PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Record-Carbon Kurbeln



Olm
12.11.2002, 18:18
Hat sich inzwischen ein Verrückter aus dem Forum die Campa-Carbon-Kurbeln gekauft und kann mir seine Erfahrungen mit diesen Dingern mitteilen? (Verarbeitung, Biegefestigkeit usw..)

F-Racer
12.11.2002, 19:21
Original geschrieben von PeterS.
Hallo!

Mich verwundert es, dass es trotzdem noch Leute gibt, die sich eine so hässliche Kurbel an ihr Rad schrauben. Wenn die erste Carbonhype vorbei ist, werden die Preise sich normalisieren und dann werden wieder rationale Gründe beim Kauf von Komponenten überwiegen. Ich persönlich wüßte kaum, was es an den Dura Ace Kurbeln noch zu verbessern gäbe. Ich bin schon vor Jahren von Campa auf Dura Ace umgestiegen und habe den Schritt nie bereut. Schon die Kurbel von 1996 ist von Steifigkeit und Gewicht den Campa Kurbeln überlegen.

Grüße

Ein Grund mehr für mich an mein nächstes Rad DURA ACE zu machen!

Moto 1
12.11.2002, 22:10
*kopfschüttel*

Meine Record Carbon Kurbel ist im Anmarsch da es sie jetzt auch als 175er gibt. Das ihr diese Kurbel mit der Dura Ace vergleicht ist schon ein echter Witz. Wenn man sich so ein Ding kauft geht es nicht um Preis/Leistung. Das wird der ein oder andere nie verstehen. Bin bis lang nur eine 172,5 gefahren und die Teile sind geil steif und super leicht. Der Preis... schei** drauf.

floh
13.11.2002, 16:58
hm, grübel, geht euch nu sicher aufn sack, das nochmals zu hören, aber vielleicht verfliegt ja so mein frust ;)

meine fsa pro team issue wog in 175mm mit blättern und kurbelschrauben (octalink) stolze 625 gramm.

selbst wenn du die kurbelschrauben bei der campa noch addierst, kommste da auf weniger.

und von wegen verarbeitung: stimmt, das carbon ist bei den fsa's schön gemacht, aber irgendeiner war beim bohren (oder was auch immer) der achsaufnahme wohl auf lsd. die war nämlich ungefähr 7/10mm aussermittig. das hatt den unschönen nebeneffekt, dass die montage des integrierten abziehers oder sonst einer abdeckung absolut unmöglich ist. :(

nun könnt ihr ausrechnen, wieviele hundert euro pro milimeter campa genauer arbeitet...

gruss floh

ach ja, fahren kann man natürlich dennoch damit, aber bei den preisen kann man ja präzisionsarbeit erwarten?
sag ich jetzt nicht nur als verwöhnter schweizer...

SteelRose
13.11.2002, 17:57
Original geschrieben von Effedeluxe

schön finden. aber man sollte die sachen auchmal rein objektiv betrachten!

effe

Objektiv???
Totaler Quatsch!

Du redest hier mit Leuten die ein Hobby haben.
Was ist denn da noch objektiv!?

Man will etwas eigenes feines edles haben, das nicht jeder hat.
Ein kleines Schmuckstück nur für sich allein.
Etwas Seltenes, Handgemachtes.

Deswegen kauft man sich eine Patek und keine Casio.

Ciao,

SR

Einblatt
13.11.2002, 18:31
...ihr das eigentlich, ob eine Kurbel nun steifer als die andere ist? Ok, ich bin noch nie an einem Rad zwei unterschiedliche Modelle gefahren, aber bei den verschiedenen Kurbeln (und damit Rädern) wurde dieser Steifigkeitseindruck immer durch andere Faktoren wie z.B. dem Rahmen/Laufräder überdeckt.
Ich fahr nämlich noch so eine alte "unter 400Gramm" Kurbel (ohne Kettenblätter und Schrauben) aus den USA, die es Mitte der 90er für´s Mtb relativ häufig gab. Und die ist bestimmt nicht sehr steif.
Würde halt gern wissen ob sich´s lohnt eine steifere Kurbel zu fahren.
Danke!

SF_
13.11.2002, 19:41
Original geschrieben von PeterS.
Hallo!

Ich habe an meinem Winterrad die ältere Dura Ace Kurbel. Sie wiegt mit Blättern 585 g. Da frag ich mich, warum sollte ich eine 10 mal teurere Plastikkurbel anschrauben, deren Haltbarkeit bisher weder bewiesen ist, aber deren Qualitätsmängel für Jedermann offenkundig sind. Für 25 g Ersparnis geben IMHO nur Leute Geld aus, die entweder Multimillionär sind oder bei denen die Prioritätensetzung im Kopf etwas durcheinander geraten ist.
Für das ersparte Geld kann ich an anderer Stelle 1 kg einsparen.
Wo hat Campa das Mehrzahninnenlager? Eine angebliche Hightech-Kurbel mit alter Vierkantaufnahme, das ist doch lächerlich.

Grüße

Welcher Qualitätsmangel ist offenkundig? Bitte Fakten (keine Schönheitsbewertung). Ist Dir eine gebrochen? Oder ist die Kurbel zu weich o. ä.?

Skadieh
13.11.2002, 20:44
zu den Dura Ace - bin ich auch ein paar mal gefahren, die sind sicher nicht spürbar steifer als die Record, was mir aber wirklich nicht gefällt ist die Baubreite

Verstehe ich etwas falsch, aber soweit ich weiß fällt eine Shimanonnenlager sowieso 2 cm schmaler aus. Was sollen dann noch die mm der Kurbelbreite ändern?

E. Colnago
13.11.2002, 21:24
Ich finde meine CAMPA-Kurbel einfach 1A!!!

SF_
13.11.2002, 21:55
Original geschrieben von PeterS.
Hallo sf!

Wenn es nicht um Optik geht, worum geht es dann? Nur um das Gewicht? Dann heißt das Zauberwort STORCK!

Schau dir die Campa Kurbel genau an bei einem Händler. Da gibt es einige Exemplare, die nicht dem Preis entsprechend aussehen.

Wer sein Geld dafür zum Fenster rauswirft, Bitteschön!

Den Uhrenvergleich lasse ich nicht gelten, von Steelrose. Die genannten Uhren sehen alle tadellos aus. Ob sie genau gehen, weiß ich allerdings nicht.

Grüße

Optik am Fahrrad is mir egal - ich verstehe deshalb unter Qualitätsmangel was anderes.
Bei der Auswahl von Kurbeln spielen bei mir folgende Sachen eine Rolle (wichtige Sachen zuerst):
1. Ausreichende Stabilität und Haltbarkeit beim Fahren, geringer Wartungsaufwand.
2. Robust bei Aufsetzern (Fels, Wurzel)
3. Lochkreisdurchmesser (Auswahl für Zähnezahl kleinstes Kettenblatt)
4. Gewicht
5. Einfache Montage

Preis ist mir bis zum Gesamtpreis eines halben Mittelklasseautos für mein bestes Rad egal. Wenn ich es für gleich gut halte und es 20 g weniger wiegt, dann kaufe ich es eben. Wenn das andere idiotisch finden, ist mir das übrigens auch egal. Carbontretlager würde ich zumindest derzeit nicht kaufen. Selbst wenn es Carbonkurbeln für 3-fach Tretlager gäbe, bin ich bei diesen bezüglich 1. und 2. (siehe oben) skeptisch.

Wo gibt es diese Storck-Kurbeln, von denen Du gesprochen hast, und gibt es die auch 3-fach? Wo findet man genaue Details darüber (Lochkreisdurchmesser usw.)?

E. Colnago
13.11.2002, 21:59
Bist du MTB-Fahrer???

E. Colnago
13.11.2002, 22:41
Finde ich gut den Kommentar von Dir!!!

SF_
13.11.2002, 23:11
Original geschrieben von PeterS.
SF: "Preis ist mir bis zum Gesamtpreis eines halben Mittelklasseautos für mein bestes Rad egal. Wenn ich es für gleich gut halte und es 20 g weniger wiegt, dann kaufe ich es eben. "

Dieses Verhalten nenne ich unsozial, weil es die Preise für die Leute verdirbt, die soviel Geld nicht zahlen können oder wollen.

Kommt man sich dabei nicht als Spielball von Marketingfachleuten vor, die bei manchen Produkten die Preise einfach nur hoch setzen, um das Premiumfeld damit zu bedienen ohne Qualitäts oder Ästethikansprüche erfüllen zu wollen?

Mir ist die Optik meiner Räder sehr wichtig und wie ich glaube, einigen anderen auch hier, die sehr schöne Räder fahren. Gerade die Optik erfreut doch am meisten, denn Funktion sollte bei so teuren Räder selbstverständlich sein.

Ein gut funktionierendes Dreifach-Rad gibt es von Canyon für 1000 Euro. Ob das leichter ist, als deins, kann ich nicht sagen. Aber wenn deins mehr als 5 kg wiegt, hast du es noch nicht genug ausgereizt.

Storck Kurbeln sieht man im Internet.

Grüße

1. Da meine Frau und ich aus ökologischen Gründen unser Auto verschrottet haben, können wir uns eben auch zwei gute Fahrräder leisten. Wie gerne würde ich in einer Welt leben, wo die Menschen genau so asozial wären wie ich und auf ihr Privatauto verzichten würden. Ich nehme für diese Überzeugung übrigens sehr viele Nachteile in Kauf (u. a. eine Zweitwohnung wegen schlechter Verbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln).
2. Nach betriebswirtschaftlichen Kriterien gibt es für jedes relevante Marktsegment ein ausreichendes Angebot. Du wirst doch nicht glauben, daß ein Carbontretlager von Campa mit einem Minimarktanteil den Preis der 105er Shimano-Gruppe hochtreibt? Eher "provitieren" die niedrigen Gruppen vom echten oder vermeintlichen Fortschritt der höherwertigen Teile.
Suche aber Mal in unserer autodominierten Gesellschaft ein Paar wasserdichte alltagstaugliche Stiefel mit denen man gut radfahren kann. So etwas gab es früher übrigens. Auch welche mit denen man angenehm im Sommer herumlaufen konnte (es regnet nämlich auch im Sommer).
3. Daß für die Mehrheit evtl. Schein (Optik) wichtiger als Sein (Funktion) ist, mag so sein. Ich kann dies allerdings nicht als positiv empfinden.
4. Mein bestes Rad ist ein Reiserad und wiegt 13,25 kg.
5. Bei www.storck.de und www.storck.com gibt es Dickmanns-Negerküsse (evtl. erspart mir ja jemand nun mit einem Hinweis die Suchmaschine).

Marotte
14.11.2002, 07:15
Ich bekenne mich hier auch ganz klar als Campa FAN. Aber eure Diskussion ist eigentlich lächerlich. Wir bewegen uns hier alle in einer Preisregion die nur durch das Wort "liebe zum Hobby" erklärbar ist und keinen von uns irgendwie schneller macht. Ich hatte auch ein Auge auf die Campa Carbonkurbel (175mm)geworfen. Da ich mein neues RR fahren wollte und Campa etwas langsam war, fahre ich FSA mit ISIS Innnenlager. Im direkten Vergleich zur normalen Record - Kurbel ist der Unterschied was die Steifheit betrifft im Wiegetritt zu spüren - minimal.
Der eine fährt gern Porsche und der andere Ferraro mit kleinen Macken, aber itl. Flair.

Grurß aus dem Schwarzwald.

P.S. Wir könnten uns alle nächstes Jahr beim Schwarzwaldmarathon treffen und beim bezwingen des Kandels unsere Carboniumkurbeldiskussion fortsetzen.

Marc Herm
14.11.2002, 08:43
Original geschrieben von Scott


Verstehe ich etwas falsch, aber soweit ich weiß fällt eine Shimanonnenlager sowieso 2 cm schmaler aus. Was sollen dann noch die mm der Kurbelbreite ändern?

Hallo Scott,

hier wird munter gelogen, Gewichtsangben getürkt und Kurbeln werden plötzlich schmaler. Irgendwie muss der erhebliche Mehrpreis gerechtfertigt werden.

Marc

Skadieh
14.11.2002, 11:58
Danke für die Auskunft, Shimano ist ja eh böse!

E. Colnago
14.11.2002, 12:23
was ist daran hässlich???

Ok sie kostet ein wenig mehr als die anderen, aber es ist doch OK...wer das Geld übrig hat.

Man kann sich ja auch die normale Record holen...gleiche Leistung...nur ein paar Gramm leichter und optischer Unterschied.

Der eine fährt einen Porsche/BMW/Mercedes Roadster der andere den MAZDA(oder andere Japaner) Roadster. Da geht es auch nicht um Preis/Leistung. Ich fahre das Auto oder trage die Rolex weil Sie mir gefällt... ;)

Trotzdem respektiere ich die Leute die anderer Meinung sind.

Bergsprinter
14.11.2002, 12:31
seid ihr denn allesamt von allen guten Geistern verlassen???
Ihr diskutiert hier wegen 50 Gramm mehr oder weniger....mit Verlaub- aber ist das nicht ziemlich albern??
Trainiert doch erst mal entsprechend und hängt die Leute mit Carbonkurbeln einfach ab, die werden dann schon schnallen, was sie sich da für einen Dünnpfiff ans Radl geschreubt haben!
Ich selbst fahre Centaur Kurbeln an einer Ultegra Gruppe, bin damit aber deutlich schneller als manch einer mit seinem Kunstoff-Blödsinn....
Letzten Endes ist es eben doch so, daß die inneren Werte zählen!

In diesem Sinne, BS

Knobby Tire
14.11.2002, 13:21
Die angeblich unterschiedliche Steifigkeit von heutigen Komponenten liegt wahrscheinlich nur im messtechnischen Bereich und wird von anderen Einflüssen wie Innenlager und Rahmen weitaus mehr beeinflusst.
Wer behauptet er könnte einen Steifigkeitsunterschied zwischen einer Dura Ace- und einer Chorus-Kurbel feststellen ist entweder ein Laberverkäufer im Radgeschäft oder ein Spinner.
Anders sieht es hingegen aus wenn der Steifigkeitsunterschied von einem tour-Redakteur beurteilt wird. Denn Dieser ist bekanntlich mit einer solchen Trittgewalt ausgestattet, dass jeder Stahlrahmen vor Ehrfurcht erzittert.
Und sei es drum, auch wenn die eine Kurbel (messtechnisch oder nicht) steifer als die andere wäre - schneller wird man dadurch auch nicht. Also, lieber mehr trainieren als sich den Kopf über den allerletzten Teilefirlefanz zu zerbrechen (gilt natürlich nicht für tour-Redakteure).


- Real men drive knobby tires

SF_
14.11.2002, 13:45
Original geschrieben von PeterS.
Hallo SF!

Das Leben auf einer kleinen Palmeninsel mit ganzjährig Früchten und Fischfang mit netten Mitbewohnern/innen wäre etwas feines. Da ich aber in einer verregneten Kulturlandschaft lebe, wo die Felder nach Gülle stinken, ziehe ich es vor, mit dem Auto in nettere Gegenden zu reisen. Inwiefern das assozial ist, kann ich nicht beurteilen. Denn mir fehlt das Wissen darüber, wie umweltschädlich 7 Liter Diesel pro 100 km sind. Nicht einmal Experten sind sich darüber einig, wodurch Ozonlöcher entstehen, ob es eine Erderwärmung oder Abkühlung gibt, ob die Thermodynamik der Sonnenoberfläche dafür verantwortlich ist, wann die Ressourcen zu teuer sind oder Alternativen funktionieren oder oder oder. Leute, wie ein Umweltminister, für die alles ganz transparent ist, sind daher für mich nicht seriös und Ideologen.

Mein Verständnis sagt mir auch, dass der Wohlstand des Landes, in dem ich lebe, zu großem Anteil von der Autoindustrie und ihren Zulieferern abhängig ist. Das kann und wird sich nicht so schnell ändern lassen. Am Wohlstand eng gekettet sind soziale (Ab)sicherung und ein teures Gesundheitswesen. Inwiefern dort moderne Methoden ohne Industrie finanzierbar und auch Innovationen zufliessen würden, wäre zu erötern. Oder sollte man darauf verzichten und wer nicht mehr gehen kann, sieht der Petersilie beim Wachsen zu?

Unter den Gesichtspunkten frage ich mich nun, ob ich mit dem Verschrotten meines Autos, also einer unökonomischen Ressourcenvernichtung, einen sozialen Beitrag leisten kann. Im wirklichen Einklang mit der Ökologie und gleichzeitig sozial zu leben, wird Eingeborenen vorbehalten sein.

Wenn allerdings Zeiten kommen, wo Autos verboten werden und wir mit unterirdischen Vakuum-Postsystemen verschickt werden können mit Sonnenernergie, werde ich meinem Auto keine Träne nachweinen.

Werde ich dich bald in einem Reiterforum antreffen? Um die Energie für Stahlgewinnung und Transportwege einzusparen?

Anderseits kann ich dich auch gut verstehen. Allerdings haben fast alle Dinge 2 Seiten.

Grüße

Mit Rücksicht auf die anderen Teilnehmer sehe ich davon ab, das Radforum mit Angaben über die Umweltschädlichkeit (nicht nur CO2-Problem) und Abschätzungen zu realen volkswitschaftlichen Kosten des Automobils zu fluten. Ich werde nun - sicher zur großen Freude der Mehrheit - keine weiteren Beiträge in diesem Thread mehr einstellen.

Gruß
SF_