PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Assos



Frankworks
15.11.2003, 10:43
Letztens habe ich mir die Assos Trikots mal genauer angesehen. Super, Hyper,Edelgeil kann ich nur sagen. Dadurch eben und aber auch Schweineteuer !!!!!



Gruß Frankworks

procycling
15.11.2003, 12:47
Ach ja...Und???:D

Frankworks
15.11.2003, 14:42
Nicht jeder kennt und weiß alles, so wie Du. Wenn doch, bin ich wohl falsch hier. ;)

Gruß Frankworks

Toni
15.11.2003, 15:37
Ruhig Brauner.Nun mal schön geschmeidig bleiben.
Aber wer weiss denn, wo man im Ruhrgebiet Assos
Klamotten sich live ankucken kann.
Die bei Rose haben nur Shop in Shop, d.h kann man
nur bestellen.

Inspector
15.11.2003, 19:22
Original geschrieben von Frankworks
Letztens habe ich mir die Assos Trikots mal genauer angesehen. Super, Hyper,Edelgeil kann ich nur sagen. Dadurch eben und aber auch Schweineteuer !!!!!



Gruß Frankworks

Und weil sie so gut sind habe ich auch die Hose und eine Winterjacke von Assos. Da ich noch Schüler bin und nur durch das Zeitungsaustragen zu Geld komme bleibt es wohl leider:( fürs erste bei den zwei Teilen.

PS: weil ich mit dem Sitzpolster der Vereinshose nicht zurecht komme habe ich das Sitzpolster rausgemacht und kann sie so bei Rennen über meine Assoshose anziehen. (Nein, im Sommer ist es nicht zu heiß mit zwei Hosen:D )

campilein
15.11.2003, 20:56
Assos PROSLINE AirBlock Oberteil Langarm hat keine Flatterärmel und keinen Knitterbauch, schön geschnitten. Etwas eng um die Schultern, gewöhnt man sich aber dran. Hab vorher einiges andere anprobiert.

Gruss, campi

Kingtom
17.11.2003, 08:23
trage nur noch assos-klamotten. sommer wie winter. für mich einfach alles perfekt. passt wie angegossen. wahnsinnig, einfach jedes teil ist genial... :) so macht das fahren doch noch viel mehr spass....

coffee
17.11.2003, 11:19
Hi,

die Hosen von Assos sind auch super ,-)


Grüße coffee

Leo
17.11.2003, 18:14
Assos ist doch die größte Verarschung überhaupt. Manche nennen das aber auch ein gutes Marketing. Hergestellt wird das Zeug in Tschechien bei der Firma C-Tech. Der hohe Preis ist allein das Ergebnis des langen Vertriebsweges über vier Stationen: der tschechische Hersteller, Assos als Inhaber der Marke, der deutsche Großhändler und der Radhändler verdienen mit. So wird aus einen Fabrikabgabepreis von 50 Euro locker ein Endverbraucherpreis von 300 Euro. Und schon meinen viele, sie hätten da was ganz besonders gutes gekauft.

procycling
17.11.2003, 18:18
Meines Wissens näht die Firma Assos manche Teile wie Sitzpolster,Riemen etc selbst ein,in schweitzer handarbeit.dies rechtfertigt auch noch nicht den hohen Preis,trotzdem hebt dies den Qualitätsstand der Ware:)

Jea
17.11.2003, 18:31
Original geschrieben von Leo
Assos ist doch die größte Verarschung überhaupt. Manche nennen das aber auch ein gutes Marketing. Hergestellt wird das Zeug in Tschechien bei der Firma C-Tech. Der hohe Preis ist allein das Ergebnis des langen Vertriebsweges über vier Stationen: der tschechische Hersteller, Assos als Inhaber der Marke, der deutsche Großhändler und der Radhändler verdienen mit. So wird aus einen Fabrikabgabepreis von 50 Euro locker ein Endverbraucherpreis von 300 Euro. Und schon meinen viele, sie hätten da was ganz besonders gutes gekauft.

Genau so isses. Assos war mein größter Irrtum. Teilweise echt schlecht verarbeitet und völlig überzogen im Preis. Bin schon lange auf Nalini Pro (auf das "Pro" achten) umgestiegen und bin damit mehr als zufrieden. Udo Bölts, den ich persönlich ganz gut kenne, hat mir mal gesagt, dass Nalini die besten Klamotten hat und viele Profis diese Marke auch aus Überzeugung tragen. Assos fährt hingegen kein einziger.

procycling
17.11.2003, 18:42
Jatsch!Da war der gute Udo aber nicht ehrlich zu dir:o

Die von Profis begehrtesten Ausstatter:

1.Pearl Izumi
2.assos
3.Nalini
5.Castelli
6.Nike

procycling
17.11.2003, 18:44
Original geschrieben von Jea


Assos fährt hingegen kein einziger.

Doch,Phonak:) und die schweizer Nationalmannschaft!

Früher waren noch viel mehr von Assos gesponsert,allerdings ist Assos kein Massenprodukt und legt dementsprechend seine Sponsorings aus;)

Inspector
17.11.2003, 18:59
Original geschrieben von Leo
Assos ist doch die größte Verarschung überhaupt. Manche nennen das aber auch ein gutes Marketing. Hergestellt wird das Zeug in Tschechien bei der Firma C-Tech. Der hohe Preis ist allein das Ergebnis des langen Vertriebsweges über vier Stationen: der tschechische Hersteller, Assos als Inhaber der Marke, der deutsche Großhändler und der Radhändler verdienen mit. So wird aus einen Fabrikabgabepreis von 50 Euro locker ein Endverbraucherpreis von 300 Euro. Und schon meinen viele, sie hätten da was ganz besonders gutes gekauft.

Schon einmal Assos getragen? Wohl nicht. Und warum fährt keiner C-Tech?

procycling
17.11.2003, 19:01
Original geschrieben von procycling
Jatsch!Da war der gute Udo aber nicht ehrlich zu dir:o

Die von Profis begehrtesten Ausstatter:

1.Pearl Izumi
2.assos
3.Nalini
5.Castelli
6.Nike

hab auch noch den 4. gefunden,obwohl ich nicht genau weiss warum?

Vermac!

Frankworks
17.11.2003, 19:01
Das würde mich mal brennend interessieren, wie das mit den Klamotten läuft. Z.B. Bicycles in Frankfurt hängt voll mit Adidas, Gore und der Eigenmarke. Trikots zu recht hohen Preisen. Aber wenn man ne DA-Kette will, dann muß man sechs Wochen drauf warten. Die müssen wohl den Laden von den Herstellern auf Komissionsbasis vollgepackt bekommen. Oder sie kriegen das Zeug unheimlich billig und schlagen tierisch drauf. Es ist auf jedenfall so, das man bei Klamotten immer einen Nachlaß raushandeln kann. Bei Radteilen funktioniert das kaum. Irgendwie zieht sich bei mir immer alles zusammen, wenn für so ein Oberteil von Gore schlappe 86 Euro aufgerufen werden. Das sind immerhin 170 Mark für ein blödes Hemd.

Gruß Frankworks

campilein
17.11.2003, 19:39
Nike? Aufm RR? Ein paar Zusatzteile hab ich von Addidas, ansonsten allles "Richtige" wie folgt :
Assos
Was ich da unten gekauft hab wurde definitiv auch dort von Hand genäht. Wenn die Produktpalette mit Sub-Arbeit ergänzt wird- Scha(n)de.
Nalini Pro ist wirklich ordentlich. Dank an Gerolsteiner. :D
Bei Castelli lösten sich schon nach kurzen Hosennähte auf..

campi - nicht markengeil

procycling
17.11.2003, 19:51
Original geschrieben von campilein
Nike? Aufm RR?

wen stattet USPS aus?

campilein
17.11.2003, 20:41
Das sind ja Amerikanier.
Fährt eigentlich jemand vornehmlich mit Nike-Zeug rum ?
( nördliche Halbkugel, Europa, hier in Deutschland )

hmm, campi

Colnago
17.11.2003, 21:13
Ich habe mir früher auch viel von Nalini oder Gore gekauft, war aber spätestens nach kurzer Zeit von der z.T. schlechten Verarbeitungsqualität, schlechten Sitz nach ein paar mal tragen etc. enttäuscht. Mittlerweile kaufe ich mir lieber weniger Klamotten, dann aber was vernünftiges; und meistens handelt es sich mittlerweile hierbei um Assos. Ich habe bislang noch kein Teil von Assos gehabt, was schlecht verarbeitet ist bzw. war (mehrere Hosen, Airblock LL Jacke, Airblock LL Hose, Socken, Trikot). Für mich gibt's qualitativ und vom Tragekomfort her nichts besseres. Die astronomischen Preise halte ich jedoch auch für knapp am Rande der Legalität.

Bei Hosen und Trikots trage ich auch gern Castelli, deren Verarbeitungsqualität hat m.E. in den letzten beiden Jahren stark nachgelassen. Dieses Jahr mußte ich 2 Castelli Progetto Y2 Hosen nach ein paar mal tragen umtauschen bzw. bei bike-o-bello reparieren lassen (was diese freundlicherweise auch kostenlos getan haben).

Pearl Izumi ist auch o.k., nur komme ich mit deren Hosen irgendwie nicht klar. Jedoch Ärm- und Beinlinge, Trikots sowie Überschuhe von Pearl Izumi sind für mich die besten.

Gruß
Colnago

P.S. bitte steigt jetzt nicht alle auf Assos um ... sonst werden die ja noch teurer und kommen mit der Produktion nicht nach.

ChrisH
17.11.2003, 23:39
Original geschrieben von Frankworks
... Es ist auf jedenfall so, das man bei Klamotten immer einen Nachlaß raushandeln kann. Bei Radteilen funktioniert das kaum. Irgendwie zieht sich bei mir immer alles zusammen, wenn für so ein Oberteil von Gore schlappe 86 Euro aufgerufen werden. Das sind immerhin 170 Mark für ein blödes Hemd.

Gruß Frankworks

Jau! Mir wird bei den Preisen auch nur noch schlecht. Und dabei wird die Qualität immer schlechter. Hosen zu völligen Wucherpreisen, und dann das Sitzpolster nur mit einer einfachen Zickzack-Naht eingenäht. Und meist sehen die Einsätze schon so aus, also ob sie etwa 5 Cent das Stück kosten. Radshirts für 80 Euro, ohne Anti-Rutsch-Bündchen und "made in Sklavenlager". Da wird mir nur übel.

Aber meine Firma treibt's auch bunt. Ich darf morgen einer Kundin erklären, warum ein Sechserpack Deckelchen (Stückpreis woanders 2,40 eur) mit exquisiten Gummi-O-Ringen bei uns 142 EUR kostet. Da freu ich mich schon drauf, Leute......
Und zu allem Überfluß haben wir Probleme, mit Gewinn zu arbeiten. Der Untergang des Abendlandes ist Nahe!

ChrisH

Leo
18.11.2003, 00:04
Original geschrieben von procycling
Jatsch!Da war der gute Udo aber nicht ehrlich zu dir:o

Die von Profis begehrtesten Ausstatter:

1.Pearl Izumi
2.assos
3.Nalini
5.Castelli
6.Nike

Das stimmt absolut nicht. Einzig und allein Fassa Bortolo fährt in Pearl Izumi. Die Klamotten von Fassa Bortolo mit dem Pearl Izumi Logo werden allerdings von Nalini gemacht. Wie übrigns auch die Profis von Telekom-Adidas, Rabobank-Agu und Saeco-Cannondale von Nalini ausgerüstet werden. Dazu kommen dann noch Bianchi, Gerolsteiner, Domina, Banesto, Crèdit Agricole, Fakta, fdjeux und Kelme in Original Nalini. Assos fährt kein einziges Team; Phonak fährt in Descente. Und auch Castelli rüstet nur die deutsche und die schwedische Nationalmannschaft aus, aber kein GS1-Profiteam. Eines ist allerdings in deiner Auflistung richtig, Nike kleidet Lance Armstrong und sein USPS-Team ein. Allerdings auch nicht wirklich, denn Nike wird von Demarchi in Italien produziert.
Assos bzw. der Assos-Hersteller Ctech aus der Tchechei macht allerdings die Nationaltrikots für die Schweiz.

Das sind die Fakten. Ansonsten ist Assos sicher nicht von schlechter Qualität. Massenprodukte wie Gore Bikewear werden in den gleichen Fabriken hergestellt und die sind Marktführer in Deutschland. Ob die Assos-Qualität allein allerdings den sehr hohen Preis rechtfertigt, steht auf einem ganz anderen Blatt. Das wird aber jeder mündige Konsument für sich selbst entscheiden dürfen.

procycling
18.11.2003, 00:14
Lesen lernen,dann schreiben lernen...

Es gibt Listen,in denen ein Team die Bekleidungswünsche einträgt!

Dabei wurde i.v. Reihenfolge gewählt,beginnent mit dem meistbegehrtesten...

Pearl Izumi sponsert nur 1 Radstall,das ist richtig!Hat aber überhaupt nix damit zu tun:(

Und du verwechselst nochwas:Nalini ist nicht nur eine Marke sondern auch ein Material!Die hersteller werden mit dem Material Nalini unterstützt!

:o :o

coffee
18.11.2003, 08:45
Original geschrieben von Frankworks
Das würde mich mal brennend interessieren, wie das mit den Klamotten läuft. Z.B. Bicycles in Frankfurt hängt voll mit Adidas, Gore und der Eigenmarke. Trikots zu recht hohen Preisen. Aber wenn man ne DA-Kette will, dann muß man sechs Wochen drauf warten. Die müssen wohl den Laden von den Herstellern auf Komissionsbasis vollgepackt bekommen. Oder sie kriegen das Zeug unheimlich billig und schlagen tierisch drauf. Es ist auf jedenfall so, das man bei Klamotten immer einen Nachlaß raushandeln kann. Bei Radteilen funktioniert das kaum. Irgendwie zieht sich bei mir immer alles zusammen, wenn für so ein Oberteil von Gore schlappe 86 Euro aufgerufen werden. Das sind immerhin 170 Mark für ein blödes Hemd.

Gruß Frankworks

Hi Frankworks,

Komissionsware gibt es im Bikeberreich kaum bis garnicht. alles muss bezahlt werden vom Händler ;-( Die Preisspanne bei Klamotten (nicht nur im Bikeberreich) sind viel viel höher als bei anderen Teilen (beispiel DA Kassette) Udn so kommt es, das ein Händler leichter bei Klamotten nachgeben kann als bei Shimano oder sonstwas. Gerade wo ja bei vielen Teilen (siehe Bikezeitschrieften) bei keinem Artikel mehr ein EVP angegeben ist. Der MArkt hats sich selbst eine mehr als magere Gewinnspanne eingebrockt. Gerade deshalb sind in den letzten 4 Jahren viele Händler vor dem aus gestanden. Nur die Stärksten werden überleben. Ist ja auch in vielen anderen Branchen so ;-(


Grüße coffee

Crossfahrer1
18.11.2003, 09:01
Original geschrieben von coffee


Hi Frankworks,

Komissionsware gibt es im Bikeberreich kaum bis garnicht. alles muss bezahlt werden vom Händler ;-( Die Preisspanne bei Klamotten (nicht nur im Bikeberreich) sind viel viel höher als bei anderen Teilen (beispiel DA Kassette) Udn so kommt es, das ein Händler leichter bei Klamotten nachgeben kann als bei Shimano oder sonstwas. Gerade wo ja bei vielen Teilen (siehe Bikezeitschrieften) bei keinem Artikel mehr ein EVP angegeben ist. Der MArkt hats sich selbst eine mehr als magere Gewinnspanne eingebrockt. Gerade deshalb sind in den letzten 4 Jahren viele Händler vor dem aus gestanden. Nur die Stärksten werden überleben. Ist ja auch in vielen anderen Branchen so ;-(


Grüße coffee

Da kann ich Dir nur recht geben. Ich denke Du weißt ja von was Du schreibst.Der Radmarkt ist für mich mittlerweile in einem absoluten Gangsterbereich abgerutscht! Da werden Importeure über den Tisch gezogen,seriöse Hädler auf gut Deutsch gesagt total verarscht(sorry)!
Und warum das ganze? Weil es undurchsichtige Leute gibt,die,auch hier im Tour Forum,Sachen/Teile anbieten zum Selbstkosten Preis!Und wohl auch keine Abgaben darauf zahlen!!
Und was noch schlimmer ist,da gibt es Versender mit einer Eigenmarke die mit OEM-Ware beliefert werden und diese dann zum Schleuderpreis weiterverkaufen.Was sie eigentlich gar nicht dürften!Dem normalen Händler bleibt da die Luft weg!
Da werden Preise schon kaputt gemacht noch bevor der Artikel überhaupt geliefert werden kann! Siehe Bornmann mit seiner D.Ace 2004 Aktion!
Mir kommt da die Galle hoch!
Sorry Leute,ich mußte meiner Verärgerung über diesen Sachen jetzt einmal Luft machen.Vieleicht wird der ein oder andere verstehen was ich meine:)

coffee
18.11.2003, 09:15
@ crossfahrer,

ja leider hat unsere gesammte Gesellschaft da auch eine gewisse Mitschuld. Jeder will nur noch so günstig wie möglich. Ich selbst hatte zu meiner Shopzeit die Erfahrugn gemacht, das sich die Leute Stunden haben beraten lassen, um dann das Bike im WWW oder per Zeitung oder eben mal schnell zum riesen Händler fahren gekauft haben. Vom Beraten kann man aber nicht leben.

Fair läuft in dieser Branche schon lange nichts mehr. Du hast für mich eine sehr treffende Wortwahl gefunden. Der Markt ist voller grauer Gestalten ;-( Nur leider werden die ja vom Käuferpotential nur noch unterstützt.

Für mich war die ein Grund 2001 einfach mein Geschäft ordentlich zu schließen. Denn ich hatte es satt nur verarscht zu werden. Und auf die Seiten der "grauen" wollte ich nciht. Für mich geht Fair vor. Und ich zahle im wirklichen Leben auch gerne mal ein paar Euro mehr, wenn die Beratung und das Umfeld stimmt.


Grüße coffee

Kingtom
18.11.2003, 09:15
Original geschrieben von procycling


Doch,Phonak:) und die schweizer Nationalmannschaft!

Früher waren noch viel mehr von Assos gesponsert,allerdings ist Assos kein Massenprodukt und legt dementsprechend seine Sponsorings aus;)

stimmt nicht ganz, phonak für in diesem jahr mit descente. übrigens auch eine schweizer marke. aber allesio war, so glaube ich, mit assos unterwegs...

steffi
18.11.2003, 09:25
Moin,

ach ja, immer wieder ein Spaß, dieses Thema.
Habe mir angesichts der teils wüsten Diskussionen auch mal Assos-Klamotten zugelegt - Airblock-Jacke, Weste, Airprotec-Hose. Jacke und Weste sind top - der wesentliche Unterschied ist hier der Schnitt, sitzt einfach super - und sieht cool aus. Wer das bestreitet, ist vermutlich einfach zu rund um die Taille, so dass der körpernahe Schnitt nicht passt. Das ist dann aber nicht dem Schnitt anzulasten :-))
Und die Hose ist die mit Abstand beste Winterhose, die ich je besessen habe. Hatte bei Hosen mit Windstopper im Kniebreich immer Probleme, weil das Material nicht so flexibel ist und dann auf die Kniescheibe drückt. Bei Hosen ohne Windstopper hatte ich Probleme, weil das Knie kalt wird. Diese Hose hat einen flexiblen Windstopper im Kniebereich - also warm genug und kein Druckgefühl. Habe den Kauf bisher nicht bereut - im Gegenteil, bin im November noch nie so viel gefahren wie jetzt.
Klar, die Preise sind heftig - allerdings relativiert sich das inzwischen, denn andere Hersteller haben nachgezogen, so dass der Unterschied nicht mehr gravierend ist (zu anderen Top-Linien wie Nalini Pro jedenfalls - Aldi ist natürlich billiger, aber wir wollen ja nicht Äpfel mit Birnen vergleichen).

Ciao,
Stephanie

Crossfahrer1
18.11.2003, 09:37
@coffee
Mir graut schon immer davor wenn ich eine neue "TOUR" in der Hand halte und den Werbe und Inserenten Teil durchlese.
Da kommt dann schon die Frage auf:Wer ist im diesem Monat wieder der Preis/Job Killer:)
Ich möchte hier nicht den Eindruck erwecken das alles teuer sein muß.Mir geht es in der Sache darum das der Markt insbesondere der Rad-Markt wieder in geordnete Bahnen kommt und es wieder fair zugeht.Wenn der normale Händler Teile so einkaufen muß wie verschiedene Leute sie VERKAUFEN dann stinkt das gewaltig zum Himmel!
Denn viele bedenken bei der ganzen Geschichte ja auch nicht das es am Ende immer nur einen dummen gibt!
Nämlich den Endverbraucher!

coffee
18.11.2003, 09:51
@ crossfahrer,

es werden hier aber kaum welche zugeben, das es so ist. Denn meistens denkt der Endverbraucher nicht darüber nach. Dieser will nur das "Günstigste" Produkt. Ob darunter kleine Händler leiden, oder gar Jobs verlohren gehen ist denen doch egal.

Wie gesagt ich ahbe die Erfahrung selbst gemacht, und habe nach 6 Jahren Selbständigkeit deswegen meinen Shop aufgegeben. Nur weil ich "zu ehrlich" für die Branche war.

Und ich kreide noch heute die "Garagenhändler" in Foren an, die nur ihren Geldbeutel füllen wollen. Koste es was es wolle. Der Hänlder der Angestellte hat, eine Ladenmiete udn sontige Feste Kosten bleibt dabei auf der Strecke ;-(

coffee

Frankworks
18.11.2003, 10:03
Was meint Ihr, wenn ich jetzt anfange Euch Einen von der Schmuckbranche zu erzählen. Das passt nicht ins Forum und schon garnicht hierher. Deshalb lasse ich es auch bleiben. Aber was Coffee und Crossfahrer erzählt haben, wäre an Voraussetzung und krimineller Energie zu wenig.
Nur verstehe ich eben auch manche Kunden, wenn die in Ihre Lohntüte gucken, aber trotzdem Radfahren wollen, dann müssen sie nach günstigen Preisen Ausschau halten.
Der Turbo-Kapitalismus schafft ein paar wenige ganz Reiche und ganz, ganz viele Arme. Wir sind mitten drin, nur Viele glauben immer noch, daß alles wieder ganz toll wird.

Gruß Frankworks

Crossfahrer1
18.11.2003, 10:11
@coffee

Viel schlimmer sind ja Importeure bzw.Hersteller die diese Leute überhaupt beliefern!
Das ganze Zeugs muß ja irgendwo herkommen!Wenn Du dir ja nur mal anschaust was da bei Ebay abgeht,dann greifst Du dir doch an die Stirn.
Wenn die Sachen aus regulären Kanälen kommen ,können wohl viele Anbieter nicht rechnen.Aber ich bin mir sicher das da sehr,sehr viel aus nicht regulären Quellen kommt.Dann sollte sich auch mal der Endverbraucher fragen was da los ist.
Aber Du hast Recht damit wenn Du sagst as viele nicht darüber nachdenken(wollen).Geiz ist ja geil!Auch wenn ich angeschissen werde
:D
Mittlerweile denke ich Du hast Recht gehabt mit Deiner Entscheidung alles sein zu lassen!Man spart sich viel Ärger und Kopfzerbrechen
:)

Crossfahrer1
18.11.2003, 10:14
Original geschrieben von Frankworks
Was meint Ihr, wenn ich jetzt anfange Euch Einen von der Schmuckbranche zu erzählen. Das passt nicht ins Forum und schon garnicht hierher. Deshalb lasse ich es auch bleiben. Aber was Coffee und Crossfahrer erzählt haben, wäre an Voraussetzung und krimineller Energie zu wenig.
Nur verstehe ich eben auch manche Kunden, wenn die in Ihre Lohntüte gucken, aber trotzdem Radfahren wollen, dann müssen sie nach günstigen Preisen Ausschau halten.
Der Turbo-Kapitalismus schafft ein paar wenige ganz Reiche und ganz, ganz viele Arme. Wir sind mitten drin, nur Viele glauben immer noch, daß alles wieder ganz toll wird.

Gruß Frankworks

So wollte ich nicht verstanden werden. Sicher muß jeder auf seinen Geldbeutel schauen.Das machen alle.Auch Händler:)
Nur sollte/müßte Chancengleichheit für alle bestehen bzw.die schwarzen Schafe ,die ja auch hier angeredet wurden ,eleminiert werden.

coffee
18.11.2003, 10:25
@ Frank,

sicher ist es in der Schmuckbranche nicht viel anderst. Dort wird sicher auch gemauschelt was das Zeug hält ;-(( Ist ja in vielen Branchen so.

Und eines ist mir durchaus mehr als bewusst. Wir teilen uns gerade in Arm udn reich, udn wenn Du nicht jetzt schon auf der richtigen Seite stehst, hast du meist pech gehabt. Ich muss aber auch sagen. Das ich es durchaus belohne, wenn sich jemand bemüht und dann nicht NUR nach dem Preis entscheide.


@ crossfahrer,

ja ein leidiges Thema, welches endlos fortzuführen wäre. Aber leider gibt es meiner MEinung nach zuwenige Leute die es offen sagen würden. Du und ich gehören vielleicht zu diesen, andere sind still.

Heute bin ich froh für mich, rechtzeitig die in meinen Augen richtige Entscheidung getroffen zu haben. Schlechter geht es mir deshalb nicht. Im Gegenteil. Denn ich habe zumindest so rechtzeitig erkannt wo ende ist, das ich keine Shculden gemacht habe. Bei anderen sieht das wohl anderst aus. Udn wenn dann erstmal die Bank den Duamen drauf hat, bedeutet das oft gleich den totalen ruin.

Viele erkennen aber die Grenze nciht rechtzeitig ,-( udn das finde ich schlimm. Es liegt aber auch daran, das viele gerade aus der Bikebrachen absolut keine Kaufleute sind. Also überhauptnicht das nötige Wissen (BWL /Rechnungswesen usw) haben um rechtzeitig gegenzusteuern. Viele in der Bikebranche sind Radsportler die Ihr hobby zum Beruf machen wollen. Leider oft mit nciht erfolgreichem ausgang.

coffee

greyscale
18.11.2003, 10:29
@coffee:

Du liegst mit deiner Wortwahl etwas daneben, der Kunde will es nicht "günstig", er will es "billig". Auf Preis/Leistung kommt es im Moment offensichtlich gar nicht mehr an, es zählt nur der Preis.

Das bei solchen Tendenzen letztendlich alle auf der Strecke bleiben, auch der Kunde, wird einfach nicht vermittelt. Der gemeine Kunde kann da aber meiner Meinung nach gar nichts für, er denkt weder betriebs- noch sozialwissenschaftlich, sondern wird gelenkt. Da gibt es einige Unternehmen, die einfach nur ihre Preise bewerben, aber ansonsten nichts. Insbesondere die Elektronikbranche tut sich da hervor, obwohl, die sich eigentlich alle an die UPE halten.

Phaseshift

espresso
18.11.2003, 10:29
Es kann aber doch nicht Sache des Endverbrauchers sein, zu überprüfen, ob bei Händlern/Versand alles in Ordnung ist. Bei eBay schauts natürlich schon wieder anders aus. Chancengleichheit für alle Vertriebsformen wird es aber nie geben (können). Jeder muss für sich seine Stärken nutzen und entsprechend unterschiedlich handeln. Um kriminelles Handeln auszuschliessen, bräuchte es eben eine bessere behördliche Aufsicht!

Diesen "Geiz ist geil"-Satz kann ich allerdings schon wirklich nicht mehr hören, hochgradig pervers ist der!:(

Frankworks
18.11.2003, 10:36
@ crossfahrer

Das meine ich eben mit Turbo-Kapitalismus. Wenn du seriös und moralisch in Deutschland als Selbstständiger dein Geld verdienen willst, dann ist das kaum mehr möglich. Man denke nur an die Steuermoral, wenn du die hast, machen die dich fertig.
Und diejenigen, die am wenigsten Skrupel haben, setzen sich im Markt durch.


Gruß Frankworks

coffee
18.11.2003, 10:36
@ phase,

ja "geschenkt ist noch zu teuer" so in entwa oder. ;-))

Ich denke das man durchaus als Kunde die Wahl hat. Wie gesagt ich orientiere mich persönlich nicht unbedingt nur am Preis. sondern für mich sind andere Dinge genauso maßgebend. Vielleicht liegt das aber auch an meiner eigenen Erfahrung die ich gemacht habe.

@espresso,

sicher muss da der Hebel woanderst als nur beim Kunden/endverbraucher angesetzt werden. Die Kette fängt ja shcon woanderst an. Aber realistisch betrachtet ist es in den letzten 6 Jahren extrem geworden mit dem "ich bin der billigste"

Grüßle coffee

Crossfahrer1
18.11.2003, 10:45
Original geschrieben von Frankworks
@ crossfahrer

Das meine ich eben mit Turbo-Kapitalismus. Wenn du seriös und moralisch in Deutschland als Selbstständiger dein Geld verdienen willst, dann ist das kaum mehr möglich. Man denke nur an die Steuermoral, wenn du die hast, machen die dich fertig.
Und diejenigen, die am wenigsten Skrupel haben, setzen sich im Markt durch.


Gruß Frankworks

Das ist dann der Schluß den wohl immer mehr daraus ziehen:(
Als ehrlicher Gewerbetreibender wirst du,um es mal vorsichtig auszudrücken,gezwungen nicht mehr ehrlich zu sein um mithalten zu können!
Steuermoral? Gibts die in unserem Land überhaupt noch??
Das ist dann der absolute Schlußpunkt in der unendlichen Geschichte:(

greyscale
18.11.2003, 10:46
Original geschrieben von Frankworks
@ crossfahrer

Das meine ich eben mit Turbo-Kapitalismus. Wenn du seriös und moralisch in Deutschland als Selbstständiger dein Geld verdienen willst, dann ist das kaum mehr möglich. Man denke nur an die Steuermoral, wenn du die hast, machen die dich fertig.
Und diejenigen, die am wenigsten Skrupel haben, setzen sich im Markt durch.


Nein frankworks,

du übertreibst etwas. Das stimmt aus meiner Sicht für die Selbständigen im Einzelhandel: Sowas würde ich nie (wieder) anfassen. Ich bewundere die Leute, die das versuchen und hoffe immer, dass sie dabei nicht auf die Schnauze fallen.

Aber außerhalb des Einzelhandels sollte eine seriöse Selbständigkeit möglich sein. Wobei man da natürlich auch einen guten Steuerberater braucht.:D

Phaseshift

Crossfahrer1
18.11.2003, 10:52
Original geschrieben von Phaseshift


Nein frankworks,

du übertreibst etwas. Das stimmt aus meiner Sicht für die Selbständigen im Einzelhandel: Sowas würde ich nie (wieder) anfassen. Ich bewundere die Leute, die das versuchen und hoffe immer, dass sie dabei nicht auf die Schnauze fallen.

Aber außerhalb des Einzelhandels sollte eine seriöse Selbständigkeit möglich sein. Wobei man da natürlich auch einen guten Steuerberater braucht.:D

Phaseshift

Das denke ich nicht:)
Ich will nicht wissen wieviel Geld z.Bsp.in der Baubranche oder im Handwerk unterm Tisch läuft.
Ich könnte diese Liste endlos fortsetzen:D
Und nur ein guter Steuerbrater hilft heute auch nicht mehr weiter bei vielen!

coffee
18.11.2003, 10:58
Hey,

finds richtig cool wie wir hier sachlich diskutieren ;-)


Sicher läuft Deutshcland in großen Schritten auf eine zwei klassengesellschaft zu. In sämmtlichen Bereichen ist das so, Renten, Vorsorge, Krankenkassen, Arbeit usw. Leider sind die großen an der Macht sich nciht im klaren darüber was sie da scheinbar anrichten. Ein Politiker würde sich wohl kaum an seinem Gehalt, Pension beschneiden. Aber ein kleiner Arbeiter muss kurzarbeiten oder Teilzeit machen um zumindest einen Job zu haben.

Aber zurückzukommen auf die Bikebranche. Ich weiss von vielen Händlern die mit OEM Wahre ihr geschäft machen. Nur weil sie ein bisschen Flunkern ,-( Normal muss eine OEM gekaufte Gruppe an ein bestimmtes Rad montiert werden. aber die Gruppen werden zu 80% in einzelteilen verkauft ;-((


coffee

Crossfahrer1
18.11.2003, 11:15
@coffee

Das ist das was ich ja anfangs meinte. Wenn ich die hier alle namentlich nennen würde hätte ich wahrscheinlich in Kürze Riesen Ärger am Hals:)
Aber diese Firmen sind mit Schuld daran das es vielen das Genick bricht.
Eine bessere Aufsicht wäre eine Lösung.Das Problem ist doch aber das die Zulieferer auch verdienen wollen! Egal wie!
Es gibt aber auch Hersteller die das mittlerweile halbwegs gut lösen in dem sie sich selbst zur Aufgabe gemacht haben den "Graumarkt" zu kontrollieren.
Und es ist sehr einfach den offiziellen Importeuren ein Schnippchen zu schlagen.
Ein sehr gutes Beispiel ist z.Zt.der Handel mit Carbonkurbeln bzw.Produkten der Fa.FSA.
Da gibt es Leute die werden von denen direkt ohne über den offiziellen Importeur zu gehen beliefert.
Dann tauchen diese Sachen bei Ebay und wasweißdennichnochwo auf zu einem Preis der unter dem EK-Preis eines Händlers liegt!
Die Crux an der Geschichte ist dann aber wenn ich einen Garantiefall habe:)Bei vielen Dingen ist mittlerweile anhand von Kontrollnummern usw. festzustellen ob der Vertriebsweg "offiziell"
war.Und dann ist der Endverbraucher nämlich der "DUMME" wenn ihm gesagt wird:"Sorry,tut uns leid aber halt dich an den,von dem Du das Zeug hast"!
Dann geht der Ärger nämlich erst richtig los!

coffee
18.11.2003, 11:18
@ crossfahrer,

jupp, hätte da auch ne schöne Liste *gg*

Leider hat die Zahl der schwarzen Schafe so dermaßen zugenommen das das mit der Kontrolle ne langwierige sache ist. Ich beführworte das aber, das mehr kontrolliert wird.

Auch ich habe oft meinen Kunden erklärt, das evtl. der Garantieanspruch dann bei so "grauimporten" (nennen wir es mal so) entfällt. Die Reaktion war meist. "Ach egal, dafür spar ich ja jetzt" Eine sehr kurzsichtige Denkweise ;-(


coffee

pinguin
18.11.2003, 11:23
Uns Kanzler hat gestern sinngemäss gesagt: Der Bürger braucht einen starken Staat, der ihn vor den Märkten schützt und lenkend eingreift. Das er das natürlich im aussenpolitischen Sinn gemeint hat, ist mir klar. Aber auf diese Diskussion hier kann man das auch ummünzen.

Es gibt Leute, die können auf einer partnerschaftlichen Basis gut mit ihrem Händler verhandeln - und es gibt Leute, die können das nicht.

Wenn ich jetzt Mediamarkt und Konsorten hernehme: Wie oft kommt es vor, dass ein anderes Unternehmen als der M.M. günstiger ist bei gewissen Artikeln. Relativ oft. Die schenken manche Artikel her und holen sich die Kohle bei anderen Artikeln wieder. Die Leute merken das nicht. Die nehmen einen Ramschartikel in die Hand, freuen sich am Discount und kaufen in ihrem Kaufrausch eine völlig überteuerte Bügelmaschine - zum Bleistift. Und wg. der bescheuerten Werbung verstecken sich die Verkäufer mit fadenscheinigen Argumenten hinter dem Slogan. Sie wollen/dürfen nicht handeln - so ein Quatsch!

Ein kleiner Händler (das sind auch Leute im obigen Sinn) kann i.d.R. nicht so agressiv handeln/anbieten. Es sei denn er fokussiert sich auf wenige Radmarken oder so. Dann hat er vielleicht ein paar Prozentpunkte mehr in der Tasche.

Und hier müsste im Sinne der scheuen/unsicheren etc. eingegriffen werden. Was nützt es, wenn ich nur noch in Grossmärkten auf der grünen Wiese einkaufe/abgezockt werde und die Kleinen, Flexiblen/Beratenden im näheren Umfeld daran kaputt gehen. Mediamarkt oder so? Da habe ich kein Einkaufserlebnis. Ich will meine Radteile oder Elektronikparts mit Bedacht und Sorgfalt auswählen. Ein informatives/kompetentes Gespräch darf ruhig sein. Der kleine Händler mit der alten Ledercouch, abgegriffenen Bikemagazinen und einer Kaffeemaschine in der Ecke, der noch Zeit hat, sich um seinen Interessenten oder Kunden zu kümmern, darf nicht untergehen! Ich zahle da gerne ein paar meiner sauer verdienten Euros mehr. Aber nur bis zu einer Grenze, die von einigen Dingen abhängig ist.

ciao
pinguin

Leo
18.11.2003, 11:25
Original geschrieben von procycling
Lesen lernen,dann schreiben lernen...

Es gibt Listen,in denen ein Team die Bekleidungswünsche einträgt!

Dabei wurde i.v. Reihenfolge gewählt,beginnent mit dem meistbegehrtesten...

Pearl Izumi sponsert nur 1 Radstall,das ist richtig!Hat aber überhaupt nix damit zu tun:(

Und du verwechselst nochwas:Nalini ist nicht nur eine Marke sondern auch ein Material!Die hersteller werden mit dem Material Nalini unterstützt!

:o :o

Procycling bestätigt mal wieder eindrucksvoll seinen Status als ahnungsloser (aber geschäftstüchtiger?) Garagenhändler. Deshalb hier mal ein paar fundierte Informationen über Nalini und andere Bekleidungshersteller. Moa-Nalini ist der größte Hersteller von Radsportbekleidung weltweit, der u.a. in seinem italienischen Werk in der Nähe von Verona auch für Adidas, Cannondale, Pearl Izumi, Scott und z.T. auch für Assos und viele andere "Marken" die Radsportbekleidung produziert. Andere italienische Hersteller wie z.B. Giordana (Italien) stellt z.B. die Bekleidung für Vermarc (Belgien) her oder Demarchi (Italien) z.B. für Nike. Daneben gibt es noch die italienische Firmen Sportful und Biemme, die aber mehr auf Billig- und Massenware spezialisiert sind. Assos hat zum Beispiel nur eine eigene Muster-Produktion, aber keinen eigenen Produktionsbetrieb (Produktion in der Tschechei). Castelli wird bei Sportful produziert. Nalini ist auch kein Material-Lieferant, sondern produziert sämtliche Artikel unter der Marke Nalini selbst in den eigenen Werken in Italien. Weil Nalini aber für so viele andere Marken produziert, findet man z.B. in einer Adidas Hose auch ein "Nalini"-Sitzpolster.

Crossfahrer1
18.11.2003, 11:29
@ coffee

Was ich nicht verstehen kann,ist die Tatsache das in unserem Land "HInz und Kunz" ein Gwerbe anmelden kann/darf und dann loslegen kann sich und andere zu ruinieren!
Bei mir um die Ecke in Luxembourg läuft das ein bischen anders.
Da mußt du dem Staat den Nachweis bringen um ein Geschäft führen zu können.Handelsermächtigung heißt das da.
Da könnten unsere "Kasper" in Berlin mal was abschauen!
Es gäbe viele Mittel und Wege diesen Grauhandel bzw.nicht legalen Handel einzudämmen.
Frage ist aber: Wird das überhaupt gewollt?! Vom kleinen Händler sicherlich.Nur die Hersteller und deren Lobby sieht das wohl ganz anders.
Verkaufen um jeden Preis, egal wie und mit welchen Mitteln!

coffee
18.11.2003, 11:37
@ crossfahrer,

da gebe ich dir 100% recht. Man geht hier aufs Gewerbeamt, zahlt 10 Euro und ist quasi selbständig. Die Banken geben heute auch nickend fast jeden Kredit weil sie ja dadurch eine "zinseinnahme" haben ;-(

Wie ich ja weiss, sind es wirklich enorm viele, die teilweise absolut Branchenfremd sich in einer Branche selbständig machen. Und wenn einer Kaufmännisch keine Ahnung hat, sollte er sich zumindest einen Partner diesbezüglich an die Seite nehmen. Nicht jeder Steuerberater ist ehrlich, auch da gibt es welche die nur das Geld sehen, was sie an einem Mandanten verdienen ,-((

Vorallem müsste man diese Garagenhändler stoppen. Man müsste ein Ladengeschäft nachweisen müssen. Sogar evtl einen angestellten ;-) (um gleichzeitig die Jobbörse anzukurbeln) Udn man müsste ein Limit setzen, das wennd ie Firma nach 3jahren keinen Erfolg hat, man eben schließen muss. Denn nach 3 AJhren kann man durchaus erkennen, ob eine Firma rentabel ist oder nciht.

Grüße coffee

Crossfahrer1
18.11.2003, 11:37
@pinguin

Leider sehen das immer weniger Leute so wie Du:( Aber es gibt sie noch!
Was die Politik betrifft mache ich mir für dieses Land absolut keine Hoffnungen mehr!
Den Politkaspern in Berlin ist doch Sch***egal ob ein kleiner Selbstständiger über die Klinge geht!
Wenn aber einer der Großkonzerne schreit dann springen die wie die Laubfrösche!
Denn da hängen ja sehr,sehr viele von denen mit Aufsichtsratsposten usw. mit drin.Da gehts dann an ihre eigene Kohle.
Das sind bittere Wahrheiten! Aber dieses Land ist schon lange total korrupt geworden!
Denn der Fisch stinkt immer zuerst am Kopf:D

espresso
18.11.2003, 11:42
Ja, die Diskussion ist ja ganz nett und sogar kultiviert hier, aber auch schon wieder offtopic. Die besten Threads entstehen eben oftmals so...;)

Ein bisschen was habe ich gegen so Verallgemeinerungen wie "kleiner Arbeiter", "armer Händler", "Garagenhändler", "grosskopferter Politiker" usw. Da sind schon sehr grosse individuelle Unterschiede.

Ein Beispiel: Ein lokaler Händler hat mich mal kurz nach Eintreten damit empfangen, dass eh nur alle schauen wollen um dann irgendwo billig zu bestellen. Ich hatte noch keine zwei Sätze gesagt. Ausserdem ist mir ein Rätsel, wie er in mir (der ich bisher gerade mal zwei kleine Onlinebestellungen aufgegeben habe) einen solchen Käufertypen erkannt zu haben glaubte. Solange es solche Deppen gibt, bin ich jedenfalls nicht bereit für alle Händler Mitleid aufzubringen!;) Ich muss sogar sagen, dass ich mich freuen würde, wenn ich hier in der Nähe einen Händler finden würde, mit dem ich auch persönlich gut klarkommen würde!:)

coffee
18.11.2003, 11:46
@ espresso,

es gibt sicher solche und solche. Immer und überall ;-(


Mitleid ist vielelicht auch das falsche Wort. Aber mitunter ist in meinen Augen sehr wohl in irgendeiner Weise Handlungsbedarf.

Ich selbst habe nur zu oft beispielsweise Kunden wirklich Stundenlang beraten, ahbe noch rabatte gegeben, nur um den Kunden evtl zu behalten. Das Ergebnis das ich einfach gegen die Preise eines i-net/Zeitschriften Händlers nicht anstinken konnte.

Meine Nebenkosten blieben aber gleich. Hatte dort bereits den Streichstift angelegt. Habe sogar mein eigenes Gehalt gestrichen. Aber dennoch war es noch zu wenig. Mit einer spanne von 10% kann keiner mehr Kostendeckend arbeiten ;-(

Der Gewinn liegt nunmal im Einkauf. Und nicht jeder hat dabei die gleichen Chacen!!!


Grüße coffee

pinguin
18.11.2003, 11:49
Logisch gibt es auch schwarze Schafe unter den kleinen Händlern. Ich schmeisse auch nicht jedem, blos weil er Tante-Emma-Charakter hat, mein Geld in den Rachen.

Aber sowas würde man im Rahmen der Luxemburger Handelsbefähigung vielleicht auch nicht erkennen. Oder?

p.

Crossfahrer1
18.11.2003, 11:51
@espresso

Da hast Du ja ganz schlechte Erfahrungen gemacht.a muß ich Dir zu Deiner Kritik 100% Recht geben.
Aber resultieren diese Verhaltensweisen nicht im Enddefekt aus den hier beschriebenen Dingen?!
Da kommt bei vielen der Frust und leider trifft es dann auch oft den Falschen :(
Aber es gibt auch Online Händler die diese Probleme haben. Online Händler heißt ja nicht gleich "schwarzes Schaf" oder unseriös!
Auch bei Ebay gibts seriöse Händler die nur andere Vertriebswege nutzen.Das darf man nicht vergessen.
Viele machen das äußerst seriös.Nur in der Anonymität das Internets sind halt viele der "grauen" ab/aufgetaucht.
Ich erinnere hier mal nur an "Tigerchen"!
Was gab es da einen Zirkus:)
Und von der Sorte gibt es viele!Zu viele!!

pinguin
18.11.2003, 11:52
Original geschrieben von coffee

Der Gewinn liegt nunmal im Einkauf. Und nicht jeder hat dabei die gleichen Chancen!!!


Das ist sehr schön gesagt. Einkauf ist mein Job. Kann ich so unterschreiben.

p.

Crossfahrer1
18.11.2003, 11:54
Original geschrieben von pinguin
Logisch gibt es auch schwarze Schafe unter den kleinen Händlern. Ich schmeisse auch nicht jedem, blos weil er Tante-Emma-Charakter hat, mein Geld in den Rachen.

Aber sowas würde man im Rahmen der Luxemburger Handelsbefähigung vielleicht auch nicht erkennen. Oder?

p.

Da hast Du wohl recht! Aber das war ja auch in einem anderen Zusammenhang gemeint;)

Papiertiger
18.11.2003, 11:56
Hallo Leute,

ich hab den Eindruck, daß das hier zum S-M-T für frustrierte
Händler verkommt.
Es gibt auch noch Leute, die sogar Kompromisse eingehen,
um beim (Rad)Händler um die Ecke einzukaufen.
Zumindest bei meinem 2. Crosser hätte ich mir eigentlich
lieber ein Teil aus MZG schicken lassen (gell):) aber ich hab was
anderes genommen, daß ich es HIER am Ort kaufen kann.
Auch wenn das hier jetzt jemanden weniger freut.;)

Grüßle

espresso
18.11.2003, 11:59
Original geschrieben von Papiertiger
......
ich hab den Eindruck, daß das hier zum S-M-T für frustrierte
Händler verkommt......

Hiermit protestiere ich entschieden dagegen, dass man hier frustrierte Kunden wie mich einfach ausschließt!:D :D :D

Frankworks
18.11.2003, 12:07
Original geschrieben von espresso
Ja, die Diskussion ist ja ganz nett und sogar kultiviert hier, aber auch schon wieder offtopic. Die besten Threads entstehen eben oftmals so...;)

:)

Ist ja auch nen Frankworks-Thread ! :D
Bevor Ihr mich hier ständig unter der Gürtellinie bekämpft, solltet Ihr das vielleicht mal mit einbeziehen.

Zum Thema: Das ist der Grund weshalb ich mein Geschäft verkauft habe. 20 Jahre habe ich mit null Kapital am Anfang den Laden aufgebaut. Weil ich gesehen habe, daß kein Geld mehr zu verdienen geht und bevor ich mich den Banken in irgendeiner Form ausliefere, mit Schulden und Beteiligungen dieser Brüder, habe ich das vorläufige Aus gewählt. Ursprünglich waren weitere Unternehmerische Aktivitäten geplant. Aber alles, was ich analysiere läuft auf eine Negativ-Bewertung meinerseits hinaus. Ehrlich gesagt, ich habe die Hosen voll, in diesem Land irgend etwas Unternehmerisch anzufangen. Bei der Wirtschaft und Gesetzteslage, ist das hoffnungslos. Als kleiner Unternehmer mußt du stark ausgeprägte masochistische Neigungen haben.

Gruß Frankworks

Crossfahrer1
18.11.2003, 12:07
@PT

:D Du weißt aber was Dir entgeht :D ?!
Man darf damit keine Probleme haben wie das in Deinem Fall jetzt ist.Hier gehts ja im großen und ganzen um andere Dinge:)

BMig
18.11.2003, 12:10
Man müsste ein Ladengeschäft nachweisen müssen. Sogar evtl einen angestellten ;-) (um gleichzeitig die Jobbörse anzukurbeln) Udn man müsste ein Limit setzen, das wennd ie Firma nach 3jahren keinen Erfolg hat, man eben schließen muss. Denn nach 3 Jahren kann man durchaus erkennen, ob eine Firma rentabel ist oder nciht.

Wieviel Staat soll denn noch im unserem Leben Platz finden? Und wer sollte eine solche Qualitätsprüfung durchführen, die IHKs, die Hersteller oder die Kunden? Ich gebe zu bedenken, dass bereits im Rahmen des Überbrückungsgeldes eine "Zertifizierung der persönlichen Eignung" durchgeführt werden sollte. Daraufhin haben die IHKs abgewunken, da eine Durchführung dieser Lehrgänge praktisch nicht durchzuführen sei.
Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass eine Berufsqualifizierung wie "Fahrradhändler IHK" die Lösung des sicherlich existenten Problems darstellt.
Bei einer negativen Bonitätsprüfung nach drei Jahren kann ich mir nicht vorstellen, wer den Unternehmer danach bezahlen soll, eventuell schnell noch ein Hartz 25 mit Arbeitslosengeld 2.2 verabschiedet werden? Grenzt fast an Enteignung, oder?
Das mit dem Arbeitnehmernachweis ist hoffentlich nicht ernst gemeint.

FIKTION: Ich miete mir ein Ladenlokal, bestelle Ware (Erstausstattung), investiere in Werkzeug, Werbung u.ä., nehme Fremdkapital auf, zahle für jeden Sch***, den irgendwelchen Ämter von einem haben wollen und stelle dann erstmal einen Mitarbeiter an. Wohlmöglich zum ver.di-Tariflohn, mit 14 Gehältern, Zuschuß zur privaten Altersvorsorge. Der nächste Weg ist dann, wenn der Lebenspartner nicht Großverdiener ist, zum Amtsgericht, wo ich den Finger hebe. Olà Sozialhilfe. Alternativ kommt nach drei Jahren irgendein Beamter, der mir sagt, dass mein Laden nicht rentabel ist und schließt mir die Bude??? Ich habe schon genung Ärger mit dem Finanzamt dadurch, dass der Heini von Sachbearbeiter meint, ich würde eine Liebhaberei betreiben und meine tatsächlichen Anlaufverluste nicht anerkennen will.
Ich bin mir nicht sicher ob die Diskussion streckenweise von der PDS gesteuert ist, aber es gibt gesellschaftliche Errungenschaften (z.B. freie Berufswahl), die erhalten bleiben sollten.
Natürlich ist gegen die schwarzen Schafe etwas zu unternehmen, aber sollten die Ehrlichen dafür bezahlen? Gegen den Vertrieb im Internet, der natürlich günstiger abgewickelt werden kann, ist aber nichts zu sagen. Das Internet ist jedem zugänglich. Es klingt mir ein bißchen wie die Heulerei der Apotheker wegen DocMorris etc.

Abschließend: Ich kaufe mir nächstes Jahr eine neues Rad, Beratung im Fachhandel, Auswahl im Fachhandel, Kauf im Fachhandel, Wartung im Fachhandel, Ansch*** bei Mängeln im Fachhandel. Die Ersatzteile wie Reifen, Schläuche, Lenkerband etc. bestelle ich weiterhin im Internet.

Crossfahrer1
18.11.2003, 12:11
Original geschrieben von Frankworks


Ist ja auch nen Frankworks-Thread ! :D
Bevor Ihr mich hier ständig unter der Gürtellinie bekämpft, solltet Ihr das vielleicht mal mit einbeziehen.

Zum Thema: Das ist der Grund weshalb ich mein Geschäft verkauft habe. 20 Jahre habe ich mit null Kapital am Anfang den Laden aufgebaut. Weil ich gesehen habe, daß kein Geld mehr zu verdienen geht und bevor ich mich den Banken in irgendeiner Form ausliefere, mit Schulden und Beteiligungen dieser Brüder, habe ich das vorläufige Aus gewählt. Ursprünglich waren weitere Unternehmerische Aktivitäten geplant. Aber alles, was ich analysiere läuft auf eine Negativ-Bewertung meinerseits hinaus. Ehrlich gesagt, ich habe die Hosen voll, in diesem Land irgend etwas Unternehmerisch anzufangen. Bei der Wirtschaft und Gesetzteslage, ist das hoffnungslos. Als kleiner Unternehmer mußt du stark ausgeprägte masochistische Neigungen haben.

Gruß Frankworks

Das dumme ist nur das in Foren Leute sind die es kapieren!
Nur unsere Politkasper in Berlin können/wollen es nicht auf die Reihe bekommen!!!

Frankworks
18.11.2003, 12:34
@BMig

Der berufliche Qualitätsnachweiss, so wie es im Handwerk üblich ist, müßte noch verschärft werden. Meisterbrief, das war auch ein Ehrenkodex. Ist es nicht mehr, leider.
In meiner Branche sieht das so aus. Und da erzähle ich hier Vielen etwas, was sie garnicht wissen. Ein Goldschmied ist jemand, der das Fach gelernt hat. Also die Herstellung und den Verkauf von Schmuck. Ein Juwelier ist jemand, der im Zweifel nichts gelernt hat und mit industriell gefertigtem Schmuck handelt. Jede dahergelaufene zwielichtige Figur aus der Halbwelt, darf sich JUwelier nennen. Goldschmied darf sich nur nennen, wer zumindest eine Ausbildung zum Goldschmied erfolgreich absolviert hat. Als Goldschmied selbständig machen, darf man sich nur mit Meisterbrief. Einige haben aber zusätzlich ein Designstudium hinter sich. Dieser lange Ausbildungsweg schreckt Figuren, die schnell und viel Geld, egal unter welchen Umständen verdienen wollen ab.
Das ganze System krankt nur an der beschränkten Wahrnehmung der Kunden. Von denen die Meisten annehmen, ein Juweliier sei was ganz, ganz Tolles und ein Goldschmied sei ein kleiner mickriger unbedeutener Krauter. So sieht es in vielen Bereichen aus. Mal ein bißchen mehr danach schauen, was jemand vorweisen kann. Alte preußische Tugenden, das wäre garnicht so schlecht. Hört sich vielleicht blöd an, ist aber so.

Gruß Frankworks

alphie
18.11.2003, 12:43
@crossfahrer
weißt du, warum bill gates microsoft niemals in deutschland hätte gründen können???
Weil seine garage keine parkplätze und keine toiletten hatte.

Willst du noch mehr staat - reicht es dir noch nicht;


@crossfahrer
banken - kredite - zinseinnahmen
ich würde mir wirklich wünschen, dass es so wäre wie du schreibst, aber offensichtlich hast du von der aktuellen lage wenig ahnung:
als unternehmensgründer kriegst du im moment von einer bank nur dann geld, wenn du absolute top-sicherheiten bringen kannst, sonst gibts nicht mal einen hosenknopf. Schon mal was von rating und basel 2 gehört.

In der "guten alten Zeit", als in deutschland noch was ging, ging einer mit einer guten idee zur bank u hat für seine unternehmensgründung kapital bekommen u dafür auch zinsen bezahlt; bank u unternehmer haben ein gewisses risiko getragen. Im moment kriegst du nix mehr von der bank, dh, dass viele _unternehmerische ideen einfach nicht mehr realsiert werden;
(ich rede jetzt nicht von irgendwelchen grauen händlern aus garagen)


@frankworks
hallo robin hood -
beschützer kleiner ladengeschäfte
ich erinnere mich an einen thread, in dem es darum gin, dass es nur dann gute marken mit innovativen (u teuren) produkten etc. exitieren können, wenn diese auch gekauft werden. Ich erinnere mich auch an einen herrn frankworks der u.a. gesagt hat, dass er sein sauer verdientes geld auf keinen fall für markennamen ausgeben würde, es gäbe doch canyon u radon; die principias u. co. würden ja nur ihre kunden verarschen u wer sich ein colnago oder ähnliches kauft und nicht mindestens tourtauglich fit ist, will sowieso nur protzen.
stimmt´s, oder hast du´s schon vergessen

ein mtb oder rennrad darf man getrost bei canyon bestellen, ein schmuckstück muss man aber beim goldschmied an der ecke kaufen!?!, ich verstehe deine logig nicht

espresso
18.11.2003, 12:50
Das mit dem Meistergesetz ist ja auch so eine Sache. Wenn ich mich nicht stark täusche, dann stammt das Teil aus der Zeit des dritten Reichs und diente gaaanz anderen Zwecken als der, das Handwerk zu schützen. Ob man es ganz abschaffen muss, das überschreitet meine Kompetenz, aber Reformbedarf ist sicher da...:)

Frankworks
18.11.2003, 13:05
@ alphie

Deine Aufregung ist umsonst.
Canyon ist ein durchaus vertrauenswürdiger Händler, der nicht im geringsten zwielichtige Geschäfte macht. Die haben auch eine Werkstatt, die von einem Meister geleitet wird. Damals ging es um Marken. Aber Marken bestehen zum größten Teil aus Schaum. Das Substantielle zählt. Also eine Marke ist nicht zwangläufig ein Qualitätsnachweiss. Und es ging um Leute, die ein ausgeprägtes Markenbewußtsein haben. Sich darauf verlassen und alles was nicht Marke genug ist ablehnen.
In meinem Berufsfeld handeln die größten Schlitzohren mit Marken wie Rolex und Cartier und ähnlichem Zeug.
Nun kann man sagen, daß Bill Gates unwahrscheinlich erfolgreich ist. Aber er nutzt diesen Erfolg auch gnadenlos aus. Das haben inzwischen selbst die amerikanischen Behörden erkannt. Solche Leute wie Bill Gates haben hier in Deutschland den allerbesten Nährboden. Nur beschäftigen wir uns hier die ganze Zeit schon damit, ob es denn einen von uns Normalmenschen nutzt oder eher schadet.

Gruß Frankworks

BMig
18.11.2003, 13:10
@frameworks

Für preußische Tugenden mussen Rahmenbedingungen geschaffen werden, die nach m.M. nicht in staatlichen Sanktionen gipfeln sollten.
Ich kenne die Problematik der schwarzgrauen Realität aus meinem Beruf als Steuerberater doch auch. Sogenannte "Buchhalter" erledigen steuerliche Vorbehaltsaufgaben, meistens ohne Haftpflichtversicherung, und teilweise wird sogar mit diesen Arbeiten geworben,aber sicherlich ist ein deutliches Mehr an Arbeit in meiner Branche vorhanden, als in vielen Anderen.

Ich denke Qualität und damit verbunden Flexibilität ist eine unschlagbare Waffe gegen den Filz. Ein Schattenmann muss genauso belangt und für seinen Murks belangt werden können, wie jeder "Gelernte". Von der Welle aus der EU, die uns unsere Berufsstände gründlich verwässern wird, haben wir bislang nicht mal nasse Füße.

Ein Meisterbrief im Baugewerbe kann aber bereits mit einem "Holz- und Bautenschutz-Gewerbe" ausgehebelt werden.

Solange die Qualität der Leistung stimmt hat der Schattenmann auch kein Problem. Bei Ärger aber auch nicht unbedingt, da der Auftraggeber meistens doch in der gleichen Position ist, da er sich sicher Fragen gefallen lassen muß, warum er sich auf diesen "Stümper" eingelassen hat.
Eine weitere Legalisierung halte ich insoweit für richtig, oder meinst Du ein Fliesen-, Bodenleger oder Maler oder kann das nur mit Meisterbrief?

Demgegenüber bin ich fest der Ansicht, dass Rechtsanwälte, Ärzte etc und Handwerker, bei denen es um Leib und Leben der Auftraggeber gehen kann, z.B. Elektriker und Kfz-Frickler einen Befähigungsnachweis haben müssen. Steuerberater selbstverständlich auch, obwohl durch die Materie bald keiner mehr durchblickt:)

Je mehr reglementiert, verschlimmberssert, verkompliziert und bestimmt wird, desto mehr wandern in die Schattenwirtschaft ab.
Umsatz-, Gewerbe-, Einkommen-, Körperschaft-, Vermögenssteuer, Zwangsabgaben für fehlende Ausbildungsplätze, Lohnkosten, Pflichtbeiträge oder BAT (bar auf Tatze)? Treffen Sie Ihre Wahl
:)

Frankworks
18.11.2003, 13:13
@ blackbike

Das Fundament der Handwerksordnung stammt aus dem Mittelalter. Nicht von den Nazis. Die haben auch am Schräubchen gedreht. Aber was jetzt dran gedreht wird, läßt nichts Gutes erahnen.
Ist aber deswegen nicht schlecht, nur weil es aus dem Mittelalter stammt.

Gruß Frankworks

Kingtom
18.11.2003, 13:16
und da ent-threaden wir uns wieder vollständig... :D

BMig
18.11.2003, 13:17
Original geschrieben von Kingtom
und da ent-threaden wir uns wieder vollständig... :D


Wieso, geht es nicht mehr um Assos?:D

Crossfahrer1
18.11.2003, 13:28
@alphie

Also ich glaube schon das ich da was von verstehe:)
Papiertiger wird dir das bestätigen können:)
Was Du schreibst ist 100% richtig.Ich hatte die gleichen Probleme die Du beschreibst.
Aber ich habe mir dann Gedanken gemacht wie ich es anders anpacken kann.Ohne Banken!
Ich hatte außerdem das Glück das ich durch meine Radrennkariere
viele gute Kontakte hatte.
Kurz gesagt,ich habs selbst gestemmt am Anfang.Vieleicht habe ich durch den Sport auch eine andere Sichtweise Dinge anzugehen.In einem Rennen ist es doch auch so:Entweder Du gehst mit in die Attacke oder Du läßt es bleiben!
Der Wille etwas zu ereichen muß vorhanden sein und dann funktionieren viele Dinge auch.
Man muß vieleicht am Anfang kleine Brötchen backen und auch mal unkonventionelle Dinge tun.

BMig
18.11.2003, 13:30
Original geschrieben von Frankworks
@ blackbike

Ist aber deswegen nicht schlecht, nur weil es aus dem Mittelalter stammt.

Gruß Frankworks

Gilt ja auch für den Kölner Dom:D

Crossfahrer1
18.11.2003, 13:30
Original geschrieben von BMig



Wieso, geht es nicht mehr um Assos?:D

Aber es doch schön wie sich so ein Tread entwickelt :) Oder?!

Frankworks
18.11.2003, 13:31
Original geschrieben von Crossfahrer1
@alphie

Also ich glaube schon das ich da was von verstehe:)
Papiertiger wird dir das bestätigen können:)
Was Du schreibst ist 100% richtig.Ich hatte die gleichen Probleme die Du beschreibst.
Aber ich habe mir dann Gedanken gemacht wie ich es anders anpacken kann.Ohne Banken!
Ich hatte außerdem das Glück das ich durch meine Radrennkariere
viele gute Kontakte hatte.
Kurz gesagt,ich habs selbst gestemmt am Anfang.Vieleicht habe ich durch den Sport auch eine andere Sichtweise Dinge anzugehen.In einem Rennen ist es doch auch so:Entweder Du gehst mit in die Attacke oder Du läßt es bleiben!
Der Wille etwas zu ereichen muß vorhanden sein und dann funktionieren viele Dinge auch.
Man muß vieleicht am Anfang kleine Brötchen backen und auch mal unkonventionelle Dinge tun.

Das hat mir jetzt richtig gut gefallen !

Gruß Frankworks

BMig
18.11.2003, 13:35
Original geschrieben von Crossfahrer1


Aber es doch schön wie sich so ein Tread entwickelt :) Oder?!

Finde ich auch. Wenn wir eine vergleichbare wirtschaftliche Dynamik in Deutschland hätten, würden wir uns alle wieder über Assos-Hosen unterhalten:D :D

Crossfahrer1
18.11.2003, 13:38
@alphie

Hab noch was vergessen:)
Das viele Unternehmerische Iddeen in Deutschland auf der Strecke bleiben ist ja nichts neues.
Gestern Abend war ein interessanter Bericht im TV über Großbanken wie DB,Dresdner usw.,wie diese mit kleinen Unternehmern usw.verfahren bei Krediten ,Betreuung und dergleichen mehr.
Kurz gesagt,da kamm alles das was dich aufregt.Die investieren lieber in ein Unternehmen das in irgendeinem Bananenstaat(eigentlich gehört da Deutschland auch bald dazu :D )was hochziehen will als in Deutschland dem Mittelstand auf die Füße zu helfen.
Das war für viele sicherlich sehr ernüchternd zu hören was da erzählt wurde.

alphie
18.11.2003, 14:45
@crossfahrer

hut ab, mein herr.
Dann habe ich dich falsch verstanden;
denn banken haben sich früher als echte partner verstanden - klar auch mit profitabsicht - aber nicht als abzocker.
und heute: bloß kein risiko mehr, sicherheiten her

@frankworks
mag bill gates jetzt aus seiner macht machen was er will, jedenfalls sorgt er in den usa und auf der ganzen welt für tausende von arbeitsplätzen

und was passiert in d: kleine radläden wie crossfahrer schließen, weil alle radon u canyon fahren... und mittlere u große unternehmen gehen in´s ausland gehen, weil sie dort besser behandelt werden und bessere rahmenbedingungen vorfinden Ich rede dabei nicht von billiglohnländern

beispiel:

ich lebe am bodensee und da ist die schweiz nicht weit; dort gibt es kantone, die einem unternehmensgründer, der eine gewisse
anzahl an schweizer mitarbeitern anstellt u noch ein paar andere kleinigkeiten erfült u.a. ZEHN JAHRE lang STEUERFREIHEIT zusichern;
was meinst du, wohin viele ingenieure hingehen wenn sie eine firma gründen; und bill gates hätte es genauso gemacht.
Und hier auf der deutschen seite des sees wartet das finanzamt, das gewerbeaufsichtsamt, die baubehörde und, und, und drüben in der schweiz: da warten die arbeitsplätze....

greyscale
18.11.2003, 14:56
Original geschrieben von alphie
@crossfahrer


beispiel:

ich lebe am bodensee und da ist die schweiz nicht weit; dort gibt es kantone, die einem unternehmensgründer, der eine gewisse
anzahl an schweizer mitarbeitern anstellt u noch ein paar andere kleinigkeiten erfült u.a. ZEHN JAHRE lang STEUERFREIHEIT zusichern;
was meinst du, wohin viele ingenieure hingehen wenn sie eine firma gründen; und bill gates hätte es genauso gemacht.
Und hier auf der deutschen seite des sees wartet das finanzamt, das gewerbeaufsichtsamt, die baubehörde und, und, und drüben in der schweiz: da warten die arbeitsplätze....

Und was machen diese Unternehmen nach zehn Jahren? Sie deklarieren sich um, machen Pleite oder gehen nach Liechtenstein. Was du da beschreibst, ist exakt die Crux der Globalisierung. Die Firmen ziehen wie Wanderheuschrecken dahin, wo sie die meiste Nahrung in Form von Vergünstigungen fressen können.

Dabei wird aber vergessen, dass ihre Konsumenten, Kunden sich aus der Gesellschaft rekrutieren, der sie zu entfliehen suchen. Die Verantwortung, die meiner Meinung nach ein Unternehemen ab einer gewissen Größe auch für die Gesellschaft tragen muss, wird einfach negiert. Es ist alles "Shareholder-Value", es wird auf jeder Ebene betreibswirtschaftlich gedacht. Sozialwirtschaftlich zu arbeiten ist mittlerweile anscheinend sogar für staatliche Stellen vollkommen uncool geworden.

Desaster Area

Phaseshift

Crossfahrer1
18.11.2003, 15:05
Sozialwirtschaftlich kann unser Staat bzw.die Führung, gar nicht mehr arbeiten weil diese Leute doch vielzusehr mit diesen Machenschaften verquickt sind.
Ein Politiker der in einem/mehreren Aufsichtsräten sitzt würde sich ja ins eigene Fleisch schneiden wenn er das nicht noch unterstützen würde.
Es ist bittere Realität aber es ist so.
Abgesehen davon denke ich das wir über kurz oder lang ein ähnliches Modell wie in den Schweizer Kantonen bekommen werden. Die Bundesländer werden damit wohl gegenzusteuern versuchen um Kapital im Land zu halten.
Deutschland ist als Wirtschaftsstandort absolut unatraktiv und das wird Handeln erforderlich machen.

alphie
18.11.2003, 15:29
@phaseshift
ne, ne...
ich rede nicht von den großen; ich meine - vor allem - die kleinen feinen, denen in d alles zu kompliziert u zu unternehmerfeindlich wird, und gehen nicht in ein billiglohnland, sondern in die schweiz!

und die machen es richtig: unternehmen stärken u wachsen lassen, dann gibt es arbeitsplätze und gutverdiener, die dann auch die hohen preise in der schweiz bezahlen da werden butter und käse eben nicht subventioniert

procycling
18.11.2003, 16:25
Original geschrieben von Leo


Procycling bestätigt mal wieder eindrucksvoll seinen Status als ahnungsloser (aber geschäftstüchtiger?) Garagenhändler. Deshalb hier mal ein paar fundierte Informationen über Nalini und andere Bekleidungshersteller. Moa-Nalini ist der größte Hersteller von Radsportbekleidung weltweit, der u.a. in seinem italienischen Werk in der Nähe von Verona auch für Adidas, Cannondale, Pearl Izumi, Scott und z.T. auch für Assos und viele andere "Marken" die Radsportbekleidung produziert. Andere italienische Hersteller wie z.B. Giordana (Italien) stellt z.B. die Bekleidung für Vermarc (Belgien) her oder Demarchi (Italien) z.B. für Nike. Daneben gibt es noch die italienische Firmen Sportful und Biemme, die aber mehr auf Billig- und Massenware spezialisiert sind. Assos hat zum Beispiel nur eine eigene Muster-Produktion, aber keinen eigenen Produktionsbetrieb (Produktion in der Tschechei). Castelli wird bei Sportful produziert. Nalini ist auch kein Material-Lieferant, sondern produziert sämtliche Artikel unter der Marke Nalini selbst in den eigenen Werken in Italien. Weil Nalini aber für so viele andere Marken produziert, findet man z.B. in einer Adidas Hose auch ein "Nalini"-Sitzpolster.

Soviel selbstgesponnenen Mist auf einen Haufen gepresst!Mein Lieferant,der auch Nalini liefert,hat sich schlapp gelacht,was manche Leute doch so von sich geben:D

Franzam
18.11.2003, 16:32
Andre Frage, weg von der globalen Wirtschaftspolitik:

Weiß jemand wo der Geschäftssitz von Ctech in Tschechien ist, bzw. deren HP?
Bin öfters mal drüben.

knuster
18.11.2003, 17:19
Original geschrieben von procycling


Soviel selbstgesponnenen Mist auf einen Haufen gepresst!Mein Lieferant,der auch Nalini liefert,hat sich schlapp gelacht,was manche Leute doch so von sich geben:D
Meinst du nicht das das mal wieder Tigerchen aka Rocky was weiss ich ist?
Wer so gut über Herstellung bescheid weiss muss aus der Branche sein.

procycling
18.11.2003, 17:59
Original geschrieben von knuster

Meinst du nicht das das mal wieder Tigerchen aka Rocky was weiss ich ist?
Wer so gut über Herstellung bescheid weiss muss aus der Branche sein.

Ich galub auch...Wenn ich nicht wüsste was mit Tigerchen und Rocky und wie er noch hieß passiert ist...Der si......Aber das darf ich leider aus Datendingsbums net sagen,würd aber sicher den ein oder anderen freuen,welches Ende diese leidige Geschichte genommen hat:D

Frankworks
18.11.2003, 18:29
@ alphie

Ich möchte nochmal was zu den Vergleichen sagen, was Du vorhin so schön geschrieben hast. Manche Leute lesen meine Statements nicht sorgfältig. So entstehen dann Gerüchte. Nicht ich bin widersprüchlich, sondern Du bist ungenau in Deiner Wahrnehmung.
Zusammenfassend noch mal für Dich und Andere zum letzten Mal: Ich habe nichts gegen tolle Räder. Ich habe aber sehrwohl etwas gegen Hersteller, die Tradition und Marke pushen. Die aber keinen Gegenwert liefern. Darüber hinaus fällt es mir schwer, Leute zu akzeptieren die auf diesen völlig überzogenen Markenrummel reinfallen. Sich solch ein Rad kaufen, überzeugt sind etwas ganz tolles zu besitzen, was faktisch nicht der Fall ist. Und zu guter letzt nicht mal Radfahren können. Wenn sie dann die Anderen noch in Ruhe lassen würden, die darauf keinen Wert legen, wäre es ja gut. Aber es werden alle Anderen niedergemacht. Diese Wichtigtuer und Schaumschläger sind mir ein Greuel.

Daraus strickst Du dann dieses Bild von mir.

Wenn jemand eine gute Idee hat und die zu Geld macht, wie im Falle Canyon. Direktvermarktung von selbst entwickelten, in Taiwan produzierten Rahmen, versehen mit hochwertigen Komponenten, zu akzeptablen Preisen. So ist das ein Vorteil am Markt, aber nichts verwerfliches. Man kann sich auch nicht mehr darüber beschweren, daß die Rahmen aus Taiwan kommen. Denn fast alle Rahmen kommen daher. Auch die, auf denen ein toller bekannter Name steht.
Es ist aber was anderes, wenn jemand mit unlauteren Methoden sich Vorteile am Markt verschafft. Wo ein anderer der redlich ist, darunter zu leiden hat. Wie Coffee es beschreibt. Oder wenn eine Firma wie Assos zwar Qualität liefert, wo aber der Preis utopisch erscheint und der Käufer sich fragt, wie er zustande kommt.

Gruß Frankworks

M&M
18.11.2003, 19:36
Original geschrieben von Frankworks
@ alphie

Ich möchte nochmal was zu den Vergleichen sagen, was Du vorhin so schön geschrieben hast. Manche Leute lesen meine Statements nicht sorgfältig. So entstehen dann Gerüchte. Nicht ich bin widersprüchlich, sondern Du bist ungenau in Deiner Wahrnehmung.
....

Gruß Frankworks
Wenn Ich Deines und Alphie's Posting so lese, frage ich mich allerdings, ob Du seines aufmerksam gelesen hast. Abgesehen davon kann man wohl nicht bestreiten, dass der Versandhandel von Rennrädern den kleinen Läden und Produzenten Schwierigkeiten macht.

Mein Kommentar zur Diskussion über und mit dem Garagenhändler:
:D

alphie
18.11.2003, 19:51
eben, danke m&m.

habe ja persönlich nix gegen dich frankworks, bin teilweise auch seiner meinung, aber muss mich über seine widersprüche echt wundern.... sei´s drum, das soll´s von mir aber auch gewesen sein

Frankworks
18.11.2003, 20:47
@ alphie

Ist doch überhaupt nicht widersprüchlich. Der Wettbewerb in der Wirtschaft ist notwendig. Sonst geht alles den Bach runter. Es wird immer Große und Kleine geben. Einer der gewinnt, der andere der verliert. Nur zu gleichen Rahmenbedingungen, wie im Sport. Der kleine findet seine Nischen oder er strampelt sich nach oben. Der Große muß aufpassen, daß er sich nicht zu weit aus dem Fenster lehnt.
Dieser Markenfetischismus und die Leute, die ihn pflegen, das ist ein anderes Thema. Was nur am Rande hiermit zu tun hat. Für die Sportkultur ist ein Angeber mit all seinen gekauften Mitteln zum angeben nicht nötig. Ehrgeizige, fazinierte Sportler sind da notwendig. Egal auf welchem Rad.

Gruß Frabkworks