PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gewindesteuersatz identifizieren



pinguin
08.01.2009, 08:57
Guten Morgen,

ich darf nem Kollegen helfen. Dieser hat ein Trekkingrad (Stahlrahmen), 15 Jahre alt, gute Qualität, Name des Herstellers leider nicht bekannt.

Der Gewindesteuersatz ist kaputt und muss ersetzt werden.

Leider ist der Kollege täglich auf das Rad angewiesen und folgendes Problemchen hindert uns, eine Lagerschale auszubauen: Der Schrägklemmkonus ist gebrochen, der Vorbau "festgebacken". Wenn ich nun den Vorbau rausklopfe, dann haben wir eine zu goße Baustelle, sagt der Kollege. Er möchte erst die Teile bestellen und dann umbauen.

Wir wissen: Vorbauschaft = 22,bisslewas Millimeter Durchmesser; Steuerrohrdurchmesser = 34,2 mm.

Ich weiß von meinen Rädern, dass ein 1"-Gewindesteuersatz Lagerschalen hat, welche knappe 30 mm Aussendurchmesser haben.

Das würde bedeuten, dass das Steuerrohr vom Kollegenrad eine Wandstärke von gut 2 mm hätte. Kann das denn wirklich sein, dass so dickes Material verbaut wurde?

Einer meiner stähleren (simpler Stahl, einfach) Räder hat einen Steuerrohraussendurchmesser von 31,8 mm, also Wandstärke von etwa 0,9-1 mm.

Weiterer Vergleich mit meinem Baumarkt-MTB: Wenn ich eine Schnur um den Steuersatz lege und den Umfang abgreife und das Gleiche mit dem Kollegenrad mache, dann stimmen die Umfänge überein. Ich weiß nun, dass ich in dem MTB einen 1" Campagnolo Rennradsteuersatz verbaut habe.

Baumarkt-MTB mit so dicker Wandstärke kann ich mir gut vorstellen... :D

Eigentlich würde ich vermuten, dass das Trekkingrad vllt. doch eher heavy duty ist und nicht so ne Filligrangeschichte, wie der Kollege behauptet und da nix spezielles verbaut wurde.

1" Gewindesteuersatz drin oder nicht drin? Eigentlich scheidet 1-1/8" oder gar 1-1/4" aus, oder?

Danke für's Mitdenken :)

sachs dreigang
08.01.2009, 09:45
hallo,

möglicherweise findest du hier verwertbare informationen :

http://de.wikipedia.org/wiki/Lenkkopflager

gruss

sachs dreigang

pinguin
08.01.2009, 10:02
Vielen Dank - damit ist klar, dass muss 1" sein und sein Steuerrohr ist so fett wg. dickem Blech.

Zur Absicherung kann er ja nach Abschrauben der Kontermutter und oberem Lagersitz den Aussendurchmesser des Gabelgewindes messen. Dann müssten wir auf der sicheren Seite sein.

PAYE
08.01.2009, 18:28
Guten Morgen,

ich darf nem Kollegen helfen. Dieser hat ein Trekkingrad (Stahlrahmen), 15 Jahre alt, gute Qualität, Name des Herstellers leider nicht bekannt.

Der Gewindesteuersatz ist kaputt und muss ersetzt werden.

Leider ist der Kollege täglich auf das Rad angewiesen und folgendes Problemchen hindert uns, eine Lagerschale auszubauen: Der Schrägklemmkonus ist gebrochen, der Vorbau "festgebacken". Wenn ich nun den Vorbau rausklopfe, dann haben wir eine zu goße Baustelle, sagt der Kollege. Er möchte erst die Teile bestellen und dann umbauen.

Wir wissen: Vorbauschaft = 22,bisslewas Millimeter Durchmesser; Steuerrohrdurchmesser = 34,2 mm.

Ich weiß von meinen Rädern, dass ein 1"-Gewindesteuersatz Lagerschalen hat, welche knappe 30 mm Aussendurchmesser haben.

Das würde bedeuten, dass das Steuerrohr vom Kollegenrad eine Wandstärke von gut 2 mm hätte. Kann das denn wirklich sein, dass so dickes Material verbaut wurde?

Einer meiner stähleren (simpler Stahl, einfach) Räder hat einen Steuerrohraussendurchmesser von 31,8 mm, also Wandstärke von etwa 0,9-1 mm.

Weiterer Vergleich mit meinem Baumarkt-MTB: Wenn ich eine Schnur um den Steuersatz lege und den Umfang abgreife und das Gleiche mit dem Kollegenrad mache, dann stimmen die Umfänge überein. Ich weiß nun, dass ich in dem MTB einen 1" Campagnolo Rennradsteuersatz verbaut habe.

Baumarkt-MTB mit so dicker Wandstärke kann ich mir gut vorstellen... :D

Eigentlich würde ich vermuten, dass das Trekkingrad vllt. doch eher heavy duty ist und nicht so ne Filligrangeschichte, wie der Kollege behauptet und da nix spezielles verbaut wurde.

1" Gewindesteuersatz drin oder nicht drin? Eigentlich scheidet 1-1/8" oder gar 1-1/4" aus, oder?

Danke für's Mitdenken :)


Hallo Pinguin,

beim Trekkingrad meines Freundes (Bj. 1990, Sursee) war ein 1" Gewindesteuersatz verbaut. Original einfachste 1 € Qualität, wurde danach durch einen Tange Steuersatz ersetzt, der geringfügig besser war.

Mein Tipp: bei Rose.de gibt es z.B. noch immer die Shimano Cartridge Ultegra Gewindesteuersätze. Die halten ewig, sind gut gelagert und problemlos. Das wäre ein adäquater Ersatz. Einbauhöhe bei Shimano Gewindesteuersatz aus dem Gedächtnis ca. 37 mm.

pinguin
08.01.2009, 19:28
Danke dir! :)

vorTrieB
09.01.2009, 07:08
Es kann Dir noch passieren, dass der Gabelsitzring des neuen Steuersatzes nicht auf die Gabel passt. Wenn der neue Ring zu groß ist, lässt sich das mit Blech der passenden Stärke auffüttern. Wenn er zu klein ist, muss ein Drehbank ran. So oder so kostet es Zeit & Nerven :(

pinguin
09.01.2009, 08:29
Es kann Dir noch passieren, dass der Gabelsitzring des neuen Steuersatzes nicht auf die Gabel passt. Wenn der neue Ring zu groß ist, lässt sich das mit Blech der passenden Stärke auffüttern. Wenn er zu klein ist, muss ein Drehbank ran. So oder so kostet es Zeit & Nerven :(

Die Thematik kenne ich von einem anderen Rad. Ätzend... Soll sich dann aber der Kollege selber drum kümmern, ich habe das Werkzeug nicht bzw. das Unterlegen eines Bleches führte bei mir dann zu neuen Schwierigkeiten, da der untere Teil des Steuersatzes dann nicht satt auflag und kippelte...