PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Frage zum Einspeichen: Innenspeichen unbedingt nach hinten?



Seniorenzivi
02.11.2008, 23:02
Hallo, ich habe mir zum ersten mal ein Laufrad selbst gebaut. Nun habe ich ein Problem. Ich habe gehört das Die Innenliegenden Speichen immmer in Fahrtrichtung nach Hinten gerichtet sein müssen. Nun habe ich es am Hinterad falsch gemacht. Ist es besser das Hinterad umzuspeichen? (das Laufrad ist für meinen Vater, der wird sicher maximal 1000km pro Jahr damit fahren)

Danke

B-17
02.11.2008, 23:11
Solange das Rad von deinem Vater nicht auf der größten deutschen Insel eingesetzt wird :D laß es so, wie es ist.

Seniorenzivi
02.11.2008, 23:15
Solange das Rad von deinem Vater nicht auf der größten deutschen Insel eingesetzt wird :D laß es so, wie es ist.

Den mit der Insel kapier ich net....:D

prince67
02.11.2008, 23:23
Da streiten sich die Gelehrten!
Ob "Zug"-Speichen innen oder außen?
Schau dir fertig eingespeichten LR an, da macht es auch jeder, wie er will.

B-17
02.11.2008, 23:40
Den mit der Insel kapier ich net....:D

Es gab mal hier im Forum ein Mitglied, welches auf dieser Insel (Rügen) wohnt. Er hatte trotz größter Sorgfalt bei seiner Materialauswahl alle möglichen und unmöglichen Defekte...

garbel
03.11.2008, 00:19
Lass es so, es ist schlicht und ergreifend wurscht.

toboxx
03.11.2008, 00:36
vielleicht beruhigt es dich, dass manche erfahrenen einspeicher überzeugt sind, die außenspeichen gehörten unbedingt nach hinten.

marvin
03.11.2008, 09:10
vielleicht beruhigt es dich, dass manche erfahrenen einspeicher überzeugt sind, die außenspeichen gehörten unbedingt nach hinten.
Yepp. Zugspeichen gehören nach aussen.

Patrice Clerc
03.11.2008, 09:11
Yepp. Zugspeichen gehören nach aussen.Ja, genau: es funktioniert beides gleich gut. :ä

101.20
03.11.2008, 10:54
Die reine Lehre gibt es hier also nicht?

Kaum zu glauben - wie entspannt seid Ihr denn?:D

vorTrieB
03.11.2008, 11:10
Ja, genau: es funktioniert beides gleich gut. :ä

So ist es. Möglicherweise ist allenfalls das Bruchrisiko etwas geringer, wenn die Zugspeichen mit dem Bogen nach außen liegen, weil sie dann durch die Krafteinleitung beim Treten nicht in Richtung aufbiegen belastet werden & sich stets schön an den Nabenflansch schmiegen. Dass die Zugspeichen innen liegen sollen, habe ich noch nie gehört. Wer sagt den sowas und vor allem: warum?

Patrice Clerc
03.11.2008, 11:14
Keine Ahnung, wer, wann, wo, was mit welcher Begründung geschrieben oder gesagt hat.

Aber selber habe ich schon beides gemacht und keinen Unterschied gesehen. Wenn die Speichen gleichmässig und hart gespannt sind, dann sind beide Einspeichmethoden unproblematisch.

Probleme treten auf, wenn die Speichen eben unregelmässig gespannt sind (das kann bei 28 Speichen und mehr auch auftreten, wenn die Felge sehr rund läuft) und wenn die Spannung zu niedrig ist. Ich würde mich also v. a. um die Spannung kümmern.

marvin
03.11.2008, 11:21
Die reine Lehre gibt es hier also nicht?

Kaum zu glauben - wie entspannt seid Ihr denn?:D
Auch von einem Gerd Schraner bekommt man keinen verbindlichen Hinweis zu dem Thema. Er speicht zwar meistens so ein, dass bei den Zugspeichen die Bögen aussen liegen, kann das aber auch nicht sachlich begründen.

Womit wir beim weiterführenden Thema "Symmetrie" wären: Ich denke, man sollte die Bögen von Zugspeichen immer nach aussen legen - auch auf der NichtAntriebsseite.

Ich baue Laufräder zumindest immer so - ist aber wohl alles eine Bauchsache.

fausto-coppi
03.11.2008, 11:25
Ich hab das mal so gelernt, daß die Zugspeichen mit dem Bogen nach außen eingespeicht werden, weil sie dann unterkreuzen und somit unter (Zug-)Belastung die entlasteten Druckspeichen stabilisieren. Dadurch sollen die Zugschwankungen unter Belastung geringer sein.

Patrice Clerc
03.11.2008, 11:30
Ich hab das mal so gelernt, daß die Zugspeichen mit dem Bogen nach außen eingespeicht werden, weil sie dann unterkreuzen und somit unter (Zug-)Belastung die entlasteten Druckspeichen stabilisieren.Das ist umgekehrt genau gleich.


Dadurch sollen die Zugschwankungen unter Belastung geringer sein.Man kann die Speichenbögen auch mit Schlangenöl einreiben, hilft gleich gut. :Applaus:

Tuesday
03.11.2008, 11:34
Ein Argument für außenliegende Bögen bei Zugspeichen könnte am Antriebsrad zumindest theoretisch der flachere Speichenwinkel und damit die geringere Speichenspannung sein (zumindest wenn man den Spannungsausgleich durch Unterkreuzen nicht als absolut ansieht).
Außerdem würden bei der Krafteinleitung die Speichen beaufschlagt, welche außen liegen und so wieder theoretisch die Seitensteifikeit erhöht.

Ein Nachteil wäre, daß bei der üblichen Unterkreuzung die Speichen in diesem Moment dem Schaltwerk auf dem größten Ritzel sehr nahe kommen können.
Ich meine mich erinnern zu können, daß RPD aus diesem Grund die Zugspeichen am HR mit Kopf nach außen einlegt.

Patrice Clerc
03.11.2008, 11:35
Ein Argument für außenliegende Bögen bei Zugspeichen könnte am Antriebsrad zumindest theoretisch der flachere SpeichenwinkelBei aussenliegendem Kopf wird die Speiche bei der Kreuzung aber von der anderen Speiche etwas nach innen gedrückt und steht damit steiler.

Wirklich: das ist alles Voodoo und ist tatsächlich unbedeutend.

Tuesday
03.11.2008, 11:50
Bei aussenliegendem Kopf wird die Speiche bei der Kreuzung aber von der anderen Speiche etwas nach innen gedrückt und steht damit steiler.



Solltest Du gemeint haben: "Bei außenliegendem Bogen" - Vollkommen richtig. Unter Last wandert diese Speiche dann aber gegen die entlastete, berührt kreuzende Druckspeiche nach außen.
Aus diesem Grund wäre bei der Konstellation "außenliegender Kopf" auch der Vorteil, möglichen Kollisionen mit dem Schaltwerk aus dem Weg zu gehen.
Unter Last drückt nämlich die Zugspeiche mit Kopf außen (also Bogen innen) die berührt kreuzende Speiche nach innen vom Schaltwerk weg.

fausto-coppi
03.11.2008, 11:54
Das ist umgekehrt genau gleich.[...]

Hmm, wenn ich das mal so durchüberlege... Stimmt, hast Recht... :ä

OCLV
03.11.2008, 12:04
Die Leute die die Zugspeichen mit dem Kopf nach außen (Bogen innen) einspeichen, tun das aus einem ganz bestimmten Grund (wenn sie sich bewusst dafür entscheiden): wenn das Schaltwerk nicht richtig eingestellt ist oder die Kette sonst irgendwie sich zwischen den Speichen und der Kassette verklemmt liegen die höher belasteten Zugspeichen innen und werden durch die Druckspeichen geschützt.

Ich speiche immer so ein und es hält.
Aber das Argument mit dem flacheren Speichenwinkel bei der umgekehrten Richtung (Kopf innen, Bogen außen) ist interessant. Vielleicht sollte ich das beim neuen Satz tatsächlich mal versuchen. Ich hoffe nur es ist genug Platz da bei meiner Record Nabe...

101.20
03.11.2008, 13:05
Das ist umgekehrt genau gleich.

Man kann die Speichenbögen auch mit Schlangenöl einreiben, hilft gleich gut. :Applaus:

aber wirklich wirkungsvoll ist nur das Öl der niederbopalesischen Höhlenpython:D

Seniorenzivi
03.11.2008, 23:35
Danke für die Antworten :) Ich lasse es jetzt einfach so.....

TTBeiDerArbeit
04.11.2008, 00:18
Es gab mal hier im Forum ein Mitglied, welches auf dieser Insel (Rügen) wohnt. Er hatte trotz größter Sorgfalt bei seiner Materialauswahl alle möglichen und unmöglichen Defekte...

Es gab. :Applaus:

Aber als der Rüganer kann ich den Threadersteller beruhigen. Auf Deutschlands größter Insel können schlecht aufgebaute klassische Laufradsätze weit über 10.000 km halten und das obwohl sein Fahrer gnadenlos über die miesesten Pflaster heizt und so jeden Mangel schonungslos aufdeckt. :Angel:

m(A)ui
04.11.2008, 01:32
Hallo, ich habe mir zum ersten mal ein Laufrad selbst gebaut. Nun habe ich ein Problem. Ich habe gehört das Die Innenliegenden Speichen immmer in Fahrtrichtung nach Hinten gerichtet sein müssen. Nun habe ich es am Hinterad falsch gemacht. Ist es besser das Hinterad umzuspeichen? (das Laufrad ist für meinen Vater, der wird sicher maximal 1000km pro Jahr damit fahren)

Danke
es ist ********gal. ich habe noch nie daruf geachtet und noch nie probleme gehabt.

maui

B-17
04.11.2008, 17:15
Es gab. :Applaus:

Aber als der Rüganer kann ich den Threadersteller beruhigen. Auf Deutschlands größter Insel können schlecht aufgebaute klassische Laufradsätze weit über 10.000 km halten und das obwohl sein Fahrer gnadenlos über die miesesten Pflaster heizt und so jeden Mangel schonungslos aufdeckt. :Angel:

Du darfst dich nicht so oft umbenennen, da blickt man ja sonst nicht mehr durch, wenn man nicht dauernd hier ist ;)

Die Katze kenne ich aber auch noch...

TTBeiDerArbeit
04.11.2008, 18:23
Du darfst dich nicht so oft umbenennen, da blickt man ja sonst nicht mehr durch, wenn man nicht dauernd hier ist ;)

Die Katze kenne ich aber auch noch...

Hallo

Das Umbenennen erfolgte nicht des Umbenennens Willen.
Wie auch immer, ich denke nun wird Konstanz diesbezüglich herrschen.

Beste Grüße
TT

von der Material fordernden Insel Rügen

B-17
05.11.2008, 00:50
Hallo

Das Umbenennen erfolgte nicht des Umbenennens Willen.
Wie auch immer, ich denke nun wird Konstanz diesbezüglich herrschen.

Beste Grüße
TT

von der Material fordernden Insel Rügen

:gut:

Könnstest du aber nicht auch einfach deinen alten legendären :Applaus: Namen wieder aktivieren? Der ist doch sicher noch frei.

TTBeiDerArbeit
05.11.2008, 01:00
:gut:

Könnstest du aber nicht auch einfach deinen alten legendären :Applaus: Namen wieder aktivieren? Der ist doch sicher noch frei.

Ich habe mich mit dem bisher ganz gut angefreundet, außerdem geht sonst die Konstanz verloren. Ich kann aber mal gucken, dass "Rüganer" zusätzlich angezeigt wird.

B-17
05.11.2008, 01:08
Ich habe mich mit dem bisher ganz gut angefreundet, außerdem geht sonst die Konstanz verloren. Ich kann aber mal gucken, dass "Rüganer" zusätzlich angezeigt wird.

:gut:

Du reagierst fast schneller als ich lesen kann :D