PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was macht Ihr so an Wartungsarbeiten?



Andrea
29.11.2003, 20:38
Hallo,

nachdem ich über den erheblichen Verschleiß einiger Teile an meinem Rad entsetzt bin, frage ich mich, ob nicht ein wenig mehr an Wartung einigem "Schrott" vermieden hätte.

Was macht ihr denn so an regelmäßigen Wartungsarbeiten bezogen auf gefahrende Kilometer oder Zeit?

Gruß
Turbo

diddlmaedchen
29.11.2003, 20:51
Ganz wichtig ist eine saubere Kette inkl. Ritzel und Kettenblätter....das erhöht die Haltbarkeit beträchtlich. Ansonsten mache ich nichts Besonderes, abgesehen von einer schönen Wäsche ab und zu. Aber ein Rennrad sollte ja eh immer schön glänzen ! ;) :)

jmp
29.11.2003, 21:09
Vielleicht liegt es an dem "Schrott" den Du faehrst.
Gruss j.m.p.

Andrea
29.11.2003, 21:36
Original geschrieben von j.m.p.
"Schrott" .

DA, Syntace, Mavic Cosmic, Cane Creek, ... - glaub´ nicht, dass es daran liegt ....

Turbo

Schnellster
29.11.2003, 21:57
Hi

Kommt auch auf Wetterbedingungen an. Wenn Du bei jedem Wetter
fährst ist der Pflegebedarf natürlich höher.

Wenn ich mal in Regen gerate, fette ich die Kette nach. Meine gut 2 Jahre alte H.-r.nabe
kommt mir irgendwie "komisch" (rauher Lauf ?) vor.
Werde ich zumindest mal kontrollieren.

Ansonsten nach Bedarf u. Zeit.

S.

jmp
29.11.2003, 21:58

Tribikedevil
29.11.2003, 22:44
Auchmal alles immer nach Rissen untersuchen!

K,-
29.11.2003, 23:11
Mein Pendlerrad, das bei jedem Wetter raus muß, meldet sich ab und an mit kleinen Reparaturen. Die erledige ich alle selber und dann wird gleich die Umgebung des Fehlers untersucht und gereinigt. Wenn beispielsweise Bremsgummis fällig sind, wird die Bremse gesäubert, nachgestellt und auch mal Öl auf die Züge gegeben.
Wenn die Kiste arg dreckig ist, muss eine Extrareinigung her. Wie das Diddlmädel schon gesagt hat, Kette sollte suber und geschmiert sein. Aber so akriebisch bin ich da nicht. Meine Räder sind Gebrauchsgegenstände. Und wenn sie glänzen, auch gut.

Rosti
30.11.2003, 02:28
Im Prinzip erledig ich alles selber. Wenn mal n Problemfall auftaucht (ist allerdings eher beim MTB der Fall), dann nehm ich n Kumpel zur Hilfe, der gelernter Schlosser ist. Der kriegt irgendwie alles hin...

tomso
30.11.2003, 12:29
Ich warte alles was sich bewegt und wo ich das Gefühl habe, es lläuft nicht mehr so leicht wie neu. Naben auseinander nehmen und fetten, Bremsen säubern, ölen,neu einstellen, Züge etc etc.
Mir macht das einfach Spaß!
Das Einzige, was ich nicht selbst mache, ist das Tretlager und den Steuersatz einsetzen.

Gruß
tomso

Unregistered Member
30.11.2003, 17:34
Wenn irgendwas klemmt, quietscht, kracht, wirds repariert oder gewartet, je nachdem. Ich mache alles selbst. Mir traue ich immer noch am meisten.

Frankworks
30.11.2003, 19:23
Die Verschleißteile werden regelmäßig kontrolliert. Alles wird sauber gehalten. Ein Renn rad steht bei mir nie länger als einemTag mit Dreck herum. Allerdings, wenn der Dreck nicht cm dick auf dem Rad sitzt, bnutze ich möglichst wenig Wasser. Hochdruckreiniger sind eh absolut tabu. Wenn esnicht mehr anders geht benutze ich die Brause unserer Badewanne. :D Da freut sich besonders meine Frau. das Rad wird mit einen trockenen Lappen abgerieben. Ich benutze für unzugängliche Stellen auch schon mal den Fön.
Grundsätzlich mache ich alle Reparaturen selber. Nur wenn ich nicht mehr weiter weiß gehe ich in einen Werkstatt meines Vertrauens. Am liebsten schau ich dem Schrauber dann zu, weil er sich dann mehr vorsieht und weil ich die Arbeit das nächste Mal selber machen kann. Bei Reifen prüfe ich die Karkasse und die Lauffläche. Wobei ich mir angewöhnt habe die Reifen bei unbeschädigter Karkasse, solange zu fahren, bis das Gewebe partiell auf der Laufläche erscheint.

FW

Kingtom
30.11.2003, 19:45
ich brings immer wieder mal zum mechaniker. soll der sich drumm kümmern ich will fahren nicht schrauben... ;)

jeder macht was er kann.

Frankworks
30.11.2003, 20:03
Die Liebe zu meinen Rädern beschränkt sich nicht nur auf's Fahren.

FW

Kingtom
30.11.2003, 20:06
Original geschrieben von Frankworks
Die Liebe zu meinen Rädern beschränkt sich nicht nur auf's Fahren.

FW

meine auch nicht. ich schau's auch noch verdammt gerne an. :D

aber das schrauben überlass ich doch lieber denen, die's können. mit handwerklichem geschick wurde ich von unserem lieben herrn nicht so reich beschenkt.... ;) aber man kann ja nicht NUR stärken haben :D

knuster
30.11.2003, 20:21
Ich versuche auch alles selber an meinem Rad zu machen.
Und wenn ich wirklich nicht mehr weiter bin und die Kugeln eines Konuslagers zum Hundersten Mal in den Käfig fummel ruf ich einen guten Bekannten an, der immer weiter weiss.

Andrea
30.11.2003, 21:42
Hallo,

anscheinend geht´s vielen so wie mir - gemacht wird außer putzen nur was, wenns klemmt. Präventiv z.B. Lagerungen säubern, schmieren oder einstellen macht kaum jemand ?!

Ich werde in Zukunft zumindest mein Steuerlager warten, nachedem es das 3. auf 14.000 km sich anfühlt wie eine Pfeffermühle...

Gruß und Danke für Eure Antworten
Turbo

Toni
30.11.2003, 22:00
Ich mache auch alle Wartungsarbeiten selbst.Ich habe mein Rad selber aufgebaut, d.h jede Schraube auch selbst angezogen. Mit ein wenig techn. Verständniss und
handewerklichem Geschick ist das machbar. Bei Fragen und Probs
war und ist das Internet eine grosse Hilfe. Auch aus diesem Forum habe ich viele gute Tipps bekommen.
Ich bereue es nicht und mein nächstes Rad werde ich auch selbst bauen. Bei jedem Knarzen oder anderem kann ich schnell das Problem erkennen und beheben. Für alle die ihr Rad
in und auswendig kennen wollen ist ein Selbstbau nur zu empfehlen (voraussetz. sind nat. Schrauberambitionen).

jott_ka
30.11.2003, 22:04
Solange alles funktioniert, beschränke ich mich auf ab und zu mal putzen und gelegentliches Kette ölen. Will ja schließlich Rad fahren und nicht Rad warten ;-)

Veloce
30.11.2003, 22:46
Nach Regenfahrten und generell öfter wasche ich meine Räder gründlich
mit einem weichen Schwamm und Wasser ab .
Für`s Trocknen gibt`s ein weiches Tuch .
Danach kommt `ne gründliche Säuberung des gesamten
Antriebs mit Lappen und Pfeifenreiniger .
Anschließend wird die Kette neu geölt und durchgeschaltet .Dann ein kurzer Laufradcheck .
Zur GP 3000 Zeiten hab ich auch die Laufflächen
der Decken öfter inspiziert . Wenn mal was stört
oder knackt wird`s gleich behoben . Fällt mir ja auch berufsbedingt ziemlich schnell auf .

Pietn
30.11.2003, 22:51
Jeder wie er will und wie er kann.

Ich bin einer von den Heinis, die jedes Teil 'mal in der Hand haben mussten.
Man muss es halt mögen.
Da ich auch im Wald rumrase, ist der Wartungsaufwand zwangsläufig höher.
Stürze, Dreck und rumfliegende Äste sind halt defektfördernd.
Dabei fällt immer auch ein Blick auf's RR.
Wenn die Finger gerade siffig sind, kommt dabei auch gleich eine Wartung fürs RR mit raus.
Das Einzige was ich bis jetzt w/Werkzeugmangel noch nicht gemacht habe, ist das Planfräsen von Lagersitzen für die klassischen Steuerlager und das Einpressen von integrierten Steuerlagern .
Alles andere kann auch ein Bürohengst (wie ich) mit zwei rechten Händen erledigen.
Pietn

Frankworks
01.12.2003, 19:56
Für das komplette Lagerwerkzeug legst Du soviel Geld hin, daß Du dafür 20 Jahre Deine Lager einbauen lassen kannst. Das lohnt sich also nicht.

FW

Toni
01.12.2003, 21:41
Etwas selber einbauen , dabei den prakt. Einblick zu kriegen und der Stolz darauf (wenns funktioniert ;) ) lohnt allemal.

Tourenfahrer
02.12.2003, 18:46
Verschleiß der Leichtkomponenten ist bei den Kilometern normal, auch wenn es Einem viel vorkommt. Will man ewig mit den Teilen unterwegs sein, würde das Gewicht extrem ansteigen und wir hätten 20 Kilo- Trecker unter uns. Wolln wir nicht, also so wenig an Material wie möglich, nur so viel wie nötig. Zwar alles Oberflächenbehandelt, aber trotzdem nichts für die Ewigkeit. Dabei gilt sogar wie in der Formel 1: Je teurer, umso mehr auf (wenige) Rennen zugeschnitten! Wer Rennrad fährt, sollte entweder für die Wartung etwas Geld übrig haben (ist bei einem Hobby nun mal so, kann niemals vernünftig sein), oder man schließt die handwerklichen Kenntnisse in sein Hobby "Rennradfahren" mit ein. Soll heißen, wie Modelleisenbahner nicht nur fahren, sondern auch basteln! Gehört jedenfall für mein Verständnis eines Hobby`s (mit technischem Hintergrund) dazu. Das man probieren und lernen muß, ist klar.

pezi
03.12.2003, 08:21
habe ich auch vieles selber gemacht.

Meine RR sind mir zu wertvoll, als dass ich daran "rumbasteln" würde, das gäbe eher ein "Herumpfuschen" und das geht dann zu Lasten der Sicherheit (und auch auf's Geld).

Ein sehr guter Freund von mir hilft mir da immer aus. Er ist GF bei einem großen Kölner Radhaus und für mich einer der besten Zweiradmechaniker Deutschlands.

Auch wenn's denn manchmal weh tut, ihn fragen zu müssen - ich lasse lieber schrauben, als dass ich es selber tue:D

Kettenpflege bekomme ich wohl noch selber hin und geputzt wird nach fast jeder Fahrt, wenn der Dreck noch gut runter geht. Das geht schneller, macht mehr Spass und ich habe ein gutes Gewissen:)

Gruss

Peter

Joey
03.12.2003, 09:55
Mit Ausnahme der Fraesarbeiten, die eigentlich nur bei einem neuen Rahmen anfallen, kann man auch bei maessigem handwerklichem Talent wirklich alles selbst machen. Soo komplex ist die RR-Technik nicht. Auch etwas anspruchsvollere Dinge wie Laufradbau haben nur mit Uebung zu tun, prinzipiell kann das jedeR.

Gruesse.
Joey

Toni
03.12.2003, 11:33
Da kann ich Joey nur recht geben. Dazu noch :
Ich habe in Sachen Probs oder Fragen zu RR technik von
unseren heimischen Händlern schon soviel Mist gehört, dass
ich mich lieber darum selbst kümmere.
( Da weiss man, was man hat :) )

Pietn
03.12.2003, 22:29
yo man.
Das Beste daran ist, daß man aus seinen eigenen Fehlern lernt und sich ausserdem nicht über einen unfähigen Händler/Schrauber ärgern muss.
Pietn

Dancelli
03.12.2003, 23:01
Tach auch,

da ich seit 4 Monaten ein RR besitze und auch sonst nie was mit Fahrrädern am Hut hatte, ist die gesamte Technik Neuland für mich.
Aber auch ich muß sagen, dass ich Wartung und evtl. Reparaturen, sollten diese demnächst kommen, gerne selber machen möchte. Natürlich nicht alles, aber gewisse Dinge sollte man wohl beherrschen. Den Jungs im Laden vertrau ich kaum, die können einem wie mir ja viel erzählen, ne ne...da mach ich lieber selbst mein Ding und bei Problemen gibt es ja noch diese tolle Forum hier.
Gleich morgen früh werde ich, da ich mir eben einen Montageständer zugelegt habe, einige Teile mal auseinandernehmen und gründlich reinigen. Das macht Spaß und bringt Verständnis für die Mechanik mit sich.

So long...

Gruß
Dancelli