PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kaufberatung Reiserad



SPUNK
22.02.2009, 13:09
Hallöle !

Interessiere mich für ein "sportliches" Reiserad.

Einsatzgebiet: von der Wochenendtour mit 1 Übernachtung bis hin zur Langstrecke von um/über 1 Woche (oder ggf. noch länger ?:D)

Unter "sportlich" stelle ich mir halt vor, dass es sich trotz komfortabler Packeselmentalität mit entsprechender Zuladung und der damit verbundenen Schwerfälligkeit noch einigermaßen flott bewegen lässt, gleichzeitig aber auch z.B. auf weniger guten - auch mal unasphaltierten - Wegen fahrbar ist.

Oder anders gesagt: Es sollte halt noch ein gewisses Rennrad"flair" bieten...

Der gute Herr Rose bietet z.B. das hier an: Was haltet Ihr davon ?

http://www.roseversand.de/output/controller.aspx?cid=155&detail=1000&detail2=14886

Auf Anhieb ist es mir eigentlich recht sympathisch, habe mich bislang aber mit dem Thema nicht auseinandergesetzt und suche natürlich Vergleichsmöglichkeiten.

Na gut, optisch isses nich der Knaller :D, aber das ist ja bei so'nem Gaul nicht unbedingt die Hauptsache.

Was gefällt Euch daran, was nicht ?

Bzw. worauf ist generell zu achten ?

Finde 3-Fach Kurbel eigentlich ganz sinnvoll, aber ein 52´er Blatt bei voller Zuladung.... :ä Hm, weiß nicht so recht.

Was ist mit den Bremsen ? Muss man sich wirklich die Cantis antun, oder geht da auch was in Richtung Scheibenbremsen ? Bzw. warum keine RR-Bremsen ?

Laufräder: Kämen da nicht auch - solide - RR-Laufräder in Betracht ?

Gibt es eigentlich auch Crosser, die entsprechende Befestigungsmöglichkeiten für Packtaschen (vorne/hinten) haben ?
(fahre neben dem RR ein Ridley Crossbow, und der Gedanke, mit etwas ähnlichem - bei entsprechender Bereifung - auf mehrtägige Touren zu gehen, erscheint mir eigentlich gar nicht so abwegig)...

Schonmal schönen Dank für Eure Anregungen !:)


Gruß,

der Spunk

geod
22.02.2009, 13:52
Hallo,

erstmal solltest Du Dich grundsätzlich fragen, ob Du ein Komplettrad suchst oder einen Selbstaufbau nicht scheust.


Wenn Du keine Ersatzteile im Keller liegen hast und/oder ungern schraubst, dann solltest Du Dich für ein Komplettrad entscheiden. Und das eventuell umbauen.
An dem Rose- Rad könntest Du noch mini- V brakes montieren.

Ob das aber eine deutlich bessere Bremsleistung bringt?

Da bringt ein Brake Bosster sicherlich mehr.

Mein Erfahrung: Mini- V Brakes kollidieren mit dem Querzug etwas mit dem Schutzblech, es geht aber der Bremszug liegt am Schutzblech auf. So war es zumindest bei meinem Reisrad, aufgebaut aus einem Trekkingrahmen von Fort mit RR- STI und RR Lenker.

Dieses Reiserad baue ich gerade um aus Disc, Avid Disc Road, Erfahrungen liegen noch keine vor.


Wenn Du Ersatzteile hast UND gerne schraubst bietet sich ein Selbstaufbau an.
Rahmen:
- neue Rahmen aus dem Trekkingrad bereich – achte auf die Oberrohrlänge, die muss in dem Rahmen liegen wie Du sie auch beim RR fährst (tendenziell ist die OR-Länge am Trekkingrad länger da man ja mit geradem Lenker fährt. Darauf achten das die Geo für starre Gabel ausgelegt ist. Auf dem Gebrauchtmarkt ist da auch was zu finden.
- Neue Rahmen aus dem Crossradbereich, tendenziell Sportlicher als Trekkingrahmen, ggf darauf achten das Du Rahmen mit Gewindeösen für den Gepäckträger erwischst -> zB das BOC Crossroad. Gebraucht: vor Weihnachten war mal so ein Rahmenset in der Börse zu 100EUR. Oder Komplettrad als Umbaubasis.
- Ältere Stahl- RR Rahmen mit viel Reifendurchlass, noch sportlicher. Ich habe noch ein altes Merida Albontec, RR Bremsen drauf mit kurzen Bremsmaß 37-47mm, aber es passen so gerade noch so 32 mm Conti Sport Contact 32 mm Reifen auf RR Felgen durch!

Disc am Reiserad geht meiner Meinung nach mit der Avid Ball Bearing Road Bremse. Schwer zu bekommen sind starre Trekkingradgabeln mit Gewindeösen für den Low Rider UND Disc-Aufnahme.

Im Bereich des Antriebes kombiniere ich gerne RR STI mit einem MTB Schaltwerk. Der Umwerfer hängt vom Rahmentyp ab, was eben ranpasst. MTB Umwerfer sind aber nicht auf die RR STI Seileinholwege abgestimmt, da muss man mit der Seilklemmung etwas tricksen.
Als Kurbel verwende ich am liebsten ältere 5 Arm MTB Kurbel mit LK 110/75 oder den alten MTB Kompakt LK 93/54. zB 22/32/42 oder44, RR kurbeln sind bei Gepäck etc zu schwergängig.

Gruss
geod

SPUNK
22.02.2009, 15:11
Hui, das nenn' ich mal detailliert !!!:D Schönen Dank !

Nene, der Bastler und Schrauber bin ich nun leider nicht gerade, soviel Ehrlichkeit muß sein.:heulend:

Also, es sollte/müsste schon was Fertiges sein.

Vielleicht fahre ich morgen mal nach Bocholt und schaue es mir an.. ("Rose"nmontag im wahrsten Sinne, hahahaha....:rolleyes:)

Wie muß man das angegebene Gewicht von 12,7 kg einordnen ?
Angesichts dieses Komplettaufbaus (die Klingel ist ja auch schon dran :Applaus:) erscheint es doch noch akzeptabel, oder ?

Den Vorschlag mit der MTB-Kurbel finde ich eigentlich ganz gut. Falls doch RR, vielleicht eher eine Kompaktkurbel ?

cone-A
22.02.2009, 15:26
Also Meinereiner hat den Urururopa von dem da: http://www.trekbikes.com/us/en/bikes/road/520/520/

Leider nicht in Deutschland vertrieben.

Ansonsten die üblichen Verdächtigen: Germans Acid, Norwid Skagerrak und natürliche die anderen Custom-Schmieden.

Gruß cone-A

schlappeseppel
22.02.2009, 15:47
Norwid.

Thunderbolt
22.02.2009, 16:14
Das Rose-Teil hat ein Bekannter von mir und ich habe es mal probegefahren.
Ohne Schutzbleche und Gepäckträger


Er wollte was Robustes aber relativ schnelles.

Wirklich nett, sehr Rennrad-ähnlich zu fahren. Die 2-3 Kilos mehr merkt man so erstmal nicht.
Relativ lang vom Oberrohr, aber genau das wollte er.
Schon eine Empfehlung, besonders wenn man das Rundum-Sorglos-Paket aus dem Karton haben will.

Ich habe auch mal mit dem Teil als Reiserad geliebäugelt, mich aber dann doch für einen Eigenaufbau auf 26Zoll-MTB-Basis entschieden.
Mein Teil ist noch stabiler, aber zum Reisen komme ich eh gar nicht mehr und nutze es als Stadtrad.

Wenn ich die Entscheidung nochmal trefen müsste, würde ich das Rose-Teil nehmen.


CU
Thunder

Carbon
22.02.2009, 16:45
Ich finde dieses hier interessant:
http://www.thorncycles.co.uk/sherpa.html
http://www.thorncycles.co.uk/Images/bikesherpa.jpg

Gruß,

Peter

PAYE
22.02.2009, 18:09
Das Rose-Reiserad ist prima ausgestattet für ein 28 Zoll Reiserad mit Rennlenker. Tubus Lowrider und Tubus Gepäckträger sind das Optimum mit Rahmenanlötösen, das ist hier gegeben. Ultegra SL ist hochwertig genug für ein Reiserad, DH80 Nabendynamo top, ebenso die Bumm Beleuchtung. Schutzbleche vorhanden, Cantilever funktionieren OK mit STI. 32er Reifen sind breit genug für einen Universaltourer. Radgewicht ist prima. Dazu kommen noch die Pedale sowie ein Hinterbauständer (vollgepackt ists vorteilhaft unterwegs). Alurahmen in üppiger Dimensionierung verspricht auch voll beladen ausreichende Steifigkeit, Ritchey Pro Anbauteile sind OK.

Bei 10 oder mehr kg Beladung verliert das Radgewicht zunehmend an Bedeutung, an Steigungen ist der allerkleinste Gang dann am interessantesten! :D
Hier ist auch das Manko der Ultegra SL zu sehen: 52/39/30 ist für ein vollbeladenes Reiserad nicht wirklich sinnvoll. Ich fahre 46/36/26 am Reiserad, hinten 12-30. Wenn du schwer beladen steile /+lange Anstiege bewältigen musst, so bist du um jeden "Kriechgang" froh.

[Bei 9fach Antrieb wäre ja die Option MTB Schaltwerk + MTB Zahnkranz 11-34 denkbar am Shimano STI Reiserad.] Bei 10fach sieht es da eher düster aus. :( Bleibt ggf. eine individuelle Lösung mit einem größeren Marchisio-Ritzel, da wäre der User clemenzo anzufragen zu Details.

Ansonsten denke ich, das Rose Angebot ist ein guter Deal.
Guck mal bei Guylaine.de, die sind Custom Reiserad-Anbieter seit Jahrzehnten und du wirst feststellen, wie gut und günstig Rose sein Angebot geschneidert hat!
Alternativ wäre ein Reiserad auf MTB-Basis mit Starrgabel zu überlegen, wenn es auch Lowrider haben soll. Auch hier gibt es interessante Anbieter wie Patria oder Utopia u.a.

geod
22.02.2009, 20:43
Also ich kenne mich nicht bei den Kolpettbikes aus - bin eher so der Bastler :)

Aber:
Zur Schaltung:
Man kann durchaus (bei 9fach sowieso) an einen 10fach STI ein RR Schaltwerk klemmen und die übliche 12-27 schalten, klar.
- Bei 10fach könnte man auch basteln, zB ein 30er hinter das 27er klemmen, mit Bastelarbeit verbunden oder von Marchioso, und ein mittleres Ritzel auslassen und testen ob das SW das mit dem Rahmen noch packt, hängt von der Position des Schaltauges ab.
- oder gar ein MTB Schaltwerk an den STI klemmen und unter weglassen eines mittleren Ritzels ein 32er hinter das 27er setzen.
Beides ist mit basteln, testen, verbessern verbunden.

Akki
22.02.2009, 21:06
Hallo!

Die Übersetzung am Red Bull halte ich für ein Reiserad mit voller Beladung für zu lang. Eine MTB Kurbel wäre nach meiner Ansicht angebrachter. Sonst ist das Rad aber Top ansgestattet.

Hier noch zwei interessante Anternativen:

http://www.ciclib.de/e-vendo.php?shop=bornmann&SessionId=&a=article&ProdNr=A4083&t=98&c=1023&p=1023

da läßt sich an der Ausstattung alles individuell ändern, was ein klarer Pluspunkt ist.

oder

http://www.stevensbikes.de/2007/index.php?lang=de_DE&bik_id=204

Grüße!

Smeik
22.02.2009, 21:06
Der gute Herr Rose bietet z.B. das hier an: Was haltet Ihr davon ?

http://www.roseversand.de/output/controller.aspx?cid=155&detail=1000&detail2=14886



Genau das wäre mir auf Anhieb auch in den Sinn gekommen; Da Rose sehr große Garatieleistungenerbringt, wärs als vielgefahrener Globetrotter sehr geeignet.
Gruß Smeik

i-flow
22.02.2009, 21:24
Also, ich gehe jetzt mal vom Rose Reiserad aus und schreib das auf, was ich lieber anders machen wuerde bzw. was bei meinem Reiserad anders gemacht ist :D
Die Dreifachkurbel habe ich nicht 'Serie', sondern 24-38-48, bei mir ist es eine FC-6603 - also fast die gleiche. Frueher hatte ich eine MTB-Kurbel mit den alten Lochkreisen 74/110, aber gleiche Uebersetzung STIs kommen mir an kein Fahrrad, an den Rennern hab ich Ergopower, und am Reiserad fahre ich weiterhin Lenkerendschalter.
GRUND: Wenn Dir einmal das voll beladene Reiserad umgefallen / an eine Wand geknallt ist, mit dem Bremshebel voran, dann bist Du froh, dass da kein sensibler STI war, sondern nur ein primitiver Bremshebel. Klar, jetzt kommen wieder die Superschlauberger, die sagen, sowas passiert mir nicht ... Bis es dann dochmal passiert :ä Bremsen: Aktuell V-Brake mit Umlenkrolle, Canti ist zu schwach, da hab ich Jahrelang mit rumgekaspert, vergiss es. Mini-V koennte eine gute Idee sein, bin mir aber letztlich nicht schluessig.
Ich ueberlege mir aber beim neuen Reiserad (ein Trenga.DE) auf Scheibe umzustellen, Rahmen und Gabel lassen das zu. Als mech. Scheibenbremse, die sich mit einem RR-Bremshebel bedienen laesst, gibts zum Beispiel sowas: http://bike-components.de/catalog/Ball+Bearing+7+Road+Scheibenbremse Nabendynamo: Ich hab am Reiserad den Renak, ist kleiner und leichter, und da ich mit dem Reiserad normal nicht viel in der Nacht fahre, ist das sinnvoller als ein getriebeloser (grosser und schwerer) Nabendynamo (der dafuer aber leichter laeuft) Schutzbleche hab ich nur Steckbleche Reifen fahr ich lieber Schwalbe Marathon 10-fach braucht IMHO kein Mensch, ich belasse es bei 8-fach; und da dann eine MTB-Kassette 12-30 oder dgl.
Wegen der vielen Sonderwuensche baue ich mir mein Zeug auch immer selber zusammen :icon_mrgr

LG ... Wolfi :)

cc1
22.02.2009, 21:32
Als ich noch laaange Touren gemacht hab, habe ich mir ein MTB (:Angel:) umgebaut/zweckentfremdet. War ein Canni CAAD3, das hat sowohl hinten als auch voern an der Headshockgabel Ösen... War als Reiseradel perfekt: Sportliche Sitzposition, genügend steif/stabil (nicht zu unterschätzen mit 20 Kilo Zusatzgepäck), geeignete Übersetzung gut realisierbar, LR genügend stabil, V-Brakes... Für mich war das perfekt. Wobei ich sagen muss, dass ich stets nur hinten beladen war.

Akki
22.02.2009, 21:39
[list] Die Dreifachkurbel habe ich nicht 'Serie', sondern 24-38-48, bei mir ist es eine FC-6603 - also fast die gleiche. Frueher hatte ich eine MTB-Kurbel mit den alten Lochkreisen 74/110, aber gleiche Uebersetzung STIs kommen mir an kein Fahrrad, an den Rennern hab ich Ergopower, und am Reiserad fahre ich weiterhin Lenkerendschalter.
GRUND: Wenn Dir einmal das voll beladene Reiserad umgefallen / an eine Wand geknallt ist, mit dem Bremshebel voran, dann bist Du froh, dass da kein sensibler STI war, sondern nur ein primitiver Bremshebel. Klar, jetzt kommen wieder die Superschlauberger, die sagen, sowas passiert mir nicht ... Bis es dann dochmal passiert :ä Bremsen: Aktuell V-Brake mit Umlenkrolle, Canti ist zu schwach, da hab ich Jahrelang mit rumgekaspert, vergiss es. Mini-V koennte eine gute Idee sein, bin mir aber letztlich nicht schluessig.


Sehe ich soweit sehr ähnlich, in Sachen Bremsen scheint sich in letzter Zeit etwas zu tun, so gips mittlerweile V-Bremsen kompatible Bremshebel von Cane Creak und Tektro.
Lenkerendschalter habe ich noch nicht ausprobiert-mir langen Rahmenschalthebel.

Grüße!

HolgiH
22.02.2009, 23:09
Wenn Rose, warum dann nicht das RED BULL Multicross-200 http://www.roseversand.de/output/controller.aspx?cid=155&detail=1000&detail2=14888

Preis/Leistung finde ich hier deutlich besser. Die 105er ist nicht wirklich schlechter als Ultegra SL, die Kurbel mit 50/39/30 schon günstiger gestuft als 52/39/30.
Es recht eigentlich, das 30er Kettenblatt gegen ein 24er auszutauschen. Da braucht man dann keine wilden Kassettenbasteleien.

http://www.j-berkemeier.de/Ritzelrechner.html?kb=24,39,50+rz=27,24,21,19,17,1 6,15,14,13,12+tf=85+ru=211+vr=3-2-3+ge=false+rt=false

Gruß
Holgi

powergel
22.02.2009, 23:56
Wichtiger als die Bremsen ist, dass Dein Rad einen stabilen Rahmen hat, damit es mit der Zuladung nicht ins flattern gerät. Außerdem sollte ein Gepäckträger in Ösen am Rahmen befestigt werden können, und nicht mit Schellen. Und ein stabiler Ständer gehört auch dran.

Etwas breitere Reifen sind auch hilfreich, weil bequemer und auch weniger pannenanfällig, bzw es erst in großen Größen wirklich stabile Reifen gibt.

Ein dreifach Kettenblatt ist nützlich, da Wiegetritt am Berg mit Gepäck hintendrauf nicht wirklich geht.

Alles hässliche Wörter, die man in einem RR-Forum nur ungern liest :D

Koga hat immer ganz gute Reiseräder, zwar meist ohne Rennlenker, aber der Händler baut Dir das sicher um.

Ich habe mir als Reiserad ein Trekking-Rad (ohne Federung) mit einem Tria-Lenkeraufsatz ausgerüstet und bin damit schon viele Touren sehr gut und bequem gefahren. Z.B. mal 2200 km in 12 Tagen von Muc nach Barcelona...

Wahnsinn6
23.02.2009, 00:48
Das Radgewicht ist beim Reisen mit viel Gepäck wirklich nicht mehr so wichtig. Da ist Bequemlichkeit und Funktionalität wichtiger.
Deswegen ein stabiler Rahmen mit nicht zu wendigen Fahreigenschaften. Ich empfehle wirklich eine Probefahrt (und -parken) mit schwerem Gepäck, da reichen Vergleichsangaben über Radstand und sonstige Längen und Maße nicht aus.
Wichtig ist mir ein stabiler Hinterbaustender, wenn man das Problem mit dem Umkippen nicht zu oft haben möchte, wobei die Packtachen ja ganz gut polstern...;). Dafür sollte auch das Vorderrad nicht zu beweglich um die Steuerrohrachse sein (da gibts schon richtige Standfestigkeitsunterschiede!), was auch die Lenkstabilität beeinflusst.
Und die Sache mit den Lenkerendschaltern und normalen Bremshebeln, statt der teuren Bremsschalthebel, kann ich nur bestätigen.
Auf Schutzbleche würde ich nicht nur auf Reisen nicht verzichten wollen.
Auf einen 10fach Zahnkranz hingegen schon, ist alles unnötig empfindlicher als 8 oder 9fach.
Und gute Bremsen sind bei viel Gewicht auch zum Wohlfühlen wichtig. Ich habe bei meinem Reiserad Crossbremsen nachrüsten müssen, RRbremsen halte ich bei viel Gewicht für ungeeignet.

Es erweist sich übrigens ein Rennlenker wegen geringerer Breite und entsprechend geringerem Hebel als schwieriger zu lenken, als zB ein Bullhornlenker. Auch das merkt man erst, wenn man mit viel Gepäck auf schlechten Wegen durch den Boden pflügt. Von daher sind die sogenannten Reiseräder gar nicht unbedingt optimal fürs Reisen. Gleiches gilt für die Reifenbreite, bei bestimmten Oberflächen sind breiter Bereifte einfach im Vorteil, auch wenn man das alles hässlich finden mag.
Es kommt eben darauf an, wie man reisen will.

101.20
23.02.2009, 01:23
Genau das wäre mir auf Anhieb auch in den Sinn gekommen; Da Rose sehr große Garatieleistungenerbringt, wärs als vielgefahrener Globetrotter sehr geeignet.
Gruß Smeik

Mobilitätsgarantie?:D

i-flow
23.02.2009, 06:38
(...) mir langen Rahmenschalthebel. (...)
Die kann man heute oft gar nicht mehr montieren, da die Rahmen Zuganschlaege haben und keine ital. Anloetsockel :eek:
Also an meinem Trenga wuerden sie nicht passen und am VSF das ich davor hatte, gings auch nicht :)

(...) Es erweist sich übrigens ein Rennlenker wegen geringerer Breite und entsprechend geringerem Hebel als schwieriger zu lenken, als zB ein Bullhornlenker. (...) Es kommt eben darauf an, wie man reisen will.
Fuer lange Touren mit Schwerpunkt Asphalt fuehrt IMHO kein Weg am Rennlenker vorbei. Ich fahr aber auch immer die breiteste Version die es gibt :D
In der Sahara bzw. Atlasgebirge bin ich allerdings auch mit einem ungefederten MTB und v+h Gepaecktraeger gefahren.

-> Ein 'Rough-Road-Reiserad' laesst sich auf die o.g. Weise wesentlich einfacher bauen als ein Randonneur (so nennt man ein schnelles RR-aehnliches Reiserad in einem Wort :)).

LG ... Wolfi :icon_mrgr

i-flow
23.02.2009, 06:47
Noch was: Wenn es Schaltbremshebel sein sollen, dann wuerde ich Campa 10x Ergos mit Shimano 8x 'Rest' kombinieren, das geht naemlich:

http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?t=24520

LG ... Wolfi :)

Akki
23.02.2009, 17:21
Die kann man heute oft gar nicht mehr montieren, da die Rahmen Zuganschlaege haben und keine ital. Anloetsockel :eek:
Also an meinem Trenga wuerden sie nicht passen und am VSF das ich davor hatte, gings auch nicht :)


Das ist ja das Traurige, ich erinnere mich an einen Reiseradler und dessen teuren maßgeschneiderten Stahlboliden wo wärend einer Tour ein STI den Geist aufgab. Mit Lenkerend-oder STI konnte ad hoc kein Händler an der Strecke dienen. Olle Rahmenschalthebel schlummerten aber noch in so mancher Schublade, konnten aber wegen fehlender Sockel nicht verbaut werden.

Allein schon wegen der vorhandenen feinen Trimfunktion für den Werfer würde ich auch die Campa Ergopower < - > Shimano 8-fach Kombination den STI vorziehen.

Grüße!

i-flow
23.02.2009, 19:03
Das ist ja das Traurige, ich erinnere mich an einen Reiseradler und dessen teuren maßgeschneiderten Stahlboliden wo wärend einer Tour ein STI den Geist aufgab. Mit Lenkerend-oder STI konnte ad hoc kein Händler an der Strecke dienen. Olle Rahmenschalthebel schlummerten aber noch in so mancher Schublade, konnten aber wegen fehlender Sockel nicht verbaut werden. (...)
Und ich dachte schon, ich male wieder mal schwarz :D

Maszgeschneiderter Rahmen, au weia, das ist schon bitter, wenn der dann ohne Anloetsockel daherkommt. Den haette ich mir fuers Reiserad unbedingt mit Anloetsockel bestellt und dann halt Konverter draufgeschraubt, einfach um mehr Variabilitaet zu haben.
Meine Reiseradrahmen seit 1990 hatten/haben nur noch Anschlaege und keine Anloetsockel mehr, aber: Das war/ist ja auch Serienkram, den muss man nehmen wie es kommt ... :)

LG ... Wolfi :D

robby_wood
23.02.2009, 19:31
Ich fin das nicht schlecht:

http://www.koga.com/de/bike.asp?collectionid=7&segmentid=54&id=5161556&FullSpecs=1

Leider 2007-Modell und nicht mehr gebaut. Man könnte aber Koga-Händler abtelefonieren, die oft noch Vor- oder Vor-Vorjahr-Modelle haben, ist jedenfalls bei Fahrad Feld odeer Roseversand (der andere Rose) so.

Akki
23.02.2009, 20:03
Maszgeschneiderter Rahmen, au weia, das ist schon bitter, wenn der dann ohne Anloetsockel daherkommt. Den haette ich mir fuers Reiserad unbedingt mit Anloetsockel bestellt und dann halt Konverter draufgeschraubt, einfach um mehr Variabilitaet zu haben.


Logo! Doch ich sehe den Fehler nur zum Teil beim "Besteller", wenn ich schon teure Maßanfertigungen an den Mann bringe, schadet es bestimmt nicht für den Kunden ein bischen mitzudenken und auf solche "Kleinigkeiten" hinzuweisen. Das es auch besser und günstiger geht zeigt z.B. Surly.

Grüße!

i-flow
23.02.2009, 20:27
Logo! Doch ich sehe den Fehler nur zum Teil beim "Besteller", wenn ich schon teure Maßanfertigungen an den Mann bringe, schadet es bestimmt nicht für den Kunden ein bischen mitzudenken und auf solche "Kleinigkeiten" hinzuweisen. (...)
Da hast Du natuerlich Recht.
Wobei wir ja nicht wissen, ob der Rahmenbauer das wirklich nicht vorgeschlagen hat oder ob ein diesbezueglicher Vorschlag des Rahmenbauers vom Kunden abgelehnt wurde ;)
Ich besitze einen einzigen Maszrahmen (Langstrecken-RR), dort sind Anloetsockel montiert und fuer die Ergos Konverter drauf, aber diskutiert haben wir dieses Detail nicht :ü

LG ... Wolfi :D

SPUNK
23.02.2009, 22:20
Na, hier hab' ich ja wieder was schönes losgetreten....:D

Hochinteressant ! :Applaus:

Muß sagen, dieses brrrrraune Trek hat aus der Ferne richtig was. Aber wenn's in D nicht zu bekommen ist... Schade. Dürfte preislich aber auch in einer anderen Liga spielen.

Aaaalso. War heute in Bocholt. Und war/ bin angenehm überrascht über das Fast-schon/noch-RR-Fahrverhalten. Hat mir wirklich sehr gut gefallen !

Allerdings steht's im Laden (wie auch im Katalog) recht überkomfortabel mit Rentnersattel , Ritchey Pro und 'nem Vorbau, der einem fast in die Augen sticht.

Klar, soll/kann kein echtes RR draus werden (braucht/sollte ja auch nicht) , aber mit Arione oder Flite etc., einem flachen, längeren Vorbau und was griffigem von FSA oder Deda könnte das schon was für mich werden. Muss halt mal 1-2 Mal drüber schlafen....

Auch wenn ich (noch) keine persönlichen Vergleiche heranziehen kann, aber als treuer Tour-Leser weiß man ja , das es sich mit Rose wie mit ALdi verhält: Solide, brauchbar, nie verkehrt, immer gutes Preis-Leistungsverhältnis (auch wenn's zweifelsohne besseres gibt, siehe Eure zahlreichen Beiträge).

Gewiss wird das 52'er Blatt bei voller Beladung kaum/selten fahrbar sein. Anderseits denke ich mir halt, dass ich mit so'nem Teil ohnehin öfter mal auf Radwegen unterwegs sein werde, die häufig eh kein hohes Tempo erlauben.
(soll ja auch bzgl. Routenführung mal 'ne Alternative zum RR sein).

Die Zusatz-Bremshebel am Oberlenker gedenke ich wegzulassen. Benutze ich beim Crosser eigentlich auch eher selten. Dafür gäb's ggf. mehr Platz für ein Navi..

Was empfehlt Ihr denn bei den Pedalen ?
Reines, beidseitiges MTB-Pedal, oder so'ne Duo- Variante (eine Seite glatt). Letzteres erscheint für Innenstadtgewühl etc. ja eigentlich attraktiv...

Mensch, das sind Probleme. Und da soll ich morgen auch noch arbeiten gehen !!! :D:D


Gutes Nächtle,

der Spunk

i-flow
24.02.2009, 07:22
(...) Was empfehlt Ihr denn bei den Pedalen ?
Reines, beidseitiges MTB-Pedal, oder so'ne Duo- Variante (eine Seite glatt). (..)
Ich habe noch die alten XT-Pedale PD-M 737 im Einsatz. Die sind natuerlich sehr gut. Die heutige Version hat eine andere Nummer (bei bike-components steht PD-M 770 in der Liste) :)

Dann gaebe es noch die beidseitig bifunktionalen, also zum Beispiel PD-M545 oder 647. Das ist eigentlich das, was ich Dir empfehlen wuerde, wenn Du auch uneingeklickt fahren koennen willst - denn dann ist auf beiden Seiten beides moeglich.
Hier die Liste mit den ganzen Typen: http://bike-components.de/catalog/Pedals/MTB+Cleat+Mechanism

Halb-und-halb-Pedale a la PD-M 324 wuerde ich jetzt eher nicht nehmen.

LG ... Wolfi :)

PAYE
24.02.2009, 09:06
Ich habe noch die alten XT-Pedale PD-M 737 im Einsatz. Die sind natuerlich sehr gut. Die heutige Version hat eine andere Nummer (bei bike-components steht PD-M 770 in der Liste) :)



Das XT-Pedal PD-M737 habe ich auch seit langem im Einsatz. Es ist zwar schwerer als die neue Version (z.B. 770), dafür hat es aber eine deutlich größere Auflagefläche für den Schuh, was vorteilhaft gegen Druckbeschwerden an der Fußsohle ist. Auf langen Touren ein Vorteil aus meiner Sicht. Die Lagerung ist "unzerstörbar".
Mit einer optional einsetzbaren Reflektor-Adapterplatte auch einsetzbar mit Straßenschuhen.

Ich habe noch 2 Paar der PD-M737 mit Reflektor-Adapterplatten in technisch einwandfreiem Zustand rumliegen, lediglich die üblichen Gebrauchsspuren sind vorhanden.
Falls jemand daran Interesse hat => PM schicken.

gerold
24.02.2009, 09:48
Jetzt will ich auch noch meinen Senf dazugeben :

1) das Rose-Rad ist vom PL-Verhältnis her sicher sehr gut, mich persönlich würde die TP-Umwerfer-Führung über eine Umlenkrolle (verschmutzungsanfällig) und die verbaute Ultegra SL (aus den schon genannten Gründen, ein 52er Kettenblatt braucht man auf Radreise nicht) stören. Für ein Rad, das serienmäßig einen Lowrider hat, sollte auch eine Untersetzung montiert werden. Nabendynamo und fixe Beleuchtung spazierenführen hat wohl nur Sinn, wenn ernsthafte Nachfahrten geplant sind, sonst tut es eine Batterie-Notbeleuchtung auch und mit einem normalen Tubus-Träger (ohne die Leiste um die Taschen noch tiefer hängen zu können) kann man etwas Gewicht und Geld sparen (der fly würde es auch tun). Und 32er Bereifung auf normalen Asphaltstraßen ist auch nicht notwendig - wenn ich halbwegs gute Straßen (Mitteleuropa) erwarte, reichen 25er RR-Reifen aus, bei schlechteren Straßen die Vittoria Randonneur 28er (wie ich sie jetzt für meine Reise nach Kambodscha/Laos im März aufziehen werde).

2) Mit dem STI`s hatte ich auf keiner Radreise noch je ein Problem (und da waren viele Flugtransporte auch dabei). Natürlich kann man Pech haben (wie ein Kollege aus dem bikefreaks-forum, dem auf einer Alpentour ein fast neuer DA-STI eingegangen ist), aber ich würde auch eine Weltreise (auf Asphalt) mit STI`s starten.

3) Guter Kompromiss für RR-Touren ist das Shimano PD A 520 um etwa 30 Euro (natürlich geht jedes andere SPD-Pedal auch) - ich fahre grundsätzlich nur mit MTB-Schuhen.

Gute Fahrt wünscht Gerold

Bergwalross
24.02.2009, 09:55
Mein Favorit in Sachen Reiserad:

http://www.pasculli.de/media/pdf/Bobbio.pdf

Vor allem kann man auch Design frei wählen. Hab die auf der Eurobike gesehen - ein Schmankerl...

:6bike2:

i-flow
24.02.2009, 13:07
(...) (der fly würde es auch tun).
Ja, richtig, den Fly hab ich auch. Wenn man 'nur' mit vier Taschen unterwegs (das sollte reichen! Falls nicht, dann mal die Packliste hinterfragen :)) ist und nicht zusaetzlich noch was obendrauf laedt, dann langt der fuer hinten.

Und 32er Bereifung auf normalen Asphaltstraßen ist auch nicht notwendig (...)
Ich hatte eine Zeit lang 28er im Einsatz, bin wieder auf 32er umgestiegen und fuehle mich damit ganz wohl.
Ausserdem kann ich das Rad so auch problemlos auf Feld- und Waldwegen nutzen. Mit sechs bar oder sogar etwas mehr rollt das auch nach meinem Empfinden immer noch sehr gut.

Mein allererster Reiseradversuch war eine Tour mit dem RR, alles hinten drauf, und 23er Reifen. Da gab es einen Haufen Durchschlaege, natuerlich alle hinten, klar. Vielleicht habe ich aufgrund dieser Erfahrung ein emotionales Problem mit 25er Reifen am Reiserad :9confused
Das ist mir trotz heute ausgewogenerer Gepaeckverteilung (Lowrider) und anderer Optimierungen einfach zu nah am damaligen Setup - welches halt nicht so gut funktioniert hat.

LG ... Wolfi :)

SuttonHoo
24.02.2009, 14:41
Das Rose Rad scheint Dir ja zu gefallen und ist mit einigen Änderungen auch keine schlechte Wahl.
Wenn es Stahl sein darf ist noch Hardo Wagner Tracer zu nennen, gibts in 26" u. 28". Ich habe schon zwei davon (erste für die Freundin), baue i.M. noch auf, kann Dir aber sagen das der Rahmen recht Agil ist und Komfort hat.
Die gibt es m.W. auch komplett aufgebaut und in fast jeder Farbe.
Selbstaufbau hat zwar seine Tücken, macht aber Spaß.

Thunderbolt
24.02.2009, 20:00
Eigentlich müsste man das Reiserad mal definieren.

Ich versuchs mal.

A) Rennradähnlicher Randonneur

Sowas wie der Thread-Ersteller wahrscheinlich will.
Noch relativ leicht, Rennradähnlich zu fahren, mit Abstrichen in der Robustheit.
Für Touren innerhalb Europas, überwiegend auf gut befestigten Strassen/Wegen.
Nicht zum an-die-Wand-Werfen (Hallo Wolfi :D) gedacht.


B) Langstreckenreiserad für schwere Bedingungen

- Moutainbikeähnliche Basis, da überall Ersatzteile zu bekommen.
- 26 Zoll Räder wegen besserer Robustheit, niedrigerem Schwerpunkt und besserer Ersatzteilversorgung weltweit
- Starrgabel
- Stahl bei Rahmen und Gepäckträger, damit man den unterwegs problemlos schweissen kann
- Sturz/Umwerfstabiler Lenker mit Schalteinheiten/Bremsen
- Auch durch den Matsch von Uruguay und durch die gefrorenen Pisten von Sibirien zu treiben.

Das Thema Bremsen wird meiner Meinung nach überbewertet. Ich habe noch keine Situation gefunden, wo mich meine XT-Cantis mit gut über 100 kg Systemgewicht nicht zum Stehen gebracht haben. Allerdings halten Rennradbremsbeläge unter schwierigen Bedingungen (Regen, Matsch, Strassen-Sand) manchmal nur 500 km.

i-flow
24.02.2009, 20:31
(...) A) Rennradähnlicher Randonneur (...) B) Langstreckenreiserad für schwere Bedingungen (...)
Diese Unterscheidung muss man grundsaetzlich als erstes machen.
Es gibt sogar noch C) Reise-Liegerad. Aber fuer C) gibts rad-forum.de :ä :D
Und fuer B) gaebe es mtb-news.de
Im TF gehe ich zunaechst mal von A) aus, und in diesem speziellen Falle stand das ja auch so im Eingangsposting.

(...) Nicht zum an-die-Wand-Werfen (Hallo Wolfi :D) gedacht. (...)
Nachdem es Dir keine Ruhe zu lassen scheint, poste ich mal die ganze Geschichte:

Also, ich hab meine Reisemoehre mal fuenf meter weiter schieben wollen, ich stand rechts vom Rad, Helm hing am Lenker, baumelte runter zwischen Lenkerende und Oberrohr, ich haette ein klein wenig nach rechts rueberlenken muessen, ging aber nicht weil der Helm im Weg stand, Rad bekam Uebergewicht nach links und knallte gegen die Mauer.

Sowas passiert halt mal. Eine Verkettung dummer Zufaelle, nicht einmal eine echt grobe Unachtsamkeit dabei.
Und weisst Du was ich Dir sage: An ihrem 'mir passiert sowas nicht' erkennt man die wirklich dummen Leute, die sich fuer superschlau und unfehlbar halten.

Deswegen: Lieber keine Schaltbremshebel am Reiserad. Zu empfindlich.

Ich kann hier nur meine Erfahrungen posten, die kann gerne jeder ignorieren, wenn er meint - nur schlau ist das eher nicht :ä

LG ... Wolfi :)

SPUNK
24.02.2009, 21:20
[QUOTE=Thunderbolt;2609139]Eigentlich müsste man das Reiserad mal definieren.

Ich versuchs mal.

A) Rennradähnlicher Randonneur

Sowas wie der Thread-Ersteller wahrscheinlich will.
Noch relativ leicht, Rennradähnlich zu fahren, mit Abstrichen in der Robustheit.
Für Touren innerhalb Europas, überwiegend auf gut befestigten Strassen/Wegen.
Nicht zum an-die-Wand-Werfen (Hallo Wolfi :D) gedacht.


Jau, so isses, sowas hätte ich halt gerne !:D (gepaart mit akzeptablem Fahrverhalten bei 4 Taschen (Ortlieb in rot :quaeldich))

NAch soviel Gegrübel wollte ich dann heute beim Rose einen Rahmen reservieren, um am Wochenende vor Ort den Rest zu konfigurieren, aber nu hat es sich w. Ausverkauf ausgeroselt.... :(:(:(:heulend::heulend::heulend:

Rahmen kommt in meiner Größe (59 cm) frühestens Ende April wieder rein, bei mind. 14 Tagen Bau-/Lieferzeit ist also vor Mitte/Ende Mai nix zu haben. (falls zufällig sonst noch jemand mit diesem Radl liebäugelt).

Primär ging/geht's mir aber bzgl. Reiserad gerade um den Zeitraum April (Ostern !), Pfingsten und Anfang Mai (Urlaub :)), da Sommer und Herbst RR-urlaubsmäßig "leider" :):):) fest verplant sind.

Mal schaun, ob sich noch was anderes finden lässt ( ggf. Stevens Gran Turismo http://www.stevensbikes.de/2009/index.php?bik_id=561&lang=en_US&showtests#test169 ) ?? "Schnelles Reiserad" lt. "Bike & Trekking", hört sich doch gut an...:D:D:D Könnte aufbaumäßig doch fast aufs gleiche rauskommen wie der rote Bulle (aber preislich vermutlich nicht...:heulend::)

Mal so'ne Deppenfrage zum Nabendynamo ( hab sowas halt noch nie besessen/gefahren): Bremst der ggü. einer herkömmlichen Nabe eigentlich spürbar ???:confused:
(habe mich halt auch schon gefragt, ob's eine Batterielösung nicht auch tut)
Andererseits: Für den Fall der Fälle hat man sowas bestimmt gerne an Bord...

Schöne Grüße,

der Spunk

i-flow
24.02.2009, 21:41
(...) Mal so'ne Deppenfrage zum Nabendynamo ( hab sowas halt noch nie besessen/gefahren): Bremst der ggü. einer herkömmlichen Nabe eigentlich spürbar ???:confused: (...)
Ein getriebeloser Nabendynamo wie der beim Rose-Rad montierte von Shimano bremst eigentlich nicht arg, aber er ist groesser und schwerer als andere Loesungen wie z. B. der von mir fuers Reiserad verwendete RENAK Nabendynamo mit Getriebe.

Getriebelose Nabendynamos sind sehr gut geeignet fuer Raeder, mit denen man viel im Dunkeln faehrt, also besonders Alltagsraeder. Wenn man das Licht braucht, ist das die beste Stromquelle.
Beim Reiserad faehrst Du aber in aller Regel nicht so viel im Dunkeln und deshalb ist ein getriebeloser Nabendynamo eigentlich Overkill.

Der RENAK ist kleiner, leichter, und wird bei Nichtbenutzung mechanisch ausgehaengt - laeuft also komplett ohne Beeintraechtigung. Dafuer ist er im eingeschalteten Zustand laut und er arbeitet mit mehr Verlusten als ein getriebeloser. Aber: Ich lass ihn ja meistens aus!!

LG ... Wolfi ;)

P.S.: Link zum RENAK http://www.renak.de/renak/enparlite/body_enparlite.htm

SPUNK
24.02.2009, 21:47
Jo, das hört sich plausibel an.

Sehe Nachtfahrt bei Langstrecken auch nur als Notfall an, der kaum bis nicht vorkommen sollte.

Also: Sparpotential !

SPUNK
24.02.2009, 22:27
Ach, was mir gerade noch so einfällt:

Funzt bei einem - beladenen - Frontträger/Lowrider eigentlich noch ein Funktacho ? :confused: Vermutlich eher nicht, oder ?

ReneHerse
24.02.2009, 23:37
Wenn schon, dann richtig:

http://www.cycles-alex-singer.fr/catalogue/randonneur-sportif.html
http://www.cycles-alex-singer.fr/catalogue/grand-tourisme.html

gerold
25.02.2009, 11:29
Ach, was mir gerade noch so einfällt:

Funzt bei einem - beladenen - Frontträger/Lowrider eigentlich noch ein Funktacho ? :confused: Vermutlich eher nicht, oder ?

warum sollte er nicht funktionieren ? die Taschen sitzen ja außen an der Gabel, hab keine Ahnung, ob die aber überhaupt die Funkwellen abhalten würden (Physik ist nicht meine Stärke). Der Sensor hat ja trotz Taschen "freie Funkbahn" nach oben.

Wenn ich mit Lowrider-Taschen unterwegs war, hatte ich diesbezüglich nie Probleme.

Gruß Gerold

Thunderbolt
25.02.2009, 14:36
Diese Unterscheidung muss man grundsaetzlich als erstes machen.
Es gibt sogar noch C) Reise-Liegerad. Aber fuer C) gibts rad-forum.de :ä :D
Und fuer B) gaebe es mtb-news.de
Im TF gehe ich zunaechst mal von A) aus, und in diesem speziellen Falle stand das ja auch so im Eingangsposting.

Nachdem es Dir keine Ruhe zu lassen scheint, poste ich mal die ganze Geschichte:

Also, ich hab meine Reisemoehre mal fuenf meter weiter schieben wollen, ich stand rechts vom Rad, Helm hing am Lenker, baumelte runter zwischen Lenkerende und Oberrohr, ich haette ein klein wenig nach rechts rueberlenken muessen, ging aber nicht weil der Helm im Weg stand, Rad bekam Uebergewicht nach links und knallte gegen die Mauer.

Sowas passiert halt mal. Eine Verkettung dummer Zufaelle, nicht einmal eine echt grobe Unachtsamkeit dabei.
Und weisst Du was ich Dir sage: An ihrem 'mir passiert sowas nicht' erkennt man die wirklich dummen Leute, die sich fuer superschlau und unfehlbar halten.

Deswegen: Lieber keine Schaltbremshebel am Reiserad. Zu empfindlich.

Ich kann hier nur meine Erfahrungen posten, die kann gerne jeder ignorieren, wenn er meint - nur schlau ist das eher nicht :ä

LG ... Wolfi :)

Cool bleiben Wolfi, ich wollte Dich hier nicht vorführen. Wenn es so rübergekommen ist, entschuldige ich mich bei Dir hiermit.

Die Geschichte ist Dir halt passiert, dumm gelaufen.

Keine aussenliegenden Schaltbremshebel am echten Robust-Reiserad ist klar.

CU
Thunder

(Der nie wieder ein Zweirad von rechts schiebt, da ist kein Segen drauf)

i-flow
25.02.2009, 16:58
Ach, was mir gerade noch so einfällt:

Funzt bei einem - beladenen - Frontträger/Lowrider eigentlich noch ein Funktacho ? :confused: Vermutlich eher nicht, oder ?
Oeh ... Keine Ahnung ... Ich hab nur verkabelte Tachos :icon_mrgr

Cool bleiben Wolfi, ich wollte Dich hier nicht vorführen. (...) (Der nie wieder ein Zweirad von rechts schiebt, da ist kein Segen drauf)
Ist schon klar, ich hatte das auch nicht so empfunden.

Es ist halt nervig, bin im Zwangsurlaub, danach kommt wohl Kurzarbeit, Frau arbeitet, ich mach Hausmann, ich komm mit nix Entscheidendem vorwaerts (nicht mal mein neues Zweit-RR kann ich zammbauen weil der Rahmen ewig nicht kommt), da haengt man dann mehr im Forum rum, da ist auch kein Segen drauf, schon zweimal nicht :(

LG ... Wolfi ;)

PAYE
25.02.2009, 17:59
Ach, was mir gerade noch so einfällt:

Funzt bei einem - beladenen - Frontträger/Lowrider eigentlich noch ein Funktacho ? :confused: Vermutlich eher nicht, oder ?

Das ist technisch kein Problem. Wir hatten öfters schon einen HAC4 am Reiserad dabei, war kein Problem. Problem entsteht dann, wenn du die Spezialbatterie (beim HAC4) im Sender unterwegs ersetzten müsstest. Ich finde am Reiserad kabelgebundene Computer unproblematischer als Funk-Lösungen.
Reiserad ist eher heavy duty.

i-flow
25.02.2009, 18:04
(...) Reiserad ist eher heavy duty.
Genau, irgendwie passt das nicht zusammen ... ;)
Erst grosse Taschen hinhaengen, aber dann das Kaebelchen einsparen :icon_mrgr :9confused

LG ... Wolfi :D

SPUNK
25.02.2009, 19:06
Nönö, denke da weniger an Käbelchen einsparen, sondern eher daran, dass mir noch kein kabelgebundener Tacho mit Höhenmesser aufgefallen ist...

Apropos Heavy Duty :): Dann wäre so'n Garmin der Supergau, oder ??

http://www.bike-discount.de/shop/k636/a8591/colorado-300.html

PAYE
25.02.2009, 20:36
Nönö, denke da weniger an Käbelchen einsparen, sondern eher daran, dass mir noch kein kabelgebundener Tacho mit Höhenmesser aufgefallen ist...

Apropos Heavy Duty :): Dann wäre so'n Garmin der Supergau, oder ??

http://www.bike-discount.de/shop/k636/a8591/colorado-300.html


...Betriebsspannung: 2 AA Batterien oder Akkus im Gerät, oder 10-32 Volt extern (mit Überspannungsschutz) (mit Überspannungsschutz)
Betriebsdauer
mit Batterien: bis zu 15 Std. typisch mit NiMH Akkus (empfohlen zur Verwendung)...

Wenn man nicht mit Ladegerät und abendlicher Stromzufuhr unterwegs ist, so sollte man eine Satteltasche für Ersatzbatterien reservieren.
Im übrigen ist es auch ganz interessant, bei Radreisen auf der Suche nach dem richtigen Weg Kontakt zu Einheimischen aufzunehmen. :rolleyes:
Das ist in der Regel spannender und aufschlussreicher als ein GPS-Display zu befragen.

SPUNK
25.02.2009, 21:10
Wenn man nicht mit Ladegerät und abendlicher Stromzufuhr unterwegs ist, so sollte man eine Satteltasche für Ersatzbatterien reservieren.
Im übrigen ist es auch ganz interessant, bei Radreisen auf der Suche nach dem richtigen Weg Kontakt zu Einheimischen aufzunehmen. :rolleyes:
Das ist in der Regel spannender und aufschlussreicher als ein GPS-Display zu befragen.

Nana, nu mal nich' gleich schimpfen !;)

Hier noch was aus der Bastelbude (Von DA über Ultegra bis Veloce ist alles dran...): http://www.trenga.de/shop/GLS-9.0

Optisch find' ich's nett, aber irgendwie überteuert...

PAYE
25.02.2009, 21:17
Nana, nu mal nich' gleich schimpfen !;)
...

OT:
Schimpfen geht gaaaaaaaaaaaanz anders, jedenfalls bei mir! :D

Toffifeeultras
28.04.2019, 11:58
Hallo zusammen,

ich möchte mit gerne ein sportliches Reiserad kaufen, mit dem ich im Winter trainieren und Crossrennen fahren kann.
Ich habe mich ein wenig umgeschaut, kenne mich aber nicht so richtig mit Crossrädern aus.
Preislich möchte ich höchstens so 1200 bis 1300*€ investieren.. Wenn überhaupt lieber noch weniger.

Ich habe bei PlanetX folgendes Rad gefunden:

https://www.planetx.co.uk/i/q/EBPXXLASLR1/planet-x-xla-sl-rival-1

Derzeitig kostet es ca. 1200*€ und kann mit einem Gepäckträger ausgestattet werden -> super für Radreisen -> zusätzliche Crossrennen möglich



Helft mir bitte mal die Nachteile herauszufinden?

Ich persönlich denke mal (habe aber keine Ahnung):


schwerer Rahmen
schwere Laufräder
sechsloch Bremsschreibe (ist das ein Nachteil?)


Wenn man "nur" den Rahmen kauft muss man ca. 280*€ bezahlen. Aber ich glaube, dass der Aufbau mit Gebrauchtteilen auch nicht viel günstiger ist als ein Neukauf. Oder liege ich hier ganz falsch?

Gibt es in der Preisklasse sonst noch ähnliche Räder die meinen Anforderungen entsprechen könnten?

Vielen Dank für Eure Hilfe :)
VG
TOffifee

Georg.M
29.04.2019, 04:03
@Toffifeeultras. Da gibt's eine Menge an Räder für Deine Anforderung. Meiner Meinung nach wäre ein Gravel/Advenutere Rad ein wenig passender als Reiserad, aber ob man damit CX-Rennen fahren kann, keine Ahnung. Aber es gibt wiederum auch viele CX-Räder, die mit Gravel-Räder recht ähnlich sind. Ferner ist jetzt nicht unbedingt richtiger Zeit um ein Schnäppchen zu ergattern, außer man kauft Vorjahres-Modele, ansonsten so ab August wird da Auswahl an passender Räder zu guten Konditionen besser.

Du schreibst leider zu wenig Anforderungen an deinem Rad, aber anbei so ein paar günstige und brauchbare Beispiele was aktuell gibt's, wo man auch Schutzbleche und Gepäckträger montieren kann.
- Stevens Tabor/Gaverne
- Cube Nouroad
- Giant ToughRoad
- Kona Rove Al (Günstig, die Ausstattung lässt aber zu wünschen übrig)
usw.

slup
29.04.2019, 08:12
Hallo Toffifee
Ein Freund nutzt das Rose Procross als Reiserad. Sehr gut verarbeiteter Rahmen. In 58cm gerade im Angebot.


https://www.rosebikes.de/rose-rose-pro-cross-105-mb-gebrauchtrad-2681011?channable=a16374.MjI4ODkyMjAx&source=detail&sku=228892201&product_shape=14145&article_size=7091&gclid=Cj0KCQjwnpXmBRDUARIsAEo71tT8JfuzEe6liLDeDMTy I_3tpjtMk0uOee1LPAd1z3-fGT5-RDhPTYgaAl40EALw_wcB

Malin
29.04.2019, 08:27
Das PX hat nur 1-fach Schaltung, das wär nichts für mich am Reiserad. Ich habe ein XLA als Stadt-/Reise-/Wintertrainingsrad, das hat mich vielleicht 1600.- gekostet, allerdings inkl. all dem Zusatzzeug dass man so braucht für ein Reiserad. Ich denke dass bekommt man so für 1200.- Euro hin bei 105 Bremse und günstigere Kurbel/Sattel. Kommt drauf an, was du dran haben willst (Nabendynamo? Ich möchte nicht mehr ohne auf Reisen).

677346

Toffifeeultras
29.04.2019, 16:58
Vielen Danke für Eure Antworten. :)

@Georg: Danke für deine Radvorschläge. Ich denke auch, dass eine reines Reiserad besser als Gravel oder sogar Tourenrad gekauft werden soll. Aber ich würde gerne eins für alles kaufen. Also auch definitiv Crossrennen mit fahren. Also auch Lizenzrennen. Das geht glaube mit Gravelrädern nicht wegen der Reifenbreite und so..

@slup: Das Rad sieht an sich super aus. Wie verhält es sich denn mit mechanischen Scheibenbremsen. Ich bin ein mal mit einem Rad gefahren mit mechanischen Bremsen. Das war jetzt nicht so der Hit.

@Malin: Ja so stelle ich mir das Rad vor. Kann man an den aktuellen XLA Rahmen denn auch noch einen Gepäckträger anbauen? Auf den Bildern bei PlanetX sehe ich nämlich keine Bohrungen am Rahmen. Deshalb auch die Idee mit dem XLA SL.
Ein Nabendynamo macht natürlich schon sehr viel Sinn. Allerdings fahre ich nur im Sommer längere Urlaubstouren. Da wird das Problem mit der Dunkelheit nicht auftreten.

VG
TOffifee :)

Malin
30.04.2019, 07:29
Nein, der hat keine Aufnahme, ich fahre diesen Gepäckträger:
https://www.bruegelmann.de/bontrager-backrack-lightweight-porter-black-719223.html

mit dieser Sattelklemme: https://www.veloplus.ch/AlleProdukte/Sattelstuetzen/SchnellspannerKlemmen/CLAMPRACKSattelklemmevonTRANZ-X.aspx


Dynamo brauche ich mehr fürs Laden der Geräte als für Licht.

sommi
30.04.2019, 09:16
Zum Thema Reifenbreite, so kommt es doch bei Cyclocross nur auf die tatsächliche Breite der Reifen an! Damit kannst du mit den richtigen Reifen jeden Gravel/Allroad Rahmen fahren.

Ich würde in jedem Fall selbst aufbauen.

Meine Empfehlungen für den "Kompromiss" wären:

Alurahmen/Flatmount/12mm Achsen/Ösen
105er 2x11 mit 46*30 Supercompact Kurbel und 11-32er Kassette
stabiler Custom LRS mit DT350 und R470 mit 32 Loch
Tubus Fly
Gravelking Slick oder GP4000 4 Season in 32mm als Reisereifen

Das ganze wird eher ein 10kg als ein 8kg Rad, dafür aber so stabil und langlebig das du auch mit 25kg Gepäck keine Probleme bekommst.
Mechanische Discs gehen wohl, für mich sind sie aber keine Option! Ob centerlock oder 6 Loch spielt eigentlich keine Rolle. Gibt für beide Standarts genug Auswahl an Scheiben und Naben.

PS: hier meine Luxus Interpretation der Anforderungen:
677413
geht auch mit Chariot 1A über längere Distanzen und bisher auch ohne Probleme der Haltbarkeit.
677414

Hewhocorrupts
30.04.2019, 09:22
Warum will man sich, wenn es doch so viele tolle Bikepacking-Lösungen gibt, noch einen Gepäckträger an das Rad schrauben?

sommi
30.04.2019, 09:28
Weil ein Gepäckträger nicht unbedingt schwerer ist und man sich diese schwabbeltasche unterm Sattel spart. Außerdem ist es gerade mit Familie schwierig das Gepäck für mehrere Tage/Wochen in 2x 30 Liter zu quetschen (und mehr als 30Liter sind schwierig)

Ich fahre das Bikepacking Set nur wenn ich alleine 1-2 Nächte unterwegs bin. Für alles was länger geht bin ich Fan vom Gepäckträger und dessen Flexibilität!

Der Sinn von Bikepacking fängt für mich dort an wo ich mit dem Reiserad nicht mehr lang komme. Denn dort sind auch die klassischen Packtaschen im Weg oder laufen Gefahr ab zu fallen bzw. stören durch den ungünstigen Schwerpunkt. Für Straßen/Radwege/Waldautobahn braucht es das aber nicht zwangsläufig.

cadoham
30.04.2019, 09:38
Sofern möglich, würde ich einen guten Gepäckträger mit wertigen Packtaschen
immer vorziehen.

Jim Bob
30.04.2019, 10:36
Warum will man sich, wenn es doch so viele tolle Bikepacking-Lösungen gibt, noch einen Gepäckträger an das Rad schrauben?
- Schneller Zugriff aufs Gepäck ohne Auspack-/Einpackorgien
- Unterwegs großzügig erweiterbar (Lebensmittel, Wasser, etc.)
- Niedriger Schwerpunkt
- Kein Gewackel im Wiegetritt
- Montage/Demontage des Gepäcks mit 2 Handgriffen (links-rechts)
- Prä-Retrowellen-Style :ä
...

Zeta
30.04.2019, 11:12
Weil ein Gepäckträger nicht unbedingt schwerer ist und man sich diese schwabbeltasche unterm Sattel spart. Außerdem ist es gerade mit Familie schwierig das Gepäck für mehrere Tage/Wochen in 2x 30 Liter zu quetschen (und mehr als 30Liter sind schwierig)

Ich fahre das Bikepacking Set nur wenn ich alleine 1-2 Nächte unterwegs bin. Für alles was länger geht bin ich Fan vom Gepäckträger und dessen Flexibilität!

Der Sinn von Bikepacking fängt für mich dort an wo ich mit dem Reiserad nicht mehr lang komme. Denn dort sind auch die klassischen Packtaschen im Weg oder laufen Gefahr ab zu fallen bzw. stören durch den ungünstigen Schwerpunkt. Für Straßen/Radwege/Waldautobahn braucht es das aber nicht zwangsläufig.


Da setze ich mal meine solidarische Unterschrift drunter.


Zeta

Toffifeeultras
30.04.2019, 20:03
Vielen Dank für Eure Hilfe!

@Malin: Ah okay ich wusste gar nicht, dass man solche Teile kaufen kann, bzw. das die gut halten. Auch das Aufladen der elektrischen Geräte habe ich nicht bedacht. :) Wobei ich dann doch ohne Zelt und schön im Hotel schlafen werden:Angel:

@Somi: Bedeutet das, dass solange ich einen 33er Reifen kaufen und egal welche Felge ich nutzte, dass iO geht? Wie schätzt du es ein mit einem Gravelrad (bspw. dem von Canyon) und passenden Reifen ein Crossrennen zu fahren?

Die Idee mit dem Anhänger ist glaube ich ganz cool wenn man viel Gepäck hat und lange unterwegs sein möchte. Ich für meinen Zweck benötige nicht so viel. Daher reichen mit die Packtaschen aus.

VG
TOffifee