PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Reifenbreite 20, 23, 25 oder 28mm?



poki
07.12.2003, 11:02
In letzter Zeit wurde ja oft über die Reifenbreite diskutiert und laut Artikel scheinen die 25-28mm ja sogar besser zu rollen als die "normalen" 23mm.
Fährt jemand von Euch Reifen ab einer Breite von 25mm und was habt ihr für Erfahrungen mit der Pannensicherheit und dem Fahrkomfort?

diddlmaedchen
07.12.2003, 11:15
Mir bleibt nix anderes als 23 mm, da zwischen Umwerferschelle und Reifen noch so ca. 1,5 mm Platz sind....habe aber auch noch nie drüber nachgedacht, Dickere aufzuziehen.;)

killerbee
07.12.2003, 11:50
das ist wieder so eine Frage: ...."rollen besser bei gleichen Reifendruck"? schreibt "tour". Wer fährt denn schon einen 20mm Reifen mit 5 bar??
Selbst bei Paris-Roubaix hat der 23 oder 25mm Reifen Vorteile gegenüber den 28mm Reifen, weil die "Paves" nur 60km lang sind und die übrigen "guten" Strassen halt fast 200km. Das haben die Schlaumeier auch festgestellt, die bei diesem Rennen mit Fully's angetreten sind und dann nach 180km wo das Rennen richtig losging "alle" waren! Also nochmals zum mitschreiben: beim richtigen Reifendruck für den jeweiligen Reifen rollt der 20mm auf guten Straßen am besten!! Der 28mm Reifen mit 5 bar am schlechtesten. Wenn es so wäre würden auch die Bahnfahrer mit 28mm Reifen fahren. Die fahren aber sogar 18mm Reifen, aber dann mit 10 bar und nicht mit 5 bar.

Joey
07.12.2003, 11:57
Hi,

Tour ist ja maechtig stolz drauf, erkannt zu haben, dass breitere Reifen besser rollen.
Dabei erzaehlen sie aber zum Teil so dummes Zeug, dass es weh tut und den Eindruck erweckt, so ganz geschnallt haettens die lieben Redakteure doch nicht. Erst kuerzlich wieder im Winterreifenartikel: "Breitere Reifen rollen besser und bieten ausserdem auch noch mehr Komfort" (sinngemaess zitiert).
So einfach ist das nicht!

Fakt ist: Bei gleichem Druck rollt der breitere Reifen besser, weil er bei gleicher Aufstandsflaeche (Ist das der korrekte Begriff? Bin kein Ingenieur.) weniger walkt.

Fakt ist: Bei gleichem Druck ist der SCHMALERE Reifen komfortabler, weil er bei einem Hindernis weiter einfedert.

Fakt ist: Der breitere Reifen ermoeglicht hoeheren Komfort bei immer noch vorhandenem Durchschlagschutz, da er mehr maximalen Federweg bietet. In den Genuss dieses Komforts gelangt man allerdings nur bei niedrigeren Druecken, was wiederum mit hoeherem Rollwiderstand verbunden ist.

Fakt ist: Der schmalere Reifen ist aerodynamisch guenstiger und leichter.

Wenn man also verschieden breite Reifen vergleicht, darf man nicht von gleichen Druecken ausgehen. Sind die jeweiligen Druecke so gewaehlt, dass die Reifen den gleichen Komfort bieten, muesste sogar der schmale leichter rollen (das hatte ich mir mal ueberlegt, weiss aber nicht mehr genau, wie ich mir das zusammen gereimt habe, gross war der Unterschied nicht). Allerdings ist der schmale bei gleichem Komfort anfaelliger fuer Durchschlaege, was bei RR-typischen Druecken fuer mich aber keine Rolle spielt. Am Crossrad und MTB spielt das eher eine Rolle.

Wie dem auch sei: Zu behaupten, der breitere Reifen haette bis auf Gewicht und Aerodynamik nur Vorteile, wie es Tour macht, ist zu einfach.

Gruesse,
Joey

procycling
07.12.2003, 12:02
Original geschrieben von Joey


weil er bei gleicher Aufstandsflaeche (Ist das der korrekte Begriff? Bin kein Ingenieur.) weniger walkt.


Auflagefläche A !

Kann man aber nennen wie man will!

Esco
07.12.2003, 12:53
conti online:
"Aufstandsfläche


Als Aufstandsfläche wird der Bereich des Reifens bezeichnet, der mit dem Boden Kontakt hat. Diese Fläche ist meist nicht viel größer als eine Postkarte."
(ist jetzt natürlich auf den autoreifen bezogen...

ich bin ja kein schlaumeier, aber wenn andere es sind... :D
wozu ist denn ein forum da? -eben um über solche sachen zu diskutieren! ;)

Esco

kapi
07.12.2003, 13:15
Original geschrieben von Joey
Hi,

Tour ist ja maechtig stolz drauf, erkannt zu haben, dass breitere Reifen besser rollen.
Dabei erzaehlen sie aber zum Teil so dummes Zeug, dass es weh tut und den Eindruck erweckt, so ganz geschnallt haettens die lieben Redakteure doch nicht. Erst kuerzlich wieder im Winterreifenartikel: "Breitere Reifen rollen besser und bieten ausserdem auch noch mehr Komfort" (sinngemaess zitiert).
So einfach ist das nicht!

Fakt ist: Bei gleichem Druck rollt der breitere Reifen besser, weil er bei gleicher Aufstandsflaeche (Ist das der korrekte Begriff? Bin kein Ingenieur.) weniger walkt.

Fakt ist: Bei gleichem Druck ist der SCHMALERE Reifen komfortabler, weil er bei einem Hindernis weiter einfedert.

Fakt ist: Der breitere Reifen ermoeglicht hoeheren Komfort bei immer noch vorhandenem Durchschlagschutz, da er mehr maximalen Federweg bietet. In den Genuss dieses Komforts gelangt man allerdings nur bei niedrigeren Druecken, was wiederum mit hoeherem Rollwiderstand verbunden ist.

Fakt ist: Der schmalere Reifen ist aerodynamisch guenstiger und leichter.

Wenn man also verschieden breite Reifen vergleicht, darf man nicht von gleichen Druecken ausgehen. Sind die jeweiligen Druecke so gewaehlt, dass die Reifen den gleichen Komfort bieten, muesste sogar der schmale leichter rollen (das hatte ich mir mal ueberlegt, weiss aber nicht mehr genau, wie ich mir das zusammen gereimt habe, gross war der Unterschied nicht). Allerdings ist der schmale bei gleichem Komfort anfaelliger fuer Durchschlaege, was bei RR-typischen Druecken fuer mich aber keine Rolle spielt. Am Crossrad und MTB spielt das eher eine Rolle.

Wie dem auch sei: Zu behaupten, der breitere Reifen haette bis auf Gewicht und Aerodynamik nur Vorteile, wie es Tour macht, ist zu einfach.

Gruesse,
Joey

genau so ist es!

axelball
07.12.2003, 14:43
tatsache ist:

23er rollen nicht schlechte als 20 er.
das hat nicht nur die so ungeliebte tour nachgewiesen. punkt.

nicht umsonst rollen hier fast alle auf denen.......

AndiFährtImmer
07.12.2003, 14:51
Vorne 20mm, hinten 23mm. Schlimm, schlimm, ich weiss, aber wie stimme ich denn jetzt ab ???:(

Unregistered Member
07.12.2003, 14:53
Nee, weils ein schaiss Stress ist, 20er Reifen zu bekommen. Ih habe sogar extra einen "Suche" Thread eröffnet, um faltbare 20mm Grand Prix (NEIN NICHT GP3000!!!!!) zu bekommen. Aber es gab wohl doch nen Shop, der die noch hatte. Sogar rel. günstig.

martl
07.12.2003, 16:40
Original geschrieben von Unregistered Member
Nee, weils ein schaiss Stress ist, 20er Reifen zu bekommen. Ih habe sogar extra einen "Suche" Thread eröffnet, um faltbare 20mm Grand Prix (NEIN NICHT GP3000!!!!!) zu bekommen. Aber es gab wohl doch nen Shop, der die noch hatte. Sogar rel. günstig.
Habe ich hier, 3 Stück, OVP. Stück 20 EUR, und sie sind Dein.

Martl

Unregistered Member
07.12.2003, 17:02
Siehste und ich hab nur 13.50 bezahlt. Wenn sie denn irgendwann kommen :rolleyes:

Auf meinen "Suche" Thread hat sich kein Mensch gemeldet - Prima

Traumrad
07.12.2003, 23:01
hi
ich fahre eigentlich fast alle :)

an meinen wettkampflrs hab ich gp als 18
an nem anderen gp3000 als 20
und an trainingslrs gp3000 und stelvio als 23

das kleine bißchen mehr was man an breiten reifen an kofort hat, glaube ich das man das vernachlässigen kann, bzw nicht der rede wert ist. genauso wie carbonhinterbauten wegen des komforts.. in meinen augen schwachsinn..

wenn breite reifen leichter rollen als schmale, wieso hat man dann keine mtb reifen am rr? abgesehen vom profil..

mfg

PS ich hab für 20 abgestimmt

goflo
08.12.2003, 07:05
Original geschrieben von Joey
Hi,

Wenn man also verschieden breite Reifen vergleicht, darf man nicht von gleichen Druecken ausgehen. Sind die jeweiligen Druecke so gewaehlt, dass die Reifen den gleichen Komfort bieten, muesste sogar der schmale leichter rollen (das hatte ich mir mal ueberlegt, weiss aber nicht mehr genau, wie ich mir das zusammen gereimt habe, gross war der Unterschied nicht).

Gruesse,
Joey

Hallo,
also wir fahren Rennsolo und Renntandem. Beim Tandem haben wir 30er Reifen, die wir mit 7.....7,5 bar fahren. Die 23er der Soloräder bekommen auch 7...7,5 bar. Ich weiß nicht, ob die Tandemreifen mehr Druck abkönnen als normal, ist aber auch egal. Wir fahren jedenfalls 23er Reifen und 30er - beide mit demselben Druck und das ist auch kein Spiel mit dem Tod, sondern die Reifen sind dafür zugelassen. Da gilt das Argument, alle dicken Reifen würden immer mit weniger Druck gefahren und daher sei es egal, ob sie bei gleichem Druck leichter rollen würden, nicht mehr.
Achja, es sind natürlich beides 28 " Reifen.
Gruß, GF

Joey
08.12.2003, 10:01
Hi,

ist vielleicht nicht ganz klar geworden:

Ich sage nicht, dass breitere Reifen ueblicherweise mit niedrigeren Druecken gefahren werden. Ich selbe fahre fast immer den maximal zulaessigen Druck, der auch bei verschieden breiten Reifen identisch sein kann. Aber das ist alles voellig egal.

Ich sage, es macht keinen Sinn, die Rolleigenschaften verschieden breiter Reifen bei gleichem Druck zu vergleichen. Genau das, axelball, machen die Tests immer. In diesem Fall rollt der breitere besser, dafuer ist der schmalere komfortabler (was erstmal in einige Hirne rein muss) - wie soll man das gegeneinander aufrechnen?
Sinn wuerde es machen, in jeden Reifen soviel Druck zu geben, dass Sie den gleichen Komfort bieten - im schmaleren ist dann mehr als im breiteren. Dann koennte man testen, welcher den besseren Rollwiderstand hat (der Unterschied duerfte minimal sein, theoretisch muesste der schmalere aber etwas leichter rollen) und hat einen echten Vergleich der performance.
Ebenso gut koennte man die Druecke so einstellen, dass der Rollwiderstand identisch ist, und den Komfortunterschied messen - auch dann haette man einen aussagekraeftigen Vergleich.

Das alles waere recht aufwendig, gerade fuer die Komfortmessung braeuchte es Beschleunigungssensoren und so. Tour treibt diesen Aufwand nicht - ist ja ok, so wichtig ist es nicht. Dann sollen sie aber auch klar machen, dass sie Aepfel mit Birnen vergleichen!

Gruesse,
Joey

pinguin
08.12.2003, 10:11
Ich habe 23 mm am RR mit 8,5 bar und 25 mm mit 8,5 bar am MTB (sozusagen das Winterrad, umgerüstet auf Strassenbetrieb). Beide Reifen sind von Conti, Aufbau ungefähr gleich. Da ich beim MTB die Federgabel gelockt habe und der Unterschied 26" zu 28" für mich nicht spürbar ist, würde ich sagen, beide Reifen laufen ähnlich gut bzw. sind gleich unkomfortabel. Am Arbeitsrad (RR, Stahlrahmen) fahre ich 28 mm mit 4 bar. Das ist Komfort! Aber möchte ich am RR so nicht haben. Knallhart muss der Reifen sein - im Prinzip wie Vollgummi :D - den Rest muss der Körper wegstecken...

p.

P.S.: Habe bei 23 mm abgestimmt.

poki
08.12.2003, 13:43
Danke für Eure Antworten, hat mir sehr geholfen! Somit werde ich KEINEN 25mm-Reifen kaufen. :D

martl
08.12.2003, 14:12
Original geschrieben von pinguin
Aber möchte ich am RR so nicht haben. Knallhart muss der Reifen sein - im Prinzip wie Vollgummi :D - den Rest muss der Körper wegstecken...

Habe ich auch lange geglaubt, bis zu meiner ersten Saison auf Schlauchreifen heuer. Der Unterschied zwischen Conti GP 20mm und Veloflex/Vittoria CX ist derart, dass ich zuerst geglaubt habe, die Südtiroler hätten alle Strassen neu asphaltiert.

Martl

martl
08.12.2003, 14:15
Original geschrieben von Unregistered Member
Siehste und ich hab nur 13.50 bezahlt. Wenn sie denn irgendwann kommen :rolleyes:

Auf meinen "Suche" Thread hat sich kein Mensch gemeldet - Prima
Sorry, aber nur, weil irgendwo in einem Eck des Teilelagers noch ein paar Reifen vor sich hin schimmeln, die a) nicht schlechter werden und b) notfalls auf der Rolle runtergeritten werden können, lese ich nicht regelmäßig die "suche"-Gruppe :)
wenn Deine nicht kommen, weißt Du ja jetzt, wo Du fragen kannst... 13.50 sind übrigens ein guter Preis! die 20 wären Selbstkosten gewesen, die Schachteln habe noch das original-DM-Preisschild.

Martl

pinguin
08.12.2003, 14:19
Original geschrieben von martl

Habe ich auch lange geglaubt, bis zu meiner ersten Saison auf Schlauchreifen heuer. Der Unterschied zwischen Conti GP 20mm und Veloflex/Vittoria CX ist derart, dass ich zuerst geglaubt habe, die Südtiroler hätten alle Strassen neu asphaltiert.

Martl

Hmmmmm - Der Schlauchreifen, das unbekannte Wesen :D Ich traue mich an die Dinger nicht ran. Weiß auch nicht, ob mir Schlauchreifen als Hobbyfahrer ausser Ärger bei Pannen viel bringen? Vielleicht bekomme ich mal irgendwie die Gelegenheit, ein Schlauchreifenbereiftes Rad probezufahren.

p.

martl
08.12.2003, 14:57
Original geschrieben von pinguin


Hmmmmm - Der Schlauchreifen, das unbekannte Wesen :D Ich traue mich an die Dinger nicht ran. Weiß auch nicht, ob mir Schlauchreifen als Hobbyfahrer ausser Ärger bei Pannen viel bringen? Vielleicht bekomme ich mal irgendwie die Gelegenheit, ein Schlauchreifenbereiftes Rad probezufahren.
p.
Das muss jeder selber wissen, ob er sich das antun möchte.
Mir gings nur darum, zu zeigen, dass der Schluss "ein Rennrad muss sich hart anfühlen" nicht wirklich trifft, eher im Gegenteil. (Zumindest am Reifen, bei Laufrädern und Rahmen sehe ich das anders)
Einige Profis fahren ja auch zum Entsetzen der Sponsoren und Marketingstrategen lieber 400g-Sättel statt der Hämorrhoidenquäler, die verkauft werden sollten.

Martl,
AX-Lightness-Pilot

cyberbross
08.12.2003, 15:54
Nicht nur die Tour-Tester, sondern auch der Reifenhersteller Michelin spricht dickeren Reifen bessere Laufeigenschaften zu.

Passend dazu, das 2004er Michelin-Maskottchen. ;)

campilein
08.12.2003, 17:32
20C Panaracer Stradius auf einem Satz und 23C Vittoria (gemixt) auf dem anderen. Früher hatte ich 1zoll und 1 1/8 zoll Schlauchreifen von Hutchinson, hab ich öfter mal platt in der Gegend gestanden. Mit 25C Vittoria Tecno bin ich aufm Schlechtwetter-Rad gefahren, eigentlich schon zu dick. Von den 20c bin ich jedenfalls in Sachen Pannenwiderstand und Grip ganz positiv überrascht.

Ich klick 1x bei 20 und 1x bei 23 ...

campi

BiB
08.12.2003, 20:12
Gibts eigentlich einen triftigen Grund gegen das Mixen? Ich habe vor demnächst vorne 20 hinten 23 zu fahren um ein bischen Gewicht zu sparen und etwas besserer Aerodynamik.

Irgendwie habe ich das Gefühl fallen die heutigen Reifen alle total groß aus... Ich hatte noch kein 23er der eine Breite von unter 24 hatte, laut meinem Messschieber.

messenger
08.12.2003, 20:21
Hab diesen Mix schon ewig drauf. Mußt nur aufpassen, daß der Ersatzschlauch für beide Größen geeignet ist.

Gruß mess.

SL13
08.12.2003, 20:59
Original geschrieben von BiB
Irgendwie habe ich das Gefühl fallen die heutigen Reifen alle total Groß aus... Ich hatte noch kein 23er der eine Breite von unter 24 hatte, laut meinem Messschieber.

Ich habe seit 1000 km 25x622 Conti GP (nicht GP 3000) drauf. Kaum zu glauben, aber sie sind genau 23mm breit bei 8 bar Druck. Und kommen ganz frei durch die Bremsen raus. Vorher hatte ich auch 25mm von Hutchison und musste erst Lüft abblasen und dann das Rad herausnehmen.

mfG
SL13

K,-
09.12.2003, 06:54
An meine Felgen kommt nur Wasser und 20 mm mit 10 -11 bar.

Joey
09.12.2003, 09:27
Hi,

habe mir den thread gerade noch einmal angeschaut. Ein entscheidender Punkt wurde noch nicht angesprochen: Haftung.
Wenn man einen 18er und einen 25er jeweils so aufpumpt, dass sie gleich gut rollen, ist der 18er komfortabler, leichter und aerodynamischer, ABER wegen der kleineren Aufstandsflaeche (hoeherer Druck) haftet er natuerlich wesentlich schlechter mit allen negativen Folgen fuer Bremsleistung, Kurvenverhalten und extreme Steigungen. Jeder weiss aus eigener Erfahrung, um wieviel schneller das Hinterrad blockiert, wenn ein bar mehr im Reifen ist.

Ohne die Notwendigkeit eines ausreichenden grips (v.a. auf feuchten Winterstrassen), waere schmaler immer besser. Fuer ein Zeitfahren mit langen Geraden kanns kaum schmal genug, fuer ein kurviges Kriterium darf es nicht zu schmal sein.
Davon ausgehend, macht es beim Mixen eigentlich mehr Sinn, den breiteren Reifen vorne zu montieren, denn ein ausbrechendes Hinterrad ist leichter zu kontrollieren als ein wegschmierendes Vorderrad.

Motto fuer die Wahl der Reifenbreite koennte also sein:
So schmal wie moeglich bei soviel grip wie noetig.

Genaus so laeufts ja auch in der Praxis, welch ein Zufall...

Gruesse,
Joey

SL13
09.12.2003, 10:27
@Joey
Das stimmt nicht ganz. Dass die Aufstandsfläche bei schmaleren Reifen kleiner ist, klar. Aber der Druck (Gewicht, nicht Druck in den Reifen) auf diese Fläche bleibt gleich. D.h. der spezifische Druck (pro Flächeeinheit) steigt proporzional. Wenn man diesen Fall rein theoretisch vom Physik betrachten, ist die Haftung (Reibungskraft) absolut gleich bei gleichem Druck (Gewicht, nicht Druck in den Reifen).
In der Praxis wird es bisschen anders sein, da viele andere Faktoren eine Rolle spielen.

mfG
SL13

Joey
09.12.2003, 10:46
@ SL13

Klar, Du hast natuerlich recht. Habe meiner vorigen Ueberlegung vorschnell die Praxiserfahrung zugrunde gelegt, dass eine groessere Aufstandsflaeche mehr grip bedeutet. In nullter physikalischer Naeherug ist das aber tatsaechlich nicht so, da die Reibung nur von der Gewichtskraft (und natuerlich materialbedingten Parametern) abhaengt, aber nicht von der Flaeche. Schade, also ergibt sich die Praxis doch nicht aus so banalen theoretischen Ueberlegungen - allerdings nur, was die Haftung angeht, der Rest ist schon korrekt.

Vorlaeufige Arbeitshypothesen:
- Schmaler rollt besser, ist komfortabler, leichter und aerodynamischer.
- Breiter hat groesseres Komfortpotential und besseren Durchschlagschutz.
- Haftung ist unabhaengig von Breite und Luftdruck.

*amkopfkratz*

Sobald Schnee liegt mach ich Testfahrten mit 20mm/10bar und 28mm/6bar. ;-)

Gruesse,
Joey

Windfänger
09.12.2003, 11:45
Original geschrieben von SL13
@Joey
Das stimmt nicht ganz. Dass die Aufstandsfläche bei schmaleren Reifen kleiner ist, klar. Aber der Druck (Gewicht, nicht Druck in den Reifen) auf diese Fläche bleibt gleich. D.h. der spezifische Druck (pro Flächeeinheit) steigt proporzional.
Der Druck in den Reifen ist gleich mit dem, was Du "spezifischer Druck" nennst. Druck ist übrigens immer pro Flächeneinheit, nämlich Kraft pro Fläche.

Der Reifen sackt soweit ein, bis gilt:
Luftdruck im Reifen = auf dem Reifen lastende Gewichtskraft/Aufstandsfläche

Daraus folgt natürlich, dass die Aufstandsfläche bei gasgefüllten Reifen unabhängig vom Reifendurchmesser/breite ist.

Ist zwar hier im Forum schon tausend mal durchgekaut worden, aber anscheinend muss man das ab-und-zu mal wiederholen.

Joey
09.12.2003, 11:55
Original geschrieben von Windfänger

Der Druck in den Reifen ist gleich mit dem, was Du "spezifischer Druck" nennst. Druck ist übrigens immer pro Flächeneinheit, nämlich Kraft pro Fläche.

Der Reifen sackt soweit ein, bis gilt:
Luftdruck im Reifen = auf dem Reifen lastende Gewichtskraft/Aufstandsfläche

Daraus folgt natürlich, dass die Aufstandsfläche bei gasgefüllten Reifen unabhängig vom Reifendurchmesser/breite ist.


Sind ja echt bahnbrechende Erkenntnisse, 7. Klasse glaube ich ;-)

Lies mal genau, was SL13 geschrieben hat. Er drueckt sich missverstaendlich aus, hat aber dennoch recht.

Gruesse,
Joey

AndreasIllesch
09.12.2003, 12:08
Original geschrieben von Joey

- Schmaler rollt besser, ist komfortabler
das kann ich nicht nachvollziehen.
vor allem das mit dem komfort nicht (komfortabler als was? holzfelgen mit eisenring?)

Windfänger
09.12.2003, 12:28
Original geschrieben von Joey


Sind ja echt bahnbrechende Erkenntnisse, 7. Klasse glaube ich ;-)
Ja, aber anscheinend weiss das nicht jeder, darum sah ich mich gezwungen, das nochmal zu bringen (wie ich ja schrieb, hatten wir das schon x-mal).



Lies mal genau, was SL13 geschrieben hat. Er drueckt sich missverstaendlich aus, hat aber dennoch recht.
Hab' ich, und nein, hat er nicht.

Was ist an: "Dass die Aufstandsfläche bei schmaleren Reifen kleiner ist, ist klar" missverständlich? Gar nichts, das ist schlichtweg falsch.

Falsch sind übrigens Deine Arbeitshypothesen:


Schmaler rollt besser, ist komfortabler, leichter und aerodynamischer

Na, wie soll das denn gehen? Bei "angepasstem" Luftdruck (also entsprechend höher als im breiten Reifen) kann der schmale Reifen niemals die Federungswerte eines breiten Reifen anehmen. Niemals nicht - und damit auch nicht den Komfort.

Und senkt man den Luftdruck soweit, dass das Federverhalten annähernd gleich ist (ist nicht linear, darum wird es nicht gleich werden, aber im "Arbeitspunkt" kann man ja die gleiche "Federkonstante" einstellen), dann ist die Rollreibung natürlich viel höher - Kurvenverhalten mit so einem schlappen Ding betrachten wir mal nicht.

Es bleibt nunmal so: Bei gleichem Rollwiderstand (durch den Luftdruck eingestellt) wird der breitere Reifen den höheren Komfort bieten, und bei gleichem Komfort den geringeren Rollwiderstand. Es gibt schlichtweg keine "fahrfähige" Kombination von Luftdrücken, bei denen der schmalere Reifen in beiden Bereichen die Nase vorn hat. (Jeweils natürlich mit im Aufbau vergleichbaren Reifen betrachtet).


Was die Haftreibung angeht - das stimmt für trockene, feste bzw. saubere Oberflächen. Aber sobald Eis oder lockerer Boden (paar Sandkörner auf dem Asfalt reichen aus) ins Spiel kommt, ist ein Niederdruckreifen mit der breiteren Aufstandsfläche natürlich klar im Vorteil. Wie das mit Wasser ist, weiss ich nicht. Das ist ein schwieriges Thema.

Frankworks
09.12.2003, 12:53
Ich hatte ein Problem bei der Abstimmung. Ich fahre z.T.ContiGrand Prix 3000.
Also habe ich bei 23 mm abgestimmt. Z.T fahre ich aber z.B. Clement in 20 mm. Oder Grandprix ( die alten ) in 20 mm.
Die 20 er Reifen sind in etwa tatsächlich 20 mm und rollen defintiv leichter.
Die 23 mm Conti Grand Prix sind aber in Wirklichkeit 25 mm.Messt mal mit der Schieblehre nach. Die Firma Conti baut da nicht nur einen Schei*reifen, sondern macht auch noch falsche Angaben. Der Pannenschutz ist der einzige Vorteil bei diesem Reifen, ansonsten kann man den vergessen. Ich bin auf Bekanntheit und Tests der Tour reingefallen. :) Habe irgendwann mal 10 Stk. gekauft und brauche die jetzt auf. Danach kommt mir der Fadenzieher mit der Kaugummilauffläche nie wieder ans Rad.

FW

SL13
09.12.2003, 12:54
Ich habe meinen Betrag nochmals gelesen. Er könnte eventuell zur Verwirrung führen. Entschuldigung:)


Original geschrieben von Windfänger

Der Druck in den Reifen ist gleich mit dem, was Du "spezifischer Druck" nennst. Druck ist übrigens immer pro Flächeneinheit, nämlich Kraft pro Fläche.

Richtig.


Original geschrieben von Windfänger

Der Reifen sackt soweit ein, bis gilt:
Luftdruck im Reifen = auf dem Reifen lastende Gewichtskraft/Aufstandsfläche

Richtig.


Original geschrieben von Windfänger

Daraus folgt natürlich, dass die Aufstandsfläche bei gasgefüllten Reifen unabhängig vom Reifendurchmesser/breite ist.

Richtig.


Original geschrieben von SL13

Dass die Aufstandsfläche bei schmaleren Reifen kleiner ist, ist klar


Es wurde gemeint beim betriebsüblichen Druck.

Aber die Rede war über das Grip, sprich Reibungskraft.
Und die wird nach folgender Formel berechnet:
F = µmg
Koeffizient µ berücksichtigt die Reibungseigenschaften kontaktirenden Materialien (allerdings auch von Temperatur abhängig).
Die Aufstandsfläche ist NICHT relevant. D.h. es ist (rein theoretisch) egal welche Breite der Reifen hat und mit welchem Druck gefahren wird. Was zählt - nur die Reibungseigenschaften und die Masse.

Ich erinnere nochmals, dass wir über die Gleitreibung (Grip) reden.

mfG
SL13

Joey
09.12.2003, 12:56
@ Windfaenger

Glaub Dir schon, dass Du Dich ganz gut auskennst, aber einfacher waer's, wenn Du das Bisherige genau lesen wuerdest.


Original geschrieben von Windfänger

Was ist an: "Dass die Aufstandsfläche bei schmaleren Reifen kleiner ist, ist klar" missverständlich? Gar nichts, das ist schlichtweg falsch.

Daran ist ueberhaupt nichts falsch, wenn die Druecke so eingestellt sind, dass der Rollwiderstand gleich ist, und davon ging SL13 stillschweigend aus, weil er direkt an meinen Beitrag angeknuepft hat...o Mann!


Original geschrieben von Windfänger

Es bleibt nunmal so: Bei gleichem Rollwiderstand (durch den Luftdruck eingestellt) wird der breitere Reifen den höheren Komfort bieten, und bei gleichem Komfort den geringeren Rollwiderstand.

Genau das ist die Frage und hier haette ich gerne mal ein paar Argumente, wenn schon - wie mehrfach erwaehnt - AUSSAGEKRAEFTIGE Messungen fehlen.

Unstrittig ist:
- Bei gleichem Druck rollt der breite besser.
- Bei gleichem Druck ist der schmale komfortabler.

Ich behaupte (oder sagen wir: ich tendiere gefuehlsmaessig dazu):
Sind die Druecke so eingestellt, dass die Federwirkung gleich ist (der schmalere hat dann hoeheren Druck), schieben beide Reifen denselben Wulst vor sich her. Von daher waeren die Rollwiderstaende gleich, allerdings ist die verformte Masse beim schmaleren geringer - daher muesste er minimal leichter rollen.
Fuer Gegenargumente bin ich dankbar.

Uebrigens bestand mein Anliegen eigentlich nur darin, darauf hinzuweisen, dass die Formel "Breiter rollt besser UND ist komfortabler" nicht stimmt. In der simplen Version von Tour stimmt sie keinesfalls, meiner Ansicht nach stimmt sie grundsaetzlich nicht, s.o.

Wir koennen gerne weiter diskutieren, finds ganz interessant, wenn auch nicht grad mein Leben davon abhaengt. Solange es niemanden ernsthaft nervt.

Gruesse,
Joey

m(A)ui
09.12.2003, 15:29
Original geschrieben von Gandalf

das kann ich nicht nachvollziehen.
vor allem das mit dem komfort nicht (komfortabler als was? holzfelgen mit eisenring?)

*lol* der war gut!

Immi
09.12.2003, 15:53
Hallo Leute !

Klang schon mal an, wurde aber nicht beantwortet: Welche Breite fahren denn nun die Profis, zum Beispiel bei der TdF :confused: ?

Gruß, Immi

Joey
09.12.2003, 15:54
Original geschrieben von Gandalf

das kann ich nicht nachvollziehen.
vor allem das mit dem komfort nicht (komfortabler als was? holzfelgen mit eisenring?)

Hi Gandalf,

dann nimmst mal nen 18er, pumpst 6 bar rein und faehrst ueber Kopfsteinpflaster - allerdings derart, dass noch keine Durchschlaggefahr besteht. In der Folge nimmst nen 37er, pumpst 6 bar rein und faehrst damit ueber dasselbe Kopfsteinpflaster. Ich glaube, dann kannst Du es nachvollziehen.

Gruesse,
Joey

pinguin
09.12.2003, 16:55
Mein schwarz/gelber Conti GP 3000 hat genauso wie der Conti Einzöller für 26" bei jeweils 8,5 bar eine Breite von 24,5 mm

Wieso unterscheiden die überhaupt in 2-3 mm Rastern, wenn es doch eh' nicht stimmt?

p.

SF_
09.12.2003, 18:07
Original geschrieben von Joey


...
- Breiter hat groesseres Komfortpotential und besseren Durchschlagschutz.
...

Gruesse,
Joey

Ich bezweifle, daß die Reifenbreite für Durchschläge relevant ist, wenn man diese mit dem Nenndruck bzw. maximalen Nenndruck betreibt. Ich kann mich natürlich auch irren. Falls also hier im Forum jemand z. B. mit 11 bar bei 20 mm oder 8 bar bzw. 8.5 bar bei 23 mm schon einmal bis zu den Felgen durchgestoßen ist, möge er mir dies bitte mitteilen. Er sollte mir auch dann die Umstände dieses Kunststücks erläutern (mit 85 km / h frontal gegen Bordstein gefahren?).
Bis dahin bin ich jedenfalls der Meinung, daß bei sonst gleicher Mantelart und Betrieb mit jeweiligem maximalen Nenndruck eine Panne durch Fremdeinwirkung von außen (z. B. Nagel) für einen schmalen Reifen weniger wahrscheinlich ist, weil die Antreffwahrscheinlickeit des Fremdkörpers geringer ist und an einem härter aufgepumpten Reifen Fremdkörper weniger gut haften. Über lange Zeit gesehen spielt die Art des Mantels für Defekte natürlich eine größere Rolle als z. B. der Unterschied zwischen 23 mm oder 25 mm Reifenbreite.
Ich fahre in den letzten Jahren mit dem „Rennrad“ 23 mm breite Reifen.

SF_
09.12.2003, 18:12
Original geschrieben von Frankworks

...
Ich bin auf Bekanntheit und Tests der Tour reingefallen.
....
FW

Da bist Du nicht der einzige. Leider!!!

BiB
09.12.2003, 20:31
Hat jemand schon mal gemossen wie die Veloflex Reifen ausfallen? Ein bischen muss ich auch die Reifenhersteller in Schutz nehmen denn die Felgenbreite variiert auch ein bischen, was sich auch auf die Breite des Reifens auswirkt. Meine Campa Scrirocco haben 21,6 breite meine AM Classic CR 360 haben 19,2 Breite...

procycling
26.12.2003, 23:44
Ähm laufen 28mm nicht genauso gut wie die 23mm???

Müsste doch eigentlich so sein?In der Reibungsarbeit ist die Auflagefläche auf jeden Fall nicht berücksichtigt!

killerbee
27.12.2003, 00:07
Clincher/Drahtversion: Veloflex Pave sind 22mm 180g, Veloflex Corsa sind 20mm 160g und fallen auch so breit aus.

BiB
27.12.2003, 00:42
Danke für diese späte Antwort ;) !

rennradjens
27.12.2003, 07:00
hi
ich würde 23mm nehmen, da sie alle fahren und ich auch.Bei 8bar haben sie glaub ich auch am wenigsten reibung von allen.

MFG Jens

Graf Cannondale
27.12.2003, 12:18
Ein schmaler Reifen wiegt weniger, läßt sich besser beschleunigen und sieht besser aus.
Außerdem kann man einen schmalen Reifen besser in die Kurve prügeln.

Alles was größer als 23 ist, macht für das RR nicht viel Sinn. Der Komfort bei einem 28 ist so viel besser auch nicht.