PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Polar RS800cx - GPS-Sensor extrem ungenau



tomturbo1
18.12.2008, 23:54
Hallo!
Ich hab folgendes Problem:
Wie schon im Titel angesprochen, ist der GPS G3-Sensor sehr ungenau (Abweichung +11%)
Um einiges Vorwegzunehmen:
Ich hatte über die ganze Strecke vollen Satellitenempfang (lt. Display der Uhr)
Alle Batterien neu.

Der Laufsensor und der Speed Sensor sind sehr genau.
Wenn ich die Sensoren in Kombination mit dem GPS verwende erhalte ich ebenfalls sehr genaue Daten.
Der GPS-Sensor ist bei Kombination mehrerer Sensoren nicht für die Distanzmessung zuständig - stimmt das? Bzw. anders gefragt: Kann ich bei besagter Kombination mehrer Sensoren irgendwo (z.B.: in der Software) die gemessene GPS-Distanz ersehen?
Vielleicht kann wer weiterhelfen...
LG
Thomas

LBR
19.12.2008, 00:38
Bei mir funktioniert der GPS Sender wirklich extrem genau. Wirklich überraschend.

Hast du dir deine Ausfahrt in Google Earth schonmal angesehen? Bist du da auch weit neben dem gefahrern Weg? Bei mir bin ich immer haargenau auf der Straße wo ich auch wirklich gefahren bin.

Oder meinst du nur die Endkilometer?

Wenn du beide Sensoren montierst nimmt er die Kilometer vom Speed Sensor - ich denke nicht dass du dir die Kilometer vom GPS Sensor dann noch anzeigen lassen kannt. Zumindest auf der Uhr sicher nicht. In der Software habe ich es noch nciht probiert da bei mir eben der PGS Sender so gut funktioniert dass ich bei allen Rädern den Speedsensor demontiert habe.

tomturbo1
19.12.2008, 07:15
In Google Earth wird die Strecke total genau angezeigt. Nur eben die Distanz stimmt nicht...
Jetzt hab ich gehört, dass der GPS-Sensor mit der Zeit genauer wird. Kann ich mir technisch überhaupt nicht erklären, aber naja, was weis der Laie...
Was haltet ihr davon?

pinguin
19.12.2008, 07:57
In Google Earth wird die Strecke total genau angezeigt. Nur eben die Distanz stimmt nicht...
Jetzt hab ich gehört, dass der GPS-Sensor mit der Zeit genauer wird. Kann ich mir technisch überhaupt nicht erklären, aber naja, was weis der Laie...
Was haltet ihr davon?

Zeitabhängig. Genauigkeit in dem Sinne, dass erst nach einigen km oder so die "richtige" Genauigkeit da ist, gibt es bei GPS nicht.

Genauigkeit des Signals hängt von Witterung, Bewuchs, Gebäuden, Tageszeit ab - so grob formuliert.

Innerhalb eines Radius von 100-150 km um deinen Standort ist die Genauigkeit, unter der Annahme, du befändest dich auf komplett unbebauten Land (überall in diesem Umkreis herrschen gleiche Bedingungen) quasi identisch.

Wenn dein GPSr "falsch" geht, dann aber mit negativem Vorzeichen. In Kurven werden Kreisbogensehnen gemessen und keine Kreisbögen. D.h. die Strecke ist kürzer im Vergleich zum Radmesssystem Tacho (wenn der genau eingestellt ist, natürlich).

Warum ist Google für dich genau? Weil dort hinterlegte Daten zur Streckenbestimmung benutzt werden, die auch die Kreisbögen korrekt berücksichtigen.

Also entweder geht dein Standardtacho nach oder es liegt sonst eine regionale Besonderheit vor.

Wenn ich mit meinem GPSr unterwegs bin, habe ich auf 100 Streckenkilometer Geländefahrt mit MTB ca. 5 km zu wenig im Vergleich zum klassischen Tacho. Fahre ich auf der Strasse auch etwa 100 km, dann ist das Nacheilen nur mehr ca. 2-3% und da drauf ist gepflegt geborkelt...

tomturbo1
19.12.2008, 10:19
Wenn dein GPSr "falsch" geht, dann aber mit negativem Vorzeichen.

Bei mir zeigt GPS "zuviel " an. Ich hab den Sensor bis jetzt nur beim Laufen verwendet, mit folgendem Ergebnis: Die Strecke ist 13,8km (Gemessen mit 2 verschiedenen Polar Uhren, mit dem Rad und in Google Earth nachgemessen - und immer auf ca. 13,8km gekommen) GPS zeigt mir 15,2km an.


Wenn ich mit meinem GPSr unterwegs bin, habe ich auf 100 Streckenkilometer Geländefahrt mit MTB ca. 5 km zu wenig im Vergleich zum klassischen Tacho.

5% Abweichung wären mir zu ungenau. (lt. Beschreibung hat sie +/- 2%) und um den Preis sollte sie das auch bringen können...

Brunolp12
19.12.2008, 11:20
Dein Check ist nicht brauchbar, weil Du keine Referenz hast. Du weisst nicht, wer wie falsch anzeigt.


5% Abweichung wären mir zu ungenau. (lt. Beschreibung hat sie +/- 2%) und um den Preis sollte sie das auch bringen können...

Ich behaupte, der Unterschied ist prinzipbedingt:

GPS dient zum Tracking/zur Positionsbestimmung und ist in der Regel auf ein paar Meter genau. Das kannst Du leicht prüfen:
Wenn Deine Position mit der angezeigten übereinstimmt, dann ist das genau. Wenn Du hinterher auf der Karte sehen kannst, wo Du unterwegs warst und vllt. sogar wo Du eine Straßenseite gewechselt hast, dann ist das genau.

Beim normalen Tacho hast Du etwa alle 2 Meter (=Radumfang) einen Messpunkt, bei ca. 30 km/h sind das etwa 4 bis 5 Messpunkte pro Sekunde.

Ich weiß leider nicht, wie oft das GPS-Verfahren die Position bestimmt - denke nicht, daß das kontinuierlich passiert und wahrscheinlich auch nicht so oft wie beim Tacho.

Die Ergebnisse müssen sich also unterscheiden.

pinguin
19.12.2008, 11:25
I
Ich weiß leider nicht, wie oft das GPS-Verfahren die Position bestimmt - denke nicht, daß das kontinuierlich passiert und wahrscheinlich auch nicht so oft wie beim Tacho.

Die Ergebnisse müssen sich also unterscheiden.

Das Verfahren, wann/wie die Messpunkte gesetzt wird, ist einstellbar bei ordentlichen Geräten. Entweder alle x Sekunden oder alle x Meter. Oder man überläßt das Setzen der Punkte dem System, dann wird berücksichtigt, wie die Richtungswinkel zweier benachbarter Teilstrecken voneinander abweichen - sozusagen eine Abschätzung, wann es eine "Kurve" gibt und dann werden die Punkte enger gesetzt.

@ TE: Es kann nicht sein, dass GPSr längere Strecke mißt als konventionell. Test: Such' dir eine absolut gerade Strecke (Bundesstrasse, paar km lang). Da kannst du experimentieren, ohne, dass dir Kurven die Streckenlänge versauen.

Profiamateur
19.12.2008, 13:25
Ich denke, dass bei der Abweichung von 11% entweder Deine Referenzwerte nicht korrekt sind oder sonst irgendetwas im Busch ist. Habe heute mal wieder CS600 und RS800cx (mit abgeschalteter Radfunktion) parallel betrieben und hatte eine Differenz von 500m auf 40 km (das entspricht 1,25%). Das passt auch zu meinen bisherigen Erfahrungen.

Meine Radsensoren lasse ich trotzdem an den Rädern, da mir der Batterieverbrauch des G3 langfristig doch nervt. So nehme ich den GPS-Sensor meistens nur dann mit, wenn ich eine neue Route aufzeichnen will.

tomturbo1
19.12.2008, 22:49
Erstmal Danke für die vielen Rückmeldungen
Eine Frage noch:
Kann es sein, das mein GPS-Sensor einen Defekt hat??

LBR
19.12.2008, 22:54
Natürlich kann das sein - zu 100% wird dir das aber nur Polar beantworten können.

Probier mal eines - du hast doch sicher einen Kollegen der ein Garmin besitzt oder ein anderes Navy.

Stellt euch beide mit eingeschaltetem Gerät 10 Minuten zusammen und vergleicht dann eure Koordinaten. Die müssen ident sein.