PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Canyon F10 Rahmengrösse Wahl ?



Triplemax
08.11.2008, 12:47
Hy Leute , ring mich solangsam dazu mir ein F10 zu holen von 2008 ist ja nicht schlecht so für nen Rennfahrer gut steif und so :)


Jetzt bleibt die Frage welche RH ,
Ich bin 1m77 , hab ne Schritthöhe von 83cm

Schwanke zwischen 54 und 52 , der unterschied in der Oberrohrlänge ist ja nur 0,8cm , tendiere daher eher zum 52 da ich lieber was kompakter sitze mit 110mm Vorbau dann z.b und einer gekröpften Sattelstütze.

Hinzu kommt dass das Steuerrohr auch 1cm niedriger ist , Position bisschen tiefer im Vergleich zu meinem Aktuellen Rad , Figmo dies misst 54cm mitte mitte und es könnte schon noch ne Idee Kompakter sein.


Was denkt ihr ??

Gruss

saarteufel
08.11.2008, 12:55
Ich würde bei deiner Grösse mindestens nen 120er Vorbau nehmen sonst fährste mit nem Buckel. Das ist bei mir bei 175 und 81er Schrittlänge schon angesagt beim 52er. Hab ich bei ner Probefahrt feststellen müssen.

Triplemax
08.11.2008, 12:58
Hmm ja das könnte ich dann noch austesten , hab aber eher längere Beine im Vergleich zum Oberkörper glaub ich jedenfalls :D

Mein jetziger 54er fahr ich mit 100mm Vorbau und grader Stütze.

Glaub ein 52er wäre ganz gut für Rennfahrer :) hmm ??


Weiss jemand was der RAHMEN solo wiegt in echt ? steht ja 920gr da wird wohl für den 50er sein hm

PolarSun
08.11.2008, 13:12
52 ist schon arg klein. Es ist zwar gerade "in" kompakt auf dem Rad zu sitzen, allerdings geht es ja hier um Dich und wie Du mit dem Rad zurecht kommst. Wenn ich Deine Worte im Eingangspost richtig interpretiere, suchst Du eher etwas rennmäßiges - gerade was die Position auf dem Rad betrifft. Darum schielst Du wohl auch auf das 52er.

Da Canyon ein typischer Komfortgeometrie-Vertreter ist, finde ich die Räder für diesen Zweck nicht ideal. 14 cm Steuerrohrlänge bei 53 cm Oberrohr (bzw. 15 cm SR bei 54 cm OR) ist da schlichtweg suboptimal. Für die Sitzlänge ist weiterhin der Sitzwinkel mitbestimmend. Darum solltest Du evtl. beachten, daß die kleineren Canyons einen sehr steilen, fast schon TT-mäßigen Sitzrohrwinkel haben, womit Du automatisch weiter vorn sitzt und das Rad quasi noch kürzer wird.

Das soll Dir den Rahmen keineswegs madig machen, sondern eher Hinweis darauf sein, die Geometrie genauer unter die Lupe zu nehmen und auch zu hinterfragen ob Du Deine Wunsch- und Wohlfühlposition problemlos realisieren kannst.

Patrice Clerc
08.11.2008, 14:08
Darum solltest Du evtl. beachten, daß die kleineren Canyons einen sehr steilen, fast schon TT-mäßigen Sitzrohrwinkel haben, womit Du automatisch weiter vorn sitzt und das Rad quasi noch kürzer wird.Das Rad wird bei gleicher Oberrohrlänge aber mit steilerem Sitzwinkel, den man halt mit einem nach hinten geschobenen Sattel resp. einer gekröpften Stütze ausgleicht, länger. Steile Sitzwinkel sind also gut, wenn man den Verdacht hat, das Oberrohr könne im Vergleich zum Steuerrohr zu kurz sein.

Wenn man den Rahmen in der richtigen Grösse auswählt und mit einer flachen Steuersatzabdeckung (nicht mit dem hohen, konischen Deckel von Canyon) fährt, dann ist eine rennmässige Position ohne Probleme möglich.

Was der Threadöffner genau benötigt kann ich aus der Distanz nicht ausrechnen. Tipp: heutiges Rad ausmessen und schauen, wie man auf dem Canyon-Rahmen die Position hinkriegen würde.

anden-indio
08.11.2008, 14:20
wann gibt es eigentlich den neuen katalog von canyon?

PolarSun
08.11.2008, 14:48
Das Rad wird bei gleicher Oberrohrlänge aber mit steilerem Sitzwinkel, den man halt mit einem nach hinten geschobenen Sattel resp. einer gekröpften Stütze ausgleicht, länger. Steile Sitzwinkel sind also gut, wenn man den Verdacht hat, das Oberrohr könne im Vergleich zum Steuerrohr zu kurz sein.
...

Sorry, weiß nicht genau wie Du das meinst. Ich hatte mich auf die Sitzlänge bezogen. Also z. B. ausgehend vom Schnittpunkt Sitzrohr/Oberrohr bringt ein steilerer Sitzrohrwinkel die Stütze und damit den Sattel weniger weit nach hinten (die Sattelstütze ist der Senkrechten näher) als ein flacherer Sitzrohrwinkel. Damit verringert sich dann bspw. der Abstand Sattelspitze - Lenker. Selbstverständlich ist ein Ausgleich über das Verschieben des Sattels und der Wahl einer Sattelstütze mit entspechendem Versatz möglich. Wenn das Oberrohr aber sowieso schon kürzer ist (wie bei dem kleineren Rahmen der Fall), stößt man halt eher an die Grenzen dessen was man (durch Wahl von Sattelstütze/Vorbau/Lenker) ausgleichen kann oder will.

Die Komfortgeometrie des Canyons kann ja durchaus gewünscht sein und kommt bestimmt zahlreichen Fahrern entgegen. Man muß sich dessen vorher nur bewußt sein, da der Unterschied zum bisher gefahrenen, gewohnten Rad evtl. recht groß sein kann.

Patrice Clerc
08.11.2008, 15:19
Sorry, weiß nicht genau wie Du das meinst. Ich hatte mich auf die Sitzlänge bezogen. Also z. B. ausgehend vom Schnittpunkt Sitzrohr/Oberrohr bringt ein steilerer Sitzrohrwinkel die Stütze und damit den Sattel weniger weit nach hinten (die Sattelstütze ist der Senkrechten näher) als ein flacherer Sitzrohrwinkel.Das ist richtig:

Ein steilerer Sitzrohrwinkel bringt die Sattelstüze weiter nach vorne und damit auch den Sattel, wenn man seine Position auf der Stütze nicht ändert. Da die Oberrorhrlänge vom Sitzrohrwinkel aber nicht beeinflusst wird, verändert sich erstmal nichts am Abstand Sattel zu Lenker.
Da man üblicherweise aber die Sattelposition seinen persönlichen Vorlieben resp. Anatomie gemäss einstellt und nicht gemäss Sitzrohrwinkel, wird der Sattel bei einem steilen Winkel weiter hinten auf der Stütze positioniert. Pro Grad steilerem Winkel ca. 1 cm weiter hinten. Da das Oberrohr aber gemäss Vorgabe immer gleich lang bleibt (dessen Länge wird ja nicht vom Sitzrohrwinkel beeinflusst), wird die Sitzlänge (Sattel zu Lenker) um eben diesen Zentimeter pro Grad länger.


Und darum verstehe ich nicht, wieso du glaubst, eine steilerer Sitzrohrwinkel könnte den Sattel näher zum Lenker stellen. Entweder fährt man mit gleicher Einstellung auf der gleichen Stütze, wie beim flachen Sitzrohrwinkel, dann ändert sich am Abstand Sattel zu Lenker nichts, oder man stellt den Sattel auf der Stütze weiter nach hinten und erhält damit die gleiche Stellung des Sattel gegenüber dem Tretlager wie beim flachen Winkel. Aber in dem Fall wächst der Abstand Sattel zu Lenker.


Damit verringert sich dann bspw. der Abstand Sattelspitze - Lenker. Nein. Wenn man den Sattel am gleichen Ort lässt, dann ändert sich nichts an diesem Abstand (führt aber zu einer falschen Sattelposition - zu weit vorne).


Selbstverständlich ist ein Ausgleich über das Verschieben des Sattels und der Wahl einer Sattelstütze mit entspechendem Versatz möglich.Wenn der Rahmen mit dem flacheren Sitzwinkel richtig gewesen wäre (davon geht mein ganzes Posting aus, da sonst deine Kritik sinnlos gewesen wäre), dann muss eben der Sattel nach hinten geschoben werden.


Wenn das Oberrohr aber sowieso schon kürzer ist (wie bei dem kleineren Rahmen der Fall), stößt man halt eher an die Grenzen dessen was man (durch Wahl von Sattelstütze/Vorbau/Lenker) ausgleichen kann oder will.Eben nicht: es stimmt umgekehrt.


Die KomfortgeometrieWenn man die Werte des Canyons genau liest, dann stellt man fest, dass sich die Geo im Rahmen des seit längster Zeit bekannten, üblichen bewegt.


des Canyons kann ja durchaus gewünscht sein und kommt bestimmt zahlreichen Fahrern entgegen. Man muß sich dessen vorher nur bewußt sein, da der Unterschied zum bisher gefahrenen, gewohnten Rad evtl. recht groß sein kann....oder auch null ist.

PolarSun
08.11.2008, 16:08
Wie haben wohl etwas unterschiedliche mind-maps vom Aufbau eines Fahrrads. :D


Das ist richtig:

Ein steilerer Sitzrohrwinkel bringt die Sattelstüze weiter nach vorne und damit auch den Sattel, wenn man seine Position auf der Stütze nicht ändert. Da die Oberrorhrlänge vom Sitzrohrwinkel aber nicht beeinflusst wird, verändert sich erstmal nichts am Abstand Sattel zu Lenker.

Das ist ein Widerspruch in sich. Einerseits schreibst Du, daß Sattel samt Stütze weiter nach vorn gebracht werden, andererseits, daß der Abstand Sattel - Lenker gleich bliebe. Der Abstand Lenker - Oberkante Sattelrohr bleibt natürlich gleich, doch wenn die Sattelstütze das Sattelrohr in verschiedenen Winkeln verläßt dann ändert sich der Abstand Sattel - Lenker zwangsläufig mit. Anders geht es doch gar nicht?



Da man üblicherweise aber die Sattelposition seinen persönlichen Vorlieben resp. Anatomie gemäss einstellt und nicht gemäss Sitzrohrwinkel, wird der Sattel bei einem steilen Winkel weiter hinten auf der Stütze positioniert. Pro Grad steilerem Winkel ca. 1 cm weiter hinten. Da das Oberrohr aber gemäss Vorgabe immer gleich lang bleibt (dessen Länge wird ja nicht vom Sitzrohrwinkel beeinflusst), wird die Sitzlänge (Sattel zu Lenker) um eben diesen Zentimeter pro Grad länger.



Wenn Du einen derartigen Ausgleich über die Sattelstellung oder den Versatz der Stütze vornehmen willst, setzt Du die Sitzposition lediglich um den Betrag zurück, um den sie durch einen steileren Sitzrohrwinkel zunächst nach vorn gerutscht ist. Darum ist es ja auch ein "Ausgleich". Und dieser dient - nomen est omen - dem Zweck eine unveränderte Sitzlänge zu erreichen, um Deine gewohnte Sitzposition auch bei unterschiedlichen Geometrien (in diesem Fall des Sitzrohrwinkels) einzustellen. Dabei hast Du insofern recht als daß sich mit dieser Anpassung die virtuelle OR-Länge ändert (länger wird), allerdings nur soviel wie zur Kompensation des steileren Winkels notwendig.

Ich hoffe wir reden nicht aneinander vorbei, denn so Sachen wie Stellung zum Tretlager sind auch noch mal eine andere Geschichte. Letztendlich ist es für den TE ja nur relevant diese ganzen Sachen im Auge zu behalten, so daß er sich die Realisierung seiner Wunschposition nicht schon durch die Wahl des Rahmens unnötig schwer macht. In dieser Hinsicht sind wir uns sicher einig, und auf viel mehr wollte ich erst mal gar nicht hinweisen.

Cheers,
PolarSun

Patrice Clerc
08.11.2008, 16:38
Wie haben wohl etwas unterschiedliche mind-maps vom Aufbau eines Fahrrads. :DPhu... Vielleicht.

Ich glaube dein Fehler (jedenfalls aus meiner Sicht) ist der, dass du den Sattel nicht erstmal gegenüber dem Tretlager positionierst. Wenn du den Sattel gegenüber dem Tretlager positionierst (unabhängig von irgendwelchen arbiträren Winkeln), dann kommt der Sattel am gleichen Ort zu liegen (nämlich dort, wo du ihn haben willst); egal wie die Winkel sind (und wenn man nur die üblichen +/- 1 Grad ausgleichen muss, dann klappt das mit den verfügbaren Stützen und Sätteln problemlos).

Weiter hat das Oberrohr eine genau bestimmte Länge, z. B. 56 cm, die nicht verändert wird, wenn man einen anderen Rahmen mit anderem Sitzwinkel konstruieren lässt (der konkrete Canyon in einer bestimmten Rahmenhöhe hat eine in der Geo-Tabelle ablesbare horizontale Oberrohrlänge).

Und je nach dem, wie der Sitzwinkel des Rahmens ist, desto weiter vorne kommt das immer gleich lange Oberrohr zu liegen - und zwar relativ zur Ausgangsgrösse "Tretlager". Die Sattelposition ändert aber nicht; den Sattel haben wir ja im Bezug zum Tretlager eingestellt.

Wenn jetzt aber das Oberohr weiter vorne zu liegen kommt, dann ist auch das Steuerrohr und damit der Vorbau (und bei gleicher Vorbaulänge auch der Lenker) weiter vorne. Weiter vorne heisst bei gleicher Sattelposition, dass der Abstand Lenker zu Sattel zugenommen hat. Q.e.d.

Faustregel: bei gegenüber dem Tretlager gleich positioniertem Sattel kommts aufs gleiche raus, wenn das Oberrohr um ein Zentimeter kürzer ist, dafür der Sitzwinkel ein Grad steiler (oder umgekehrt).

Du musst dir das halt mal aufzeichnen, dann sollte es schon klar werden. Ich bin mir nicht sicher, ob du wirklich "falsch" denkst; aber ich bin mir sicher, dass du dich falsch ausgedrückt hast:

Denn das stimmt:

Also z. B. ausgehend vom Schnittpunkt Sitzrohr/Oberrohr bringt ein steilerer Sitzrohrwinkel die Stütze und damit den Sattel weniger weit nach hinten (die Sattelstütze ist der Senkrechten näher) als ein flacherer Sitzrohrwinkel.
Aber deine Konsequenz ist falsch:

Damit verringert sich dann bspw. der Abstand Sattelspitze - Lenker.

Ich beschäftige mich seit über 20 Jahren mit Fahrradgeometrien und mein Modell hat mich bei der Auswahl und Einstellung von Fahrrädern nie im Stich gelassen: grundsätzlich sitze ich immer noch sehr ähnlich auf den Velos, wie in den 80er-Jahren auf klassisch-italienischem Geröhr (Stahl-Pinarello). :Angel:

settembrini
08.11.2008, 16:58
zum Thema Sitzwinkel-Oberrohrlänge:
Angenommen wir haben zwei Räder: eines mit Sitzrohrwinkel 74,5 Grad und Oberrohrlänge 53,5 cm und ein zweites mit Sitzrohrwinkel 73,5 Grad und ebenfalls einer Oberrohrlänge von 53,5 cm.
Um auf beiden Rädern im gleichen Abstand zum Tretlager zu sitzen, wird man bei dem Rad mit 74,5 Grad ca. einen cm weiter hinten sitzen müssen als auf dem Rad mit 73,5 Grad, dh. das Rad mit 74,5 Grad bekommt eine Oberrohrlänge, die effektiv ca 1 cm länger ist.
Ganz simpler Sachverhalt.
PS: Ist aber oben schon alles erklärt. Das Posting habe ich irgendwie(?) übersehen.

PolarSun
08.11.2008, 17:07
Wir haben nur etwas aneinander vorbei geredet. Ich hatte mich immer auf die Sitzlänge bezogen, Du hast wohl die Position zum Tretlager mit einbezogen (was ja legitim ist!) worüber ich zunächst gar nicht geschrieben hatte und was ich in meinem letzten Post deshalb als andere Geschichte bezeichnet habe.

Das heißt ich kann Dir wahrscheinlich voll und ganz zustimmen! :D Falls Du Dich zunächst an der Position zum Tretlager orientierst (wovon Du wohl ausgegangen bist), hast Du in allem recht. (Nur wußte ich das bis zu Deinem letzten Post, wo Du genau das schreibst, nicht. :ü)

Was ich allerdings immernoch nicht verstehe: Wenn Du schon zustimmst, daß der steilere Sitzrohrwinkel die Sattelstütze (mit dem Sattel drauf) weniger weit nach hinten setzt, wieso ist der Sattel (unter der Annahme, daß dessen Position auf der Stütze unverändert ist) Deiner Meinung nach nicht genauso "weniger weit" hinten also "mehr vorne" und damit logischerweise näher am Lenker? Dat versteh' isch net! :confused:

P.S. Ich hab' tatsächlich schon gemalt in meiner Verwirrung. Doch selbst wenn ich hier live und in Farbe am Rad eine Sattelstütze vor's Sattelrohr halte, kommt der Sattel drauf näher zum Lenker wenn ich den Winkel steiler mache indem ich die Stütze um eine virtuelle Achse am Schnittpunkt Oberrohr/Sattelrohr drehe. Hilfe! :heulend:

Triplemax
08.11.2008, 17:16
VIele viele Informationen :D


ALso mein jetztiges ist ja 54cm Oberrohr Mitte Mitte

Ist ganz ok könnte aber ne Idee kleiner Kürzer wie auch immer sein.

Das hat sogar ein Steuerrohr von 15cm :eek: also wäre es beim Canyon noch -1cm was eigentlich dann schon optimal ist für mich und Rücken und die ganze Position ( denk ich mir jedenfalls mal :confused: )

Was gibt es denn sonst noch so an RACE Rädern mit guter Geo Sub 1000gr und Sub 1000euro ???
Achja ich bin RENN Fahrer U23 , also kann ne Überhöhung fahren das geht schon soll ja schnittig ausschaun , je niedriger der Cw Wert umso weniger Watt muss man treten hehe :D

Bin für alles offen.

Patrice Clerc
08.11.2008, 17:19
Was ich allerdings immernoch nicht verstehe: Wenn Du schon zustimmst, daß der steilere Sitzrohrwinkel die Sattelstütze (mit dem Sattel drauf) weniger weit nach hinten setzt, wieso ist der Sattel (unter der Annahme, daß dessen Position auf der Stütze unverändert ist) Deiner Meinung nach nicht genauso "weniger weit" hinten also "mehr vorne" und damit logischerweise näher am Lenker? Dat versteh' isch net! :confused:Weil ich weiss, wo ich den Sattel haben will. Ich lasse mir nicht vom Rahmen vorschreiben, wo der Sattel hinkommt. Im schlimmsten Fall kommt eine Sattelstütze mit grossem, nach hinten zeigendem Versatz zum Zug, was aber meiner Meinung nach bei den Canyon-Rahmen für die meisten Fahrer nicht notwendig ist.


P.S. Ich hab' tatsächlich schon gemalt in meiner Verwirrung. Doch selbst wenn ich hier live und in Farbe am Rad eine Sattelstütze vor's Sattelrohr halte, kommt der Sattel drauf näher zum Lenker wenn ich den Winkel steiler mache indem ich die Stütze um eine virtuelle Achse am Schnittpunkt Oberrohr/Sattelrohr drehe. Hilfe! :heulend:Natürlich. ;)

Aber es zwingt uns ja niemand, den Sattel zu weit vorne zu positionieren (oder umgekehrt beim flachen Winkel zu weit hinten).

Super lange Rede, ziemlich kurzer Sinn:
Ein Grad steiler, aber mit einem 1 cm kürzeren Oberrohr ergibt bei gleicher Sattelposition (relativ zum Tretlager!, zu was sonst? *g*) den gleichen Abstand Sattel zu Vorbau und auch Sattel zu Lenker (wenn die gleiche Vorbaulänge verwendet wird).

Wenn man eine Sattelstütze mit sehr lang nach hinten reichendem Schlitten verwenden würde, könnte man theoretisch auch einen 90 Grad Sitzrohrwinkel mit einem entsprechend verkürzten Oberrohr einsetzen. Es würde zwar fäkalisch aussehen, aber technisch würde zumindest während des Fahrens kaum was dagegen sprechen. Absteigen nach vorne könnte hingegen schmerzhaft werden. :eek:

Besonders schwierig ist dieser Zusammenhang wohl nicht; aber ohne grafische Darstellung sicherlich leicht misszuverstehen, das kann ich gut nachvollziehen, zumal man (ich) sich dabei auch nicht immer im didaktischen Sinne ideal ausdrückt. :Angel:

PolarSun
08.11.2008, 17:42
VIele viele Informationen :D


ALso mein jetztiges ist ja 54cm Oberrohr Mitte Mitte

Ist ganz ok könnte aber ne Idee kleiner Kürzer wie auch immer sein.

Das hat sogar ein Steuerrohr von 15cm :eek: also wäre es beim Canyon noch -1cm was eigentlich dann schon optimal ist für mich und Rücken und die ganze Position ( denk ich mir jedenfalls mal :confused: )

Was gibt es denn sonst noch so an RACE Rädern mit guter Geo Sub 1000gr und Sub 1000euro ???
Achja ich bin RENN Fahrer U23 , also kann ne Überhöhung fahren das geht schon soll ja schnittig ausschaun , je niedriger der Cw Wert umso weniger Watt muss man treten hehe :D

Bin für alles offen.

Was hast Du denn aktuell für eine Überhöhung? Ist die denn überhaupt so race-mäßig wie Du sie Dir wünschst? Ich frage deshalb weil mein Rahmen mit 54 cm zwar die gleiche OR-Länge hat, das Steuerrohr jedoch bei 12 cm endet. Ich bin zwar 5 cm kleiner als Du, womit ich weniger hoch sitze, aber viel mehr als 10 cm Überhöhung (so Pi mal Daumen) gehen bei Dir doch kaum, oder?

Da Du Deinen Rücken erwähnt hast: Man kann auch zu kompakt sitzen. Wenn Du Deinen Rücken aufgrund der Position sehr krümmen mußt, kann auch das sich früher oder später unangenehm bemerkbar machen. Da kann eine gestrecktere Sitzposition vorteilhafter sein als eine vermeintlich "sportlichere", "schnellere" aber vielleicht unergonomischere Haltung bei größerer Überhöhung.

Ich habe dieses Jahr selbst auf eine längere Position mit geringerer Überhöhung gewechselt und war nach kurzer Eingewöhnung zufrieden so (bin aber kein Rennfahrer). Zum Vergleich: Ich bin 172 cm groß, fahre bei 540 mm OR einen 105 mm Vorbau und eine Stütze mit (geringem) Versatz. Da ich ja nur mich zum Vergleich habe, fand ich Deine Sitzposition daher relativ kurz.

settembrini
08.11.2008, 17:57
Was gibt es denn sonst noch so an RACE Rädern mit guter Geo Sub 1000gr und Sub 1000euro ???
Achja ich bin RENN Fahrer U23 , also kann ne Überhöhung fahren das geht schon soll ja schnittig ausschaun , je niedriger der Cw Wert umso weniger Watt muss man treten hehe :D

Bin für alles offen.

Wo ich schonmal hier aktiv bin:
Mir fällt sogar ein Rahmen ein, der recht günstig (ca 1200-1400.-) sehr leicht (wie Simplon Pavo oder Isaac Sonic) und dabei noch sehr stabil (siehe efbe Belastungstest) zu sein scheint: Merida Scultura Evo SLX.
Ich finde Ihn auch gar nicht so häßlich:
http://www.bikestyle.cz/obrazky/427/ram-merida-08-scultura-evo-flx-909-original.jpg
Geometrie dürfte man wohl als ausgewogen bezeichnen können.

docmartin
08.11.2008, 19:59
Kann es sein, dass die Probleme mit der Geo größer werden, je kleiner der Fahrer ist (oder die Fahrerin)?

Ich kann z.B. mit 182 KG und 88 SL von canyon sowohl ein 58er wie auch ein 60er fahren, passt immer. Darf beim 60er nur kein 120er VB verwenden sondern 105-110. Selbst ein 56er könnte man passend machen und nach 2 Wochen würde ich kein anderes mehr fahren wollen.

Problematisch ist nur das Komplettrad: beim 58er ist der VB mit 105 suboptimal (geht aber auch) und die Kurbel mit 172,5 eigentlich zu kurz, aber auch das geht.

Zu deinem Problem: Du kannst die für deine Größe im Rahmenrechner ermittelte Größe fahren. Wenn du zw. der sportlichen und der Touren Geo die Wahl hast, entscheide dich für die kleinere, sieht besser aus und ist für Rennfahrer allemal passender.

Canyon passt schon!

PolarSun
08.11.2008, 20:02
Ich kann z.B. mit 182 KG ...

:eek: ... nur noch Traktor fahren? :D

docmartin
08.11.2008, 21:04
:eek: ... nur noch Traktor fahren? :D

KG = Körpergröße, SL = Schrittlänge (Kilogramm = Kg):Applaus:

DIVAlessandro
09.11.2008, 18:52
Mein Bruder (PersonaNonGrata) hat nen 54er F8, is 1.74m groß und fährt den mit nem 110er Vorbau. Würd dir ein 54er empfehlen.
DIVA