PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Laufradtest in TOUR 8/09



Beast
31.07.2009, 12:58
Ich denke der Test bietet reichlich Gesprächsstoff.

Speziell was den Testsieger angeht. :D

Patrice Clerc
31.07.2009, 13:00
Ich denke der Test bietet reichlich Gesprächsstoff.

Speziell was den Testsieger angeht. :D

Nö, deine Ausführungen bieten nicht genug.

Es ist mir schon klar, dass du davon ausgehst, dass man den Test gelesen habe. Aber ich bin - wie vermutlich einige andere - noch nicht im Besitz des Heftes. Poste doch eine gerade noch vertretbare Zusammenfassung des Tests.

Ritter1984
31.07.2009, 13:07
.

Ritter1984
31.07.2009, 13:08
Ich denke der Test bietet reichlich Gesprächsstoff.

Speziell was den Testsieger angeht. :D

Wieso, stellt Canyon inzwischen auch Laufräder her?

marathonisti
31.07.2009, 13:09
And the Winner is -> Mavic R-SYS :D

Kjeld
31.07.2009, 13:12
Den Test fand ich dämlich, weil sie es versäumt haben, mal einen gut eingespeichten klassischen Satz zum Vergleich mitzutesten. Sowas wie Dura Ace / OpenPro / DT Revo, vorn 28, hinten 32 Speichen, Alunippel.

Corynebacterium
31.07.2009, 13:13
Ich denke der Test bietet reichlich Gesprächsstoff.

Speziell was den Testsieger angeht. :D

Kein Grund, gleich zum Kiosk zu rennen und sich ein Exemplar zu kaufen; das RAD hat die Tour auch nicht neu erfunden und mit dem allseits bekannten Test ist doch ohnehin alles gesagt:

http://www.rouesartisanales.over-blog.com/article-15087917.html

...mal unabhängig davon, dass die TOUR Redaktion so etwas mit Sicherheit nicht auf die Beine gestellt hat.

Coryne

Hat der Delius Verlag diese subtile Art der Werbung mittlerweile nötig?

Toxxi
31.07.2009, 13:14
Schöner Test, ich will mir sowieso bald ein paar neue kaufen. Was mich jedoch ein bisschen stört, dass so gar nichts mittelklassiges gestestet wurde (Campagnolo Zonda, Easton EA70, Mavic Ksyrium Elite, Shimano WH-6600 Ultegra).

Mavic R-SYS hin oder her - als Hobbyradler schlicht und ergreifend zu teuer.

Sehr interessant fand ich die Bemerkung, dass trägere Laufräder für einen besseren Geradeauslauf ibs. bei Bergabfahrten sorgen. Gut, dass das mal bei dem ganzen heutigen Leichtbauwahn noch jemand erwähnt.

Eine Frage zur Beschleunigungsenergie: Wie ist das gestet worden? War das Rad eingespannt? In dem Falle wäre das nur die Rotationsenergie. Oder rollt das Rad? In dem Fall wäre das die Summe aus Rotations- und Translationsenergie. Ich möchte nämlich gern mal die Trägheitsmomente berechnen um die Massenverteilung zu ermitteln.

Ich habe parallel im Konkurrenzblatt RoadBIKE auch den Test gelesen, und da sind mir doch signifikante Unterschiede in der Seitensteifigkeit aufgefallen:

Mavic Aksium: TOUR 53/42 Nm, RoadBIKE 91/70 Nm
Mavic R-SYS: TOUR 52/54 Nm, RoadBIKE 98/89 Nm
Dura Ace WH-7850: TOUR 46/41 Nm, RoadBIKE 77/72 Nm
Easton 90 SLX: TOUR 49/40 Nm, RoadBIKE 82/71 Nm

Da scheint irgendwo ein systematischer Testunterschied zu bestehen, und der würde mich schon genauer interessieren.

//edit//


Den Test fand ich dämlich, weil sie es versäumt haben, mal einen gut eingespeichten klassischen Satz zum Vergleich mitzutesten. Sowas wie Dura Ace / OpenPro / DT Revo, vorn 28, hinten 32 Speichen, Alunippel.

:confused: Mig45/Mavic Open Pro, 28 Speichen

Puy de Dôme
31.07.2009, 13:16
Welche Modelle wurden denn getestet?

Clouseau
31.07.2009, 13:16
Kein Grund, gleich zum Kiosk zu rennen und sich ein Exemplar zu kaufen;

Eben, zumal der Titan-Test im letzten Magazin auch noch nicht aufgearbeitet wurde, bzw. ich hab kein Thread dazu gefunden.

Ist wohl alles in den TDF-Turbulenzen untergegangen.

tabasco
31.07.2009, 13:17
..habe den test nur überflogen.
wurde erwähnt, dass tune in letzter zeit massive quali-probleme bei naben hat und sich eine entsprechende anschaffung alles andere als lohnt ?

marathonisti
31.07.2009, 13:19
..habe den test nur überflogen.
wurde erwähnt, dass tune in letzter zeit massive quali-probleme bei naben hat und sich eine entsprechende anschaffung alles andere als lohnt ?

Nein;)

Burschi
31.07.2009, 13:20
Eben, zumal der Titan-Test im letzten Magazin auch noch nicht aufgearbeitet wurde, bzw. ich hab kein Thread dazu gefunden.

Ist wohl alles in den TDF-Turbulenzen untergegangen.

Kocmo Road Master - also keine der Kult-Marken. Fahrstabilität ohne Kult-Faktor jedoch mit Titan-Feeling. :)

Burschi
31.07.2009, 13:21
..habe den test nur überflogen.
wurde erwähnt, dass tune in letzter zeit massive quali-probleme bei naben hat und sich eine entsprechende anschaffung alles andere als lohnt ?

ich glaube, diese info ist schon wieder überholt. meine beiden lrs mit aktuellen tune-naben laufen einwandfiffi. :D

Daddy yo yo
31.07.2009, 13:23
Eben, zumal der Titan-Test im letzten Magazin auch noch nicht aufgearbeitet wurde, bzw. ich hab kein Thread dazu gefunden.was war denn?

Ist wohl alles in den TDF-Turbulenzen untergegangen.was war denn?



















:D

Corynebacterium
31.07.2009, 13:25
Kocmo Road Master - also keine der Kult-Marken. Fahrstabilität ohne Kult-Faktor jedoch mit Titan-Feeling. :)

********************

Coryne

Clouseau
31.07.2009, 13:26
Kocmo Road Master - also keine der Kult-Marken. Fahrstabilität ohne Kult-Faktor jedoch mit Titan-Feeling. :)

Hab´s gelesen, hab mich nur gewundert das hier gar nichts dazu gestanden ist.

Sonst wird ja jedes (!!!) Thema durchgekaut... ;)

Patrice Clerc
31.07.2009, 13:32
Eine Frage zur Beschleunigungsenergie: Wie ist das gestet worden?Hier im Forum wurde das Märchen "Rotatierende Masse" ja schon längst entmystifiziert.

Der Test scheint übel zu sein, wenn das Thema Beschleunigungsenergie eine grössere Bedeutung hatte und natürlich auch, wenn die R-Sys-Rädli gesamthaft als am besten bezeichnet wurden.

Toxxi
31.07.2009, 13:34
Hier im Forum wurde das Märchen "Rotatierende Masse" ja schon längst entmystifiziert.

Wo genau?


Der Test scheint übel zu sein, wenn das Thema Beschleunigungsenergie eine grössere Bedeutung hatte

Nein, größere Bedeutung hatte er nicht. Aber ich finde, dass das neben der Masse der Räder zu einem ordentlichen Test dazugehört. Siehe meinen Kommentar von oben:


Sehr interessant fand ich die Bemerkung, dass trägere Laufräder für einen besseren Geradeauslauf ibs. bei Bergabfahrten sorgen. Gut, dass das mal bei dem ganzen heutigen Leichtbauwahn noch jemand erwähnt.

Ach ja, @TOUR-Readaktion:
Was Ihr gemessen habt, ist nicht das Gewicht der Laufräder, sondern die Masse. Wenn man schon qualifizierte Ingenieurtechnik auf die Laufräder loslässt, dann bitte auch korrekt.

Patrice Clerc
31.07.2009, 13:40
Wo genau?Im TTT. :ä

Zusammengefasst: bei der Beschleuning wirken sich ein Felgen- oder Reifengewicht von +100 g gleich aus wie +190 g am Rahmen. Sonst hat's für die Fahrwiderstände immer die gleiche Bedeutung, egal, ob die 100 g am Rahmen oder aussen an den Laufrädern ist.


Nein, größere Bedeutung hatte er nicht. Aber ich finde, dass das neben der Masse der Räder zu einem ordentlichen Test dazugehört.Aber nicht die Rotationsenergie im Zusammenhang mit der Beschleunigung. Falls es nicht um die Beschleunigung, sondern lediglich um den Geradeauslauf ging, dann ziehe ich meinen Einwand zurück - für den Geradeauslauf hat das Reifen- und Felgengewicht einen nachvollziehbaren Einfluss.

Brunolp12
31.07.2009, 13:41
macht mich heiß und sagt mir, welche LRS behandelt wurden ?

Shamals dabei ?

Zondas, R1 und/oder R3 ?

dual
31.07.2009, 13:41
And the Winner is -> Mavic R-SYS :D

Ernsthaft? :rolling:

Kjeld
31.07.2009, 13:42
:confused: Mig45/Mavic Open Pro, 28 Speichen

Richtich. Glatt übersehen. Aber leider keine sehr sinnvolle Kombi, da hinten und vorn gleiche Speichenzahl und unrealistisch teure Naben verbaut.

marathonisti
31.07.2009, 13:44
Ernsthaft? :rolling:

Man muss dazu sagen das die Aerodynamik in diesem Test nicht bewertet wurde .;)

Brunolp12
31.07.2009, 13:45
Ernsthaft? :rolling:

naja, das beste Rad der Welt ist ein Canyon Ulti*dingens* mit SRam Red und Mavic R-Sys :D :rolleyes:

nur: muß mich das kümmern ?

(den Test kann man ja trotzdem mal lesen)

marathonisti
31.07.2009, 13:46
macht mich heiß und sagt mir, welche LRS behandelt wurden ?

Shamals dabei ?

Zondas, R1 und/oder R3 ?

Ja und die Khamsin und Fulcrum 0 und 7 :D

Biste jetzt heiß genug? :Applaus:

DaCube
31.07.2009, 13:46
Ach ja, @TOUR-Readaktion:
Was Ihr gemessen habt, ist nicht das Gewicht der Laufräder, sondern die Masse. Wenn man schon qualifizierte Ingenieurtechnik auf die Laufräder loslässt, dann bitte auch korrekt.

Sehrwohl das Gewicht. Masse an sich kann man nicht messen, es sei denn über den Umweg der Kraft in einem Schwerefeld bzw. gegenseitiger Anziehung.

dual
31.07.2009, 13:49
Man muss dazu sagen das die Aerodynamik in diesem Test nicht bewertet wurde .;)

Ein LR Test ohne Bewertung der Aerodynamik? :rolling:

Was wurde denn bewertet? Haltbarkeit?:rolling:

http://cozybeehive.blogspot.com/2008/03/mavic-r-sys-failure.html

http://www.velonews.com/article/93054

http://www.thriftyfun.com/tf51010637.tip.html

Toxxi
31.07.2009, 13:49
Schade übrigens, dass nichts zu den Verschleißindikatoren gesagt wurde. :(


Aber nicht die Rotationsenergie im Zusammenhang mit der Beschleunigung. Falls es nicht um die Beschleunigung, sondern lediglich um den Geradeauslauf ging, dann ziehe ich meinen Einwand zurück - für den Geradeauslauf hat das Reifen- und Felgengewicht einen nachvollziehbaren Einfluss.

Irrelevanter Unterschied. :) Die Energie, die im Geradeauslauf steckt, muss ja durch Beschleunigung erst mal hineingesteckt werden.


macht mich heiß und sagt mir, welche LRS behandelt wurden ?

Shamals dabei ?

Zondas, R1 und/oder R3 ?

ja, nein, nein, nein

Campagnolo Khamsin
Campagnolo Shamal Ultra
DT Swiss RR1450 Classic
Easton EA90 SLX
Fulcrum Racing 7
Fulcrum Racing Zero
Mavic Aksium Race
Mavic R-SYS
Shimano WH-RS10
Shimano Dura Ace WH-7850-C24-CL

Tune Mig45/Mag150/Mavic Open Pro 28

Leightweight Standard III
Mavic Cosmic Carbone Ultimate
Zipp 404 NT


Sehrwohl das Gewicht. Masse an sich kann man nicht messen, es sei denn über den Umweg der Kraft in einem Schwerefeld bzw. gegenseitiger Anziehung.

Selbstverständlich kann man die Masse direkt messen (http://de.wikipedia.org/wiki/Masse_(Physik)#Messung), auf einer klassischen Balkenwaage. Die funktioniert sogar auf dem Mond. Aber mittlerweile lässt sich jede Federwaage auch eichen, das machen wir bei uns im Labor quasi ständig.

Unabhängig davon ist eine Angabe wie "das Gewicht beträgt 1855 g" einfach unschön für einen seriösen Test. Gewichte werden in Newton angegeben, Massen in Kilogramm.

Kjeld
31.07.2009, 13:52
Sehrwohl das Gewicht. Masse an sich kann man nicht messen, es sei denn über den Umweg der Kraft in einem Schwerefeld bzw. gegenseitiger Anziehung.

No jo. Man könnte das Rad um einen Fixpunkt rotieren lassen und die Zentrifugalkraft messen. Bei bekanntem Kreisdurchmesser und bekannter Umdrehungszahl ließe sich die Masse berechnen, ohne je die Gewichtskraft gemessen zu haben.

Kjeld
31.07.2009, 13:53
Selbstverständlich kann man die Masse direkt messen (http://de.wikipedia.org/wiki/Masse_(Physik)#Messung), auf einer klassischen Balkenwaage.

Nein, damit mißt man nur das Gewicht relativ zum Vergleichskörper. :Angel:

marathonisti
31.07.2009, 13:55
Sehrwohl das Gewicht. Masse an sich kann man nicht messen, es sei denn über den Umweg der Kraft in einem Schwerefeld bzw. gegenseitiger Anziehung.


Irrelevanter Unterschied. :) Die Energie, die im Geradeauslauf steckt, muss ja durch Beschleunigung erst mal hineingesteckt werden.



j
Selbstverständlich kann man die Masse direkt messen (http://de.wikipedia.org/wiki/Masse_(Physik)#Messung), auf einer klassischen Balkenwaage. Die funktioniert sogar auf dem Mond. Aber mittlerweile lässt sich jede Federwaage auch eichen, das machen wir bei uns im Labor quasi ständig.

Unabhängig davon ist eine Angabe wie "das Gewicht beträgt 1855 g" einfach unschön für einen seriösen Test. Gewichte werden in Newton angegeben, Massen in Kilogramm.


No jo. Man könnte das Rad um einen Fixpunkt rotieren lassen und die Zentrifugalkraft messen. Bei bekanntem Kreisdurchmesser und bekannter Umdrehungszahl ließe sich die Masse berechnen, ohne je die Gewichtskraft gemessen zu haben.

Macht doch keinen Akt daraus jeder weiß was damit gemeint ist ,egal ob Masse oder Gewicht :rolleyes:

Toxxi
31.07.2009, 14:08
Macht doch keinen Akt daraus jeder weiß was damit gemeint ist ,egal ob Masse oder Gewicht :rolleyes:

Naja. Ich arbeite bei einer staatlichen Prüfbehörde, und sowas würde uns der Präsident eigenhändig um die Ohren hauen. Entweder testet man seriös, oder lässt es bleiben.

Das sollte auch nur eine Anregung sein, es beim nächsten Test korrekt hinzuschreiben.

//edit//

Ganz ehrlich? Einem Prüflabor, das den Unterschied nicht kennt, traue ich nicht viel zu.

Patrice Clerc
31.07.2009, 14:14
Irrelevanter Unterschied. :) Die Energie, die im Geradeauslauf steckt, muss ja durch Beschleunigung erst mal hineingesteckt werden. Du hast nicht verstanden, dass es sich in beiden Fällen um wenig Energie handelt, die aber im einen Fall eine eher grosse Wirkung hat - stabilisiert das Vorderrad, was man auch spürt - und im anderen praktisch keine Wirkung - behindert die Beschleunigung nicht nennenswert, jedenfalls solange, wie man vernünftige Gewichtsdifferenzen vergleicht.

Toxxi
31.07.2009, 14:18
Du hast nicht verstanden, dass es sich in beiden Fällen um wenig Energie handelt, die aber im einen Fall eine eher grosse Wirkung hat - stabilisiert das Vorderrad, was man auch spürt - und im anderen praktisch keine Wirkung - behindert die Beschleunigung nicht nennenswert, jedenfalls solange, wie man vernünftige Gewichtsdifferenzen vergleicht.

Ich habe alles korrekt verstanden. Meine Frage an die Redaktion war lediglich, worauf genau sich die Energieangaben beziehen. :) Mehr nicht.

Patrice Clerc
31.07.2009, 14:23
Ich habe alles korrekt verstanden. Meine Frage an die Redaktion war lediglich, worauf genau sich die Energieangaben beziehen. :) Mehr nicht.

Nein, du hast es nicht verstanden (oder absichtlich falsch geschrieben?). Jedenfalls war deine Formulierung "Irrelevanter Unterschied". Der Unterschied ist natürlich sehr relevant. Im einen Fall trittst du während mehreren Sekunden mit mehreren hundert Watt an (Beschleuningung). Da stört das bisschen Gewicht in der Felge auch bei eher schweren Felgen (z. B. 600 g gegenüber 300 g) nicht nennenswert. Beim Steuern hingegen steuerst du mit ganz wenig Hand"kraft" (eigentlich Leistung, wenige Watt) in der Grössenordnung von einer Sekunde. Im zweiten Fall wirkt sich die Energie natürlich aus, auch wenn sie absolut gesehen klein ist.

Marco Gios
31.07.2009, 14:23
Naja. ... Entweder testet man seriös, oder lässt es bleiben.
Selber naja: Die Tour ist nun mal keine wissenschaftliche Fachpublikation sondern richtet sich da sportliche Radfahrer. Da ist es imho schon richtig, wenn die Redakteure adressatengerecht (=allgemeinverständlich) schreiben, selbst wenn eine verschwindend geringe Leserminderheit sich auf den Pinsel getreten fühlt, weil elemetare Grundsätze ihres Spezialgebietes und des wissenschaftlichen Arbeitens sträflich missachtet und mit Füßen getreten wurden.
Oder anders ausgedrückt: MAN KANN ES AUCH ÜBETREIBEN MIT DER TINTENPISSEREI!

marathonisti
31.07.2009, 14:26
Selber naja: Die Tour ist nun mal keine wissenschaftliche Fachpublikation sondern richtet sich da sportliche Radfahrer. Da ist es imho schon richtig, wenn die Redakteure adressatengerecht (=allgemeinverständlich) schreiben, selbst wenn eine verschwindend geringe Leserminderheit sich auf den Pinsel getreten fühlt, weil elemetare Grundsätze ihres Spezialgebietes und des wissenschaftlichen Arbeitens sträflich missachtet und mit Füßen getreten wurden.
Oder anders ausgedrückt: MAN KANN ES AUCH ÜBETREIBEN MIT DER TINTENPISSEREI!

:Applaus::Applaus::Applaus:

Kjeld
31.07.2009, 14:27
trittst du während mehreren Sekunden mit mehreren hundert Watt an (Beschleuningung). Da stört das bisschen Gewicht in der Felge auch bei eher schweren Felgen (z. B. 600 g gegenüber 300 g) nicht nennenswert.

Och, ich meine schon, daß ich den Unterschied vom Reiserad (Mavic D521, Marathon XR, "Schwerschlauch", zusammen etwa 1,6 kg pro Rad) und Rennrad (OpenPro, Stelvio, Leichtschlauch, zusammen etwa 700 g pro Rad) deutlich merke. :D

xrated
31.07.2009, 14:32
Warum sind da nur Poser und Billiglaufräder dabei? Soll das unsere Gesellschaft darstellen bei der die Lücke zwischen arm und reich immer größer wird.

Patrice Clerc
31.07.2009, 14:34
Och, ich meine schon, daß ich den Unterschied vom Reiserad (Mavic D521, Marathon XR, "Schwerschlauch", zusammen etwa 1,6 kg pro Rad) und Rennrad (OpenPro, Stelvio, Leichtschlauch, zusammen etwa 700 g pro Rad) deutlich merke. :DDas sind 900 g Unterschied und entsprechen bei der Beschleunigung gemäss obiger Formel ca. 1.5 kg nicht rotierender Masse.

Dass ein Reiserad bei der Beschleunigung träger ist, ist unbestritten. Ob du konkret die 0.9 kg Differenz spürst oder irgend 'was anderes - z. B. die trägere Lenkgeo - ist eine andere Frage.

Aber wenn du Laufräder mit z. b. 300 g Felgengewicht gegenüber solchen mit 600 g Felgengewicht vergleichst (gesamthaft immerhin 600 g Differenz), dann wird die Stoppuhr nichts merken: allfällige Unterschiede bei der Beschleunigung werden im üblichen Rauschen der Zeiten untergehen (auch mit gleichen Laufrädern ist man nicht bei jedem Versuch gleich schnell).

tabasco
31.07.2009, 14:35
Naja. Ich arbeite bei einer staatlichen Prüfbehörde, und sowas würde uns der Präsident eigenhändig um die Ohren hauen. Entweder testet man seriös, oder lässt es bleiben.

dein präsi ist aber nicht die zielgruppe der zeitung, herr staatsinscheniör!

geh mal in einen bikeshop und frag nach einem rahmen in der "xyz-Newton-Klasse" mehr als fragezeichen wirst du nicht in die hände bekommen.

Toxxi
31.07.2009, 14:48
Tststs, wie harmlose Bemerkungen sich hier hochschaukeln..... Nochmal zur Rechtfertigung und im Klartext:

- Wenn TOUR sich den großen Testaufwand macht, dann war mein Hinweis, dass man Masse und Gewicht schon auch korrekt angeben könnte. Wer sich da auf den Schlips getreten fühlt, ist selbst schuld.

- Zur Rotationsenergie hat mich einzig der Aufbau interessiert. Dass die Rotationsenergie (die u.a. für den Geradeauslauf zuständig ist) beim Beschleunigen reingesteckt werden muss ist Fakt, ob man den Unterschied merkt oder nicht muss jeder selbst entscheiden, dazu habe ich nichts gesagt. Wer damit gleich den Test abqualifiziert, ist auch selbst schuld.

Und jetzt Schluss mit diesem Thema.

b2t

Bin jedenfalls froh, dass meine Aksium nicht so schlecht wegkommen wie bei anderen Tests. :) Irgendwas muss man sich doch immer schönreden.

büttgen
31.07.2009, 14:51
Warum sind da nur Poser und Billiglaufräder dabei? Soll das unsere Gesellschaft darstellen bei der die Lücke zwischen arm und reich immer größer wird.

Easton SLX finde ich sind normale und keine Poser.

Kjeld
31.07.2009, 15:02
Warum sind da nur Poser und Billiglaufräder dabei? Soll das unsere Gesellschaft darstellen bei der die Lücke zwischen arm und reich immer größer wird.

Ich glaube nicht, daß die Tour - Redaktion sich solche Gedanken macht. War wohl nur Zufall, während die Nummer mit der Lücke in der Gesellschaft wohl auf einer Gesetzmäßigkeit beruht (lt. Karl Marx). Wiki mal nach "historischer Materialismus", "Gesetz des tendenziellen Falls der Profitrate" und "Akkumulation (Wirtschaft)". :D

xrated
31.07.2009, 15:20
Easton SLX finde ich sind normale und keine Poser.

Beim Preis leider nicht.

downunder
31.07.2009, 15:56
... die R-Sys sind Sieger in diesem Test? Ich bin ja nicht pingelig, was Carbon in diversen Bereichen des Rades angeht. Aber bei den Rädern rutscht mir das Herz in die Hose.

[k:swiss]
31.07.2009, 16:06
Keine Ksyrium Elite oder SL und Fulcrum 3 oder 1,
aber: zum x-ten mal Aksiums

Wie Oft wollen die den noch testen?

Corynebacterium
31.07.2009, 18:14
Ich denke der Test bietet reichlich Gesprächsstoff

In der Tat:

Gerade gelesen und meine Befürchtungen haben sich bewahrheitet:

Ein Test, so unspektakulär, wie der Taubenschiss auf der Dachpfanne.

Das ist schon noch weniger als ein Low-Budget-Test, der außer Gewichts- oder Massenangaben keinerlei nennenswerte Informationen liefert.

Den hätten meine Kinder unter Zur-Verfügung-Stellung der digitalen Küchenwaage auch schreiben können.

Coryne

DaCube
31.07.2009, 18:19
Selbstverständlich kann man die Masse direkt messen (http://de.wikipedia.org/wiki/Masse_(Physik)#Messung), auf einer klassischen Balkenwaage. Die funktioniert sogar auf dem Mond. Aber mittlerweile lässt sich jede Federwaage auch eichen, das machen wir bei uns im Labor quasi ständig.

Unabhängig davon ist eine Angabe wie "das Gewicht beträgt 1855 g" einfach unschön für einen seriösen Test. Gewichte werden in Newton angegeben, Massen in Kilogramm.

Und wie wird das Vergleichsgewicht gemessen? Ur-Kilogramm per Definition. Dann möchte ich mal mit ner Balkenwaage pi Gramm messen. Oder auch im Weltraum.
Ansonsten geb ich Dir recht, dass man Gewicht und Masse zu unterscheiden hat.

DaCube
31.07.2009, 18:24
No jo. Man könnte das Rad um einen Fixpunkt rotieren lassen und die Zentrifugalkraft messen. Bei bekanntem Kreisdurchmesser und bekannter Umdrehungszahl ließe sich die Masse berechnen, ohne je die Gewichtskraft gemessen zu haben.

Auch bei unterschiedlicher Masseverteilung? Ist keine Scheibe, bzw. kein Torus der die Masse komplett außen verteilt hat.

speedy gonzalez
31.07.2009, 18:40
was mich in bezug auf den test bislang am meisten verwirrt hat sind folgende aussagen....

titelseite
14 laufräder aller preisklassen

dann auf seite 34/35
14 laufradsätze von 150-2.900 euro, preiswert gegen teuer.
:hmm:

ach ja, die khamsin sind fast auf augenhöhe mit den lightweight standard III(in summe versteht sich):hidesbehi:D

büttgen
31.07.2009, 20:03
was mich in bezug auf den test bislang am meisten verwirrt hat sind folgende aussagen....

titelseite
14 laufräder aller preisklassen

dann auf seite 34/35
14 laufradsätze von 150-2.900 euro, preiswert gegen teuer.
:hmm:

ach ja, die khamsin sind fast auf augenhöhe mit den lightweight standard III(in summe versteht sich):hidesbehi:D

Glaube aber das die länger halten. Meine Khamsin haben den Winter nicht überlebt.:ä

speedy gonzalez
31.07.2009, 20:08
Glaube aber das die länger halten. Meine Khamsin haben den Winter nicht überlebt.:ä

lws halten in der stadt vermutlich auch nicht lange, was vermutlich an der vorhandenen anzahl der hunde liegt, man könnte vermuten, dass ich hier deswegen noch nie einen satz gesehen hab, ausser bei abgesperrten jedermannrennen.:D

Oliver73
31.07.2009, 20:42
lws halten in der stadt vermutlich auch nicht lange, was vermutlich an der vorhandenen anzahl der hunde liegt, man könnte vermuten, dass ich hier deswegen noch nie einen satz gesehen hab, ausser bei abgesperrten jedermannrennen.:D

Bei solchen Laufradsätzen drängt sich bei mir als aussenstehendem auf, das diese deshalb so lange halten weil nach dem Kauf Fotos am Rad gemacht werden und dann die guten Teile gaaanz sorgfältig verstaut werden.

Sollen ja keine Schäden drankommen:D

Puy de Dôme
31.07.2009, 21:12
Wie schneiden die 404er hinsichtlich der Aerodynamik ab?
Gebt doch mal bitte die Daten durch :xdate:

Corynebacterium
31.07.2009, 21:15
Wie schneiden die 404er hinsichtlich der Aerodynamik ab?
Gebt doch mal bitte die Daten durch :xdate:

War der TOUR zu teuer und zu aufwendig - Aerodynamik war kein Kriterium.

Coryne

Andi Arbeit
31.07.2009, 21:17
;2778681']Keine Ksyrium Elite oder SL und Fulcrum 3 oder 1,
aber: zum x-ten mal Aksiums

Wie Oft wollen die den noch testen?

... bis mal welche gut sind, vielleicht sogar so gut wie die R-Sys :eek:

Ich fand den Test eher ärgerlich, Kriterien für die Auswahl erschlossen sich mir nicht, die Infos waren eher dürftig und einen derartig mit Kinderkrankheiten behafteten LRS auf den Thron zu heben ging auch nur deshalb, weil die Aerodramatik ausgeklammert wurde.

Neben bei ging es mir auf den Zeiger, das bereits 2x auf dem Procyclingtitel publizierte Portrait von Lance A*loch nun auch endlich auf dem Tourtitel zu sehen, aber das ist 'ne andere Geschichte...

marathonisti
31.07.2009, 21:20
Wie schneiden die 404er hinsichtlich der Aerodynamik ab?
Gebt doch mal bitte die Daten durch :xdate:

Guckst du hier

http://www.rouesartisanales.com/article-23159755.html

Corynebacterium
31.07.2009, 21:22
Guckst du hier

http://www.rouesartisanales.com/article-23159755.html

Sag ich ja - seit diesem grandiosem Test brauchen wir doch keine weiteren.

Coryne

bernhard67
31.07.2009, 21:44
Den Test fand ich dämlich, weil sie es versäumt haben, mal einen gut eingespeichten klassischen Satz zum Vergleich mitzutesten. Sowas wie Dura Ace / OpenPro / DT Revo, vorn 28, hinten 32 Speichen, Alunippel.
Gab es schon mal vor einigen Jahren, als die tour auch im Windkanal gemessen hat. Und das peinliche: der klassische Laufradsatz war bei weitem nicht nicht der schlechteste im Test. In der Summe seiner Eigenschaften, Gewicht, Steifigkeit, Aerodynamik hat er viele sündteure Systemräder alt aussehen lassen.

OCLV
31.07.2009, 21:56
Genau. Und das war m.E. noch nicht mal das Optimum an handgespeichten LR. Da geht noch (etwas) mehr.

Kjeld
31.07.2009, 22:19
Auch bei unterschiedlicher Masseverteilung? Ist keine Scheibe, bzw. kein Torus der die Masse komplett außen verteilt hat.

Nicht das Rad um die Nabenachse rotieren lassen. Das Rad muß am Ende eines Armes bekannter Länge befestigt werden und außen auf der Kreisbahn liegen. So mißt man die Masse zwar auch nur indirekt, aber nicht über das Gewicht.

bernhard67
31.07.2009, 22:49
Sehrwohl das Gewicht. Masse an sich kann man nicht messen, es sei denn über den Umweg der Kraft in einem Schwerefeld bzw. gegenseitiger Anziehung.
Was verstehst Du unter "Masse kann man nicht messen"? Man kann sehrwohl Masse ohne den Umweg über die Messung der Gewichtskraft messen. Ganz einfach über das dritte Newtonsche Gesetz: F = m*a. Eine Balkenwage funktioniert auch in völliger Schwerelosigkeit, man braucht nur eine von Null verschiedene Beschleunigung. Natürlich kannst Du jetzt sagen, eine Balkenwaage vergleicht Kräfte, in diesem Fall Trägheitskräfte, aber dann nimmt die Diskussion philosophische Züge an, was "messen" überhaupt bedeutet.

OCLV
31.07.2009, 22:57
Leute, es geht um Fahrradteile, nicht um das verteidigen einer Diplomarbeit. :rolleyes:

Legt euch mit euren Massen/Gewichtskräften ins Bett und morgen wird schön geradelt. Das bringt Luft ins Hirn. ;)

DaCube
01.08.2009, 11:58
Leute, es geht um Fahrradteile, nicht um das verteidigen einer Diplomarbeit. :rolleyes:

Legt euch mit euren Massen/Gewichtskräften ins Bett und morgen wird schön geradelt. Das bringt Luft ins Hirn. ;)

Hast recht!
Deshalb bin ich eben ne Runde mit den Cosmics (Carbon) gefahren. Gingen wieder ab wie Sau. Aber die waren ja wohl auch nicht beim Test dabei, oder?

Nordwand
01.08.2009, 12:52
Hier eine kleine Zusammenfassung aus der ROADBIKE 08/2009:

1. Kauftipp CAMPAGNOLO ZONDA ca. 369 Euro
2. Kauftipp SHIMANO WH 7850 DURA ACE ca. 945 Euro

:Applaus:Testsieger: EASTON EA70 ca. 520 Euro

Die angegebenen Preise liegen über den derzeitigen Marktpreisen.

Die MAVIC R-SYS erhielten ein sehr gut, jedoch war die Serientreuunung der Seitensteifigkeiten/Rundlauf (Zentrierung) nicht akzeptabel.

Hier kann sich jeder selber an die Nase fassen und für sich entscheiden ob die Emotionen, technischen Daten oder die Preisklasse über den Kauf eines neuen Laufradsatzes entscheidet.

Clouseau
01.08.2009, 14:28
Leute, es geht um Fahrradteile, nicht um das verteidigen einer Diplomarbeit. :rolleyes:

Legt euch mit euren Massen/Gewichtskräften ins Bett und morgen wird schön geradelt. Das bringt Luft ins Hirn. ;)

:Applaus:

Wie ich diese Diskussionen um des Kaisers Bart "liebe".

Mich wundert das sich noch kein Grafiker gemeldet hat und das Layout des Tests bemängelt hat. :ü

Hey es ist Sommer, das Wetter ist traumhaft geht radeln oder zumindestens raus. Wir haben noch lange genug Gelegenheit uns seitenweise die Threads um die Ohren zu hauen.

Grüße

Brunolp12
01.08.2009, 15:25
Hier eine kleine Zusammenfassung aus der ROADBIKE 08/2009:
1. Kauftipp CAMPAGNOLO ZONDA ca. 369 Euro
2. Kauftipp SHIMANO WH 7850 DURA ACE ca. 945 Euro
:Applaus:Testsieger: EASTON EA70 ca. 520 Euro
wobei sich mir das auch nicht so ganz erschließt:

Die Zondas sind deutlich günstiger, steifer (insbes. HR) und leichter (btw.: sind die Neuton aufs Gramm gleich schwer oder ist da ein Fehler drin ?) - trotzdem sind die EA70 die "Testsieger" und die Zondas "nur" "Kauftip"... sollte man alles nicht so ernst nehmen.
Halbwegs informativ find ich die Berichte in den beiden Magazinen trotzdem.

vorTrieB
03.08.2009, 07:41
Das ist schon noch weniger als ein Low-Budget-Test, der außer Gewichts- oder Massenangaben keinerlei nennenswerte Informationen liefert.


Wenn ich's recht sehe neu & in meinen Augen wichtiger als Aerodynamik-Experimente: So eine Art Dauertest. Alle Räder liefen unter 600 N (:)) Druck gegen Rollen mit soweit auf dem kleinen Foto erkennbar etwas größerem als Laufraddurchmesse, auf denen an einer Stelle ein 5 mm-Erhöhung geschraubt war. Soll waren 2000 Kilometer. Zur Geschwindigkeit habe ich nichts gelesen. Ergebnisse im Überblick: Manche Räder verschoben sich erheblich, eins wurde besser, am Klassikrad riss kurz vor Testende eine Speiche und bei einem Rad nahm nach einem Reifenplatzer die Felge Schaden.

Richtig allerdings: Die Zahl der Räder im Test finde ich auch dürftig. Außerdem reicht's nicht, einen Satz zu testen. Vor allem bei den preiswerten Rädern gibt's wohl erhebliche Probleme mit der Serienstreuung. Gerade bei diesen Rädern ist außerdem ein Test sinnlos, bei dem der Hersteller ausgewähltes Material an die Redaktion schickt. Da wird nur gemessen, wie gut der Hersteller/Importeur in der Lage ist, auszuwählen und nachzuarbeiten. Das gilt auch für Roadbike. Viel interessanter sind in der Hinsicht die Ergebnisse der Laufradmessungen, die Roadbike bei jedem Komplettrad-Test macht.

Brunolp12
03.08.2009, 09:17
Alle Räder liefen unter 600 N (:)) Druck gegen Rollen
lt. Text mit 65 Kg, also etwas mehr (und zwar immer das Hinterrad)


Da wird nur gemessen, wie gut der Hersteller/Importeur in der Lage ist, auszuwählen und nachzuarbeiten. Das gilt auch für Roadbike. Viel interessanter sind in der Hinsicht die Ergebnisse der Laufradmessungen, die Roadbike bei jedem Komplettrad-Test macht
gerade dies hat aber doch die Roadbike in die Beurteilung mit eingebaut.

Toxxi
03.08.2009, 09:50
Mich interessieren ja immer noch die großen Unterschiede in den Zahlenwerten der Seitensteifigkeit zwischen beiden Zeitschrifte. Kann vielleicht ein Moderatur mal was dazu sagen?


(btw.: sind die Neuton aufs Gramm gleich schwer oder ist da ein Fehler drin ?)

Das finde ich auch komisch. Laut Spezifikation sind die Neutron leichter als die Zonda.

Speichennippel
03.08.2009, 15:20
Mittlerweile hat die Tour erkannt, dass Ersatzteile von Systemlaufrädern schwer bis unmöglich zu beschaffen sind. Steht da in einem Nebensatz. Ist aber kein Kriterium. Für mich ist das ein Ausschlusskriterium für solche Räder.

Die bewerteten Kriterien sind völlig falsch gewichtet worden.
Rundlauf und Steifigkeit zu bewerten ist ja OK, aber was ist mit Stabilität? Wieviel "Fleisch" ist auf den Bremsflanken? Wie abriebfest sind diese? Für Schlechtwetterfahrer nicht unerheblich zu wissen.

Wie bei Laufradtests davor auch, hat man völlig auf einen Test der Naben verzichtet. Kein Wort über die Qualität der Naben. Wie sind die gedichtet, laufen die sauber?

Ich finde diesen Test völlig an der Realität vorbei.

vorTrieB
03.08.2009, 15:48
lt. Text mit 65 Kg, also etwas mehr (und zwar immer das Hinterrad)

Da hat mein Kurzzeitgedächtnis glatt 50 N unterschlagen und da


gerade dies hat aber doch die Roadbike in die Beurteilung mit eingebaut.

werde ich nochmal genauer schauen :)

Heretic Space A
03.08.2009, 16:05
Mittlerweile hat die Tour erkannt, dass Ersatzteile von Systemlaufrädern schwer bis unmöglich zu beschaffen sind. Steht da in einem Nebensatz. Ist aber kein Kriterium. Für mich ist das ein Ausschlusskriterium für solche Räder.

Die bewerteten Kriterien sind völlig falsch gewichtet worden.
Rundlauf und Steifigkeit zu bewerten ist ja OK, aber was ist mit Stabilität? Wieviel "Fleisch" ist auf den Bremsflanken? Wie abriebfest sind diese? Für Schlechtwetterfahrer nicht unerheblich zu wissen.

Wie bei Laufradtests davor auch, hat man völlig auf einen Test der Naben verzichtet. Kein Wort über die Qualität der Naben. Wie sind die gedichtet, laufen die sauber?

Ich finde diesen Test völlig an der Realität vorbei.

:goodpost:

Das sind alles Kriterien, die man sich in Foren zusammen suchen muss. Oder man liest hier später von den Leuten, die die Testsieger gekauft haben, von deren Problemen damit.

felixthewolf
04.08.2009, 08:53
Mich interessieren ja immer noch die großen Unterschiede in den Zahlenwerten der Seitensteifigkeit zwischen beiden Zeitschrifte. Kann vielleicht ein Moderatur mal was dazu sagen?


Ist das nicht vollkommen irrelevant und es reicht die Verhältnismäßigkeiten der Steifigkeitswerte zu betrachten.

Was nützt die Aussage eine konkreten Wertes, mit dem man in der Praxis eh nichts anfangen kann? Hier gehts doch nur um die Aussage x ist steifer als y.
Wenn die Tour-Redaktion genauso misst, wie die Bike-Redaktion haben die Messwerte in der Praxis eh keine Relevanz. Schließlich habe sie auch gemessen, dass eine Gabel ohne Laufrad nur mit der entsprechenden Nabe mit 15mm Steckachse nicht steifer wird als eine mit Schnellspanner. Natürlich nicht, es geht ja auch um die Verbindung Gabel-Laufrad. Nur mit einer Nabe in der Gabel fährt man nur beim Delius-Klasing Verlag.

Oder wir erinnern uns an den Canyon Rahmen der alle Steifigkeitstest
gewonnen hat und nach dem Aufbau *****************.

Ich kenne kaum einen Hersteller, ausser Mavic, die über Testweisen, Herangehensweise, Aufarbeitung und Aeriosität diverser pseudowissenschaftlicher Testmagazine nicht schimpft.

Dass gerade der LRS Testsieger wird, der gerade mit dramatischen Versagensfällen Furore macht, gewinnen kann, bestätigt nur dieses Bild.

Tests an der Fahrpraxis vorbei.

Ich schaue mir ja auch gerne bunte Bilderchen, grafiken und Zahlenwerk an. Aber hier dem Leser zum einen Unabhängigkeit und zum anderen wissenschaftlich und technische Akkuratesse vorzugaukeln, fällt doch irgendwann auf.
Da sind falsche Berechnungen oder Einheiten nur die Spitze des Eisberges.

Felix

Beast
04.08.2009, 09:02
Oder wir erinnern uns an den Canyon Rahmen der alle Steifigkeitstest
gewonnen hat und nach dem Aufbau ***************.



Ohne Angaben von Quellen bitte keine Statements was angeblich redaktionsintern geäussert wurde.

Beast
04.08.2009, 09:11
Mich interessieren ja immer noch die großen Unterschiede in den Zahlenwerten der Seitensteifigkeit zwischen beiden Zeitschrifte. Kann vielleicht ein Moderatur mal was dazu sagen?



Ich gebe das mal an die Redaktion weiter.

Schätze aber das sich das durch unterschiedliche Testaufbauten ergab. :hmm:

Daddy yo yo
04.08.2009, 09:25
was mich mich viel mehr stört an der aktuellen ausgabe als ein weiterer laufradtest, ist die tatsache, dass über das neue trek madone kein einziges sterbenswörtchen verloren wird. nicht mal bei den rädern der pros ist was dabei... naja, kein wunder, *************... :rolleyes:

Beast
04.08.2009, 09:31
naja, kein wunder, ... :rolleyes:

Bitte Vorsicht mit solchen Verdächtigungen!

Wenn ich irgendwo zu Gast bin sollte ich zumindest ein gewisses Maß an Höflichkeit gegenüber dem Gastgeber an den Tag legen.

Daddy yo yo
04.08.2009, 09:37
Bitte Vorsicht mit solchen Verdächtigungen!

Wenn ich irgendwo zu Gast bin sollte ich zumindest ein gewisses Maß an Höflichkeit gegenüber dem Gastgeber an den Tag legen.du hast recht. dennoch, ich bleibe dabei, dass auf das neue topmodell eines markenherstellers, noch dazu wo es sich dabei um die räder des toursiegers sowie des publikumsmagneten der tdf09 schlechthin handelt, nicht eingegangen wird, entzieht sich völlig meinem naiven verständnis der berichterstattung eines radsportmagazins. aber vielleicht gibt's von den rädern einfach kein vernünftiges foto. :rolleyes:

felixthewolf
04.08.2009, 09:48
Ohne Angaben von Quellen bitte keine Statements was angeblich redaktionsintern geäussert wurde.

Die Quellenangabe ist schlichtweg Canyon, die diesen Rahmen ja auch nur bauten um den Steifigkeitstest zu gewinnen.
Schreibst du jetzt auch wieder hin, dass sich der Testsieger nach Steifigkeit leider nicht wie ein Testsieger fuhr?!

Hier den Zensor zur spielen und Posts einfach zu editieren und unkenntlich zu machen, scheint einfacher zu sein, als sich sachlich mit der Kritik auseinander zu setzen.
Wenn es "bloße Behauptungen" wären könnte man ja drüberstehen und es als Papperlapapp einzelner Querulanten abtun...

Felix

marathonisti
04.08.2009, 09:52
du hast recht. dennoch, ich bleibe dabei, dass auf das neue topmodell eines markenherstellers, noch dazu wo es sich dabei um die räder des toursiegers sowie des publikumsmagneten der tdf09 schlechthin handelt, nicht eingegangen wird, entzieht sich völlig meinem naiven verständnis der berichterstattung eines radsportmagazins. aber vielleicht gibt's von den rädern einfach kein vernünftiges foto. :rolleyes:

Gibt es von den Laufrädern abgesehen von den Mavic Ultimate auch nicht ,die Bildchen der Laufräder sind so klein das man sie kaum erkennen kann :rolleyes:

Toxxi
04.08.2009, 09:52
Hier den Zensor zur spielen und Posts einfach zu editieren und unkenntlich zu machen, scheint einfacher zu sein, als sich sachlich mit der Kritik auseinander zu setzen.

Moment mal. Das hat mit Zensur nichts zu tun. Die Moderatoren haben im Forum Hausrecht, das hat jeder der sich hier anmeldet mit den Benutzungsbedingungen anerkannt.

Man kann ja auch nicht einfach an eine Zeitung was schicken, und sofort "Zensur" brüllen, wenn die das nicht drucken wollen. Und dass Interna aus Redaktion und Forumsmoderation nicht von Dritten nach außen getragen werden, sollte eigentlich selbstverständlich sein.

Wenn es eine Quelle dafür gibt, dann gib sie an.

Beast
04.08.2009, 09:55
Hier den Zensor zur spielen und Posts einfach zu editieren und unkenntlich zu machen, scheint einfacher zu sein, als sich sachlich mit der Kritik auseinander zu setzen.


Du hast geschrieben dass "redaktionsintern" etwas geäussert wurde.

Da Du kein Mitglied der Redaktion bist und auch nicht das Recht hast angebliche interne Äusserungen der Redaktion zu veröffentlichen habe ich das Posting geändert.

Ich habe deinen Beitrag nicht gelöscht (was möglich gewesen wäre) und ich habe Dich weder ge- noch verwarnt (was ebenfalls noch regelkonform gewesen wäre).

Du bist doch selber Gewerbetreibender, oder?

Was würdest Du wohl machen wenn in einem Internetforum angebliche Internas deines Unternehmens zum Besten gegeben würden? Noch dazu welche die nicht belegt werden? Also reine Gerüchte?

Solltest Du jetzt brassig sein steht Dir mein PN Fach zur Verfügung. Da darfst Du mich auch gerne hart angehen bzw. Gerüchte und Mutmaßungen äussern.

Im Forum wollen wir so etwas nicht sehen.

Patrice Clerc
04.08.2009, 10:02
Die Quellenangabe ist schlichtweg Canyon, die diesen Rahmen ja auch nur bauten um den Steifigkeitstest zu gewinnen.
Schreibst du jetzt auch wieder hin, dass sich der Testsieger nach Steifigkeit leider nicht wie ein Testsieger fuhr?!Mein F10 von 2007 fühlt sich wie ein Testsieger an fährt auch so, jedenfalls wenn ich drauf bin. :ä

Beast
04.08.2009, 10:26
Mich interessieren ja immer noch die großen Unterschiede in den Zahlenwerten der Seitensteifigkeit zwischen beiden Zeitschrifte. Kann vielleicht ein Moderatur mal was dazu sagen?


Antwort der Redaktion ist gerade bei mir eingetrudelt.

Zu Recht weisen die darauf hin dass ihnen der Testaufbau der Konkurrenz nicht bekannt ist. Da aber (von einem Modell abgesehen) sich die Tendenz sehr stark ähnelt, wird davon ausgegangen dass es sich hier um eine systemische Abweichung handelt, also bedingt durch unterschiedlichen Testaufbau bzw. eine abweichende Methode der Lasteinbringung.

Was den Abweichler (R-SYS) angeht so könnte es sich bei den Abweichungen zwischen den Tests um Modelle verschiedener Produktionsgenerationen handeln. Aber auch hier; das ist nur eine Vermutung. ;)

felixthewolf
04.08.2009, 11:06
brassig bin ich sicher nicht.
ich kann dein Handeln im Rahmen deines Auftrages als Moderator sogar verstehen. Dafür war ich selbt lange genug Moderator in diversen Foren.
Natürlich war ich zu keiner Zeit in der Redaktion. Dennoch ist die Canyon-Aktion nicht nur branchenintern bekannt.

hättest du Intena von mir und meinem Gewerbe, kann ich mir sicher sein, dass sie von mir kommen und dann stehe ich auch dazu.
Wenn sich einer was aus den Fingern saugen muss, dann weiß ich wiederum, was stimmt und was nicht.

Gruss, Felix

Beast
04.08.2009, 11:10
Wenn sich einer was aus den Fingern saugen muss, dann weiß ich wiederum, was stimmt und was nicht.

Gruss, Felix

Sissu, und das ist der Unterschied. :)

Da ich nur selten weiss was redaktionsintern geäussert wird, muss ich jede Wiedergabe solcher Äussserungen durch andere als nicht ok einstufen.

Wir geraten aber langsam off topic. ;)

cc1
04.08.2009, 15:07
Ich kenne kaum einen Hersteller, ausser Mavic, die über Testweisen, Herangehensweise, Aufarbeitung und Aeriosität diverser pseudowissenschaftlicher Testmagazine nicht schimpft.

Dass gerade der LRS Testsieger wird, der gerade mit dramatischen Versagensfällen Furore macht, gewinnen kann, bestätigt nur dieses Bild.


Damit ist eingentlich alles zum Wert des besprochenen Tests gesagt...:ü

nedflanders
04.08.2009, 15:31
Habe ich das eigentlich richtig verstanden, dass die Zipps aus der Wertung geflogen sind, weil der Mantel(!) geplatzt ist?

vorTrieB
04.08.2009, 15:49
Habe ich das eigentlich richtig verstanden, dass die Zipps aus der Wertung geflogen sind, weil der Mantel(!) geplatzt ist?

Ich hab's so verstanden: Nachdem der Reifen im Dauertest geplatzt war, hat aber der Dauertest nicht aufgehört & hat die 5 MM-Platte auf der Prüfstandsrolle Umdrehung für Umdrehung & ohne, dass man ihr einen Vorwurf machen kann, die Felge ruiniert. Wie bei den allermeisten Tour-Tests gilt: Bedauerlicherweise gibt's wohl immer nur ein Testmuster. Nachprüfujngen oder Gegenproben sind damit von vorneherein ausgeschlossen.

Wenn hier schon jemand mit gutem Draht zur Redaktion mitliest: Im Rahmen eines Laufradtests der Tour würde mich sehr interessieren, was es mit Torsions- und Höhensteifigkeit auf sich hat. Ganz sicher gibt es da von Laufrad zu Laufrad Unterschiede. Bei Roadbike gibt's ja Messungen der Torsionssteifigkeit. Unklar ist mir allerdings, wie (un)wichtig das eine und/oder das andere fürs Fahren ist. Laufrad-Guru Maro Moskopp hält bekanntlich vor allem die Höhensteifigkeit für sehr wichtig. Die Roadbike vermutet vor allem bei der Torsion durch Drehmomenteinleitung am Hinterrad relevante Verluste. Klar ist: Was an Energie in die eine oder andere Verformung der Laufräder geht, fehlt für den Vortrieb. Bloß wie viel geht denn da bei unterschieldichen Laufrädern verloren?

Klar auch: Das alles kostet Geld. Ob Tour-Leser werbefreie & damit wirklich unabhängige Testveröffentlichungen mit anonym eingekauften Prüfmustern in ausreichender Zahl finanzieren wollen, erscheint mir zweifelhaft. Wenn nicht, müssen sie halt mit defizienten Tests und zweifelhaften Ergebnissen leben.

Beast
04.08.2009, 15:52
Wenn hier schon jemand mit gutem Draht zur Redaktion mitliest: Im Rahmen eines Laufradtests der Tour würde mich sehr interessieren, was es mit Torsions- und Höhensteifigkeit auf sich hat. Ganz sicher gibt es da von Laufrad zu Laufrad Unterschiede. Bei Roadbike gibt's ja Messungen der Torsionssteifigkeit. Unklar ist mir allerdings, wie (un)wichtig das eine und/oder das andere fürs Fahren ist. Laufrad-Guru Maro Moskopp hält bekanntlich vor allem die Höhensteifigkeit für sehr wichtig. Die Roadbike vermutet vor allem bei der Torsion durch Drehmomenteinleitung am Hinterrad relevante Verluste. Klar ist: Was an Energie in die eine oder andere Verformung der Laufräder geht, fehlt für den Vortrieb. Bloß wie viel geht denn da bei unterschieldichen Laufrädern verloren?

Bitte daraus einmal eine klare, knackige Fragestellung zimmern, ich sehe dann was ich machen kann. :)

vorTrieB
04.08.2009, 16:04
Bitte daraus einmal eine klare, knackige Fragestellung zimmern, ich sehe dann was ich machen kann. :)

Kein Problem: Wie viel von 300 Watt Leistung geht durch Ovalverformung bei verschiedenen Laufrädern und wie viel (bei beispielsweise 10 Prozent Steigung und 39/27) durch Torsion am Hinterrad verloren?

felixthewolf
04.08.2009, 16:06
Bloß wie viel geht denn da bei unterschieldichen Laufrädern verloren?


Energie bzw. Leistung geht in deinem Bike durch Flex kaum Energie verloren.
Wäre dem so, würden Nabenkörper und Speichen beim Sprint rot glühen.
Energie verpufft nicht einfach sondern kann nur umgewandelt werden.
Selbst wenn ein Laufrad auf Antritt flext (sich also die Naben zur Felge verdeht) gibt es diese Verfomungsenergie auch wieder elastisch zurück.

zu den Steifigkeiten:
ich denke hier gibt es einfach verschiedene Versuchsaufbauten.
Wenn ichs richtig verstanden habe, spannt die Tour die Räder fest ein und zieht die Felge an einer Stelle seitlich mit einer definierten Kraft aus der Mitte.
Daraus ergibt sich dann die Seitensteifigkeit.
Die Torsionsteifigkeit, wie sie in einem anderen Magazin genannt wird, ist hierzu analog.
Aber auch wieder, anderer Versuchsaufbau, andere quantitative Messergebnisse.
Qualitativ sind sie allerdings jeweils unter einander vergleichbar.

Unter "Höhensteifigkeit" stelle ich mir vor, wie sehr das Laufrad radial nachgibt. Also wie sehr es sie Naben durch die Fahrerlast aus dem Zentrum des Rades zieht, drückt oder schiebt.
Hier sollte ein Laufrad eher eicher sein, denn das bringt schließlich Komfort.

Die Kunst ist es nun, ein zugleich komfortables Laufrad mit bestmöglicher Seitensteifigkeit zu kombinieren, damit z.b. im Sprint die Bremsen nicht schleifen.

Gruss, Felix

vorTrieB
04.08.2009, 16:21
Selbst wenn ein Laufrad auf Antritt flext (sich also die Naben zur Felge verdeht) gibt es diese Verfomungsenergie auch wieder elastisch zurück.

Das ist wohl nicht richtig. In Verformung geflossene Leistung bekommst Du nicht zurück. Das Rad federt zurück, sobald die Pedalen am Totpunkt sind & keinen Druck mehr kriegen.



...Hier sollte ein Laufrad eher weicher sein, denn das bringt schließlich Komfort...

Weniger Höhensteifigkeit bringt mehr Komfort, aber auch Leistungsverluste - in mir unbekannter Größe allerdings. Siehe oben.

Kjeld
04.08.2009, 16:25
Unter "Höhensteifigkeit" stelle ich mir vor, wie sehr das Laufrad radial nachgibt. Also wie sehr es sie Naben durch die Fahrerlast aus dem Zentrum des Rades zieht, drückt oder schiebt.
Hier sollte ein Laufrad eher eicher sein, denn das bringt schließlich Komfort.


Bloß nicht! :eek:

Das killt nur die Felge und zieht ständige Höhen- und Seitenschläge nach sich.

Komfort kommt von den Reifen und dem Sattel. Das reicht.

Frl. EDIT: Und vorn bringt die Gabel noch etwas Federung.

felixthewolf
04.08.2009, 16:30
Bloß nicht! :eek:

Das killt nur die Felge und zieht ständige Höhen- und Seitenschläge nach sich.

Komfort kommt von den Reifen und dem Sattel. Das reicht.

Frl. EDIT: Und vorn bringt die Gabel noch etwas Federung.


und wieso merke ich dann einen Unterscheid zwischen 24L VR mit steifer 38mm Carbonfelge und selbigem mit 22m Alufelge deutlich am Komfortgewinn?
Hier hat das Laufrad schon einen großen Einfluss auf den Komfort.

Felix

vorTrieB
04.08.2009, 16:36
Bloß nicht! :eek:

Das lässt sich gar nicht vermeiden. Wo immer ein Laufrad Druck bekommt, verformt es sich. Die Frage ist nur: Wie viel?

Kjeld
04.08.2009, 16:40
und wieso merke ich dann einen Unterscheid zwischen 24L VR mit steifer 38mm Carbonfelge und selbigem mit 22m Alufelge deutlich am Komfortgewinn?
Hier hat das Laufrad schon einen großen Einfluss auf den Komfort.

Felix

Weil 24 Speichen und eine 22mm Felge offensichtlich zu instabil ist für Dich. Das Rad wird nicht lange halten.

Kjeld
04.08.2009, 16:41
Das lässt sich gar nicht vermeiden. Wo immer ein Laufrad Druck bekommt, verformt es sich. Die Frage ist nur: Wie viel?

Möglichst nicht so viel, daß man es bemerken kann. Sonst ist es zu weich.

vorTrieB
04.08.2009, 16:50
Sonst ist es zu weich.

Nein, nicht unbedingt. Der Vorredner hat schon recht. Open Pro mit 28 Laser fährt sich erheblich weicher als Rigida DP 18 mit 32 Race. Zu spüren ist allerdings wohl vor allem Nachgiebigkeit zur Seite. Da wird auch mit weniger Newton mehr Abweichung erzeugt. Mit der Stabilität hat das nichts zu tun. Open Pro mit 28 Laser am Vorderrad hält bei nicht allzu schweren Fahrern problemlos. Generell gilt: Steif heißt nicht stabil. Zuweilen ist's sogar umgekehrt. Was nicht rechtzeitig etwas nachgibt, kann auch schon mal brechen.

felixthewolf
04.08.2009, 16:54
Weil 24 Speichen und eine 22mm Felge offensichtlich zu instabil ist für Dich. Das Rad wird nicht lange halten.

hi

du hast echt nen Ahnungsschein.

Beide Räder sind seitensteif genug, kein Bremsschleifen bei beiden Rädern.
kein flatteriges Fahrgefühl.
Das flache Alurad ist aber duch die radial weichere Felge nur deutlich komfortabler. Das hohe Carbonrad ist regelrecht "hart".

Seltsam, dass das Alurad seit fast 3 Jahren ohne nachzentrieren seinen Dienst verrichtet ;)

Felix

xrated
04.08.2009, 16:58
Das ist wohl nicht richtig. In Verformung geflossene Leistung bekommst Du nicht zurück. Das Rad federt zurück, sobald die Pedalen am Totpunkt sind & keinen Druck mehr kriegen.


Der einzige Fall wo das zutreffen würde, wäre meine ich bei radial am Hinterrad aber wer macht schon sowas.

Kjeld
04.08.2009, 16:59
Ein Rad, bei dem die Felge so weit zum "Ei" gedrückt wird, daß man es tatsächlich spürt, taucht nicht. Die Felge wird ständig neue Schläge produzieren und bald brechen.

Und der "Komfortgewinn" ist m. E. eher Einbildung als real. Die Reifen und die Gabel federn viel viel mehr ein, das bißchen, was vom Rad kommt, kann man nicht fühlen.

Bsp.: Auf meinem Reiserad habe ich Mavic D521 Felgen und je 36 DT Alpine III Speichen pro Rad. Als Ersatz habe ich einen LRS mit F519 und 32 DT Comp. Selbst mit voller Gepäckbeladung merke ich keinen Unterschied im Komfort, aber das "schwächere" Hinterrad muß ich fast nach jeder Tagesetappe nachzentrieren. Weshalb ich den Satz auch nicht mehr verwende.

Kjeld
04.08.2009, 17:02
Der einzige Fall wo das zutreffen würde, wäre meine ich bei radial am Hinterrad aber wer macht schon sowas.

Das Zurückfedern wäre bei radial genauso, nur der "Federweg" wäre länger. Na ja, und die Speichen würden wohl bald brechen bei radial links und rechts.

Ich habe sowas erst einmal gesehen, bei einem Beachcruiser aus USA. Der hatte aber auch 26er Räder mit jeweils 72 (:eek:) Speichen.

Kjeld
04.08.2009, 17:05
Beide Räder sind seitensteif genug, kein Bremsschleifen bei beiden Rädern.
kein flatteriges Fahrgefühl.
Das flache Alurad ist aber duch die radial weichere Felge nur deutlich komfortabler. Das hohe Carbonrad ist regelrecht "hart".

Seltsam, dass das Alurad seit fast 3 Jahren ohne nachzentrieren seinen Dienst verrichtet ;)

Felix

Ich halte das für schlichte Einbildung. Oder der Komfort kommt von woanders her. Vielleicht vom Reifen. Carbonrad - 19 mm Schlauchreifen mit 10 bar, Alurad - 23 mm Drahtreifen mit 8 bar.

xrated
04.08.2009, 17:05
Bei gekreuzt kann nichts zurückfedern, da ja beide Speichen in unterschiedliche Richtungen zerren.

Kjeld
04.08.2009, 17:07
Ich habe meiner Mutter mal mein Mavic Cosmos Vorderrad (Kastenfelge, 24 Speichen) ausgeliehen, normalerweise fährt sie ein Rad mit XT / OpenPro / 32 DT Comp. Sie hat sich beschwert, das Rad fahre sich wie "ein hölzernes Wagenrad".

Grund war nur der andere Reifen (23 mm Stelvio statt 32 mm Marathon).

Kjeld
04.08.2009, 17:09
Bei gekreuzt kann nichts zurückfedern, da ja beide Speichen in unterschiedliche Richtungen zerren.

Die Zugspeichen werden elastisch langgezogen, die gegenläufigen Speichen verlieren einen Teil der Vorspannung.

Bei radial auch, nur dort eben mit viel mehr Kraft, wegen der anderen Hebelverhältnisse. Und eben alle gleich.

vorTrieB
04.08.2009, 17:14
Ich halte das für schlichte Einbildung. Oder der Komfort kommt von woanders her. Vielleicht vom Reifen. Carbonrad - 19 mm Schlauchreifen mit 10 bar, Alurad - 23 mm Drahtreifen mit 8 bar.

Au weia, jetzt ist aber wirklich genug. Bevor Du hier weiter spekulierst, probier's bitte selbst aus. Du kannst Du gern mal mein Bergrad mit 24/28 Speichen und flachen Felgen für eine Probefahrt bekommen.

vorTrieB
04.08.2009, 17:24
Bei gekreuzt kann nichts zurückfedern, da ja beide Speichen in unterschiedliche Richtungen zerren.

Doch. Beide Speichen sind elastisch. Sobald Du Drehmoment einleitest, bekommt die Zugspeiche mehr Spannung & wird länger. Die Druckspeiche wird entlastet & entsprechend kürzer. Sobald das Drehmoment weg ist, bekommen beide Speichen wieder ihre ursprüngliche Länge. Klar: Es geht anders als beim radial gespeichten Hinterrad eher um zehntel als ganze Millimeter.

Kjeld
04.08.2009, 17:28
Hm. Ich habe zum Vergleich:

Mavic Cosmos, 24 radiale Speichen, Felge ähnlich OpenPro
Suntour XC Pro / 32 DT Revo / OpenPro
Ultegra / 36 DT Comp / Mavic CXP33

Und einen großen Komfortunterschied merke ich (bei gleichem Reifen) nicht. Allerdings ist das Cosmos nicht besonders seitensteif, dafür aber aerodynamisch günstiger als die beiden anderen, was ich vor allem bei Gegenwind deutlich bemerke (bzw. mir einbilde).

Vielleicht bin ich auch nur zu unsensibel ...

quaentchen
04.08.2009, 17:41
Hm. Ich habe zum Vergleich:

Mavic Cosmos, 24 radiale Speichen, Felge ähnlich OpenPro
Suntour XC Pro / 32 DT Revo / OpenPro
Ultegra / 36 DT Comp / Mavic CXP33

Und einen großen Komfortunterschied merke ich (bei gleichem Reifen) nicht.

Ja, welch eine Überraschung! Dein "Vergleich" ist insofern keiner,
als die Unterschiede viel zu gering sind.

Mach doch mal folgendes: nimm 16er Shamal, giess die Felgen mit Beton
aus (dann kannste auch nen 25er Reifen aufziehen) und vergleiche den
mit deinem Suntour LRS nach 100m Kopfsteinpflaster.

Willst du uns wirklich erzählen, dass es reine Einbildung wäre, wenn
du/man einen klitzekleinen Komfortunterschied bemerken würde?

Ich stimme vorTrieb zu: es reicht!

Thomas (der nach einigen Versuchen nie wieder Hochprofilfelgen fährt)

colnamex
04.08.2009, 17:41
Ein Rad, bei dem die Felge so weit zum "Ei" gedrückt wird, daß man es tatsächlich spürt, taucht nicht. Die Felge wird ständig neue Schläge produzieren und bald brechen.

Und der "Komfortgewinn" ist m. E. eher Einbildung als real. Die Reifen und die Gabel federn viel viel mehr ein, das bißchen, was vom Rad kommt, kann man nicht fühlen.

Bsp.: Auf meinem Reiserad habe ich Mavic D521 Felgen und je 36 DT Alpine III Speichen pro Rad. Als Ersatz habe ich einen LRS mit F519 und 32 DT Comp. Selbst mit voller Gepäckbeladung merke ich keinen Unterschied im Komfort, aber das "schwächere" Hinterrad muß ich fast nach jeder Tagesetappe nachzentrieren. Weshalb ich den Satz auch nicht mehr verwende.

Was du für einen Schwachsinn schreibst ist ja der Hammer:eek::eek:

Zipp z.B. versucht schon seit Jahren eine Hochprofilfelge zu bauen die bei Paris-Roubaix den notwendigen Komfort hat und dann auch noch hält.Haben die glaube ich noch nicht geschaft.Was denkst du warum die dort alle flache Alukastenfelgen fahren?Nur aus Spaß oder weil der Sponsor es so will?Kannst ja mal versuchen mit einer Hochprofilfelge über das Pflaster zu fahren:confused::confused:Nur so viel zum Thema der Komfort kommt nur vom Reifen:D:D

vorTrieB
04.08.2009, 17:56
...Ovalverformung...

Was noch zu ergänzen wäre: Es ist nicht nur die Ovalverformung. Das Rad wird außerdem exzentrisch. Die nach oben zeigenden Speichen tragen Fahrrad und Fahrer werden länger. Die nach unten zeigenden Speichen werden entlastet und verkürzen sich. Klar: Auch das sind Bruchteile eines Millimeters. Aber: jeweils 1 x pro Radumdrehung und damit knapp 500(00) x pro (100) Kilometer.

xrated
04.08.2009, 18:56
Doch. Beide Speichen sind elastisch. Sobald Du Drehmoment einleitest, bekommt die Zugspeiche mehr Spannung & wird länger. Die Druckspeiche wird entlastet & entsprechend kürzer. Sobald das Drehmoment weg ist, bekommen beide Speichen wieder ihre ursprüngliche Länge. Klar: Es geht anders als beim radial gespeichten Hinterrad eher um zehntel als ganze Millimeter.

Klar geht das wieder in die ursprüngliche Lage aber dabei hat man keine Energierückgewinnung, darum gings ja.

Kjeld
04.08.2009, 20:10
Bei einem Rad mit SEHR wenigen Speichen mag es zu einem leichten Einfedern durch Dehnung der Speichen kommen. Das wäre dann aber gleichzeitig ein Rad mit hoher Felge, und genau die federt erst recht nicht ein.Gesund ist das für die Speichen nicht.

Paris Roubaix wird mit flachen Felgen gefahren, weil Räder mit mehr Speichen benötigt werden, und weil Hochprofilfelge + viele Speichen unnötiger Schwerbau wäre.

Kjeld
04.08.2009, 20:13
. Klar: Auch das sind Bruchteile eines Millimeters.

Eben. Und Du kannst mir nicht erzählen, daß Du die an Deinem Hinterteil oder in den Händen spüren kannst. Erst recht nicht, wenn Lenker und Gabel bzw. Sattel und die Reifen gleichzeitig mehrere Millimeter einfedern.

vorTrieB
04.08.2009, 20:48
... Du kannst mir nicht erzählen, daß Du die an Deinem Hinterteil oder in den Händen spüren kannst. ...

Davon war in diesem Zusammenhang überhaupt nicht die Rede. Mich interessiert nur, ob die je nach Laufrad unterschiedlich zahlreichen Millimeterbruchteile Torsion und/oder Nachgiebigkeit in der Höhe und die damit verbundenen Leistungsverluste beim Fahren eine messbare Rolle spielen. Und jetzt reicht's wirklich, zumal auch Deine Diktion nicht geeignet ist, mich zu weiteren konstruktiven Beiträgen zu motivieren.

Hierzu:


Bei einem Rad mit SEHR wenigen Speichen mag es zu einem leichten Einfedern durch Dehnung der Speichen kommen. Das wäre dann aber gleichzeitig ein Rad mit hoher Felge, und genau die federt erst recht nicht ein.Gesund ist das für die Speichen nicht.

Paris Roubaix wird mit flachen Felgen gefahren, weil Räder mit mehr Speichen benötigt werden, und weil Hochprofilfelge + viele Speichen unnötiger Schwerbau wäre.

fällt mir nichts mehr ein. Das ist, wie Du den Beiträgen verschiedener offensichtlich halbwegs kompetenter Forumsteilnehmer oben bereits entnehmen kannst, schlicht Unsinn.

Kjeld
04.08.2009, 20:52
. Und jetzt reicht's wirklich, zumal auch Deine Diktion nicht geeignet ist, mich zu weiteren konstruktiven Beiträgen zu motivieren.

Da müßtest Du dann schon mal konkreter werden. Schau Dir mal den Tonfall anderer Poster an, so zum Vergleich. ;)

Aber mir reicht es jetzt auch.

Beast
04.08.2009, 21:19
:angel:

Heretic Space A
05.08.2009, 01:28
Schon in den 90er Jahren testete das hier manchem bekannte Magazin TOUR, wie sich bestimmte Speichen und Felgenformen auf die Geschwindigkeit auswirken. Ich kann mich noch daran erinnern, dass damals PRYM Speichen mitgetestet wurden, die eine Wellenform aufwiesen. Soweit ich mich erinnern kann, ohne das alte Heft hervorzukramen, waren selbst auf einer Bahn die Laufräder im Vorteil, die elastischer waren. Vielleicht hat der eine oder andere das Heft zur Hand und kann noch genauer etwas zu den Ergebnissen beitragen.

Aus eigener Erfahrung kann ich zur Diskussion noch einfügen, dass ich gerne Flachprofilfelgen mit Schlauchreifen fahre, die aber den Nachteil haben, dass es öfter defekte Speichen gibt als an Campa Systemlaufrädern mit hohen Felgen. Der Grund ist schnell gefunden, denn die hohen Felgen schonen die Speichen, flexible Felgen bringen viel höhere Lastspitzen auf die einzelne Speiche. Nebenbei sind die Speichen der Systemlaufräder auch viel stabiler und haben einen anderen Querschnitt und sind höher vorgespannt, was auch dem Komfort abträglich ist.

colnamex
05.08.2009, 08:26
Paris Roubaix wird mit flachen Felgen gefahren, weil Räder mit mehr Speichen benötigt werden, und weil Hochprofilfelge + viele Speichen unnötiger Schwerbau wäre.

:eek::eek::eek::eek: man kann sich nur wundern

warum werden Räder mit mehr Speichen benötigt?

xrated
05.08.2009, 11:34
Um die flache Felge zu stabilisieren, ausserdem könnte man dann die Speichenspannung etwas senken. Niedrige Spannung heisst aber auch, hoher Verschleiss der Speichen.

Koga-Miyata
05.08.2009, 11:40
Hier eine kleine Zusammenfassung aus der ROADBIKE 08/2009:

1. Kauftipp CAMPAGNOLO ZONDA ca. 369 Euro
2. Kauftipp SHIMANO WH 7850 DURA ACE ca. 945 Euro

:Applaus:Testsieger: EASTON EA70 ca. 520 Euro

Die angegebenen Preise liegen über den derzeitigen Marktpreisen.

Die MAVIC R-SYS erhielten ein sehr gut, jedoch war die Serientreuunung der Seitensteifigkeiten/Rundlauf (Zentrierung) nicht akzeptabel.

Hier kann sich jeder selber an die Nase fassen und für sich entscheiden ob die Emotionen, technischen Daten oder die Preisklasse über den Kauf eines neuen Laufradsatzes entscheidet.
Super, dann fahr mal die EA70 ein Jahr unter allen Bedingungen...

Ich hab bisher noch keinen gesehen, bei dem nicht mind. die Lager (vo wie hi) schrott waren. Gilt eigentlich für alle Easton LRS.

Mavics haben andere Probleme, siehe Ksyrium Felgen oder R-Sys. Letztere zum Testsieger zu erheben ist eine Frechheit.

Das Problem ist, dass RR Fahren in den letzten Jahren der breiten Masse zugänglicher geworden ist, zumindest hier in Deutschland. Die meisten wissen doch gar nicht mehr wie sich ein klassischer LRS anfühlt, der in Summe einem System LRS in nichts nachsteht. In Punkto Zuverlässigkeit, Servicebarkeit und Haltbarkeit sogar JEDEN System LRS übertrifft.

Nur bitte beim nächsten Mal nicht wundern und doof gucken, wenn der Händler nach 1 1/2 Jahren und einer Investition von 500€+ wieder sagt "tut uns leid, außerhalb Garantie, müssen sie neu kaufen." Andererseits auch gut. Radhändler müssen auch leben...:D

op1970
05.08.2009, 12:32
Schöner Test, ich will mir sowieso bald ein paar neue kaufen. Was mich jedoch ein bisschen stört, dass so gar nichts mittelklassiges gestestet wurde (Campagnolo Zonda, Easton EA70, Mavic Ksyrium Elite, Shimano WH-6600 Ultegra).

Mavic R-SYS hin oder her - als Hobbyradler schlicht und ergreifend zu teuer.

Sehr interessant fand ich die Bemerkung, dass trägere Laufräder für einen besseren Geradeauslauf ibs. bei Bergabfahrten sorgen. Gut, dass das mal bei dem ganzen heutigen Leichtbauwahn noch jemand erwähnt.

Eine Frage zur Beschleunigungsenergie: Wie ist das gestet worden? War das Rad eingespannt? In dem Falle wäre das nur die Rotationsenergie. Oder rollt das Rad? In dem Fall wäre das die Summe aus Rotations- und Translationsenergie. Ich möchte nämlich gern mal die Trägheitsmomente berechnen um die Massenverteilung zu ermitteln.

Ich habe parallel im Konkurrenzblatt RoadBIKE auch den Test gelesen, und da sind mir doch signifikante Unterschiede in der Seitensteifigkeit aufgefallen:

Mavic Aksium: TOUR 53/42 Nm, RoadBIKE 91/70 Nm
Mavic R-SYS: TOUR 52/54 Nm, RoadBIKE 98/89 Nm
Dura Ace WH-7850: TOUR 46/41 Nm, RoadBIKE 77/72 Nm
Easton 90 SLX: TOUR 49/40 Nm, RoadBIKE 82/71 Nm

Da scheint irgendwo ein systematischer Testunterschied zu bestehen, und der würde mich schon genauer interessieren.

//edit//



:confused: Mig45/Mavic Open Pro, 28 Speichen

Ich hab zwar die beiden Tests im Moment nicht vorliegen, wenn mich aber recht entsinne sind das im Tour Test Nm und im Roadbike N/°. Kann man dann also nicht so direkt vergleichen.

martl
05.08.2009, 12:43
Schon in den 90er Jahren testete das hier manchem bekannte Magazin TOUR, wie sich bestimmte Speichen und Felgenformen auf die Geschwindigkeit auswirken. Ich kann mich noch daran erinnern, dass damals PRYM Speichen mitgetestet wurden, die eine Wellenform aufwiesen.

nicht Rödel?
Die gemeine Rödel Wellenspeiche ist berüchigt. Widerspricht auch allem Ingenieurswissen, so ein Bauteil.


Nebenbei sind die Speichen der Systemlaufräder auch viel stabiler
huch? Stahl ist Stahl, würde ich meinen. Die Speichen von Systemlaufrädern sind aus dem selben Geraffel wie alle anderen Speichen auch. Der Rest ist Marketing.

vorTrieB
05.08.2009, 14:02
...Stahl ist Stahl...

Bestimmt nicht, und auch bei Speichen gibt's erhebliche Unterschiede. Ich habe mal versucht, ein Rad mit Sapim Laser-Speichen nach einem Speichenriss mit einer DT Revo zu flicken, weil auf die Schnelle nichts anderes zu kriegen war. Das ging nicht. Die Revo hat nicht genug gezogen. Die opponierenden Laser waren eindeutig stärker & die Revo am Ende 5 mm länger als vorher. Außer der Legierung führt wohl auch unterschiedliche Verarbeitung zu unterschiedlichen Eigenschaften.

Außerdem: An Systemlaufrädern sind oft ziemlich breite und dicke Messerspeichen verbaut, die es einzeln gar nicht kaufen gibt. Die stammen allerdings wohl auch überwiegend von DT und Sapim.

bernhard67
05.08.2009, 15:20
Bestimmt nicht, und auch bei Speichen gibt's erhebliche Unterschiede. Ich habe mal versucht, ein Rad mit Sapim Laser-Speichen nach einem Speichenriss mit einer DT Revo zu flicken, weil auf die Schnelle nichts anderes zu kriegen war. Das ging nicht. Die Revo hat nicht genug gezogen.
Alte Weisheit aus dem Laufradbau. Man darf niemals eine gebrochene Speiche durch ein andersartiges Exemplar ersetzen. Das führt zu einer ungleichen Belastung der Speichen. Damit ist der nächste Speichenbruch vorprogrammiert.


Außerdem: An Systemlaufrädern sind oft ziemlich breite und dicke Messerspeichen verbaut, die es einzeln gar nicht kaufen gibt. Die stammen allerdings wohl auch überwiegend von DT und Sapim.
Mit Zitat antworten
Das wird immer als der große Vorteil der Systemlaufräder gepriesen. Dadurch kann man höhere Zugspannungen verwenden und so Laufräder mit mehr Seitensteifigkeit bauen, die zudem weniger Speichen haben.

Ich habe noch nie ein Systemlaufrad gehabt, daher kann ich nicht mitreden, wie sich solche Teile fahren. Cool aussehen tun sie auf jeden Fall.

vorTrieB
05.08.2009, 15:46
...Man darf niemals eine gebrochene Speiche durch ein andersartiges Exemplar ersetzen. ...

Klar. Ich hatte halt gedacht: DT Revo und Sapim Laser sind gleich dünn, da muss der Austausch doch jedenfalls für den Notfall funktionieren. Schon das war wie dargestellt ein Irrtum.

xrated
05.08.2009, 18:46
Bei dir war aber nicht die max. Zugkraft das Problem sondern die Torsion. Das passiert bei so dünnen Speichen schonmal das die sich in sich verdrehen wenn man sie nicht gegenhält. Auch Sapim selbst gibt zu das der Unterschied zu DT relativ gering ist und Messwerte bestätigen das auch.

Ich glaube diese breite Speichen werden aus 2 Gründen verwendet:
1. Optik
2. Man kann beim einspeichen viel höhere Kräfte walten lassen, die Zentriermaschienen gehen da relativ grob damit um