PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ist diese Kette zu lang?



cyan
29.08.2008, 11:23
Hallo, laut Shimano-Anleitung sollen ja Kassette und Schaltwerkrollen im größten Gang auf einer Linie senkrecht zum Boden stehen. Bei mir sieht das aber so aus wie auf dem Bild. Kettenlänge entspricht im Moment der Berechnung von http://www.rst.mp-all.de/kette.htm. Ich weiß, man muss sie eigentlich nicht berechnen, aber bevor ichs jetzt ausprobiere, wollte ich wissen, wie sich die rote Linie verändert, wenn ich die Kette um 2 Glieder kürze. Oder wie bekomme ich die Linie sonst so hin wie in der Anleitung? Danke :)
Ist übrigens 3-fach.

.

105
29.08.2008, 11:35
wenn Du die Kette kürzt, dass wandert die untere Rolle im Bild nach rechts, und dann stehen die 3 Achsen immer noch nicht senkrecht. Ich glaube, Du musst zuerst die sagenumwobene Schraube T ( 'OCLV' weiß immer wie die heißt, steht aber auch im Manual) anziehen, damit das Schaltwerk gerader steht, dann noch mal checken, ob die Kette gekürzt werden muss.

cyan
29.08.2008, 11:44
Meinst Du die B-Screw? Nur dadurch würde ich ja den Abstand des oberen Röllchens zur Kassette verändern und ich dachte bisher immer, der passt ganz gut.
:hmm:

++ungut
29.08.2008, 11:50
ich meine die kette ist zu lang.
die senkrechte gildet doch nur für die beiden rollen, guide pulley und tension pully, eine geringe abweichung größer 90°, sprich kürzer, ist lt shimano zulässig.

pinguin
29.08.2008, 11:55
ich meine die kette ist zu lang.
die senkrechte gildet doch nur für die beiden rollen, guide pulley und tension pully, eine geringe abweichung größer 90°, sprich kürzer, ist lt shimano zulässig.

Jepp. Die Grafik oben weist 2 parallele Vertikalen auf, möglicherweise hat cyan den Versatz der beiden Geraden nicht bemerkt.

Alle drei Zentrumspunkte auf eine Gerade zu zwingen ist nicht nötig bzw. je nach Schaltauge auch gar nicht möglich.

toboxx
29.08.2008, 12:04
ja, die kette ist zu lang.

cyan
29.08.2008, 12:07
Jepp. Die Grafik oben weist 2 parallele Vertikalen auf, möglicherweise hat cyan den Versatz der beiden Geraden nicht bemerkt.

Alle drei Zentrumspunkte auf eine Gerade zu zwingen ist nicht nötig bzw. je nach Schaltauge auch gar nicht möglich.

Ja stimmt, auf den Versatz hab ich gar nicht so geachtet. Das heißt, entscheidend ist vor allem die Position der beiden Rollen zueinander? Dann würds ja eigentlich passen. Obwohl der Versatz bei mir doch ziemlich groß ist. Oder ist das so üblich? Die Shimano-Skizze hat mich da jetzt etwas irritiert. ;)

TTBeiDerArbeit
29.08.2008, 12:08
ja, die kette ist zu lang.

Welchen Nachteil soll es haben, wenn die Kette zu lang ist? (ernst gemeinte Frage)

So lange bei klein-klein die Kette gespannt ist (was auch noch nicht mal nötig weil eh nie gefahren) sollte es doch kein Problem sein.

Zudem lassen einem etwas längere Ketten die Möglichkeit auch eben mal die Kassette mit dem Bergritzel außer Norm zu fahren.

cyan
29.08.2008, 12:08
ja, die kette ist zu lang.

Wie jetzt? :D

pinguin
29.08.2008, 12:12
Welchen Nachteil soll es haben, wenn die Kette zu lang ist? (ernst gemeinte Frage)

So lange bei klein-klein die Kette gespannt ist (was auch noch nicht mal nötig weil eh nie gefahren) sollte es doch kein Problem sein.

Zudem lassen einem etwas längere Ketten die Möglichkeit auch eben mal die Kassette mit dem Bergritzel außer Norm zu fahren.

Sehe ich genauso. Solange die Kette bei kleinen Gängen nicht auf die Strebe aufschlägt oder sonst irgendeinen Unsinn macht, solange lasse ich die Kette eher etwas länger als das rechnerische Optimum. Mehr Flexibilität in der Abstufung ist mir an dieser Stelle wichtiger. Ausserdem fährt man klein-klein eh nur, wenn man SRAM Red besitzt und damit nur Ärger hat... :D

toboxx
29.08.2008, 12:23
Wie jetzt? :D

... um nicht zu sagen: die kette ist zu lang!

nachteile: gewicht ;-) und halt rattern, weil sich alles zu nahe kommt im getriebe. wenns läuft, ists ja wunderbar. aber das getriebe auf dem foto könnte nicht reibungslos laufen, so rein von meinem gefühl her.

schönen tag für euch alle!

mgabri
29.08.2008, 12:38
Welchen Nachteil soll es haben, wenn die Kette zu lang ist? (ernst gemeinte Frage)

1. es schrabbelt
2. der Gangwechsel ist holprig. (bei den kleinen Ritzeln)

++ungut
29.08.2008, 12:39
Welchen Nachteil soll es haben, wenn die Kette zu lang ist? (ernst gemeinte Frage)

So lange bei klein-klein die Kette gespannt ist (was auch noch nicht mal nötig weil eh nie gefahren) sollte es doch kein Problem sein.

Zudem lassen einem etwas längere Ketten die Möglichkeit auch eben mal die Kassette mit dem Bergritzel außer Norm zu fahren.

nur meine beobachtung, NIXWISSENschaftliches.

weil in der befestigung zum schaltauge eine feder ist, die das schaltwerk im
uhrzeigersinn spannt. nimmt man den abstand zw ritzel und führungsrolle dazu, lt shimano auf jedem ritzel durch rückwärts kurbeln zu prüfen, dann ergibt auch endlich die b-screw sinn.

abgesehen vom problemen der länge vom Parallelogramm vom schaltwerk und dem vom klein-klein und groß-groß.
vom4vomMeister

cyan
29.08.2008, 12:41
Mal anders gefragt: Was kann denn schlimmstenfalls passieren, wenn ich die Kette um 2 Glieder kürze? Dürfte ja eigentlich nix ausmachen bei der jetzigen Länge. Extreme Kombinationen wie groß-groß fahr ich eh nicht. Also auf dem großen Blatt höchstens die vier kleinsten Ritzel.

TTBeiDerArbeit
29.08.2008, 13:14
1. es schrabbelt
2. der Gangwechsel ist holprig. (bei den kleinen Ritzeln)

Wo schrabbelt es?

Ich kann die B-Srew sogar an all meinen Rahmen heraus nehmen und es stößt beim Rückwärtskurbeln in den extremen Gängen die Schaltrolle nicht an die Ritzel.

Ansonsten Gangwechsel holprig?
Mir fiel eigentlich auf, dass wenn die Kette nicht so stramm ist, dass dann die Gangwechsel geschmeidiger sind.

Das beste Beispiel ist dafür eigentlich das MTB. Da sind die Ketten um einiges loser aber selbst ausgeleierte MTB Schaltwerke bekommen noch ausgezeichnete Ritzelwechsel ohne Rattern hin.

Wenn beim Renner, und das galt schon zu weniger anfälligen 8X Zeiten, das Schaltwerk ausgeleiert war, gab es häufig Probleme eine stramme Kette ausreichend weit rüber zu bewegen.

So meine Erfahrungen.

TTBeiDerArbeit
29.08.2008, 13:25
nur meine beobachtung, NIXWISSENschaftliches.

weil in der befestigung zum schaltauge eine feder ist, die das schaltwerk im
uhrzeigersinn spannt. nimmt man den abstand zw ritzel und führungsrolle dazu, lt shimano auf jedem ritzel durch rückwärts kurbeln zu prüfen, dann ergibt auch endlich die b-screw sinn.

abgesehen vom problemen der länge vom Parallelogramm vom schaltwerk und dem vom klein-klein und groß-groß.
vom4vomMeister

Also:

klein/klein hängt die Kette bei mir nicht durch und bei groß/groß ist das Schaltwerk längst nicht so bedrohlich gespannt, wie es bei der von Shimano vorgeschlagenen Methode der Fall ist.

Ich kürze meine Kette immer nach klein/klein (dass Kette dort gespannnt) und zwar mit dem kleinsten Anfangsritzel was ich unter meinen Kassetten habe (also das 11er).
Es hat bei allen Rädern, an die ich Ketten gefummelt habe, gepasst und ich konnte bei groß/groß mindestens das Ritzel fahren, was standardmäßig als größtes Ritzel verwendet wird.

PAYE
29.08.2008, 13:27
Mal anders gefragt: Was kann denn schlimmstenfalls passieren, wenn ich die Kette um 2 Glieder kürze? Dürfte ja eigentlich nix ausmachen bei der jetzigen Länge. Extreme Kombinationen wie groß-groß fahr ich eh nicht. Also auf dem großen Blatt höchstens die vier kleinsten Ritzel.

Hi cyan,
halte die Kette kurzmöglichst, jedoch unbedingt noch gerade lang genug, um die Kombination groß-groß schalten zu können!
Falls die Kette zu kurz für groß-groß ist, kann es beim versehentlichen Schalten in diese Kombination (nachts, Renneifer etc.) zum Schaltwerksabriss und/oder Abriss des Schaltauges kommen.
Die Stellung der Leitrolle über der Spannrolle ist m.E. völlig wurscht, sofern die B-Screw korrekt eingestellt ist und o.g. Kettenlänge besteht.

In der Praxis ist es am einfachsten, wenn man mit einem Kettenschloss arbeitet und die Kette vorab auf groß-groß legt und dann noch probiert, wieviele Kettenglieder entfernbar wären, bevor das Schaltwerk abreisst.

P.S.
Ich schaffe es so alle ein bis zwei Jahre mal, versehentlich auf groß-groß zu kommen. Immer unabsichtlich! Entweder bei Nachtfahrten oder aber in der Hektik, wenn ich glaube, am 39er zu sein, tatsächlich aber noch am 53er bin... :rolleyes:

TTBeiDerArbeit
29.08.2008, 13:32
Hi cyan,
halte die Kette kurzmöglichst, jedoch unbedingt noch gerade lang genug, um die Kombination groß-groß schalten zu können!


Warum?

Bitte technisch saubere Begründung.

pinguin
29.08.2008, 13:33
Am Tandem fahren wir eine extrem kurze Kette, das ist noch vom Vorbesitzer so gemacht worden. Wenn es nun alle heilige Zeiten mal passiert, dass ich groß-groß erwische, dann reißt da nix ab oder geht kaputt. Nur, ich kann dann nicht mehr runter schalten. Also anhalten, einer hält das Rad, der andere führt das schaltwerk ein wenig mit Nachdruck etwas weiter nach rechts und dann gehts wieder wie gewohnt im zweitgrößten Gang und ich kann weiter hantieren.

kolo@post.cz
29.08.2008, 13:38
In der Praxis ist es am einfachsten, wenn man mit einem Kettenschloss arbeitet und die Kette vorab auf groß-groß legt und dann noch probiert, wieviele Kettenglieder entfernbar wären, bevor das Schaltwerk abreisst.



sehe ich auch so


http://www.campagnolo.com/repository/documenti/de/7225301_Ultra_Narrow%20chain-06-06.pdf

TTBeiDerArbeit
29.08.2008, 13:42
In der Praxis ist es am einfachsten, wenn man mit einem Kettenschloss arbeitet und die Kette vorab auf groß-groß legt und dann noch probiert, wieviele Kettenglieder entfernbar wären, bevor das Schaltwerk abreisst.



sehe ich auch so


http://www.campagnolo.com/repository/documenti/de/7225301_Ultra_Narrow%20chain-06-06.pdf

Geht auch mit dem Shimano Pin ganz gut ;)

cc1
29.08.2008, 13:43
Bei kürzerer Kette schaltet es sich einfach schneller und knackiger.

cyan
29.08.2008, 13:44
@PAYE
Wobei es sich bei mir ja wie gesagt um 3-fach handelt. Also der extreme Schräglauf bei groß-groß würde sich schon früher akustisch bemerkbar machen. Bin bisher noch nie über groß-mittig hinausgegangen.

105
29.08.2008, 13:49
(..)
Alle drei Zentrumspunkte auf eine Gerade zu zwingen ist nicht nötig bzw. je nach Schaltauge auch gar nicht möglich.
Echt? Wusste ich gar nicht, noch was gelernt vorm WE :) Na dann hatte ich wohl Glück, bei mir liegen alle 3 recht gut auf einer Senkrechten.

PAYE
29.08.2008, 13:50
Warum?

Bitte technisch saubere Begründung.

Wozu brauchst du eine technisch saubere Begründung von mir? Cyan hat doch die Frage und du bist doch eh fit in allen Bereichen um's Rad, oder? ;)


Bei Triple mit maximaler Ausreizung der Gesamtkapazität ist es so, dass bei kleinstem Kettenblatt und mittleren bis kleinen Ritzeln die Kettenspannung schon stark nachlässt, so dass ggf. die Kette auf die Kettenstrebe aufschlagen kann bei Bodenwellen oder abruptem Pedalstopp.
Ich weiss das, weil ich die Gesamtkapazität meiner Triple-Antriebe meist um 4 Zähne überschreite (z.B. 26-39-53 auf 12-27Z mit DA Schaltwerk).
Eine kürzere Kette erzielt den Effekt, dass die Leitrolle etwas stärker vom Ritzel weg nach hinten gespannt wird, da die Spannrolle etwas weiter nach vorne gezogen wird durch die kürzere Kette. Der größere Abstand der Leitrolle kommt bei der Nutzung des größten Ritzels in Verbindung mit dem kleinsten Kettenblatt (bei mir 26er Kettenblättchen mit 27er Ritzel) zum Vorteil, ohne dass an der B-Screw verstellt werden muss.

@TTT: Hoffe, das reicht dir.
@cyan: falls es dich überhaupt interessiert hat. ;)

cyan
29.08.2008, 13:58
@cyan: falls es dich überhaupt interessiert hat. ;)

:D
Mich interessiert alles, was von Leuten mit Erfahrung kommt. Bin ja schließlich bemüht, das Stadium des technischen ABC-Schützen zu verlassen. :ä

TTBeiDerArbeit
29.08.2008, 14:33
Wozu brauchst du eine technisch saubere Begründung von mir? Cyan hat doch die Frage und du bist doch eh fit in allen Bereichen um's Rad, oder? ;)


Bei Triple mit maximaler Ausreizung der Gesamtkapazität ist es so, dass bei kleinstem Kettenblatt und mittleren bis kleinen Ritzeln die Kettenspannung schon stark nachlässt, so dass ggf. die Kette auf die Kettenstrebe aufschlagen kann bei Bodenwellen oder abruptem Pedalstopp.
Ich weiss das, weil ich die Gesamtkapazität meiner Triple-Antriebe meist um 4 Zähne überschreite (z.B. 26-39-53 auf 12-27Z mit DA Schaltwerk).
Eine kürzere Kette erzielt den Effekt, dass die Leitrolle etwas stärker vom Ritzel weg nach hinten gespannt wird, da die Spannrolle etwas weiter nach vorne gezogen wird durch die kürzere Kette. Der größere Abstand der Leitrolle kommt bei der Nutzung des größten Ritzels in Verbindung mit dem kleinsten Kettenblatt (bei mir 26er Kettenblättchen mit 27er Ritzel) zum Vorteil, ohne dass an der B-Screw verstellt werden muss.

@TTT: Hoffe, das reicht dir.
@cyan: falls es dich überhaupt interessiert hat. ;)

Hm, davon kann ich natürlich keine Ahnung haben, da ich kein 3fach fahre.

Allerdings laufen meine für 3fach Antriebe (MTB, Trekking) gekürzte Ketten in den Augen ihrer Nutzer top.

Einziger Sinn gespannter Ketten ist somit, dass wenn man öfter im holprigen Gelände unterwegs ist, dass dann die Kette nicht so doll springt. (Kann ich durchaus nachvollziehen, als ich meine 11-34 Bergkassette am Crosser hatte mit langem MTB Schaltwerk, gab es aber beim Kettenblattwechsel Probleme. Mit kurzem Schaltwerk (was ich montieren konnte, weil ich auf Rennkassette zurück bin) waren die Probleme verschwunden (Kette nach "meiner" Methode gekürzt, die ich früher mal vom Radhändler übernommen habe).

Dass es aber knackiger und besser schaltet kann ich von meinen vielen 2x Varianten, die ich gefahren bin nicht bestätigen. Denn wenn ich zwischen meiner Kompakt (34/50)- und Heldenkurbel (39/52) hin- und herwechsele, habe ich mit der Heldenkurbel, das von Shimano gewünschte Bild aber kein besseres Schalten und den Laufradsatz mit der 12-27 Kette, sollte ich dann besser nicht montieren (armes SW).

cyan
29.08.2008, 15:30
So, ich wollts jetzt einfach wissen und hab die Kette um 2 Glieder gekürzt. Die senkrechte Linie erreiche ich dadurch auch nicht. Das untere Röllchen steht jetzt leicht nach vorne, in etwa in dem Winkel, in dem es zuvor nach hinten stand. Zu kurz ist sie jetzt hoffentlich nicht, oder?
Wie es sich fährt und schaltet werde ich später noch testen. Falls es nix is, verlänger ich halt wieder um zwei Glieder. Wenigstens hab ichs dann mal ausprobiert. :)

pinguin
29.08.2008, 15:35
So, ich wollts jetzt einfach wissen und hab die Kette um 2 Glieder gekürzt. Die senkrechte Linie erreiche ich dadurch auch nicht. Das untere Röllchen steht jetzt leicht nach vorne, in etwa in dem Winkel, in dem es zuvor nach hinten stand. Zu kurz ist sie jetzt hoffentlich nicht, oder?
Wie es sich fährt und schaltet werde ich später noch testen. Falls es nix is, verlänger ich halt wieder um zwei Glieder. Wenigstens hab ichs dann mal ausprobiert. :)

Scherzhaft: Du könntest nun noch ein sog. Halflink einbauen, dann stehen die Röllchen senkrecht... :D

cyan
29.08.2008, 15:50
Scherzhaft: Du könntest nun noch ein sog. Halflink einbauen, dann stehen die Röllchen senkrecht... :D

Ja, an sowas hab ich vorhin auch gedacht. :ü
Bzw. mit Kettenschloss würds ja gehen. Aber nää, ich mag vernieten. :D

xrated
29.08.2008, 18:15
Ein Grund für eine kurze Kette ist, daß bei zu lascher Kette selbige vorne zwischen die Blätter fallen kann. Das passiert aber wohl nur bei 10fach weil die Kette so dünn ist.

TTBeiDerArbeit
29.08.2008, 18:23
Ein Grund für eine kurze Kette ist, daß bei zu lascher Kette selbige vorne zwischen die Blätter fallen kann. Das passiert aber wohl nur bei 10fach weil die Kette so dünn ist.

passiert nur wenn Kettenbreite und Kettenblattabstand nicht zusammen passen

cyan
29.08.2008, 22:50
So, ich bin eine Runde mit der gekürzten Kette gefahren. Schaltverhalten ist durchaus ok, der Unterschied zu vorher aber auch ziemlich gering.
Hier nochmal ein Bild mit gekürzter Kette und die Frage an die Erfahrenen (dann hör ich auf zu nerven :D): Spricht was dagegen, es so zu lassen und welche Länge (im Vergleich zu #1) ist besser fürs Material insgesamt?


.

TTBeiDerArbeit
29.08.2008, 23:13
Ich würde die B-Screw noch ein Stück weiter rein drehen.

Mount Ti
29.08.2008, 23:41
So lange das obere Schalträdchen nicht auf dem größten Ritzel auf der Kassette mitläuft einfach so lassen...

TTBeiDerArbeit
29.08.2008, 23:47
So, ich bin eine Runde mit der gekürzten Kette gefahren. Schaltverhalten ist durchaus ok, der Unterschied zu vorher aber auch ziemlich gering.
Hier nochmal ein Bild mit gekürzter Kette und die Frage an die Erfahrenen (dann hör ich auf zu nerven :D): Spricht was dagegen, es so zu lassen und welche Länge (im Vergleich zu #1) ist besser fürs Material insgesamt?


.

Schalte mal vorsichtig auf groß/groß

Wenn die Kette dann noch immer in S-Form durch die beiden Schaltröllchen läuft ist alles i.O. .

cyan
30.08.2008, 13:11
So lange das obere Schalträdchen nicht auf dem größten Ritzel auf der Kassette mitläuft einfach so lassen...

Ich denke, das passt so (s. Bild).


Schalte mal vorsichtig auf groß/groß

Wenn die Kette dann noch immer in S-Form durch die beiden Schaltröllchen läuft ist alles i.O. .

Ich hab mal auf groß-groß geschaltet. Im Bild ist zu sehen, wie die Kette dann läuft. Geht eigentlich noch, oder? Beim Rückwärtsdrehen der Kurbel springt die Kette allerdings gleich 2 Ritzel runter, dürfte aber am extremen Schräglauf liegen, denk ich mal. Der Schräglauf bei groß-groß ist eh der Horror, ich denke nicht, dass mir das unterwegs einfach so passiert. :ü

Oft liest man ja noch, dass im größten Gang der obere Schaltarm in etwa waagerecht stehen soll, was bei mir aber auch überhaupt nicht der Fall ist (siehe Bild in #33). Die B-Screw hab ich ein ziemliches Stück reingedreht, kann aber nicht wirklich eine Veränderung feststellen. :confused:

.

TTBeiDerArbeit
30.08.2008, 13:28
Kette passt so, es wäre sogar noch ein größeres Ritzel hinten möglich