PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hollowtech II Werkzeug - Lager



Tick-Tack
02.01.2009, 15:24
Hallo,
mal ne Frage an die Schrauber.

Wie sieht das Werkzeug TL-FC 16 (Stern für Kurbelanzug) von der anderen Seite aus? D.h. brauch ich ein weiteres Werkzeug um die Kurbel abzuziehen oder hat es auf der Rückseite eine Imbusnut oder etwas ähnliches?
Wie fettet man die Lager und in welchem Abstand? Habe die Nadellager bisher ca. alle 5000 km gefettet und alle 10.000 die Kugeln erneuert.

Danke schon mal im Voraus

Tick-Tack

marvin
02.01.2009, 15:45
http://images.google.de/images?hl=de&q=tl-fc16&um=1&ie=UTF-8&sa=N&tab=wi

Und was Wartung und Montage/Demontage angeht:
http://www.paul-lange.de/produkte/shimano/support/Handbuecher_Explosionszeichnungen/2008/VPDFS/IN_GE/IN01TP_GE.PDF

Sei mir nedd bös, aber das ist diese Art von Fragen, die ich etwas seltsam finde. Ein bisschen Eigeninitiative sollte man schon an den Tag legen, bevor man sich hier die Füsse waschen lässt, weil man sich mit dem Bücken so schwer tut.

Sahnie
02.01.2009, 15:48
Die Sternkappe soll nur mit den Fingerspitzen festgezogen werden, da braucht man kein weiteres Werkzeug für.

Alpenmonster
02.01.2009, 15:51
Nein, alles was Du für die Montage und Demontage der Kurbel brauchst, ist dieser lustige Plastikstern und der entsprechende Inbusschlüssel für die beiden Schrauben, welche die linke Kurbel klemmen. Beim Demontieren solltest Du zuerst beide Inbusschrauben lösen und erst dann die Plastikkappe rausdrehen (Montage genau umgekehrte Reihenfolge). Wenn Du die linke Kurbel abgezogen hast, kannst Du die Welle einfach an der rechten Kurbel rausziehen (die Kette am besten vorher auf das kleinste Blatt legen und ggf. mit den Fingern von diesem ganz runternehmen).
Zum Thema Lagerwartung bei HT II gab es hier schon mehrere Freds. Eigentlich sind die Lager nicht zum Zerlegen gedacht - gedichtete Industrielager, wenn sie durch sind, schmeisst man sie weg. Bei meinen war das nach gut 3 Jahren der Fall. Da wollte ich natürlich schauen, ob ich sie doch zerlegen kann, was auch ganz gut geklappt hat. Mehr als altes Fett und Dreck entfernen und neues Fett von aussen draufmachen kannst Du aber nicht. Beim Versuch, die Plastikkappe wieder zu schliessen habe ich diese dann geschrottet. Auch egal, war ja sowieso schon abgeschrieben. Bei dem Lagerpreis ist es mir Wurst, alle 2 oder 3 Jahre einfach das ganze Lager zu tauschen und dafür nichts warten zu müssen.

[k:swiss]
02.01.2009, 16:19
Die Sternkappe soll nur mit den Fingerspitzen festgezogen werden, da braucht man kein weiteres Werkzeug für.

ja, stimmt.....aber: rückseitig befindet sich allerdings auch eine Vertiefung für nen Inbus.

falls das Fingerspitzengefühl nicht existent sein sollte.

marvin
02.01.2009, 16:26
...Zum Thema Lagerwartung bei HT II gab es hier schon mehrere Freds. Eigentlich sind die Lager nicht zum Zerlegen gedacht...
z.B. hier (http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?t=149226)

Tick-Tack
02.01.2009, 16:42
Ja, vielen Dank für Eure Tipps - so habe ich auch den Durchblick.

Das Sternwerkzeug habe ich auf den Bildern immer nur von einer Seite gesehen. Das man es per Hand festziehen und lösen kann war mir nicht bekannt,

Also nochmals danke !

Tick-Tack

prince67
02.01.2009, 16:47
;2544586']ja, stimmt.....aber: rückseitig befindet sich allerdings auch eine Vertiefung für nen Inbus.

falls das Fingerspitzengefühl nicht existent sein sollte.

Shimano gibt auch ein Drehmoment für die Kappe an. Die Vertiefung wird daher für einen Drehmomentschlüssel sein.

bernhard67
02.01.2009, 19:16
Das Drehmoment ist gut 1 Nm. Das ist wirklich sehr, sehr wenig. Einfach die Plastikkappe mit dem Werkzeug mit leichter Fingerkraft anziehen und gut ist es. Die Vorspannung durch die Sternkappe soll nur dafür sorgen, daß die linke Kurbel am Lager flächig anliegt, so daß der Dichtring abdichtet und kein axiales Spiel mehr vorhanden ist, wenn die linke Kurbel auf der Welle festgeklemmt wird. Die Kurbel ist richtig montiert, wenn man kein Blatt Papier zwischen Lagerschale und linker Kurbel reinschieben kann.

Lagerhaltbarkeit: bei mir hat die linke Lagerschale nach ca. 11 tkm zum knarzen angefangen. Beim Ausbau das übliche Schadensbild. Bräunlich verfärbtes Fett aufgrund des eingedrungenen Wassers, leicht rauher Lagerlauf. Die rechte Lagerschale war noch einwandfrei, hier hält der flächige Kurbelstern sehr effektiv das Wasser ab. Nunja, was solls. In der Bucht hat jemand drei Dura ACE HT-II-Innenlager für je 15 Euro vertickt. Die hab ich alle gekauft.

Cervélo
02.01.2009, 20:09
15€ ist ein guter Preis... für die beiden Industrielager zahlt man schon 7-10€...

Na dann gute 30.000...

magicman
02.01.2009, 21:45
nochmal zu den lagern , da wir eh schon vom thema abweichen.

sicher sind die dura ace lager nicht der brüller aber sie bekommt man für ca. 15 euro in der bucht , und wenn nach 10000 km mal 15 euro in der tonne landen denke ich mal das dies vertretbar ist.
die octalink lager waren weitaus teuerer , und der ein und ausbau der hollowtech lager ist wirklich ein kinderspiel.

bernhard67
02.01.2009, 22:05
Sehe ich genauso. Die Octalink haben aber sehr lange gehalten, so daß sie auch nicht teurer kamen.

Ich sehe das Thema "Ärger mit Innenlageren" seit der Einführung der Patronenlager als gelöst an. Die alten klassischen Vierkantlager mit seperaten Lagerschalen, Kugeln und Tretlagerwelle waren da viel anspruchsvoller. Da sind bei mir auch mehrere eingelaufen und vorallem der Ausbau war ein Drama. Die rechte Lagerschale bekam man meist nur mit dem Spezialwerkzeug des Radhändlers raus.

marvin
02.01.2009, 23:07
nochmal zu den lagern , da wir eh schon vom thema abweichen.

sicher sind die dura ace lager nicht der brüller aber sie bekommt man für ca. 15 euro in der bucht , und wenn nach 10000 km mal 15 euro in der tonne landen denke ich mal das dies vertretbar ist.
die octalink lager waren weitaus teuerer , und der ein und ausbau der hollowtech lager ist wirklich ein kinderspiel.


Sehe ich genauso. Die Octalink haben aber sehr lange gehalten, so daß sie auch nicht teurer kamen.

Ich sehe das Thema "Ärger mit Innenlageren" seit der Einführung der Patronenlager als gelöst an. Die alten klassischen Vierkantlager mit seperaten Lagerschalen, Kugeln und Tretlagerwelle waren da viel anspruchsvoller. Da sind bei mir auch mehrere eingelaufen und vorallem der Ausbau war ein Drama. Die rechte Lagerschale bekam man meist nur mit dem Spezialwerkzeug des Radhändlers raus.
Einerseits ja, andererseits nein.

Ich kenne das Drama mit Shimanos HII-Lagern zur Genüge. Älter als 12tkm weden die linken Lagereinheiten bei mir nie (DuraAce & XTR).

Einerseits sind sie wie oben gesagt relativ günstig und schnell gewechselt.
Andererseits finde ichs trotzdem nicht in Ordnung, dass sie nur noch ein Bruchteil der Haltbarkeit der Vierkant-Patronen á la BB-UN72 erreichen (und die waren auch nicht viel teurer). Wegwerfkultur ist halt nicht so mein Ding.

Da ich die 12tkm immer innerhalb der Gewährleistungsfrist erreiche, schicke ich die Teile regelmässig zur Reklamation (und bekomm sie auch meistens getauscht). Das ist IMHO der einzige Weg, wie man Shimano dazu zu bewegen kann, über eine bessere Abdichtung nachzudenken.

Bruno
05.01.2009, 13:34
Hmm, also ich schaffe über 30.000 km – obwohl bei Salzresten und Starkregen…:confused:

Cervélo
05.01.2009, 17:33
@marvin: Ich glaube die Abdichtung ist bei DuraAce Lagern viel zu gut. Das Wasser rein kommt, kann man eh nie ganz verhindern, bei den DA läuft es aber nicht mehr raus.

Im Gegensatz zu z.B. FSA (6805-2RS) verwendet Shimano Lager, die nur von einer Seite gedichtet sind und dafür nur 6mm hoch sind (6805-RD).
Die zur Kurbel zeigende Seite wird mit einem zusätzlichen Gummiring durch den Druck von Außen abgedichtet.