PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Montage Campa record skeleton



Bikelady
31.05.2009, 11:37
Hi,

mein Monteur hat an meinen Trek OCLV nun endlich die Skeletons montiert.
Sind das Modell 2008.

Bremsen ja super toll, aber dafür drückt sich nach dem Bremsen der Bremsschuh an der Seite des Zuges immer an die Felge ran.

Er meint das wäre bei der Bremse nicht anders einstellbar.
Ich hab aber nicht wirklich Lust immer mit ner schleifenden Bremse zu fahren.

Wer weiß Rat??

Gruß Manu

a x e l
31.05.2009, 11:44
Hi,

du meinst die Hinterradbremse? Die ist als Single Pivot ausgeführt.

Wird bei dir der Bremszug zur Hinterradbremse über Anschläge am Oberrohr geführt oder ist er mit durchgehender Aussenhülle im Oberrohr verlegt? Wenn du Anschläge hast, dann kannst du durch die Länge der Aussenhülle vom hinteren Anschlag zur Bremse das Verhalten beeinflussen. Bei durchgehender Aussenhülle kannst du die Hülle an richtiger Stelle mit Isolierband o. kleinem Kabelbinder fixieren.

Bei der Vorderradbremse kann das nur passieren, falls die Hülsenmutter nicht richtig angezogen ist.

Gruß, Axel

101.20
31.05.2009, 11:54
Hilfreich kann auch ein Blick auf die Zughülle sein: ein paar mm zu kurz oder zu lang können auch das Schleifen bewirken. Bei einem durchgehenden Zug kann, wie schon vorgeschlagen, ein Kabelbinder beispielsweise die Hülle in der Idealposition fixieren.

Bikelady
31.05.2009, 11:58
Ist die Hinterradbremse.

Hab Anschläge am Oberrohr, also keine durchgehende Außenhülle.
Die Idee mit dem Kabelbinder hatten wir schon, sieht halt nicht schön aus.

Danke für die Tipps.

a x e l
31.05.2009, 12:01
Ist die Hinterradbremse.

Hab Anschläge am Oberrohr, also keine durchgehende Außenhülle.
Die Idee mit dem Kabelbinder hatten wir schon, sieht halt nicht schön aus.

Danke für die Tipps.

Hi,

dann brauchst du keinen Kabelbinder, der die Aussenhülle am Rahmen fixiert, sondern der Händler soll die Ausenhülle etwas kürzen. Wenn die Hülle zu lang ist, dann wirkt sie wie eine Feder und drückt die Bremse gegen die Felge. So ist meine Beobachtung.

Mach mal ein Bild von der Stelle und poste es hier.

Gruß, Axel

K,-
31.05.2009, 14:44
Also wenn ich mir ein Photo der HR-Bremse anschaue, sehe ich eine Mutter, die am Hinterbau anliegt. Wahrscheinlich wir dort das Spiel der Bremsarme des Körpers im zusammenwirken mit dem gleichfalls geschraubten Halter der Feder gekontert. Das würde bedeuten, dass man mit einer gleichzeitigen Drehung in die entsprechende Richtung von dieser Mutter und dem Federhalter die Position verändern kann.
Wenn es nicht an diesen Punkten geht, sollte aber trotzdem eine Möglichkeit verbaut sein( Hab leider bisher keine Explosionszichnung gefunden). Selbst die Techniklegastheniker von Campa sollten das können. Eine "Einstellung" per Zuglänge halte ich für schlicht unterirdisch. Besonders in diesem Preissegment.

K,-
31.05.2009, 15:03
Hier sehe ich meine Vermutung bestätigt: http://www.campagnolo.com/repository/documenti/de/Spares08_B_1007.pdf Seite 58.
Der Federhalter und die oben erwähnte Mutter bestimmen das Spiel.

Es gibt noch eine andere, weniger feine Methode, die wir bei absolut unwilligen (Billig)Bremsen in der Werkstatt angewandt haben. Mann/Frau nehme einschmales Stückchen Hartholz und setze diese direkt neben dem Halter auf die besagte Feder. Gemeint ist im Ensemble BR-RE503 das 3. Teil von rechts. Dies geschieht auf der Seite, an der das Bremsgummi weiter von Felge weg steht. Dann folgt ein beherzter Schlag mit dem Hämmerchen auf das andere Ende des Holzes. Et voilà! Wie gesagt, nicht die technisch übliche Methode, aber wirkungsvoll hilfreich.:rolleyes:

a x e l
31.05.2009, 19:10
Selbst die Techniklegastheniker von Campa sollten das können. Eine "Einstellung" per Zuglänge halte ich für schlicht unterirdisch. Besonders in diesem Preissegment.

:eek: :heulend:

Es ist auch nicht die Zuglänge, sondern die Aussenhüllenlänge.
Ich gehe mal davon aus, dass die Bremse, so wie meine beiden verbauten, sauber eingestellt ist.Also weder Spiel hat noch schwergängig ist und im Grundzustand ohne Zug mittig steht.

Das Problem hat auch Shimano mit Single Pivot Bremsen :

http://forum.tour-magazin.de/showthread.php?p=2216777

Beitrag 7 von dresscode

OCLV
31.05.2009, 19:16
Wenn man die hintere Zughülle richtig ablängt (dass der Bremszug SENKRECHT in die Bremse einläuft), dann drückt da auch nichts auf die Feder drauf.
Zudem kann man mit einem 15er Maulschlüssel die Bremse zentrieren. Direkt am Hinterbau liegt ja diese Mutter an wo man dran drehen kann.

Die Campa Bremse ist das Beste was ich bisher gefahren bin. (wobei Mavic auch gut ist)

Algera
31.05.2009, 20:48
Hi,

mein Monteur hat an meinen Trek OCLV nun endlich die Skeletons montiert.
Sind das Modell 2008.

Bremsen ja super toll, aber dafür drückt sich nach dem Bremsen der Bremsschuh an der Seite des Zuges immer an die Felge ran.

Er meint das wäre bei der Bremse nicht anders einstellbar.


Wenn der Mechaniker das so gesagt hat, soll er die Finger von Rädern lassen!

Warum: Weil er keine Ahnung hat.

Die Campa Record Skeleton (ich fahre sie auch) ist eine Super-Bremse, bei der sich die Bremsbeläge ganz exakt zur Felge hin einstellen lassen.

Wenn der Mechaniker lesen kann (oder jemanden kennt, der ihm vorliest), sei ihm die Anleitung von Campagnolo (http://www.campagnolo.com/repository/documenti/de/7225308-SKELETON%20brakes-05-07.pdf) empfohlen.

a x e l
31.05.2009, 20:54
Wenn der Mechaniker das so gesagt hat, soll er die Finger von Rädern lassen!

Warum: Weil er keine Ahnung hat.

Die Campa Record Skeleton (ich fahre sie auch) ist eine Super-Bremse, bei der sich die Bremsbeläge ganz exakt zur Felge hin einstellen lassen.

Wenn der Mechaniker lesen kann (oder jemanden kennt, der ihm vorliest), sei ihm die Anleitung von Campagnolo (http://www.campagnolo.com/repository/documenti/de/7225308-SKELETON%20brakes-05-07.pdf) empfohlen.


Hilft aber nicht, wenn die Aussenhülle die falsche Länge hat.

xentis
31.05.2009, 20:57
Das ist ja eigentlich wirklich nicht so schwierig...:rolleyes:

Die Bremse mit dem 15er Schlüssel gegenhalten und mit der Inbus-Befestigungsmutter grob einstellen. Die Feineinstellung kann mit einem 2er Inbus auf der dem Zug gegenüberliegenden Seite erfolgen. Das geht wirklich super kinderleicht und millimetergenau.

Einen Hammer hab ich dazu noch nie gebraucht, aber vielleicht mach ich was falsch...:krabben:

dual
31.05.2009, 21:18
Das ist ja eigentlich wirklich nicht so schwierig...:rolleyes:

Die Bremse mit dem 15er Schlüssel gegenhalten und mit der Inbus-Befestigungsmutter grob einstellen. Die Feineinstellung kann mit einem 2er Inbus auf der dem Zug gegenüberliegenden Seite erfolgen. Das geht wirklich super kinderleicht und millimetergenau.

Einen Hammer hab ich dazu noch nie gebraucht, aber vielleicht mach ich was falsch...:krabben:

Die Singlepivot hat die Inbusschraube zum zentrieren nicht...

dual
31.05.2009, 21:19
Wenn man die hintere Zughülle richtig ablängt (dass der Bremszug SENKRECHT in die Bremse einläuft), dann drückt da auch nichts auf die Feder drauf.
Zudem kann man mit einem 15er Maulschlüssel die Bremse zentrieren. Direkt am Hinterbau liegt ja diese Mutter an wo man dran drehen kann.

Die Campa Bremse ist das Beste was ich bisher gefahren bin. (wobei Mavic auch gut ist)

Damit ist eigtl. alles gesagt.

OCLV
31.05.2009, 21:20
Hinten ist der kleine Inbus nur zur Federvorspannungseinstellung, nicht für das Einstellen der Mittigkeit (das ist nur vorne so)

xentis
31.05.2009, 22:27
Erstens ist da ein Inbus (zumindest bei den 8 Bremsen die ich zu Hause habe, davon 2 Skeletons, alle Single-Pivot), da bin ich mir ganz sicher...:)

Zweitens, wenn man da dran dreht, bewegt sich die Bremse nach rechts oder links. Die Federvorspannung wird nur auf einer Seite geändert, da die Feder ja im Bremsbolzen in der Mitte fixiert ist. Wozu als zur Zentrierung soll das also dienen?:confused:

xentis
31.05.2009, 22:37
Übrigens steht das auch explizit in der Anleitung zu den Bremsen http://www.campagnolo.com/repository/documenti/de/7225308-SKELETON%20brakes-05-07.pdf ;)

Seite 43, Abb. 8 E: Wenn Ihre Bremsen mit einer Einstellschraube (E-Abb. 8) ausgestattet sind, korrigieren sie die Zentrierung mit einem 2 mm Sechskantschlüssel.


Hab ich zwar jetzt erstmals gelesen, aber mit ein bisschen Überlegen kriegt man das auch so raus.:)

Es scheint tatsächlich nach der Formulierung auch Bremsen ohne die Schraube zu geben, allerdings hab ich noch nie welche gesehen. Und ich hab schon ein paar gesehen. :rolleyes:

a x e l
31.05.2009, 22:59
Hi,

so wie ich es verstanden habe, steht die Bremse vor dem Bremsen mittig (wahrscheinlich mit der Hand gerichtet) und nach dem Bremsen schleift der Klotz zugseitig an der Felge.

K,-
31.05.2009, 23:39
Es ist auch nicht die Zuglänge, sondern die Aussenhüllenlänge.
Ich gehe mal davon aus, dass die Bremse, so wie meine beiden verbauten, sauber eingestellt ist.Also weder Spiel hat noch schwergängig ist und im Grundzustand ohne Zug mittig steht.

Das Problem hat auch Shimano mit Single Pivot Bremsen :

Beitrag 7 von dresscode
1. heißt die Aussenhülle auch Aussenzug, weswegen ich von Zuglänge sprach.
2. Kann ich nicht sagen, ob deine Bremsen richtig eingestellt sind. Aber ich kann sagen, wie so eine Bremse aufgebaut ist und wie die technischen (Ko)Relationen sind. Die Sache mit dem Spiel gehörte zwar nicht zum Thema, diente aber der Erklärung.
3. Ist das nicht ein Problem vom Shimano oder Campa, sondern das der Leute die planlos an der Technik rumfingern und ihr Halbwissen als Schraubertipps verkaufen.
Im Gegensatz zum Hinweis den Zug auf die richtige Länge zu bringen, hatte ich oben versichert, dass sicherlich eine Einstellmöglichkeit verbaut sein wird. Allerdings habe ich im Gegensatz zu anderen Usern keine solche Bremse vorliegen, sondern musste meine Infos aus den Explosionszeichnungen ziehen. Diese Zeichnungen sind allerdings nicht so genau, dass man ohne Vorlage des realen Objektes alle Details auf Anhieb erkennt. Vielleicht war ich aber auch zu doof die richtige Skala für die Abbildung zu wählen.
Letztlich hat sich meine Vermutung zur Einstellmöglichkeit ja wohl bestätigt, wie sich mehrfach in den folgenden Beiträgen gezeigt hat. Und die "Aussenhüllentheotrie" hat sich als Mumpitz erwiesen.



Zudem kann man mit einem 15er Maulschlüssel die Bremse zentrieren. Direkt am Hinterbau liegt ja diese Mutter an wo man dran drehen kann.
Was ich in eminem 1. Post hier leider nur vermuten konnte. Zweifel habe ich allerdings, dass ein Dreh an dieser Mutter allein reicht. Besteht da nicht die Gefahr die Konterung des Spiels der Arme zu verstellen?

Einen Hammer hab ich dazu noch nie gebraucht, aber vielleicht mach ich was falsch...:krabben:Der Hinweis war als technisch nicht völlig einwandfrei gekennzeichnet und sollte als Notlösung dienen. Und in seiner Wertigkeit sehe ich diesen Tipp deutlich vor dem Aussenzuggefummel.


Die Singlepivot hat die Inbusschraube zum zentrieren nicht... Die Explosionszeichnung weist aber eine aus.
Und der Kollege Xentis hat sie wohl auch an seinen realen Bremsen.



Es scheint tatsächlich nach der Formulierung auch Bremsen ohne die Schraube zu geben, allerdings hab ich noch nie welche gesehen. Und ich hab schon ein paar gesehen. :rolleyes:

Offensichtlich gab es solche Kneifer all die Jahre. Ich erinnere an alte Weinmann, CLB und ähnliche.Beim Versuch mehr Aerodramatik zu erreichen, wurde der durchgehende Bolzen, auf dem alle Teile montiert waren und mit dem man fein die Mittigkeit bestimmen konnte, verworfen und man hatte nur mehr die Möglichkeit auf den Stummelrest hinter den Armen zuzugreifen.

dual
01.06.2009, 07:58
Erstens ist da ein Inbus (zumindest bei den 8 Bremsen die ich zu Hause habe, davon 2 Skeletons, alle Single-Pivot), da bin ich mir ganz sicher...:)

Zweitens, wenn man da dran dreht, bewegt sich die Bremse nach rechts oder links. Die Federvorspannung wird nur auf einer Seite geändert, da die Feder ja im Bremsbolzen in der Mitte fixiert ist. Wozu als zur Zentrierung soll das also dienen?:confused:

Wie OCLV schon schrieb, dient der Inbus an der Single Pivot (hinten) lediglich der Federvorspannung der Rückstellfeder. Die Dual Pivot (vorne) wird mittels der kleinen Inbus Schraube mittig gestellt. Auch wenn Du 18 Bremsen zuhause hast, ändert sich daran nichts... :)

dual
01.06.2009, 08:00
Hab ich zwar jetzt erstmals gelesen, aber mit ein bisschen Überlegen kriegt man das auch so raus.:)

Es scheint tatsächlich nach der Formulierung auch Bremsen ohne die Schraube zu geben, allerdings hab ich noch nie welche gesehen. Und ich hab schon ein paar gesehen. :rolleyes:

s.o.

a x e l
01.06.2009, 08:41
Letztlich hat sich meine Vermutung zur Einstellmöglichkeit ja wohl bestätigt, wie sich mehrfach in den folgenden Beiträgen gezeigt hat. Und die "Aussenhüllentheotrie" hat sich als Mumpitz erwiesen.


Uiih, bist/warst du heute/gestern aber grantelig.:)

Es gibt mehrere Gründe, warum eine Single Pivot Bremse einseitig stehen kann. Und die von dir genannten Gründe sind alle richtig.

Ich habe dir gegenüber den Vorsprung, dass ich die Teile in der Hand hatte und auch verbaut habe. Ich bin ja nicht der Einzige, der das Thema "Aussenhüllentheorie" erwähnt. Auch OCLV hat es geschrieben.

Jede der genannten Möglichkeiten kann zutreffen. Wenn sich die TE nochmal meldet, bekommen wir evtl. mehr Klarheit.

Nun denn:drinken2::drinken2:

xentis
01.06.2009, 12:49
Wie OCLV schon schrieb, dient der Inbus an der Single Pivot (hinten) lediglich der Federvorspannung der Rückstellfeder. Die Dual Pivot (vorne) wird mittels der kleinen Inbus Schraube mittig gestellt. Auch wenn Du 18 Bremsen zuhause hast, ändert sich daran nichts... :)

[Klugscheissmodus an]
Das Zitat, dass mit der Inbus-Schraube die Bremse zentriert wird stammt aus der Original-Campa-Betriebsanleitung, wodurch sich meine Ansicht wohl eher bestätigt....
[Klugscheissmodus aus]
Aber die bei Campa werden wahrscheinlich selber nicht wissen wozu sie die Schaube da hin konstruiert haben.:rolleyes:

Vielleicht sollten sie mal im Tourforum nachlesen und dann ihre falsche Betriebsanleitung umschreiben.:D:D:D

345
01.06.2009, 13:23
Hallo

So Probleme gibst öfters,entweder die Aussenhülle ist zu starr,oder zu Lang zu Kurz.Ich benutze einfach die Verlängerung des Nokon Systems für 20 Euro,das übt keinerlei Druck auf die Bremszange aus,und sieht auch noch gut aus.

Mfg Micha

dual
01.06.2009, 13:25
[Klugscheissmodus an]
Das Zitat, dass mit der Inbus-Schraube die Bremse zentriert wird stammt aus der Original-Campa-Betriebsanleitung, wodurch sich meine Ansicht wohl eher bestätigt....
[Klugscheissmodus aus]

Vorne ja, hinten nein. Das kann doch nicht so schwer sein...:rolleyes:



Aber die bei Campa werden wahrscheinlich selber nicht wissen wozu sie die Schaube da hin konstruiert haben.:rolleyes:

Vielleicht sollten sie mal im Tourforum nachlesen und dann ihre falsche Betriebsanleitung umschreiben.:D:D:D

*Seufz*. Das ist doch reine Rechthaberei gepaart mit Polemik. Ich bin raus...

xrated
01.06.2009, 13:50
Machts doch nicht so kompliziert. Hülsemutter mit max 10Nm festschrauben (ist vermutlich beim TE nicht fest genug) und dann seitliches Spiel mit der 2mm Innensechskantschraube einstellen. Natürlich stellt die das seitliche Spiel ein aber das stellt man erst fest nachdem man den Bremshebel gezogen hat.

Probierts einfach an der Bremse aus bevor ihr hier seitenweise schreibt.

K,-
01.06.2009, 17:13
Uiih, bist/warst du heute/gestern aber grantelig.Nein eigentlich nicht. Mir gings nur um die Sache. Sollte das anders rüber gekommen sein, nehme ich das natürlich zurück. Mit Sicherheit nichts persönliches.:drinken2:

Meiestro
01.06.2009, 19:52
Die Singlepivot hat die Inbusschraube zum zentrieren nicht...

ahh, hab mich schon gewundert warum da überhaupt nichts passiert:D

xrated
02.06.2009, 10:15
die Leute lesen auch immer nur das was sie lesen wollen :rolleyes:

bbb
03.06.2009, 08:58
Wie DUAL geschrieben hat, gibt es an den hinteren Campa Single Pivot Bremsen keine Möglichkeit der Feinjustierung mittels Madenschraube, was die Position der Bremsbeläge betrifft, sondern nur eine Einstellungsmöglichkeit der Federvorspannung.

Ich stelle meine HR-Bremse so ein:
Kontrollieren, ob die Außenhülle nicht zu lang ist.
Passenden (glaube 15er) Maulschlüssel nehmen und die recht mittig ausricht und dabei die Hülsenmutter etwas anziehen. Bremshebel ziehen und prüfen, ob die Beläge gleichzeitig aufsetzen. Falls nicht, mittel Maulschlüssel so ausrichten.
Anschließend die Hülsenmutter mit ca 8Nm anziehen und dabei den Maulschlüssel gegen eine erneute verdrehung der Bremse nutzen.
Das sollte es dann eigentlich gewesen sein.

martl
03.06.2009, 09:04
Dass die Außenhülle die Bremse zur Seite drücken kann, ist weder halbgares Geschwätz von Ahnungslosen, noch ein Konstruktionsfehler. Es ist schlicht und ergreifend ein Feature, das sämtlichen Eingelenkbremsen zu eigen ist. Das liegt daran, dass beide Bremsarme frei auf der Achse drehbar sind und nur durch die Bremsfeder in Position gehslten werden. Da kann man mit Gabelschlüsseln und Zahnscheibchen fummeln, bis man schwarz ist, wenn die Außenhülle die falsche Länge hat, klappt die Sache nicht.

Eine Schraube zum Einstellen der Mittigkeit gibts nicht und kann es nicht geben, weil der feste Punkt zum Abstützen, im Gegensatz zur Doppelgelenkbremse, fehlt.

Auf der Anderen Seite hat die Bauweise aber durch diese "schwimmende" Konstruktion auch ihre Vorteile, zum Beispiel stottern solche Bremsen nicht, wenn das Laufrad nicht sauber zentriert ist.

Ein Radmechaniker, der das nicht weiß, weiß nicht viel.

K,-
03.06.2009, 11:59
Dass die Außenhülle die Bremse zur Seite drücken kann, ist weder halbgares Geschwätz von Ahnungslosen, noch ein Konstruktionsfehler. Was ich auch nicht behauptet habe, sondern das es schlicht falsch ist, dass die Bremse über die Aussenzuglänge zu zentrieren ist. Eine Beeinflussung der Position durch einen deutlich verschobenen Zug (bei durchgehender Verlegung) oder deutlich falsch gewählter Länge habe ich nicht bestritten.


Das ist ein Nachteil der theoretischen "Diskussion" im Forum. Einstellungen, die in der Realität in weniger als einer Minute mit wenigen Handgriffen erledigt sind, dauern hier Tage und Wochen und schließen ohne eindeutigen Konsens, weil man schlicht aneinander vorbei redet.
Da kann man mit Gabelschlüsseln und Zahnscheibchen fummeln, bis man schwarz ist, wenn die Außenhülle die falsche Länge hat, klappt die Sache nicht.Nicht ganz richtig. Die Position der Feder bzw. deren Halterung sitzt fest auf der Achse. Es gab sogar schon Bremsen, bei denen die Halterung fester Bestandteil der Achse war. Durch verdrehen der Halterung beeinflusse ich das Gleichgewicht der Federdrehung gegen den ziehenden oder drückenden Zug. Das geht natürlich nicht gegen Unendlich,sondern nur in einem begrenzten Rahmen. Wie oben schon gesagt, bei deutlich zuviel Druck oder Zug durch die Aussenhülle kann ich den Gabelschlüssel stecken lassen.

martl
03.06.2009, 13:35
Was ich auch nicht behauptet habe, sondern das es schlicht falsch ist, dass die Bremse über die Aussenzuglänge zu zentrieren ist. Eine Beeinflussung der Position durch einen deutlich verschobenen Zug (bei durchgehender Verlegung) oder deutlich falsch gewählter Länge habe ich nicht bestritten.

Dass die Bremse korrekt montiert ist, so dass sie ohne montierten Bremszug richtig steht, davon gehe ich aus.
Die Bremse ist natürlich nicht über die Außenhülle zu zentrieren, aber eine korrekt zentrierte Bremse wird durch eine falsch abgelängte Außenhülle schief gezogen oder gedrückt.
Denke, wir meinen schon das selbe.

Da es die Doppelgelenkbremse schon gute 15 Jahre gibt, kann es schon sein, dass manch ein Jungmech von sowas keine Ahnung mehr hat... andererseits gibt es Skeletons ja auch nicht erst seit dem Jahr.

Bestärkt mich nur in meiner Meinung, richtig nur auf Rädern zu fahren, die ich eigenhändig schlecht aufgebaut habe.



M.

dual
03.06.2009, 13:41
Bestärkt mich nur in meiner Meinung, richtig nur auf Rädern zu fahren, die ich eigenhändig schlecht aufgebaut habe.


Wenn es ordentlich werden soll, muss man es selber machen. Immer.

OCLV
03.06.2009, 13:56
Wenn es ordentlich werden soll, muss man es selber machen. Immer.

Bist du Single? :D

Zum Thema: für Räder die ich für andere aufbaue kann ich meine Hand ins Feuer legen, dass ich alles was das Material hergibt auch ausgenutzt habe um das beste Ergebnis zu erzielen.
Wenn man (auch als Händler) nicht so oft mit Campa zu tun hat, weil man mehr Cityräder und Räder mit Shimano (deutlich größerer Marktanteil bis zum mittleren Preisbereich), dann kann das schon mal vorkommen, dass die Bremse nicht richtig eingestellt und due Hülle nicht richtig abgelängt ist.

Es soll ja sogar Zweirad-MEISTER geben, die nicht mal LR einspeichen können. :rolleyes:

dual
03.06.2009, 14:06
Bist du Single? :D


:zuchtgif:

K,-
03.06.2009, 16:27
Denke, wir meinen schon das selbe. Stimmt, wir reden nur geschickt drum herum und ein bischen aneinander vorbei.:D

Bestärkt mich nur in meiner Meinung, richtig nur auf Rädern zu fahren, die ich eigenhändig schlecht aufgebaut habe.
:Applaus:


Wenn es ordentlich werden soll, muss man es selber machen. Immer.
Und wenn es nicht ordentlich geworden ist, weiss man, wo man sich zu beschweren hat und ob man Recht bekommt.