunden).

Am Anfang gibt er einen narrensicheren Plan: "Ihr Ziel wird sein, in nur 6 Wochen 50 Minuten zu laufen ohne Pause."

Und in der ersten Woche fängt es so an:
Dienstag: 1o mal 1Minute laufen mit 1 Minute Geh-Pause.

Im Buch versteckt ist sogar ein ganz besonderes Schmankerl: einen echten Marathon sicher schaffen mit konsequenten Gehpausen. Kein Witz.


Das Prinzip ist uralt und Ernst van Aaken meinte: LSD: long slow distance!

pmbarney
31.07.2008, 10:17
die Formel "Lauf ist Rad plus 10 Pulsschläge" habe ich schon mal gelesen, aber die Differenz ist bei mir momentan noch größer als 10 -

mit "Rad GA1 plus 20/Min" läßt sich in meinem Fall schon joggen, bei (subjektiv) höherem Anstrengungsgefühl als Rad GA1.

Rad Plus 20 könnte passen aber das ist immer sehr individuell. Wenn Du es ganz genau wissen möchtest mach noch einen Test aber anstatt auf dem Rad auf dem Laufband. Allerings reicht ein Test i.d.R. nicht aus da halt Vergleichswerte fehlen. Ich habe bisher zwei Conconi Tests pro Jahr gemacht und meine Schwelle lag immer um 190. Vor meinem ersten (Lauf) Marathon habe ich einen Laktattest auf dem Ergometer gemacht und da lag die IANS bei 160. Einen 10km Wettkampf laufe ich mit einem 187 Puls.


Recht einfach: so lange noch genug Luft zum Quatschen hast, bist du im grünen Bereich.

Aber nicht mehr GA1, ich kann mich bei laufen noch bis 170 locker unterhalten!

q314
31.07.2008, 20:43
Wenn Du es ganz genau wissen möchtest mach noch einen Test aber anstatt auf dem Rad auf dem Laufband.
[...]
und meine Schwelle lag immer um 190. Vor meinem ersten (Lauf) Marathon habe ich einen Laktattest auf dem Ergometer gemacht und da lag die IANS bei 160. Einen 10km Wettkampf laufe ich mit einem 187 Puls.


Hallo!

gute Idee mit dem Laufband, danke.

Frage noch:
was genau heißt hier "IANS", ist das die Leistung, bei der der Laktat-Steady-State eintritt, Ggs. zur "normalen" ANS, bei der
die Puls/Leistungskurve nichtlinear wird ?

Ist das normal, daß die so weit 160 vs. 190 auseinander liegen ?

Grüße

cc1
04.08.2008, 13:25
M.E. machen GA1 Einheiten beim Laufen keinen Sinn, beim Schwimmen ebenso wenig - es sei denn Du trainierst über 15h/Woche.
Wo Du die GA1-Einheiten absolvierst, macht jetzt nicht DEN grossen Unterschied. Auf dem Rad ist wohl aus mannigfaltigen Gründen das Naheliegendste...
Ja, ich würde so weit gehen und sagen, dass ich GA1 Tempo beim Schwimmen und Laufenb nur zum Ein- und Auslaufeb, für REKOM-Einheiten und bei INtervall-Pausen wählen würde.

Skua
04.08.2008, 13:50
M.E. machen GA1 Einheiten beim Laufen keinen Sinn, beim Schwimmen ebenso wenig - es sei denn Du trainierst über 15h/Woche.
Wo Du die GA1-Einheiten absolvierst, macht jetzt nicht DEN grossen Unterschied. Auf dem Rad ist wohl aus mannigfaltigen Gründen das Naheliegendste...
Ja, ich würde so weit gehen und sagen, dass ich GA1 Tempo beim Schwimmen und Laufenb nur zum Ein- und Auslaufeb, für REKOM-Einheiten und bei INtervall-Pausen wählen würde.
Und mE ist das vollkommen falsch. Ein Langläufer, und das ist alles über 400m läuft grundsätzlich GA1. Zu 97,99%.

Dazu muss man ein wenig über Laufen und den physiologischen Hintergrund wissen. Der Bereich zur anaeroben Schwelle IANS (also Endbereich GA, Übergang KA) liegt bei Läufern - Achtung Theorie - sehr nahe bei einem Laktat-Spiegel von 2,0 mmol/l. zB bei 2,2 mmol/l. Damit läuft man steady state den Marathon Berlin in 2:08 h.

Radfahrer haben einen viel breiteren Bereich in dem sie trainieren. Und eine andere Leistungscharakteristik, was ihren Motor angeht. Und sie brauchen für taktische Tempoverschärfung, Verfolgung etc. auch eine hohe Leistungsfähigkeit im Übergangsbereich.

Natürlich läuft ein Läufer auch Intervalle, Fartlek, Tempoläufe. Besonders natürlich Bahnläufer bis 5000 m, bei denen gibt es ja auch noch sowas wie Renntaktik.

Echte Langläufer (10.000 m+) nutzen andere Bereiche als GA nur, um ihr Training variabel zu halten und damit effektiver und anregender. Auch Spitzenläufer laufen 95 % GA. Und nur unmittelbar vor dem Wettkampf werden mal ein paar härtere Gangarten eingebaut.

Die GA-Verachtung in den letzten Monaten hier ist eine forumstypisch Mode, und hat aber mit sinnvollem Training nichts zu tun. Und was Laufen angeht schon gar nichts.

Wer allerdings selten läuft, kommt halt gleich schon nach 100 m in den roten Bereich, egal wie langsam er läuft. Das gibt sich aber.

Und noch was in diesem Zusammenhang: bei einem geübten Läufer kannst du die +10% Puls auch vergessen. Ich zumindest hab größte Schwierigkeiten meinen Puls beim Laufen in Bereiche zu bringen, die ich auf dem Rad erziele. So langsam kann ich gar nicht Radfahren, wie dass ich einen Puls hab, wie beim Laufen. ;)

Edit: Auch beim Schwimmen: locker GA1: gute Kraultechnik vorrausgesetzt: stundenlang möglich. Nichtschwimmer: hat sofort seinen Maximalpuls

cc1
04.08.2008, 14:35
Meine Meinung hat gar nichts mit GA1-Verächterei aus dem Forum zu tun. Übers Radfahren hab ich ja nämlich gar nichts gesagt...
Gefragt wurde explizit nach Tempo für Läufe im Bereich "70% der ANS". Wie hier schon mehrfach bemerkt wurde, und wie ich auch aus eigener (Tria-)Erfahrung weiss, muss man schon sehr sehr fit sein, um da überhaupt richtig laufen zu können... Insofern macht Lauftraining in diesem Bereich für mich keinen Sinn. Ausdrücklich augenommen (wie auch beim Schwimmen) Technikübungen etc.
UNd wenn du glaubst, ein 10 000m Läufer trainiere 95&% GA1, dann erklär mir mal eine Stadionrunde unter 60s...
Selbst Marathonläufer machen richtig fiese Intervalltrainings - und zwar nicht als Abwechslung, sondern um Tempo und Tempohärte etc. zu trainieren. 10x 1000 Meter auf der Bahn z.B....

Zum Schwimmen: Schau Dir mal das Programm von (Bahn-)Schwimmern an. Wenn Du mir eines vorlegen kannst, das von Ein- und Ausschwimmen und Technik abgesehen mehr als 50% Grundlage beinhaltet, dann geb ich Dir einen aus!

Edit: Kannst die 50% von mir aus sogar durch 25% ersetzen...

cc1
04.08.2008, 14:36
Edit: Auch beim Schwimmen: locker GA1: gute Kraultechnik vorrausgesetzt: stundenlang möglich. Nichtschwimmer: hat sofort seinen Maximalpuls

Es geht doch nicht darum, was möglich ist. Sondern was Sinn macht.

DaCube
04.08.2008, 14:51
GA1 beim Laufen geht so bis ca. 0,75*HFmax

Skua
04.08.2008, 14:55
...
UNd wenn du glaubst, ein 10 000m Läufer trainiere 95&% GA1, dann erklär mir mal eine Stadionrunde unter 60s...
Die 10.000m werden knapp im anaeroben Bereich gelaufen. Im Wettkampf! Mit einer sehr konstanten Leistung, mit einer ganz leichten Laktat-Akkumulation.

10.000 m sind eine klassische Ausdauerleistung, man trainiert sie, je nach Fitness und Können und Regenerationsvermögen zu 95 + x % aerob und lang, im oberen GA-Bereich. Tempoläufe sollten Wettkampftempo keinesfalls überschreiten. Und das allein macht schneller.

Schwimmen ist grundsätzlich eine Ausdauerdisziplin! Bereits bei 100m mussgeatmetet werden. (Beim Laufen nicht!). Schwimmer auf internationaler Ebene trainieren täglich sehr viele Stunden. Da ist gar nicht anders möglich, als sich im aeroben Bereich zu bewegen!

Die kleinen Pausen, die im Schwimmverein alle 25 m zu sehen sind bei den verschiedenen Koordinationsübungen beispielsweise belegen entweder: hier ist ein Kurs mit Leuten, denen es gehörig noch an Grundlage fehlt. Oder aber. An der Technik hapert es noch gewaltig, Leute. Meist beides halt.

Erspar mir die Mühe, dir aktuelle Trainingspläne rauszusuchen. Nur eines mit Gewissheit: mehrstündiges Training ist immer aerob. Wir sind ja keine Pottwale, oder sowas.

cc1
04.08.2008, 15:31
Es ging aber nicht um aerob oder anaerob!
Es ging ursprünglich um GA1. Und das ist ein bisschen genauer als "aerob". Mag sein, dass da Missverständnisse entstanden, obwohl die Frage und auch meine Aussagen eigentlich klar waren...

Wenn Du mir Vorträge darüber halten willst, wie Schwimmer trainieren, bitte. Ich konnte einigen der besten Schwimmer in der CH fast täglich beim Trainieren zugucken, und weiss, was die trainiert haben... Nicht viel GA1 (Ausnahmen hab ich schon genannt) jedenfalls, obwohl da auch eine 800m Spezialistin dabei war... Schon seltsam, oder?

Noch eine Anregung allgemeiner Art: Dass Tempotraining das Wettkampftempo überschreitet, ist normal und erwünscht, und nicht etwa verboten, wie Du uns glauben machen willst. Sonst wird das nämöich nix mit schneller werden.:krabben:

Von wegen "klassische Ausdauerleistung": Da gibt es so manches zwischen 26 min und gut 8Stunden (Ironman, z.B.). Je nach Dauer (und Sportart) eben doch was gaaanz anderes...

Skua
04.08.2008, 15:36
... Ich konnte einigen der besten Schwimmer in der CH fast täglich beim Trainieren zugucken, und weiss, was die trainiert haben... ...

ja, ja in der CH.


Darüber weiß ich nichts. Hab ja von internationalem Niveau gesprochen. Meinetwegen kannst du GA auch noch in GA1 bis 5 unterteilen. Dein Tonfall nervt. Und ich bin raus.

cc1
04.08.2008, 16:07
ja, ja in der CH.


Darüber weiß ich nichts. Hab ja von internationalem Niveau gesprochen. Meinetwegen kannst du GA auch noch in GA1 bis 5 unterteilen. Dein Tonfall nervt. Und ich bin raus.

Reicht Medaille bei EM nicht für internat. Niveau? Bzw. glaubst Du, dass die Leute die im Halbfinale ausscheiden fundamental anders trainieren als die aufm Podest?!

Besagte Unterteilung der GA habe nicht ich ins Spiel gebracht, sondern der Eröffner.

Was mich nervt, ist, dass Du noch immer nicht erklärt hast, wo Schnelligkeit herkommmen soll, wenn man sie gar nie trainiert:confused:.

Skua
04.08.2008, 16:41
...
Was mich nervt, ist, dass Du noch immer nicht erklärt hast, wo Schnelligkeit herkommmen soll, wenn man sie gar nie trainiert:confused:.

Na gut, weil darin ja eine echte Frage steckt. Das Geheimnis ist:

http://www.atsv-schwimmen.de/index.php?page=842

manus
04.08.2008, 16:47
Ich bin mir immernoch nicht sicher und hab noch immer keine plausible Antwort darauf, ob man die Werte für Maximalpuls vom Radfahren so ohne weiteres fürs Laufen übernehmen kann.

Ich las mal: Man sollte die Werte dort messen, wofür man den Pulsmesser auch verwenden will.

So klingts für mich logisch. Am Rad ist für mich ein Puls von 150 kein Problem beim Laufen bedeutet das definitiv Anstrengung pur, am Rad kann ich einen 190er Puls fahren, beim Laufen ko** ich fast dabei.

Beim Laufen fällt es mir unheimlich schwer, einen 130er Puls zu laufen, 140 ist bei mir angenehmes Tempo aber für GA1 zu schnell.

cc1
04.08.2008, 16:56
Na gut, weil darin ja eine echte Frage steckt. Das Geheimnis ist:

http://www.atsv-schwimmen.de/index.php?page=842

1. Ist das mystisches Gelaber und kein Trainingsplan

2. Hat der Grundsatz "immer Touretzkis techn. hohen Anforderungen zu erfüllen" zuer Folge, dass man IMMER sehr zügig unterwegs ist.

V.a. aber gibt es im Schwimmen viele Ansichten, was guter Stil ist, schlussendlich ist es auch individuell verschieden, was schnell macht.
Fakt ist, dass wohl alle versuchen, Einheiten im Wettkampfbereich und darüber zu schwimmen bzw. zu simulieren. Sei es mit Gegenstromanlage, sei es mit Widerständen etc. etc.
Von wegen Krafttraining: Der Popov hat keinen Rekord mehr. Schau Dir mal die Jungs an, die die jetzt halten;)

Aber was laber ich... wenn Du mit GA-Einheiten schnell wirst, dann kann manDich nur beneiden...

Hämatokrit 64+
04.08.2008, 17:02
Ich bin mir immernoch nicht sicher und hab noch immer keine plausible Antwort darauf, ob man die Werte für Maximalpuls vom Radfahren so ohne weiteres fürs Laufen übernehmen kann.


Kann man nicht!

Auf dem Fahrrad ist der Puls niedriger:
Und zwar, weil Du viel weniger Muskulatur bei Radeln einsetzt (Beine und ein bisschen Haltemuskulatur oberhalb des Gürtels). Und selbst an den Beine arbeiten weniger Muskeln. Und die Tiefenmuskulatur mußt Du Dir als Radler fürs Laufen erst antrainieren.

Je mehr Muskeln eingesetzt werden, desto höher ist (hohe Intensität vorausgesetzt) der Puls.

Beim Laufen ist der Puls um circa 10 bis 15 Schläge höher.

Mach doch bitte eine Leistungsdiagnostik, dann weißt Du genau, in welchen Bereichen Du laufen kannst/sollst.

Oder noch besser: Mach für jede Sportart eine eigene Leistungsdiagnostik. Du wirst Dich wundern, wie die Werte sich voneinander unterscheiden.

Skua
04.08.2008, 17:04
Ich bin mir immernoch nicht sicher und hab noch immer keine plausible Antwort darauf, ob man die Werte für Maximalpuls vom Radfahren so ohne weiteres fürs Laufen übernehmen kann.

Ich las mal: Man sollte die Werte dort messen, wofür man den Pulsmesser auch verwenden will.

So klingts für mich logisch. Am Rad ist für mich ein Puls von 150 kein Problem beim Laufen bedeutet das definitiv Anstrengung pur, am Rad kann ich einen 190er Puls fahren, beim Laufen ko** ich fast dabei.

Beim Laufen fällt es mir unheimlich schwer, einen 130er Puls zu laufen, 140 ist bei mir angenehmes Tempo aber für GA1 zu schnell.
Ja, bestimme deine Pulsbereiche beim Laufen: Wenn du fit genug bist eine halbe Stunde lang am Stück zu laufen:

Geh in ein Stadion. Wärme dich auf. Geh dann auf die 400 m Bahn. Dein Ziel ist ein 4000 m Lauf. Lauf am Anschlag, was gerade so geht. Die letzten 200 m legst du einen Sprint hin. Gib alles was du noch hast. Danach lass dich nebenan ins Gras fallen...

Jetzt hast du deinen maximalen Puls fürs Laufen. Hf max = 100%

So 70-75% davon ist lockerer Dauerlauf, GA1
80% ist mittlerer Dauerlauf GA2
85% ist Tempolauf

Vorsicht mit dem Tempolauf! Den hab ich hier nur erwähnt, damit du weißt, dass es ihn theoretisch gibt.

Skua
04.08.2008, 17:17
1. Ist das mystisches Gelaber und kein Trainingsplan

2. Hat der Grundsatz "immer Touretzkis techn. hohen Anforderungen zu erfüllen" zuer Folge, dass man IMMER sehr zügig unterwegs ist.

V.a. aber gibt es im Schwimmen viele Ansichten, was guter Stil ist, schlussendlich ist es auch individuell verschieden, was schnell macht.
Fakt ist, dass wohl alle versuchen, Einheiten im Wettkampfbereich und darüber zu schwimmen bzw. zu simulieren. Sei es mit Gegenstromanlage, sei es mit Widerständen etc. etc.
Von wegen Krafttraining: Der Popov hat keinen Rekord mehr. Schau Dir mal die Jungs an, die die jetzt halten;)

Aber was laber ich... wenn Du mit GA-Einheiten schnell wirst, dann kann manDich nur beneiden...
Ja ja Gelaber,

vergiss es, du bist sowieso viel zu alt noch ein guter Schwimmer zu werden. Ein Gefühl fürs Wasser kriegst du mit 5 Jahren, mit 15 oder 17 bist du Weltmeister.

Mit 6 Jahren konnte ich schon nachweislich 30 min am Stück in der Ostsee schwimmen. Selbstverständdlich GA1. Unter Wasser tauche ich anaerob 100m mit und ohne Flossen.

Leider bin ich nie Weltmeister geworden.
Der schnellste im Verein war ich aber immer:ä

Einen Bewegungstrottel setzt man mit 17 aufs Rad, mit 30 kann er dann immer noch Weltmeister werden. Er braucht ja nur genügend Watt. Koordination... um Pedalieren zu lernen hat er ja dann Zeit genug gehabt. So sieht das aus.

cc1
04.08.2008, 17:24
Ja ja Gelaber,

vergiss es, du bist sowieso viel zu alt noch ein guter Schwimmer zu werden. Ein Gefühl fürs Wasser kriegst du mit 5 Jahren, mit 15 oder 17 bist du Weltmeister.

Mit 6 Jahren konnte ich schon nachweislich 30 min am Stück in der Ostsee schwimmen. Selbstverständdlich GA1. Unter Wasser tauche ich anaerob 100m mit und ohne Flossen.

Leider bin ich nie Weltmeister geworden.
Der schnellste im Verein war ich aber immer:ä

Einen Bewegungstrottel setzt man mit 17 aufs Rad, mit 30 kann er dann immer noch Weltmeister werden. Er braucht ja nur genügend Watt. Koordination... um Pedalieren zu lernen hat er ja dann Zeit genug gehabt. So sieht das aus.

Wo liegt Dein Problem?! Ich weiss um die Schwierigkeiten spätberufener Schwimmer. Zähle ja selber dazu... Und habe es trotz intensivem Training nie unter 22min auf 1500 Meter geschafft...
Habe ich irgendwo behauptet, dass man ohne super Technik weit kommen wird im Schwimmsport? Und v.a.: Was hat dein Erguss mit den strittigen trainingstechnischen Aspekten zu tun?! Sry, aber dass Du mit 6 Jahren in der Ostsee geschwaddert bist, tut da nix zur Sache.

rumplex
04.08.2008, 17:31
Ja ja Gelaber,

vergiss es, du bist sowieso viel zu alt noch ein guter Schwimmer zu werden. Ein Gefühl fürs Wasser kriegst du mit 5 Jahren, mit 15 oder 17 bist du Weltmeister.

Mit 6 Jahren konnte ich schon nachweislich 30 min am Stück in der Ostsee schwimmen. Selbstverständdlich GA1. Unter Wasser tauche ich anaerob 100m mit und ohne Flossen.

Leider bin ich nie Weltmeister geworden.
Der schnellste im Verein war ich aber immer:ä

Einen Bewegungstrottel setzt man mit 17 aufs Rad, mit 30 kann er dann immer noch Weltmeister werden. Er braucht ja nur genügend Watt. Koordination... um Pedalieren zu lernen hat er ja dann Zeit genug gehabt. So sieht das aus.

Dass Popov der eleganteste Schwimmer der letzten 15 Jahre war, steht für mich ausser Frage. War ein Hochgenuss, ihm zuzuschauen.

Und ja: er hat genau durch seine Technik und Ausdauerfähigkeit gewonnen

Harte Einheiten schwimmt man natürlich auch im Training, aber weitaus weniger, als man vermuten mag.

Das liegt auch schon darin, dass der Kraftaufwand gegenüber dem Radfahren viel höher ist (jedenfalls nach Pulsbelastung)

Ich bin früher morgens und abends im Becken gehangen. Von den Trainingszeiten waren vielleicht 10 Prozent Hochbelastung.

Skua
04.08.2008, 17:33
Wo liegt Dein Problem?! Ich weiss um die Schwierigkeiten spätberufener Schwimmer. Zähle ja selber dazu... Und habe es trotz intensivem Training nie unter 22min auf 1500 Meter geschafft...
Habe ich irgendwo behauptet, dass man ohne super Technik weit kommen wird im Schwimmsport? Und v.a.: Was hat dein Erguss mit den strittigen trainingstechnischen Aspekten zu tun?! Sry, aber dass Du mit 6 Jahren in der Ostsee geschwaddert bist, tut da nix zur Sache.
Und wird mein Schweif auch nicht länger, wenn ich dir erzähle, dass ich im Alter von 5 Jahren einen schweren Gummiring aus dem 5 m tiefen Becken gezogen habe? Dass ich mit 5 Jahren den Sprung vom 5 m Brett gemacht habe und dafür offiziell vom Bademeister mit einem Eis belohnt wurde?

Schade! Darauf bin ich nämlich immer noch stolz.:Angel:

cc1
04.08.2008, 17:36
Und wird mein Schweif auch nicht länger, wenn ich dir erzähle, dass ich im Alter von 5 Jahren einen schweren Gummiring aus dem 5 m tiefen Becken gezogen habe? Dass ich mit 5 Jahren den Sprung vom 5 m Brett gemacht habe und dafür offiziell vom Bademeister mit einem Eis belohnt wurde?


Doch, das ist eine tolle Leistung.
Ich habe mich erst mit 7 vom 5m Brett gewagt. Schwimmen gelernt habe ich noch später;)

olemax
04.08.2008, 19:06
Nochmal kurz zurück zum Laufen....:D

Wenn Du bislang wenig gelaufen bist, vergiss einfach alles. Geh laufen, wenig, kruz 2-3x pro Woche. Und langsam, und wenig steigern pro Woche. Und in 2-3 Monaten machst den beschriebenen 4000m Test wie irgendwo hier beschrieben oder ne Leistungsdiagnostik auf dem Laufband.

Aber jetzt gewöhne erst mal Deinen gestählten Radfahrerkörper (vor allem die knochen udn Sehnen) an diese unnatürliche Fortbewegungsart. Und dann schaust weiter.

Pizzaboy501
04.08.2008, 19:18
Aber jetzt gewöhne erst mal Deinen gestählten Radfahrerkörper (vor allem die knochen udn Sehnen) an diese unnatürliche Fortbewegungsart. Und dann schaust weiter.

Das ist mal eine vernünftige Aussage! Und am Besten lässt du deine Füße richtig vermessen und kaufst dir richtig passende Schuhe und dann nur langsam am Anfang. Ich hab es am Anfang übertrieben (dazu noch falsche Schuhe) => Achillessehnenentzündung

olemax
04.08.2008, 19:25
Und am Besten lässt du deine Füße richtig vermessen und kaufst dir richtig passende Schuhe und dann nur langsam am Anfang. Ich hab es am Anfang übertrieben (dazu noch falsche Schuhe) => Achillessehnenentzündung

Ah, stimmt! Du brauchst unbedingt passende Schuhe. Und wenn Du irgendwelche Fehlstellungen an Deinen zarten Füsschen hast, ist ein Besuch bei einem Orthopäden auch ganz gut....

Wenn Du 3x oder öfter die Woche läufst kauf besser gleich 2 paar Schuhe, so dass sich da nicht gleich von Anfang irgendwas problematisches einschleift.

q314
04.08.2008, 23:38
@all: danke nochmal für die teils sehr interessanten Informationen.

komischerweise kann ich problemlos und mit null Training 4 km schwimmen bei 61% HFmax (also tief im GA1-Bereich), obwohl ich praktisch Nichtschwimmer bin (beim 3. Schwimmbadbesuch nach etlichen Jahren Pause und nur mit "Freischwimmer" kann ich mich ja schlecht als "Schwimmer" bezeichnen).

Laufen kann ich dagegen erst ab 73% HFmax, alles darunter ist Wandern oder Traben, obwohl ich über die letzten paar Jahre mehrere 10 km und Halbmarathons gelaufen bin (allerdings bei Pulsfrequenzen weit...weit jenseits GA :D)

Wie dem auch sei - ich probier's mal mit GA1 Lauftraining (Rad-GA1 plus 20 Puls) und werde nach ein paar Monaten ja sehen, ob es etwas bringt.

Grüße

cc1
06.08.2008, 20:32
@skua&die anderen GA-Monster:

Ich zitiere aus dem aktuellen SPIEGEL: "Schwimmen ist lange Zeit als Audauersport angesehen worden", sagt Bundestrainer Manfred Thiesmann. Das habe sich geändert. "Inzwischen wird viel intensiver die Kraft trainiert-nicht nur für die Arme, sondern für den ganzen Körper."

Da ist auch ein Foto von (laut Skua Ausdauersportler) Bernard drinne. Krass, was sich der Junge mit Grundlageneinheiten für Muckis antrainiert hat...:Applaus:

Skua
06.08.2008, 20:42
Natürlich haben Schwimmer Muskeln, tsss...


Lies nur weiter Spiegel. :)

Skua
06.08.2008, 21:20
Auch auf die Gefahr hin mich zu wiederholen. Wie ich bereits schon vor ein paar Tagen schrieb...



...

Die Art und Weise wie du Sport treibst, bestimmt das Aussehen´ähnlich stark, wie die Genetik.

Um etwas Unpopuläres zu sagen: Radfahren ist zwar schon eine super tolle Sache, aber der ganze Oberkörper und die Rumpfmuskulatur, auch die Koordination des gesamten Körpers werden nicht ideal trainiert.

In deinem Fall hätte ich die (hier im Radsport) etwas ungewöhnliche Idee, "etwas" zu schwimmen, schwimmen zu lernen (1mal die Woche). Und zwar alle 4 Lagen. Das führt nicht nur sehr rasch zu einem ästhetischen Erscheinungsbild, was die gesamte Muskulatur betrifft. (Ich weiß, ich provoziere). Nein, ich denke du wirst durch diesen Ausgleich auch direkt im Radsport profitieren.

Die üblich Alternative ist halt Gymnastik, Zirkeltraining, Krafttrainining im Winter, was aber für viele sicher viel zu langweilig ist, als dass sie es wirklich durchziehen könnten. Auch Ballsportarten, wie Volleyball, Badminton oder Ähnliches wären ausgesprochen günstig.

Auch regelmäßiges Laufen (zB 20-45 min, 1-2 mal die Woche) wäre schon ein erheblicher Ausgleich, und führt zu einem harmonischeren Muskulaturaufbau insgesamt.

Skua
06.08.2008, 22:34
Die neuen Riesen mit den großen Händen, den großen Füßen und der großen Klappe...

ein Schelm wer nicht an Wachstumshormon denkt. Bernard hat sich auch für einen Schwimmer zu einer Art Homunkulus entwickelt. Früher 68 kg mit Popov als Vorbild, dann plötzlich Schwarzenegger himself mit einem halben Meter Fußgröße.

Normal ist das nicht.:frown:










Und natürlich weiß das auch jeder Franzose...

http://cozop.com/dans_la_remise_du_pilori/alain_bernard_aux_hormones



und auch Spiegel-Leser wissen mehr...

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,100538,00.html

cc1
07.08.2008, 08:26
Normal nicht, aber saumässig schnell;)

Zudem ist Deine Argumentation alles andere als kohärent, Skua.
Ein paar Posts weiter vorne was Schwimmen noch ein Ausdauersport, in dem man nur durch Technik schnell wird, jetzt bringst Du Vergleiche mit Bodybuildern... Überdies sind die Muskelzuwächse (rein nach kg Muskelmasse) des Bernard gerade noch so in einem Bereich, den man bei entsprechenden Training auch natürlich erzielen kann. Und alles andere... naja, spekulieren kann man bei jedem...

Skua
07.08.2008, 09:05
Normal nicht, aber saumässig schnell;)

Zudem ist Deine Argumentation alles andere als kohärent, Skua.
Ein paar Posts weiter vorne was Schwimmen noch ein Ausdauersport, in dem man nur durch Technik schnell wird, jetzt bringst Du Vergleiche mit Bodybuildern... Überdies sind die Muskelzuwächse (rein nach kg Muskelmasse) des Bernard gerade noch so in einem Bereich, den man bei entsprechenden Training auch natürlich erzielen kann. Und alles andere... naja, spekulieren kann man bei jedem...
Morgen cc1,

ja das sagt der Alain ja selbst. Die Muskeln kommen davon, dass er jeden Morgen 11 km schwimmt. Schwimmen sei eben ein kraftvoller Ausdauersport.

Spekulation? Ich kenne diese Akromegalie seit ich als Student in der Neurochirurgie Geld in der Pflege dazu verdient haben. Das vergisst du nicht mehr. Die Hände, die Füße, die neanderthalerartigen Gesichter. Michael Phelbs hat auch so eine Fresse. Pardon.

Das schlimme bei den Wachstumshormonen. Die Veränderungen sind irrepararabel. Eine Zunge kannst du nicht raussschneiden, die großen Füße nicht abhacken.

Aber diese großen Flossen sind nun mal ein echter Vorteil. Und das man Heranwachsende mit Wachstumshormonen beliebig vergrößern kann, hat man in der Kinderheilkunde schon in den 70er Jahren therapeutisch angewendet. Damals war das noch ein sündhaft teures Hormon, nur aus den Hirnanhangsdrüsen von Verstorbenen zu gewinnen. Die ersten Testreihen von gentechnisch hergestelltem Wachstumshormon an Medizinstudenten (sic!) in den frühen 80ern habe ich selbst noch miterlebt. 5000 DM und die Möglichkeit im Anschluss eine Doktorarbeit in der Endokrinologie zu ergattern gab es dafür, wenn man für 4 Wochen in einem Hotel verschwand und an einer Doppelblind-Studie teilnahm. Habe selbst sehr lange darüber nachgedacht, bis ich nein sagte. Es war einfach unglaublich viel Geld damals.

Wenn du dir Bilder von Alain Bernard von vor wenigen Jahren ansiehst (aktuelles Wikipedia-Bild) und die neueren mit diesen unglaublichen Armen...
keine Ahnung warum, aber mich machen solche Informationen jedesmal wieder unglaublich traurig. Da tut sich eine Zukunft auf, in der ich nicht leben will.

Lieben Gruß
Skua

gozilla
07.08.2008, 09:05
Normal nicht, aber saumässig schnell;)

Zudem ist Deine Argumentation alles andere als kohärent, Skua.
Ein paar Posts weiter vorne was Schwimmen noch ein Ausdauersport, in dem man nur durch Technik schnell wird, jetzt bringst Du Vergleiche mit Bodybuildern... Überdies sind die Muskelzuwächse (rein nach kg Muskelmasse) des Bernard gerade noch so in einem Bereich, den man bei entsprechenden Training auch natürlich erzielen kann. Und alles andere... naja, spekulieren kann man bei jedem...

Keine Ahnung was das hier soll...da es ja ums Laufen für einen ich sag mal Laufanfänger oder wenig systematischen Läufer geht...kann man das eine und das andere so nicht vergleichen...aber womit Skua sicher Recht hat ist daß es auch einem Radler Schwimmer und schon gar nicht Läufer nicht schadet etwas vielseitig zu trainieren...der Körper wird es einem danken

Gruß G

cc1
07.08.2008, 09:48
Spekulation? Ich kenne diese Akromegalie seit ich als Student in der Neurochirurgie Geld in der Pflege dazu verdient haben. Das vergisst du nicht mehr. Die Hände, die Füße, die neanderthalerartigen Gesichter. Michael Phelbs hat auch so eine Fresse. Pardon.


Jaja, wenn ich der Bernard wäre, würd ich auch so was erzählen:Applaus:

Mit dem Rest hast Du natürlich Recht. Und ja, Phelps sieht genau so aus, als.... Unvergesslich auch das Gesicht der Inge de Bruin. Fast das gleiche Kinn wie der Phelps:respekt:

gozilla
07.08.2008, 12:38
Jaja, wenn ich der Bernard wäre, würd ich auch so was erzählen:Applaus:

Mit dem Rest hast Du natürlich Recht. Und ja, Phelps sieht genau so aus, als.... Unvergesslich auch das Gesicht der Inge de Bruin. Fast das gleiche Kinn wie der Phelps:respekt:

Nochmal etwas OT...

solange Dir bei Inge de Bruijn nur das Kinn auffällt:D:D;)

http://archive.salon.com/news/sports/olympics/2000/09/18/swimming/cover.jpg

http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Inge_de_Bruijn.jpg

http://img.stern.de/_content/52/80/528013/inge-400_400.jpg

http://www.princessrecords.nl/images/INGE80036MBgovert.jpg

http://www.wienerzeitung.at/bilder/sport/athen04/bilddestages/2008/swimm.jpg

http://p3.focus.de/img/gen/N/W/HBNWX68dWyC_Pxgen_r_281xA.jpg

Gruß G

cc1
07.08.2008, 12:53
Hab ichs mir doch gedacht, dass da noch was kommt;)

rumplex
07.08.2008, 12:57
Normal nicht, aber saumässig schnell;)

Zudem ist Deine Argumentation alles andere als kohärent, Skua.
Ein paar Posts weiter vorne was Schwimmen noch ein Ausdauersport, in dem man nur durch Technik schnell wird, jetzt bringst Du Vergleiche mit Bodybuildern... Überdies sind die Muskelzuwächse (rein nach kg Muskelmasse) des Bernard gerade noch so in einem Bereich, den man bei entsprechenden Training auch natürlich erzielen kann. Und alles andere... naja, spekulieren kann man bei jedem...

Technik
Einer der am wenigsten verstandene aber wichtigen Effekte beim Sprinten ist der exponentiell ansteigende Wasserwiderstand, wenn man schneller schwimmt. Wenn man die Geschwindigkeit um 2% erhöht (d.h. die 50m Zeit von 50 auf 49 Sekunden) wird der Wasserwiderstand um 4% erhöht. Eine Verbesserung um 5% bedeuten einen um 25% höheren Wasserwiderstand - entsprechend bei 10% Verbesserung (Steigerung von 50 auf 45 Sekunden) einen 100% höheren Widerstandswert.
Das wirft zwei wichtige Technik Fragen auf.
1. Es wird beim Sprinten sehr wichtig effektiver Formen der Stromlinienform zu finden, den Körper "schlüpfriger" zu machen, um so viel Widerstand wie möglich zu vermeiden.
2. Um die PS zu entwickeln, die man braucht um den höheren Frontal Widerstand, der immer noch existiert, zu überwinden, müssen Sprinter das bestmögliche Zugmuster entwickeln. Sprinten zwingt einen also, besser intuitiv wahrzunehmen, wie man Widerstand eliminieren kann und wie man die Kraft besser ins Wasser bringt. Das ist ein Wissen, das hilft, bei allen Geschwindigkeiten besser zu schwimmen.
Ob man also an Sprint- oder Langstrecken-Wettbewerben teilnimmt, wird man besser schwimmen wenn man zumindest in einem Teil des Trainings schneller schwimmt als gewöhnlich. 10% des gesamten Trainingsumfanges sollten genug sein.

10% Sprints hatten wir bereits vor 35 Jahren im Training.....

ansonsten, wie gesagt Technik!

Skua
07.08.2008, 12:59
http://jetztimg.sueddeutsche.de/upl/images/user/ca/caroline-vonlowtzow/373132.jpg

Das waren....

die Flossen von Ian Thorpe (http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/347906)

Skua
07.08.2008, 13:14
... 10% Sprints hatten wir bereits vor 35 Jahren im Training.....



wobei wir da immer wieder in sprachliche Verwirrung kommen. Was ist ein Sprint? Beim Laufen? Klar: 100m.
Beim Radfahren? ....
Beim Schwimmen? Vllt 25 m?

Ein Sprint im Sinne einer explosiven anaeroben Maximalbelastung ist weder im Schwimmen, noch im Radsport olympisch.

Und was das Training angeht vor 35 Jahren... BEINSCHLAG, BEINSCHLAG, BEINSCHLAG... beim Kraulen/Freistil, hat sich einiges verändert. Zum Glück macht man ja eigentlich nie genau das, was Schreihälse von einem verlangen. :D

Skua
07.08.2008, 14:44
Technik...


Sprinten zwingt einen also, besser intuitiv wahrzunehmen, wie man Widerstand eliminieren kann und wie man die Kraft besser ins Wasser bringt. Das ist ein Wissen, das hilft, bei allen Geschwindigkeiten besser zu schwimmen...

Ehrlich gesagt überzeugt mich diese Philosophie überhaupt nicht. Ein "Sprint" führt bei Amateuren immer zu einem technisch suboptimalen Planschen im Wasser.

Die Philosophie von Popovs Trainer deucht mir sehr viel logischer. Übrigens tauche ich tatsächlich immer noch 100 m weit, in meinem biblischen Alter. Und nicht etwa weil ich Pferdelungen habe. Oder im Schwimmen zZt gut trainiert bin. Schon gar nicht anaerob trainiert bin.

Sondern weil ich es gelernt habe, mich im Wasser langsam ökonomisch zu bewegen unter Vermeidung unnötiger Verwirbelungen. Über Wasser wirst du von meinem Beinschlag (trotz großer Füße) nicht viel sehen. Die Beine nutze ich nur zur Stabilisierung einer strömungsgünstigen Lage des Rumpfes. Was nur wenige wissen. Wer nicht in der Lage ist, seinen Fuß im oberen Sprunggelenk über 180 Grad zu strecken, dem verpufft seine Kraft ins Nichts.

Wenn das einer nicht glauben sollte... einfach mal Füße im 90 Grad Winkel halten und "Kraul-Beinschlag schwimmen. Es geht rückwärts!!!




So und nun den Bogen zurück zum Laufanfänger mit hohem Puls. Die Beine arbeiten unökonomisch. Langsames Laufen machen sie mit der Zeit geschmeidig und schnell. (ich hoffe, man erkennt den gedanklichen Faden...

:Angel:

q314
07.08.2008, 22:07
Langsames Laufen machen sie mit der Zeit geschmeidig und schnell. (ich hoffe, man erkennt den gedanklichen Faden...


ja, erkennt man :D

welcher Beinschlag ist beim Kraulen eigentlich der beste für Langstrecke ? Li. Arm+Li. Bein, danach Re. Arm+Re. Bein, oder mit jedem einseitigen Armzug beide Beinschläge oder (als Kompromiß) pro zwei Armzüge drei Beinschläge ?

cc1
08.08.2008, 12:34
welcher Beinschlag ist beim Kraulen eigentlich der beste für Langstrecke ?

Möglichst gar keiner, bzw. einfach gerade so viel, dass die Wasserlage gut und der Rumpf stabil bleibt.

rumplex
08.08.2008, 12:52
Ehrlich gesagt überzeugt mich diese Philosophie überhaupt nicht. Ein "Sprint" führt bei Amateuren immer zu einem technisch suboptimalen Planschen im Wasser.

Die Philosophie von Popovs Trainer deucht mir sehr viel logischer. Übrigens tauche ich tatsächlich immer noch 100 m weit, in meinem biblischen Alter. Und nicht etwa weil ich Pferdelungen habe. Oder im Schwimmen zZt gut trainiert bin. Schon gar nicht anaerob trainiert bin.

Sondern weil ich es gelernt habe, mich im Wasser langsam ökonomisch zu bewegen unter Vermeidung unnötiger Verwirbelungen. Über Wasser wirst du von meinem Beinschlag (trotz großer Füße) nicht viel sehen. Die Beine nutze ich nur zur Stabilisierung einer strömungsgünstigen Lage des Rumpfes. Was nur wenige wissen. Wer nicht in der Lage ist, seinen Fuß im oberen Sprunggelenk über 180 Grad zu strecken, dem verpufft seine Kraft ins Nichts.

Wenn das einer nicht glauben sollte... einfach mal Füße im 90 Grad Winkel halten und "Kraul-Beinschlag schwimmen. Es geht rückwärts!!!




So und nun den Bogen zurück zum Laufanfänger mit hohem Puls. Die Beine arbeiten unökonomisch. Langsames Laufen machen sie mit der Zeit geschmeidig und schnell. (ich hoffe, man erkennt den gedanklichen Faden...

:Angel:

Höhere Geschw. = höherer Widerstand =höhere Ökonomie notwendig

Dierk
08.08.2008, 17:17
beim Radeln ist es ja leicht, willentlich zwischen GA1, ..., ANS auszuwählen.

beim Laufen habe ich aber keine Gangschaltung ...

Frage: welcher Laufstil ermöglicht denn GA1, also bspw. 70% ANS ? Selbst das langsamstmögliche Traben liegt bei mir im KA (77% ANS), und normaler Dauerlauf liegt bei mir an der Grenze KA/EB (90% ANS).

Grüße

im übertragenen Sinn gibt es beim Laufen durchaus eine Gangschaltung. Sie besteht darin, die Schrittlänge zu verkleinern oder zu vergrößern. Probier das mal aus. Eine andere Möglichkeit ist, die Schrittfrequenz zu variieren.

Du kannst z.B. mit fester Schrittfrequenz (z.B. nach Musik im MP3 mit 175 beats/min) laufen, und dann systematisch immer kleinere Schritte machen, dann immer größere (am besten zunächst auf der Ebene probieren)

Anschließend kannst du die Schrittfrequenz variieren (dabei versuchen die Schrittlänge etwa beizubehalten) z.B. mit verschiedenen Musikstücken synchron zum Beat, es geht los bei ca. 155 beats/min und kann bis 220 beats/min gehen.

Um gezielt in GA1 zu laufen, benötigtst du einen Laktatstufentest auf dem Laufband. Dann nimmst du den Pulsbereich für GA1 und stellst den Pulsalarm drauf ein. Droht der Puls zu hoch zu werden, machst du die Schrittlänge deutlich kleiner und die Schrittfrequenz geringfügig größer. Es muß dich nicht stören wenn das vielleicht komisch aussieht, weil du fast auf der Stelle hoppelst. Ist reine Gewöhnungssache der Motorik und Koordination.

Es gibt übrigens speziell CDs zum Laufen.

q314
08.08.2008, 19:19
@Dierk:

gute Idee, das werde ich am nächsten Lauftag mal systematisch probieren!

Grüße