PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Vorbaulänge bei 2m-Fahrern



Ü100
07.09.2009, 13:19
Servus Community,

bin 2m groß, 110 kg schwer... ein typischer Rennradler und Bergziege! Als ehemaliger ambitionierter Handballer verfüge ich über viel Kraft. Trotz Gewicht keinen Bauch etc. Habe mir ein 2006er MERCKX Premium Classic in RH66 gekauft, ausgestattet mit Campa Record CT und guten, stabilen Mavic CXP33 Laufrädern für schmales Geld. Mein Händler vor Ort hat es gecheckt und für gut befunden. Nur - nach Ausmessung - passt die Geometrie mit dem gelieferten Vorbau nicht so recht. Ich müsste jetzt einen 140 oder 145 mm Vorbau fahren. Ich würde auch wieder zu dem Deda Newton 31 greifen, wirkt stabil. Rein optisch wäre das auch ok, da das Rad an sich auch groß ist.

ABER... je länger umso instabiler, oder? Fahre den ein oder anderen RTF und von mir aus (Augsburg) auch zwischendurch ins Allgäu, rd. 5.000 km p. a. max. Sind 140 mm bei der Nutzung und meiner Größe/Gewicht irgendwie problematisch??

Danke vorab!

VG Ü100

Quarkwade
07.09.2009, 15:38
Servus ü100,

werde deine Selbstbeschreibung gerne an die einschlägigen Single-Börsen weiterleiten.:D

Zur Vorbaufrage - Nö sollte Stabil genug sein -gibt ja auch Profis in Deiner Größe die solche Vorbauten bevorzugen

Kjeld
07.09.2009, 17:57
Das geht. Im MTB - Bereich sind 135er und 140er Vorbauten fast normal. Der Hobel wird sich dann eben nur etwas schwerfälliger lenken lassen, aber daran gewöhnt man sich.

OCCP-Oliver
07.09.2009, 18:01
Das geht. Im MTB - Bereich sind 135er und 140er Vorbauten fast normal. Der Hobel wird sich dann eben nur etwas schwerfälliger lenken lassen, aber daran gewöhnt man sich.

Das Gegenteil ist der Fall. Längerer Vorbau wirkt wie Servolenkung.
Für Menschen mit der Größe sind doch Vorbauten länger wie 130mm völlig normal. Wo sollen die sonst hin mit ihrer Länge , ohne auf dem Rad zu sitzen wie Pik Ass auf der Rennbahn;)

Kjeld
07.09.2009, 18:05
Schwerfälliger i. S. v. weniger sensibel und nervös. Aber leichtgängiger, klar.

Joey
07.09.2009, 18:20
Ich muss in der Regel auch zu 135ern greifen, weil ich lang einfach besser sitze. Das Lenkverhalten nervt. Man gewöhnt sich zwar dran, merkt aber erst, wenn man mal auf einem anderen Rad sitzt, dass agiler einfach mehr Spaß macht.

Auf die Stabilität sollte die Länge praktisch keinen Einfluss haben. Die sensible Stelle ist die Lenkerklemmung, und die Kräfte bzw. Drehmomente, die dort wirken, sind von der Länge unabhängig.

Nachtrag: Mit "Stabilität" beziehe ich mich auf die Gefahr des Versagens. Ein längerer Vorbau verwindet sich aber natürlich stärker, unter Umständen auch etwas nervig.

Cubeteam
07.09.2009, 18:56
Je länger, umso besser.

Ich fahre als 186cm großer Fahrer schon einen 130mm Vorbau und werde beim zukünftigem Rad vllt. sogar auf einen 140mm Vorbau zurückgreifen.

Die meisten Pros fahren zwischen 130 und 150mm, wenn sie nicht grade unter 175cm sind.

Ü100
07.09.2009, 20:14
Servus Radler,

Danke, Eure Antworten haben mir geholfen... gehe augenblicklich auf die entsprechenden Seiten und bestelle mir das 140/145mm Ding.

Da ich keine Sprintankünfte habe (außer mit meinen Bergziegen, die mich rauf stehen lassen und in der Fläche immer sagen "komisch, gar kein Wind heute!"), dürfte ich ihn auch nicht zu sehr strapazieren!

Thema Singlebörse... :Applaus: vielleicht hätte ich diesen Text jeweils reinschreiben sollen... sanft und gutmütig will ja eh keine hören. In diesem Sinne Danke und :drinken2:

BrechStange
07.09.2009, 22:56
Ahhh, eine Wer-hat-den-Längsten-Thread :D

gleich mal ins Schafzimmer, Hand und Zollstock anlegen :D

nominal 130mm real pi mal Daumen 143mm. Wenn es nicht gerade Leichtbau sein soll, ist ein langer schon stabil genug :Applaus: