PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Winterkleidung



Dirkk
29.10.2003, 17:14
Was zieht man denn bei diesen Temperaturen (also so um die 5 Grad) so an? Langes Trikot ist mir schon zu kalt. Jetzt habe ich mir eine Windstopperjacke (von Gore, Function) zugelegt, damit geht es momentan gut, zumindestens am Oberkörper. Wie sieht es aus, wenn es noch kälter wird? Sind Windstopper-Klamotten überhaupt das richtige, oder gibt es prinzipiell besseres?

Achja, Jacke: Kauft man Jacken eher knapp, oder doch etwas großzügiger? Meine neue Jacke in L, wo ich sonst eher zu XL tendiere, passt gut (eher knapp, aber nicht zu knapp), aber ich bin unsicher, ob es nicht doch besser gewésen wäre, wenn sie am Rücken noch etwas länger wäre. Oder ist es dann nicht gut, wenn es zuviele Luftpolster gibt?

Trotz kurzer und langer Trägerhose wird mir bei diesen Temperaturen bei höherer Geschwindigkeit im Schritt- und im untersten Rückenbereich etwas kühl. Soll man auch noch in eine Windstopperhose inverstieren? Oder bin ich nur ein Weichei? Was tragt Ihr denn so?

Noch eine vielleicht dumme Frage: Dass die (Funktions-) Kleidung nach dem Tragen vom Schweiss durchnässt ist, ist doch normal. Oder ist das ein Zeichen, dass man zuviele Schichten übereinander trägt? Eigentlich dachte ich als Laie, dass im Gegensatz zu Baumwolle Funktionskleidung eher trocken bleibt.

Fragen über Fragen eines Rennradkleidung-Neulings ... Jetzt wird mir klar, dass man für Kleidung nochmal soviel wie für das Rad ausgeben kann :-(

coco_02
29.10.2003, 17:34
Hallo,

Ich bin kein grosser Freund von diesen extremen High-Tech Funktionssachen. Das Geld kannst Du Dir sparen. Für Goretex schwitzt man als Radrennfahrer zu sehr und die sündhaft teuren Sachen werden im Winter schnell dreckig und verranzt. Lieber eher normale Sachen (keine Baumwolle !!), die geschickt und nach dem Zwiebelprinzip übereinander gezogen.
Bis -7 Grad und 2,5 Stunden trage ich (von innen):
Lange Funktionsskiunterwaesche (Hose + Trikot)
Lange Radtraegerhose - aber nichts besonderes
Langes Trikot + duenne Radjacke gegen den Wind (nichts Windstopper oder Goretex - darunter wird's mir zu nass und dann bald kalt.)
Problematisch sind die Problemzonen:
1) Kopf: Eine Fleecemütze unter den Helm, Bommel kann man durch die Helmlöcher rausziehen)
2) Füsse: Socken + Windstoppersocken, darüber Neoprenüberschuhe (allerdings bekomme ich unter den Neoprendingern bald feuchte und damit kalte Füsse)
3) Hände: Normale Alpinskihandschuhe, eher zu gross als zu klein. Campaergopower lassen sich damit prima schalten
4) Er: Ihm wird schnell kalt. Aber ein dreieckig gefaltetes Blatt Papier hält das Schlimmste ab.

Trinkflasche: Halb reicht, ist eh bald eingefroren und dient zum werfen.

Wenn das zu kalt wird, solltest Du Rennradfahren langsam sein lassen.

Bleib hart
Coco

marco-moderator
29.10.2003, 17:39
puh, dass sind aber viele fragen.
na, dann fange ich mal an zu erzählen was ich trage.
ich trage bei diesen temperaturen meisst ein netzunterhemd von nike. dadrüber ein langarmtrikot.
unten herum, lange trägerhose.
und wenn es dann so in den null-grad bereich rein geht eine
angeraute winterjacke.
die jacke sollte schon etwas enger sitzen, aber auch nicht so eng, dass du keine luft mehr bekommst.
was ich sagen will damit ist, du musst dich in der jacke wohl fühlen. hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

mfg

THH
29.10.2003, 17:52
die funktionsbekleidung hat in erster linie regulierende funktion und erst sekundär wärmedämmende, da du die wärme durch die körperliche anstrengung selbst produzierst. es geht also darum, nicht zu viel schweiß am körper zu lassen, um ihn nicht zu unterkühlen, aber auch nur soviel verdunsten zu lassen, daß du nicht überhitzt. daher ist sie bei gebrauch immer etwas feucht. im unterschied zu baumwolle saugt sie sich aber nicht mit der feuchtigkeit voll. der unterschied wird recht deutlich, wenn du mal je ein nasses funktionskleidungsstück und eins aus baumwolle parallel trocknen läßt.

die jacken sind per se recht schmal geschnitten. sie sollte halt passen, d.h. du mußt dich drin wohlfühlen und ausreichend bewegungsfreiheit haben, die ärmel müssen so lang sein, daß sie sich auf dem RR nicht hochziehen. windstopper ist recht universell einsetzbar, wenn aber kaum wind geht, fühle ich mich persönlich mit unterhemd, langarm-trikot und leicht winddurchlässiger jacke wohler, allerdings nur bis ca. 7 grad. bei temp. darunter greife ich auch zu windabweisenden jacken.

der unterkühlung im schritt begegne ich derzeit mit funktionsunterhosen. ansonsten hat mir in der anfangszeit geholfen, mir zu notieren, was ich bei bestimmten wetter getragen habe und wie ich mich dabei gefühlt habe. da kann man dann bei unsicherheiten mal nachschlagen.

kälteempfinden ist halt eine sehr subjektive sache. viel experimentieren!!

p.s.: das kälteste, was ich kenne, sind die füße meiner frau wenn's abends in die heia geht. da hilft auch kein polar-fleece :D

Nippes
29.10.2003, 18:00
Original geschrieben von THH
p.s.: das kälteste, was ich kenne, sind die füße meiner frau wenn's abends in die heia geht. da hilft auch kein polar-fleece :D

*laughs* :D

THH
29.10.2003, 18:01
Original geschrieben von coco_02
Hallo,

Für Goretex schwitzt man als Radrennfahrer zu sehr und die sündhaft teuren Sachen werden im Winter schnell dreckig und verranzt.

stimmt nicht ganz!!!

unangenehm warm wird die windstopper nur, wenn sie bei zu hohen temperaturen getragen wird, ansonsten reguliert sie echt prima.

teuer: stimmt! aber wie häufig tätigt man ein solche investition?

dreckig: wälzt du dich auf deinen fahrten im schlamm???:confused: die verschmutzen auch nicht schneller als alles andere. außerdem sind sie ohne probleme mit einem woll- oder feinwaschmittel waschbar.

Inspector
29.10.2003, 19:00
Für Temperaturen von bis zu - 8 Grad habe ich mir die Air-Block Winter Plus geleistet. Die ist zwar schweineteuer ( fragt lieber nicht nach den Preis), aber super bequem, der Schnitt über jeden Zweifel erhaben und wirklich warm, so dass man sie erst ab einer Temperatur von 4 Grad anziehen sollte. Bei Temperatuten darüber ziehe ich ein langes Unterhemd, ein Langarmtrikot und eine dünne langarmige Windjacke. Alles sehr anliegend und Vereinskleidung. Als Hose, eine von Odlo die vorne wasserdicht ist,aber ohne Einsatz. Darunter meine Sommerhose (Assos).
Über meine Sommerschuhe trage ich die Goretex Überschuhe (sind leider nicht wie man ihnen nachsagt wasserdicht, mußte ich leider beim Ötzi erfahren:( saugen sich aber nicht so voll wie welche aus Neopren und sind windichter) Als Socken habe ich die Seal Skinz, welche mir vor kurzem hier im Forum empfohlen wurden, die sind wirklich wasserdicht (10 min in einem Kübel mit sehr kaltem Wasser getestet), sehr windicht und wenn man sehr dünne Socken darunter anzieht (ich Odlo Termik) dann hat man keinen Kontakt mit dem kalten Material und die übrigens sehr angenehmen (da innen Baumwolle) und atmungsaktive Seal-Socken sind noch wärmer.


PS: Nein ich bin nicht reich, bin noch Schüler und trage nur Zeitungen aus, aber da ich im Winter 4-5 mal die Woche trainiere und sehr an meiner Gesundheit hänge spare ich nicht am falschen Fleck. :D

THH
30.10.2003, 16:37
in der aktuellen tour gibt's übrigens einige ausführungen und test zu dem thema.

Pedro
30.10.2003, 19:52
Also ich bin ein Fan von den ganzen Funktionssachen - wer Baumwolle tragen will, soll es tun. Es stimmt schon, dass Funktionskleidung teuer ist, aber so oft kauft man sich solche Sachen ja wirklich nicht weil sie auch entsprechend lange halten.
Soweit ist eigentlich schon alles gesagt, was mit noch abgeht sind (habe ich übrigens auch aus diesem Forum) Thermoeinlegesohlen in den Schuhen (unten mit Alufolie - oben je nach Wunsch). Kombiniert mit geeigneten Überschuhen habe ich mir teure Winterschuhe gespart.

Veloce
30.10.2003, 20:03
@ Pedro
Hast du einfache 0815 Sohlen gekauft oder spezielle ?

Pedro
30.10.2003, 20:52
@veloce

sie haben etwa € 5,-- gekostet. Also nichts spezielles. Ich habe sie in irgendeinem Schuhmarkt (ich glaube Reno) gekauft. Wichtig war mir nur, dass ich sie zurechtschneiden kann.
Ansonsten bin ich dem Rat der Verkäuferin gefolgt - unten eine Aluschicht und oben eine Schafwollauflage.

Die kalten Füße waren bisher mein Problem bei niedrigen Temperaturen aber diese Zeiten sind nun vorbei.

Ist eigentlich auch logisch: Die Pedale sind dem Fahrtwind und damit der Kälte voll ausgesetzt. Das Metall der Pedale leitet die Kälte direkt zu deinen Füßen. Ohne Isolierschicht sind die kalten Füße vorprogrammiert.

bike65
30.10.2003, 21:15
Schuhe:
ich habe die RR Winterschuhe von Nallini darunter die wasserdichten Socken bei minus Graden sonst die doppelten Socken - und keine kalte Füsse mehr.
Hände:
Unterziehhandschuhe aus Wolle und drüber Castelli Handschuhe Gore...
Kopf:
Helmunterzieher von Nallini, Helm
Oberkörper:
Funktionsunterhemd, langes Radlershirt, Castelli Winterjacke oder bei noch Plusgraden verwende ich die Teamjacke von Nallini (Manotex)
Unterkörper:
Trägerhose Sommer darüber eine lange Winterhose
alles von Bike o´Bello

so lässt es sich im Winter leben.

Kingtom
31.10.2003, 08:37
also:

wenn's richtig kalt ist (< 5°) trage ich meine ASSOS-thermo hosen, drunter die normalen kurzen radhosen (die thermohosen haben keinen einsatz, und können dadurch auch z.b. für langlauf gebraucht werden). mit diesen hosen kann man fast nicht mehr frieren und der sitz ist ASSOS-typisch perfekt.
oben habe ich die ASSOS-Air-Jacket. wunderbar. mit windstopper an den armen und an der vorderseite. für drunter dann je nach temp. ein warmes, langarm odlo oder ein noch wärmeres wenn's noch kälter ist. das reicht vollkommen.
dann zu meinen problemzonen: hände und füsse. :(
füsse: normale rr-schuhe mit thermoeinlage. dann entweder dünne ASSOS-ueberschuhe mit windstopper oder die dicken neoprenigen. aber mit den neopren-überschuhen beginne ich schon bald zu schwitzen und dann wird's ziemlich bald mal verdammt kalt. und die dünneren mit windstopper sind unter 5° eben wirklich zu dünn.... also dort hab ich noch nicht die perfekte lösung gefunden. aber ich denke über eine schuheizung nach, das könnte wahrscheinlich der kälte abhilfe schaffen.
bei den händen ist's ein wenig besser. dort hab ich so'n dicken zweifinger-handschu. dort ist frieren wirklich auch beinahe unmöglich. aber schon ab ca. +4° ist's darin zu warm. dann kommt der ASSOS-isotex zum zug. das reicht dann mehr oder weniger.

E.T.
31.10.2003, 08:58
Original geschrieben von Pedro
@veloce

sie haben etwa € 5,-- gekostet. Also nichts spezielles. Ich habe sie in irgendeinem Schuhmarkt (ich glaube Reno) gekauft. Wichtig war mir nur, dass ich sie zurechtschneiden kann.
Ansonsten bin ich dem Rat der Verkäuferin gefolgt - unten eine Aluschicht und oben eine Schafwollauflage.





Hi,
genau die hab ich auch, funzt super....

Veto
31.10.2003, 14:17
sind die Löffler-Funktionsunterhose mit Windstoppereinsatz für ihn und knöchelhohe Winter-MTBschuhe von Scott, kein Prob da die Multicleats der MTB-Pedale auch in DA-SPD passen. Von PearlIzumi gibts so eine Fleecehalskrause die auch übers Kinn gezogen werden kann.