PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Juniorenkassette statt Kompaktkurbel?



Dierk
23.08.2008, 13:28
Hallo,

nachdem ich mich ein bißchen informiert habe, fand ich folgendes heraus:

1) die mechanischen und thermischen Verluste bei der mechanischen Kraftübertragung mittels Kette sind um so größer, je kleiner das Ritzel ist, bei einem 11er können 20% Verluste entstehen

2) Die Kettenbelastung wird mit kleinerem Kettenblatt vorne größer, Kettenverschleiß höher (aufgrund des Hebels aus Kurbellänge zu Kettenblattdurchmesser)

folgerichtig sollte man vorne und hinten möglichst große Kettenblätter/Ritzel fahren. Auch das Schaltröllchen sollte möglichst groß (z.B. 15 Zähne) sein

Warum also nicht statt Kompaktkurbel eine Standardkurbel nehmen und sie mit einer Juniorenkassette kombinieren? Alle Nachteile die sich aus Kompakt+11er Ritzel ergeben sind weg. Und man hat trotzdem ein fein gestuftes Übersetzungsverhältnis bis hinauf zu 27 Zähnen. Wem das 16er Ritzel zu langsam ist, kann vorne ja 53 oder mehr montieren... Das bißchen Mehrgewicht sollte sich durch den besseren Wirkungsgrad locker ausgleichen lassen.

Was meint ihr?

Zonda
23.08.2008, 13:33
...Alle Nachteile die sich aus Kompakt+11er Ritzel ergeben sind weg...


welche nachteile meinst du denn? bei mir funzt das nämlich prima.

medias
23.08.2008, 13:38
Ich bin wieder umgestiegen von Kompakt auf 53/39 oder 42.
Läuft einfach schöner.
Kassette 12/25 und wenn es mal in die Pässe geht 13/29.

kolo@post.cz
23.08.2008, 13:57
Hallo,

nachdem ich mich ein bißchen informiert habe, fand ich folgendes heraus:

1) die mechanischen und thermischen Verluste bei der mechanischen Kraftübertragung mittels Kette sind um so größer, je kleiner das Ritzel ist, bei einem 11er können 20% Verluste entstehen

2) Die Kettenbelastung wird mit kleinerem Kettenblatt vorne größer, Kettenverschleiß höher (aufgrund des Hebels aus Kurbellänge zu Kettenblattdurchmesser)

folgerichtig sollte man vorne und hinten möglichst große Kettenblätter/Ritzel fahren. Auch das Schaltröllchen sollte möglichst groß (z.B. 15 Zähne) sein

Warum also nicht statt Kompaktkurbel eine Standardkurbel nehmen und sie mit einer Juniorenkassette kombinieren? Alle Nachteile die sich aus Kompakt+11er Ritzel ergeben sind weg. Und man hat trotzdem ein fein gestuftes Übersetzungsverhältnis bis hinauf zu 27 Zähnen. Wem das 16er Ritzel zu langsam ist, kann vorne ja 53 oder mehr montieren... Das bißchen Mehrgewicht sollte sich durch den besseren Wirkungsgrad locker ausgleichen lassen.

Was meint ihr?

ja da hast Du absolut recht !!!

deswegen klassisch vorne: 42/52-53 oder 39/52-53

und hinten: bis 34

alles andere ist mumpitz und reine geschäftemacherei

die ideale Übersetzung:

http://www.j-berkemeier.de/Ritzelrechner.html?1,0,211,90,39,52,27,24,21,19,17 ,16,15,14,13,12

TTBeiDerArbeit
23.08.2008, 14:57
Hallo,

nachdem ich mich ein bißchen informiert habe, fand ich folgendes heraus:

1) die mechanischen und thermischen Verluste bei der mechanischen Kraftübertragung mittels Kette sind um so größer, je kleiner das Ritzel ist, bei einem 11er können 20% Verluste entstehen

2) Die Kettenbelastung wird mit kleinerem Kettenblatt vorne größer, Kettenverschleiß höher (aufgrund des Hebels aus Kurbellänge zu Kettenblattdurchmesser)

folgerichtig sollte man vorne und hinten möglichst große Kettenblätter/Ritzel fahren. Auch das Schaltröllchen sollte möglichst groß (z.B. 15 Zähne) sein

Warum also nicht statt Kompaktkurbel eine Standardkurbel nehmen und sie mit einer Juniorenkassette kombinieren? Alle Nachteile die sich aus Kompakt+11er Ritzel ergeben sind weg. Und man hat trotzdem ein fein gestuftes Übersetzungsverhältnis bis hinauf zu 27 Zähnen. Wem das 16er Ritzel zu langsam ist, kann vorne ja 53 oder mehr montieren... Das bißchen Mehrgewicht sollte sich durch den besseren Wirkungsgrad locker ausgleichen lassen.

Was meint ihr?


Ich halte davon viel.

Aber:

Einige Rahmen lassen gar nicht solche Ritzelgrößen zu.
Einige habe schon mit 13er Ritzeln Probleme.

Zudem wer, schon 12-27 bei Kompakt fährt, verliert die leichten Abstufungen.

Jugendkassetten mit 16-30(32,34) oder so etwas in Art gibt es nicht von der Stange.
Umgebaute Kassetten funktionieren wegen schlecht abgestimmter Schaltweichen für mich unbefriedigend.

MTB Kassetten sind zu grob gestuft und nicht bei 10x einsetzbar.


Für mich bleibt unter dem Strich, die beste Lösung ist 3 fach.

TTBeiDerArbeit
23.08.2008, 15:14
ja da hast Du absolut recht !!!

deswegen klassisch vorne: 42/52-53 oder 39/52-53

und hinten: bis 34

alles andere ist mumpitz und reine geschäftemacherei

die ideale Übersetzung:

http://www.j-berkemeier.de/Ritzelrechner.html?1,0,211,90,39,52,27,24,21,19,17 ,16,15,14,13,12

Genau die Abstufung bin ich gefahren 52/39 mit 12-27, ist aber in Verbindung mit meinem Rahmen und 10 X unbefriedigend. Die Kette schleift bei 39-14 bereits am großen Kettenblatt. Bei 39-16 oder 39-15 muss ich bereits trimmen. 52-21 ist oft zu groß. Ich bin nur am wild herum schalten und trimmen.
Nun fahre ich 46/34 (12-27) und alles auf dem großem Blatt ohne wild trimmen und schalten. Am Berg habe ich fein abgestufte Gänge auf dem kleinem Blatt. Allerdings fehlen mir ab und an die dicken Übertstzungen bergrunter. Bei 63 kmh ist mit treten Schluss. Damit werde ich meine 94 kmh Vmax nicht mehr toppen. Für stramm gefahrenden RTFs will ich eine 11-25 Kassette probieren.
Die hat zwar kein 16er Ritzel aber das hatte ich früher bei 9X auch nicht. Dafür hoffe ich reicht das 11 er Ritzel um in den harten Situationen noch ordentlich Dampf auf das Hinterrad zu bringen.

Zudem ist eins an dem 46er Blatt auch schön. Auch bei höheren Geschwindikeiten fährt man fein gestuft auf der Kassette. Wie oft hatte ich das bei RTFs, wenn man schon an der Kotzgrenze ist (bei Gegenwind), dass der eine Gang zu dick und der andere Gang zu dünn ist, was man dann auch in der Situation nicht mehr mit einer höheren TF ausgleichen kann.

Dierk
23.08.2008, 15:23
Ich meine zum Beispiel sowas:

http://www.j-berkemeier.de/Ritzelrechner.html?1,0,215,100,38,56,30,27,25,23,2 2,20,19,18,17,16

das müsste noch ausreichend Reserve für den Berg haben, leider ist so ein häßlicher Sprung drin

http://www.j-berkemeier.de/Ritzelrechner.html?1,0,215,100,38,56,27,25,23,22,2 1,20,19,18,17,16

den kriegt man nur mit 39-52 weg, hier mit Original Juniorkassette:

http://www.j-berkemeier.de/Ritzelrechner.html?1,0,215,100,39,52,27,25,23,22,2 1,20,19,18,17,16

das hat zwar kaum Reserve für Abfahrten, sieht aber sonst sehr schön aus... (Zahl der verbotenen Ritzel auf 2-2 stellen)

victim of fate
23.08.2008, 15:37
Es ging hier ja unter anderem um den Wirkungsgrad des Antriebes, der bei einem 46er Blatt eben schlechter ist als bei einem 53er. Übrigens ist der Wirkungsgrad erstaunlicherweise um so besser, je höher die Kettenspannung ist, aber das nur am RAnde.

Kompakt ist imho Mist. Bin ich selber gefahren und war mega unzufrieden. Bei 34-50 ist man nur am Schalten und das Schlatverhalten ist eindeutig schlechter als bei 39-52/53. Nimmt man ein 48er Blatt ist es nicht viel besser, außerdem läuft es nicht so schön wie ein 53er und 11er Ritel fahren sich meiner Meinung nach auch wirklich irgendwie so "eckig", ich kann das schwer beschreiben, aber schön ist es nicht. Beim 46er kann man dann zwar alles auf dem Großen fahren, aber für K3 oder schnelle Rennsituationen hat man keinen ausreichend großen Gang mehr. Das Kompaktkurbeln meist hässlich sind lassen wir jetzt mal außen vor.
Oh und wer mit 39-29 nicht auskommt...:D

Zonda
23.08.2008, 16:06
alles andere ist...reine [B]geschäftemacherei



normale kurbeln werden ja auch nicht aus reiner nächstenliebe verkauft, oder sollte ich verschenkt sagen?;)

Dierk
23.08.2008, 16:19
Genau die Abstufung bin ich gefahren 52/39 mit 12-27, ist aber in Verbindung mit meinem Rahmen und 10 X unbefriedigend. Die Kette schleift bei 39-14 bereits am großen Kettenblatt.

hm, soweit ich weiß gibt es verschiedene 39er Blätter - welche die plan sind und welche deren Zähne leicht zum großen Blatt hingebogen sind - stimmt doch, oder?

"The difference between "9-speed" cranksets and older models is only in the inner chainring. The teeth on a "9-speed" inner ring are slightly displaced to the right to better accommodate the slightly narrower chain."

das müsste auch für 10fach gelten

quelle: http://www.sheldonbrown.com/dura-ace.html

man könnte ein 8-fach 39 Kettenblatt nehmen, das nicht verbogen ist

TTBeiDerArbeit
23.08.2008, 16:36
hm, soweit ich weiß gibt es verschiedene 39er Blätter - welche die plan sind und welche deren Zähne leicht zum großen Blatt hingebogen sind - stimmt doch, oder?

"The difference between "9-speed" cranksets and older models is only in the inner chainring. The teeth on a "9-speed" inner ring are slightly displaced to the right to better accommodate the slightly narrower chain."

das müsste auch für 10fach gelten

quelle: http://www.sheldonbrown.com/dura-ace.html

man könnte ein 8-fach 39 Kettenblatt nehmen, das nicht verbogen ist

Müsste ich mal probieren. Ein 8x Blatt in 42 habe ich noch zu liegen. Dann weiß ich erstmal, ob das Schalten zwischen beiden Blättern funktioniert ohne dass der größere Abstand Probleme macht.

TTBeiDerArbeit
23.08.2008, 16:47
11er Ritel fahren sich meiner Meinung nach auch wirklich irgendwie so "eckig", ich kann das schwer beschreiben, aber schön ist es nicht. Beim 46er kann man dann zwar alles auf dem Großen fahren, aber für K3 oder schnelle Rennsituationen hat man keinen ausreichend großen Gang mehr.

Brauchst du so oft 52-12 oder 52-13 ?

46-11 liegt von der Übersetzung genau zwischen diesen beiden.

Die Sache mit dem Wirkungsgrad, verstehe ich noch nicht so ganz.
Mit dem 52er Blatt komme ich viel mehr in Kettenschräglaufbereiche als mit dem 46er mit dem ich meine meist gefahrenen Gänge eher mittig gerückt habe. Gerade bei diesen Gängen (52 schräg also auf den großn Ritzeln) lässt sich zumindest im Montageständer die Kurbel erheblich schwerer drehen.
Auch beim Fahren, schalte ich dann lieber auf das kleinere Blatt, weil es sich dann nicht so zäh tritt.

JoMi
23.08.2008, 17:28
Da ich in einem Alter bin, wo ich über "In" und Mode nicht mehr diskutieren muß, genieße ich mein 42'er, welches sich genau in der Mitte der 3 Blätter befindet :icon_cool

Ist echt saubequem zu 'nem 13-29. Immer alles dabei. Feine Schritte. Mit Druck oder zum Rollen. Jeder Berg fahrbar, in jeder Verfassung, zu jedem Trainingsziel.

42 ist lässiger Allrounder, und auf 53 läuft die Kette mit den großen Ritzeln schon gut.

medias
23.08.2008, 17:31
Brauchst du so oft 52-12 oder 52-13 ?

46-11 liegt von der Übersetzung genau zwischen diesen beiden.

Die Sache mit dem Wirkungsgrad, verstehe ich noch nicht so ganz.
Mit dem 52er Blatt komme ich viel mehr in Kettenschräglaufbereiche als mit dem 46er mit dem ich meine meist gefahrenen Gänge eher mittig gerückt habe. Gerade bei diesen Gängen (52 schräg also auf den großn Ritzeln) lässt sich zumindest im Montageständer die Kurbel erheblich schwerer drehen.
Auch beim Fahren, schalte ich dann lieber auf das kleinere Blatt, weil es sich dann nicht so zäh tritt.

Informiere dich mal bei einem Ingeniör, je mehr Zähne im Einsatz je angenehmer, sprich rundes treten.
Daher spricht man auch von einer Verfolger oder Sprinter Uebersetzung.

TTBeiDerArbeit
23.08.2008, 17:52
Informiere dich mal bei einem Ingeniör, je mehr Zähne im Einsatz je angenehmer, sprich rundes treten.
Daher spricht man auch von einer Verfolger oder Sprinter Uebersetzung.

bezweifele ich nicht,

aber da ist ja noch der Aspekt des Kettenschräglaufs nicht berücksichtigt

Wie gesagt als ich 53-21 gefahren bin trat es sich zäh unrund und hörbar geräuschvoller.

Was ist daran besser?

Und wenn ich dann auf das 39er Blatt oder 42er Blatt schalten muss, dann habe ich doch weniger gekonnt als wenn ich statt dessen auf 46er fahren würde.

medias
23.08.2008, 17:56
bezweifele ich nicht,

aber da ist ja noch der Aspekt des Kettenschräglaufs nicht berücksichtigt

Wie gesagt als ich 53-21 gefahren bin trat es sich zäh unrund und hörbar geräuschvoller.

Was ist daran besser?

Und wenn ich dann auf das 39er Blatt oder 42er Blatt schalten muss, dann habe ich doch weniger gekonnt als wenn ich statt dessen auf 46er fahren würde.

Wenn der Rahmen stimmt und man die jeweils 2 letzten Gänge nicht fährt ist das kein Thema und im Rennen kann man ausser dem letzten alles fahren.

TTBeiDerArbeit
23.08.2008, 17:58
Da ich in einem Alter bin, wo ich über "In" und Mode nicht mehr diskutieren muß, genieße ich mein 42'er, welches sich genau in der Mitte der 3 Blätter befindet :icon_cool

Ist echt saubequem zu 'nem 13-29. Immer alles dabei. Feine Schritte. Mit Druck oder zum Rollen. Jeder Berg fahrbar, in jeder Verfassung, zu jedem Trainingsziel.

42 ist lässiger Allrounder, und auf 53 läuft die Kette mit den großen Ritzeln schon gut.

das wäre auch die beste Übersetzung für mich:

42 ist für mich das beste Blatt, wo ich am wenigsten zwischen Kettenblätter wechseln müsste.

Leider kann ich kein 3x fahren (Kurbeln zu weit auseinander (Q-Faktor) - Knie schmerzt) und Campa fahre ich auch nicht.

(Meine Hoffnung liegt in einer 3X Campa 4Kant Centaur Kurbel, die ich dank Stahlrahmen auf ein 2X Centaur Lager montieren kann. Mal sehen, wo ich dann lande mit dem Q-Faktor.)

TTBeiDerArbeit
23.08.2008, 18:04
Wenn der Rahmen stimmt und man die jeweils 2 letzten Gänge nicht fährt ist das kein Thema und im Rennen kann man ausser dem letzten alles fahren.

Es geht nicht darum, was man fahren kann. Mir geht es darum, dass es sich zäher tritt ab diesem Schräglauf.

Und was nützt es mir bei meinen RTFs wenn ich zwischen 17 19 21 beim 52er hin und her springe, also da wo die größten Gangsprünge sind. Das ist für mich einfach Mist.
(dazu habe ich weiter oben schon mehr geschrieben)

Beim Training bin ich schon fast grenzwertig mit dem 46er Blatt, weil ich öfter in die Schräglaufbereiche hinein komme.

arrabbiata
23.08.2008, 18:10
Die thermischen Verluste beim Fahren auf dem 11er machen mir wirklich Sorgen. Wenn das Kettenfett Feuer fängt, kann man sich da üble Verletzungen zuziehen...

medias
23.08.2008, 18:14
Es geht nicht darum, was man fahren kann. Mir geht es darum, dass es sich zäher tritt ab diesem Schräglauf.

Und was nützt es mir bei meinen RTFs wenn ich zwischen 17 19 21 beim 52er hin und her springe, also da wo die größten Gangsprünge sind. Das ist für mich einfach Mist.
(dazu habe ich weiter oben schon mehr geschrieben)

Beim Training bin ich schon fast grenzwertig mit dem 46er Blatt, weil ich öfter in die Schräglaufbereiche hinein komme.

Du bist halt sehr feinfühlig.:heulend:

TTBeiDerArbeit
23.08.2008, 18:16
Die thermischen Verluste beim Fahren auf dem 11er machen mir wirklich Sorgen. Wenn das Kettenfett Feuer fängt, kann man sich da üble Verletzungen zuziehen...

:D

Zum Glück fahre ich nicht so oft auf dem 11er

19 17 16 sind derzeit meine Ritzel im Training

TTBeiDerArbeit
23.08.2008, 18:18
Du bist halt sehr feinfühlig.:heulend:

sorry :ü

Dierk
23.08.2008, 18:26
naja, bei starkem Kettenschräglauf leidet der Wirkungsgrad der Kraftübertragung halt leider auch...

medias
23.08.2008, 18:28
naja, bei starkem Kettenschräglauf leidet der Wirkungsgrad der Kraftübertragung halt leider auch...

Richtig, nur was macht das aus, 0.03 % ? Oder sowas.

TTBeiDerArbeit
23.08.2008, 18:31
naja, bei starkem Kettenschräglauf leidet der Wirkungsgrad der Kraftübertragung halt leider auch...

gerade der mittlere Bereich 28-34 kmh liegt ganz praktisch beim 42er Blatt

das 46er ist daher ein Kompromiss bei mir, schließlich brauche ich noch ein kleineres Blatt um die Berge hoch zu kommen

TTBeiDerArbeit
23.08.2008, 18:35
Richtig, nur was macht das aus, 0.03 % ? Oder sowas.


Meinst du, wenn ich meine Kettenschlösser und meine an 3 Laschen an einer Seite eingerissene Kette so anschaue, dann ist der Schrägläuf doch sehr energieintensiv .

(Schleifspuren rund um die Bolzen/Nieten des Kettenschloßes)

medias
23.08.2008, 18:43
Meinst du, wenn ich meine Kettenschlösser und meine an 3 Laschen an einer Seite eingerissene Kette so anschaue, dann ist der Schrägläuf doch sehr energieintensiv .

(Schleifspuren rund um die Bolzen/Nieten des Kettenschloßes)

Das haben wir schon lange besp., gibt es nur bei dir und den von dir betreuten.

arrabbiata
23.08.2008, 18:48
Das haben wir schon lange besp., gibt es nur bei dir und den von dir betreuten.

Ach so: TT == Katze == Rüganer?
Mein Gott, kann man das nicht irgendwo einblenden?

TTBeiDerArbeit
23.08.2008, 18:50
Das haben wir schon lange besp., gibt es nur bei dir und den von dir betreuten.

Ich mach gleich ein Thread auf "zeigt her eure gebrauchten Kettenschlösser". :deegrol:

medias
23.08.2008, 18:51
Nur zu.

TTBeiDerArbeit
23.08.2008, 18:56
Das haben wir schon lange besp., gibt es nur bei dir und den von dir betreuten.

Willst du damit sagen, das wir dopen :rasta: :Angel:

medias
23.08.2008, 19:03
Willst du damit sagen, das wir dopen :rasta: :Angel:

Geografisch sicher aus einer Kernzone.;)

TTBeiDerArbeit
23.08.2008, 19:54
Nur zu.


Zwar kein Ketteschloss sondern eine der gerissenen Laschen von innen.

Was sagen die Ingenieure dazu?

Ich seh nur, dass der Riss von dem verstärkten Innenring ausgegangen ist.
Wurde er viellicht zu stark auf Kante belastet?
Ich weiß es nicht.
Hinzu (sichtbar) kommen die dünner gewordenen Bereiche rund um den Niet.

Die Lasche stammt aus einer Kette CN-7801 (Shimano Dura Ace) die 1900 km auf dem Renner gefahren wurde. Davon waren vielleicht 4 Regenfahrten mit insgesamt 300-400 km dabei.

Grüße
TT

EDIT

diese Kette wurde auf einer Heldenkurbel Ultegra 10X 39/52 gefahren.

siggi
23.08.2008, 22:23
Hallo,

nachdem ich mich ein bißchen informiert habe, fand ich folgendes heraus:

1) die mechanischen und thermischen Verluste bei der mechanischen Kraftübertragung mittels Kette sind um so größer, je kleiner das Ritzel ist, bei einem 11er können 20% Verluste entstehen

2) Die Kettenbelastung wird mit kleinerem Kettenblatt vorne größer, Kettenverschleiß höher (aufgrund des Hebels aus Kurbellänge zu Kettenblattdurchmesser)

folgerichtig sollte man vorne und hinten möglichst große Kettenblätter/Ritzel fahren. Auch das Schaltröllchen sollte möglichst groß (z.B. 15 Zähne) sein

Warum also nicht statt Kompaktkurbel eine Standardkurbel nehmen und sie mit einer Juniorenkassette kombinieren? Alle Nachteile die sich aus Kompakt+11er Ritzel ergeben sind weg. Und man hat trotzdem ein fein gestuftes Übersetzungsverhältnis bis hinauf zu 27 Zähnen. Wem das 16er Ritzel zu langsam ist, kann vorne ja 53 oder mehr montieren... Das bißchen Mehrgewicht sollte sich durch den besseren Wirkungsgrad locker ausgleichen lassen.

Was meint ihr?

Der Meinung bin ich auch. Daher sollte man besser nach oben, anstatt nach unten aufrüsten.
(http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?t=95413)

victim of fate
24.08.2008, 00:24
Es geht nicht darum, was man fahren kann. Mir geht es darum, dass es sich zäher tritt ab diesem Schräglauf.

Und was nützt es mir bei meinen RTFs wenn ich zwischen 17 19 21 beim 52er hin und her springe, also da wo die größten Gangsprünge sind. Das ist für mich einfach Mist.
(dazu habe ich weiter oben schon mehr geschrieben)

Beim Training bin ich schon fast grenzwertig mit dem 46er Blatt, weil ich öfter in die Schräglaufbereiche hinein komme.

Rechne mal die Entfalltungsdifferenz beim Sprung 19 zu 21 aus und dann die von z.B. 13 zu 12 oder gar 12 zu 11 und überlege dir nochmal was Du da geschrieben hast ^^

Btw.: erst tust du soll als ob du beim RTF sonst wie rasen würdest und jetzt redsest du hier von Übersetzungen wie 52-21?!

101.20
24.08.2008, 01:47
Hallo,

nachdem ich mich ein bißchen informiert habe, fand ich folgendes heraus:

1) die mechanischen und thermischen Verluste bei der mechanischen Kraftübertragung mittels Kette sind um so größer, je kleiner das Ritzel ist, bei einem 11er können 20% Verluste entstehen


20% ???

Das hör ich jetzt zum ersten Mal, wo findet man das?

Und:

Ich besitze ein Moulton AM Speed,

http://www.the-bike.net/moulton-zerlegt/AM-Speed.jpg,

so in etwa, mit einer max. Übersetzung von 62/9.

Wenn ich jetzt von einem noch höheren Verlust als 20% ausgehen muss, was bleibt dann von den paar Watt, die ich treten kann, über?

Dierk
24.08.2008, 09:21
20% ???

Das hör ich jetzt zum ersten Mal, wo findet man das?

Und:

Ich besitze ein Moulton AM Speed,

so in etwa, mit einer max. Übersetzung von 62/9.

Wenn ich jetzt von einem noch höheren Verlust als 20% ausgehen muss, was bleibt dann von den paar Watt, die ich treten kann, über?

findest du hier
(http://www.bhpc.org.uk/HParchive/PDF/hp50-2000.pdf) - bei ungünstigen Übersetzungskombinationen sank die Effizienz der Kraftübertragung von 98% auf 81%


wär doch mal interessant, da ein SRM anzupappen, und dann genau 35 km/h zu fahren - in verschiedenen Übersetzungsvarianten...

wie sich die Schaltrolle erhitzt, sieht man übrigens hier (http://www.jhu.edu/news_info/news/home99/aug99/avi/bikecine.avi)
(ist infrarot)

hier die Forscher beim Forschen (http://www.jhu.edu/news_info/news/home99/aug99/bike.html)... ;-)

medias
24.08.2008, 09:41
Sowas ähnliches hat mal die frühere Firma Zahnräder Maag erforscht.
Fakt Stahlritzel sind effizienter als Titan.
Grössere Zahnpaarungen laufen einfach besser und effektiver, habe extra nochmals den Berkmeier konsultiert.

siggi
24.08.2008, 10:03
Sowas ähnliches hat mal die frühere Firma Zahnräder Maag erforscht.
Fakt Stahlritzel sind effizienter als Titan.
Grössere Zahnpaarungen laufen einfach besser und effektiver, habe extra nochmals den Berkmeier konsultiert.

Darum 55/39 und hinten grosse Ritzel dran. Bei 10fach hat man da genügend Bandbreite.
13-14-15-16-17-18-19-21-24-27
In Verbindung mit 55/39, hat man genügend Banbreite und man kann trotzdem eine enge Abstufung fahren.

keineGefangene!
24.08.2008, 10:14
Die thermischen Verluste beim Fahren auf dem 11er machen mir wirklich Sorgen. Wenn das Kettenfett Feuer fängt, kann man sich da üble Verletzungen zuziehen...

:Applaus: Foto! :Applaus:

101.20
24.08.2008, 11:14
Das gibt der Industrie wieder neue Anreize - weg mit Kompakt-, her mit der Megakurbel!

Und für die neuen 3x12 Antriebe könnte man gleich auf, sagen wir, 68/56/44 vorn und XXXXXXXXXXXXX hinten gehen.
Viel Spaß beim Tüfteln

TTBeiDerArbeit
24.08.2008, 11:38
1.

Rechne mal die Entfalltungsdifferenz beim Sprung 19 zu 21 aus und dann die von z.B. 13 zu 12 oder gar 12 zu 11 und überlege dir nochmal was Du da geschrieben hast ^^
2.

Btw.: erst tust du soll als ob du beim RTF sonst wie rasen würdest und jetzt redsest du hier von Übersetzungen wie 52-21?!

Hallo

1.

Ich bewege mich beim meinem schnelleren Fahren eher bei 13-17

2.

2.1

Ich nutze die Übersetzung im Training und bei RTFs.

2.2

Unser Hauptfeind hier oben ist der Wind. Was gegen Wind fahren und mit dem Wind fahren bei 5-8 Windstärken bei freier Ackerfläche und dahinter die Ostsee bedeutet, weißt du ?

im Training:

Gegen Wind um die 20 kmh rumeiern
mit dem Wind um die 40 kmh

in der Gruppe dementsprechend mehr:

Da kommt es dann öfter vor, dass man nicht den vollen Windschatten und gut 30 kmh gegen den Wind drücken muss. Das sind so die Situationen, wo man überlegt abreißen lassen, dann aber sich mit weiter unter 30 kmh gegen den Wind quälen oder irgendwie den eigentlich zu dicken drücken und einen Krampf und schlimmeres riskieren.

Hier mal so meine Ergebnisse, damit du weißt in welchem Leistungsbereich, ich mich eigentlich bewege. Sicherlich hatten ich bei den Ergebnissen nicht so einen starken Wind aber abstrengen musst man sich schon, vor allem wenn man viel Führungsarbeit leistet und dann als Dank bei den ganz hinten fahrenden Lutschern kaum noch Windschatten findet, weil die Straße so schmal ist. (Bin natürlich inzwischen rigoroser geworden und fordere ein, dazwischen fahren zu können. Und die, die etwas aktiver sind in der Gruppe, zollen einen auch Respekt für die Führungsarbeit, wenn man gerade mal schwächelt, wird man eben kurz angeschupst. Eine nette Geste wie ich finde )


36 km/h auf 100 km (Zwangspause an einer Fähre nicht mit eingerechnet)
31,5 km/h auf 300 km (inkl. Pausen)

arrabbiata
24.08.2008, 11:51
Fahrer, denen die Härte fehlt, werden in den Straßengraben geweht und von Krähen und Möwen zerhackt. Die bleichen Knochen liegen jahrelang drohend neben den Strassen.

Herbst auf Rügen:
http://images.jupiterimages.com/common/detail/41/70/23107041.jpg

victim of fate
24.08.2008, 12:59
@TT

Die angegebenen Gangsprünge waren nur exemplarisch um dir zu verdeutlichen, dass Du keinenfalls größerer Sprünge auf den größeren Ritzeln hast als auf den Kleineren. Ich denke, dass musst Du zweifesfrei eingestehen.

Wenn Du aufgrund des Windes (kurze Anmrkung ist hasse persönlich nichts mehr as im FDlachen mit 20 km/h gegen den Wind zu fahren, dann lieber mit 14 km/h am Berg fahren, von daher mein Beileid an Dich) unter 30 km/h fahren muss wäre ein 39er (oder gar 42er) Blatt besser als ein 34er, da müsstest Du dann auch nicht zu dicke Gänge rumwuchten.


36 km/h auf 100 km (Zwangspause an einer Fähre nicht mit eingerechnet)
31,5 km/h auf 300 km (inkl. Pausen)

Wollen wir jetzt hier sinnlos rumposen? Ich bin schon 140km mit vielleicht 44km/h gefahren (was bei flachen Rennen im Feld keine Kunst ist und damit genauso sinnlos als Info für Dich wie das, was Du hier meinst uns mitteilen zu müssen)

TTBeiDerArbeit
24.08.2008, 14:00
@TT

Die angegebenen Gangsprünge waren nur exemplarisch um dir zu verdeutlichen, dass Du keinenfalls größerer Sprünge auf den größeren Ritzeln hast als auf den Kleineren. Ich denke, dass musst Du zweifesfrei eingestehen.

Wenn Du aufgrund des Windes (kurze Anmrkung ist hasse persönlich nichts mehr as im FDlachen mit 20 km/h gegen den Wind zu fahren, dann lieber mit 14 km/h am Berg fahren, von daher mein Beileid an Dich) unter 30 km/h fahren muss wäre ein 39er (oder gar 42er) Blatt besser als ein 34er, da müsstest Du dann auch nicht zu dicke Gänge rumwuchten.


Wollen wir jetzt hier sinnlos rumposen? Ich bin schon 140km mit vielleicht 44km/h gefahren (was bei flachen Rennen im Feld keine Kunst ist und damit genauso sinnlos als Info für Dich wie das, was Du hier meinst uns mitteilen zu müssen)

Hallo

EDIT Es ist mir bekannt, dass bei den kleineren Ritzel, ein Zahnsprung mehr bewirkt als bei den größeren. Die prozentuale Umfangabnahme ist dann nämlich größer. EDIT


Dass mit dem 42 Blatt hast du richtig erkannt, wäre für mich das beste Blatt.
Das 34 und 46 ist für mich ein Kompromiss, weil ich 3fach aus ergonomischen Gründen nicht fahren kann.
Das habe ich aber auch schon ein paar erwähnt (nur zu Info, kann verstehen, wenn man nicht Lust hat sich den ganzen Thread durchzulesen).

Sorry übrigens dafür, dass meine Angaben als Posen heraus zu lesen waren.
Mir ging es wirklich darum, damit du weiß in welcher Leistungsklasse ich mich bewege, damit du das besser einschätzen kannst. EDIT2 Das hast du ja mit dem 39er und 42er Blatt auch getan. EDIT2


für folgende Aussagen beziehe ich mich nur auf die Kettenblattkombination 39- 52/53

Vielleicht noch ein Hinweis zu dem 39/42 er Blatt. Ich bin bei 9fach wunderbar mit dem kleinen Kettenblatt zurecht gekommen. Das lag daran, dass ich alle Zahnkränze auf der Kassette bis einschließlich dem 2. kleinsten fahren konnte ohne, dass es am großen Kettenblatt schliff.
Nun bei 10X und mit meinem etwas kleineren Rahmen (der mir aber von der Geometrie viel mehr liegt), kann ich nur bis einschließlich das 3. kleinste Ritzel fahren. Hinzu kommt, dass ich 1 oder 2 Gänge vorher schon trimmen muss. Das macht schlicht und einfach keinen Spaß.
Daher ist das 46er für mich bisher die beste Lösung in diesem System, wenn es auch Kompromisse birgt. Allerdigs hat es auch den Vorteil des kleinen Kettenblattes, was man gut bei um die 25 kmh einsetzen kann. Hinzu kommt halt das ich berghoch nicht so schwere Gänge drücken muss.
(all das habe ich so oder ähnlich aber auch schon erwähnt)


Ich denke ich habe meine Erfahrungen hier nun ausreichend dargelegt.
Ich verfolge diesen Thread hier weiterhin mit Spannung und hoffe, dass ich das ein oder andere für mich mitnehmen kann.

Wer meinen Thread kennt, wo ich gefragt habe, welches maximal mögliche größte kleine Ritzel ich verwenden kann bei meinem Quantec Rahmen, weiß dass ich auch schon in die Richtung Jugendübersetzung gedacht, allerdings nicht mit dem Hintergrund, den Dierk hier verfolgt, sondern für mich eine Übersetzung zu finden, wo mir das häufige Gerühre am Umwerfer erspart bleibt.
Wer Rügen kennt, der weiß dass das Gelände und Wind hier sehr abwechslungsreich sind und man sich auf längeren Touren tot machen kann wenn man versucht jeden Anstieg und jede Gegenwindstrecke mit dem 52er Blatt zu erledigen. Das gilt zumindest für meine Leistungskategorie.
Sicherlich gibt es Ausnahmen, die eh sehr hart und schwer treten, aber das ist halt nichts für meine Kniee.

Rex Felice
25.08.2008, 17:51
(...) 1) die mechanischen und thermischen Verluste bei der mechanischen Kraftübertragung mittels Kette sind um so größer, je kleiner das Ritzel ist, bei einem 11er können 20% Verluste entstehen

Das mag zutreffen, nur wie häufig fährt man auf dem 11er?


(...) Warum also nicht statt Kompaktkurbel eine Standardkurbel nehmen

Weil der Nachteil der Standardkurbel die zu harten Gänge sind?
Well eine Standardkurbel mit Jugendkassette zu fein gestuft ist?
Weil die Schaltsprünge trotz Jugendkassette für den Hobbyfahrer nicht passen?
etc.


und sie mit einer Juniorenkassette kombinieren? Alle Nachteile die sich aus Kompakt+11er Ritzel ergeben sind weg.

Nein, sie sie nicht. Die "Nachteile" die durch das 11er-Ritzel entstehen nur, wenn man überhaupt ein 11er-Ritzel verwendet und das tut bei der Kompaktkurbel schätzungsweise nur ein kleiner Teil der Fahrer. Das "Problem" des 11er-Ritzels ist eigentlich keines. Die anderen Probleme der Kompaktkurbel lassen sich ebenfalls lösen.


(...) Was meint ihr?

Keine gute Lösung. Siehe oben.