PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wann ist Windschutz an der Hose sinnvoll?



monoklonius
21.09.2008, 20:40
Hallo,
da das mein erster richtiger Winter wird mit richtiger Kleidung, hab ich folgende Frage:

Derzeit schwanke ich zwischen einer Hose mit Windschutz und ohne Windschutz.


Bei uns wars letzten Winter einige Male -5 Grad. Bin "nur" Lauftights mit Windschutz gefahren, fand ich von der Rumrutscherei mäßig toll.
Es ging aber, obwohl die Lauftights deutlich dünner sind, als schon normale Thermohosen.


Nun will ich nicht für alle 5 Grad Unterschiede eine neue Hose kaufen, sondern möglichst eine, die ich von +12 bis -3 Grad um den Dreh anziehen kann, drunter fahr ich sowieso selten Rad, da mit Glatteis verbunden bei uns.


Reicht schon eine normale Thermohose? Oder muss es mit Windschutz sein und wenn letzteres....bis in welche Plusgrade kann man sowas noch anziehen?

Ich will mich gern jetzt eindecken, wo es noch Auslaufware von 2007/08 gibt und nicht 2 Monate lang warten, bis ich nur noch teure aktuelle Ware kaufen kann.


Obenrum hab ich folgendes zur Verfügung:


Thermotrikot mit Windschutz
Windjacke im Rennschnitt
Frühlings/Herbst-Trikot ohne Windschutz
Entsprechende Funktionsunterwäsche
2 Trägerhosen mit Polster (kurze Hosen)

rollör
21.09.2008, 21:27
Also ich brauch für die Hose eigentlich keinen Windschutz, eigentlich heißt , dass doch einen brauch.....und zwar im Genitalbereich.

Und den näh ich mir immer selber drann, auf einen Eiszapfen in der Hose kann ich verzichten.....

schließer
21.09.2008, 21:32
Hallo,
da das mein erster richtiger Winter wird mit richtiger Kleidung, hab ich folgende Frage:

Derzeit schwanke ich zwischen einer Hose mit Windschutz und ohne Windschutz.


Bei uns wars letzten Winter einige Male -5 Grad. Bin "nur" Lauftights mit Windschutz gefahren, fand ich von der Rumrutscherei mäßig toll.
Es ging aber, obwohl die Lauftights deutlich dünner sind, als schon normale Thermohosen.


Nun will ich nicht für alle 5 Grad Unterschiede eine neue Hose kaufen, sondern möglichst eine, die ich von +12 bis -3 Grad um den Dreh anziehen kann, drunter fahr ich sowieso selten Rad, da mit Glatteis verbunden bei uns.


Reicht schon eine normale Thermohose? Oder muss es mit Windschutz sein und wenn letzteres....bis in welche Plusgrade kann man sowas noch anziehen?

Ich will mich gern jetzt eindecken, wo es noch Auslaufware von 2007/08 gibt und nicht 2 Monate lang warten, bis ich nur noch teure aktuelle Ware kaufen kann.


Obenrum hab ich folgendes zur Verfügung:


Thermotrikot mit Windschutz
Windjacke im Rennschnitt
Frühlings/Herbst-Trikot ohne Windschutz
Entsprechende Funktionsunterwäsche
2 Trägerhosen mit Polster (kurze Hosen)

ich brauch den wintstopper erst ab ab -10°
vorher zieh ich zur not noch was unter meine angeraute hose drunter.

allerdings ist mir diese hose für +13° auch zu warm (also nach der winterpause... vorher bin ich fröstlicher)
die nehm ich erst so ab 10°

clamwinner
21.09.2008, 22:26
Ist ist meiner Meinung nach dann sinnvoll, wenn der Wind so stark ist, dass selbst die Beine bei Bewegung auskühlen. Das hat meiner Erfahrung nach nicht mal was primär mit Temperaturen zu tun, denn der Wind ist ab circa 5-6 Grad Plus und abwärts immer kalt. Fahrtwind machts möglich.

Ich hab dünne lange Hosen und richtige gescheite Thermohosen. Eine von Nalini (Teamhose) und eine von Adidas. Der Stoff ist fühlbar dick, deutlich dicker als an Laufhosen und überhaupt nicht mit diesen vergleichbar.

Ich hab lang nach einer gescheiten Windschutzhose gesucht, aber so wirklich was, was von -5 bis 10 Grad funktioniert, hab ich noch nicht gefunden.

Ich erinnere mich an letztes Jahr (ich wohn in Hessen) :krabben::hmm: also ich glaube, es war an gut 5 Tagen im Winter mal so richtig knackig und ich glaube, damals waren es bei mir die Hände und die Füße, die mangels Überschuhen (mittlerweile vorhanden) und mangels richtigen Handschuhen (mittlerweile vorhanden) fast erfroren.

Obwohl ich damals oft sogar oben mit einer Lidl Jacke fuhr, mittlerweile hab ich was besseres, hab ich nicht wirklich den Bedarf nach Windschutz an der Hose verspürt, was manchmal ätzend war, war das Geschlechtsteil, aber selbst da kurioserweise brachte der Windschutz, den meine eine Windschutzhose hatte, rein garnichts, da der Windschutz zwar schönerweise direkt am Schritt angebracht war, aber man fährt ja nicht im Wiegetritt (nicht immer) und somit zog der Wind nicht weniger rein, als bei normalen Thermohosen.


Ich liebäugele derzeit auch mit einigen Windstopperhosen, aber ich grübel schon wieder, ob es mir 150 Euro wirklich wert sein sollen, denn meistens laufe ich bei solchen extremen Temperaturen eh lieber, als dass ich mich stundenlang aufs Rad schwinge :ä

Achte einfach auf richtig dickes Thermomaterial, das speichert gut Wärme und sollte reichen. Achte drauf, dass es im Schritt gut sitzt, sonst nervt das Polster bei langen Trägerhosen.

Al_Borland
21.09.2008, 22:47
die einzige stelle, an der ich friere, ist der bauch. da kann ich anziehen, was ich will - der ist grundsätzlich kalt. ich werde wohl mal mit dem zeitungstrick schwanger gehen müssen...

rumplex
21.09.2008, 23:11
Windstopper-Membranen an der Hose nerven mich, weil sie halt unflexibler sind als einfaches dickes Thermomaterial.

Gefrierenden Eiszapfen habe ich ohne Unterschied bei beiden Hosen unter 0 Grad.

Also lieber Thermohose ohne Windschutz.

Herwig
22.09.2008, 08:14
Also ich brauch für die Hose eigentlich keinen Windschutz, eigentlich heißt , dass doch einen brauch.....und zwar im Genitalbereich.

Und den näh ich mir immer selber drann, auf einen Eiszapfen in der Hose kann ich verzichten.....



Die Idee, den Windschutz selbst dran zu nähen hatte ich auch - doch wo kriegst Du Windstopper-Material oder was auch immer her?

Herwig

rollör
22.09.2008, 09:06
Es muss ja hier kein Windstoppermaterial sein, es tuts ganz normaler Anorakstoff, der von mir aus schon 30 Jahre alt ist, solange es farblich einigermaßen passt.
Bei mir ist es eine alte Schlafsackhülle, total winddicht und sehr flexibel. Seitdem keine Probleme mehr :)

TTBeiDerArbeit
22.09.2008, 13:37
Hallo

Ich hatte neulich mal eine Hose von Vaude probiert, die war im vorderen Bereich beschichtet, dabei aber trotzdem super flexibel.
Die Gore Hose dagegen war sehr steif und unangenehm.

Grüße
TT

zwanzich
22.09.2008, 14:27
Wer jemals ein paar kurzzeitig gar nicht und dann umso intensiver durchblutete Eiswürfel in der Hose hatte, stellt diese Frage nie wieder ... ;)

clamwinner
22.09.2008, 14:32
Wer jemals ein paar kurzzeitig gar nicht und dann umso intensiver durchblutete Eiswürfel in der Hose hatte, stellt diese Frage nie wieder ... ;)

Theoretisch könnte ein Windschutz helfen.

Praktisch sind die Dinger aber unpraktisch angebracht und zwar nämlich nur auf der reinen Frontseite. Bei Polsterhosen kann man ihn auch kaum weiter runternähen, sonst hätte man auf der Polsterseite Windschutz, auf den Dreh ist bisher eh noch keiner gekommen, spätestens wenn man auf dem Rad sitzt hilft der Windschutz in Front wenig, denn es zieht dann unten gnadenlos rein.


Hose mit Windschutz heißt also: Dochkein perfekter Schutz in der Weichteilgegend aber deutlich miesere Passform.

Dann lieber deutlich bessere Passform und auch keinen Schutz ;) in der Weichteilgegend.

Wenns mal richtig bläst mt -10 Grad, dann ziehts auch durch die Windschutzhose durch, eventuell sogar noch ekliger, weil die Dinger schlechter wärmen aufgrund der mieseren Passform liegen sie oft nicht gut an, was schlechte Isolieren + Schweißabtransport bedeutet.

Ich werd vermutlich auf eine richtige Windschutzhose verzichten, auch wenns schwer fällt.

aegluke
22.09.2008, 15:37
Wenn es mal nass wird, ist eine winddichte Hose schon angenehm. Wenn die Füße dann auch durchgeweicht sind, isses aber wieder egal.

clamwinner
22.09.2008, 19:20
Wenn es mal nass wird, ist eine winddichte Hose schon angenehm. Wenn die Füße dann auch durchgeweicht sind, isses aber wieder egal.

Ich komm grad von einer geplanten 60km Fahrt, aus der wurden 6km, bin wieder heim, nachdem es mit total erwischt hat mit dem Regen, meine Beine waren dabei das kleinste Problem, die Windjacke hielt die ersten 5min und anschließend war sie durch. Dann gings mit Tempo 10kmh weiter bei 6 Grad, nass bis auf die Haut.

Also wenn man an Regen denkt, müssen wirklich alle Komponenten gegen Regen gewappnet sein, ansonsten ist die winddichte Hose (die auch nur regenabweisend ist, aber nicht dicht) das kleinste Übel ;)

Glück auf.

speichenbruch
22.09.2008, 20:52
als "normal" kälteempfindlicher ganzjahresbiker kann ich folgendes empfehlen:
im genitalbereich ab +10grad abwärts eine löffler windschutzunterhose warme beinlinge und normale radhose .
ab 0 grad abwärts gibt es nichts genialeres als die lange löfflerhose mit
windstopper im kompletten vorderen bereich.

cc1
22.09.2008, 21:06
ab 0 grad abwärts gibt es nichts genialeres als die lange löfflerhose mit
windstopper im kompletten vorderen bereich.

Ab 0° abwärts gibts nihcts genialeres als die Rolle:Applaus:
Egal wie langweilig die manchmal sein mag... Bei solchen Temperaturen schmeiss ich mir nen Film rein und schwitz in kurzen Klamotten vorm Fernseher:Bluesbrot