PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schwierigkeiten beim Schaltwerk einstellen



sepp82
30.03.2009, 12:55
Hallo,

ich bin grad dabei mein neues 10fach Schaltwerk einzustellen. Dabei habe ich zur Zeit noch irgendwie Probleme.

Folgendes zum Hintergrund: Geschaltet wird nicht mit STIs sondern mit Ergos, das Schaltwerk, Kasette und Kette sind aber Ultegra Teile. Die Schaltzugübersetzung wird durch einen Shiftmate erledigt.

Jetzt habe ich folgende kleinere Schwierigkeiten:
a) Läuft die Kette auf großem KB und großem Ritzel, dann ist die Kette gut gespannt, die Schaltwerkröllchen laufen stark desachsiert. Läuft die Kette auf kleinem KB und kleinem Ritzel stehen die Schaltwerkröllchen fast waagerecht Ist das normal so? Hatte vorher ne 9fach Ultegra und kann mich nicht dran erinnern, dass die Röllchen solche Extremstellungen hatten. Ich habe eine gemessene Kettenstrebenlänge von 410mm, vorne nen 53er und hinten nen 27er. Damit komm ich auf 106 Glieder, wobei zwei Glieder hinzuaddiert werden sollen, damit es bei 11T-Röllchen passt.

b) Ich kann mit dem Verstellen der Einstellschraube B den Umwerfer überhaupt nicht in Bewegung setzen. Denn im großen Ritzel stoßen Ritzel und Röllchen zusammen. Meine Vermutung ist, dass die Aussenhülle des Schaltzuges ein klein wenig zu lang geraten ist. Oder gibt es sonst noch etwas, was zu dem Zusammenstoßen führen kann?

Ich danke im Voraus für Hilfe
gruß
sepp

[k:swiss]
30.03.2009, 12:58
Wenn du den Abstand zwischen Schaltrolle und Ritzel mit der Einstellschraube im Bereich des Ausfallendes nicht einstellen kannst, würde ich darauf tippen, das die Kette sogar etwas zu lang (nach edit: zu kurz?) ist.

edit: habe gerade erst a "richtig" durchgelesen;
Wäre hilfreich, wenn du mal von den angesprochenen Schaltkombinationen Bilder machen würdest.
Generell:Schaltwerkrollen sollten in Kombination Gross 53 / Gross 12 (Entfaltung) senkrecht übereinander stehen.

prince67
30.03.2009, 13:13
zu a: 2fach oder 3fach Kurbel? Schaltwerk mit kurzem oder langem Käfig?

zu b:
Meine Vermutung ist, dass die Aussenhülle des Schaltzuges ein klein wenig zu lang geraten ist.
Kann eine mögliche Ursache sein.

sepp82
30.03.2009, 13:19
Ist ne 2fach Standardkurbel mit 53/39.
Der Käfig ist kurz. Sollte aber vonwegen Kapazität ausreichen.
War vorher ne 13-23 Kasette drauf.

Zu der Anzahl der Kettenglieder.
Als erstes hab ich die neue Kette so lang gemacht wie die alte. Da war dann in der Einstellung groß/groß das Schaltwerk kurz vorm Abriss, so gespannt war die Kette. Das warenn 106 Glieder. Dann hab ich versehentlich 4 dazu gemacht. Dann streifte aber in der Kombi klein/klein die Kette am Schaltwerkkäfig.
Jetzt sind 108 Glieder dring. Das schein perfekt zu sein. Wie gesagt in der Einstellung groß/groß laufen die Schaltwerkröllchen leicht aussermittig zur Radachse. Und bei klein/klein ist die Kette noch so stramm, dass der Käfig keinen Kontakt zur Kette hat.

chill33hh
30.03.2009, 13:33
Hmmm... Du optimierst Deine Kette für Kombinationen, die nicht gefahren werden sollten? Grosses kettenblatt plus Pizzablech ist sinnfrei wegen der Kettenlinie, das gbt nur starken Verschleiss im Antrieb und kostet Kraft. Also muss die Kette nicht so lang sein das zu schalten. Umgekehrt ist auch Quatsch (39/12) weil es dafür eine viel sinnvollee Kombination gäbe mit dem 53er bei der die Kette nicht so schräg läuft. Kurz gesagt, Du kannst die Kette kürzen, wenn Du dafür korrekt schaltest und die ungünstigen Kombinationen vermeidest.

sepp82
30.03.2009, 13:39
Ich will ja nicht klei/klein fahren. Aber je nach dem, kann es ja schon mal passieren, dass man auf dem großen KB bleibt und in ein großes Ritzel wechselt. Und sollte die Kette doch gut laufen. Ausserdem laufen die Röllchen leicht nach, d.h. die sind in Richtung KBs verschoben. Die bekomm ich ja nur noch mit zusätzlichen Gliedern zurück in die mittige Position, oder?

Oberschorsch
30.03.2009, 14:30
Aber je nach dem, kann es ja schon mal passieren, dass man auf dem großen KB bleibt und in ein großes Ritzel wechselt.

Nö, kann nicht. Schalten sollte man lernen, und in welchem Gang man ist, sollte man auch immer wissen.

sepp82
30.03.2009, 15:10
Solang der Schräglauf nicht übermäßig ist, seh ich für mich da kein Problem.
Ausserdem bin nen Hobbyfahrer und kein Profi beim dem es auf deas letzte Quentchen ankommt...

clamwinner
30.03.2009, 15:19
Nö, kann nicht. Schalten sollte man lernen, und in welchem Gang man ist, sollte man auch immer wissen.

Als verwöhnter MTBler mit Ganganzeige hat man es am Rennrad natürlich erstmal schwer, die STIs zeigen nix an. Notfalls wenn mans garnicht hinbekommt, gibts ja noch immer die Möglichkeit, ähh, dieses Flightdeck? Oder heißt das so?

Aber keine Sorge, bei vorn zweifach sehe ich da kein Problem. Da fühl ich automatisch, wo die Kette liegt ;) Und auch hinten bekommt man es irgendwann gebacken. Als ich angefangen habe mit 2fach am Crosser, hab ich die erste Kette auch kaputtgefahren nach 1500km, weil ich einfach zu schräge und schwere Gänge gefahren bin.

chill33hh
30.03.2009, 15:28
Solang der Schräglauf nicht übermäßig ist, seh ich für mich da kein Problem.
Ausserdem bin nen Hobbyfahrer und kein Profi beim dem es auf deas letzte Quentchen ankommt...

Es ist auch für uns Hobbyfahrer nicht wirklich ein Problem. Wo die Kette vorne liegt sieht man ja leicht. Wenn Du dabei wenig Kraft brauchst und auch nicht schnell unterwegs bist, stimmt was nicht, ich glaub so einfach kann mans sagen. Mit etwas Übung automatisiert sich das dann zum einen, zum anderen HÖRST Du den Schräglauf irgendwann mit zunehmender Sensibilität für das Rad. Falls die Kette zu kurz für die Kombination ist, die Du schalten willst, merkst Du das auch am erhöhten Widerstand beim Schalten spätestens da solltest Du kurz nachdenken und nicht krampfhaft drücken. Eine kurze Kette hat auf dem kleinen Kettenblatt nur Vorteile, auf dem grossen erfordert sie halt ein wenig Mitdenken, nur: Wenn Du schnell fahen willst, schaltest Du nicht hinten die grossen Ritzel bzw. wenn Du langsam fahren willst, ist eh der erste Schritt vorne Kette links.

Oberschorsch
30.03.2009, 18:17
Solang der Schräglauf nicht übermäßig ist, seh ich für mich da kein Problem.
Ausserdem bin nen Hobbyfahrer und kein Profi beim dem es auf deas letzte Quentchen ankommt...

Ich doch auch nicht. Trotzdem gibt es gewisse Dinge, die man sich aneignen sollte.

sepp82
30.03.2009, 19:34
Ich geb euch ja prinzipiell recht. Aber andererseits funzt das mit dem Nachstellen des Umwerfers teilweise ja so gut, dass man Schräglauf fahren kann ohne das des Feindkontakt gibt.
Jetzt aber genug davon. Ich hab jetzt spätschicht. Morgen mach ich weiter.

Wie ist dann nun die Kettenspannung optimal? Bei groß/groß soll das Schaltwerk kurz vorm Abriss sein? Oder doch mit Sicherheitsfaktor?

sepp82
30.03.2009, 22:21
Hab grad gesehen, ich hab mich einwenig verschrieben:

Also in der Kombination groß/klein stehen die Schaltwerkröllchen leicht aussermittig. Bei groß/groß bin ich mit der jetztigen Kettenlänge mit etwas Sicherheitsabstand vom Schaltwerkabriss entfernt und mit klein/klein gibt es auch keinen Feindkontakt.

Nu passts!

sepp82
31.03.2009, 08:53
Jetzt kommen die Bilder mit vier verschiedenen Gangeinstellungen:

kleines KB & kleines Ritzel:

http://forum.tour-magazin.de/picture.php?albumid=73&pictureid=256

kleines KB & großes Ritzel:

http://forum.tour-magazin.de/picture.php?albumid=73&pictureid=255

großes KB & großes Ritzel:

http://forum.tour-magazin.de/picture.php?albumid=73&pictureid=254

großes KB & kleines Ritzel:

http://forum.tour-magazin.de/picture.php?albumid=73&pictureid=253


Und nu?

[k:swiss]
31.03.2009, 10:29
Die Kette ist zu lang.

Zwei Glieder raus.

frankxxx
31.03.2009, 17:27
;2647433']Die Kette ist zu lang.

Zwei Glieder raus.


Jepp.

Bei Groß/ Groß haste noch locker Luft. Oben stand doch schon der gute alte Trick: bei der dicksten Übersetzung sollten die Schaltröllchen senkrecht überseinanderstehen und dabei unter der Achsmitte.

Das hat bei mir seit über 20 Jahren IMMER hingehauen, egal ob Kompakt oder HeldenKurbel, egal ob STI oder Ergo, egal ob hinten 21 oder 27 Zähne.

Klar soweit?

LG F.

sepp82
31.03.2009, 21:09
Na gut. Ich mach dann morgen nochmal zwei raus. Die sch**ß Nietstifte kosten ja nen Haufen Geld...

Besteht aber nun weiterhin die Problematik mit der Berührung von Röllchen und großem Ritzel auf dem kleinen KB.

b) Ich kann mit dem Verstellen der Einstellschraube B den Umwerfer überhaupt nicht in Bewegung setzen. Denn im großen Ritzel stoßen Ritzel und Röllchen zusammen. Meine Vermutung ist, dass die Aussenhülle des Schaltzuges ein klein wenig zu lang geraten ist. Oder gibt es sonst noch etwas, was zu dem Zusammenstoßen führen kann?

Ich hab die Aussenhülle des Schaltzuges schon um einiges gekürzt, aber irgendwe noch keine Verbesserung erkennen können. Ich schätze, das wird nur besser, wenn ich kein 27er als letzes Ritzel hätte, oder? Denn mit meiner alten 9fach Kasette mi 13-23 war die Einstellschraub nen Stück reingedreht?! Bedeutet aber, dass ich damit leben müsste, dass sich Ritzel und Röllchen im untersten Gang berühren...

Mir ist noch was aufgefallen. Dies ist nun die erste neue Kette, Kasette, Kettenblätter, die ich auf dem Rad seit Kauf drauf hab. Ich muss sagen, dass das Laufgeräusch des Antriebs besonders im größten Gang auf der Rolle sehr kernig ist. Ausserdem sind für mich ungewöhnlie Vibrationen spürbar. Ist das normal, wenn die Antriebsteile noch neu sind und sich das mit der Laufzeit aufhebt? Oder ist da noch was im Argen?

Danke
gruß
sepp

sepp82
01.04.2009, 12:39
So, die zwei Kettenglieder sind draußen. Läuft alles auch sehr gut. Und durch die erhöhte Kettenspannung schlägt das obere Scahltröllchen nicht mehr am größten Ritzel (auf kleinem KB) an. Passt also.

Das einzige, was jetzt noch ungewphnt klingt, ist das Laufgeräusch des Antriebes. Ich mussdazu sagen, ich hab es noch nicht geschmiert. Aber es scheint so, als wie wenn die Kette noch nicht richtig auf den Ritzeln und den KB direkt richtig eingreeift. Anscheinend muss sich das noch gegeneinander einlaufen...

Bilder vom kompletten Rad stell ich dann in die Galerie.

danke.
Gruß
sepp

[k:swiss]
01.04.2009, 12:48
So, die zwei Kettenglieder sind draußen. Läuft alles auch sehr gut. Und durch die erhöhte Kettenspannung schlägt das obere Scahltröllchen nicht mehr am größten Ritzel (auf kleinem KB) an. Passt also.



Na also...;)
Viel Spass damit.

greglemond
11.04.2009, 11:56
Mein Schaltwerk macht mich gerade verrückt. Ich habe den LRS gewechselt und habe nun Probleme mit dem kleinsten und größten Gang, heißt das wenn ich auf dem zweitkleinsten Ritzel bin, steht mir kein Schaltvorgang mehr zur Verfügung, um auf das kleinste zu kommen. Das liegt daran, dass sich der neunte und zehnte Gang das größte Ritzel teilen und dort somit auch Probleme entstehen. Wie bekomme ich das hin? Im Prinzip über die Anschläge (H, L am Schaltwerk), soweit ist es klar, denke ich, bekomme es aber trotzdem nicht hin. Wie bekomme ich den „zehnten Gang ans andere Ende“?

Akki
11.04.2009, 12:53
zuviel spannung auf dem zug.

greglemond
12.04.2009, 16:50
zuviel spannung auf dem zug.

Jo, genau das wars. :) Danke.