PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 2er Beinschlag



q314
12.08.2009, 08:07
kann sich der Aufwand für die Umgewöhnung Beinschlag von 2er [L-Bein&L-Arm]+[R-Bein&R-Arm] auf 2er [L-Bein&R-Arm]+[R-Bein&L-Arm] lohnen oder ist das Zeitverschwendung?

Eine derart fest "verdrahtete" unwillkürliche Koord. zu ändern ist ja fast ebenso aufwändig wie neu Schwimmen zu lernen.

Clouseau
12.08.2009, 09:41
kann sich der Aufwand für die Umgewöhnung Beinschlag von 2er [L-Bein&L-Arm]+[R-Bein&R-Arm] auf 2er [L-Bein&R-Arm]+[R-Bein&L-Arm] lohnen oder ist das Zeitverschwendung?

Eine derart fest "verdrahtete" unwillkürliche Koord. zu ändern ist ja fast ebenso aufwändig wie neu Schwimmen zu lernen.

Hast du bei der Schwimm-WM gesehen wie unterschiedlich die Beinschläge sind?

Denke, wenn selbst bei Weltklasse Athleten so Unterschiede vorhanden sind (und wohl auch nicht versucht wird diese anzugleichen), fährst du als "Hobby"-Sportler gut deinem Körper den Beinschlag zu überlassen.

(Hab am Wochenende übrigens eine weitere Variante gesehen: Vorne Kraul, hinten Delfin-Beinschlag. Sah spannend aus).

q314
12.08.2009, 19:02
Problem ist das Rollen - das geht viel zu leicht, wenn man L+L/R+R koordiniert, vermute, die Rollbewegung verschluckt Energie, die man besser in Vortrieb verwandeln könnte.

Schampoo
14.08.2009, 00:25
Bin mir nicht ganz so sicher wie du des meinst aber ist dein Beinschlag so langsam dass du 1 ganze armbewegung brauchst um 1 beinschlag zu machen ? Also ich bin damals sehr oft geschwommen (schwimmverein etc.) und die beinwegung kommt aus der Hüfte und je schneller desto besser (mehr oder minder) und der Armschlag dauert schon seine zeit ausser du schwimmst "nicht optimal". Also ganz weit vorne eintauchen und hinter der hüfte aufhören und dann nur 1 beinschlag schaffen kommt mir bissl komisch vor.

Die Rollbewegung sollte keine rolle spielen weil man kurz vor der Rolle kräftige beinschläge macht und nur 1 armzug macht. der Vortrieb sollte dir mehr oder minder egal sein da du in wettkampfsituation eh keine mauer zum abstossen hast. einige Traithlen machen ne rolle ohne abstossen um zu schwimmen ohne "pause" zu machen.

Vorne Kraul und hinten Delfin ist nur ne Trainingsvariante und nicht zu empfehlen für wettkämpfe aber ist super um abwechslung reinzubekommen.

generell gilt eigtl da man triathlet ist nur kraul/freistil zu schwimmen, da man wohl kaum im wettkampf delfin oder rücken schwimmt :D ausserdem ist ein schwimmtraining im örtlichen weiher zu empfehlen da man sich an das schwimmen ohne was zu sehen gewöhnen sollte

wennst weitere tipps brauchst dann schrei baby schrei !

ciao

GrrIngo
14.08.2009, 10:34
Autsch, Schampoo!
Der Kollege meint nicht die Rollwende mit rollen, sondern die Rotation um die Längsachse. Was den Beinschlag angeht, so kostet er die Triathleten wie auch die Langstreckenschwimmer unnötig viel Kraft für das, was er bringt, insofern wird hier gespart. Daher meist zweier-Beinschlag.
Und was Rücken/Delfin angeht: verkehrt ist es überhaupt nicht, dies auch zu üben. Im Wettkampf zwar selten eingesetzt, aber im Training sorgt das dafür, daß man nicht zu einseitig belastet, und gerade für Wassergefühl, Wasserlage, Körperspannung ist es zu empfehlen. Auch Brustschwimmen sollte man üben, kommt im Wettkampf gelegentlich halt auch mal vor...

Gruß
GrrIngo

q314
14.08.2009, 10:42
@schampoo

mit 2er Beinschlag meine ich:

(a) R-Arm Wasserfassen + gleichztg R-Bein nach unten. Dann das selbe mit L-Arm und L-Bein.

Fast überall (eventuell mit Ausnahme von TI), wo irgend etwas zum Thema steht, wird aber die umgekehrte Koord. beschrieben:

(b) R-Arm Wasserfassen + gleichztg L-Bein nach unten. Dann L-Arm und R-Bein.

Ich frage mich, was langfristig besser und energiesparender ist - leichter (um die Achse) rollen mit (a) oder stabiler im Wasser (b). ?

(und ob es die langwierige Umgewöhnung wert wäre)

Clouseau
14.08.2009, 10:48
@schampoo

mit 2er Beinschlag meine ich:

(a) R-Arm Wasserfassen + gleichztg R-Bein nach unten. Dann das selbe mit L-Arm und L-Bein.

Fast überall (eventuell mit Ausnahme von TI), wo irgend etwas zum Thema steht, wird aber die umgekehrte Koord. beschrieben:

(b) R-Arm Wasserfassen + gleichztg L-Bein nach unten. Dann L-Arm und R-Bein.

Ich frage mich, was langfristig besser und energiesparender ist - leichter (um die Achse) rollen mit (a) oder stabiler im Wasser (b). ?

:confused:

Ähm, geht diese Koordination nicht automatisch.
Beim Laufen ist es ja auch "überkreuz".

(Bzw. spannend das man a. da genau darauf achten kann, würde da wohl absaufen und b. das auch explizit trainieren kann/will).


Was meinst du da mit langfristig energiesparender?

Ich denke die Wasserlage und die Rotation hängt nicht nur mit dem Beinschlag zusammen.

Schampoo
14.08.2009, 20:07
@schampoo

mit 2er Beinschlag meine ich:

(a) R-Arm Wasserfassen + gleichztg R-Bein nach unten. Dann das selbe mit L-Arm und L-Bein.

Fast überall (eventuell mit Ausnahme von TI), wo irgend etwas zum Thema steht, wird aber die umgekehrte Koord. beschrieben:

(b) R-Arm Wasserfassen + gleichztg L-Bein nach unten. Dann L-Arm und R-Bein.

Ich frage mich, was langfristig besser und energiesparender ist - leichter (um die Achse) rollen mit (a) oder stabiler im Wasser (b). ?

(und ob es die langwierige Umgewöhnung wert wäre)

boah ich geh mal nächste woche schwimmen wenns regnen sollte, dann kann ich sagen wie ich des mach. aber grundsätzlich lässt sich sagen dass der mechanismus eigtl automatisch geregelt wird (vom Körper wie beim Laufen). aber worauf du lieber schauen solltest ist dass du eine gute wasserlage hast als wie ein brett im wasser liegst (parallel zur wasseroberfläche) und dass du lange züge machst und dass deine arme sich nicht überkreuzen etc. Es sei dir geraten einen erfahrenen Schwimmer (aus dem freundeskreis) zur beratung herbeizuziehen!

denke aber grundsätzlich nicht dass du mit der einen oder anderen form energiesparender schwimmst, da deine beine generell schneller schlagen sollten als dass du wassergreifst, d.h. deine beine wirken wie ein motor der ohne anhalten und die arme kommen zusätzlich dazu. wenn du verstehst was ich meine :D

und im Triathlonwettkampf trau ich mich meistens nicht mit den beinen so richtig zu schlagen weil ich sonst meinen mitschwimmern die zähne ausschlage und dann gibts wieder :heulend:

also ich denke wen du bislang gut mit deinem schwimmstil vorankommst würde ich gar nicht an eine umgewöhnung denken. habe jedoch einen kumpel von mir das richtige schwimmen innerhalb von 3-4 trainingseinheiten beigebracht und der rest kam dann mit dem training automatisch (fliessende abfolge etc)

so ner wasserbewegung is immer ziemlich schwer nachzuvollziehen wenn man es nicht sieht, deswegen such dir am bessten einen schwimmverein oder kollegen mit schwimmerfahrung (einigermassen professionell) und treff dich ab und zu mit ihm zum schwimmen und spendier ihn 1-2 essen und 150 :drinken2: (damit er natürlich irgendwann landsamer wird als du :D )

ciao

q314
28.08.2009, 19:56
:confused:

Ähm, geht diese Koordination nicht automatisch.


angewöhnen kann man sich halt jeden Stil, auch den falschen. Der Unterschied zwischen gleichseitiger und über-Kreuz-Koord. bei 2er-Beinschlag kommt mir schon drastisch vor.


Was meinst du da mit langfristig energiesparender?

naja, spart man bei jedem Zug eine kleine Energiemenge, kommt auf x km schon einiges zusammen.

Aber Problem hat sich erledigt - schwimm jetzt 4er Beinschlag und fertig.